Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 223
  1. Fuchs
    Avatar von lupold
    Dabei seit
    30.12.2004
    Ort
    Schläfrig-Holstein
    Beiträge
    1.226

    AW: Historisches am Wegesrand

    #41
    Kann mal irgendjemand das Gehirn von Göttergatte zum Weltkulturerbe erklären?
    Zitat Volker Pispers:"Wenn ich Recht habe, werdet ihr das nie erfahren."

  2. Dauerbesucher
    Avatar von Solasimon
    Dabei seit
    09.12.2009
    Ort
    Sinsheim
    Beiträge
    608

    AW: Historisches am Wegesrand

    #42
    Zitat Zitat von lupold Beitrag anzeigen
    Kann mal irgendjemand das Gehirn von Göttergatte zum Weltkulturerbe erklären?
    OT: Das wäre doch ein aussichtsloses Unterfangen...
    Nur der wird Gottes Anerkennung finden und leben, der ihm vertraut.
    Die Bibel - Römer 1,17

  3. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.547

    AW: Historisches am Wegesrand

    #43
    Zitat Zitat von lupold Beitrag anzeigen
    Kann mal irgendjemand das Gehirn von Göttergatte zum Weltkulturerbe erklären?

    OT:
    Das brauch ich doch noch,
    was ihr damit macht,
    wenn ich nicht mehr bin,
    ist mir Wurst.
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  4. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.547

    AW: Historisches am Wegesrand

    #44
    doppelpost
    Geändert von Goettergatte (27.06.2011 um 07:20 Uhr)
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  5. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.547

    AW: Historisches am Wegesrand

    #45
    Der „Backofenhauskeller“ im Feldatal

    Im Feldatal erstreckt sich zwischen Ehringhausen und Schellnhausen der „Hohle Grund“ ein wunderschöner Abschnitt der Felda, welcher seinen Namen vom bereits im Mittelalter untergegangenen Dorf Hohle hat und seit gut 25 Jahren unter Naturschutz steht.
    Dort, wo im "Hohlen Grund" der Radweg „MTB Marathon Route“ die Felda quert und zur "Beerplatte" Richtung Romrod ansteigt, findet man den hier angestauten „Backofenhauskellerteich“.
    Im Sommer von Entengrütze bedeckt, und Brennesselumwuchert,
    im Frühjahr glasklar, von einer dichten Krautschicht umwachsen,

    liegt er, in der sich hier dem Grunde öffnenden Talsenke, eines der Felda zufließenden Baches.
    Im Sommer kaum zu entdecken, im Winterhalbjahr hingegen deutlich sichtbar, befindet sich im, dem Wege gegenüberliegendem Hange ein sich zum Teich hin öffnendes Kellergewölbe, welches dem Teich den Namen gibt. Ein schmales, leicht zu übersehendes, über zwei Trittsteine den Bach querendes, Pfädchen führt direkt zum Gewölbe hin.



    Im Keller entspringt eine abgedeckte Quelle, welche über eine Rohrleitung ein sich über dem Teichufer befindendes Sandsteinbasseng speist, welches wiederum sich in den Teich leert.







    Im Teich selbst, neben dem Überlauf des Troges, befinden sich Steinblöcke, welche einst einen Steg getragen haben dürften.
    Der Name „Backofenhauskeller“ ist volkstümlich und hat ebensowenig mit einem Backofen zu schaffen, wie mit der alten Dorfwüstung, sondern ist ein Relikt barocker, fürstlicher Jagdkultur, des 18. Jhdt., als das Schloß zu Romrod dem Hause Hessen-Darmstadt als Jagdrefugium diente und hier im Feldatal ein fürstliches Jagdlager mit Rastpavillions und Jagdvorrichtungen fürs „Gestellte Jagen“ vorhanden waren.
    Der Teich diente der Fischzucht, das Basseng der Hälterung zum Verzehr bestimmter Fische und der Keller der Lagerung von Eis, oder gekühlter Getränke.
    Ehemals war das Gewölbe von einem Logis, oder Imbisspavillion überbaut, von wo man dem Treiben der Jagdgesellschaft im Tale, während dem Speisen zuschauen konnte.
    Die Abschlußwand des Kellergewölbes dürfte dem Barock entsprechend einigermaßen künstlerisch ausgestaltet gewesen sein, wurde jedoch ein Opfer des Steinraubes , vielleicht finden sich die Steine und Türgewände noch irgendwo im Feldatal in einem Bauernhaus eingebaut.

    Ebenso dürften auch die restlichen hölzernen Baulichkeiten des Jagdlagers, bald nach der Aufgabe, eher der Weiterverwendung, als dem natürlichen Verfall zugeführt worden sein.

    Zu einer weiteren Geschichte zum Backofenhauskellerteich, klicke hier.
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  6. AW: Historisches am Wegesrand

    #46
    Ich weiss ja nicht, ob das zählt: Ich wähle meine Wege systematisch entlang alter, sehr alter Mauern und Verteidigungswälle:

    Limes Germanicus: 1.Tour, Bericht hier im Fourm zur Fortsetzung finde ich nicht

    Chinesische Mauer: 2007, Fortsetzung 1, Fortsetzung 2, Fortsetzung 3, Fortsetzung 4, Fortsetzung 5

    Hadrianswall und Antoniuswall: Dieses Jahr

    Was mich umtreibt ist (vor allem bei der Chinesischen Mauer) wissenschaftliche Arbeit an derselben.

    ... und es gibt noch viele und sehr lange alte Mauern auf der Welt ...


    -chinoook
    Realität ist ein Problem von Leuten, die nicht mit Alkohol umgehen können.

  7. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.744

    AW: Historisches am Wegesrand

    #47
    Solche Bildstöcke gibt es bei uns alle paar Kilometer am Wegesrand. Somit ist dieser nichts besonderes. Aber wärend einer Radfahrt hat ein Mitradler die Entstehungsgeschichte erzählt, die ich euch nicht vorenthalten will.




    Lage des Bildstocks zwischen Kainsricht und Schalkenthan genau auf der Kuppe des Berges zwischen den beiden Dörfern.


    Um 1900 lebte in Kainsricht ein gewisser Georg Lohner, der gerne und oft die Wirtschaft im benachbarten Schalkenthan besuchte.
    Eines Tages beschlossen die Burschen von Schalkenthan ihm einen Streich zu spielen.

    Als der Georg, wieder nach dem Wirtschaftsbesuch, sich auf den Heimweg machte war es wie üblich bereits finster und er entsprechend angeheitert. Am Ende des Dorfes sprang plötzlich ein als Teufel verkleideter Bursche aus den Büschen und sprang ihm auf den Rücken. Mit fürchterlicher Stimme schrie der verkleidete Teufel: "Du trägst mich jetzt den Berg hinauf!"
    Voller Angst marschierte Georg weiter und trug den "Teufel" auf seinem Rücken. Als Georg jammerte dass der Teufel zu schwer sei rief dieser wieder:"Du trägst mich dem Berg hoch, sonst musst du sofort mit in die Hölle!"
    Alles Jammern und Klagen half nichts, der "Teufel blieb auf seinem Rücken sitzen. Erst als die Beiden oben waren bat Georg Lohner die Jungfrau Maria um Beistand. Als der Teufel das Gebet hörte sprang er sofort ab und verschwand im Gebüsch.

    Zum Dank errichtete Georg Lohner den Bildstock zum Gedenken an seine Rettung.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  8. Fuchs
    Avatar von Kris
    Dabei seit
    07.02.2007
    Beiträge
    1.439

    AW: Historisches am Wegesrand

    #48
    Der "Mordstein" oder das "Tirolerkreuz" zwischen Dörnbach und Dörrmoschel in der Nordpfalz. In dem kleinen Eichenwäldchen sagen sich Hase und Igel gute Nacht; entsprechend selten wird die Stelle wohl besucht. Ich mag den Ort - hat zu jeder Jahres- und Tageszeit etwas mystisches. Zum tatsächlichen Anlass zur Errichtung des fast 1,50m hohen Kreuzes gibt es diverse Sagen und Erzählungen - Mord und Totschlag kommen meistens darin vor (und manchmal eben auch Tiroler, obwohl diese erst deutlich später als die Datierung des Kreuzes als Handwerker in die Pfalz kamen).



    Das Kreuz ist ein gutes Stück älter als die Inschrift den unbedarften Betrachter (mich ) glauben lässt: die vermeintliche 1722 ist eine 1522 nach alter Schreibweise.



    Weitere Infos und Hintergründe gibt es auf dieser Seite: http://www.suehnekreuz.de/rhein/doernbach.htm
    Geändert von Kris (20.07.2011 um 12:14 Uhr) Grund: Bild ausgetauscht
    „Barfuß am Leben ist auch was wert.“ - Kasperl

  9. Fuchs
    Avatar von Kris
    Dabei seit
    07.02.2007
    Beiträge
    1.439

    AW: Historisches am Wegesrand

    #49
    OT: Na kommt, so etwa ein Post pro Monat sollte hier doch drin sein...
    „Barfuß am Leben ist auch was wert.“ - Kasperl

  10. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.547

    AW: Historisches am Wegesrand

    #50
    OT:
    Kommt auch bald was!
    (Man sollte den Thread oben festpinnen, vielleicht schafft er es dann auch zur "Unterforumsreife")
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  11. Fuchs
    Avatar von uli.g.
    Dabei seit
    16.02.2009
    Ort
    in und bei Freiburg
    Beiträge
    1.500

    AW: Historisches am Wegesrand

    #51
    Das hab ich gelesen

  12. Fuchs
    Avatar von uli.g.
    Dabei seit
    16.02.2009
    Ort
    in und bei Freiburg
    Beiträge
    1.500

    AW: Historisches am Wegesrand

    #52
    Bin ja mit "Historisches am Wegesrand" gerne etwas knickelig; man hat ja sonst keine Rätselbilder mehr ; als Mitbringsel von meiner Val Grande Tour hier aber ein paar Bilder vom - angeblich - ältesten Älplerhaus im Tal; geschätzte Besiedelung Anfang des 16. Jhrd´s - man beachte das nach wie vor tadellose Dach so wird heutzutage gar nicht mehr gebaut..... Die beiden Personen sind Rekonstruktionen der ehem. Siedler in Originaltracht










  13. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.744

    AW: Historisches am Wegesrand

    #53
    Ein paar Hohlwege im Wald, könnte man meinen.
    Das sind aber keine Wege, sondern Gräben und Wälle einer Befestigung die der Felherr Tilly während des Dreißigjährigen Krieges, 1621, an der Grenze zu Böhmen anlegen ließ.
    Nach dieser Anlage, "Tillyschanz" ist auch der Grenzübergang bei Eslarn benannt.





    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  14. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.744

    AW: Historisches am Wegesrand

    #54
    Bei der letzten Stammtischwanderung sind wir überraschend an dem letzten Bärenfang vorbei gekommen. Er steht auf dem Waldstein im nördlichen Fichtelgebirge.





    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  15. Alter Hase
    Avatar von Goettergatte
    Dabei seit
    13.01.2009
    Ort
    Märkisches Sauerland
    Beiträge
    3.547

    AW: Historisches am Wegesrand

    #55
    Wie funktioniert er?
    Wärme wünscht/ der vom Wege kommt-------------Draußen hängt die Welt
    Mit erkaltetem Knie;-------------------------------------------in Fetzen
    Mit Kost und Kleidern/ erquicke den Wandrer,------Laßt uns drinnen Speck ansetzen
    Der über Felsen fuhr.________havamal
    --------"Was darf Satire?-Alles!" Tucholsky.

  16. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.744

    AW: Historisches am Wegesrand

    #56
    Klick auf den Link. Bei Wikipedia wird er ausführlich abgehandelt.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  17. Erfahren

    Dabei seit
    02.08.2010
    Beiträge
    496

    AW: Historisches am Wegesrand

    #57
    sehr interessant habe ich das erste mal davon gehört! Man lernt halt nie aus ;)
    Geändert von THD (06.11.2011 um 11:43 Uhr)
    Rock the world! Die Hoffnung stirbt zuletzt

  18. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.744

    AW: Historisches am Wegesrand

    #58
    Zitat Zitat von THD Beitrag anzeigen
    sehr ineteressant habe ich das erste mal davon gehört! Man lernt halt nie aus ;)
    Ging mir genauso.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  19. Fuchs
    Avatar von uli.g.
    Dabei seit
    16.02.2009
    Ort
    in und bei Freiburg
    Beiträge
    1.500

    AW: Historisches am Wegesrand

    #59
    Jeden Monat eine gute Tat:

    Das Sieben-Schläfer-Kreuz auf der Hohen Steig:







    ...und gleich noch die Geschichte dazu:

    http://www.badische-zeitung.de/simon...-49393027.html

    womit wir dann auch gleich mitnehmen können, dass der Siebenschläfer nicht so heisst, weil er sieben Monate schläft und dass der Tag der sieben Schläfer natürlich NICHT! der 27.6. sondern der 7.7. ist!



    P.S.: der BZ-Ausdruck ist natürlich nicht von heute! Die übernehmen nur automatisch das Datum......

  20. Erfahren
    Avatar von DeLiebe
    Dabei seit
    26.03.2007
    Ort
    Rhein-Main
    Beiträge
    360

    AW: Historisches am Wegesrand

    #60
    Gestern eine morgendliche Wanderung durch den Hochtaunus. Gelesen hatte ich schon von den historischen Schätzen, die hier entdeckt wurden, nun habe ich sie mir auch mal etwas mehr angesehen:

    Begonnen am Altkönig, auf dem man sich die Reste von keltischen Ringwällen anschauen kann Wiki: Altkönig, die auf ca. 400 v.Chr. datiert werden:

    " border="0" />

    weiter geht es Richtung kleiner Feldberg, an dessem nördlichen Ende die restaurierten Grundmauern des "Feldbergkastells", erbaut ca. 150 n.Chr. Wiki: Feldbergkastell

    Am dort ehemals verlaufenden obergermanischen Limes gelegen, ist es mit ca. 700 mNN das höchtgelegene Kastell in der Region.
    " border="0" />

    weiter nördlich liegen noch die Überreste des ehemaligen "Vergnügunsviertel" des Kastells, das Badehaus. Dort fanden zuletzt 2005 Ausgrabung statt.
    " border="0" />

    Von dort kann man den Limesweg in Richtung Saalburg weitergehen, wobei es recht wenig zu sehen gibt (Grundmauern eines Wachturms, bewachsene Wälle), was sich dann spätestens an der Saalburg ändert. Diesen Weg bin ich nicht komplett gegangen, die Sallburg werde ich mir beim nächsten Mal anschauen.

    Auf meinem Rückweg habe ich mir noch den interessanten Lehrpfad durch die ehem. keltische Siedlung Heidetränk-Oppidum Wiki: Heidetränk-Oppidum, die seit dem 3. Jhd. v. Chr. zu den wichtigsten keltischen Siedlungen Europas gehörte. Leider ist von den Anlagen nicht mehr viel zu sehen, aber die Info-Tafeln und Hinweisschilder vermitteln ein gutes Bild.
    Stop destroying our planet -
    It's where I keep all my stuff!

Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)