Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 55
  1. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.256

    #21
    Zitat Zitat von paddel
    Soviel ich weiß am Radstand. Großer Abstand: Reiserad, da das den Geradeauslauf verbessert. Mit anständig gepackten Radtaschen kann ich da durchaus freihändig fahren.
    Kurzer Abstand: Mountainbike, da das gut für die Wendigkeit ist. Wobei ich mir sicher bin, daß man auch damit ans Ziel, das ja bekanntlich der Weg ist, kommt.
    Bei welchem Radstand genau ist die Grenze?

    Mac

  2. Alter Hase
    Avatar von ich
    Dabei seit
    08.10.2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.946

    #22
    Vll meldet sich hier ja noc hein "Profi", aber soweit ich weiß kommt es nicht nur auf den längeren Radstand, sondern auch auf die restliche Geometrie nzw. Winkel des Gabelschaftes etc. Den grundsätzlich müßten MTB und Tourenrad gegensätzlich von den Fahreigenschaften sein. MTB soll agil und wendig, Tourenrad ruhig und spurtreu sein.

    Bene
    Nicht nur Fuchs sein, auch n puschigen Schwanz haben!

    Spaß im Winter und Wandern mit Kindern

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.12.2006
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    31

    #23
    ...ich merke schon, hier wirds richtig interessant!!! Leider muß ich echt mal langsam ins Bett (komme gerade vonner Nachtwache)!!

    Aber ich werde mich heute nachmittag AUF JEDEN Fall wieder melden und dann gehen wir mal "in medias res" der Rahmengeometrie.
    Da kommts auf vieles an: Kettenstreben, Sitzwinkel, Höhe des Tretlagers, Oberrohrlänge etc. etc. etc.....

    Nur soviel vorweg: Als Tourer würd ich halt eine "ausgewogene", halbwegs entspannte Geometrie wählen...- ich wußt nur beim letzten Posting nicht, daß Ihrs derart genau wissen wollt!! ;) ;) ;)

    Bis gleich

    Giz
    If you\'re not living good, travel wide!!!
    Bob Marley

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.12.2006
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    31

    #24
    So, also erstmal 'tschuldigung!!!

    Ich war leider völlig gerädert von der Arbeit und musste gestern auch noch dringend zwischen meinen Nachtwachen nach Köln! Da hatte ich leider echt keine Zeit noch mein Posting zu schreiben.
    Ich habe sogar extra meinen Schlepptop mit auf die Arbeit genommen (wo ich gerade sitze) um das endlich zu machen...

    Aber nun zum Thema Rahmengeometrie:
    Wie oben schon geschrieben hängt das von fast jedem Maß des Rahmens ab. Zum Beispiel die Kettenstreben. Kurze Kettenstreben sind gut für die Traktion. Werden sie allerdings zu Kurz steigt die Gefahr des Überschlags. Der Lenkwinkel sorgt für hohe Agilität wenn er besonders Steil ist, bzw. für guten Geradeauslauf wenn er flach ist. Der Winkel des Sattelrohrs hat zum einen ähnliche Wirkungen wie die Kettenstreben, zum anderen allerdings kann hier durch ein nach Hinten verlagern des Schwerpunktes das Überschlagsgefühl bei Abfahrten vermindert werden und gleichzeitig gibt er zum Teil die Streckung des Fahrers vor. Genauso wie der Vorbau, der aber mit steigender Streckwirkung wiederum das Überschlagsgefühl in Abfahrten verstärkt und außerdem durch den Winkel und die Spacer die Differenz zwischen Sattel und Lenker verändern kann( diese ist ein wichtiger Faktor für die Körperspannung, welche wiederum die Maximale Trittenergie beeinflußt). Desto höher das Tretlager ist, um so besser wird die Bodenfreiheit allerdings wird bei dem dadurch steigendem Schwerpunkt auch das gesamte Gebilde kippliger. Das Oberrohr gibt die Streckung des Fahrers grundlegend vor, was aber wie oben geschrieben durch Sitzwinkel und Vorbei mit beeinflusst wird. Des weiteren ist auch die Gabellänge mittlerweile zu einem wichtigen Faktor geworden (Klar, das war sie auch früher, aber man mußte sich nicht so drum kümmern, weil halt damals noch alle Gabeln mehr oder weniger gleich lang waren)- Lange: Gabel guter Gradeauslauf und nach hinten verlagerter Schweerpunkt, kurze Gable hohe Agilität und nach vorne verlagerter Schwerpunkt... Beim Radstand gilt ebenfalls, desto höher, umso Spurstabiler und kürzer heißt mehr Agilität. Ich glaub das wärs (zumindest mal das Wichtigste)!

    So, aber wie sieht nun das richtige Tourenrad aus. Erfahrungsgemäß sollte man, es sei denn man macht nur „spezialisierte“ Touren, sich kein Rad suchen, was irgendetwas besonders gut kann, da eine Spezialisierung in eine Richtung zwangsläufig mit einer Verschlechterung der Fahreigenschaften in anderen Bereichen einhergeht. Als extremes Beispiel könnt man ja mal versuchen mit einem Downhillbike eine Steigung raufzufahren...- Viel Spaß!!!!
    Es sollte also sagen wir mal ein Streßfreier, recht gutmütiger Allrounder sein, der in keinem Bereich besonders hervorsticht aber halt alles halbwegs gut beherrscht...

    Anbei haben namhafte Hersteller auch nach genau diesen Gesichtspunkten zusammengestellte Bikes, der eine Schafft diesen Spagat besser, der andere schlechter. Eine genaue Grad- und Längenangabe der Werte ist meiner Meinung nach nur äußerst schwer zu machen. Nicht nur aufgrund unterschiedlicher Größen, dass könnte man ja vielleicht noch in Formeln packen(...gibts ja auch). Aber selbst das halte ich für nur eingeschränkt praktikabel, da es zu starke persönlich
    Unterschiedliche gibt, was die Vorstellung eines „perfekten Fahrverhaltens“ anbetrifft. Ich für meinen Teil fahre überwiegend eher sportliche Geometrien, was anderen auf langen Strecken mit Sicherheit zu unbequem und zu hektisch von der Lenkung wäre. Im starken Gefälle würden wohl die meisten mit meinem Tourer wohl recht früh absteigen ...

    Ergo: Moderate Geometrien ausprobieren und das Rad was einem dann das Gefühl gibt wie angegossen zu sitzen und einen von der Lenkung her nicht überfordert kaufen....

    Ich hoffe mal ich konnte euch ein bissler weiterhelfen und bei weiteren Fragen nur her damit...

    Mit freundlichen Grüßen

    Giz

    Edit: Und nochmals tschuldigung!!! Ich kam gestern echt nicht vonner Couch hoch...- ich glaub ich brauch echt mal nen neuen Job!!
    If you\'re not living good, travel wide!!!
    Bob Marley

  5. Fuchs

    Dabei seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.151

    #25
    Zitat Zitat von ich
    Vll meldet sich hier ja noc hein "Profi", aber soweit ich weiß kommt es nicht nur auf den längeren Radstand, sondern auch auf die restliche Geometrie nzw. Winkel des Gabelschaftes etc. Den grundsätzlich müßten MTB und Tourenrad gegensätzlich von den Fahreigenschaften sein. MTB soll agil und wendig, Tourenrad ruhig und spurtreu sein.

    Bene
    Na,das war halt das erste was mir einviel.

  6. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.256

    #26
    Zitat Zitat von Gizmo
    Der Lenkwinkel sorgt für hohe Agilität wenn er besonders Steil ist, bzw. für guten Geradeauslauf wenn er flach ist.
    IMHO nein. Für die Agilität ist der Nachlauf verantwortlich (neben dem Radstand). Der Lenkwinkel reicht für eine Aussage darüber nicht aus.

    Mac

  7. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.256

    #27
    Zitat Zitat von ich
    Vll meldet sich hier ja noc hein "Profi", aber soweit ich weiß kommt es nicht nur auf den längeren Radstand, sondern auch auf die restliche Geometrie nzw. Winkel des Gabelschaftes etc. Den grundsätzlich müßten MTB und Tourenrad gegensätzlich von den Fahreigenschaften sein. MTB soll agil und wendig, Tourenrad ruhig und spurtreu sein.
    Jain.
    Kommt sowohl beim Tourenrad als auch beim MTB darauf an, was man damit machen will. Tendenziell hast du schon recht, praktisch gibt es aber durchaus Tourentaugliche MTB-Rahmen und "wendigere" Tourenräder. Meins ist z.B. recht wendig. Da es aber durch die Lowrider sowieso zusätzlich träge wird, gleicht das die Wendigkeit wieder aus und ich find das Ergebnis ganz brauchbar. Das hängt aber auch vom Fahrstil und dem Untergrund ab.

    Mac

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.12.2006
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    31

    #28
    @derMac: Ich hat ja schon geschrieben, daß noch etwas fehlen könnte... (...Ich glaub das wars...) Aber da hast Du natürlich Recht, der Nachlauf ist aus dem von Dir genannten Grund auch sehr wichtig. Der Punkt ist, daß die Geomtrie eines Bikes ein sehr komplexes System ist. Die Agilität wird aus der Summe etlicher Faktoren gebildet. Nachlauf, Lenkwinkel, Radstand, Länge des Vorbaus, Sattel- Lenkerhöhendifferenz und so weiter und sofort.

    Es muß halt alles passen und das Ergebnis sollte möglichst universell sein sprich nichts besonders gut aber alles halbwegs gut können .

    MfG

    Giz
    If you\'re not living good, travel wide!!!
    Bob Marley

  9. #29
    Hier noch eine schöne Seite, die ich gerade entdeckt habe:
    http://www.betzgi.ch/ausruestung/rahmen.html :wink:

    Und der Typ hat meiner Meinung nach wirklich viel Erfahrung.
    vtboxer.com - Ving Tsun Boxing in München

  10. AW: Optimales Reiserad

    #30
    Zitat Zitat von Daniel Chan Beitrag anzeigen
    Hier noch eine schöne Seite, die ich gerade entdeckt habe:
    http://www.betzgi.ch/ausruestung/rahmen.html :wink:

    Und der Typ hat meiner Meinung nach wirklich viel Erfahrung.
    Besten Dank für den Tipp! ... auch wenn der Thread etwas älter ist
    Neuer Link, gleicher Autor: http://www.betzgi.ch/de/veloreisen/velo/neu.html
    JanBo Photography - janbophotography.com

  11. Fuchs
    Avatar von Roene
    Dabei seit
    24.05.2004
    Ort
    Stokmarknes, Vesterålen, NO
    Beiträge
    1.134

    AW: Optimales Reiserad

    #31
    Wirklich verdammt guter Link.... hach, das liebe Fernweh!!!

  12. gelöschter Nutzer
    Gast

    AW: Optimales Reiserad

    #32
    Hej,

    Zitat Zitat von Daniel Chan Beitrag anzeigen
    2. Ersatzteile für eine Deore V-Brake Seilzugbremse bekommt man genauso leicht her wie die 26" Reifen. Kosten nur 10 Euro und sind sehr einfach zu reparieren. Hydraulik ist anfälliger und sehr selten aufzutreiben.
    ich fahre seit ca. 14 Jahren eine Magura HS22 (die in Neon Gelb) und habe
    bisher nix gemacht ausser Bremsbeläge tauschen und ab und an mal säubern.

    Da ist nix kaputt

    LG,

    shaiman

  13. Gerne im Forum
    Avatar von atair
    Dabei seit
    05.07.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    74

    AW: Optimales Reiserad

    #33
    Zitat Zitat von Nammalakuru Beitrag anzeigen
    Oh ja sehr schöner Link, da wird man echt neidisch

    Zu den Hydraulikbremsen: das Gerücht das sie störanfällig wären hält sich wacker ist aber inzwischen durch viele Praxistests wiederlegt, allerdings sollten es schon Maguras sein.

  14. Fuchs
    Avatar von Ari
    Dabei seit
    29.08.2006
    Ort
    Petershagen (b. Berlin)
    Beiträge
    1.955

    AW: Optimales Reiserad

    #34
    Auch wenn ich meine HS33 erst seit gut 4 Jahren (täglich-) fahre, bis auf Belagswechsel wartungsfrei und absolut zuverlässig.
    Zudem viel besser zu dosieren als eine V-Brake.

    Speichenbruch hatte ich an meinem 28'' Rad bisher nur 1x und das war nicht durch Belastung bedingt, sondern durch mein Bügelschloß.
    Dabei belaste ich mein Rad mit fast 20kg mehr als Bene.

    An der Rohloff wird (bis auf auswechselbare Verschleißteile, die man mit auf Tour nehmen kann) wahrscheinlich nichts kaputt gehen, die ist ausgesprochen robust.

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2008
    Beiträge
    939

    AW: Optimales Reiserad

    #35
    Mir ist letzte Woche die Rückstellfeder an nem V-Brakearm gebrochen. Die war keine 2 Jahre im Einsatz. Meine HS 33 tut seit 16 Jahren an unterschiedlichen Rädern ununterbrochen ihren Dienst.

    Ich bin sowieso der Meinung das man im zweifelsfall eher jemanden findet der ein hydraulisches System reparieren kann (KFZ-Werkstätte), wie das man passende Kleinteile für ne V-Brake auftreiben kann.

  16. Fuchs
    Avatar von kleinhirsch
    Dabei seit
    07.09.2006
    Ort
    Lippstadt
    Beiträge
    1.255

    AW: Optimales Reiserad

    #36
    Zitat Zitat von Jocki Beitrag anzeigen
    Ich bin sowieso der Meinung das man im zweifelsfall eher jemanden findet der ein hydraulisches System reparieren kann (KFZ-Werkstätte), wie das man passende Kleinteile für ne V-Brake auftreiben kann.
    Dann aber aufpassen, dass der auf keinen Fall Bremsflüssigkeit einfüllt. Da kannst du direkt mal deinen Dichtungen "Tschüss sagen"...
    Da würde ich lieber selber ein Reparaturset mitnehmen: ist recht klein und kostet nicht viel. Und die Ersatzteile kann man auch für die V-Brake mitnehmen.


    Uli

  17. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2008
    Beiträge
    939

    AW: Optimales Reiserad

    #37
    Zitat Zitat von kleinhirsch Beitrag anzeigen
    Dann aber aufpassen, dass der auf keinen Fall Bremsflüssigkeit einfüllt. Da kannst du direkt mal deinen Dichtungen "Tschüss sagen"...
    Da würde ich lieber selber ein Reparaturset mitnehmen: ist recht klein und kostet nicht viel. Und die Ersatzteile kann man auch für die V-Brake mitnehmen.


    Uli
    Die Theorie mit der Hydraulik hab ich auf Dot-Systeme bezogen. Ich würde heute ne bewährte Scheibenbremse der HS 33 vorziehen. Ich wüßte nicht was an einer vernünftigen Disc mit Stahlflexleitung kaputtgehen könnte.

  18. Erfahren
    Avatar von sejoko
    Dabei seit
    23.12.2009
    Ort
    Offenbach/Main
    Beiträge
    481

    AW: Optimales Reiserad

    #38
    Nabend...

    Ich häng' mich hier mal rein.

    Ich würde mich gerne etwas über Reiseräder schlau machen.

    Wie ihr mir dabei helfen könnt? Ganz einfach: Es wäre klasse, wenn ihr einfach mal ein paar Hersteller aufzählen könntet, auf deren Homepage ich mich mal nach unterschiedlichen Rädern umsehen kann. Gibt doch sicherlich einige Hersteller die einen guten Ruf (Qualität, Haltbarkeit, etc...) auf diesem Gebiet haben.

    Die einzigen Hersteller, die mir auf Anhieb bekannt sind, sind Velotraum und Fahrradmanufaktur, aber es gibt doch sicherlich noch andere.

    Gibt es bei Fahrradmanufaktur eigentlich nur das T400 mit 26" Rädern?

    Danke schon mal für eure Hilfe

    ach ja, falls das hilft: Angepeilte Tourlängen liegen wohl so im Bereich von 2000-4000km bei einer Dauer von 4-8 Wochen im asiatischen Raum.

    Gruß
    Sebastian
    TRAVLRS.COM
    ein Fenster zur Welt

  19. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    29.11.2010
    Beiträge
    25

    AW: Optimales Reiserad

    #39
    Hallo,

    also mir fällt da spontan Patria, Idworx, MTB Cycletech und Norwid für den etwas dickeren Geldbeutel ein. Preisgünstiger, aber sehr robust sind wohl auch die Intecs.
    Falls du das Fahrrad selbst zusammenbauen möchtest könntest du auch zu einem Surly-Rahmen greifen.

    Für weitere Inspirationen kannst du dich hier und im Radreise- und Fernradler-Forum mal umschauen.

    Viele Grüße!

  20. Erfahren
    Avatar von gaudimax
    Dabei seit
    10.06.2005
    Ort
    München
    Beiträge
    323

    AW: Optimales Reiserad

    #40
    Eine Liste von Reiserad-Herstellern erstmal hier: Link...
    und noch einen Link zu einem Forum, in dem über wirklich fast jedes Rad ordentlich diskutiert wird: Link.

    Selber fahre ich einen Intec M1 - gut, günstig, schwer - und bin zufrieden damit.
    Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
    Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur,
    Darum, Mensch, sei zeitig weise!
    Höchste Zeit ist\'s! Reise, reise!
    Wilhelm Busch

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)