Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Erfahren

    Dabei seit
    17.04.2008
    Ort
    Ostseeküste - MV
    Beiträge
    236

    Exped Comfort 400 MR

    #1
    Kaufdatum: Septemper 2010
    Hersteller: Exped
    Modellbezeichnung: Comfort 400
    Modelljahr: 2010
    Unverbindliche Preisempfehlung: 199,90€
    Bewertung der Verarbeitungsqualität: sehr gut
    Garantie: 5 Jahre
    Konstruktionsart: 3-D-Multikammerkonstruktion, horizontale und vertikale Kanalwände
    Vorgesehener Einsatzbereich: Sommertouren mit Zelt
    Temperaturbereich gemäss EN13537: Max: +16°; Comfort: +5°; Limit: 0°; Extreme: -16°
    Außenmaterial: Texped PA35 Ripstop-Nylon
    Innenmaterial: Texped PR 58 Ripstop-Polyester
    Füllung : Gänsedaune 750 cuin
    Large (bis 195 cm): 420g
    Medium (bis 180 cm): 380g
    Small (bis 165 cm: 350g
    Verteilung der Füllung: geschätzt 1/3 Rücken-, 2/3 Vorderseite
    Reißverschlüsse: YKK-Zwei-Wege-RV, zusätzlich einen im Fußbereich
    Ausstattung: Innentasche
    Besondere Details: zwei Reißverschlüsse, als Decke verwendbar, kein Wärmekragen
    Passform: sehr geräumig
    Komfort: sehr gut
    Alter Testperson: ca. 30
    Geschlecht Testperson: männlich
    Größe Testperson: 177cm
    Outdoorerfahrung Testperson (1-wenig bis 7-hoch): 1

    1. Erster Eindruck

    Ja, was soll man da sagen. Als bislang Kunstfaserschlafsackschläfer (was für ein Wort) bin ich überaus beeindruckt.
    Aber von Anfang an. Der Schlafsack kam in einem riesigen Paket.
    Nach dem öffnen findet man den Schlafsack in seinem Aufbewahrungsbeutel vor. Nicht gestaucht, nicht gequetscht oder sonst was; super.
    Der Aufbewahrungssack ist aus einer Art Moskitonetz gemacht, so dass man ihn über die Kapuze ziehen kann, um Ruhe vor fliegendem Ungeziefer zu haben. Schöne Idee finde ich. Dann den Sack auf den Boden ausgebreitet und er geht auf und ich kann mir ein grinsen nicht verkneifen. So was sieht man bei einem Kufa-Sack nicht. Das verwendete Material fühlt sich super an, wenn auch irgendwie leicht und zerbrechlich. Insgesamt ist es sowieso ein komisches Gefühl, den Schlafsack in den Händen zu halten. Er ist groß und breit, für einen Sommerschlafsack auch dick (Loft) und trotzdem leicht.
    Zur Verarbeitung kann ich nicht viel sagen, außer das die Reißverschlüsse gut laufen und von den Nähten nichts zu sehen ist. Es hängen auch keine Fäden oder sonstiges rum.
    Eine Besonderheit und auch ein Grund warum ich mir diesen Schlafsack gekauft habe, ist der zweite Reißverschluss am Fußende. Öffnet man diesen, so kann man den Schlafsack auch als Decke verwenden. Eine klasse Sache, wenn es mal im Sommer zu warm wird.

    die Reißverschlüsse überlappen sich, damit keine Kältebrücke entsteht


    Reißverschluss am Fußende

    Der Schlafsack ist für meine Größe von 177cm nicht zu klein und auch nicht zu groß. Ich komme nicht am Fußende an. Ich denke, Personen mit 180cm passen gut hinein, mit 185cm wird’s wohl knapp. Dafür ist er aber auch nicht ausgelegt. Die Schulterbreite von 86cm empfinde ich als sehr angenehm. Ich kann bequem auf der Seite liegen oder mit angewinkeltem Ellenbogen auf dem Bauch. Insgesamt ist der Schlafsack sehr geräumig.

    Die Reißverschlüsse haben durchweg eine Abdeckleiste, so dass dort keine Kältebrücken entstehen. Einen Wärmekragen hat der Comfort 400 nicht. Die Kapuze ist mittels Kordel gut verschließbar.
    Die eingebaute Tasche befindet sich auf Brusthöhe, so dass man auch im Sack liegend bequem herankommt.

    Wie bereits erwähnt, wird der Schlafsack in einem großen Aufbewahrungsbeutel geliefert und es liegt auch ein wasserdichter Packsack bei.

    Schlafsack im Packsack neben einer 1l PET Flasche

    Fazit:
    Ich bin begeistert. Der Comfort 400 fühlt sich gut an, ist leicht und hat viel platz.
    Bei Zimmertemperatur halte ich es keine 5min im geschlossenen Schlafsack aus,
    wie er sich in der Praxis schlägt, wird sich zeigen. Ich traue ihm aber mit seiner 380g / 750cuin Daunenfüllung die angegebenen Temperaturwerte zu.

    2. Praxistest

    Auf ging es am Wochenende (10-12.09-10) per Fahrrad den Warnowtal Rundweg.
    Für die, die nicht wissen wo der liegt: hier
    Es handelt sich um einen ca. 230km langen Rundkurs zwischen Schwerin und Rostock in Meck-Pomm immer entlang der Warnow. Allerdings würde ich nach meiner Tour sagen, Schwerin bis Warnow, eventuell noch bis Schwan ist schön und gut zu fahren, aber der Abschnitt Rostock -> Kessin -> Kavelstorf -> Schwan ist eher mies. (viel Straße mit verrückten Autofahrern)
    Da ich die 230km nicht an zwei Tagen fahren wollte, ging es also bereits am Freitag nach der Arbeit los. Das hatte auch den Vorteil, dass ich den Schlafsack zwei Nächte testen konnte.
    Nach 60km verschlug es mich dann an einen Nebenfluss der Warnow, Zelt aufgebaut, Isomatte rein, Schlafsack drauf. Der machte es sich auch gleich gemütlich und ging richtig schön auf.


    Zeltplatz mit untergehenden Abendsonne


    Schlafsack neben einer TAR Trail large


    Schlafsack auf der TAR


    Schlafsack von der Seite

    Danach erstmal Kocher raus und Abendbrot kochen. Noch etwas Musik hören und dann ging es auch schon zu bett.
    Schlafsack auf, rein und wohl fühlen. Anders kann man es nicht beschreiben. Der Schlafsack ist wirklich sehr geräumig. Da ich nicht direkt einschlafen konnte, erst mal alle möglichen Liegepositionen ausprobiert. Alles kein Problem. Langmachen, knie anwinkeln, Arme anwinkeln oder nach hinten ausstrecken.
    Nur die Idee, den Reißverschluss ganz zuzumachen war nicht so toll. Es war viel zu warm.
    Thermometer zeigte kurz vorm einschlafen 13°C. Also Reißverschluss ein wenig auf und Gute Nacht.
    Irgendwann bin ich dann nachts aufgewacht, es zog ein wenig um den Kopf herum bis zu den Schultern.
    Also Reißverschluss suchen und zumachen. Das Suchen ging überraschend einfach, da der Reißverschluss mit einer Kordel samt fluoreszierendem Anhänger versehen ist. Ein solcher Anhänger ist auch an der Kordel für die Kapuze zu finden. Der Einsatz der Kapuze war jedoch nicht notwendig. Durch seine komfortable Breite im Brustbereich zieht es dort aber leicht bis zu den Schultern, da ein Wärmekragen fehlt. Dem kann man aber entgegenwirken, indem man den Schlafsack oben mittels Kordel zuzieht.




    Schlafsack bei Nacht

    Am nächsten Morgen zeigt mir mein Thermometer eine Tmin (im Zelt) von 9,3°C für die Nacht an.



    Schlafsack beim Auslüften am morgen

    Schnell noch ein paar Fotos von der doch recht diesigen Landschaft gemacht, alles eingepackt und weiter ging’s.


    Ziel der Etappe war der Zeltplatz Flessenow am Schweriner See. Nichts Böses ahnend und im Glauben auf ein ruhiges Plätzchen gehe ich zur Rezeption. Dort wird mir ein Platz auf einer Wiese zugeteilt, mit dem Hinweis, dass dieses Wochenende das Jahrestreffen der Amphibienfahrzeug-Besitzer (Klub) hier stattfindet. Aha, denke ich, mal sehen wie das wohl wird.

    Amphibienfahrzeug


    Amphibienfahrzeug

    Ich baue also mein Zelt auf und bin froh, dass die Amphibienfahrzeug-Besitzer doch in etlicher Entfernung ihr Lager aufgeschlagen haben.
    Doch was sehen meine Augen als ich vom Duschen wiederkomme;
    Das Deutsche Rote Kreuz mit zwei Schnellbooten, einem Festzelt und etwa 15-20 Kindern im Alter zw. 8-12Jahren.
    Super, also nix mit Ruhe.


    links die Schnellboot und am Rand außen rechts mein Outpost


    und hier die Zelte der Kinder


    Sonnenuntergang Schweriner See

    Wie erwartet wird die Nacht recht kurz. Der Schlafsack ist wieder viel zu warm. Obwohl ich den Reißverschluss wieder einen Teil offen lasse, so zieht es doch nicht hinein. Dafür sorgt die gut sitzende Reißverschlussabdeckung. Die gemessene Tmin betrug diese Nacht nur 12,5°C.

    Fazit
    Für die gemessenen Temperaturen von 9-10°C ist der Schlafsack mehr als ausreichend. Ich hatte nie das Gefühl zu frieren. Die Bauschkraft finde ich für einen mit 380g Daune gefüllten Schlafsack sehr gut. Insgesamt macht der Schlafsack einen sehr guten und qualitativ hochwertig verarbeiteten Eindruck.
    Die angegebenen Tcomf = 5°C trau ich ihm locker zu. Bei den Tlimit = 0°C muss man(n)/frau sicher schon die Kapuze zuziehen und gegebenenfalls auch lange Unterwäsche tragen.
    Aber das Kälteempfinden ist ja unterschiedlich und auch abhängig von der körperlichen Verfassung.

    Hawk

    PS:
    Was ich nicht ganz verstehe und mir hier vielleicht jemand erklären könnte ist folgende Feststellung:
    Abends bei 14°C ist mir der Schlafsack viel zu warm. Ich fang richtig an zu schwitzen.
    Morgens, ebenfalls 14°C wach ich auf und habe das Gefühl, der Schlafsack hat genau die richtige Temperatur für mich.
    Liegt es grundsätzlich am Material Daune? Passt die sich irgendwie an?
    Oder verliert die Daune über Nacht an Leistung (durchs schwitzen etc.)?
    Geändert von Sir_Hawk (16.09.2010 um 13:48 Uhr)

  2. Fuchs

    Dabei seit
    20.09.2009
    Beiträge
    1.330

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #2
    Zitat Zitat von Sir_Hawk Beitrag anzeigen
    PS:
    Was ich nicht ganz verstehe und mir hier vielleicht jemand erklären könnte ist folgende Feststellung:
    Abends bei 14°C ist mir der Schlafsack viel zu warm. Ich fang richtig an zu schwitzen.
    Morgens, ebenfalls 14°C wach ich auf und habe das Gefühl, der Schlafsack hat genau die richtige Temperatur für mich.
    Liegt es grundsätzlich am Material Daune? Passt die sich irgendwie an?
    Oder verliert die Daune über Nacht an Leistung (durchs schwitzen etc.)?
    Also ich hab das auch, aber bei mir liegt das daran wenn ich mich bettfertig mache, bewege ich mich. Und wenn ich dann im Sack liege hab ich leicht erhöhten Puls ist ja so Anstrengend ;).... und dann ist mir auch immer erst mal zu warm.... und wenn der Körper schläft, fährt er ja runter und produziert nicht mehr soviel wärme. Kennt man vielleicht wenn man vor der Glotze einpennt und aufwacht, weil es ein bischen kühl ist.

    Viel Spaß mit deinem Schlafsack, ich hab den Exped Hummingbird 300 (jetzt Liteline 300) und bin damit auch sehr zufrieden... bis 4°C reicht er mir von der Wärme.

  3. Erfahren

    Dabei seit
    17.04.2008
    Ort
    Ostseeküste - MV
    Beiträge
    236

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #3
    Danke strauch für die Erklärung.
    Kann gut sein, abends gutes warmes Essen,
    dann noch etwas Bewegung,
    da wird einem schon warm.

    Ich würde den Schlafsack gerne mal bei 5°C bis 0°C testen.
    Aber so kalt war es leider noch nicht.
    Mal sehen, was sich dieses Jahr noch ergibt.

    Hawk

  4. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.055

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #4
    Könnte es nicht einfach an der Abkühlung in den frühen Morgenstunden liegen ? Bei mir ist das dann auch meist der Zeitpunkt, wo ich den Schlafsack nochmal oben gut zumache und die Wärme genieße. Selbts wenn keine kalten Nachtemperaturen angesagt waren, wenn´s dann draußen feucht wird (Tau) empfindet man das doch schnell anders.

    schönes Bild vom Schweriner See

    Kenne bisher nur die Warnow von Paddeln und den Schweriner See vom Spaziergang - dort Radeln klingt auch interessant

  5. Neu im Forum

    Dabei seit
    05.05.2011
    Beiträge
    1

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #5
    Hallo Hawk, Klasse Bericht. Ich bin Einsteiger und möchte Ende Mai eine Woche durch die West-Highlands touren. Bin nach auf der Suche nach einem günstigen, leichten Schlafsack und dabei auch auf den Exped 400 gestoßen. Konntest Du ihn bereits bei kühlen Temeraturen testen bzw. mehr Erfahrungen sammeln?

    VG, neumanna

  6. Erfahren

    Dabei seit
    17.04.2008
    Ort
    Ostseeküste - MV
    Beiträge
    236

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #6
    Hallo neumanna,
    leider konnte ich den Schlafsack noch nicht bei kälteren Temps testen.
    Hab ihn nur bei wärmeren Temps eingesetzt.
    Fazit: als Schlafsack zu warm :-), als Decke wunderbar.
    Die Deckenfunktion (doppelter Reißverschluß) funktioniert super.

    Ich werde selber Ende Mai Anfang Juni in Schottland unterwegs sein
    und ihn dort testen.
    Die dort möglicherweise Nachts auftretenden Temps von 0°C bis 5°C traue ich ihm aber gut zu.

    Hawk

    PS: ansonsten stell eine Anfrage ins Schlafsackforum (Fragebogen ausfüllen),
    dort wird dir sicher geholfen.

  7. AW: Exped Comfort 400 MR

    #7
    Hat denn jetzt jemand einmal den Exped Comfort 400 in tieferen temperaturen ausprobieren können?

    Vielleicht auch den Comfort 600? Sind da - 5 Grad realistisch drin?

    Grüße

  8. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    2.871

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #8
    Ja, hier.

    Der Testbericht könnte im Prinzip von mir sein. Ich habe mir den Schlafsack auch gekauft, nachdem ich jahrelang ein Kufa-Teil benutzt habe und nun nach etwas komfortablen mit wenig Gewicht und kleinem Packmaß suchte. Ich habe jetzt ca. 150 Nächte drin geschlafen. Temperaturen von 0 - 30 Grad.

    Bei weniger als 5 Grad schließe ich den Reißverschluss. Bei Temperaturen drüber ist er mir praktisch immer zu warm. Meist verwende ich ihn als Decke, speziell abends. Nachts bei Bedarf den Reißverschluss höher oder zuzuziehen, geht leicht. Nächtliche Minusgrade hatte ich noch nicht. Der "Plan" bei meiner Touren sieht immer so aus, dass es nachts nicht unter 5 Grad wird. In manchen Nächten gibt es dann Ausreißer und es friert mal leicht über. Bei angesagtem Dauerfrost würde ich mich mit dem Schlafsack nicht auf die Socken machen.

    Ich benutze ein Inlett und gehe vorsichtig mit dem SS um. So ist er erst einmal gewaschen worden. Das ging auch problemlos.

  9. Erfahren

    Dabei seit
    17.04.2008
    Ort
    Ostseeküste - MV
    Beiträge
    236

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #9
    Frisch zurück aus dem Urlaub kann ich Enja's Aussage nur bestätigen.
    Hab im Schlafsack schon bei 0°C geschlafen, war aber eine Ausnahme.
    Es geht, aber damit ist die Grenze des Schlafsacks für mich erreicht.
    Angenehm ist anders. Ich Versuch auch wie Enja, möglichst Temperaturen
    von 5°C aufwärts zu haben. Ansonsten kommt ein anderer Schlafsack mit.

    Ansonsten kann ich nur sagen,
    ich bin immer noch voll zufrieden mit dem Exped.

    Hawk

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.11.2013
    Beiträge
    500

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #10
    Ich kann jetzt auch meine Meinung mitteilen, auch wenn ich noch keine Langzeiterfahrung mit dem Schlafsack habe.
    Hab bis jetzt ein paar Nächte drin gepennt, aber großer Urlaub steht noch aus.
    Jedoch bin ich vollkommen vom Schlafsack überzeugt.

    Kälteste Nacht bis jetzt, laut Digitalthermometer, bei -2.5° maximal im Zelt. Kondens ist Innen am Zelt gefroren, Außen natürlich auch, schön mit Bodenfrost.

    Drunter lag ne TAR Neoair, also auch kein Wärmewunder mit riesigem R-Wert.
    Habe in meinem Comfort 400 mit nem langärmeligen Shirt, ner Unterhose und Socken geschlafen und mir war die ganze Nacht über gut warm. Gefroren habe ich im Gesicht, war halt doch recht kalte Luft, aber dass wars auch.

    Denke also, bis 0° für meine Zwecke ist der Comfort 400 vollkommen ausreichend. Anmerkung: Ich bin aber auch nicht der kälteempfindlichste und die paar Kilo zuviel haben auch sicherlich geholfen

    Mein Problem ist eher woanders: Beim Test im Schlafzimmer bei +18° kann ich das Ding nicht mal anständig als Decke benutzen, nachdem der Körper nachgeheizt hat, da wird mir einfach unglaublich heiß... Naja, besser so als...

    Grüße
    Daniel

  11. Gerne im Forum

    Dabei seit
    22.07.2009
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    62

    AW: Exped Comfort 400 MR

    #11
    Wie hoch ist denn der Loft?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)