Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 23
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von waldschrat79
    Dabei seit
    04.02.2009
    Ort
    Ingolstadt und Odenwald
    Beiträge
    11

    Knieprobleme

    #1
    Hallo zusammen

    Seit ein paar Wochen habe ich beim laufen Schmerzen im Knie.
    Darum war ich jetzt beim Orthopäden. Der hat festgestellt, dass meine Kniescheibe ein wenig zu weit innen liegt.
    Auf meine Frage ob Wandern weiterhin möglich ist wurde mir empfohlen beim Wandern eine Kassler Bandage zu tragen. Und diese auf einer Tour alle paar Stunden anzulegen und wieder ab zu legen.
    Dieses Vorgehen ist aber irgendwie lästig. Vor allem wenn man lange Hosen trägt und darüber evtl. noch Regenhosen.
    Hat vielleicht jemand aus dem Forum ähnliche Probleme? Und wenn ja, wie geht ihr damit um?
    Wäre es mit diesem "Handicap" auch möglich meinen großen Traum einer Alpenüberquerung zu verwirklichen?

    Viele Grüße

  2. gelöschter Nutzer
    Gast

    AW: Knieprobleme

    #2
    Hi,

    ich habe schon diverse Operationen wegen der Kniescheibe hinter mir. Inkl. Riss des Patellasehne. Sämtliche Wanderungen und Touren, auch Bergtouren finden mit einer Bandage statt. Es würde vielleicht auch ohne gehen. Bei mir kann es allerdings schnell passieren das die Kniescheibe wieder sonstwo hängt. Ein blöder Schritt reicht. Also lieber Bandage und die Tour genießen Auf der letzten Wintertour hatte ich die Bandage im Prinzip die ganze Zeit dran. Irgendwann ist es so als ob keine da wäre. Sollte man aber auch nicht dauerhaft machen, sonst baut sich der Muskel zur Stabilisierung eher ab statt auf.

    Man gewöhnt sich dran

    Gruß Thomas

    PS: Logo ist es möglich damit deinen Traum zu ermöglichen. Es waren schon Menschen mit Beinprotese auf dem Everest ^^

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.303

    AW: Knieprobleme

    #3
    Unter den Orthopäden gibt es nach meinem Eindruck mehr Pfuscher als unter anderen Fachärzten. Deswegen würde ich wegen einer Diagnose durch einen Arzt nicht gleich panisch werden.

    Ich hatte auch schon zwei-drei Mal Phasen mit Knieschmerzen. Das Problem ließ sich jedes Mal durch zwei bis vier Wochen Schonung beheben. Konkret: Keine 30km-Tageswanderungen durch Elbi oder Taunus, sondern 70 km gemütliche Radtour am Fluss entlang. Häufig sind Knieschmerzen einfach die Folge von plötzlicher Überbeanspruchung. Gib dem Gelenk die Möglichkeit, sich langsam (!) an Belastung zu gewöhnen.

    Beispiel Schneeschuhe: Einen Winter bin ich gleich mit einer 20 km-Tour in die Saison gestartet. Klar gab das Ärger mit den Knien. Im Folgejahr habe ich die erste Schneeschuhtour so justiert, dass ich max. 5 km mit Schneeschuhen laufen musste, am Wochenende darauf dann 10 km und am dritten WE "open end".

    Pfad-Finder
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  4. Anfänger im Forum
    Avatar von waldschrat79
    Dabei seit
    04.02.2009
    Ort
    Ingolstadt und Odenwald
    Beiträge
    11

    AW: Knieprobleme

    #4
    Hallo eimoti und Pfad-Finder,

    vielen Dank für eure Antworten. Bin wirklich erleichtert, dass auch anspruchsvollere Touren und sogar Bergtouren trotz Knieproblemen möglich sind.

    Die nächste Zeit werde ich erstmal nur kleinere Touren machen (max 2Stunden) und zur Krankengymnastik gehen.
    Inzwischen ist es auch Abend länger hell. Da lässt sich auch nach der Arbeit als mal eine kleine Runde einrichten.

    Viele Grüße

  5. AW: Knieprobleme

    #5
    Ich teile die Meinung des Pfad-Finders ;) drei Ärzte - fünf Meinungen, die sich dann auch je nach Ausrichtung eher in chirurgischen, konservativen oder komplementären Therapievorschlägen ausdrücken ...

    Gerade in der Orthopädie ist es auch so, dass das offensichtliche was man sieht und findet nicht zwingend mit dem vorhandenen Schmerz zu tun haben muss.

    Zusätzlich zu deinen Plänen würde ich auch einmal einen Podologen aufsuchen und Gang/Bewegungsanalyse machen lassen - manchmal ist die Arbeit an der Basis (z.B. mit Einlagen) effektiver als im Mittelbau

    Meine Kniescheibe ist übrigens auch nicht dort, wo sie hingehört
    Ich habe keine grossen Ambitionen. Still sitze ich und betrachte wohlgemut das Gewimmel der Welt.
    Ich benötige nur so viel, wie ich mir ohne Anstrengung und Demütigung beschaffen kann. (György Bálint)

  6. Erfahren
    Avatar von DocMucki
    Dabei seit
    19.02.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    102

    AW: Knieprobleme

    #6
    Ein Artikel den ich kürzlich zu Knieproblemen gelesen habe:
    Hiker's Knee Issue Finally Resolved

    Vollkommen wertungsfrei, ich hab keine Ahnung vom Thema! :-)

    gruß,
    Felix

  7. Anfänger im Forum
    Avatar von fabianzi
    Dabei seit
    01.03.2010
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    14

    AW: Knieprobleme

    #7
    Kann dir was Knieprobleme betrifft auch nur empfehlen, mehr Diagnosen einzuholen. Nachdem ich bei mehreren Ärzten war, scheint es nun wirklich eine Plica (Kniegelenkfalte) unter der Kniescheibe zu sein.

    Hat jemand zufällig Erfahrung damit? Bereite mich gerade durch Training auf eine längere Wandertour vor ...

  8. Erfahren

    Dabei seit
    05.01.2010
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    345

    AW: Knieprobleme

    #8
    Hallo Waldschrat,

    vermutlich haben die wenigsten Menschen alles dort, wo es "eigentlich hingehört"

    Darum: Lass Dich von einer Arzt-Meinung nicht aufs Sofa werfen!

    Nach Jahren mit Knieproblemen möchte ich die Tipps der anderen unterstützen:
    1. Nicht überlasten, sondern Belastung langsam steigern
    2. Bei Schmerzen etwas schonen/Belastung verändern (da kann es schon helfen, mal andere Schuhe zu tragen, auch im Alltag)
    3. Die Füsse/Fußstellung überprüfen lassen, evtl. von einem erfahrenen Physiotherapeuten, denn "wenn ein Haus Risse bekommt, guckst Du auch das Fundament an und nicht die Dachziegel" (sagt mein Physiotherapeut)
    4. Wenn Du ganzheitlicher Behandlung gegenüber aufgeschlossen bist, geh zu einem Osteopathen. Die schauen auf Zusammenhänge, die die Schulmedizin nicht kennt.

    Gute Besserung!

  9. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    03.01.2010
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    306

    AW: Knieprobleme

    #9
    Also ich kann aus Erfahrung bei langfristigen Problemen mit dem Knie von diesen Bandagen abraten. Hintergrund ist, dass dadurch zwar eine temporäre Schonung zB im Beruf sinnvoll ist, aber langfristiger Gebrauch zur Rückbildung bestimmter Muskelpartien führt, die wichtig für die Stützfunktion des Knies sind.

    Akut ist übrigens Pferdesalbe weeeesentlich hilfreicher als dieses teure Mobilat.
    Gegen Schmerzen Unterwegs : Paracetamol 500mg

    Präventiv : Gelatinekapseln. Überlastung vermeinden und zB keine Sportarten mit abrupten Richtungswechseln bzw. Stopps. (Tennis,Volleyball,Handball,Fußball...) Besser ist Laufen, Radfahren, Langlauf, Inlinern

    Wenn der Schmerz hauptsächlich nachts bzw. morgens nach dem Aufstehen ist, liegts wahrscheinlich an den Menisken. Schmerzen beim Tasten im Gelenkspalt bestätigen dies.

  10. gelöschter Nutzer
    Gast

    AW: Knieprobleme

    #10
    OT: Das mit den anderen Arztmeinungen ist ein typisch deutsches Problem und einer der Gründe wieso es unserem Gesundheitssystem immer schlechter geht. In allen Scandinavischen Ländern zum Beispiel kann man das auch machen, muss dafür aber immer schön fleissig zahlen. Hier in D wird schön jeder Arztbesuch zum gleichen Thema von der Kasse getragen. Ich finde vorsichtig ausgedrückt dieses vorgehen für "weniger schön"

  11. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.303

    AW: Knieprobleme

    #11
    OT: Dass man andere Arztmeinungen einholen muss, liegt aber auch daran, dass es in Deutschland praktisch keine Qualitätskontrolle und kaum Qualitätstransparenz gibt. Ich kenne genügend Beispiel von Ärzten, die man wegen Schlamperei/Unfähigkeit/Verschwendung eigentlich aus dem Verkehr ziehen müsste. Aber die Krankenkasse bekommt gar nicht mit, welcher Arzt pfuscht - das Geld wird ja über die kassenärztlichen Vereinigungen verteilt. Und dass die ständische Selbstkontrolle (Ärztekammer) funktioniert, glaubt niemand, der dort schon mal ein Anliegen vorgebracht hat. Richtig ist allerdings auch: Das Ärzte-Hopping kostet die Solidargemeinschaft viel Geld.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  12. Schattenwolf
    Gast

    AW: Knieprobleme

    #12
    Frag Deinen Orthopäden bitte, ob auch othopädische Schuheinlagen etwas bewirken können.

  13. Dauerbesucher
    Avatar von nosports
    Dabei seit
    26.02.2007
    Ort
    bei München
    Beiträge
    680

    AW: Knieprobleme

    #13
    Zitat Zitat von eimoti Beitrag anzeigen
    OT: Das mit den anderen Arztmeinungen ist ein typisch deutsches Problem und einer der Gründe wieso es unserem Gesundheitssystem immer schlechter geht. In allen Scandinavischen Ländern zum Beispiel kann man das auch machen, muss dafür aber immer schön fleissig zahlen. Hier in D wird schön jeder Arztbesuch zum gleichen Thema von der Kasse getragen. Ich finde vorsichtig ausgedrückt dieses vorgehen für "weniger schön"
    Da kann ich nur sagen: arme Skandinavier!
    Ärzte sind nur Menschen und machen auch Fehler.
    Ein Magen/Darm Problem wurde bei mir erst vom dritten Spezialisten gefunden. Zwischen erster und letzter Untersuchen lagen fast zehn Jahre Leiden und eine Scheidung (Aufgrund meiner Beschwerden).
    Das gleiche wieder bei meinem Knie. Schmerzen und Orthopäde 1 ein Jahr rumgewurstet - Schnauze voll - Orthopäde 2 eine (!) Untersuchung dann OP und schmerzfrei!!!
    Sprich, wenn ich nicht frei Arztwahl hätte (oder mir das nicht leisten könnte) wäre ich jetzt praktisch ein Krüppel und def. arbeitsunfähig!

  14. Anfänger im Forum
    Avatar von fabianzi
    Dabei seit
    01.03.2010
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    14

    AW: Knieprobleme

    #14
    Zitat Zitat von Schattenwolf Beitrag anzeigen
    Frag Deinen Orthopäden bitte, ob auch othopädische Schuheinlagen etwas bewirken können.
    Orthopädische Einlagen mögen sicherlich in vielen Fällen eine gute Hilfe sein. Ich bin kein Arzt und will mir auch nicht erlauben ein Generalurteil auszusprechen, dennoch würde mich mal interessieren, wie viele Menschen aufgrund einer Fehldiagnose Einlagen in ihren Schuhen tragen und dadurch die Ursache ihrer Beschwerden nicht antasten (oder womöglich verschlimmern).

    Bei mir wurde ein zu kurzes Bein diagnostiziert mit der Empfehlung, das durch eine Höheneinlage auszugleichen. Leider lag die Ursache aber an einem Beckenschiefstand, der anschließend behoben wurde ...

  15. Erfahren
    Avatar von Magua
    Dabei seit
    07.04.2007
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    328

    AW: Knieprobleme

    #15
    Die besten Einlagen bringen nichts in scheiss Schuhen! Jeder Behandler hat außerdem ein eigenes Vorgehen in seiner Behandlungsweise, mit eigener Erfahrung, Ausbildung, Weiterbildung und Schwerpunkten. Diese Differenzen versucht man aber gerade im medizinischen Sektor durch Qualitäts Management zu "de-individualisieren", damit jeder Patient nach einer Liste "gleich" behandelt wird... Ob man dadurch besser behandelt wird?! Keine Ahnung, kostet nur viel Zeit und Geld - und zwar dem Behandler. Was ich als Behandler aber zum Kotzen finde: Patient "traut" dir und deinem Kostenvoranschlag nicht, und sagt dir das er sich bei jemand anderem behandeln lässt, weil du ein Abzocker bist, und verläßt einen mit bösen Worten - kommt dann aber nach einer Weile wieder weil ich doch recht hatte. Vertrauen ist aber nicht einseitig, und so hab ich echt Probleme damit solche Leute weiter zu behandeln.

    Was ist damit sagen will: hört auf euch und euren Körper, und REDET OFFEN mit eurem Arzt dem ihr vertraut und mit dem ihr gut auskommt! Der wird genug Kollegen/ Spezialisten haben an die er ohne Probleme und Umschweife weiter überweisen kann und wird falls es keine direkte Lösung gibt!
    " Do not challenge nature - challenge yourself..."

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Sapmi
    Dabei seit
    20.11.2005
    Ort
    Weinheim
    Beiträge
    790

    AW: Knieprobleme

    #16
    Zitat Zitat von nosports Beitrag anzeigen
    Da kann ich nur sagen: arme Skandinavier!
    Ärzte sind nur Menschen und machen auch Fehler.
    Ein Magen/Darm Problem wurde bei mir erst vom dritten Spezialisten gefunden. Zwischen erster und letzter Untersuchen lagen fast zehn Jahre Leiden und eine Scheidung (Aufgrund meiner Beschwerden).
    Das gleiche wieder bei meinem Knie. Schmerzen und Orthopäde 1 ein Jahr rumgewurstet - Schnauze voll - Orthopäde 2 eine (!) Untersuchung dann OP und schmerzfrei!!!
    Sprich, wenn ich nicht frei Arztwahl hätte (oder mir das nicht leisten könnte) wäre ich jetzt praktisch ein Krüppel und def. arbeitsunfähig!
    Bin ganz Deiner Meinung. Habe selbst seit ein paar Monaten Probleme mit dem linken Knie (ich schrieb irgendwann mal was darüber im Jammerthread ) und war nun bei einem zweiten Arzt, nachdem der erste etwas planlos dran rumgedoktort hatte, ohne klare Diagnose, und mir dann - nachdem die Elektrotherapie keine genügende Besserung gebracht hatte - so ein paar windige und nicht ganz ungefährliche weitere "Versuche" zur Auswahl stellte, immer noch ohne genaue Diagnose. Also hab ich lieber doch erst noch ein paar weitere Wochen gewartet, denn die Beschwerden waren auch vorher im Laufe der Zeit immer weiter zurückgegangen, nur eben nicht ganz. Nun war ich bei einem Kniespezialisten, der die Sache erst mal richtig untersucht hat, u. a. Überweisung für 'ne MRT, die nun gestern gemacht wurde (Innenminiskus ist doch gesund, juhuu ) und deren genaue Ergebnisse er dann beim nächsten Termin nächste Woche auswerten wird.

    Jedenfalls finde ich auch, dass man bei solchen heiklen Sachen immer auf Nummer sicher gehen sollte. Man hat ja nur den einen Körper.
    Kilpailu ei kuulu erämaahan
    ***********************
    Der Mensch, der allein reist, kann sich heute auf den Weg machen; doch wer mit einem anderen reist, muss warten, bis dieser bereit ist. (H.D.Thoreau)

  17. Anfänger im Forum
    Avatar von waldschrat79
    Dabei seit
    04.02.2009
    Ort
    Ingolstadt und Odenwald
    Beiträge
    11

    AW: Knieprobleme

    #17
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für eure Antworten und Tipps.
    Die letzten 2 Wochen habe ich das Knie konsequent geschont und seit ein paar Tagen auch fast keine Schmerzen beim laufen. Heute war ich für ca. 2 Stunden im Schnee spazieren. Das ging auch ganz gut. Bis jetzt keine Schmerzen. Werde aber morgen trotzdem zur Krankengymnastik gehen.
    Und dann langsam steigern,damit im Sommer auch größere und anspruchsvollere Touren möglich sind.

    Mein Orthopäde hat übrigens einen fähigen Eindruck gemacht und sich Zeit genommen mein Knie zu untersuchen.

    @ Libertas:
    Die Bandage soll ich auch nicht dauerhaft tragen sondern nur Stundenweise auf der Tour.
    Sportarten wie Tennis,Volleyball,Handball usw sind sowieso nicht mein Ding.
    Mitte Februar war ich Langlaufen was erstaunlich gut und praktisch ohne Schmerzen ging.

    Wenn es im Laufe der nächsten Monate nicht besser wird werde ich auch andere Ärzte aufsuchen.

    @Sapmi:
    Jedenfalls finde ich auch, dass man bei solchen heiklen Sachen immer auf Nummer sicher gehen sollte. Man hat ja nur den einen Körper.
    Da kann ich nur zustimmen. Gruß nach Woinem


    Viele Grüße
    Jan

  18. Gerne im Forum
    Avatar von shiro
    Dabei seit
    02.08.2009
    Ort
    Kölner Raum
    Beiträge
    78

    AW: Knieprobleme

    #18
    Hallo Waldschrat

    Eine nicht mittige Kniescheibe ist nichts wirklich ungewöhnliches.
    Der Ansatz Bandage verfolgt das Ziel die Kniescheibe (patella) wieder mittig zu bekommen.
    Nun wird die Kniescheibe aber muskulär geführt, und zwar durch den großen Oberschenkelmuskel (quad. femoris) welcher in der Patellasehne über die Kniescheibe knapp unterhalb des Knies "mündet".
    Du kannst die beiden seitlichen Anteile des quad. Femoris etwas gedtrennt trainieren und dadurch ebenfalls die Führung der Kniescheibe langfristig beeinflussen. Das bietet auch den Vorteil dass Du Deine Muskeln trainierst, während eine Bandage immer den Stützapparat entlastet und damit (auch wenn nur kurz getragen) zur degenerierung beihilft.
    Daher würde ich Dir empfehlen: Kniestreckung mit im Hüftgelenk seitlich rotiertem Bein. In welche Richtung rotiert, also welchen Teil der vierköpfigen Oberschenkelmuskels du trainierst, hängt davon ab zu welcher Seite die Kniescheibe verschoben sein soll.
    Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht für das was Du verstehst.

  19. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    838

    AW: Knieprobleme

    #19
    Hallo,

    habe selbst ein Knieproblem und meine Empfehlung ist es einen guten Physiotherpeuten aufzusuchen.
    Mit den richtigen Übungen läßt sich viel machen (Muskelaufbau an den Stellen, welche den Sitz der Kniescheibe beeinflussen, dadurch eine Korrektur der Kniescheibenlage.)

    Bein Wandern ein Stock zur Entlastung und bei steilem Bergauf/Treppen steigen den Fuß etwas schräg aufsetzen, läßt mich mit dem Knieproblem ganz gut leben.

    Die Orthopäden von damals hatten nur OP und Therapien mit all ihren "tollen"
    technischen Geräten im Angebot....


    Gruß

    Itchy

  20. Gesperrt Anfänger im Forum

    Dabei seit
    23.06.2009
    Beiträge
    35

    AW: Knieprobleme

    #20
    Zitat Zitat von Itchy ST Beitrag anzeigen
    Hallo,

    habe selbst ein Knieproblem und meine Empfehlung ist es einen guten Physiotherpeuten aufzusuchen.
    Mit den richtigen Übungen läßt sich viel machen (Muskelaufbau an den Stellen, welche den Sitz der Kniescheibe beeinflussen, dadurch eine Korrektur der Kniescheibenlage.)

    Bein Wandern ein Stock zur Entlastung und bei steilem Bergauf/Treppen steigen den Fuß etwas schräg aufsetzen, läßt mich mit dem Knieproblem ganz gut leben.

    Die Orthopäden von damals hatten nur OP und Therapien mit all ihren "tollen"
    technischen Geräten im Angebot....


    Gruß

    Itchy
    Hatte ebenso eine Verletzung....nach 3 Wochen Wartezeit für ein MRT....musste ich wieder zum Arzt....dann wieder 3 Wochen warten für ein MRT mit Kontrastmittel...dann 2 Wochen nächster Termin...dann hatte ich das Ergebnis...
    Der Arzt fragte schon in einem ziemlich unhöflich Ton warum die Sache denn schon so lange her sei, und warum nichts gemacht wurde bisher...hätte ihm am liebsten seinen Reflexhammer in den Rachen gestopft...vor allem weil es dann nur hiess...sofort operieren!...
    Stimmt es, dass man am besten in einer Uniklinik behandelt wird?..

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)