Seite 37 von 38 ErsteErste ... 2735363738 LetzteLetzte
Ergebnis 721 bis 740 von 741
  1. Alter Hase
    Avatar von Rhodan76
    Dabei seit
    18.04.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.852

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Das missing link zwischen T und C.

    Mir scheint das auch ein früher Cobrabrenner zu sein, der so zurechtgefriemelt wurde, dass er in den 111t-Kasten passt. An dem Kasten ist sogar die Halterung im Deckel für den kleinen Schraubenschlüssel, den man für den 111 t braucht, der schlüssel fehlt, weil er ja obsolet ist, man hat ja das Werkzeug am Regulierschlüssel integriert.


    Hier die beiden Brenner nochmal von unten, ohne Vorheizschale:

    Da hole ich diesen alten Thread mal wieder hoch. Auf CCS ist das "Rätsel" um die angebliche "Arctic" Version (Modifikation mit obiger Schleife für den Brenneranschluss) des 111er inzwischen aufgelöst und hat formal erstmal nichts mit
    The elongated tube makes preheating easier in arctic conditions
    zu tun Im Prinzip wurde es oben schon treffend festgestellt und die ganze Wahrheit ist:

    Zitat Zitat von Staffan Rönn, Optimus Inc.
    What seems to be referred to as an arctic ("D"?) 111 burner here has a different story. This is a spare burner developed uniquely for the Norwegian Armed Forces. The military in Norway had been using the previous versions of 111 since at least the 1970's as a standard stove. Installed stock was huge. It was typically part of the military training to service these stoves, so there were a lot of spares delivered over the years.

    The so called arctic burner was a replacement burner for old Norwegian military 111 stoves originally fitted with the 4-tube roarer burner or the 4-tube silent burner. To make the "C" burner compatible with old stoves, the burner was turned 180 degrees and the fuel feed tube was fitted in a half circle around the burner body. This exercise brought the spindle and the control key back to the right hand side of the box again as this is where the hole for the control key in the box was...
    Ist also ein 111C der um 180°C gedreht wurde um auch in alte 111er Gehäuse zu passen. Etwas besser scheint er im Winter trotzdem zu sein:

    Zitat Zitat von Staffan Rönn
    The 111"D" spare burner (Optimus article No. 221CNA where C comes from "Cobra" and NA stands for Norwegian Armed forces) was better than the standard Cobra burner (No. 9001) of the 111C. It is a fully correct observation that the preheating and vaporization was better thanks to the loop around the burner. So I can understand it was given an "Arctic" aura [...]
    Geändert von Rhodan76 (02.01.2019 um 19:47 Uhr)

  2. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Meine beiden Explorer machen Probleme.
    Beide erwecken den Eindruck nicht heiß genug zu werden.
    Egal wie lange ich vorheize.
    Egal wie viel Druck im Tank ist.
    Egal welche Düse drin ist. Btw. welche Düse nehmt ihr für Petroleum M oder A?
    Egal ob der Lüftungsregler drauf ist, oder nicht
    Immer eine große, gelbe Flamme

    meine einzige Erklärung ist im Moment das mein Petroleum "schlecht" ist. Kann es sein das es nach ca. 10 Jahren den Brennwert verloren hat?
    Oder habt ihr eine andere Idee?
    Geändert von JonasB (14.01.2020 um 20:31 Uhr)
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  3. AW: Der Optimus 111 Thread

    Hmmm... ich kenne den Kocher nicht explizit.
    Aber zu Deiner Frage: zieht Petroleum möglicherweise (ähnlich wie Diesel) Wasser?
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  4. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    habe eben mal im Netz geschaut. Petroleum soll 30-40 Jahre halten.
    Richtig gelagert hatte ich es.

    Also ist es doch der Kocher.
    Aber sicherheitshalber werde ich morgen mal neues kaufen und testen
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  5. AW: Der Optimus 111 Thread

    Bevor du Panik schiebst auf jeden Fall mal noch mit frischem Petroleum oder einem anderen Brennstoff testen.

    Die einzige Frage die ich dir definitiv beantworten kann ist die Frage nach der Düse.
    A ist NUR für Alkohol!
    M ist für alle anderen Brennstoffe
    Zumindest gemäss der mir vorliegenden Betriebsanleitungen.

    Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  6. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    A ist NUR für Alkohol!
    M ist für alle anderen Brennstoffe
    Zumindest gemäss der mir vorliegenden Betriebsanleitungen.
    Jup. so steht es auch in meiner Anleitung. Daher bin ich ja noch mehr verwundert das das Brennbild mit allen Düsen gleich aussieht.
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  7. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Anderes Petroleum ändert nichts.
    Ich habe beide Brenner komplett auseinander gehabt. Reinigungsnadel ist richtig.
    Auch eine andere Brennerkappe bringt nichts.
    Der einzige Moment an dem sie richtig brennen ist, nachdem ich die Brennstoffflasche auf OFF gedreht habe, wenn etwas Sauerstoff mit in die Leitung kommt.
    Also, entweder geht der Vergaser nicht und / oder es fehlt Sauerstoff.

    Komisch ist vor allem auch das der eine Brenner beim letzten Einsatz problemlos funktionierte. Seitdem habe ich nichts daran geändert.
    Kaputt gelagert werden sie ja kaum sein.
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  8. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    So,
    ich habe mich hier nochmal eingelesen.
    2012 hatte ZachX genau die gleichen Probleme und Saracmaniac hat dann hier einige Tipps gegeben.
    Daraufhin habe ich die Vorheizphase sehr verlängert. Was ich früher nie gemacht hatte und meinen Hiker heize ich bei -35°C auch nur etwa 4min vor, aber immerhin hat es einen kleinen Erfolg gebracht: Auf kleinster Stufe brannte er dann angenehm blau.
    Sobald ich aber aufgedreht habe und / oder einmal komplett nach links gedreht habe um die Düse zu reinigen hatte ich, egal in welcher Reglerstufe, nur noch große, gelbe Flammen.

    Ein Freund meinte dann noch das er seinen MSR Kocher mal in Cola eingelegt hätte weil der Kocher innen rostig / Gammelig war weil er ähnliche Symptome hatte. Kann es sein das der Schlauch meines Explorer schmutzig ist oder sogar der Brenner an irgendeiner Stelle Schmutz angesetzt hat?
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  9. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Die Cola Kur hat nicht geholfen. Ich hatte beide Brenner komplett (inkl Spindel, etc) auseinander, habe sie über Nacht in Cola eingelegt und wieder zusammengebaut. Minimal besser ist es. Aber sobald ich versuche zu regulieren oder etwas auf zu drehen spuckt der Brenner und die Flammen werden wieder 40cm hoch.
    Die Symptome bleiben aber im Grunde gleich. Immer wenn etwas mehr Sauerstoff (beim Flasche auf OFF drehen), sieht es perfekt aus, aber eben nur die 20-40 sek.

    Ich bin mit meinen Ideen komplett am Ende!
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  10. AW: Der Optimus 111 Thread

    Ich hatte schon mehrere Messingdüsen, die unsichtbar, aber signifikant zugesetzt waren (vmtl. wegen übergekochtem Essen oder Verbrennungsrückständen). Die Düsen sahen selbst im Gegenlicht gut aus, waren aber halt kreisrund zugesetzt. Hat Monate gedauert bis ich drauf gekommen bin. Vielleicht ist das ja bei beiden passiert?

    Die Verkrustung war auch ziemlich hart. Eine Düsenlehre hast du vermutlich nicht? Nen Versuch ist es wert.

    Die Pumpen bauen ausreichend Druck auf? Mal Schlauch abziehen und gucken, ob da auch wirklich richtig Druck da ist?

    Deine Symptome hat mein kleiner Russenkocher, wenn er nicht auf Temperatur kommt und der Druck im Vergaser oder im Tank nicht reicht. Fehlt evtl irgendwo der Formschluss oder so, dass der Vergaser nicht richtig heiß wird? Kannst du den mal mit Lötlampe auf Temperatur bringen und gucken, obs dann läuft? Hat der 111 nen Docht wie der kleine 8R?

    Hast du Zugriff auf ein Ultraschallbad? Druckluft? Cola löst nur säurelösliche Verschmutzungen und bildet mit Eisenoxiden nichtlösliche Phosphate, die bei Volumenverengung im Bauteil durch ebenjene Oxide natürlich nicht hilfreich sind. Im Zweifelsfall bleibt dann auch noch Zuckerschlonze irgendwo, wo du sie gar nicht haben willst.

  11. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.867

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Mich frappiert, dass beide Brenner genau dasselbe Problem haben.

    Der erste logische Schluss ist für mich, dass es nicht an den Brennern liegt.

    Benutzt Du für beide dieselbe Pumpe/Flasche/Schlauch und montierst bei deinen Versuchen um, oder hast Du zwei komplette Kochersysteme?
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  12. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Ich habe insgesamt 4 "M" Düsen. 2 davon waren neu. Ob ich eine von denen oder sogar die "G" Düse einbaue- egal.

    Es sind 2 Systeme, egal welche Pumpe an welchem Kocher. Druck ist drauf. Die Idee kam mir heute auch das die Pumpe das Problem ist. Aber was dort? Druck macht sie. Petroleum kommt beim Brenner an

    Heute habe ich beobachtet; wenn der Brenner spuckt, dann sieht es so aus als würde neben der Düse die Flamme raus kommen. Aber das kann auch eine Täuschung sein weil das Petroleum dann ja auch wieder runterfällt...

    Den Brenner mal mit der Lötlampe zu erwärmen werde ich nochmal testen.

    Es scheint ja irgendwie schon ein Problem zu sein was nach längerer Lagerung auftaucht.
    ZachX hatte es mit seinem Hiker C und im Pelam Forum habe ich einen ähnlichen Eintrag gefunden.
    Also sind es doch Ablagerungen im Brenner? Druckluft und Bremsenreiniger hatte ich vor der Cola schon probiert.
    Zitat Zitat von kunibald Beitrag anzeigen
    Hast du Zugriff auf ein Ultraschallbad? Druckluft? Cola löst nur säurelösliche Verschmutzungen und bildet mit Eisenoxiden nichtlösliche Phosphate, die bei Volumenverengung im Bauteil durch ebenjene Oxide natürlich nicht hilfreich sind. Im Zweifelsfall bleibt dann auch noch Zuckerschlonze irgendwo, wo du sie gar nicht haben willst.
    Also habe ich es mit der Cola nicht besser gemacht, auch wenn die ersten Ergebnisse etwas besser als vorher waren. Ich habe von Backpulver und Essig gelesene?
    Ein Ultraschallbad könnte ich bekommen.
    Geändert von JonasB (06.02.2020 um 20:12 Uhr)
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  13. AW: Der Optimus 111 Thread

    Chemie würde ich bleiben lassen, solange du nicht weißt, was eigentlich das Problem verursacht. Mittel meiner Wahl wären Ultraschallbad, Pfeifenbürste und dünner Kupferdraht.

    Auch würde ich mal in mich gehen und nach systematischen Fehlern im Zusammenbau suchen. Hast du evtl unterbewusst bei beiden den gleichen Fehler beim Kocherzusammenbau oder Pumpenzusammenbau gemacht? Im Internet gibt es Explosionszeochnungen zu deinem Kocher. Da würde ich Bauteil für Bauteil kontrollieren (evtl nach der Feinreinigung).

    Ein quantitativer Pumpenvergleich in Vergleich zu einer funktionierenden Pumpe könnte so funktionieren: Schlauch an ein dünnes Metallrohr eindichten, Öffnung nach oben und Pumpen. Wenn du die Flasche mit Wasser füllst, entspricht 1m Höhendifferenz der Öffnung zur Flasche 0,1 bar Flaschenüberdruck. Der Vergleich kommt durch die Anzahl der Hübe von funktionierender und zu testender Pumpe zustande: Unterscheidet sich der Druckaufbau signifikant, könnte man dort einmal schauen.

  14. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.867

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Zwei Sachen fallen mir noch ein:

    1) Die Regulier-Spindel hat meines Wissens (habe keine Explosionszeichnung vorliegen) auch beim Explorer eine Graphitdichtung (so ein hohles schwarzes Graphitröllchen). Die ist ein "Einwegteil", das bei der Montage (manchmal) teilzerstört, angedrückt wird. Das ist durchaus Absicht, so dichtet sie am besten ab. Dadurch hat es eventuell im Laufe der Zeit (Schütteln beim Transport, bedienung der Spindel) Brösel, Grafitstaub im Innenleben. Wenn man alles (und das noch mehrfach) auseinandernimmt und neu zusammensetzt, wird das natürlich schlimmer, eventuell entsteht dadurch auch Undichtigkeit=Druckabfall an der Spindel.

    2) Weil Du meinst, ein Flämmchen neben der Düse gesehen zu haben: Falsche Außenabmessungen der Düse. Hatte Stephan Kiste mal, kleiner Fehler, große Wirkung. Steht auch hier im Thread irgendwo (suche ich raus).

    Edit:

    Zitat Zitat von Sarekmaniac Beitrag anzeigen
    Wer suchet, der findet. Bist halt zu früh weggefahren.

    Ausführliche Kreuztests zwischen meinem Hiker und dem von Stephan Kiste (Düsenaustausch und systematische Vorheiz- und Zündversuchsreihen) sowie eine gründliche Untersuchung von Stephan Kistes Ersatzdüse unter dem Rasterelektronenmikroskop brachten Folgendes zutage:

    1) Stuga Cabana hat Stephan Kiste eine falsche Ersatzdüse verkauft (Gewinde ca 0,5 bis 1 mm zu lang, ggf. auch Gewindesteigung falsch).

    Das hätte uns auch gleich auffallen können - auf der Düse war ein "W" eingepunzt - und "W" steht bekanntlich für "Wrong".

    2) Nichtsdestotrotz hat Stephan todesmutig die "Wrong"-Düse in seinen Kocher eingeschraubt. Und dabei

    2a) Eine Absprengung am oberen Rand des Innengewindes des Brenners verursacht

    und

    2b) die Düse deformiert

    Weshalb

    3) Jetzt die Düse nicht mehr dicht sitzt und das vergaste Petroleum neben der Düse austritt, anstatt den vorschriftsmäßigen Weg durch das Düsenloch und die beiden Brennerkappen zu nehmen.

    Hugh, ich habe gesprochen.

    Es gibt doch nichts Schöneres, als im Sonnenschein zu sitzen, Kaffee zu trinken und an einem Kocher rumzuschrauben (Vor allem dann nicht, wenn der eigene Hiker daneben steht, ordnungsgemäß läuft und brav einen Liter Wasser nach dem anderen zum Kochen bringt.
    Wenn Du seitlich neben der Düse eine Flamme siehst, heißt das, da tritt vergaster Brennstoff aus. Da die Regulierspindel an diesem Leck natürlich nicht abdichtet, heißt das also, neben Fehlbrand: permanenter Druckverlust durch dieses Leck.

    Ich würde nicht als erstes die Düsen überprüfen, sondern die Innengewinde. Du hast verschiedene Düsen ausprobiert, es reicht ja, das eine nicht richtig passt. Wenn die so eine Beschädigung hervorgerufen hast, tritt der Fehler jetzt natürlich bei allen Düsen auf.

    Zum Thema Reinigungs(bäder): Nicht übertreiben, vor allem nicht mit Säuren. Die greifen die Legierung an, weil sie das Zink rauslösen.
    Geändert von Sarekmaniac (07.02.2020 um 11:40 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

  15. AW: Der Optimus 111 Thread

    https://www.base-camp.co.uk/exploded...11explorer.htm

    Bauteil 2094 ist die Graphitbuchse. Bei einer Undichtigkeit derselben müsste man an der Spindel das austretende Gas zünden können. Kann man aber auch mal auf Verdacht austauschen: bei Conrad etwas Graphitplatte kaufen, ausschneiden auf die passende Länge, zusammenrollen und einbauen.

    Edit: 9070 ist der oben angesprochene Docht. Wenn der durchgebrannt ist, führt das auch zu Problemen. Kann man mit Wischmob-Fäden (100% Baumwolle) ersetzen.
    Geändert von kunibald (07.02.2020 um 11:38 Uhr)

  16. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Im Pelam Forum kamnoch die Vermutung auf das Petromax Alkan wäre ungeeignet.
    ​Ich hatte das Petromax Alkan gekauft weil ich als allererste Ursache mein altes Petroleum vermutet hatte.
    Ich werde aber nochmal zurück wechseln.


    Mein Vorgehen für heute Abend:
    - Brenner nochmals zerlegen
    - Ultraschallbad
    - Zusammenbauen. Dabei ein besonderes Augenmerk auf eventuell nicht abschließende Öffnungen, u.a. weil ich gestern das Gefühl hatte das die Düse nicht 100%ig abschließt.
    - Lupenuntersuchung auf Haarrisse
    - Brenner mit Lötlampe vorheizen
    - "altes" Petroleum verwenden


    und dann schauen wir mal ob er läuft- dann kann man zwar noch immer über die Ursache forschen, aber evt wieder ein, zwei Punkte ausschließen.

    Der Docht ist vorhanden. Wobei den mein Hiker nicht hat und auch (besser) funktioniert.
    Die Graphitbuchse ist ok. Das Phänomen kenne ich das dort Flämmchen raus kommen etc.

    Meine Hauptvermutung ist nach wie vor Verschmutzung im Brenner weil es ja definitiv bei beiden Brennern so war das sie nach 2 Jahren Lagerung nicht mehr funktionierten. Alles was ich danach gemacht habe (Düsentausch, Reinigen, etc.) hat es ja eher alles besser gemacht, aber eben noch lange nicht gut.
    Trotzdem kann ich mir vorstellen das die Düse undicht ist und dort werde ich nochmal ganz genau schauen.
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  17. Dauerbesucher
    Avatar von Zz
    Dabei seit
    14.01.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    742

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Das beste Petroleum was ich gefunden hatte, war von Faba und dazu noch sehr preisgünstig. Leider bieten sie es schon seit Jahren nicht mehr an und nach meiner diesjährigen Wintertour dürfte mein Bestand aufgebraucht sein, sehr schade.
    Viel Erfolg bei der Fehler suche. Ich muß dann unbedingt auch mal wieder einen Testlauf mit dem Kocher starten.

  18. Alter Hase
    Avatar von JonasB
    Dabei seit
    22.08.2006
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    4.838

    AW: Der Optimus 111 Thread

    ​Beide laufen!
    ​Der Eine schlechter als der Andere, daher hat er jetzt erstmal keine weitere Beachtung gefunden.


    Was habe ich gemacht?

    1. Düse im kalten Zustand gut nachgezogen (ging noch etwa 10° mehr)
    2. Das gute "alte" Faber Petroleum wieder benutzt
    3. den Brenner mit der Lötlampe vorgeheizt


    Auch mit dem Alkan läuft er problemlos. Interessant ist das er mit dem Faber etwas "pulst" mit dem Alkan eine etwas gelbere Flamme hat.
    Nun ist das Vorheizen mit der Lötlampe natürlich keine Daueroption, daher habe ich nach dem Abkühlen (1Std bei 8°C) einen normalen Anzündeversuch gestartet. Vorher habe ich aber noch den Vorheizdocht gegen einen neuen, dünneren und deutlich schmaleren getauscht, da ich vermutete das damit die Flamme etwas zentraler bleibt. Und siehe da, nach 3 min Vorheizen (bei Wind) lief er! Komisch ist dabei das es bei allen vorherigen Versuchen mit 4 min oder 2+2 min nicht gereicht hat. Entweder ist er jetzt wieder richtig freigebrannt oder das Düse nachziehen oder der neue Docht (Vorheizpad) hat den relevanten Unterschied gebracht.
    ​Daher war im Grunde der Tipp von hier oder Zitat aus dem Pelam Forum
    Der Cobra Brenner braucht 1. Wärme, 2. Wärme und 3. Wärme um richtig vergasen zu können.​
    ​genau richtig.

    Eigenartig bzw. das Problem warum ich nicht darauf gekommen bin mehr dahin zu schauen ist das mein Hiker maximal 2 min Vorheizzeit (auch bei -30°C braucht. Gerade bin ich mir echt unsicher ob er wirklich auch den Cobra Brenner hat oder doch "nur" den Leisebrenner. Das werde ich nächste Woche sehen, wenn ich den Kocher in Schweden wieder in Empfang nehme.

    ​Danke Euch für die Ideen!
    ​Jetzt kann der Winterurlaub kommen.
    Nature-Base "Natürlich Draußen"

  19. Erfahren
    Avatar von ZachX
    Dabei seit
    01.08.2010
    Ort
    Zwischen BS, Wob und Celle
    Beiträge
    226

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Ein Fliess in der Vorheizschüssel ist schon sinnvoll. Dadurch heizt der Brenner länger auf. Gerade beim Cobra Brenner.

    Sollte die Flamme wirklich seitlich an der Düse entstehen, ist das sehr schlecht. Dann kannst du es mit Teflon Band versuchen um das Gewinde abzudichten. Ist natürlich keine expeditionstaugliche Maßnahme.

    Beobachte mal beim Vorheizen, ob sich eine kleine Flamme an der Düse bildet. Wenn ja, ist das nicht gut...






    Zitat Zitat von JonasB Beitrag anzeigen
    ​Beide laufen!
    ​Der Eine schlechter als der Andere, daher hat er jetzt erstmal keine weitere Beachtung gefunden.


    Was habe ich gemacht?

    1. Düse im kalten Zustand gut nachgezogen (ging noch etwa 10° mehr)
    2. Das gute "alte" Faber Petroleum wieder benutzt
    3. den Brenner mit der Lötlampe vorgeheizt


    Auch mit dem Alkan läuft er problemlos. Interessant ist das er mit dem Faber etwas "pulst" mit dem Alkan eine etwas gelbere Flamme hat.
    Nun ist das Vorheizen mit der Lötlampe natürlich keine Daueroption, daher habe ich nach dem Abkühlen (1Std bei 8°C) einen normalen Anzündeversuch gestartet. Vorher habe ich aber noch den Vorheizdocht gegen einen neuen, dünneren und deutlich schmaleren getauscht, da ich vermutete das damit die Flamme etwas zentraler bleibt. Und siehe da, nach 3 min Vorheizen (bei Wind) lief er! Komisch ist dabei das es bei allen vorherigen Versuchen mit 4 min oder 2+2 min nicht gereicht hat. Entweder ist er jetzt wieder richtig freigebrannt oder das Düse nachziehen oder der neue Docht (Vorheizpad) hat den relevanten Unterschied gebracht.
    ​Daher war im Grunde der Tipp von hier oder Zitat aus dem Pelam Forum

    ​genau richtig.

    Eigenartig bzw. das Problem warum ich nicht darauf gekommen bin mehr dahin zu schauen ist das mein Hiker maximal 2 min Vorheizzeit (auch bei -30°C braucht. Gerade bin ich mir echt unsicher ob er wirklich auch den Cobra Brenner hat oder doch "nur" den Leisebrenner. Das werde ich nächste Woche sehen, wenn ich den Kocher in Schweden wieder in Empfang nehme.

    ​Danke Euch für die Ideen!
    ​Jetzt kann der Winterurlaub kommen.

  20. Lebt im Forum
    Avatar von Sarekmaniac
    Dabei seit
    19.11.2008
    Ort
    Südliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    7.867

    AW: Der Optimus 111 Thread

    Zitat Zitat von ZachX Beitrag anzeigen
    Ein Fliess in der Vorheizschüssel ist schon sinnvoll. Dadurch heizt der Brenner länger auf. Gerade beim Cobra Brenner.
    +1.

    Und es kommt auch drauf an womit man aufheizt. Ich habe alles probiert und nehme nur (ungelierten!) Spiritus.

    Benzin (Beim Betrieb mit Benzin ja naheliegend und Standard bei leichteren Brennern) vergast sehr schnell und ist zu schnell verbrannt, da ändert auch eine größere Menge Vorheizbenzin nicht.

    Petroleum geht zur Not, rußt aber extrem stark rum. Tendenziell verbrennt es zu langsam und in unvergastem Zustand zu kalt.

    Esbit und gelierter Spiritus verbrennen definitiv zu langsam . Das bringt zuviel Wärmeverlust während des Aufheizvorgangs, sodass der Brenner die nötige Temperatur nicht erreicht. Und beides hinterlässt auch fiese Rückstände.

    Statt Vlies liegt bei mir ein Ring aus Glasfaser-Oftendichtschnur in der Schale (Blumendraht reinstecken, an den Rändern außen drumrumwickeln, damit nichts ausfasert und dann zu einem Kreis biegen. Oder sogar zweimal umwickeln, also ein Stück am Steigrohr hoch. Das bringt die Flamme dahin, wo sie hinsoll.

    Dann die Vorheizschale wirklich randvoll füllen und eventuell nachfüllen, wenn der Docht sich vollgesogen hat. Dabei neben der Brennerkappe vorbeigießen, eventuell äußere Brennerkappe dafür abnehmen. Spiritus, der oben auf die äußere Brennerkappe gegossen wird und sich im ganzen Brenner verteilt, verbrennt sehr schnell und bringt nicht viel.

    Und dann unten den Docht anzünden (Streichholz geht am besten) und die Schale komplett ausbrennen lassen. Das dauert 4-5 Minuten, ein richtiger trangiabrennermäßiges "Feuerchen". Stichflamme ist, anders als bei Benzin und Petroleum, ausgeschlossen.

    Dann Spindel öffnen und das Petroleum über der Brennerkappe zünden. Man kann auch vorher die Spindel öffnen, aber wenn man komplett ausbrennen lässt und neu zündet, gibt es garantiert kein underburning (Verbrennung unter der Kappe).

    Und wenn man Petroleum nimmt: Nicht mit Druck aus dem Tank über die Düse austreten lassen, sondern von außen in die Schale gießen, wie beschrieben. Durch die Düse ist viel zu ungenau und "dynamisch", der Brennstoff landet sonstwo.

    Und noch eine ganz andere Sache fiel mir ein: Äußere Brennerkappen auf Verformungen und oder "durchgebrannte" Lochreihen überprüfen. Hast Du das gemacht? Das ist hitzebedingter Verschleiß, der irgendwann zwangsläufig eintritt. Mit einer verformten Kappe läuft nichts mehr, Gas verteilt sich nicht mehr richtig, Flamme reißt ab etc...
    Geändert von Sarekmaniac (10.02.2020 um 21:20 Uhr)
    Wir sind alle ein wenig beim Leben zu Gast
    Das Leben ist reine Gewohnheit
    (Anna Achmatowa)

Seite 37 von 38 ErsteErste ... 2735363738 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)