Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 34 von 34
  1. Fuchs
    Avatar von Fernwanderer
    Dabei seit
    11.12.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    2.105

    #21
    Als Material würde ich das Sil-Nylon des Außenzeltes vorschlagen. Von der Form her tendiere ich zu Cabos Vorschlag.

    Fernwanderer
    In der Ruhe liegt die Kraft

  2. Dauerbesucher
    Avatar von Bodenhafter
    Dabei seit
    29.07.2005
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    578

    #22
    Zitat Zitat von Fernwanderer
    Als Material würde ich das Sil-Nylon des Außenzeltes vorschlagen.
    Finde ich gut. Falls nach ein paar Jahren mal was am Zelt repariert werden muss, kann man den Packsack zerlegen und hat damit gleich das passende Material für Flicken.

    Von der Form her tendiere ich eher zum klassischen Packsack mit Rollverschluss.

    Karsten

  3. Fuchs
    Avatar von Dekkert
    Dabei seit
    11.07.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.394

    #23
    Hallo

    Ich bin auch fürs gleiche Material.
    Am liebsten Packplane
    (aber wenn dann doch ein Sack, was haltet ihr von den Fjällrävensäcken die sich Richtung Öffnung erweitern?)

    Gruß

  4. Fuchs
    Avatar von Dekkert
    Dabei seit
    11.07.2005
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    1.394

    #24
    Hallo,

    ich habe m9ir heute im Laden mal den Fjällrävenpacksack angesehen.

    Sehr durchdacht. Ein konischer Sack mit Komressionsriemen. Eine Kleine Tasche mit Ersatzmaterial drinnen. (mal abgesehen davon, daß nicht nur eine Reparaturhülse, sondern auch 2 ganze Segmente zum Zubehör gehören).
    Weiterhin kann man den Sack in der Absis an die "Wand" hängen. Als Dreckwäschebeutel oder ähnliches:




    (im Laden haben sie einfach die komplette "Tür" des Keino in den Sack gesteckt)

    Wäre auch eine Anregung...
    Grüße
    Dekkert

  5. Alter Hase
    Avatar von alaskawolf1980
    Dabei seit
    17.07.2002
    Ort
    Oberbayern nahe Füssen
    Beiträge
    2.518

    #25
    Eine Abstimmung über die Art des Packsackes wäre doch nicht schlecht. Das Material kann man dann immer noch bestimmen.

    Würde es, wie es Wchsel bisher auhc gemacht hat, beibehalten. Aussenzeltmaterial. Damit man den Sack zur Not als Flickenquelle nutzen kann. Hab cih selber schonmal bei meinem Pathfinder gemacht.
    \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

  6. Hobbycamper Lebt im Forum

    Dabei seit
    20.03.2002
    Ort
    Schwedt/Oder
    Beiträge
    5.665

    #26
    Konische Beutel mit Kompressionsmöglichkeit finde ich auch sehr gut, genau wie das AZ-Material. Die Möglichkeit zum Aufhängen im Zelt finde ich unnötig. Wichtig ist, dass der Packsack groß genug ist und nicht versucht ein minimales Packmaß vorzutäuschen und man in der Praxis jedesmal verzweifelt. Um das Zelt ggf. im Rucksack unterzubringen (Gestänge natürlich außen) sollte die Form eher gedrungen als lang und schmal sein.

    Eine eingenähte Tasche für Ersatzsegment und Rep-Hülse ist sehr praktisch, entweder im Packsack für das Getänge (halte ich für sinnvoller) oder im Hauptpacksack selbst.

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.12.2005
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    25

    #27
    hallo forum,
    wäre dafür den heringsack wegzulassen bzw. in den packsack für das gestänge eine (kleine) tasche für die heringe einzunähen. macht natürlich nur sinn wenn man wenige oder dünne heringe mitnimmt. sonst müsste die tasche wieder grösser werden.

    gruß,
    randleman
    Es gibt alte Biker und es gibt freche Biker, aber es gibt keine alten und frechen Biker

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Bodenhafter
    Dabei seit
    29.07.2005
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    578

    #28
    Zitat Zitat von pvt.randleman
    wäre dafür den heringsack wegzulassen bzw. in den packsack für das gestänge eine (kleine) tasche für die heringe einzunähen.
    Welchen Vorteil versprichst Du Dir davon? Man spart vielleicht ein paar g Gewicht (grob über den Daumen gepeilt vielleicht 20-30), dafür wird das Verpacken evtl. ein bisschen umständlicher und der Gestängebeutel sperriger.

    Fallbeispiel: Mein jetziges Zelt verpacke ich normalerweise so, dass ich das Außenzelt mit eingehängtem Innenzelt um die zusammengeklappten Gestängebögen herum aufrolle und beides dann als "Wurst" in den Packsack stopfe. Wenn es windig ist, bleibt währenddessen die Zeltunterlage mit ein paar Nägeln fixiert. Wie kriege ich diese nachher in den Gestängebeutel, der ja schon im Zelt eingerollt ist?

    Karsten

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    15.12.2005
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    25

    #29
    ja die paar gramm halt. ich lass meistens auch den heringsack weg und steck die heringe in den gestängepacksack.

    zeltunterlage kann auch ind den zeltsack (sofern der gross genug ist bzw. wird. wenn das nicht mehr passt dann in das bodenfach vom rucksack.

    gruß,
    randleman
    Es gibt alte Biker und es gibt freche Biker, aber es gibt keine alten und frechen Biker

  10. Alter Hase
    Avatar von alaskawolf1980
    Dabei seit
    17.07.2002
    Ort
    Oberbayern nahe Füssen
    Beiträge
    2.518

    #30
    so dreckig wie manchmal die Heringe sind, laß ich die dann doch lieber in dem wenige Gramm leichten extra Säckchen.

    Auch das Gestänge sollte eine extra Tasche haben, da ich das Gestänge ja nciht immer in den großen Packsack tun will, sondern vielleicht aucc mal einzeln an der Rucksackaussenseite transportieren will.
    \"Everything, absolutely everything, is possible\" Lars Monsen

  11. Hobbycamper Lebt im Forum

    Dabei seit
    20.03.2002
    Ort
    Schwedt/Oder
    Beiträge
    5.665

    #31
    Da stimme ich Alaska zu, aber ich denke mal, wir sollten uns primär um die Details des Zeltes ansich kümmern, Packbeutel lassen sich nachträglich noch entwickeln

  12. Neu im Forum
    Avatar von Pelz
    Dabei seit
    06.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4

    #32
    Ich bin für die "footprint"-Variante. Allerdings nur in der Größe + Form des IZ-Bodens. So hat man zwar einen Durchstichschutz, aber nicht zu viel Gewicht. Zum Einpacken müßte man die Plane einmal falten und an einer der Seiten verschließen können (Reißverschluß?). In die so entstandene Ecke kann man das Zelt stopfen und die beiden anderen (offenen) Seiten bequem umschlagen. Riemen drum - fertig.

    Pelz

  13. Dauerbesucher
    Avatar von Bodenhafter
    Dabei seit
    29.07.2005
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    578

    #33
    Zitat Zitat von Pelz
    Ich bin für die "footprint"-Variante. ... Zum Einpacken müßte man die Plane einmal falten und an einer der Seiten verschließen können (Reißverschluß?). In die so entstandene Ecke kann man das Zelt stopfen und die beiden anderen (offenen) Seiten bequem umschlagen. Riemen drum - fertig.
    Diese Idee hat einen ... nein, eigentlich zwei Schönheitsfehler. Erstens ist auch ein Innenzelt-footprint noch viel größer als ein normaler Packsack und zweitens ist es ja nicht eben selten, dass nach dem Zeltabbau zumindest die footprint-Unterseite nass und dreckig ist - wohin dann beim Verpacken damit? Nach Innen, so dass auch das Zelt was vom Dreck abbekommt, oder nach Außen, um alles andere Gepäck vollzukleistern?

    Karsten

  14. Neu im Forum
    Avatar von Pelz
    Dabei seit
    06.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4

    #34
    Das ist wohl bei allen "footprint"-Varianten das Problem.
    Andererseits, welch teuflisches Zeug soll denn schon am Packsack haften außer Blättern, Gras, Lehm, Tau, Staub? Selbst wenn ich mein Zelt in der Dunkelheit aufbaue, suche ich den gewählten Standplatz vorher nach Steinen, Tannenzapfen, Kuhfladen usw. ab. Die o.g. Substanzen an der Unterlage dreht man am besten nach nach innen. Dem so beschmutzen Außenzelt tut das nichts. Beim nächsten Regen wird es von selbst abgewaschen.
    Grüße,

    Pelz

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)