Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. Gerne im Forum

    Dabei seit
    16.06.2017
    Beiträge
    86

    Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #1
    Hallo,

    wir wollten eigentlich gerne eine Woche in den Rogen Nationalpark in Schweden was mit den aktuellen Corona Zahlen in Schweden jedoch immer unwahrscheinlicher wird. Jetzt haben wir begonnen uns zu Norwegen und Finnland umzuschauen, um nach vergleichbaren Alternativen zu suchen.

    Wichtig ist uns:
    - Abgelegenheit: Ich fahre nicht gerne durch Ortschaften durch oder an Straßen vorbei; Vergleichbar wenig Menschen wie im Rogen (1-3 Boote/Tag zu sehen).
    - Seenlandschaft mit kurzen-mittlerenTragepassagen (ungefähr 3 KM/Tag sollte Obergrenze sein)
    - oder Fluss mit max. WW II; nicht technisch anspruchsvoll
    - Erreichbarkeit: Flug + max. 6-7h Autofahrt
    - Länder: Finnland, Norwegen, Island, ..?

    Ich wäre euch für Tipps sehr dankbar weil es ohne jeglicher Anhaltspunkte noch sehr schwer ist die Suche überhaupt zu starten.Vielleicht ganz kurz dazu schreiben, warum ihr etwas empfehlt.

    Zweites Thema:
    Wenn man beginnt zu Finnland zu lesen dann findet man einige Informationen zur Radioaktiven Verstrahlung durch Chernoby. z.B: https://www.faltboot.org/wiki/index....aktivit.C3.A4t wo insbesondere davon abgeraten wird das Wasser aus Flüssen, Seen zu trinken. Kennt sich dazu jemand im Detail aus und kann das Ganze in einen Kontext setzen? bzw. gilt das für ganz Finnland (warum dann aber nicht Schweden)? Ist das nur in gewissen Regionen relevant? Sowieso blödsinn?
    DANKE!

  2. AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #2
    Als erstes ist mir da die Alternative Ivalojoki (Fluss) oder der Inarisee eingefallen in welcher der Ivalojoki mündet. Eine Tourenbeschreibung und ein verlinkten Reisebericht von mir / uns findest du hier:
    https://www.canoeguide.net/finland/f...-001-ivalojoki

    Ich glaube das er passt da er nun eben mal deine Kriterien erfüllt, und ich auf beiden Gewässern schon unterwegs war. Da einzige was eventuell nicht passen könnte. Ich empfand den Ivalojoki damals als sehr einfach zu paddeln und die WW II Abschnitte fand ich genau richtig für etwas Spass ohne das es stressig wurde im "Wildwasser". Allerdings hab ich auch schon Rückmeldungen erhalten das dies "Action" für manche Anfänger eventuell auch etwas zu viel sein könnten... und dann eben nicht alles paddeln konnten wie wir. Der Reisebericht beschreibt die Situation vor Ort schon ziemlich ehrlich. Ivalo ist gut mit dem Flieger erreichbar.

    Bei allen Touren dort oben habe bisher mir keine Sorgen wegen Radioaktiviät gemacht.... allerdings hat mir auch noch nie jemand ein Strahlenmessgerät an den Kopf gehalten. Ich fühle mich derzeit eigentlich immer noch gesund und fit, zumindest kann ich das behaupten. Tiefer liegende Wurzeln oder Tiere welche dort oben so Zeugs ausgraben würde ich allerdings auch nicht essen.
    ------------------------------------------------
    http://www.canoeguide.net
    Only the early worm catches the fish
    ------------------------------------------------

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    803

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #3
    Zitat Zitat von earlyworm Beitrag anzeigen
    Ivalo ist gut mit dem Flieger erreichbar.
    Aber Achtung: zurzeit fliegt nach Ivalo gar nichts. Auch nicht innerhalb Finnlands.

    Bspw. Finnair bietet erst für August wieder wenige Flüge Helsinki-Ivalo an, aber nur zweimal wöchentlich, und dann zu (relativ) gepfefferten Preisen.

    Zitat Zitat von pippo Beitrag anzeigen
    Zweites Thema:
    Wenn man beginnt zu Finnland zu lesen dann findet man einige Informationen zur Radioaktiven Verstrahlung durch Chernoby. z.B: https://www.faltboot.org/wiki/index....aktivit.C3.A4t wo insbesondere davon abgeraten wird das Wasser aus Flüssen, Seen zu trinken. Kennt sich dazu jemand im Detail aus und kann das Ganze in einen Kontext setzen? bzw. gilt das für ganz Finnland (warum dann aber nicht Schweden)? Ist das nur in gewissen Regionen relevant? Sowieso blödsinn?
    Naja, völliger Blödsinn nicht, aber keine Panik! Steht doch auch auf der von dir verlinkten Seite: "Gefährlich ist v.a. die Langzeitaufnahme, so daß nicht Touristen, sondern Kinder, die in bestrahltem Gebiet aufwachsen und jahrelang dort leben, am gefährdetsten sind. Nur wer in verstrahltem Gebiet lebt oder länger zu tun hat, sollte Zink- und Chromtabletten einnehmen. "

    Aktuelle Radioaktivität an Messstellen siehe hier. Selbst die höchsten Werte (aktuell: um das AKW Loviisa, na so ein Zufall!) sind unproblematisch.

    Schweden war/ist auch betroffen; besonders die Gegend nördlich Stockholm (um Gävle) und dann in einem breiten Streifen etwa von Sundsvall bis ins nördliche Jämtland. Aber das ist mittlerweile schon stark abgeklungen (macht gegenüber der Strahlung, der man auf natürliche Weise ausgesetzt ist, weit unter 1 % aus) .

    Wenn man wegen Strahlung Bedenken hat, sollte man besser eher nicht Flugzeug fliegen Ich persönlich nehme immer überall in Skandinavien das Wasser einfach so, und esse Beeren und gelegentlich(!) Pilze...

  4. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.637

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #4
    wir wollten eigentlich gerne eine Woche in den Rogen Nationalpark in Schweden was mit den aktuellen Corona Zahlen in Schweden jedoch immer unwahrscheinlicher wird.
    wann wolltest du denn da hin?
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  5. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.273

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #5
    Zitat Zitat von pippo;1820487....
    - [B
    Länder[/B]: ...Norwegen.......?
    Dort dann eher das Problem daß man erstmal nicht reingelassen wird, im Juli soll ja ggf. nochmal neu entschieden werden. Ansonsten wäre es eine Überlegung vom Rogengebiet aus auf die norwegische Seite Richtung Femundmarke zu schauen. Da gibt es (Berg)-Seen wie den Isteren und auch Möglichkeiten zu einer Flußtour bzw. wenn man sich große Gewässer zutraut den Femund.

  6. Freak Liebt das Forum

    Dabei seit
    02.09.2008
    Beiträge
    10.637

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #6
    Ich frage mich wie die Norweger verhindern wollen, daß man dort mit dem Boot von Schweden nach Norwegen einreist?
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    820

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #7
    An der Grenze zwischen Norwegen und Schweden, die übrigen EU Aussengrenze ist, gibt es Kameras die Autokennzeichen registrieren. Es ist dem Norweger. Grenzbehörden bekannt, das dort reichlich professionell geschmuggelt wird. Sowohl Schweden wie auch Norweger haben ein Interesse daran, das die Grenze kontrolliert wird. Wenn nicht an der Linie, dann tiefer im Land. Natürlich trifft das in der Femundmarka nicht direkt zu. Die südlichen Teile Skandinaviens werden aber wegen der guten Zugänglichkeit besser überwacht wie der hohe Norden.
    Aber wehe du wirst zufällig am falschen Ufer aufgegriffen. Die Tools dazu haben die Norweger und sind wg. Ihrer Grenze zu Russland gewöhnt damit umzugehen.

  8. Gerne im Forum
    Avatar von ba0295
    Dabei seit
    01.05.2008
    Beiträge
    56

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #8
    https://grovelsjon.com/sommar/battrafik/m-s-sylora

    ...
    Det är inte tillåtet att vandra vidare in i Norge!
    ...

    So ist es halt! Also nicht mal schnell rüber machen....

  9. Gerne im Forum

    Dabei seit
    16.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #9
    danke earlyworm! Das klingt schön und von der Schwierigkeit mache ich mir da gar keine Sorgen. Wir haben ja auch Wildwassererfahrung aber auf den Touren Abseits von der Zivilisation bin ich dann lieber eine Spur vorsichtiger als zu mutig.

    Hat sonst noch jemand eine andere Idee?

    Und bzgl. der Möglichkeit über Fermunden nach Rogen zu kommen.... keine Lust auf die 10km Tragepassage. Das habe ich schon einmal gemacht. Und hin- & retour kommt schon gar nicht in Frage.

  10. Gerne im Forum

    Dabei seit
    16.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #10
    @earlyworm: Wie lange wart ihr denn auf dem Fluss unterwegs? Knapp 2 Wochen, oder?
    Eine Woche wäre zu knapp?

    War auch schon jemand auf dem Inarijärvi länger unterwegs? Sprich auf dem großen See mit tausend Inseln?
    Ist das auch empfehlenswert? Lacht mich an, weil wir dann mit dem Auto hinfahren können und vom selben Punkt starten und enden und die Zeit flexibler einteilen können.

    Spricht auf dem See etwas dagegen mit einem offenen Kanu zu fahren? Auf Fotos habe ich großteils Seekajaks gefunden. Aber auf Google Maps sehen die Abstände zwischen den Inseln nicht so groß aus - dh. hätte vermutet, dass man dem offenen See ganz gut entgehen könnte?

    Danke

  11. AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #11
    Wenn du solche Angst vor radioaktiver Strahlung hast: dann solltest du tunlichst keinerlei Beeren und vor allem Pilze und Wild essen, auch keine aus Deutschland, Österreich etc
    Bis heute ist die Strahlenbelastung um ein zigfaches erhöht.
    https://www.bfs.de/DE/themen/ion/umw...-wildbret.html

    Ach ja: Fliegen darfst du auch nicht ...

    Auf See mit Kanadier: kann schon bei gemäßigtem Wind extrem anstrengend werden, bei stärkerem Wind lebensgefährlich, vor allem für Anfänger.

    Mal davon abgesehen kommt man pro Tag nicht allzu weit, da ein See kein Fließgewässer ist. 14 km pro Tag können da schon sportlich sein, da auch das ewige ein- und auspacken etc. deutlich länger dauert als bei einer Fußwanderung.

  12. AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #12
    Zitat Zitat von pippo Beitrag anzeigen
    @earlyworm: Wie lange wart ihr denn auf dem Fluss unterwegs? Knapp 2 Wochen, oder?
    Eine Woche wäre zu knapp?
    Hier ist der verlinkte Reisebericht da kannst du genau mit zählen wie lange wir damals auf dem Fluss waren, ist ja in Tagebuchform geschrieben:

    https://www.holger-knoth.de/berichte...vi-in-finnland

    Aber im Grunde hat es halt etwas mit deinem Tagesablauf zu tun welchen du haben möchtest. Ich schlafe gerne aus im Urlaub und angeln viel. Da kommen nicht so viele Kilometer zustande. Letztes Jahr haben wir aber dann auch mal 35 Kilometer im Packraft runtergepaddelt an einem Tag.


    Zitat Zitat von pippo Beitrag anzeigen

    Spricht auf dem See etwas dagegen mit einem offenen Kanu zu fahren? Auf Fotos habe ich großteils Seekajaks gefunden. Aber auf Google Maps sehen die Abstände zwischen den Inseln nicht so groß aus - dh. hätte vermutet, dass man dem offenen See ganz gut entgehen könnte?
    Danke
    Als bei Solo Touren mit dem offenen Canadier hab ich eine See Querung auch schon mal abgebrochen. War einfach zu windig. Zu den Gefahren und weshalb die Wellen auf dem See einfach oft unterschätzt werden findest du hier einen Artikel:
    https://www.canoeguide.net/waehrend-...our/sicherheit

    Bei See Touren ist es teilweise einfach besser nur am Morgen oder späten Abend zu paddeln. Das ist mit der Mitternachtssonne auch oft gar kein Problem, das man erst so um 22.00 Uhr sein Lager aufschlägt. Morgens und Abends ist es oft windstill und das hilft beim Seenpaddeln enorm.
    Der Ally Guru Lars Monsen spricht das Thema in seiner Doku ebenfalls an.... und ich glaube das ist auch dort wo er auf dem Inari See unterwegs ist. Schau mal in diesem Video bei Spielzeit: 3:25:56
    https://www.youtube.com/watch?v=y9lxYBIviqg


    (INFO: Bitte kein Bildmaterial einfügen, das die Rechte Dritter verletzt. d.h. i.d.R. keine Musikvideos, TV-Serien etc. )
    ------------------------------------------------
    http://www.canoeguide.net
    Only the early worm catches the fish
    ------------------------------------------------

  13. Gerne im Forum

    Dabei seit
    16.06.2017
    Beiträge
    86

    AW: Alternativen zu Rogen (SE) & Radioaktivität Finnland

    #13
    Vielen Dank noch für eure Antworten dazu.
    Da der Ivalojoki ja so schön sein soll, ist das jetzt eh die wahrscheinlichste Alternative. Der Nachteil ist halt, dass wir uns dann wieder ein Kanu ausleihen müssen, weil ich vermute, dass es nicht empfehlenswert ist den Fluss mit unserem Pakboat oder Ally zu machen, oder?

    Auf den Bildern/Videos sieht es schon so aus, dass man regelmäßig an Steinen schleift und dh. das Risiko sich die Haut aufzuschaben doch vorhanden ist.

    Als Outfitter habe ich diesen hier gefunden: https://polarcreek.fi/
    Gibt es hier irgendwelche Empfehlungen?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)