Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 193
  1. Anfänger im Forum
    Avatar von derBärtige
    Dabei seit
    27.01.2008
    Beiträge
    12

    Allein durch Mittel/Nordschweden wandern? Gefahr durch Bären?

    #1
    Hallo meine Lieben!
    Ich habe hier als Anfänger eine Frage zu dem Thema Bären in Schweden. Ich weiß dieses Thema wurde im September hier schonmal behandelt. Doch auf Grund einiger Umstände möchte ich es nochmal neu aufrollen. Fangen wir also an:

    Ich möchte Ende Juni Anfang Juli für 2 - 3 Wochen ALLEIN wandern gehen. Wahrscheinlich in der gegend des südlichen Kungsleden im Bereich Femnundsee /Rogen.Vielleicht auch noch weiter nördlich. Mal sehen.

    Nun zu meiner Frage: Ist es gefährlich allein dort lang zu wandern? Speziell wegen der Bären?

    Ich selbst habe mich bereits informiert und habe dazu einige statistiken gelesen. Wenn es in Schweden zu einer Bärenattacke (auch scheinattacken) kommt, passiert sie in 85 % aller Fälle auf eine Einzelperson. etwas über 10 % aller Attacken gehen auf 2 Personen. Unter 5 % Auf 3 Personen und mehr. Wäre ich also mit meiner Freundin unterwegs oder mit einer Gruppe würde ich mir nun gar keine Sorgen mehr machen. Auch bei einem kurzen Spaziergang wär es mir rect egal. Aber da ich tatsächlich 2- Wochen allein dort unterwegs bin, weiß ich nicht so recht, ob ich mich da nicht einer gewissen Gefahr aussetze.

    Die Gefahr soll ja vor allem dann entstehen, wenn die Bären überrascht werden. Da in dem Gebiet viel Wald vorhanden und die Gegend recht hügelig ist, kann sowas ja schonmal vorkommen. Vor allem da ich als Einzelperson micht durch Gespräche (wegen fehlender Gesprächspartner) vorweg auf mein Erscheinen aufmerksam mache.

    Gerade östlich des Femundsees soll es ja einige Bären geben. Ich weiß dieses Thema wurde im September hier schonmal behandelt. Und keiner wr der meinund die Bären in Schweden wären gefährlich. Interessant dazu ist, dass es einen Monat später im Oktober 2 Bärenattacken gab, die durch die Medien gingen. Bei der ersten Attacke starb ein älterer Mann und sein Hund. Bei der zweiten wurden 2 Jäger überrascht und schwer verletzt ( die Jäger hatten zuvor keinen Schuss abgegeben). AUch 2004 kam es so weit ich weiß schonmal zu einem tötlichen Übergriff. Das letzte mal davor war 1902.
    Was allerdings auch nicht verwundert. Zwschendurch waren die Bären fast ausgerottet. So kam es kaum zu Kontakt mir den Bären, Erst Ende 99 gab es in Schweden wieder 1000 Bären. Mittlerweile hat sich die Zahl fast verdreifacht auf 2500 bis 3000. Daher vielleicht auch die Übergriffe?

    So, lange Rede, kurzer Sinn: Ich mag vielleicht etwas übervorsichtig sein. Aber ich hänge nunmal an meinem Leben. Wie gesagt. Bei einem Sapziergang würd ich mir auch keine Gedanken machen. Aber ich begebe mich nunmal für 2-3 Wochhen allein in ein Gebiet, in dem es vermehrt Bären geben soll. Daher die Frage ob ich mich für 2-3 WochenALLEIN durch die Schwedische Natur speziell Rogen /Femund begeben kann, ohne Angst vorm Bär haben zu müssen.

    Freue mich schon auf eure Antworten.

  2. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.866

    #2
    Hallo Bärtiger (wo ist dein Bart? )

    ich habe keine Ahnung von Bären außerhalb der Spezies, die es in Plastiktüten zu kaufen gibt, aber ich kann es mir nur recht schwierig vorstellen, einen Bären zu überraschen und dann angegriffen zu werden.

    Ich habe mal versucht, mich an schlafende wilde Waschbären anzuschleichen um sie zu fotografieren, aber das hat schon nicht geklappt, und ich bin sicherlich richtig vom Wind und vom Lärm gegangen... Bei Rehen usw. ist es ähnlich, Mufflons, die es hier im Harz gibt, habe ich erst einmal morgens um halb fünf gesehen. Und die Distanz hat nicht mal zum Fotografieren getaugt...

    Vielleicht hilft so ein Bärenglöckchen? Hat jemand damit Erfahrungen (nicht mit Bären, sondern anderem Wild?
    Grüße, Tie »

  3. #3
    Vergiss die Gefahr durch die Bären, sie besteht schlicht und einfach nicht.
    Mindestens 99% der Bärenattacken in Skandinavien passieren im Zusammenhang mit der Jagd, meist sind des dann angeschossene oder durch Jäger und Hunde aufgescheuchte Bären die angreifen.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  4. Anfänger im Forum
    Avatar von derBärtige
    Dabei seit
    27.01.2008
    Beiträge
    12

    #4
    Also meinst du ich kann allein bedenkenlos losziehen?

    Meinst du denn dass so eine Glocke hilfreich wär, wenn ich allein losziehe? Oder meinst du auch auf die kann ich verzichten. Weil wenn ich auf solchen Holzbalken gehe bin ich ja wirklich ziemlich geräuschlos.

  5. Erfahren
    Avatar von benedikt j.
    Dabei seit
    25.02.2004
    Ort
    Mühldorf a. Inn
    Beiträge
    286

    #5
    Zitat Zitat von derBärtige Beitrag anzeigen
    Also meinst du ich kann allein bedenkenlos losziehen?

    Meinst du denn dass so eine Glocke hilfreich wär, wenn ich allein losziehe? Oder meinst du auch auf die kann ich verzichten. Weil wenn ich auf solchen Holzbalken gehe bin ich ja wirklich ziemlich geräuschlos.
    Du wirst die Glocke schlicht und einfach nicht brauchen.
    Nichts, was sich auf dieser Welt zu haben lohnt, ist umsonst.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Howie
    Dabei seit
    11.02.2007
    Ort
    Neuhausen
    Beiträge
    505

    #6
    Besorg dir vor Ort ein Abwehrspray/Pfefferspray.
    In Kanada gabs zum Bären vertreiben, sowas wie die Vogelschreck zu kaufen.
    Wenn du ein paar Grundregeln bezüglich Bären beachtest, sollte es keine Probleme geben.
    Gruß
    Klaus

  7. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.866

    #7
    Zitat Zitat von derBärtige Beitrag anzeigen
    Also meinst du ich kann allein bedenkenlos losziehen?
    Aber nicht in Höhlen übernachten!!! (Sorry!)
    Grüße, Tie »

  8. Anfänger im Forum
    Avatar von derBärtige
    Dabei seit
    27.01.2008
    Beiträge
    12

    #8
    Ich dacht so ein Pfefferspray soll man möglichst nicht nutzen, weil die dann agressiv werden ( weil sie selbst todesangst kriegen, ähnlich wie ein angeschossener Bär). Also in USA versteh ich das ja. Weil die da ja wohl deutlich gefährlicher sind. ABer ganz im ernst. Wenn mich so ein Bär beschnuppert oder einen Scheinangriff macht hätt ich so viel schiss dass ich wahrscheinlich zu früh nach dem Spray greife und aus dem Scheinangriff echter wird.

    Nene, ich glaub ich lass das lieber weg. ABer danke schonmal für eure Meinungen. Das beruhigt mich schonma sehr. Hab mir da wohl deutlich zu viele Sorgen gemacht......
    Geändert von derBärtige (27.01.2008 um 22:31 Uhr)

  9. Jaerven
    Gast

    #9
    Also ich bin einmal einem Bären in Schweden begegnet. Der hat nachgesehen wer da so lecker kocht im Spätherbst im Rapadalen.
    Bevor ich auch nur gezuckt hab um den Fotoapparat zu greifen ist er geflüchtet.
    Es gab vermehrt Bärenbegegnungen in Schweden, aber das waren Jäger, meist waren die Jagdhunde schuld wenn der Jäger zu Schaden kam.
    Denn die armen Bären werden hier gejagt und flüchten in der Regel, bzw. man sollte sich da nicht verrückt machen.
    Die Glöckchen nerven nur, und das Pfefferspray- ich weiss nicht.Ist unnötiges Gewicht

    Peter, der gerne mal welche vors Objektiv bekäme...

  10. #10
    Hier in der Schweiz war auf der E.O.F.T. ein Film, in dem einer (Biologe, der schien sich auszukennen) mehrere Sommer in Alaska "unter Bären", d.h. in einer Bucht mit sehr großer Bärenpopulation gelebt hat. Da liefen quasi Dutzende rum, in Sichtweite. Er hatte mit den Bären wohl nur selten Probleme, zwar haben sie manchmal Scheinangriffe gemacht, aber er schien das eher cool zu sehen. Er hatte so eine riesige Flasche Pfefferspray immer in der Tasche, hat sie aber wohl nie benutzt.

    Toller Film, hat mein Bild von den Bärchen auch mal wieder bestätigt. Also, ich würde mir da keine Gedanken machen in Schweden.

    Bela
    Reiseberichte:
    http://www.aitrob.de

  11. Jaerven
    Gast

    #11
    Er hatte mit den Bären wohl nur selten Probleme, zwar haben sie manchmal Scheinangriffe gemacht, aber er schien das eher cool zu sehen.
    Das würde ich wiederrum sagen ist übertrieben (unvorsichtig).
    Die Viehcher sind nun mal verdammt kräftig, und auch nicht jeden Tag gleich gut gelaunt
    Da kann auch ein Scheinangriff mit leichter Ohrfeige tödlich sein.
    Ist der Typ nicht am Ende gefressen worden? Da gab es doch schon mal einen der dachte die wären sowas wie riesige Teddys...

  12. Alter Hase
    Avatar von SwissFlint
    Dabei seit
    31.07.2007
    Ort
    Mittelschweiz
    Beiträge
    3.463

    #12
    Im Readers Digest stand ein Artikel über einen der mit den Bären leben wollte und von denen dann gefressen wurde.. Er hatte sich denen regelrecht aufgedrängt..

    Ich persönlich würde ein leises Glöcklein mitnehmen, in Sibirien hat einmal ein Bär in einem Busch gestanden und ein Mann kam vorbei und der Bär war überrascht und streckte die Schnautze vor und biss dem Mann das Gesicht weg.... ist also schon besser, wenn man wahrgenommen wird... vor allem bei Ueberraschungen reagieren beide instinktiv.. und da ist der Bär schlicht schneller und kräftiger

    edit: genau.. .der Timothy Treadwell
    Geändert von SwissFlint (28.01.2008 um 09:35 Uhr)
    Unterwegs mit der Rosinante: http://ramblingrose.ch/

  13. Lebt im Forum
    Avatar von barleybreeder
    Dabei seit
    10.07.2005
    Ort
    ...im Isarwinkel
    Beiträge
    5.678

    #13
    Zitat Zitat von Järven Beitrag anzeigen
    Ist der Typ nicht am Ende gefressen worden? Da gab es doch schon mal einen der dachte die wären sowas wie riesige Teddys...
    Timothy Treadwell

  14. #14
    Zitat Zitat von Järven Beitrag anzeigen
    Ist der Typ nicht am Ende gefressen worden? Da gab es doch schon mal einen der dachte die wären sowas wie riesige Teddys...
    Nein, dieser hat quicklebendig seinen Film vorgestellt...

    Bela
    Reiseberichte:
    http://www.aitrob.de

  15. Erfahren
    Avatar von benedikt j.
    Dabei seit
    25.02.2004
    Ort
    Mühldorf a. Inn
    Beiträge
    286

    #15
    Zitat Zitat von SwissFlint Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde ein leises Glöcklein mitnehmen, in Sibirien hat einmal ein Bär in einem Busch gestanden und ein Mann kam vorbei und der Bär war überrascht und streckte die Schnautze vor und biss dem Mann das Gesicht weg....
    OT: Naja, wenn ich beim Geschäft gestört werde, beiß ich auch!

    Wer den Umgang mit Bären vorbildlich vormacht ist imho der Naturfilmer und -fotograph Andreas Kieling bzw. scheint mir so, dass er für seine Filme die Risiken einzuschätzen weiß.
    Nichts, was sich auf dieser Welt zu haben lohnt, ist umsonst.

  16. Jaerven
    Gast

    #16
    Timothy Treadwell
    Danke.... wie steht da:
    "Keiner der beiden Männer will zuzugestehen, daß ein Bär ein Bär ein Bär ist."

    Wer den Umgang mit Bären vorbildlich vormacht ist imho der Naturfilmer und -fotograph Andreas Kieling bzw. scheint mir so, dass er für seine Filme die Risiken einzuschätzen weiß.
    Ich weiss nicht- das ist mir auch zu viel Sensationsmache... man sollte einfach einen Mindestabstand halten.
    Tiere haben eine gewisse Fluchtdistanz, die unterschreitet Herr Kieling definitiv. Ich finde das verantwortungslos. Dem Bären gegenüber. Der wird nämlich abgeknallt wenn er einen Idioten umhaut welcher sich zu nahe rantraut.

    Peter

  17. Neu im Forum
    Avatar von finfalke
    Dabei seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4

    Bären

    #17
    Hallo,
    vergiss die Bären, ich lebe schon fast 8 Jahre im nördlichen Finnland, da gibt es noch welche zur russischen Grenze hin... in Schweden gibt es keine mehr...

  18. Jaerven
    Gast

    #18
    Hallo,
    vergiss die Bären, ich lebe schon fast 8 Jahre im nördlichen Finnland, da gibt es noch welche zur russischen Grenze hin... in Schweden gibt es keine mehr...
    Unsinn.

    es gibt mittlerweile wieder etwa 2500- 3000 Bären in Schweden.

  19. Alter Hase
    Avatar von Tie_Fish
    Dabei seit
    03.01.2008
    Ort
    Ostharz
    Beiträge
    2.866

    #19
    Aha, es gibt welche!

    Nehmen wir mal an es gibt welche und man wandert so lustig vor sich hin und der Wind steht so, dass der Bär das Glöckchen nicht hören und den lustigen Wandersmann auch nicht riechen kann und plötzlich steht man sich Auge in Auge gegenüber - was macht man denn dann?

    Die Methoden "Auf den Baum" oder "flach hinlegen" oder "stillstehen" oder "langsam rückwärts gehen" oder was?

    Da drängt sich die gleiche Frage bei den Elchen auf. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass mehr Menschen durch Elche verletzt oder getötet werden als von Löwen und Tigern Wer schonmal neben so'nem Viech stand, weiss was ich meine... Was mache ich denn da?
    Grüße, Tie »

  20. Fuchs
    Avatar von Aelfstan
    Dabei seit
    05.06.2006
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.182

    #20
    Um die Bären brauchst du dir keine Sorgen machen. Es gibt viel bösartigere Tiere in Skandinavien: Mücken. Gegen die solltest du irgendwas dabei haben!
    Die Chance, daß man vom Bären angefallen wird, ist so unglaublich gering, daß sich Vorsichtsmaßnahmen nicht lohnen - ich rechne ja auch nicht ständig damit, daß ein Flugzeug auf mein Haus stürzt, obwohl ich in einer Gegend mit Flugzeugen lebe und immer mal wieder Flugzeuge in Häuser stürzen...

    *editiert*

    Elche: Die Leute werden bei Verkehrsunfällen mit Elchen getötet, denke ich, nicht weil die Viecher so blutrünstig sind.
    Jedermannsrecht in ganz Europa!

Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)