Ergebnis 1 bis 16 von 16
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    05.04.2020
    Beiträge
    14

    Neues Fahrrad

    #1
    Hallo liebe ODSler,

    ich hoffe ich hab hier das richtige Forum getroffen. Ich suche in mittelfristiger Zukunft nach einem neuen Rad. Im Moment hab ich noch eines. Ein Standard-MTB von fischer, dass ich mal geschenkt bekommen hab.
    Es tut seinen Zweck und solange es den tut, werde ich es auch fahren. Es ist aber absehbar, dass es irgendwann den Gang alles irdischen gehen wird. Nun schaue ich schonmal ganz unverbindlich herum, was es so gibt. Da ich eigentlich kein MTB brauche sondern eher in Richtung Trekking-Rad schaue, hat mir die Internet-Recherche nun das Kalkhoff Endevour als Preis Leistungs Tipp ausgespuckt.

    Kann hier irgendjemand Erfahrungen zur Marke bzw. zu dem Bike äußern?

    Ich möchte mit dem zukünftigen Rad gern längere wie kürzere Touren fahren. Großteils bin ich auf Straßen und asphaltierten Wegen unterwegs. Hin und wieder lässt sich aber Schotter und Wirtschaftsweg nicht vermeiden. Ich habe aber nicht vor Flowtrails oder Wildnisparkoure zu fahren.

    Vielen Dank schonmal für alle Tipps.

    LG
    Lofwyr

  2. Lebt im Forum
    Avatar von derSammy
    Dabei seit
    23.11.2007
    Ort
    Fulinpah
    Beiträge
    5.264

    AW: Neues Fahrrad

    #2
    Schwierig da zu Antworten … Kalkhoff Endevour ist eine ganze Serie von 799€bis knapp 5000€

    https://www.fahrrad-xxl.de/serie/kal...avour/?o=preis

    ich bin mir sicher da ist für "Jeden was dabei"

  3. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.039

    AW: Neues Fahrrad

    #3
    Eine beliebte Fahrradgattung wäre noch das Gravelbike. Hier kombinierst Du Commuter, Rennrad, Wald und Schotterrrad und Tourenrad. Den Rennradlenker kann man auch austauschen gegen zB h-Bar bon Jones.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    05.04.2020
    Beiträge
    14

    AW: Neues Fahrrad

    #4
    Oh mea culpa. Ich meinte das "normale" Endevour 27 bzw. 30. Also kein E-Bike.
    Da ich auch keine Unsummen für das Fahrrad ausgeben wollte schien mir das Kalkhoff eine runde Sache. Ich bin in Sachen Technik auch absolut unbeleckt. Ich fände Scheibenbremsen gut, da ich auch eine an meinem aktuellen Rad habe und die wirklich gut finde, und genug Gänge um auch anständige Steigungen zu nehmen. Ich wohne in einer sehr hügeligen Gegend und muss eigentlich immer viel bergauf und -ab fahren.

    Danke für den Tipp mit dem Gravelbike, das werde ich mir mal anschauen. Wobei ich mir da nicht sicher bin ob das nicht schon wieder zu sehr in Richtung MTB geht. Ich wäre tatsächlich um eine aufrechtere Sitzhaltung froh, je älter ich werde. ;)
    Geändert von Lofwyr (02.06.2020 um 20:22 Uhr)

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    30.12.2018
    Ort
    Wo die Alster quillt
    Beiträge
    13

    AW: Neues Fahrrad

    #5
    Ich habe seit kurzem ein Böttcher Safari, nach meinem Empfinden durchaus solide.
    Mein Händler hat mich sehr gut beraten, was die verschiedenen Komponenten angeht.
    Passt bis jetzt auch alles. Preislich bin ich dann aber auf 1.800 gekommen.

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    05.04.2020
    Beiträge
    14

    AW: Neues Fahrrad

    #6
    Danke für den Tipp, aber das würde meinen preislichen Rahmen doch etwas übersteigen.
    Ich sage mal bis 1000,- wäre so in etwa meine Schmerzgrenze. Ich fahre dann einfach nicht oft genug um einen höheren Preis zu rechtfertigen.

  7. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.570

    AW: Neues Fahrrad

    #7
    Viele Gänge bedeutet aber nicht, dass du damit gescheit den Berg hochkommt. Die Übersetzung spielt die Musik und keine 30 Gänge.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  8. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.240

    AW: Neues Fahrrad

    #8
    OT: Vortrieb auf dem Fahrrad ist immer das Ergebnis von 90 Prozent Transpiration und nur 10 Prozent Investition.

    -> Wenn 21 Gänge sauber durchklackern und die Übersetzungsspanne von "jetzt hebt das Vorderrad am Berg sowieso ab" bis "Ich kann auch bei ordentlich Rückenwind in der Ebene noch geruhsam mittreten" reicht, genügt das.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  9. AW: Neues Fahrrad

    #9
    Das Kalkhoff hat zwar teilweise eine Deore und sogar Deore XT Schaltung, versaut das ganze aber, in dem nur eine Kassette 11-32 eingesetzt ist. Damit hast du zwar 30 Gänge, aber nicht das volle Potential ausgeschöpft.

    Finde das Rad nicht überzeugend. Auch die Federgabel mit 63mm Federweg und Stahlfeder für 35€...ob das was bringt? Die BR-MT200 ist auch nicht so prickelnd. Die Bremsen sind am Rad meiner Frau verbaut. Ich finde diese sehr schwammig im Vergleich zu meinen BR-MT600 (Deore) Bremsen. Da bringt die 180mm Blender-Bremsscheibe vorne auch nichts.

    Wichtiger ist aber, dass dir die Geometrie passt: Also Probefahren! Und damit meine ich nicht 5 Minuten auf dem Testparcour des Händlers.
    Was bringen dir die besten Komponenten, wenn du nicht gut sitzt?

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    05.04.2020
    Beiträge
    14

    AW: Neues Fahrrad

    #10
    Ich danke euch schonmal für die vielen Antworten.

    Nun will ich doch noch ein bisschen konkretisieren. Vielleicht hilft das bei der "Wahrheitsfindung".
    Bei meinem aktuellen Bike habe ich eigentlich nur ein Problem (abgesehen von der Sitzhaltung). Sobald ich bergauf fahre, bin ich ruckzuck im ersten Gang. Da hebt es dann auch den Vorderreifen, wie hier schon schön geschrieben. Aber sobald ich in den zweiten schalte wird es sackschwer noch zu treten.
    Bergab das gegenteilige Problem. Ich bin im höchsten Gang kann aber nicht mehr wirklich "zutreten" sondern kann auch einfach rollen lassen, weil eh nichts passiert.
    Was wäre hier jetzt die Lösung? Übersetzung, Gangzahl?

    Generell, wenn ich mich im angepeilten Preissegment umschaue werde ich bei der Technik Abstriche machen müssen.
    Ein 2000,- Fahrrad kann logischerweise bessere Technik bieten als ein 1000,- Fahrrad.
    Damit kann ich aber auch leben. Ich suche eben den guten Kompromiss.
    Wie gesagt werde ich meißtens im nahen Umkreis bis 50 km unterwegs sein. Weitere Strecken fahre ich zwar auch, aber selten.

    Einen Fahrradhändler vor Ort habe ich mir schon gesucht. Wurde mir von diversen Freunden empfohlen. Ich würde gern mit einer genaueren Vorstellung hingehen worauf ich achten muss.
    Deshalb bin ich für jede weitere Meldung dankbar.

    LG

    Lofwyr

  11. Fuchs

    Dabei seit
    30.11.2011
    Ort
    Ein Bayer im Stuttgarter Exil
    Beiträge
    1.005

    AW: Neues Fahrrad,

    #11
    Zitat Zitat von Rumpelzwerg Beitrag anzeigen
    Das Kalkhoff hat zwar teilweise eine Deore und sogar Deore XT Schaltung, versaut das ganze aber, in dem nur eine Kassette 11-32 eingesetzt ist. Damit hast du zwar 30 Gänge, aber nicht das volle Potential ausgeschöpft.

    Finde das Rad nicht überzeugend. Auch die Federgabel mit 63mm Federweg und Stahlfeder für 35€...ob das was bringt? Die BR-MT200 ist auch nicht so prickelnd. Die Bremsen sind am Rad meiner Frau verbaut. Ich finde diese sehr schwammig im Vergleich zu meinen BR-MT600 (Deore) Bremsen. Da bringt die 180mm Blender-Bremsscheibe vorne auch nichts.

    Wichtiger ist aber, dass dir die Geometrie passt: Also Probefahren! Und damit meine ich nicht 5 Minuten auf dem Testparcour des Händlers.
    Was bringen dir die besten Komponenten, wenn du nicht gut sitzt?
    Naja die Übersetzung würde ich sagen passt für n Treckingtad schon https://ritzelrechner.de/?GR=DERS&KB...N=KMH&DV=speed
    Ja für abseits von guten Straßen bergauf wäre sie etwas lang unten. Für MTB wäre es zu lang, ja aber beim beschriebenen Einsatzbereich finde ich es ok.

    Hier kannst im Ritzelrechner ja ein wenig spielen. Also bei dieser Schaltung (hab mal die Daten vom Endevor 27 genommen) sollte es am oberen Ende gut reichen. Die 48 km/h bei 90 Pedalumdrehungen reichen für den Alltag. Mehr gibt’s da fast nur bei Rennradschaltungen. Die 8,25km/h als kleinste Übersetzung bei 90 Umdehungen finde ich auch für ein Trekkingrad, das überwiegend auf der Straße gefahren werden soll ganz passend, vielleicht wenn du viele sehr steile und lange Anstiege hast (z.b. Kammregion in einem Mittelgebirge) wäre es überlegen, was leichteres zu wollen. Wobei du bei angestrengte 70 Umdrehungen Bei 5,5km/h bist und da ist dann auch schon der Bereich, in dem man auch gleich überlegen kann zu schieben wenn man nochmal runterschauten will....(wieder am MTB was anderes...)

    Auch die Bremse wäre für mich am Trekkingrad kein no Go... dafür tust die, die bremst zuverlässig,auch wir MTB bergab wäre es mir zu wenig, aber auf der Straße und guten Wegen tust die (ich fahre am Trekking e Bike die viel gescholtene Br 315 von Shimano und die reicht auch, am MTB hab ich auch XT und möchte nichts wesentlich schwächeres. Aber auch hier: Einsatzbereich beachten...

    Völlig recht gebe ich, dass das Rad bequem sein muss!
    Geändert von StepByStep (03.06.2020 um 23:35 Uhr)

  12. Fuchs

    Dabei seit
    30.11.2011
    Ort
    Ein Bayer im Stuttgarter Exil
    Beiträge
    1.005

    AW: Neues Fahrrad

    #12
    Zitat Zitat von Lofwyr Beitrag anzeigen

    Generell, wenn ich mich im angepeilten Preissegment umschaue werde ich bei der Technik Abstriche machen müssen.
    Ein 2000,- Fahrrad kann logischerweise bessere Technik bieten als ein 1000,- Fahrrad.
    Damit kann ich aber auch leben. Ich suche eben den guten Kompromiss.
    Wie gesagt werde ich meißtens im nahen Umkreis bis 50 km unterwegs sein. Weitere Strecken fahre ich zwar auch, aber selten.

    Einen Fahrradhändler vor Ort habe ich mir schon gesucht. Wurde mir von diversen Freunden empfohlen. Ich würde gern mit einer genaueren Vorstellung hingehen worauf ich achten muss.
    Deshalb bin ich für jede weitere Meldung dankbar.

    LG

    Lofwyr
    Naja im Bereich über 10ö0 € wird dann sowas wie Schaltung in erster Linie leichter, in der Funktion tut sich nicht so viel. Am meisten fürs Geld bekommt man bei der Shimano slx, Xt wird vor allem leichter. Auch Deore kann man gut nehmen. Alivio ist auch net schlecht, wird aber oft nur bei insgesamt billigen Rädern verbaut, wo dann gerne andere Sachen schlecht sind.

    Ich würde ja auch mal sehen, was ohne Federgabel da ist. So richtig gut sind die in Trekkingrad meist nicht.Starrgabeln sind leichter, brauchen keinerlei Wartung und das Rad ist steifer... ist halt nicht im Zeitgeist....

    Wenn du auch alltagsfahrten machen willst schau auf nen stabilen Gepäckträger, an dem man auch gut Ortliebtaschen anbringen kann, sind fürs Einkaufen und ab Tagestouren praktisch. Auch doof ist, wenn das Licht am Lenker verbaut ist, weil man dann keine Lenkertasche ohne Basteln ranbekommt und die Dinger praktisch sind. (Ist eher bei ebikes n Problem)

  13. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    4.039

    AW: Neues Fahrrad

    #13
    Hej Lowryr,

    ich plane ja selbst gerade (deshalb der Graveltip) ein neues Rad. Als Stahlrahmenfahrer ist die Auswahl geringer, als bei Alu. Und doch erschlägt es einen. Mein derzeitiges Objekt der Begierde lässt Radfetischisten die Nase rümpfen und der Händler kam mir auch mit blöden Sprüchen. Kriegt halt ein anderer die "nur" 900 Euro.

    Guck Dir, wenn Du magst, das Marin Nicasio + an. Stahlrahmen, große, breite Laufräder, Microshift 9 Gang Schaltung schön ohne Umwerfer. Die Gänge decken von der Übersetzung her decken ab.

    Ja. Es wiegt 13kg, für 500 Euro mehr kann es 2-3kg weniger wiegen. So what. Auch unterwegs gehe ich mit einem billigeren Rad anders um. Und es bleibt noch Geld für die Sachen, die man dazu braucht. Satteltausch ist ja fast immer Pflicht.

    Den Lenker, den man fast eh nur "oben" fährt, kann man auch austauschen. Dann auch Schalt und Bremshebel. Aber die Microshift Advent Komponenten sind nicht teuer.

    Aber Du siehst. Mit dem Kaufpreis ist es fast nie getan. Lass Dich nicht vom Händler beschwatzen.

    Ach und lass die billige Federgabel weg. Das bringt mehr Arbeit als Entlastung.

  14. AW: Neues Fahrrad

    #14
    Ich denke das Fahrrad passt.

    Es hat alles was man vermutlich benötigt für (kürzere, mittellange) Touren (Schutzblech, Licht, Träger, Ständer), dafür ist es auch nicht so leicht.

    Ob man eine (nicht ganz so tolle) Federgabel sinnvoll findet ist Anssichtsache. An meinem Trekkingfahrrad habe ich so eine und finde sie sehr sinnvoll für Straßen mit z.B. Katzenkopfpflaster, Großsteinpflaster oder welligen Untergrund (teilweise auf Deichen). Ich würde bei so "dünnen" Reifen hier nicht auf (manchen) schlechten Wegen fahren wollen.

  15. Alter Hase

    Dabei seit
    18.08.2006
    Beiträge
    3.111

    AW: Neues Fahrrad

    #15
    Die Federgabel erschwert die Nutzung von Lowridern. Deshalb ist die bei Reiserädern schwierig.

  16. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    05.04.2020
    Beiträge
    14

    AW: Neues Fahrrad

    #16
    Vielen lieben Dank für alle eure Antworten.
    Ich habe jetzt schonmal einen viel besseren Überblick worauf ich achten sollte und was ich vernachlässigen kann.
    Super. Dank euch.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)