Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 49
  1. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    450

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #21
    Moin Zilka!
    Gut, dass Du das Fußrastenthema angesprochen hast: die Antriebskraft beim Kajakpaddeln wird bekanntlich von den Füßen her aufgebaut und wandert mit der Rotation des Oberkörpers durch die Arme ins Paddel. Für rundherum sichere Bootsbeherrschung sind Fußrasten unverzichtbar. Wenn keine stabilen Fußrasten vorhanden sind, haben sich Konstruktionen aus Brettchen und Gurten, die am Sitz zu befestigen sind, bewährt. Generell empfiehlt sich bei der Planung von Touren mit Luft- oder Hybridbooten vorher über einen längeren Beobachtungszeitraum sehr genau zu prüfen, welches Windvorhersageformat in der anvisierten Region wie verlässlich ist, die Detailplanung daran auszurichten, und gleich auch nach möglichst günstig gelegenen Tourabbruchorten Ausschau zu halten. Bei Elbe-erfahrenen Kanuten bekannt ist beispielsweise, dass es zwischen Torgau und Elster, sowie Magdeburg und Tangermünde öfter ausgeprägte, über mehrere Tage anhaltende Starkwindlagen geben kann, die mit einem Hybrid- oder Luftboot besser an Land zugebracht werden. Die Mitgliedschaft in einem Kanuverein erleichtert die Kontakte zu den regional erfahrenen "Wetterfröschen" in den Vereinen ungemein.
    Mit freundlichem Ahoi,
    janhimp

  2. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.044

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #22
    Zitat Zitat von zilka Beitrag anzeigen
    Ein Packraft ist natürlich auch ne interessante Idee, zumal ich mich ja normalerweise wandernd in Nordskandinavien aufhalte. Da kommt man - gerade wenn man jenseits der Wege geht - zwangsläufig auch auf die Idee Packraft ("Wie schön wäre es, wenn man jetzt gerade hier queren könnte...") Bisher habe ich mich dazu zu alt gefühlt, denn allein mit Zelt und allem Geraffel trage ich (trotz ständiger Anpassungen) eh schon zuviel mit mir rum. Vermutlich bleibt das auch so, aber an die Möglichkeit des Ausleihens und Ausprobierens habe ich noch nie gedacht . Vielen Dank, herrNick!

    Da ich nicht weit von Dir weg wohne. Wir könnten mein Packraft mal zu Wasser lassen, wenn Du ein Gefühl dafür kriegen möchtest. Sofern Du ca. 180 bist und normal gebaut, passt Du auch in meine Klamotten.

    PS Niemand sagt, dass nicht nur ein Boot haben musst. Ein Packraft kaufen und die Mitgliedschaft mit Leihboot im Verein ist ja auch denkbar.

  3. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #23
    Vielen Dank, Ihr Alle für Eure hilfreichen Gedanken zu ganz unterschiedlichen Aspekten wie bspw. die Erklärung zu den Fußrasten, janhimp!

    Auch wenn es mir schwer fällt (Klar hätte ich schon JETZT und am Besten SOFORT ein eigenes Boot), habe ich mich entschieden, diesen Sommer bewußt dafür zu nutzen, möglichst viele verschiedene Kajaks auszuprobieren, um zu sehen, was zu mir passt. Und ob die Begeisterung bleibt (da habe ich weniger Bedenken).

    Morgen mache ich deshalb spontan einen Ausflug in den Spreewald und habe mir bewusst ein Tourenkajak mit Steueranlage gebucht (auch wenn es nur eine 1-Tagestour ist), so etwas bin ich noch nicht gepaddelt und bin gespannt. Ich freu mich schon!

    Danke Dir auch miteisendener, für Dein großzügiges Angebot (D)ein Packraft auszuprobieren, darauf komme ich sicher nochmal zurück.

    Viele Grüße! Zilka

  4. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #24
    Also: Ich hatte gestern einen GENIALEN Tag im Spreewald! Wetter stimmte, durch Wochentag (und womöglich auch Corona) war wenig los und ich war überwiegend ganz allein...

    Das Tourenkajak, das ich mir ausgeliehen hatte, hatte eine Steueranlage (dummerweise habe ich es nicht mehr geschafft, mir den Typ des Kajaks aufzuschreiben…).

    Das war meine erste Erfahrung mit Steueranlage. Und ehrlich gesagt, so richtig hat es mich nicht überzeugt. Klar, in engen Stellen, beim gleitend, geruhsam Fahren und gerade, wenn ich mal ein Foto machen will und dafür auf einen bestimmten Punkt zusteure, war es schon praktisch, weil die Hände frei sind. Aber sonst? Irgendwie fühlte sich die Koordination (Fuß und Arm) für mich „unnatürlich“ an (wenn ihr versteht, was ich meine) und es macht mir mehr Spaß, das Paddel verschieden einzusetzen (Kontrollfreak?).

    Nachdem was ich hier im Forum lese, sollte ich jedoch eine Steueranlage mal bei Wind und auf einem offenen Gewässer ausprobieren. Das habe ich mir vorgenommen, vielleicht überzeugt mich das ja. Und auf einer Mehrtagestour. Im Moment würde ich eher ein Kajak ohne kaufen (jedoch vielleicht darauf achten, dass man es nachrüsten kann).

    Was meint Ihr? Gibt es noch andere wichtige Aspekte? Habt Ihr Steueranlage?


  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    19.07.2017
    Beiträge
    11

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #25
    Meine Frau und ich sind auch zu "ungeschickt", um mit Steueranlagen fahren zu können. Als wir noch Leihkajaks hatten, sind wir mehr im Kreis als geradeaus gefahren. Irgendwann haben wir immer entnervt das Steuer eingeholt.

    Jetzt haben wir eigene Gumotex Swing und Twist (jeweils die 2er) und kommen prima damit klar. Mit Finne laufen beide Boote beim Paddeln sauber und können aber auch mit 2-3 Paddelschlägen gewendet werden. Nimmt man die Paddel hoch, drehen sich beide Boote freilich in den Wind. Beide Boote sind jedoch deutlich langsamer als Festrumpfboote, auf Seen und im Spreewald kommen wir immer auf einen 4-5er Schnitt. "Rasant" geht aber auch, so sind wir am letzten Sonntag rund 30 km von Fürstenberg nach Frankfurt (Oder) mit flotter Strömung in deutlich unter 4 Stunden gefahren.

    Btw. möchte ich mich dem Angebot von Mitreisender anschließen. Bei Interesse kannst Du in Berlins Südwesten (RE- und Wasserschluss vorhanden) beide Gumotex ausprobieren.

  6. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    450

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #26
    Moin Zilka!
    Vielen Dank fürs Schildern Deiner Eindrücke. Ganz offensichtlich bist Du fürs Paddeln und das dabei zu Erlebende empfänglich, das freut. Die Frage nach der Steueranlage beantwortet der Bootstyp. Je klarer er ausgeprägt ist, desto deutlicher. Ein Kleinflussboot (inklusive Wildwasser) mit ausgeprägtem Kielsprung sollte keine haben, ein für das gesamte Spektrum von Kleinfluss, Seen und Großgewässern bis in den Tidenbereich geeignetes Wanderboot hat deutlich weniger Kielsprung und sollte ein auf Deck klappbares Steuer haben (Seitenwind), ein Seekajak mit moderatem Kielsprung (deutlich weniger als beim Kleinfluss-, etwas mehr als beim Wanderboot) sollte aus Sicherheitsgründen (Verletzungsgefahr beim Wiedereinstieg) kein Steuer, aber ein Skeg haben. Kleinflussboote und Seekajaks brauchen feste Fußrasten, bei Booten mit Steuer sind entweder die Pedale zugleich Fußrasten, oder es gibt zusätzlich unbewegliche Fersen-Stemmplatten. Wenn das Steuer aufgeklappt ist, stört's ja nicht, und die Pedalerie gibt den Füßen den fürs effiziente Paddeln unverzichtbaren Halt.
    Ich bin seit einer besser verschwiegenen Anzahl von Jahrzehnten mit Faltbooten unterwegs. Überwiegend wochenlang auf Großgewässern mit und ohne Gezeiten, die meiste Zeit mit für Solobetrieb geänderten Zweiern, und alle meine Boote habe ich der Bedingungen wegen stets mit Steuer gefahren. Ohne Steuer (oder Skeg) bei Seiten- oder schrägem Gegenwind auf Großgewässern verbrauchst Du mehr Kraft fürs Kurshalten als das Vorwärtskommen.
    Mit freundlichem Ahoi und weiter Freude am Paddeln,
    janhimp
    PS: Hattest Du schon Kontakt zu Vereinen?

  7. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #27
    Zitat Zitat von mido100 Beitrag anzeigen
    Meine Frau und ich sind auch zu "ungeschickt", um mit Steueranlagen fahren zu können. Als wir noch Leihkajaks hatten, sind wir mehr im Kreis als geradeaus gefahren. Irgendwann haben wir immer entnervt das Steuer eingeholt.
    Zu "ungeschickt" war ich gar nicht. Das funktionierte gut, die Steueranlage war gut eingestellt und das Boot lief wirklich gerade (auch mit Steuer runter und nach mehrmaligem Wechsel). Aber es hat sich irgendwie "falsch" angefühlt...

    Zitat Zitat von mido100 Beitrag anzeigen
    Btw. möchte ich mich dem Angebot von Mitreisender anschließen. Bei Interesse kannst Du in Berlins Südwesten (RE- und Wasserschluss vorhanden) beide Gumotex ausprobieren.
    Wow, Ihr seid toll hier! Auch Dir und Deiner Frau ganz vielen Dank für das tolle Angebot!!! Ich melde mich vermutlich mal nach dem Sommer, jetzt wird erst einmal doch der Wanderurlaub konkret geplant. Und durchgeführt!

    Zilka

  8. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #28
    Danke Dir auch, janhimp, für die Zeit, die Du Dir für Deine Erklärungen genommen hast. Da habe ich wieder einiges weiterzulesen

    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    Die Frage nach der Steueranlage beantwortet der Bootstyp.
    Das macht irgendwie Sinn. Wenn ich Deine Erklärungen lese, wird es bei mir vermutlich auf ein "Wanderboot" hinauslaufen. Wir werden sehen. Faltboote habe ich mir noch gar nicht angeschaut, aber ich habe Bekannte, die haben eines. Werd ich wohl auch mal machen, vielleicht ist das gar nicht so kompliziert, wie ich mir ds vorstelle.

    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    P.S.: Hattest Du schon Kontakt zu Vereinen?
    Bisher habe ich hier noch nicht weiter recherchiert, auch was für später. Ich bin mir auch noch etwas unsicher, ob ich da der "Typ" für bin, gar nicht so in Bezug auf "Verein", sondern eher in Bezug auf meine zeitlichen Möglichkeiten. Allerdings habe ich gestern Fotos von Herbst- und Wintertouren im Spreewald gesehen (Wow...Wahnsinn!) und so etwas macht man bestimmt nicht allein, sonder vermutlich eher mit anderen.

    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    Vielen Dank fürs Schildern Deiner Eindrücke. Ganz offensichtlich bist Du fürs Paddeln und das dabei zu Erlebende empfänglich, das freut.
    So eine Rückmeldung von den erfahrenen Paddlern freut die Anfängerin natürlich auch

  9. Neu im Forum

    Dabei seit
    31.07.2020
    Beiträge
    1

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #29
    Hi,

    hab mich gerade mal angemeldet um meinen Senf dazu zu geben.

    Mein Rat wäre: Leihe weiter Kajaks oder gehe in einen Verein. So kannst du für dich rausfinden ob du dabei bleiben willst und was dir an einem Kajak wichtig ist. Versuche auch mal dir Luftboote auszuleihen oder kurz Probezupaddeln. DIe wirst du im Verein oder beim Verleiher eher selten bekommen, aber vielleicht findet sich ja hier im Forum oder in diversen Facebookgruppen jemand.
    Während der Probierphase sparst du weiter und kannst dann, weil du weisst dass du dabei bleiben möchtest und weil du ne idee hast, was das richtige für dich ist, gleich ein bisschen mehr geld in die Hand nehmen.

    Luftboote solltest du unbedingt Probepaddeln, weil die sich von den Festrumpfkajaks schon deutlich unterscheiden, was die Fahreigenschaften angeht. Nicht dass du nachher enttäuscht bist. und auch hier gilt: Je mehr du ausgibst, desto besser das erlebnis (nicht zwingend, aber gerade bei Luftkajaks gibts auch viel Mist).

    Mal so als kleine Beschreibung von Fahreigenschaften:
    AquaMarina Beta (um die 200€?): besseres Badeböötchen. Nett für die schnelle runde auf dem See, aber Fahreigenschaften eher so gar nicht.
    Gumotex Swing 1 (um 700€?): schon ein gutes Boot für den Preis. Geradeauslauf aufgrund der kürze nicht sooo berauschend, aber schon in Ordnung. Kann man auch länger mit paddeln. Sitz ist so lala. Für kleinere Menschen zu niedrig (zusätzlich Polster drunter schieben)
    ExtaSea DS One: Full Drop Stitch (die Technologie, die für SUPs benutzt wird), nicht nur der Boden, sondern auch die Seitenwände in Dropstitch. Dadurch sehr steif, fast wie ein Festrumpf Kajak. Bug und Heck haben ein Hartplastik Element eingebaut, dadurch ein ausgeprägterer Kiel als bei anderen Luftbooten. Geradeauslauf ist gut. Beste Fahreigenschaften unter den von mir getesteten Luftbooten.
    Luftboote allgemein: schwimmen mehr auf dem Wasser, als im Wasser, dadurch geringerer Geradeauslauf und sher Windanfällig. Dafür sehr kippsicher und auch bei höheren Wellen (30-40cm) wenig gefahr zu kentern.

    Habe mir aufgrund der Fahreigenschaften jetzt ein Faltboot zugelegt und kann da, neben den deutschen Herstellern Pouch und Klepper auch Nautiraid empfehlen. Letztere bieten Boote mit Alugestänge und Hartplastikspanten (keine Ahnung was das für ein Material ist, auf jeden Fall sehr stabil). Der Mechanismus zum Spannen der Haut (nachdem man das Gestänge in die Haut geschoben hat) ist meines Erachtens genial Simpel. Der Aufbau geht fix (ich brauch vieleicht 5 Minuten länger als meine Frau die ihr Swing aufpumpt).
    Die Nautiraids haben seitlich kleine Luftkammern, die die Kippeligkeit verringern (für Anfänger prima). Leider selten gebraucht zu finden. Neupreis lag für mein Nautiraid Cross 405 bei 1900€.

  10. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #30
    Auch Dir, Jazznow, vielen Dank für Deine Gedanken!

    Mal nen kleines update: Ich leihe mir weiterhin verschiedene Boote für kurze Touren bei Verleihern aus und habe letzten Dienstag sogar einen kleinen 90-minütigen Einsteigerkurs gemacht (Ein- und Aussteigen, Bezeichnungen, Sicherheit, Grundschlag, Bogenschlag). Das hat Spaß gemacht und ich habe jetzt etwas, was ich üben kann.

    Ansonsten schaue ich mir im Netz Videos und Erfahrungsberichte rauf und runter an und kann inzwischen schon die Bootstypen identifizieren . Der Markt ist allerdings gerade leergefegt und viele Boote, die mich interessieren könnten, werden mit 90 Tagen Lieferzeit angezeigt...

    Klar ist mir inzwischen geworden, dass ich ein Luft- und kein Festboot möchte. Auch wenn ich noch keines gefahren bin, passt ein Festboot nicht in meine aktuellen Umstände: Mein Kajak muss mit Öffis transportierbar sein, ein Faltboot möchte ich nicht und ob nun Drop-Stich, Hybrid oder was sonst - da möchte ich tatsächlich nach meinem Urlaub mal versuchen, einige über private Kontakte im September zu fahren.

    Viele Grüße, Zilka

  11. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #31
    Nun ist einige Zeit vergangen und ich habe mir inzwischen ein Boot gekauft!!!

    Ich bin SUPERglücklich mit meiner Entscheidung, habe die letzten beiden Wochenenden auf dem Wasser verbracht und wollte Euch deshalb Rückmeldung geben, was aus meiner Entscheidung geworden ist.

    Was ist es geworden? Tatsächlich ein Packraft - obwohl ich das ja zunächst ausgeschlossen hatte .
    Klar, ein Packraft fährt sich anders, ein wenig langsamer und windanfälliger, aber die Mobilität ist einfach unschlagbar. Und das war für mich ohne Auto dann letztendlich ausschlaggebend.

    Beim Lesen hier im Forum und beim Videos schauen ist mir klar geworden, dass, wer länger dabeibleibt, später meist mehr als ein einziges Boot besitzt (Ich schliesse also nicht aus, mir in ein paar Jahren doch noch ein Luftkajak oder Faltboot hinzuzulegen, wenn es tatsächlich bei meiner "Wasserbegeisterung" bleibt... In den Videos, die ich gesehen habe, wurde von "Mehr-Bootsbesitzern" interessanterweise in der Praxis tatsächlich erstaunlich häufig für Tagestouren auf das Packraft zurückgegriffen, ohne dass dies weiter thematisiert wurde).

    Und auch wenn ich das in diesem Thread zunächst locker anders eingeschätzt hatte als ihr, habe ich mich letztendlich dann doch nicht mit 18 kg, Bootswagen und anderem Geraffel in den Öffis unterwegs gesehen - zumindest nicht "mal eben so" oder "spontan nach der Arbeit"
    (Und erst recht nicht, als ich gesehen habe, wie groß so ein Packsack eines Nortic Scubi 1XL, Gumotex oder Grabner dann in "real life" aussieht... auch wenn ich mir sogar schon den passenden Herkules ausgesucht hatte )

    Unter den Packrafts habe ich einen "Kompromiss" gefunden, das MRS Nomad S1. Zwar ein Packraft, aber kajakähnlich. Ich finde, es passt supergut zu mir und zu dem, was ich mir im Moment vorgestellt habe. Ich bin noch ganz erfüllt von der Freude meiner ersten Touren.

    Liebe Grüße, Zilka

  12. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #32
    Und hier ein paar erste persönliche Eindrücke.

    Das stolze Stück auf seiner Jungfernfahrt (neben einem Ally einer befreundeten Familie)



    Das MRS Nomad S1 passt in einen Ortlieb Atrack 45 l plus Kaffee, Proviant, Jacke etc. Mit Spritzdecke, Süllrand und Paddeln komme ich für das Boot auf knapp unter 5kg.



    Das Aufblasen mit dem Blasesack dauert bei mir gemessene 6 min und ist easy, insgesamt brauche ich 10 Minuten zum Aufbau.



    Was mir besonders gut gefällt ist, dass der leere Rucksack hinten noch in das Boot passt. Für Tagestouren ist das echt praktisch, da ich vorne so keinen Rucksack quer liegen habe, was ich sehr angenehm finde. Die Sachen, die ich den Tag über brauche, räume ich nach vorne in den Deck-Packsack, dann ist auch der Schwerpunkt vorn besser.



    Für meine erste Wochenendtour hatte ich Zelt, Schlafsack, Matte, Kocher und so mit - das hat auch gut geklappt. Da hatte ich das Zelt im extra Packsack (hier orange), den Schlafsack und anderes Zeug im schwarzen Deck-Packsack und den Rest hinten im Boot. Thermos und Wasser im Fußraum.



    Ging auch. Bei noch mehr Gepäck (war nur eine Übernachtung) oder evtl. Gewichtsproblemen kann ich den wasserdichten Ortlieb Atrack dann auch mit Gepäck nach vorne quer machen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

  13. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #33
    Was mir noch nicht so gut gefällt, ist der Sitz. Auf längeren Touren brauche ich mehr Unterstützung in der Lendenwirbelsäule. Mit nem Pulli im Rücken passt es. Ich werde nächstes Mal mal mein Luftkissen vom Zelten ausprobieren.



    Theoretisch könnte man auch einen anderen Sitz einbauen, ich glaube aber das wird nicht nötig sein.

  14. AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #34
    Zitat Zitat von zilka Beitrag anzeigen
    Gestern Abend nach unserer WE-Tour auf der Müggelspree habe ich gleich 2 solcher Boote in Erkner am Ufer liegen sehen. Hatte ich noch nie gesehen vorher, diese Packraft-Form. Ich habe dann auch leider nicht genauer hingeschaut, war auf dem Weg zum Bahnhof. Warst du da zufällig dabei?

  15. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #35
    Fahreigenschaften:

    Ein Packraft fährt sich anders und ist langsamer. Man wird also überholt, was mich aber nicht stört, denn mir geht es um das Draussen-auf-dem-Wasser-Sein und die Natur beobachten. Meine Freunde mit dem Ally (2 Erwachsene, 2 Kinder) haben mich klar abgehängt, da aber Kinderpausen dabei waren, hat sich das wieder ausgeglichen.



    Das MRS Nomad S1 fährt gerader, als ich es für ein Packraft erwartet hatte. Das Modell ab 2020 hat Schlitze für eine Finne. Die war allerdings gerade nicht lieferbar und kommt erst Ende September. Ich bin gespannt, wie es sich dann mit Finne fährt. Wenn man aufhört zu padeln, dreht es sich. Dass muss man beim Fotos machen einplanen

    Mit dem MRS Nomad S1 habe ich auf meinen ersten Tagestouren jeweils insgesamt 14km, 25km und 27km geschafft, meist so um die 4 km pro Stunde. Allerdings muss man sich im Klaren darüber sein, dass der Wind die eigene Kilometerplanung mit einem Packraft ganz schön durcheinanderbringen kann. Die unterschiedlichen Wind- und Größenverhältnisse der Gewässer sind einzuplanen, bzw. man muss sich eben der Natur anpassen und langsamer machen und ggf. umdisponieren. Da man häufig aber immer auch noch die Option hat, wieder auf das Laufen umzuwechslen, finde ich das kein Problem. So etwas wie unten ist natürlich toll, war aber schon eine halbe Stunde später etwas anstrengender (aber machbar, dauert halt länger)



    Bei Gegenwind musste ich hier auf dem Kanal ganz schön kämpfen (den Wind sieht man auf dem Foto noch nicht so, da war dann nix mehr mit Fotos). Hier hätte ich zur Not jedoch sogar laufen können - das geht natürlich nur mit einem Packraft...



    Gewöhnungsbedürftig ist auch, dass man jede Welle spürt, da die Füße und Beine ja nur auf einer "Plane" liegen. Auch die Kälte des Wassers. Für die Kältere Jahreszeit lege ich mir hier vielleicht noch etwas hinein.

    An einen größeren See habe bei etwas Wind und mehr Motorbootbetrieb habe ich mich noch nicht wirklich herangewagt. Das kommt als nächstes. Bei Motorbooten habe ich mich bisher sicher gefühlt, das MRS Nomad S1 erscheint mir recht kippsicher. Aber ich bin auch noch keinem Idioten begegnet, der so richtig schnell oder unbedingt nah an mich heranfahren musste.



    Bei mehr Wellengang find ich die Spritzdecke angenehm (das Modell Nomad S1 light kommt ohne Spritzdecke)

    Ach ja, und bei einer Umtragestelle klemmt man sich das Packraft locker unter den Arm. Das ist natürlich schick.



    Und das absolute Highlight für mich: ich komm überall hin und kann Wandern und Paddeln verbinden.




    So long, Zilka
    Geändert von zilka (14.09.2020 um 22:26 Uhr)

  16. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #36
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Gestern Abend nach unserer WE-Tour auf der Müggelspree habe ich gleich 2 solcher Boote in Erkner am Ufer liegen sehen. Hatte ich noch nie gesehen vorher, diese Packraft-Form. Ich habe dann auch leider nicht genauer hingeschaut, war auf dem Weg zum Bahnhof. Warst du da zufällig dabei?
    Ne, gestern bin ich von Berkenbrück nach Hangelsberg, mit einem vorherigen Abstecher über den Dehmsee. In Erkner habe ich am Samstag aufgehört
    Tatsächlich hatte ich gestern bei einer Gruppe auf der Müggelspree auch den Eindruck, "Die drei dort könnten aus dem Forum sein", habe mich aber nicht getraut, sie anzusprechen.

  17. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #37
    Du hast es übrigens gleich richtig erkannt, Spartaner, ich habe mich hauptsächlich auf der Müggelspree herumgetrieben. Toller Fluss.

  18. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    450

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #38
    Moin Zilka!
    Vielen Dank für Deinen informativen Bericht. Das Packraft ist offenbar genau richtig für Dich. Wie lange dauert das Trocknen? Ach ja, für kältere Tage bietet sich eine passgenau zugeschnittene EVAzotematte an.
    Mit den besten Wünschen und freundlichem Ahoi,
    janhimp

  19. Gerne im Forum
    Avatar von zilka
    Dabei seit
    29.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #39
    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    Moin Zilka!
    Wie lange dauert das Trocknen? Ach ja, für kältere Tage bietet sich eine passgenau zugeschnittene EVAzotematte an.
    Mit den besten Wünschen und freundlichem Ahoi,
    janhimp
    Eigentlich gar nicht, man wischt es halt ab. Meist blase ich es zu Hause nochmal kurz auf, um es auch innen zwischen Luftschlauch und Boden überall richtig trocken zu wischen. Am Sonntag habe ich es dreckig und mehr oder weniger nass eingepackt, weil ich zum Zug musste. Da habe ich es über Nacht ausgebreitet in die Wanne gelegt, damit der Sand abtrocknen konnte, abgeschüttelt und noch kontrolliert.
    Ich hatte mir auch das Ultralight von Advanced Frame angeschaut (8kg), aber im Netz gelesen, dass das Material etwas zum Trocknen braucht.
    Danke für den Tipp mit der Måtte.

    Ein Ahoi zurück,
    zilka

  20. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    838

    AW: Kaufberatung und Rat: Kajak (Solo) und kein Auto

    #40
    Zitat Zitat von zilka Beitrag anzeigen
    Was mir noch nicht so gut gefällt, ist der Sitz. Auf längeren Touren brauche ich mehr Unterstützung in der Lendenwirbelsäule. Mit nem Pulli im Rücken passt es. Ich werde nächstes Mal mal mein Luftkissen vom Zelten ausprobieren.


    Theoretisch könnte man auch einen anderen Sitz einbauen, ich glaube aber das wird nicht nötig sein.
    Nomad S 1 ist natürlich eine gute Entscheidung. Habe selber eines.

    Der Sitz ist eine mittlere Katastrophe. Hatte anfangs eine BW Matte als Verstärkung, klappte ähnlich gut wie dein Pulli.
    Kürzlich allerdings hatte ich das Sitzkissen nicht ganz prall aufgepumpt und saß eine Weile schief, dabei hinten keine richtige Stütze, das reichte um mir die nächsten drei Tage deutlich zu erschweren. War eine Tour letzte Woche 4 Tage, Mittwoch wieder zurück und Rückenschmerzen (LWS) habe ich bis heute.

    Nun suche ich nach einer vernünftigen Sitzalternative. Das Scubi xl hat mittlerweile eine extra hohe Lehne. Leider überall ausverkauft. Hier eine Ansicht:
    https://www.kajak-huette.de/nortik-e...-scubi-1xl/2xl

    Jedenfalls ist sowas evtl. auf das Nomad übertragbar. Zur Not Selbstbau. Falls da wer eine Idee zu hat, gerne posten....


    Finne gab es bei meinem Modell noch nicht, habe ich selber dran geklebt. Gumotexfinne. Mit Finne fährt es sich deutlich besser. Da ich den zweiten Tag ganz dolle Rückenschmerzen hatte, hatte ich mich umgekehrt auf das Nomad hinten auf die Schläuche gesetzt. Nach einer Weile fiel mir ein, dass nun die Finne vorne war. Fiel gar nicht weiter auf. Wendig wie immer.
    Hinten merkt man die Unterstützung einer Finne deutlich. Es geht auch merklich schneller voran. 4,5 - 5 km Durchschnitt.

    Eine BW Matte kannst du dir zuschneiden für den Boden bei Kälte. Ich finde eine Bw Matte praktischer im Transport als eine Evazote und sie versteift den Boden ein wenig.

    Viel Spaß dir weiterhin beim Paddeln und ich finde es wird mal Zeit für ein Berlin/Brandenburg Luftboot Treffen. Sind ja mitterweile einige (auch aus dem Nachbarforum) Gumotexer und Packrafter vertreten.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)