Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.01.2008
    Beiträge
    26

    Wärme eines Zeltes

    #1
    Wenn man in D in einem Zelt im Sommer schläft, um wie viel wärmer ist es im Zelt verglichen zur Außentemperatur?
    Geändert von StephanZ (21.06.2020 um 08:32 Uhr)

  2. Dauerbesucher
    Avatar von GandalftheGrey
    Dabei seit
    19.05.2011
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508

    AW: Wärme eines Zeltes

    #2
    Lässt sich pauschal nicht beantworten...

    Das hängt unter anderem davon ab, ob es ein Ein- oder Zweiwandzelt ist, wie viele Lüftungsmöglichkeiten das Zelt hat, wie sie angeordnet sind, wie gut sie konstruktionsbedingt funktionieren, ob sie offen sind, wie groß das Zelt im Verhältnis zu den Nutzern ist und ob Wind geht oder Windstille herrscht.

  3. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.337

    AW: Wärme eines Zeltes

    #3
    GandalftheGrey hat`s richtig geschrieben, aber noch das Material als beeinflussenden Faktor vergessen.
    Zunächst muß man fragen: Temperatur in der Sonne oder im Schatten ? Temparaturangaben sind ja zumeist die im Schatten gemessenen Temperaturen. Da ein Zelt kein Kühlschrank ist, wird man eine Temperatur unter der im Schatten gemessenen Temperatur wohl in keinem Zelt erreichen. Die Frage ist daher, wie es sich bei Hitze und Sonneneinstrahlung verhält. Da werden die meisten Zelte zum Glutofen, so daß es auf die genannten Unterschiede kaum noch ankommt.
    Ein gutes Mittel, sich grade bei Windstille Kühlung zu verschaffen, ist der Kamineffekt. Heiße Luft steigt auf. Kann sie an der Spitze des Zeltes entweichen und kann tief unten Luft nachströmen, kann man so einen beständigen kühlenden Luftstrom erzeugen. Lavvus ( Tipis) sind da besonders geeignet, vom Kamineffekt zu profitieren.
    Ich gehe davon aus, daß in der Anfrage Trekkingzelte gemeint sind, die aus Gewichtsgründen ja zumeist aus Plastik sind und sich bei Sonneneinstrahlung zusammengepackt im Rucksack befinden.
    Bei dauerhaft aufgebauten Familienzelten spielt das Material eine entscheidende Rolle. Da ist Baumwolle am besten gegen Hitze geeignet. Ist sie so kräftig, daß die Sonne das Material nicht durchdringen kann, liefern sie ein schattiges Plätzchen. Zudem atmen sie über die gesamte Fläche. Kommt noch der Kamineffekt hinzu, läßt es sich dort aushalten. Ich erinnere mich, daß ich mich oft bei Mittagshitze und direkter Sonneneinstrahlung ins Baumwollzelt zurückgezogen habe, um dort angenehm temperiert einen Mittagsschlaf zu halten. Mit einem Plastikzelt wäre das schwierig.
    Ditschi

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.01.2008
    Beiträge
    26

    AW: Wärme eines Zeltes

    #4
    Zitat Zitat von StephanZ Beitrag anzeigen
    Wenn man in D in einem Zelt im Sommer schläft, um wie viel wärmer ist es im Zelt verglichen zur Außentemperatur?
    Okay, dann muss ich anders fragen. Also ich bin alleine mit einem Venus II Exped unterwegs. Ich befürchte, dass mir dieses Jahr so mancher Campingplatz verschlossen bleibt.

    Gestern bin ich an einigen Unterständen vorbeigekommen. Das hat die Frage in mir entstehen lassen, wenn ich mich da ohne Zelt hinlege, weil ich keinen vernünftigen Zeltplatz finde, ob ich mich wesentlich wärmer anziehen muss.

  5. AW: Wärme eines Zeltes

    #5
    Zitat Zitat von StephanZ Beitrag anzeigen
    Das hat die Frage in mir entstehen lassen, wenn ich mich da ohne Zelt hinlege, weil ich keinen vernünftigen Zeltplatz finde, ob ich mich wesentlich wärmer anziehen muss.
    Kommt darauf an, wie gut Dein Schlafsystem (Matte?, Schlafsack?, Kleidung?) isoliert, wie groß der Wärmegradient ist und welche Temperatur sich für Dich angenehm anfühlt.
    Stell Dir halt vor, Du wärst im Oktober mit Deinem Zelt unterwegs: wie packst Du Dich nachts ein?
    Nun läßt Du das Zelt weg und behältst den Rest an - voilà!
    Geändert von Moltebaer (21.06.2020 um 16:31 Uhr) Grund: -e
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  6. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    394

    AW: Wärme eines Zeltes

    #6
    Ich verstehe das Problem so:
    Situation 1: Im Zelt liegt man (fast) windgeschützt in seinen Schlafsack.
    Situation 2: Ohne Zelt liegt man im gleichen Schlafsack, doch der Windschutz fehlt.
    Der Wärmeübergang vom Körper, der es gerne warm hat, nach draußen wird bestimmt durch die Isolation des Schlafsacks, und des Übergangs von der Luft in den Sack hinein. Haben wir noch ein Zelt, dann gibt es noch den Übergang von der Aussenluft ins Zelt hinein.
    Der Wärmewiderstand ist also die Summe von Schlafsackisolation plus Wärmeübergang Luft/Sack plus ggf. Aussenluft/ Zeltinneres.
    Der Wärmeübergang von der Luft draußen nach innen hat drei Komponenten: Den Übergang von aussen in die Zeltbahn; die Zeltwand, die aber aufgrund der geringen Dicke zu vernachlässigen ist; dann von der Zeltbahn in die Zeltluft hinein. Maßgeblich für die Übergänge in die Luft (aussen und innen) ist die Luftbewegung, die dafür sorgt, dass ständig Energie (nach aussen) abgeführt wird. Bei Windstille friert man deshalb weniger als bei Wind (Windchill).
    Das Zelt sorgt in erster Linie dafür, dass es um den Schläfer windstill ist. Die Isolation ist wesentlich vom Wind abhängig; ein doppelwandiges Zelt isoliert deshalb besser als ein einwandiges.
    Und die Folge daraus ist: Bei Windstille (Und Trockenheit!) ist der Nutzen des Zeltes gering im Gegensatz zu windigen Zeiten. Bei Wind ohne Zelt zieht man deshalb eine Lage mehr an.

    Viele Grüße
    pickhammer

  7. Fuchs
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.040

    AW: Wärme eines Zeltes

    #7
    @pickhammer:

    Diese Theorie ist gewissermaßen unvollständig, weil die Strahlungskomponenten beim Schlafen im Freien nicht einfach vernachlässigt werden können.

    Bei windstillem trockenem Wetter hat man häufig auch unbewölkten Himmel und also eine starke Auskühlung der exponierten Flächen (durch Abgabe von Wärmestrahlung). Die exponierte Fläche ist entweder die Zelthaut (die sich dann unter die Umgebungstemperatur abkühlt) oder das Dach des Unterstandes oder eben die Oberfläche des Schlaf- oder Biwaksacks, wenn man ohne Abstrahlungsschutz im Freien liegt.
    Und umgekehrt formuliert hat jede Strahlungsbarriere zwischen dem Schläfer und dem offenen Himmel (also Tarp, Zelt, Schutzhütte, Blätterdach im Wald, aber auch Bewölkung) die Wirkung, dass die Oberfläche des Schlafsacks weniger stark auskühlt. Etwas Wind ist unter Umständen ebenfalls von Vorteil, weil er die Entstehung einer bodennahen Inversion (mit kältester Temperatur am Boden) verhindert und für einen Temperaturausgleich zwischen der Umgebungsluft und der Abstrahlungsfläche sorgt.
    Lebe Deine Albträume und irre umher

  8. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    394

    AW: Wärme eines Zeltes

    #8
    Zitat Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen

    Diese Theorie ist gewissermaßen unvollständig, weil die Strahlungskomponenten beim Schlafen im Freien nicht einfach vernachlässigt werden
    Ja, Danke! Das habe ich nicht berücksichtigt.
    Ein Grund, mindestens ein Tarp oder Poncho mitzunehmen.

    Wir könnten den Fall thermodynamisch noch etwas detaillierter darstellen und auch die Konduktion berücksichtigen. Aber man könnte auch schreiben:
    Zieh was Warmes an und vergiss die Kapp‘ nicht!

    Viele Grüße vom pickhammer

    edit: verbessert: Konduktion (Wärme)leitung
    Geändert von pickhammer (21.06.2020 um 22:26 Uhr)

  9. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    432

    AW: Wärme eines Zeltes

    #9
    Moin!
    Die eigentliche Fragestellung des TO habe ich für mich, wenn wie von ihm beschrieben unterwegs, mit einem selbst gemachten, geräumigen Biwaksack, der auch die gegen Verrutschen gesicherte Isomatte aufnahm und zusätzlich Platz für den Kleiderbeutel bot, beantwortet. Unten und bis über die Seiten Zeltbodenstoff, oben imprägnierte Baumwolle, links der abgedeckte Reißverschluss. Für Campingplätze oder anderweitige Schlafplätze habe ich mittels Wanderstocks und Heringen aus meinem 3 x 3m-Tarp ein "Zelt" gemacht. Das Gesamtgewicht von Tarp, Heringen, Isomatte, Biwaksack und Schlafsack lag bei 3,75 kg.
    Mit freundlichem Gruß,
    janhimp

  10. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.378

    AW: Wärme eines Zeltes

    #10
    Auch wenn der TO das nicht gemeint, hat Ditschi auch einen guten Punkt erwähnt. An einem sonnigen Tag am Berg fällt die Temperatur nach Sonnenuntergang abrupt ab.
    Wenn man das Zelt so aufbaut, dass es einem gelingt noch die warme Luft einzufangen und idealerweise sogar noch letzte Sonnenstrahlen das Zelt erwärmen, dann ist sogar mein leichtes Bergzelt mit hohem Meshanteil beim in den Schlafsack kriechen
    bis zu 15 C wärmer, als draußen. Der Heizeffekt, mit dem man das Zelt im Schlaf aufheizt, wirkt deutlich geringer und erst zu spät. Der Biwaksack bringt gegen den Windchill viel mehr, als noch mehr Kleidung.

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.01.2008
    Beiträge
    26

    AW: Wärme eines Zeltes

    #11
    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    Moin!
    Die eigentliche Fragestellung des TO habe ich für mich, wenn wie von ihm beschrieben unterwegs, mit einem selbst gemachten, geräumigen Biwaksack, der auch die gegen Verrutschen gesicherte Isomatte aufnahm und zusätzlich Platz für den Kleiderbeutel bot, beantwortet. Unten und bis über die Seiten Zeltbodenstoff, oben imprägnierte Baumwolle, links der abgedeckte Reißverschluss. Für Campingplätze oder anderweitige Schlafplätze habe ich mittels Wanderstocks und Heringen aus meinem 3 x 3m-Tarp ein "Zelt" gemacht. Das Gesamtgewicht von Tarp, Heringen, Isomatte, Biwaksack und Schlafsack lag bei 3,75 kg.
    Danke. Bevor das in einen Beratungsthread ausartet, was ich mir kaufen müsste ...

    Ich bin mit dem Rad unterwegs. Ich kenne diese Möglichkeiten, aber in 7 Tagen etwas vernünftiges zusammenzustellen? Was ich dann aber nie wieder brauchen werde Ich habe überlegt mir einen Biwaksack zu kaufen. So recht schlau bin ich nicht geworden, was ich denn das kaufen muss. .

    Und daraufhin habe ich die Frage gestellt, um rauszufinden, ob es ohne zusätzliche Ausrüstung und nur mit Kleidung geht.

  12. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    432

    AW: Wärme eines Zeltes

    #12
    Moin!
    Für mich gab es damals keinen Biwaksack in passender Größe, deshalb musste ich mir selbst einen machen und konnte ihn dabei gleich groß genug für den Kleiderbeutel machen. Das aktuelle Angebot an Biwaksäcken kenne ich nicht. Meiner Erfahrung nach ist das Geld für einen den persönlichen Bedürfnissen/Wünschen entsprechenden Biwaksack gut angelegt, und ein Tarp gehört doch ohnehin in jeden Haushalt - oder?
    Mit freundlichem Gruß,
    janhimp

  13. AW: Wärme eines Zeltes

    #13
    Von Outdoor Research und VauDe gibt's 1P-Biwakzelte
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  14. Fuchs
    Avatar von fraizeyt
    Dabei seit
    13.08.2009
    Ort
    Berlin, manche behaupten bei Berlin
    Beiträge
    1.098

    AW: Wärme eines Zeltes

    #14
    Der Temperaturfrage hatte mich in der Vergangenheit auch interessiert, allerdings eher für die kühleren Jahreszeiten.

    Für kleines Geld gibt es ein Innen-Außenthermometer mit 3-Meter langem Außenfühler. Meine Messungen liegen schon etwas zurück, bei Außentemperaturen von knapp über dem Gefrierpunkt, meine ich mich an 3-4 °C Unterschied zwischen Innen (Forum 4.2) und Außen zu erinnern.
    Die Qualität unseres Lebens ist das Resultat unserer Gedanken.

  15. Erfahren

    Dabei seit
    05.09.2013
    Beiträge
    399

    AW: Wärme eines Zeltes

    #15
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Von Outdoor Research und VauDe gibt's 1P-Biwakzelte
    Da gibt's noch mehr.

    Info von der Fa. Bergfreunde mit pros und cons
    https://www.bergfreunde.de/basislage...ung-biwakzelt/

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)