Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 193
  1. Jaerven
    Gast

    #41
    dito! Die Viecher sind super agressiv, bei dem Quieken "hauts dir an Vogl naus"!
    Mein Bruder ist von einem gebissen worden- der Lemming stand auf dem weg, hat gequiekt wie verrückt, da wollte er ihn in die Hand nehmen...
    Der hat sofort zugeschlagen. Super gefährlich die Viehcher....
    Geändert von Jaerven (29.01.2008 um 00:03 Uhr)

  2. Gerne im Forum

    Dabei seit
    03.09.2007
    Beiträge
    65

    #42
    OT:

    LG Tobias

  3. Fuchs

    Dabei seit
    20.07.2007
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.375

    #43
    @Järven

    da hätte dein Bruder sich glatt die weite Anreise sparen können, das mit dem Beißen kann er von jeder deutschen Maus haben - die werden auch nicht gern angefaßt und wenn sie nicht wegrennen können beißen sie auch in das was ihnen entgegenkommt

  4. Alter Hase
    Avatar von Der Foerster
    Dabei seit
    01.03.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    2.900

    #44
    Laut der Populationskarte habe ich also in dem "Vättern" Gebiet nicht mal die klitzekleine Chance einen bei der Arbeit in der Forst zu sehen?

    To Järven: Oder hast du da bei euch schonmal Spuren gefunden?
    Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst. Voltaire.

  5. Jaerven
    Gast

    #45
    Laut der Populationskarte habe ich also in dem "Vättern" Gebiet nicht mal die klitzekleine Chance einen bei der Arbeit in der Forst zu sehen?

    To Järven: Oder hast du da bei euch schonmal Spuren gefunden?
    Nö, Du wirst da keine Chance auf Bären haben.
    Nördlich des Vännern erst.

    @: rumtreiberin:
    Du hast noch keinen Lemming gesehen bzw. gehört wie mir scheint
    Geändert von Jaerven (29.01.2008 um 09:08 Uhr)

  6. Hobbycamper Lebt im Forum

    Dabei seit
    20.03.2002
    Ort
    Schwedt/Oder
    Beiträge
    5.665

    #46
    Lemmings? Sind das nicht die Burschen mit den giftgrünen Haaren die man vorm Suizid retten muss(te)? Sehr schönes Spiel...

    Im Fulufjäll soll es übrigens recht viele Bären geben, ist sowieso eine sehr schöne Ecke (ganz anders als der Name vermuten lassen würde )

  7. Jaerven
    Gast

    #47
    ....willst Du den Leuten die ins Fulufjäll gehen jetzt Angst machen?
    Lemmings- ja das Spiel hab ich noch irgendwo
    Aber wir meinen schon die Nagetiere.

  8. Anfänger im Forum
    Avatar von derBärtige
    Dabei seit
    27.01.2008
    Beiträge
    12

    #48
    Viele Bären im Fulufjäll? *Panik*

    Also jetzt fahr ich da nicht mehr hin. Das war zu viel des Guten.

    Am besten ist ich bleib im Urlaub zu Haus und verschanze mich in meiner Wohnung. Und die 9mm immer in meiner Hand. Nur um sicher zu gehen...

  9. Alter Hase
    Avatar von Andreas L
    Dabei seit
    14.07.2006
    Beiträge
    3.055

    #49
    Mal im Ernst: Ich bin auch fast immer alleine unterwegs. Angst ist dabei das grösste Problem, wenn man mal ehrlich sein will. MAN(N) hat einfach Angst in gewissen Situationen. Nachts im Zelt, man sieht nichts mehr, hört nur noch - und das alles um 1000 Watt verstärkt. Unser Gehör ist vor allem ein Vorwarnsystem - man hört was und sieht dann hin - aber das Sehen funktioniert nicht bei Nacht - oder doch nur sehr eingeschränkt. Man fühlt sich völlig hilflos in dieser dünnen Silnylon-Hülle und wartet die ganze Zeit auf den Bären, der einen aus dem Zelt rupft und sich diesen überdimensionalen Hot-Dog in drei Bissen reinzieht.

    Das ist alles Quatsch , das weiss man am Tag - aber mit der Sonne scheint auch dieses Wissen unterzugehen.
    Das einzige, was hilft ist, sich über einen längeren Zeitraum mit dem Phänomen Angst zu befassen, sich klarzuwerden, was, woher, weshalb und dann genau das tun, wovor man -unnötigerweise- Angst hat und sich selbst beobachten, was mit einem passiert. Dann kann man Strategien dagegen entwickeln.

    Zum Anfang: Mal von Golding den "Herrn der Fliegen" lesen - wenn du das noch nicht kennst. Und wenn, dann lies es nochmal, nicht als Abenteuerroman sondern als Sachbuch, das sich mit dem Phänomen Angst befasst. Golding hat dafür immerhin den Nobel-Preis bekommen. Wenn Du willst, dann kannst du mir auch ne PN schicken, dann schicke ich dir dazu noch einen Text zum Thema zu, der hier nicht reinpasst.

    Mit "grussligen" Grüssen:
    Andreas
    "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

    BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

  10. Anfänger im Forum
    Avatar von derBärtige
    Dabei seit
    27.01.2008
    Beiträge
    12

    #50
    "kill the pig, cut his throat, spill his blood"

    Ich weiß sehr wohl von welchem Buch du redest. Ist aber eine Gute Idee. Das Buch könnt ich wirklich mal wieder lesen. WObei es ja nicht nur um Angst ging. Sondern auch um die Überzeugung des Autors, dass in jedem Menschen eine tiefböse Seite steckt, die nur dadurch nicht zum Vorschein kommt, weil wir durch das normale staatliche Rechtssystem daran gehindert werden.

  11. Alter Hase
    Avatar von Andreas L
    Dabei seit
    14.07.2006
    Beiträge
    3.055

    #51
    Das ist es, weshalb ich das empfehle: Das Böse ist nicht in der Welt, die uns umgibt - bis wir es freilassen. Und dann haben wir Angst davor.
    Andreas
    "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

    BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

  12. Gerne im Forum
    Avatar von urso branco
    Dabei seit
    07.02.2007
    Beiträge
    86

    #52
    Deine Bedenken kann ich verstehen, aber Du brauchst Dir nicht unnötig Sorgen zu machen! Sehe einfach zu "normal" Geräusche zu verursachen. Das Brechen von Ästen - falls vorhanden - überträgt sich ziemlich gut. Ansonsten kannst Du Dir auch einen MP3-Spieler um den Hals hängen ;) Pfefferspray halte ich auch für nicht notwendig.

    Ich kann Dir, wie schon in einer anderen Diskussion, nur die Ratschläge der Kollegen vom SBBRP ans Herz legen:
    Is the brown bear dangerous?

    This is probably the most posed question to us and it is not an easy question to answer. In Scandinavia we have the least agressive brown bear in the world. It generally avoids direct contact with humans. The following text is taken from the leaflet

    by Sven Brunberg

    The Scandinavian brown bear behaves shyly when encountering humans. Good sense of hearing and a good sense of smell helps it avoid places where it could encounter humans. If you want to be sure not to encounter a bear, you should speak loud and sing a song while hiking on the paths in the wilderness. However, it is possible to surprise a bear. Then it is good to be prepared and know how to behave.

    If you see a bear from your car ...
    Stay calm and enjoy the sight! Do not leave the car to take photos. Do not try to touch a sweet tumbling bear cub if you see one on the side of the road. The mother has strong protection instincts and she is not far away!

    What to do with garbage and leftovers...
    Avoid leaving smelly leftovers around camping areas. The bear has a well developed sense of smell and a good memory. A bear often comes back to a location where he has found food. The same with garbage – even in closed plastic containers – it sends out smells and a bear might not be able to resist. Please keep in mind to pack away all your garbage. It is important to maintain the bears natural shyness. They must not associate the chance of a tasty meal with the smell of humans.

    If you are in a bear area during early summer...
    The mating season for bears is between May and June. During this time bears are very active, even during the day. The risk of running into a bear is high at this time of the year. Young males looking out for females walk long distances during the day. The yearlings have just separated from their mother and are exploring the wilderness for the first time on their own. These youngsters can be very curious and are not afraid of humans. You should make them notice you by talking loudly and then leaving the area slowly.

    When you are out to pick berries...
    Half of the annual diet of the brown bear consists of berries, especially blue berries. During the berry picking season most bears are occupied by eating a large quantity of berries to accumulate fat for the winter. Berry pickers should always be aware of the risk of encountering a bear in places with lots of berries. Bears do not defend territories, especially a berry rich site. Generally the bear has already left the place you are approaching, because its sense of smell and its sense of hearing have warned it in time. However, if you meet a bear, make your presence known by talking and leave the area slowly.

    When you see a bear resting or eating a carcass...
    Stay calm. Show the bear that you did not come to steal his food. Raise to your full height and make your presence known by speaking loudly. Retire slowly and carefully the way you came – but never run away!

    When you find a curious cub in your way...
    Never try to take photos or make contact. Stay away from wild bears! Keep in mind that its mother is probably just around the corner. Turn around and leave the place the way you came.

    When you are out walking with your dog in a bear area...
    Keep your dog on a leash. A free running dog increases the risk of a bear encounter. An unskilled dog can, after having discovered the bear, rush directly to the owner to seek protection.. The bear will see the owner as a danger, even if it was the dog who provoked the bear.

    When you encounter a bear whilst hunting...
    A hunter sitting in his position or sneaking around in the forest faces a higher risk of encountering a bear. If the bear has not noticed you, you should clap your hands or make some noises. A shot in the air might also be helpful. Never shoot at the bear. Almost all accidents with bears happen with wounded animals. A wounded bear is very dangerous. You should also know that a bear standing on its hind legs is not aggressive. It is just standing upright to survey the surroundings to confirm what its good sense of smell and sharp hearing already have informed him about.

    If a bear approaches you...
    The bear is provoked by your approach. The following descriptions are the most common explanations for this type of behaviour. It is a female with cubs. It is a bear with a carcass nearby. The bear could not hide himself in a safe place because you appeared suddenly. It might be a bear who has just woken up in his winter den and is just coming out. Last but not least it could have been your dog who has tracked the bear. A provoked bear might attack you. Commonly it is just a fake. You should signal as soon as possible your peaceful intentions. Talk loud, do not hit the bear or make any threatening gestures. Leave the place slowly and never run!

    If it does not help and the bear attacks...
    Make a last effort to distract the bear. Put something in front of you, your berry pail or your fishing equipment. If this does not help, lay down on the ground in the foetal position or on your stomach. Put your hands around your neck and protect your head. Pretend you are dead. You appear less threatening to the bear by making yourself as small as possible and behaving as passively as possible.

    Source: http://www.bearproject.info/english/bearproject.php
    Geniesse es! Viel Spass in Schweden!

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.10.2005
    Beiträge
    647

    #53
    Bären gibt es auf jeden Fall in Schweden/Norwegen. Als ich im vergangenen Jahr in Finnskogen war, hat mir so ein Typ vom Forst ein Bärenfußabdruckfoto auf seinem Handy gezeigt. Er meinte, die Bären hätten mehr Angst vor mir als ich vor ihnen haben sollte. Meistens würden sie rechtzeitig abhauen, so daß ich keinen Bären zu sehen kriegen würde. Das war auch so. Er riet mir nicht durch den Wald zu schleichen, damit mich der Bär rechtzeitig wahrnehmen könnte. Bärenglocken fand er albern. Das hätten allenfalls deutsche Touristen oder welche aus Oslo. Die wären nämlich Memmen und würden alles glauben, was in den Medien grusliges erzählt wird. Auf jeden Fall solltest du dir deine Reise nicht verderben lassen. Ich gehe auch immer allein, und es ist noch nie was passiert. An die Geräusche bei Nacht gewöhnt man sich auch.

  14. Gerne im Forum

    Dabei seit
    29.11.2005
    Ort
    67574 Osthofen
    Beiträge
    67

    #54
    Ich find so n bisschen Panik garnicht schlecht. Immerhin wird Skandinavien immer beliebter als Reiseziel, da wirken doch so ein paar Bären garnicht schlecht als Abschreckung, so daß die Urlaubsplanung sich dann doch wieder Richtung Ballermann und Eimersaufen wendet...
    Plaaastikball

  15. Dauerbesucher
    Avatar von Onyx
    Dabei seit
    21.06.2007
    Ort
    Reinheim
    Beiträge
    744

    #55
    Den Bären ist es im Fulufjäll wohl zu voll geworden ... mir übrigens auch.
    Nebenan nordwestlich hinter Gördalen habe ich in 3 Tagen am Weg einige Bärenspuren verschiedener größe gesehen aber keine Bären. Komisch ob da wohl weniger Leute unterwegs sind.
    Im Cafe in Gördalen lag eine "was tun bei Bärenbegegnung Broschüre" rum mit skizze der vorder und hinter abdrücke, hat wohl ein Deutscher da vergessen egal mir hat es geholfen sonst hätte ich die Bärenspuren nämlich nicht erkannt.

    Ich würde mir um die Bären in Skandinavien keine großen sorgen machen und die Ratschläge verinnerlichen falls man doch mal einem begenen sollte.
    Geändert von Onyx (29.01.2008 um 15:19 Uhr)

  16. Alter Hase
    Avatar von SwissFlint
    Dabei seit
    31.07.2007
    Ort
    Mittelschweiz
    Beiträge
    3.463

    #56
    Darf ich eine abschliessende Note setzen? Was ist, wenn der Bär schwerhörig ist und dich nicht hört?

    Ein Geiger zieht mit seinem Musikinstrument in die Wüste. Plötzlich taucht ein Löwe auf und will ihn fressen. In seiner Not zückt der Geiger seine Geige und hofft, mit seiner Musik die Fresslust des Löwen zu dämpfen. Er hat Erfolg. Der Löwe ist fasziniert von der Musik, legt sich nieder und hört andächtig zu. Da tauchen nach und nach noch weitere, fressgierige Löwen auf. Der Geiger spielt um sein Leben. Die Löwen legen sich aber alle im Kreis um den Musiker nieder und hören hingerissen zu. Da taucht ein alter Löwe auf, tappt schnurstracks auf den Geiger zu und frisst ihn ohne Zögern mit Stumpf und Stil auf. Nun werden die andern Raubkatzen zornig. Einer herrscht den alten Kollegen an: " Du Idiot und Banause, du hast uns den besten Musiker weggefressen. Dabei hat er doch so schöne Musik gespielt." Der alte Löwe hält die Pfoten hinter seine Ohren und fragt erstaunt:" Hö??"
    Unterwegs auf Weltreise! http://ramblingrose.ch/

  17. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.10.2005
    Beiträge
    647

    #57
    Vom Standpunkt Touristenabschreckung hat Andi schon recht. Da ich nie in der Hauptsaison unterwegs bin, betrifft mich die nervende Menschenmasse aber nicht. Egal, noch was zur Abschreckung: Neben den Mücken gibts auch Moore und Sümpfe, wo man sich seine teuren neuen Wanderschuhe versauen kann. Überhaupt ist das Wetter unberechenbar, regnen kanns dauernd. Also liebe Touristen, fahrt lieber nach Ballermann, Deutschland mit Sonne bis zum Umfallen, und steckt eure Köppe in die Sangria-Eimer.

  18. Jaerven
    Gast

    #58
    Hier noch zur Weiterbildung unserer jüngeren User:

    http://www.wwf.at/downloads/cms_uplo...72f046f295.pdf

  19. Dauerbesucher
    Avatar von Onyx
    Dabei seit
    21.06.2007
    Ort
    Reinheim
    Beiträge
    744

    #59
    Wenn ich daran denke das es wirklich Menschen zu geben scheint die sich wie auf dem "Arbeitsblatt 5" verhalten.

  20. Gerne im Forum

    Dabei seit
    03.09.2007
    Beiträge
    65

    #60
    @ järven:

    Dankeschön, hoffentlich habe ich nächstes Jahr eine 5 Klasse. Dann kann ich Aufklärungsarbeit betreiben. (In Klasse 5 passts in den Bildungsplan).

    Gruß Tobias

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)