Ergebnis 1 bis 18 von 18
  1. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    469

    Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesucht.

    #1
    Liebe Leute,

    gesucht wird eine Trekking-Route für ca. 14 Tage in Skandinavien für Ende August bis Mitte September. Kein Fernwanderweg!, Einsamkeit gewünscht. Daher denke eher ziemlich weit oben. Durch den Busch schlagen würde ich trotzdem gerne weitestgehend vermeiden, das Sarvesvagge und das Rapadalen im Sarek waren die Täler, auf die ich am ehesten hätte verzichten können. Es muss keine 14 Tage Power-Tour sein, mal ein Ruhetag schadet nicht. Ich würde insgesamt ca. 18 Tage planen und dann 14 Tage reine Tour.

    Landschaftlich wäre für mich folgendes ideal: Eine hügelige / bergige Gegend mit vielen Seen. Was ich mit "Hügelig" meine: Nicht, wie im Sarek, die ganze Zeit durch Täler mit links und rechts hohen Bergen, sondern diese Weite spüren, gleichzeitig aber immer wieder Hügel / Berge besteigen können um Aussicht zu haben (Kann auch mal 500hm sein, aber halt nicht so hoch dass man Tagestouren bevorzugen würde). Wiegesagt, das nur als Anhaltspunkt was ich gerne dabei hätte, dass auch ein paar Täler dabei sein können oder mal ein hoher Berg über den ich rüber muss oder halt mal ein bisschen Busch ist schon ok.

    Anfahrt nach Möglichkeit nicht zu komplex, ich muss halt schauen wegen Corona, desto weniger Variablen desto besser. Bspw. Flug --> Zug erscheint mir recht "Sicher". Wenn da jemand up to date ist ob irgendendwas riskanter ist oder weniger riskant gerne Bescheid geben. Lebensmittel für 14 Tage schleppen ist ok, habe ich im Sarek auch gemacht.

    So viel Zeit ist nicht mehr (Ich hadere ja damit, ob ich höhere Preise in Kauf nehmen soll und kurzfristiger buchen oder jetzt buchen) ich schaue mir gerade recht willkürlich Reiseberichte im Forum an, weiß aber nicht so richtig wonach ich suchen soll. Würde mich über Vorschläge für Gegenden freuen, idealerweise falls ihr es parat habt mit Start- und Endpunkt, den Rest suche ich mir dann eh selbst zusammen bzw. ich mag es, sowas eher spontan vor Ort zu planen. Ich traue mir grds. so ziemlich alles zu, etwas Respekt habe ich vor Bären, wenn ich solo unterwegs bin.

    Besten Dank für Tipps!
    Geändert von Freedom33333 (02.08.2020 um 12:24 Uhr)

  2. Dauerbesucher
    Avatar von andrea2
    Dabei seit
    23.09.2010
    Ort
    Nordeifel
    Beiträge
    706

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #2
    Schwierig, alles was ich dir empfehlen könnte, ist entweder nur mit Bus erreichbar, mit längerem Grenzübertritt, teilweise weglos, eher im Hochgebirge oder nicht besonders einsam.

    Hast du dir mal die Gegend um Hemavan angesehen? Dort kann man mehr oder weniger vom Flughafen aus auf den südlichen Teil des nördlichen Kungsledens starten.

    Sehr seenreich, einsam und nur niedrige Berge hatten wir in Südnorwegen, aber da müsste man mit Öffentlichen einen anderen Einstig direkt aus dem Setesdalen wählen.

    https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/71308-NO-Setesdalsheiene-%C2%96-Auf-einsamen-Pfaden-im-S%C3%BCden-Norwegens

    Um Bären hab ich mir übrigens noch nie Sorgen gemacht.

  3. AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #3
    Rogen/Femundsmarka kommt mir da spontan in den Sinn, oder auch das Gebiet Sylan/Jämtlandsfjäll wobei da weniger Seen sind. Im Moment muss man sich halt jeweils für eine Seite der Grenze entscheiden...

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    02.01.2007
    Beiträge
    335

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #4
    Hardangervidda in Norwegen.

    Mit dem Zug bis Finse und dann loslaufen. Geht im September eher als alle weiter in Norden.

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    673

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #5
    Ich hab noch nirgends in Skandinavien so wenig Leute getroffen wie im Saltfjellet (erste Septemberwoche).
    Flug nach Bodø (mit Norwegian über Oslo) und gute Stunde Zug nach Lønsdal oder Bus nach Glomfjord.
    Die "normale" Ost-West-Querung gibt zwar nur Stoff für eine Woche, aber endweder Schleifen laufen oder Stück weglos oder auf der östlichen Seite der E6 noch ein Stück im Junkerdalen dranhängen?

    Peter

  6. Fuchs
    Avatar von berniehh
    Dabei seit
    31.01.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.644

    #6
    eine 18-Tägige Trekkingroute mit deinen genannten Kriterien findet man in Norwegen eigentlich fast überall und ebenfalls in großen Teilen Schwedens. Da könnte man hier hunderte Vorschläge machen und hätte dann eine riesige Qual der Wahl.
    Ich würde mir einfach mal intensiv Google Earth anschauen und ein gefundenes Gebiet mit Onlinekarte abgleichen.

    Alle hier schon gemachten Vorschläge finde ich gut, aber wenn du berühmte vielbegangene Standardgegenden lieber meiden willst, kannst du das Hardangervidder ja aussenvor lassen, auch wenn man da ausserhalb der vielbegangenen Standardtreks und im September sicher auch einsame Routen findet.

    Mein Vorschlag wäre Südnorwegen, alles südlich vom Hardangervidda. Da findest du hügelige Granitlandschaften voll mit Seen, in einigen Gegenden oberhalb der Baumgrenze in anderen Gegenden mit lichte Birkenwälder. Da kannst du wochenlang unterwegs sein und die Gegend ist ausserhalb Norwegens noch kaum bekannt.
    Ich hatte da vor paar Monaten mal eine längere Route geplant und die Datei noch auf meinem Rechner.

  7. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.642

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #7
    Dazu muss man auch in Schweden nicht weit in den Norden.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  8. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #8
    Zitat Zitat von pekra62 Beitrag anzeigen
    Ich hab noch nirgends in Skandinavien so wenig Leute getroffen wie im Saltfjellet (erste Septemberwoche).
    Flug nach Bodø (mit Norwegian über Oslo) und gute Stunde Zug nach Lønsdal oder Bus nach Glomfjord.
    Die "normale" Ost-West-Querung gibt zwar nur Stoff für eine Woche, aber endweder Schleifen laufen oder Stück weglos oder auf der östlichen Seite der E6 noch ein Stück im Junkerdalen dranhängen?

    Peter
    Ich schließe mich Peter an. Ging mir letztes Jahr Ende August dort auch so. Habe machmal tagelang niemanden gesehen. Da war im Sarek mehr los. Mein Flug ging nach und von Bodø, zum Ein- und Austiegspunkt bin ich mit dem Bus gefahren (Einstieg Bus nach Glomfjord, Ausstieg Bus von Ny Sultijelma über Fauske nach Bodø).

    Zilka

  9. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #9
    Nachtrag: Als "seen-reich" würde ich meine Tour allerdings nicht bezeichnen...

    Zilka

  10. Erfahren
    Avatar von Trekkman
    Dabei seit
    25.11.2003
    Ort
    Ostwestfälische Steppe
    Beiträge
    141

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #10
    Hügel, einsam, Seen: Wie Fjaellraev schon andeutete würde ich auch das Rogengebiet in die Runde werfen. Habe vor ein paar Jahren in Käringsjön geparkt und bin um dieses Seenwirrwarr. Muss da noch mal hin. Schöne Einöde dort, allerdings oft nasser Untergrund. Nur einem Angler und einen Jäger bin ich begegnet (September). Einheimische stecken in Skandinavien überall. War die Woche vorher ganz oben Padjelanta. Da war deutlich mehr los. Schweden-Mitte ist nicht ganz so spektakulär aber viel Wildnisgebiet. Oder sucht mal nach "vandring grövelsjön"...

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    806

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #11
    Zitat Zitat von Trekkman Beitrag anzeigen
    ... Nur einem Angler und einen Jäger bin ich begegnet (September). Einheimische stecken in Skandinavien überall. War die Woche vorher ganz oben Padjelanta. Da war deutlich mehr los. ...
    Naja, "deutlich mehr" hieß allerdings in der Region (bei mir/uns):
    2009 in 7 Tagen 3 Leute/2 Treffen (1 Finne, 2 Schweden)
    2011 in 8 Tagen 6 Leute/4 Treffen (2+1 Deutsche, 2 Finnen, 1 Schwedin)
    2017 in 7 Tagen 5 Leute/4 Treffen (1+1+1 Norweger, davon 2 Tageswanderer von Sulitjelma aus, 2 Deutsche)

    Und das alles weitgehend auf Wegen bzw. bei/in Hütten (2011 alle, 2017 die Deutschen). Also erträglich.

  12. Erfahren
    Avatar von Trekkman
    Dabei seit
    25.11.2003
    Ort
    Ostwestfälische Steppe
    Beiträge
    141

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #12
    Zitat Zitat von Ljungdalen Beitrag anzeigen
    ...Also erträglich.
    Ja, durchaus erträglich. Hier wird deutlich, wie subjektiv das aufgenommen wird. Da bin ich nur 2 mal "ganz oben" gewesen und neben Solowanderen zufällig auch 2 "Horden" begegnet. Es ist wie bei meinem Oldtimer wenn der Vergaser rumzickt und ich mich umhöre: Jeder hört was anderes, jeder ist der Papst.

  13. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    469

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #13
    Ich danke euch vielmals für die ganzen Tipps, da habe ich gleich mal ne Menge Stoff für die nächsten Jahre .

    Hardangervidda sieht auf Earth echt nice aus , aber den Name kannte ich schon bevor ich hier im Forum angemeldet war, da sehe ich doch ein gewisses Risiko dass es mir da zu voll ist. Ich muss zugeben ich weiß gar nicht, ob ich es dann vor Ort nicht doch genauso schön finden würde, mir fehlt der Vergleich. Aber im Sarek habe ich diese unbändige Natur gespürt, dieses Gefühl, weil weg von der nächsten menschlichen Siedlung zu sein, alleine klarkommen zu müssen mit Wind und Wetter. Das war schon einzigartig. Der Kungsleden danach, da sind mir zwar „Nur“ 20 leute am Tag begegnet, aber vorher im Sarek in 12 Tagen ca. 10. Da fehlte das Wildnis Gefühl für mich dann komplett, es fühlte sich eher an wie in den Alpen.

    Ich hatte mir einige der von euch genannten Gegenden angeschaut und noch einige weitere Reiseberichte gelesen und hätte schon auch ziemlich Bock auf Norwegen gehabt, aber irgendwie ist bei mir der Eindruck entstanden Schweden sei corona bedingt gerade etwas weniger streng.

    Saltfjellet sieht echt nice aus, dieser Bericht hier hat mir z.b. landschaftlich sehr gefallen, auch sehr abwechslungsreich.
    https://www.outdoorseiten.net/forum/...ht=Saltfjellet

    Zu den Routen: Warum trekken eigentlich alle immer in den Nationalparks? Auf Earth bzw. Google sieht es durchaus so aus, als gäbe es auch jenseits der Parks viele Gegenden, in denen kaum mal eine Straße ist wie Berniehh ja auch vorschlägt. Da fragt man sich halt immer, warum denn die Gegend die nicht grün als Nationalpark markiert ist, weniger schön sein soll. Was ist an diesen Gegenden anders? Verbaut, sprich lauter private Hütten an Seen etc.? Kann man nicht einfach Earth nehmen, mit Google kombinieren und da lang laufen, wo keine Straßen sind und wo es schön aussieht?

    Ich habe jetzt mal dieses Jahr doch wieder den Sarek gebucht und mir eine Tour zusammengebastelt die wenn alles klappt Stora Sjöfallets, Sarek und Padjelanta kombiniert und auch ein paar Stellen hat mit größerer Weite und Seen, vielleicht schmeiße ich auch nochmal alles um, vielleicht ist das Wetter schlecht und ich schaffe nur die Hälfte, ich werde sehen. Auf jeden Fall soll es nicht durch den Zentralsarek gehen. Ich weiß das mag jetzt komisch klingen, aber es erleichtert halt die Planung doch ein wenig die Einstiegspunkte zu kennen, zu wissen wo man nachschaut welche Busse fahren, die Karten und den reiseführer schon da zu haben.

    Safe ist der Start in Lulea und dann nach Gällivare schätze ich mal. Ich glaube die von mir geplante Tour müsste recht viel abdecken, aber wenn jemand hier eh mitgelesen haben sollte und Tipps hat bzgl. Stora Sjöfallets, Sarek und Padjelanta welche Abschnitte da spannend sein könnten nehme ich die noch gerne ;).
    Geändert von Freedom33333 (08.08.2020 um 00:44 Uhr)

  14. Dauerbesucher

    Dabei seit
    02.03.2012
    Ort
    Nähe Hannover
    Beiträge
    673

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #14
    Ich weiß das mag jetzt komisch klingen, aber es erleichtert halt die Planung doch ein wenig die Einstiegspunkte zu kennen, zu wissen wo man nachschaut welche Busse fahren, die Karten und den reiseführer schon da zu haben.
    Klingt nicht komisch. Geht mir genauso

    Aber ob Kungsleden oder Hardangervidda oder anderes bekantes Gebiet, sobald du dich in diesen Gegenden nicht an die markierten Hauptrouten hältst, unmarkierte Pfade nutzt oder einfach nach Karte gehst, hast du kaum noch Kontakt zu anderen Wanderern.

    Peter

  15. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    24.03.2015
    Beiträge
    16

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #15
    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen

    Zu den Routen: Warum trekken eigentlich alle immer in den Nationalparks? Auf Earth bzw. Google sieht es durchaus so aus, als gäbe es auch jenseits der Parks viele Gegenden, in denen kaum mal eine Straße ist wie Berniehh ja auch vorschlägt. Da fragt man sich halt immer, warum denn die Gegend die nicht grün als Nationalpark markiert ist, weniger schön sein soll. Was ist an diesen Gegenden anders? Verbaut, sprich lauter private Hütten an Seen etc.? Kann man nicht einfach Earth nehmen, mit Google kombinieren und da lang laufen, wo keine Straßen sind und wo es schön aussieht?
    Bevor wir damals ins Rondane gelaufen sind, sind wir zum ankommen und Seele baumeln lassen 2 Tage durch das winzige Fjäll östlich von Otta gestiefelt und haben in den Tagen 0 Menschen getroffen, obwohl es wirklich nicht besonders abgelegen ist. Anfangs standen noch einige private Hütten rum, später dann nicht mehr. Das war entspanner und gefühlt einsamer als das was wir vom Rondane abgelaufen sind, wo doch teilweise Alpenfeeling aufkam.
    Für nächste mal würde ich mir eher so eine Region in Größer raussuchen. Der "Komfort" von gut ausgeschilderten Wegen, Routen und Hütten und erwartbaren landschaftliche Highlights ist vermute ich das was die Menschen eher in die Parks zieht. Menschen sind faul und Herdentiere ;)

  16. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.642

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #16
    Rondane ist deswegen einzigartig, weil es heutzutage einem Landschaftstyp gleicht wie es ihn unmittelbar nach der letzten Eiszeit gab.
    Das muss man halt wissen um sich klar zu machen warum man da durch die Gegend latscht, schöne Landschaften gibts viele.
    Und wenn du es einsam bevorzugst einfach mal nicht im Sommer oder Spätsommer loslaufen, wenn die Schönwetterexperten unterwegs sind.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  17. Dauerbesucher
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    806

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #17
    Zitat Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Und wenn du es einsam bevorzugst einfach mal nicht im Sommer oder Spätsommer loslaufen, wenn die Schönwetterexperten unterwegs sind.
    Ja, Ende Mai oder Anfang November bieten sich an (scnr).

    Nein, im Ernst: es gibt speziell in Norwegen auch *schöne* Gebiete *mit* hervorragenden Hütten, wo sogar mitten im Sommer die Chancen gut stehen, dass man dort allein ist (selbst zuletzt im vergangenen Jahr im Narvikfjell erlebt). Muss man halt von den ganz großen Namen (zB Rondane!) die Finger lassen, wenn einem es dort zu voll ist.

  18. Fuchs
    Avatar von berniehh
    Dabei seit
    31.01.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.644

    AW: Hügelige, einsame, Seen-reiche Landschaft in Skandinavien für 14 Tage gesuch

    #18
    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Zu den Routen: Warum trekken eigentlich alle immer in den Nationalparks? Auf Earth bzw. Google sieht es durchaus so aus, als gäbe es auch jenseits der Parks viele Gegenden, in denen kaum mal eine Straße ist wie Berniehh ja auch vorschlägt. Da fragt man sich halt immer, warum denn die Gegend die nicht grün als Nationalpark markiert ist, weniger schön sein soll. Was ist an diesen Gegenden anders? Verbaut, sprich lauter private Hütten an Seen etc.?
    .
    ich spreche da jetzt nicht speziell über Skandinavien, sondern ganz allgemein kann man sagen daß es auch ausserhalb von Nationalparks viele Landstriche gibt, die genauso lohnend und spektakukär sind wie Nationalparks und manchmal sogar noch besser. Das ist natürlich auch von Land zu Land völlig unterschiedlich. Einige meiner besten Trekkingtouren führten nicht durch Nationalparks.


    Zitat Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
    Kann man nicht einfach Earth nehmen, mit Google kombinieren und da lang laufen, wo keine Straßen sind und wo es schön aussieht?
    .
    Natürlich kann man das, ich plane meine Routen nur so. Erst wenn meine Tour fertiggeplant ist schaue ich ob entlang des Weges ein Nationalpark liegt oder nicht. Viel weiter recherchiere ich aber nicht, wobei man dann natürlich auch mal Pech haben kann wenn sich vor Ort herausstellt daß es ein Sperrgebiet ist

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)