Ergebnis 1 bis 16 von 16
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    26.06.2020
    Beiträge
    2

    Planung Amateurfahrt Saale

    #1
    Hallo, ich überlege seit längerem wie ich meinen diesjährigen Sommerurlaub verbringen möchte und habe mir wegen Reisebeschränkungen und Budgetmangel folgenden Entwurf erstellt: Ich möchte ab Halle die Saale mit einem eher billigen Schlauchboot (https://www.amazon.de/gp/aw/d/B08B7W...2YOS7N7S&psc=1) nördlich hinauffahren, Übernachtungen Outdoor, Dauer etwa eine Woche. Weil ich aber kaum Erfahrungen mit Ruderbooten habe und dann außerdem ein Boot für 30€ hätte, habe ich einige Zweifel, was die realistische Durchführung betrifft.
    Lässt sich das mit dem Schlauchboot durchführen oder sollte ich mich nach einem besseren umsehen? Hat jemand Erfahrung mit der Strecke bzw. ist sie als Strecke geeignet oder gibt es bessere? Sollte ich bei meiner Planung irgendwas beachten?
    Die Idee ist vielleicht etwas blauäugig, aber ich freue mich auf eure Meinungen.
    LG Freaknord

  2. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    350

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #2
    Wie ist der Transport gedacht zum Wasser/zurück?
    Kannst du irgendwie ein Boot abholen per Auto? Hat jemand im Bekanntenkreis einen Autodachgepäckträger?

    Wenn ich mir 150km um Halle in den Kleinanzeigen anschaue, hat jemand ein €50 Festboot mit Paddel abzugeben(oder um €100).
    Die Farbe blättert zwar, Schönheitsfehler, etc. Aber Festboote gibt es bis €100.
    So ein €30 Plastikboot ist eh oft kaputt nach wenigen Km, von den Fahreigenschaften mal ganz abgesehen. Und dann steht du da mit dem Gepäck.
    Beim 50e€ Festboot ist der Rücktransport ehr problematisch, aber die €50bekommst du wieder raus beim Weiterverkauf.
    Bei Booten bis €50 hast du auch kaum Wertverluste.

    Ich bleibe mal bei bis €150.
    Ansonsten, wenn es ein gutes Luftboot sein soll, nimm z. B. das xxxer welches angeboten wird.
    Das kannst du noch 20 Jahre fahren und ohne anschauen kaufen, wenn ich die Beschreibung so sehe.
    Den Kleinanzeigen-Link sende ich per PN/Board Nachricht.
    Ein Wiederverkauf sollte auch für €150 möglich sein, soweit ich das bei Gumotexbooten einschätzen kann.

  3. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.381

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #3
    Auf allen hübschen, leicht paddelbaren Flüssen sieht man solche Badeboote, einige mehr oder weniger gesteuert in der Strömung treibend, viele in einem Baumhindernis aufgeschlitzt und
    verfangen als Plastikmüll. Ob das "Boot" eine einwöchige Tour durchhält, hängt von Deinem Glück und Deiner Fähigkeit ab, es an Hindernissen vorbei zu steuern.

    Zur Saale südlich von Halle findest Du viele Informationen, wenn Du Frühjahrspaddeltour Saale in die Suche eingibst. Schöne Fotos findest du, wenn du "Axtmord" in die Suche eingibst.

    Schon unsere letzte Etappe auf der Forumspaddeltour war für alle luftgefüllten SUPs/Boote, durch den Wind sehr fordernd. Weiter nördlich wird das nicht besser.

    Mit dem von Dir abgebildeten Badedings dürfte die Befahrung der Saale nördlich von Halle gelinde gesagt eine "sportliche" Herausforderung werden.

    Auf unseren Etappen der Forumspaddeltour waren viele solcher Badeboote unterwegs, aber empfehlenswert ist es sicher nicht.

  4. Neu im Forum

    Dabei seit
    26.06.2020
    Beiträge
    2

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #4
    @nrw48
    Der Transport erfolgt mit dem Zug. Deshalb fallen Festboote leider weg. 150€ sind wie ich dir schon geschrieben habe leider auch zu viel.

    Ich lese aus euren Beiträgen mal heraus, dass die Chance, es mit diesem Boot zu schaffen in etwa bei 50/50 liegt? Mal angenommen, ich würde es wirklich schaffen, 5 Tage mit dem Boot zu fahren, ohne dass es mir von einem Baum oder Stein aufgeschlitzt wird, halten derartige Boote es überhaupt aus, mehrere Tage hintereinander mehrere Stunden benutzt zu werden? Auf was sollte ich achten, wenn ich nach einem besseren Boot suche?

  5. AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #5
    Also, nördlich von Halle müsste es richtig heißen "die Saale hinab". Du willst doch nicht stromauf fahren, oder?
    Ich finde Deinen Plan unrealistisch. Das Risiko, dass die Tour abgebrochen werden muss und der Sommerurlaub teure Extrakosten wie z.B. Taxi provoziert, schätze ich auf über 80% ein. Ursachen könnten sein:
    - zweckentfremdeter Einsatz des Badebootes auf dem falschen Gewässer (Badeboote sind Spaßboote für Gelegenheiten zum Spielen, aber nicht um Strecke zu machen)
    - Mangel an Durchhaltevermögen beim Rudern, da die Saale wegen der Schleusen nur noch sehr langsam fließt (mit Ausnahmen), zudem sind die Ruder bei solchen Booten meistens zu klein für effektives Vorankommen.
    - Wind aus der falschen Richtung, denn dann ist so ein Badeboot überhaupt nicht mehr in die gewünschte Richtung zu bringen;
    - Auffahren auf Hindernis mit Zerstörung des Bootes.

    Du musst schon sehr zäh sein, wenn Du das umsetzen möchtest.
    Ich würde mir ein anderes Urlaubsevent suchen oder das passende Material für die geplante Tour.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    819

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #6
    Sind das nicht schon die Saaleabschnitte, wo Motorbootverkehr ist?

    Also da mit so einen nicht richtig steuerbaren Bötchen entlang, zudem noch Schleusen, wo auch ein klein wenig Bootsbeherschung für vorhanden sein sollte halte ich schlicht und kurz gesagt für eine Schnapsidee.
    Man kann sich nicht darauf verlassen, dass Motorbootfahrer vom Gas runter gehen, nur weil sie an einem Ruderboot vorbei kommen. Mit Pech gibt es ein paar richtige krachige Wellen und schwups knallt man richtig schön mit Karacho aufs Ufer. Macht richtig Spaß, wenn es gerade ein steiniger Abschnitt ist. So gesehen auf der Weser und der Havel, wenn Leute mit irgendwie paddelbaren Booten unterwegs sind, die nicht beherrschbar sind.

    Wenn schon mit so einem kleinen Ruderschlauchi auf Risiko gehen, dann besser dort, wo kein Motorbootverkehr ist.

  7. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    397

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #7
    Zitat Zitat von Freaknord Beitrag anzeigen
    Die Idee ist vielleicht etwas blauäugig, aber ich freue mich auf eure Meinungen.
    OK, meine Meinung: Lass es bleiben. Mit so einem Untersatz macht man keine Wochenreise, sondern Strandurlaub.

    Sollte ich bei meiner Planung irgendwas beachten?
    Versuche die Idee von NRW48 zu realisieren.

    Beste Grüße
    pickhammer

  8. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.764

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #8
    Schließe mich pickhammer, nrw48 und den anderen an. Das ist ein Boot, dass Du nehmen kannst, wenn Du irgendwo stationär campst, um dann ein bisschen im Wasser zu treiben. Wenn sonst kein Geld vorhanden ist, geh wandern. Mit dem Boot tust Du Dir keinen Gefallen.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.12.2012
    Ort
    unstet
    Beiträge
    34

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #9
    Die bisher vorgebrachten Bedenken kann ich nicht teilen. Zu zweit sind wir mit genau so einem 2,30-Meter-Boot ohne Probleme die Lippe runtergefahren, einschließlich zwei 35-Liter-Packsäcken, und es hat Spaß gemacht.

    Folgende Tips möchte ich Dir geben:
    1) Schleusen, Wehre u.ä. immer umtragen, nie fahren. Ist ja kein Problem mit so einem leichten Boot.
    2) Das Gepäck wirklich wasserdicht verpacken, am besten in einem wasserdichten Rucksack.
    3) IMMER eine Schwimmhilfe tragen.
    4) Zu zweit kann man die Riemen als Stechpaddel verwenden, rudern möchte ich mit den Riemen nicht lange, Du hast keinen Rollsitz und musst Dich außerdem ständig umsehen. Auch habe ich Zweifel, dass die Dollen die Belastung lange aushalten. Alleine nimm unbedingt ein Doppelpaddel, das bei der Bootsbreite mindestens 2,40 Meter lang sein sollte, besser 2,60 Meter, wg. Transport evtl. vierteilig.
    5) Du brauchst einen wirklich guten Sitz! Denn der Luftboden gibt im Wasser sehr nach, und wenn du nicht hoch genug sitzt, hälst Du das nicht lange aus. Für ermüdungsfreies Paddeln wäre eine Rückenlehne wichtig. Musst Du ausprobieren: Gepäck vorne rein, Du sitzt hinten auf einem hohen aufblasbaren Sitzkissen, aber nur so hoch, dass Du das Heck des Bootes als Lendenwirbelstütze nutzen kannst, evtl. mit einer Isomatte verbessern.
    6) Crocs oder, besser, Sandalen und kurze Hose tragen, so dass Du in knietiefem Wasser aussteigen kannst

    Mit ein bisschen Umsicht kann das ein wundervoller Törn werden. Am besten selber ausprobieren. Und wenn das Wetter mal nicht passt wg. zuviel Wind oder so, nicht unter Druck setzen lassen, Ruhetag einlegen.

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    716

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #10
    Das Boot an sich kenne ich nicht, da halte ich mich raus. Aber bei einem Punkt möchte ich schon einhaken:

    Zitat Zitat von ofW Beitrag anzeigen
    Für ermüdungsfreies Paddeln wäre eine Rückenlehne wichtig.
    Das ist nach allem was ich bisher gelernt habe eben genau das falsche. Wer während dem Paddeln eine Rückenlehne braucht paddelt nicht mit der Kraft aus den Beinen sondern kraftraubend mit Armen und Oberkörper. Ermüdungsfreies Paddeln braucht eine Fußstütze (oder zumindest mit Packsäcken einen Ersatz dafür) aber keine Rückenlehne.

    Auf die Schnelle hier ein wenig mehr zu einem ermüdungsarmen Paddeln: http://www.kayakpaddling.net/de/2-2

    Erfahrenere Paddler mögen mich gerne berichtigen, für mich war die Erkenntnis auf Kontakt zur Rückenlehne beim Paddeln zu verzichten eine Offenbarung was ermüdungsfreies Paddeln betrifft.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.12.2012
    Ort
    unstet
    Beiträge
    34

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #11
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Das ist nach allem was ich bisher gelernt habe eben genau das falsche. Wer während dem Paddeln eine Rückenlehne braucht paddelt nicht mit der Kraft aus den Beinen sondern kraftraubend mit Armen und Oberkörper. Ermüdungsfreies Paddeln braucht eine Fußstütze (oder zumindest mit Packsäcken einen Ersatz dafür) aber keine Rückenlehne.
    Mit Deinem Einwand hast Du natürlich völlig recht, sorry, ich habe es nachlässig beschrieben. Was ich meinte: Dieses leichte PVC-Material ist sehr dehnbar, was dazu führt, dass das Becken beim geraden aufrechten Paddeln dazu neigt, nach hinten zu kippen. Und das hält man nicht lange aus. Deshalb kann z.B. eine leichte Erhöhung im hinteren Gesäßbereich und festeres Material im Lendenwirbelbereich sinnvoll sein. Und der Rucksack im Bug sollte als Fußstütze geeignet sein.

  12. Erfahren

    Dabei seit
    06.03.2017
    Ort
    PLZ 486... / Münster
    Beiträge
    350

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #12
    Pardon, ich will dich gar nicht zu einem Boot bewegen, was gefühlt sofort ausgeschlossen wurde.
    Es soll ja lediglich als Denk-Anregung dienen, Aspekte eventuell zu bedenken.

    Ein Helios I, also 310cm und 100Kg max. Gesamtzuladung passt natürlich nicht unbedingt, wenn Gepäck und Person zu viel wiegen.
    €150,- inkl. einfachem Doppelpaddel, Pumpe und wasserdichtem Gumopacksack, inkl. Zubehör(Schwamm, Flickzeug, Push-Adapter), ist schon durch die Zugaben "billiger".
    0,2 Bar gegenüber "?" eines Badebootes, neben der besseren Form/Aussen Material,bis WW-I, sollten schon genug Vorteile bringen.
    Ein Badeboot wird vermutlich für keine ähnliche Fahrt anschließend verwendet.
    Rechnet man extremst größzügig €50 Wertverlust beim Wiederverkauf für ein unbeschädigtes Helios (rechne ehr sogar mit Gewinn), kommt man ja fast schon auf gleiche Kosten.
    €30 für ein Badeboot oder €30 (50-20für Pumpe/Paddel die beim Badeboot noch zu kaufen wären) für ein Gumotex.
    Jeder darf halt selber entscheiden wie er mag.
    Es war ja nur eine Idee, die, so hatte ich den Eingangsbeitrag aufgefasst, in die Richtung ging "eigentlich darf es gar nichts kosten, ich will ein Boot eigentlich umsonst, max. für €30 haben".
    Falls das immer noch nicht reicht, schaue vielleicht einmal Alfs Bericht dazu an
    und Vergleiche das mit einem Badeboot. http://alfafox.info/gumotex-helios-k...hlauchboot.htm
    Mehr Infos als von Alf wirst du zu bestimmten Badebooten nicht finden.

    Viel Freude beim Bootkauf. Du wirst schon das richtige Boot finden.

  13. Gerne im Forum

    Dabei seit
    01.03.2016
    Beiträge
    55

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #13
    unabhängig von der Bootswahl würde ich empfehlen den Streckenabschnitt zu überdenken. Im von dir geplanten Abschnitt ist schon mit reichlich Motorbootverkehr zu rechnen, die Landungsmöglichkeiten sind oft beschränkt und du wirst relativ schnell an der Mündung sein und spätestens auf der Elbe hört der Spass auf. Ich würde die Saale eher ab Jena empfehlen. Ab da kannst du weitestgehend ohne Bodenkontakt fahren, die Saale ist noch schmal und wenig tief insofern sicherer und du kannst dich auch im Schatten treiben lassen und auf etliche Kilometer hast du keine Motorboote zu erwarten. Alternativ würde sich auch die Unstrut anbieten(z.B.ab Artern). Sowohl die Saale als auch die Unstrut sind gut an Bus und Bahn angebunden, so dass ein Ausstieg eigentlich jederzeit möglich ist.

  14. Alter Hase
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.560

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #14
    Zitat Zitat von ofW Beitrag anzeigen
    ...Für ermüdungsfreies Paddeln wäre eine Rückenlehne wichtig.
    Zitat Zitat von ofW Beitrag anzeigen
    ...Dieses leichte PVC-Material ist sehr dehnbar, was dazu führt, dass das Becken beim geraden aufrechten Paddeln dazu neigt, nach hinten zu kippen.
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    ...Erfahrenere Paddler mögen mich gerne berichtigen, für mich war die Erkenntnis auf Kontakt zur Rückenlehne beim Paddeln zu verzichten eine Offenbarung was ermüdungsfreies Paddeln betrifft.
    Bei dem verlinkten 'cming Schlauchboot Aufblasbares Kajak Schlauchboot Mit Doppelventil Aufblasbares Design, Einfach Zu Falten, Geeignet Für Seen, Angeln Und Rafting Im Freien Usw.' handelt es sich um ein RUDERBOOT! Paddeln ist etwas komplett anderes!
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    849

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #15
    Kann man machen, aber macht es auch Spaß??? Leihe Dir doch ein Kajak aus, statt Plastikmüll zu kaufen. Sollte Wind aufkommen, wird es mit dem Schlauchboot keinen Spaß machen. Bei Regen auch nicht. Bei Wellen auch nicht. Und drin sitzen für mehr als eine Stunde auch nicht.

    Also, wenn es nicht darum geht, das Schicksal von Schiffbrüchigen und Geflüchteten nachzuempfinden: leih Dir was aus!


    Zitat Zitat von Freaknord Beitrag anzeigen
    Die Idee ist vielleicht etwas blauäugig, aber ich freue mich auf eure Meinungen.
    LG Freaknord

  16. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    22.12.2012
    Ort
    unstet
    Beiträge
    34

    AW: Planung Amateurfahrt Saale

    #16
    Nach der Mühe, die wir uns hier mit seinem Anliegen gemacht haben, wäre es schön, wenn der TO berichten würde, was aus seinem Vorhaben geworden ist.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)