Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    19.07.2020
    Beiträge
    3

    Kaufberatung Kajak

    #1
    Hallo zusammen,

    nach Erfahrung sammeln mit einem 35 Jahren alten Prijon Yukon, gebraucht gekauft, hat mich das Kajakfieber erfasst und ich möchte gerne ein neues kaufen.


    Bootsfragebogen

    Zum Boot:

    - Suchst Du ein Boot für Sport/Fitness oder zum Binsenbummeln/Reisen oder beides?

    Für ruhige Tagestouren aber auch sportliches fahren, Fluss und Seen.

    - Für wieviele Personen (Erwachsene, Kinder, Hund/e) maximal plus Gepäck soll das Boot geeignet sein?

    Für mich 1er

    - Willst Du auch mal allein/auch mal zu zweit paddeln?

    Allein

    - Suchst Du ein Kajak oder einen Canadier oder ist es Dir egal? (Kajaks werden mit Doppelpaddeln, Canadier mit Stechpaddeln oder Doppelpaddel bewegt.)

    Kajak

    - Denkst Du an ein Faltboot, ein Schlauch- oder ein Festboot?

    Festboot


    Zum zukünftigen Paddler:

    - Bist Du schon viel/gelegentlich/wenig/gar nicht gepaddelt?

    Gelegentlich

    - Deine Größe, Dein Gewicht?

    188cm 87 kg

    - Welche Gewässer bevorzugst Du bzw. welche Gewässer sind in Deiner näheren Umgebung?

    Lahn und diverse Seen


    Logistisches:

    - Kannst Du ein Festboot lagern?

    Ja

    - Hast Du Platz, um ein Schlauch- oder Faltboot zu trocknen? (Je nach Material [Baumwolle /Nylon] brauchen Luft- oder Faltboote längere Trockenzeiten als nur ein paar Stunden.)

    Kommt nicht in Frage

    - Wie willst Du Dein Boot transportieren?

    Hab einen Anhänger und auf dem Autodach

    - Wieviel Geld willst Du ausgeben?

    Max. 1800€

    Skeg fände ich gut , Ruder brauch ich nicht zwingend. Die Kajaks von Point65 und WIG gefallen mir sehr gut.
    Das Point 65 xo13 bin ich schon gefahren, gefällt mir super, würde ich auch kaufen, leider sind meine Beine zu lang dafür
    um bequem länger sitzen zu können.

    VG
    Michael

  2. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.805

    AW: Kaufberatung Kajak

    #2
    Ich kenne nur den Yukon Expedition und liebe ihn. Wenn Du mit einem Prijon gut klarkommst, würde ich wieder bei Prijon schauen. Den Point65 hat ein Freund gehen ein Prijon getauscht, nachdem er feststellen musste, dass er auf einer Ausfahrt nur mit doppelter Kraft mithalten konnte. Mit dem Prijon ist er glücklicher.

    Er hat das Skegyak gekauft. Bei einem gut sortierten Händler solltest Du fündig werden. Probesitzen ist auf jeden Fall zu empfehlen. Außerdem fallen mir Venture und P&H oder Wilderness ein. Sind auch GFK Boote im Rennen, dann Lettmann, Nigel Dennis, Aquarius.

    WIG Kajaks kenne ich nicht.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  3. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.662

    AW: Kaufberatung Kajak

    #3
    Ich kenne die Lahn nicht, was ist das für eine Art Fluß wo Du sie paddeln würdest.
    Besser noch: Welche Art Flüsse willst Du paddeln? Wo Du mit der Länge des Yukon Grad noch klar kämst?
    Wäre wichtig um Dir eher ein Seekajak (Bspl. Prijon Marlin) zu empfehlen, oder sich eher auf die Suche nach einem Wanderboot für Deine Größe zu machen (Bspl. Prijon Touryak oder Enduro 450), usw.
    Möglicherweise kommt dann auch der Rat nicht ein Boot für alles zu nehmen da zuviel Kompromisse, also dann ggf erst mal ein Seekajak, dann noch ein kürzeres u. wendigeres Boot später dazu.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  4. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    953

    AW: Kaufberatung Kajak

    #4
    Und, um etwas besser zu wissen, in welche Richtung es gehen soll: Was stört dich denn am Yukon?

    MfG, Heiko

    (nicht dass ich bei den verschiedenen Yukons gerade durchblicken würde...)

  5. Dauerbesucher
    Avatar von blende8
    Dabei seit
    18.06.2011
    Beiträge
    722

    AW: Kaufberatung Kajak

    #5
    Zitat Zitat von Micbo71 Beitrag anzeigen
    Skeg fände ich gut
    Meinst du, dass du den brauchst?
    Irgendwas ist immer ...

  6. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.662

    AW: Kaufberatung Kajak

    #6
    OT:
    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Und, um etwas besser zu wissen, in welche Richtung es gehen soll: Was stört dich denn am Yukon?

    MfG, Heiko

    (nicht dass ich bei den verschiedenen Yukons gerade durchblicken würde...)
    Den Yukon (Einer, HTP) gab es in mindestens 3 Ausstattungen, eine "normale" Touringausstattung, eine erweiterte Expedition (u.a. Spitzenschutz, Steueranlage, Decknetz) und dann noch eine Verleih-Version ("Tour", ohne Stauluken/Abschottungen, usw.).

    Der Expedition ist eigentlich eine Legende wie Dein Taifun und auch heute noch ein brauchbares Boot, ein super Allrounder ...hatte auch direkt lange Zeit keinen Nachfolger (ggf. jetzt der Enduro 450). Auch wirklich expeditionstauglich, da auf vielen Gewässern daheim.
    Das ist auch etwas meine Befürchtung ...daß man nach so einem Boot eben ein genauso universelles Boot mit super Performance erwartet ...das ist aber nicht die Stärke der meisten Boote heute.
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  7. Neu im Forum

    Dabei seit
    07.06.2020
    Ort
    Mittendrin
    Beiträge
    7

    AW: Kaufberatung Kajak

    #7
    Für das genannte Einsatzgebiet nutze ich seit einigen Jahren ein Wanderboot Tsunami 140 von Wilderness Systems.
    Es ist mit 4,30m nicht zu lang, läßt sich gut auf dem Dach kompakter Autos transportieren.
    Flußtouren auf z.B. Lahn, Rhein, Loire, Dordogne, mittlerem/unterem Allier mit WW 1-Stellen sind
    - auch mit kpl.Zeltgepäck - die reine Freude.
    Mit der ausgeformten Kiellinie läuft er fast schon stur geradeaus (fast wie mit Skeg),
    das Steuer wird eigentlich nur für enge Kurven gebraucht. Damit ist er auch bestens für offene
    Gewäser geeignet, wir hatten problemlose Touren in den Ålands, ostschwedischen Schären und Dalsland.
    Nachteile: An der Kiellinie bleibt er z.B. bei flach überronnenen Untiefen gern mal hängen, das PE ist relativ dünn und flext.

    Vor diesem Boot hatte ich eine tourentauglich gepimpte Billigverson des Prijon Yukon, hieß 2001 "Alz".
    Dieses Boot war ohne Steuerung nur auf strömenden Flüssen fahrbar, auf Seen hat es in jeder Welle
    und bei Wind stark gegiert, einfach nur nervig. Mit dem flachen Boden und belastbarem PE konnte man
    aber bedenkenlos über alles drüberbrettern oder es über Land schleifen.

  8. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.805

    AW: Kaufberatung Kajak

    #8
    Ich hab das Wilderness Tsunami 125 und nutze es für den gleichen Zweck. Es hat weder Skeg noch Steuer, aber seitdem ich meine Paddeltechnik verbessert habe, ist auch die windige, teils unterströmte Alster kein Problem mehr. Das Boot hat Lufti gut beschrieben.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  9. Neu im Forum

    Dabei seit
    19.07.2020
    Beiträge
    3

    AW: Kaufberatung Kajak

    #9
    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Und, um etwas besser zu wissen, in welche Richtung es gehen soll: Was stört dich denn am Yukon?

    MfG, Heiko

    (nicht dass ich bei den verschiedenen Yukons gerade durchblicken würde...)
    Hallo Heiko,

    Das Ding ist 35 Jahre alt und geflickt am Rumpf, soweit ok aber leider zieht das Teil auf dem See ständig nach links.
    Nein es liegt nicht an mangelnder Paddeltechnik, das Point 65 fährt schnurgerade mit mir. Ich habe mich jetzt daran gewöhnt das ich links etwas mehr Druck machen muss damit es läuft aber es nervt und vor alle sieht das Boot scheiße aus.
    War halt ein Kauf um günstig einzusteigen.

    VG
    Michael

  10. Neu im Forum

    Dabei seit
    19.07.2020
    Beiträge
    3

    AW: Kaufberatung Kajak

    #10
    Zitat Zitat von Lufti Beitrag anzeigen
    Für das genannte Einsatzgebiet nutze ich seit einigen Jahren ein Wanderboot Tsunami 140 von Wilderness Systems.
    Es ist mit 4,30m nicht zu lang, läßt sich gut auf dem Dach kompakter Autos transportieren.
    Flußtouren auf z.B. Lahn, Rhein, Loire, Dordogne, mittlerem/unterem Allier mit WW 1-Stellen sind
    - auch mit kpl.Zeltgepäck - die reine Freude.
    Mit der ausgeformten Kiellinie läuft er fast schon stur geradeaus (fast wie mit Skeg),
    das Steuer wird eigentlich nur für enge Kurven gebraucht. Damit ist er auch bestens für offene
    Gewäser geeignet, wir hatten problemlose Touren in den Ålands, ostschwedischen Schären und Dalsland.
    Nachteile: An der Kiellinie bleibt er z.B. bei flach überronnenen Untiefen gern mal hängen, das PE ist relativ dünn und flext.

    Vor diesem Boot hatte ich eine tourentauglich gepimpte Billigverson des Prijon Yukon, hieß 2001 "Alz".
    Dieses Boot war ohne Steuerung nur auf strömenden Flüssen fahrbar, auf Seen hat es in jeder Welle
    und bei Wind stark gegiert, einfach nur nervig. Mit dem flachen Boden und belastbarem PE konnte man
    aber bedenkenlos über alles drüberbrettern oder es über Land schleifen.
    Hallo Lufti,

    das Kajak habe ich mir auch angeschaut im Netz. Kannst du noch mehr dazu verraten, gerne auch PN.

    VG
    Michael

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)