Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 36
  1. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    Es ist geboren - Das ZLM - Das Maß aller Zelte

    #1
    Hi,

    oft wurde die Problematik der nutzbaren Liegelänge bei Zelten angesprochen und Ideenansätze zur Messung vorgeschlagen. Leider ist es bisher bei den Ansätzen geblieben.

    Hier ein paar Hintergrundinformationen für alle, die sich bisher noch nicht damit beschäftigt haben:

    Die meisten Zelte haben Innenzeltmaße, die sich erstmal prima anhören. Fast alle Zelte haben Innenzeltlängen von mehr als 2 Metern. Wirklich nutzbar ist diese Länge bei vielen Zelten bauartbedingt nicht. Meist wird die nutzbare Länge durch flach ansteigende Innenzelte verkürzt. Bei anderen Zelten ist ein nicht quadratischer Zeltgrundriss, bei dem der Hersteller nur die längste Stelle im Grundriss angibt, der Grund für nicht brauchbare Maße.

    Leute die über 185 cm groß sind haben mit vielen Zelten schon ein Problem, weil die Zelte schlichtweg zu kurz für sie sind.

    Deswegen habe ich hier und jetzt das ZLM (Zeltratgeber-Liege-Maß) erfunden.

    Es soll ein für alle Zelte gleich ermittelbares Maß für die Liegelänge im Innenzelt sein.

    Jetzt ist nur die Frage in welcher Höhe das Maß ermittelt wird und wie breit die Fläche mindestens sein muss.

    Habe mal gerade meine Füße ausgemessen. Bei Schuhgröße, ich glaube ich habe 44, sind mein Füße ca. 32 cm lang. Wenn ich auf dem Rücken liege ist das die Mindesthöhe.

    Im Kopfbereich sind es ca. 20 cm.

    Wenn ich mich auch mal nach links oder rechts im Zelt bewegen möchte, würde ich für die Liegebreite die Breite meiner Thermarest zu Grunde legen. Das sind 51 cm. Am Kopf und Fußende kommen dann noch 2,5 cm in der Höhe für die Matte hinzu.

    Jetzt liege ich noch im Schlafsack. Da würde ich nochmals 5 cm am Fußende für die Höhe und 5 cm für die Länge hinzu rechnen.

    Die Maße sind jetzt einfach mal eine Idee von mir. Vielleicht legt sich der eine oder andere mal in seinen Schlafsack und lässt sich vermessen.

    Dann ist noch zu klären, wie man mit unsymmetrischen Zeltgrundrissen umgeht.

    Mit Sicherheit kann man nicht jede Konstellation (z.B. sehr dicker Winterschlafsack) beachten. Für die meisten sollte es aber ein Richtmaß sein, dass vor Fehlkäufen schützt.

    Jetzt mal ein Beispiel:
    Hat ein Zelt das ZLM 185, sollte eine 185 cm große Person in einem Schlafsack, auf einer 2,5 cm dicken Thermarestmatte darin auf dem Rücken liegend schlafen können.

    Das bedeutet für das Innenzelt:

    Die Länge gemessen in einer Höhe am
    Fußende: 32 cm + 2,5 cm + 5 cm = 39,5 cm
    Kopfende: 20 cm + 2,5 cm = 22,5 cm

    muss 190 cm lang sein (incl. 5 cm für den Schlafsack)

    bei einer Breite von 51 cm.

    Um das Ganze messen zu können würde ich einen Holzmeßrahmen bauen lassen (ein Schreiner unter euch?).

    Bin gespannt auf eure Ideen und Anmerkungen.


    Gruß

    Martin (Erfinder des ZLM)

  2. #2
    Hej, klasse Idee!

    Ich glaub, die Meßhöhe von 20 bzw. 30 cm oben und unten sind passabel gewählt. Die Körperlänge und Schulterbreite variiert stark. An den Füßen und vor allem am Kopf betragen die Unterschiede nur wenige cm. Dahingegen sind die Streuungen von Schlafsackdicke, Isomattenhöhe, Innenzeltflattern bedeutend größer.
    Aber anonymisierte, biometrische Statistiken bekommst du vielleicht beim statistischen Bundesamt oder über einen Arzt? Oder bei Autoherstellern, Schneidern, nem Modeversand. Oder direkt bei nem Schlafsackhersteller
    Deren Daten beinhalten bestimmt mehr Messungen als du hier im Forum erhalten würdest

    Ich denke, daß auch jeder seinen 'idealen Abstand' vom IZ anders fühlt, merkt man ja schon bei Schlafsäcken.
    Geändert von Moltebaer (05.12.2007 um 14:42 Uhr) Grund: 'statistisch' mit nur einem 'a'...
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  3. Fuchs
    Avatar von Fernwanderer
    Dabei seit
    11.12.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    2.106

    #3
    Aufwändig, aufwändig.
    Und ich vermute mal der Ertrag rechtfertigt das nicht ganz, denn was ist mit Querschläfern, Schlafsackturnern, Sommerseidenschlafsackschläfern und was weiß ich für Platzbedürfnissen? Obendrein wollen die dusseligen Zelte nie genau gleich stehen, pi*Daumen-Maße wären also auch schon ausreichend.
    Darum erfinde ich jetzt mal den L³(30)-Wert, der die Lichte Liegelänge mit einer Mindestzelthöhe von 30cm beschreibt.
    Davon ließe sich dann natürlich mittels LLB(30) (Lichter Liegebreite) auch die L²(30), die lichte Liegefläche ableiten.

    Grüße
    Fernwanderer
    (Erfinder des L³(30), LLB(30) und L²(30) und natürlich der L³(X), LLB(X) und L²(X) )
    In der Ruhe liegt die Kraft

  4. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #4
    Hallo Fernwanderer,

    das ist ja mal ein toller Fred. 3 Beiträge und schon 7 Erfindungen.

    Zitat Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
    Aufwändig, aufwändig.
    denn was ist mit Querschläfern, Schlafsackturnern, Sommerseidenschlafsackschläfern und was weiß ich für Platzbedürfnissen? Obendrein wollen die dusseligen Zelte nie genau gleich stehen, pi*Daumen-Maße wären also auch schon ausreichend.
    Ganz Deiner Meinung! Um mehr geht es auch nicht. Dein

    Zitat Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
    Darum erfinde ich jetzt mal den L³(30)-Wert
    ist es ja eigentlich (jetzt kannst du Dir EINE Erfindung streichen). Mir geht es darum, ob man am Kopf und Fußende nicht andere Maße nimmt und welche Maße

    Wenn das Ganze beschrieben (gemessen für Rückenlage, gerade liegend) ist, kann sich der Querschläfer selber ausdenken, dass er weniger ZLM braucht.


    Gruß

    Martin

  5. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #5
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen

    Ich glaub, die Meßhöhe von 20 bzw. 30 cm oben und unten sind passabel gewählt.
    Prima, bin mal auf weitere Maßvorschläge gespannt.

    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Schulterbreite variiert stark.
    Deswegen dachte ich an die Breite eine Isomatte.

    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Ich denke, daß auch jeder seinen 'idealen Abstand' vom IZ anders fühlt, merkt man ja schon bei Schlafsäcken.
    Auf den gefühlten Abstand kann man mit Sicherheit nicht eingehen. Das ZLM wäre das Maß, bei dem man am Kopf und Fußende anstößt.

    Gruß

    Martin

  6. Fuchs
    Avatar von Fernwanderer
    Dabei seit
    11.12.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    2.106

    #6
    Zitat Zitat von AchJa Beitrag anzeigen
    Dein
    Zitat Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
    Darum erfinde ich jetzt mal den L³(30)-Wert,...
    ist es ja eigentlich (jetzt kannst du Dir EINE Erfindung streichen).
    Ok, aber ich behalte die Namensrechte. Schließlich erlauben mir die irreführenden Bezeichnungen der L³- und L²-Werte Newbies klugscheißernd abzukanzeln.
    Mir geht es darum, ob man am Kopf und Fußende nicht andere Maße nimmt und welche Maße
    Zelttyp I: Ein Frontaleingang, abfallendes Fußende.
    Zelttyp II: Längsschläfer mit zwei Eingängen, senkrechtes Fuß- und Kopfende
    Zelttyp III: Querschläfer, abfallende Kopf, bzw. Fußenden.
    Zelttyp IV: Asymetrisch, tja... gottseidank wenig verbreitet.
    Wo sind da zweierlei Maße wirklich sinnvoll? Mal abgesehen davon, daß kaum jemand die Zeltplane direkt im Gesicht liegen haben möchte. Ich würde wirklich eisern die 30cm-Meßlatte hochhalten wollen.

    Fernwanderer
    In der Ruhe liegt die Kraft

  7. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.410

    #7
    Das gibts doch (ohne die tollen Namen) alles schon ewig:
    http://wiki.outdoorseiten.net/index....artikelvorlage

    Mac

  8. #8
    Die meisten dürftenin Betten schlafen und somit eine gute Vorstellung davon haben wie lang ein Liegefläche sein sollte.
    Die Frage ist nun, wie groß ist die nutzbare Fläche des Zeltes bei schrägen Wänden. Da kannich mir irgendeine Messmethode ausdenken, die allgemein praktikabel erscheint. Das weiss aber der Hersteller nicht und gibt die Maße an, wie sie sind. Fügt vielleicht an es habe Steile Wände oder Grundfläche 15cm über dem Boden.

    Ergebnis:
    Wer recht groß ist wird einen Längschgläfer mit gegenseitigen Eingängen wählen, weil da die Länge nicht mehr die Rolle spielt.
    Ansonsten knn man sich die Zeltfavoriten auch ansehen, probeliegen, probebestellen.

    Wie da eine Messmethode helfen soll, nach der sich kein Hersteller richtet weiß ich nicht.
    Gruß Jigga

  9. #9
    Zitat Zitat von AchJa Beitrag anzeigen
    Hi,

    oft wurde die Problematik der nutzbaren Liegelänge bei Zelten angesprochen und Ideenansätze zur Messung vorgeschlagen. Leider ist es bisher bei den Ansätzen geblieben.

    Hier ein paar Hintergrundinformationen für alle, die sich bisher noch nicht damit beschäftigt haben:

    Die meisten Zelte haben Innenzeltmaße, die sich erstmal prima anhören. Fast alle Zelte haben Innenzeltlängen von mehr als 2 Metern. Wirklich nutzbar ist diese Länge bei vielen Zelten bauartbedingt nicht. Meist wird die nutzbare Länge durch flach ansteigende Innenzelte verkürzt. Bei anderen Zelten ist ein nicht quadratischer Zeltgrundriss, bei dem der Hersteller nur die längste Stelle im Grundriss angibt, der Grund für nicht brauchbare Maße.

    Leute die über 185 cm groß sind haben mit vielen Zelten schon ein Problem, weil die Zelte schlichtweg zu kurz für sie sind.

    Deswegen habe ich hier und jetzt das ZLM (Zeltratgeber-Liege-Maß) erfunden.

    Es soll ein für alle Zelte gleich ermittelbares Maß für die Liegelänge im Innenzelt sein.

    Jetzt ist nur die Frage in welcher Höhe das Maß ermittelt wird und wie breit die Fläche mindestens sein muss.

    Habe mal gerade meine Füße ausgemessen. Bei Schuhgröße, ich glaube ich habe 44, sind mein Füße ca. 32 cm lang. Wenn ich auf dem Rücken liege ist das die Mindesthöhe.

    Im Kopfbereich sind es ca. 20 cm.

    Wenn ich mich auch mal nach links oder rechts im Zelt bewegen möchte, würde ich für die Liegebreite die Breite meiner Thermarest zu Grunde legen. Das sind 51 cm. Am Kopf und Fußende kommen dann noch 2,5 cm in der Höhe für die Matte hinzu.

    Jetzt liege ich noch im Schlafsack. Da würde ich nochmals 5 cm am Fußende für die Höhe und 5 cm für die Länge hinzu rechnen.

    Die Maße sind jetzt einfach mal eine Idee von mir. Vielleicht legt sich der eine oder andere mal in seinen Schlafsack und lässt sich vermessen.

    Dann ist noch zu klären, wie man mit unsymmetrischen Zeltgrundrissen umgeht.

    Mit Sicherheit kann man nicht jede Konstellation (z.B. sehr dicker Winterschlafsack) beachten. Für die meisten sollte es aber ein Richtmaß sein, dass vor Fehlkäufen schützt.

    Jetzt mal ein Beispiel:
    Hat ein Zelt das ZLM 185, sollte eine 185 cm große Person in einem Schlafsack, auf einer 2,5 cm dicken Thermarestmatte darin auf dem Rücken liegend schlafen können.

    Das bedeutet für das Innenzelt:

    Die Länge gemessen in einer Höhe am
    Fußende: 32 cm + 2,5 cm + 5 cm = 39,5 cm
    Kopfende: 20 cm + 2,5 cm = 22,5 cm

    muss 190 cm lang sein (incl. 5 cm für den Schlafsack)

    bei einer Breite von 51 cm.

    Um das Ganze messen zu können würde ich einen Holzmeßrahmen bauen lassen (ein Schreiner unter euch?).

    Bin gespannt auf eure Ideen und Anmerkungen.


    Gruß

    Martin (Erfinder des ZLM)
    nun gib schon zu, dass das ein Scherz ist.

  10. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #10
    Zitat Zitat von jiggalatei Beitrag anzeigen
    nun gib schon zu, dass das ein Scherz ist.
    Das mein ich richtig ernst!

    Es gibt mittlerweile so viele die sich ein viel zu kurzes Zelt kaufen. Der Kauf verlagert sich nunmal immer mehr ins Internet. Da sagen die Innenzeltlängen nicht wirklich viel aus.

    Gruß

    Martin

    PS Ist die Länge deines Qutes vielleicht ein Scherz?

  11. #11
    OT: So eine kleine Frage am Rande: Du hängst nicht überraschender Weise mit dem Laden hinter deiner Seite zusammen? Man könnte das nämlich, wenn man ganz unverschämt ist auch dezent falsch verstehen, dass du mit sowas anfängst.

    Zum Thema:
    Nette Idee ohne die Möglichkeit einer Umsetzung.
    Wenn du es schaffst alle Hersteller davon zu überzeugen eine DIN-Norm einzuführen, ja dann, aber nur dann.
    Es gibt was neues hier:
    Forums-Passaround
    Für alle die, die nicht alles lesen.
    Wer organisiert das nächste Forumstreffen?

  12. #12
    Was heißt hier "die Hersteller halten sich nicht daran"? Die bauen ihre Dinger, Achja vermißt sie dann und listet die Maße (Länge, Breite in ~25cm Höhe) in seinem Zeltratgeber. Die Liste ist unabhängig von den Herstellern und die Käufer können sich gut informieren, wieviel realen Platz ihnen das Teil bietet. Wenn so ein einheitliches System sinnvoll ist, setzt es sich durch und die Hersteller nehmen die Angaben vielleicht in ihre Spezifikationen auf.
    Laßt ihn doch machen
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  13. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #13
    Zitat Zitat von derklaus Beitrag anzeigen
    OT: Du hängst nicht überraschender Weise mit dem Laden hinter deiner Seite zusammen?t.
    Ein Klick auf meinen Usernamen wird für Klarheit sorgen.

    Zitat Zitat von derklaus Beitrag anzeigen
    OT:
    Zum Thema:
    Nette Idee ohne die Möglichkeit einer Umsetzung.
    Wenn du es schaffst alle Hersteller davon zu überzeugen eine DIN-Norm einzuführen, ja dann, aber nur dann.

    Warum ist es nicht umsetzbar? Ich glaube nicht, dass man die Daten für alle Zelte ermitteln kann. Aber jedes Zelt, für das es das Maß gibt wäre doch OK.

    Bei den meisten Markenzelten gibt es doch nicht so häufig Änderungen und neue Modelle.

    Gruß

    Martin

  14. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #14
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Laßt ihn doch machen


    Genau! Der hat ja sonst nichts zu tun

    Martin
    Geändert von AchJa (05.12.2007 um 16:58 Uhr)

  15. #15
    Zitat Zitat von AchJa Beitrag anzeigen
    Genau! Der hat ja sonst nicht zu tun
    OT: In meinem Zimmer könnte man mal wieder aufräumen und das Geschirr sollte auch mal wieder gespült werden (oder besser gleich neues kaufen ).
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  16. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #16
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    OT: In meinem Zimmer könnte man mal wieder aufräumen und das Geschirr sollte auch mal wieder gespült werden (oder besser gleich neues kaufen ).

    OT: Mache gleich Feierabend und setze mich dann in den Zug. Lege du schon mal Staubtuch und Wischeimer zu recht, dann kann ich gleich anfangen

  17. #17
    Zitat Zitat von AchJa Beitrag anzeigen
    Das mein ich richtig ernst!

    Es gibt mittlerweile so viele die sich ein viel zu kurzes Zelt kaufen.
    Gruß

    Martin
    Als ich meinen Kinder das erste mal gestattete Kleidung eigenständing einzukaufen passte die nicht gleich wirklich. ein paar Dinge müssen Kinder eben noch lernen.
    Wenn sich also jemand ein zu kurzes Zelt kauft, dann ist es das Lehrgeld, das er zu zahlen hat.
    Muss denn nun jeder Furz genormt werden.
    Ich habe die freie entscheidung zum Fehlkauf, und schule dabei meine Entscheidungskompetenz.
    Die sprichst du augenscheinhliche anderen ab.
    Gruß Jigga

  18. Erfahren

    Dabei seit
    26.10.2005
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    119

    #18
    Zitat Zitat von jiggalatei Beitrag anzeigen
    Wenn sich also jemand ein zu kurzes Zelt kauft, dann ist es das Lehrgeld, das er zu zahlen hat.
    Wie viele Posts hier zeigen, möchten nicht alle Lehrgeld bezahlen.

    Zitat Zitat von jiggalatei Beitrag anzeigen
    Muss denn nun jeder Furz genormt werden.
    Dachte man hätte lesen können, dass es nicht um eine Norm geht, sondern um vergleichbare Werte.
    Wie der derMac geschrieben hat, gab es doch auch hier bereits den Ansatz. Nur wurden bisher nur wenige Zelt daraufhin vermessen.

    Zitat Zitat von jiggalatei Beitrag anzeigen
    Ich habe die freie entscheidung zum Fehlkauf, und schule dabei meine Entscheidungskompetenz.
    Bitte!

    Gruß

    Martin
    Geändert von AchJa (05.12.2007 um 15:36 Uhr)

  19. #19
    Mag sein, dass manche auch noch eine Anleitung zum Milch holen brauchen.
    Ich fühle mich aber nicht genötigt diese zu erstellen.
    Wenn du in der Richtung arbeiten möchtest, dann bitte.

    Mir reicht im übrigen meine heutige Lästerrunde und wünsche eine gute Zeit.
    Bis bald mal, Jigga

  20. Alter Hase
    Avatar von SwissFlint
    Dabei seit
    31.07.2007
    Ort
    Mittelschweiz
    Beiträge
    3.476

    #20
    hm... und wo liegt der Rucksack?

    Prinzipell kaufe ich also ein grösseres Zelt, denn das meiste Gewicht ist in den Ecken (Nähte)... ob 10cm länger macht gewichtstechnisch wenig Unterschied. Jedoch liebe ich es meinen Rucksack im Innenzelt aufzubewahren...

    Fehlkauf: Mein erstes, selbstgekauftes 2-Personen-Zelt war spottbillig - und die Bahn des Innenzelts direkt auf meiner Nase! und das bei Nutzung mit kleinem Kind als Zweitperson. Dreieckzelt mit max. 1m Dachhöhe...
    Geändert von SwissFlint (05.12.2007 um 18:11 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)