Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 52
  1. Erfahren
    Avatar von Norbert
    Dabei seit
    31.05.2004
    Ort
    Frankfurt/M.
    Beiträge
    229

    Künzi Magic Flame [Hobo]

    #1
    Ich hab das hier mal runtergeschrieben, weil der Wunsch nach einem Vergleich zwischen den "Hobokochern" WK15 und Magic Flame geäußert wurde. Die erste Hälfte gibt's dank Mephisto ja schon – hier nun der Magic Flame. Einwände, Ergänzungen, Praxiserfahrungen gerne anfügen.


    Erste Eindrücke vom Magic Flame

    "Magic Flame" klingt eher nach Teleshopping als nach Schweizer Qualitätsprodukt. Ich nenne das Ding daher bei seinem Familiennamen: Künzi.




    Der Künzi kommt schweizerisch pur im hitzebeständigen, tannengrünen Leinensäckli mit Tupfenmuster; auch erhältlich – kein Witz – mit apartem Blumendekor. Dieses Kocherexemplar war bereits zweimal in Betrieb und zeigt daher die typischen Anzeichen fortschreitender Verfärbung. Das Material ist 1 mm Edelstahl und somit bei korrektem Umgang rostfrei. Das Feuerzeug dient hier nur dem Größenvergleich: zusammengelegt ist der Künzi exakt 115 x 150 mm (somit etwas über postkarten-) groß und unter 10 mm dick. Die Küchenwaage sagt: Kocher 536 g, Beutel 15 g; die sehr ausführliche A4-Anleitung wurde nicht gewogen. Preis bei Därr: stattliche EUR 69,95.




    Die Verarbeitung wirkt unverwüstlich und sehr zweckmäßig – keine Niete, keine Schrauben, keine Grate, keine losen Teile. Alle Verbindungen sind sauber gerollt. Der Hersteller verspricht 5 Jahre Garantie. Schon das Aufstellen ist ein Vergnügen: einfach das Blechpaket auseinanderziehen, der anscharnierte Boden fällt scheppernd in Position – fertig.




    Kocher von oben. Auf Fels muss der viereckige Kocher ein wenig ausgerichtet werden, um fest zu stehen. Die "Topfauflage" misst ca. 16 cm in der Diagonalen; ihr kleinster Durchmesser beträgt ca. 13 cm. Man braucht also mindestens ein 15 cm Kochgefäß.




    Experimentierfreudige können den Künzi – mit hochgeklapptem Boden – auch als Dreieck oder gar als Viertelquadrat aufstellen; passt dann für den kleinsten Napf. Auch beschrieben wird der kopfstehende Betrieb mit dem Bodenblech als Grillrost. Falls man keine Briketts im Wald findet, stell ich mir da das Befeuern schwierig vor.




    Kurz mal Holz gesammeit: Mit dem hier gezeigten Häuflein (kaum eine halbe Einkaufstüte voll) brannte der Kocher über eine Stunde. Äste bis ca. 4 cm Stärke ließen sich gut verwenden; beim Portionieren des trockenen, ungewöhnlich harten Holzes musste die Fiskars helfen.




    Ein Liter Wasser: das Survival-Infrarotthermometer zeigt erfrischende 13 Grad. Der geschlossene Topf kommt auf den bereits angeheizten Kocher...




    Hier kocht das Wasser (bei leichtem Wind, ca. acht Grad Außentemperatur und moderater Brennstoffzufuhr) nach ca. zehn Minuten. Es werden kürzere Zeiten berichtet, die unter günstigen Bedingungen sicherlich erreichbar sind. Besonders schnell geht's mit einem Schuss Petroleum.

    Zum Nachlegen stärkerer Holzstücke muss ein großer Topf normalerweise angehoben werden; ein arretierbarer, stets kühler Henkel wie hier hilft da sehr. Etwas zu lange Stücke ragen seitlich aus den Abzugsöffnungen und brennen problemlos runter. Oft kann man längere Stücke horizontal unter dem Topf hindurchführen. Problemlos ist die Asche: Wie desöfteren geschildert, verbrennt das Holz vollständig zu feinkrümeliger, weißer Asche, die durch gelegentliches Stochern im Kocher mühelos ins Freie transportiert wird. Brennstoffverbrauch beim Test: keine zwei Hände voll Kleinholz.




    Autsch – meine Snow Peak Luxustöpfe haben echt schon besser ausgesehen. Aber für sowas sind sie schließlich da. Der Kocher hingegen blieb nahezu sauber (und nebenbei auch frei von nennenswerten Verformungen). Besonderen Reinigungsbedarf – gar Zerlegen und dergleichen – erkenne ich vorerst nicht. Knapp zehn Minuten nach dem Verlöschen oder Leeren ist der Künzi kühl genug, um ihn einzupacken. Auch dabei bleiben die Finger sauber.





    Fazit:

    Gegenüber üblichen Trekkingkochern hat so ein "Designer-Hobo" erwartete Vorteile:

    - Brennstoff fast überall erhältlich,
    - Brennstoff kostenlos in oft unbegrenzten Mengen,
    - Kocher entsorgt zugleich Abfälle,
    - leuchtet und wärmt,
    - leise,
    - 100% zuverlässig,
    - darf in jedes Flugzeug,
    - minimales Packmaß,
    - gemütlich.

    Die Nachteile sind:

    - nicht unbedeutendes Gewicht,
    - braucht relativ viel Aufmerksamkeit im Betrieb (kaum bei starkem Holz),
    - qualmt,
    - untauglich für den Betrieb in kleinen Zelten,
    - Betrieb braucht ein paar Minuten Vorbereitung: Holzsammeln halt,
    - verrußtes Kochgeschirr kontaminiert Hände und Ausrüstung,
    - offenes Feuer nicht überall willkommen,
    - brennt ohne Vorkehrungen unschöne Löcher in die Landschaft,
    - Anschaffung relativ teuer.

    Je länger man mit dem Künzi wirtschaftet, um so durchdachter erscheinen einem die Details; etwa die optimal geformten Abzugsöffnungen, die einteilige Konstruktion. Der Aufbau ist unübertroffen schnell, der Abbau (zumindest des Kochers) sauber. Die gegenüber dem WK15 größere Grundfläche ist günstig für stärkere Scheite mit längerer Brenndauer. Solotourer mit sehr kleinen Kochgefäßen werden hingegen den WK15 bevorzugen.

    Auf Rucksacktour hätte ich keine Bedenken, nur mit dem Künzi zu reisen. Limitierend erscheint mir da weniger der Brennstoffnachschub als die meist begrenzten Möglichkeiten zu offenem Feuer. Meines Wissens sind Hobokocher bei Bikern populär; auf meinen Land-Rover-Touren wird der Künzi ein idealer Zweitkocher sein. So kann ich ausdauernd und günstig mit Holz kochen – aber ich muss nicht die für ein Campfeuer üblichen Mengen Holz beschaffen und transportieren. Zweitens gewährleistet er – mehr als jeder Multifuelkocher – dass man nie ohne funktionstüchtigen Kocher oder ohne Brennstoff dasteht.

    Das ist eine ganz neue, willkommene Erfahrung und die siebzig Euro glatt wert.

    Norbert


    Links:
    Hersteller: Künzi Creative Concepts
    Geändert von Norbert (17.05.2009 um 01:05 Uhr) Grund: update

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    31.07.2006
    Beiträge
    741

    #2
    Hey, danke für den super Test. Der hat es echt in sich. Jetzt muss ich mir nur entscheiden ob ich den Künzi oder den WK15 mein eigen nennen will.

    Gruß
    vincent
    Cauf Club -30Mark

  3. #3
    Jo gefällt mir auch sehr geht. Ausschlaggebend war für mich ehrlich gesagt der (nicht unwesentlich) günstigere Preis des WK 15 (und das Gewicht )

    Gruß
    Benni

  4. Erfahren
    Avatar von iamon
    Dabei seit
    17.05.2006
    Beiträge
    194

    #4
    Toller Test, bin aber noch in meinen Selbstbau-Überlegungen verstrickt. Es gibt so viele unterschiedlich Hobo-Modelle, alle mit individuellen Vor- und Nachteilen...
    Momentan sind für mich Gewicht und Preis ausschlaggebende Faktoren.
    \"Manus manum lavat.\" Seneca

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    31.07.2006
    Beiträge
    741

    Re: Hobokocher: Magic Flame von Künzi

    #5
    Zitat Zitat von Norbert
    (und nebenbei auch frei von nennenswerten Verformungen)
    Hey, kannst du sagen wie doll sich das Metal verformt und ist zu erwarten das der Künzi sich noch weiter verformen könnte? Es wär blöd wenn er irgendwann nicht mehr in einander passt. Die Tage kommt der Wk15 an und wenn mir das Hoboprinzip gefällt, kommt der Künzi Nur die Verformung macht mir Angst.

    lg
    vince
    Cauf Club -30Mark

  6. Erfahren
    Avatar von Norbert
    Dabei seit
    31.05.2004
    Ort
    Frankfurt/M.
    Beiträge
    229

    #6
    Hi Vince,

    in der Anleitung zum Künzi heißt es, dass geringe, meist vorübergehende Verformungen normal sind. Bei rostfreiem Stahl ist das offenbar nicht vermeidbar.

    Bei meinem Künzi krümmte sich nach mehrmaligem Gebrauch der Boden unmerklich (mit bloßem Auge nicht sichtbar) und sperrte beim Zusammenlegen. Mit bloßen Händen war das Ding aber in Sekunden gerichtet; ich erkenne da kein Problem. Von anderen (zufriedenen) Benutzern habe ich schon ähnliches gelesen.

    Gruß,

    Norbert

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    31.07.2006
    Beiträge
    741

    #7
    Danke, ich werde es selber ausprobieren. Solange ich den wieder zusammen bekomme ist alle ok.

    lg
    vince
    Cauf Club -30Mark

  8. Neu im Forum
    Avatar von Grom
    Dabei seit
    04.04.2006
    Ort
    im schönen Allgäu
    Beiträge
    7

    #8
    Halle Leute,

    ich habe den Kocher auch schon seit über einem Jahr und habe sehr oft darauf gekocht, sogar mit normalen Haushaltspfannen. Die Töpfe und Pfannen haben bei mir immer guten Halt auf dem Kocher, wenn man ihn einigermaßen gerade hinstellt:

    Auf dem Bild habe ich eine kleine Holzplatte untergestellt, die ist natürlich durchgekohlt.



    Bei mir hat sich bis jetzt nichts verzogen,was irgendwie stören könnte. Der Kocher ist unkaputtbar.

    Ein Nachteil ist aber dass er relativ lange Zeit zum Abkühlen braucht, im Vergleich zu meinem Benzinkocher (Primus Multifuel).

    Kann ihn nur weiterempfehlen, ich denke er ist sein Geld wert.

  9. Erfahren
    Avatar von Norbert
    Dabei seit
    31.05.2004
    Ort
    Frankfurt/M.
    Beiträge
    229

    #9
    Noch eine Lektion aus der Praxis: Die Schachtelform des Künzi lässt einen leicht vergessen, dass er genauso windempfindlich ist wie jeder andere Kocher. Als ich jüngst in steifer Brise bei ca. 5 Grad Außentemperatur ein Nudelgericht köcheln wollte, gab ich nach 20 Minuten auf und warf den XGK-Kocher an. Also: windgeschützt aufstellen oder Gelduld mitbringen.

  10. Erfahren
    Avatar von Norbert
    Dabei seit
    31.05.2004
    Ort
    Frankfurt/M.
    Beiträge
    229

    Langzeitbericht

    #10



    Da hier des Öfteren nach Praxis- und Langzeiterfahrungen zum Künzi Magic Flame gefragt wurde, will ich nach einem Jahr doch wenigstens einen kurzen Abschlussbericht liefern, der näher auf den Praxisnutzen eingeht. Ich hatte den Magic Flame als sporadisch zu nutzenden Spaß- und Reservekocher angeschafft, der die ständige Kochausrüstung in meinem Land-Rover ergänzt. Der tatsächliche Nutzen erwies sich als deutlich größer:


    Gebrauchswert:

    Das Kochen auf dem Künzi macht Riesenspaß – sofern nicht extreme Nässe oder starker Wind den Betrieb erschweren. Unter beinah jedem x-beliebigen Baum findet sich in Minuten genügend Bruchholz für stundenlangen Kocherbetrieb. Etwas mehr Aufmerksamkeit fordert meist das Beschaffen von geeignetem Anzündmaterial.

    Der Künzi half mir aus der Klemme, wenn ich überraschend eine zweite Kochflamme brauchte. Es schmeckt einfach besser, wenn der Reis zum Huhn noch warm auf den Teller kommt.

    Den weitaus größten, eher unerwarteten Nutzen entfaltet das Ding jedoch – als herausragend komfortables Lagerfeuer! Während andere mit kiloschweren Äxten in den (hoffentlich vorhandenen) Wald marschieren, um Stunden später erschöpft vor einer sperrigen Feuerschale einzuschlafen, stell ich einfach nur meinen Künzi hin und sammle in einer Viertelstunde genügend Holz für einen ganzen Abend. Eine mittlere Einkaufstüte fasst Kleinholz für ca. zwei Stunden Betrieb. Mich an kühlen Sommerabenden am prasselnden Künzi zu wärmen, während ich mein zweites Becks aufmache, ist eine Freude, die ich nicht mehr missen möchte.

    In Fotoberichten zu Holzkochern sieht man meist Reisig oder fingerdicke Ästchen als Brennstoff, der hektisch nachgefüttert wird. Dies entspricht nicht der Praxis. Der Künzi verbrennt richtiges Holz. Nur drei dicke Aststücke, die gemeinsam reinpassen, brennen in jedem Fall. Da kann man sich auch mal bequem zurücklehnen. Wer den Künzi zu mehr als nur zum schnellen Kochen verwendet, sollte nach Möglichkeit ein Beil oder wenigstens eine Taschensäge dabeihaben. Ich benutze ein Fiskars Campingbeil (600g).


    Technik:

    Der Künzi ist absolut zuverlässig. Bei extrem heißem Betrieb (weil man z. B. Petroleum zugoss oder den Kocher als Windschutz für den XGK missbrauchte) kann er sich kaum merklich verziehen. Mit bloßen Händen bringt man das Ding aber jederzeit schnell wieder in Form.

    Grob unsachgemäße Lagerung (über Monate in einer feuchten, versehentlich luftdicht verschlossenen Zarges Küchenkiste) kann zu Spuren von Flugrost am Kocher und Stockflecken an der Tasche führen. Aber auch das bekam ich problemlos wieder weg.


    Fazit:

    Der Künzi bietet

    • einen idealen Notkocher,
    • einen leistungsstarken Zweitkocher, der beinah null Stauraum braucht,
    • stundenlang Licht und Wärme an kühlen Abenden,
    • ein kleines Lagerfeuer mit hohem Komfort und Sicherheit bei minimalem Brennstoffbedarf.

    Gegenüber üblichen Kochern liegen seine Stärken ganz klar im Marathonbetrieb (Licht, Heizung, Trinkwassergewinnung). Das normale Kochfeuer – auch die portable Feuerschale – übertrifft er durch Sparsamkeit, Sicherheit, Leistung, Komfort. Durch den Bodenrost ist er – mit einem geeigneten Unterbau – auch auf Schnee einsetzbar.

    Für Fahrzeugreisende und Trekkinggruppen in Gegenden, wo ausgewachsene Lagerfeuer nicht praktikabel sind, finde ich den Künzi beinah ein Muss. Der Künzi Magic Flame bekommt daher von mir das Prädikat:

    *** Unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand ***


    Viel Spaß beim Zündeln!

    Norbert
    Geändert von Norbert (03.02.2010 um 20:09 Uhr)

  11. Erfahren
    Avatar von motorang
    Dabei seit
    20.11.2003
    Ort
    Steiermark, Österreich
    Beiträge
    264

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #11
    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    Ich hab das hier mal runtergeschrieben, weil der Wunsch nach einem Vergleich zwischen den "Hobokochern" WK15 und Magic Flame geäußert wurde. Die erste Hälfte gibt's dank Mephisto ja schon
    Jepp, nur ist der Link inzwischen tot ... der hier funktioniert:
    http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=14325

    Gryße!
    Andreas, der motorang
    Es heisst: Apsis. Und Apsiden (Mehrzahl). Es gibt keine Apside, Abside, Apsisse oder sowas. Echt nicht.

  12. Lebt im Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    9.450

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #12
    der hobo-ofen von "expedition" (künzi nachbau?)
    funzt einwandfrei.
    mit einem 12,5cm dampfeinsatz kann man auch kleine gefäße daruf sicher stellen.[ATTACH]Anhang 876

    Anhang 877

    Anhang 878

    Anhang 879[/ATTACH]
    ACHTUNG: die russ-entwicklung am kochgeschirr ist schon heftig


    lutz
    Geändert von lutz-berlin (22.02.2009 um 06:43 Uhr)

  13. Fuchs

    Dabei seit
    04.06.2003
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.124

    AW: Langzeitbericht

    #13
    Zitat Zitat von Norbert Beitrag anzeigen
    *** Unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand ***
    naja, bei
    Kocher 536 g
    wohl eher nicht.
    meldet sich hiermit aus diesem forum ab. machts noch gut.

  14. Erfahren
    Avatar von Inarijoen Peter
    Dabei seit
    22.07.2008
    Ort
    FIN-13100 Hämeenlinna
    Beiträge
    485

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #14
    Für gewisse Verwendungszwecke sicher ein geeigneter Kocher. Da hier in Finnland grundsätzlich offenes Feuer nur mit Erlaubnis des Grundeigentuemers erlaubt ist, würde ich diesen Kocher nicht auf eine längere Tour mitnehmen. Die hier öfters verhängten absoluten Feuerverbote würden einem dann automatisch zur kalten Küche zwingen.

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.560

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #15
    ich bin seit kurzem auch stolzer besitzer eines künzi-nachbaus und total begeistert von dem kleinen flammenwerfer.
    anbei noch meine tuning-tips:

    wie bei der neuen version des originals zwei löcher im abstand von 8,6 cm und mit 4mm durchmesser in die seitenteile bohren - dann kann man mit zwei häringen einen trangia reinstellen, wenns mal ganz schnell gehen soll...

    und ein blech in kochergröße mit zwei schlitzen zum stecken unten und einem loch zum heiß handlen oben dient sowohl als schnellstart-hilfe als auch als hitzereflektor - an der seitenwand angebracht für einen, schräg aufgesteckt für zwei ...
    damit wirds abends noch kuscheliger!!!

    " border="0" />
    "Then it doesn't matter which way you go", said the Cat.

  16. Gerne im Forum
    Avatar von Sepriot
    Dabei seit
    22.05.2012
    Beiträge
    63

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #16
    Gilt der Hobo als "nicht offenes Feuer" und ist somit legal im Wald ?

  17. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.560

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #17
    Zitat Zitat von Sepriot Beitrag anzeigen
    Gilt der Hobo als "nicht offenes Feuer" und ist somit legal im Wald ?
    nein, definitiv nicht.
    "Then it doesn't matter which way you go", said the Cat.

  18. Fuchs
    Avatar von Aktaion
    Dabei seit
    23.09.2011
    Ort
    Berchtesgadener Land
    Beiträge
    1.353

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #18
    Zitat Zitat von Sepriot Beitrag anzeigen
    Gilt der Hobo als "nicht offenes Feuer" und ist somit legal im Wald ?
    Auch der Hobo ist ein offenes Feuer - Punkt.

    Die Argumentationsgrundlage bzgl. der Kontrollierbarkeit des Feuers spricht jedoch für den Nutzer.

    Vor 2 Jahren trat ein Förster an unser Lager und hat den Hobo angesprochen.
    Nachdem der aber vernünftig stand, wir eine feuerfeste Unterlage aus Steinen hatten und das nächste entflammbare Material mehrere Meter Abstand hatte, war er zufrieden und hat uns mit einem: "Gebt´s aber weiter o´bacht" verabschiedet.

    Er hätte uns aber genausogut anpfeifen und den Hobo ablöschen lassen können.


    Wie man in den Wald hineinruft usw.

  19. Dauerbesucher
    Avatar von emdoubleu
    Dabei seit
    25.07.2011
    Ort
    Mecklenburg
    Beiträge
    510

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #19
    Hi,

    ich hole diesen Thread mal wieder nach oben, weil ich mir als "Einstiegshobo" auch einen Künzi Magic Flame NG+ gekauft habe. Eigentlich wollte ich einen Holzvergaser a´la Bush Buddy oder Solo Stove, aber letztlich hat das flache Packmaß und die universellere Verwendbarkeit des Künzi den Ausschlag gegeben.

    Universeller in dem Sinn zu verwenden, als dass ich den sicherlich auch des öfteren einfach nur als sicherere und akzeptiertere Alternative zu einem kleinen Lagerfeuer verwenden werde - z.B. für Stockbrot und ähnliche Outdoor-Spielereien mit meinem Sohn.

    Einen passenden und relativ günstigen Topf soll der Künzi trotzdem schon mal verordnet bekommen, der dann ausschließlich für die Verwendung auf dem Hobo sein soll. Ich habe dabei an den Relags Multitopf in Edelstahl und 1,9l gedacht, den bekommt man schon für rund 25 Euro. Oder muss es gar nicht zwingend Edelstahl sein? Ich sehe oft auf Bilder z.B. die HA-Töpfe von Trangia, die scheinen das ja auch problemlos mitzumachen - solange genügend Wasser oder Kochgut im Topf ist...
    Gruß
    Markus

  20. Fuchs
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.312

    AW: Künzi Magic Flame [Hobo]

    #20
    Solange genügend Wasser im Topf ist, ist Alu kein Problem. Ich nehme trotzdem lieber Stahl... Wichtiger auf dem Feuer finde ich einen Henkel zum Aufhängen. Der macht es flexibler, wenn der Künzi mal mehr Luft braucht.

    Markus
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)