Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 41
  1. AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #21
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    erstaunlich. IMHO ist es zumindest bei normalen mountainbikes so, dass - gleichwertige komponenten bzw. rahmen vorausgesetzt - hardtails leichter sind als vollgefederte, oder?

    bin jetzt in der kletterfreien zeit wieder mehr auf dem mountainbike gesesessen und zu dem ergebnis gekommen, dass es deutlich gefährlicher ist als klettern. und ich bin fahrtechnik-legastheniker, anspruchsvolle trails gibt es hier kaum und kann ich auch gar nicht.
    Damit war das Fahrzeuggewicht bei E-Bikes gegenüber normalen Bikes gemeint.

    Ja Klettern ist auch meiner Ansicht viel weniger gefährlich als Trailbiken. Was der Downhillnachwuchs im Bekanntenkreis für eine Klinikfrequenz hat ist schon erschreckend.

  2. Dauerbesucher
    Avatar von kawajan
    Dabei seit
    18.04.2006
    Ort
    CH-4243 Dittingen
    Beiträge
    578

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #22
    Wieviel willst oder kannst du den ausgeben? Wenn man das weiss kann man dir auch besser Empfehlungen geben.

    Grüsselis Jan
    Behalte den Point of No Return immer im Auge

  3. Dauerbesucher
    Avatar von Hanuman
    Dabei seit
    26.05.2008
    Ort
    In Bayern daheim in der Welt zu Hause
    Beiträge
    900

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #23
    Zitat Zitat von Simon

    Ja Klettern ist auch meiner Ansicht viel weniger gefährlich als Trailbiken. Was der Downhillnachwuchs im Bekanntenkreis für eine Klinikfrequenz hat ist schon erschreckend.
    Ich habe dswegen auch zum Mountainbiken aufgehört. Im meinem Bekanntenkreis häuften sich die Hüft- und Schulterbrüche. Jetzt sitz ich auf dem Rennradl...
    Es war brüchig, aber Gott sei Dank, schlecht gesichert...

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Hanuman
    Dabei seit
    26.05.2008
    Ort
    In Bayern daheim in der Welt zu Hause
    Beiträge
    900

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #24
    Wenn du nicht viel Geld ausgeben willst:

    https://www.real.de/product/34559714...hoCNqAQAvD_BwE

    Das Ding hat ne Bekannte von mir für genau diese Zwecke. Karwendel Talhatscher, Fahrt nach Kochel in Klettergaretn etc... Komplette Deore Ausstattung und bis jetzt nix kaputt. Dicke Reifen, bequeme Sitzposition. Würde damit halt nicht über den Wurzeltrail heizen, aber für Schotterstraßen perfekt

    Vielleicht gibt es das gebraucht schon etwas günstiger.
    Es war brüchig, aber Gott sei Dank, schlecht gesichert...

  5. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    20.433

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #25
    Ist ja ein Schnäppchen

    Das wäre übrigens für mich als Großstadtkind ein valider Punkt: Jeder böse Mensch, den ich auf dem Zustieg überhole weiß doch genau, dass ich Klettern gehe und nicht nach Nachmittag wiederkehre -- also quasi unendlich viel Zeit, das teure Ding zu klauen und sich aus dem Staub zu machen
    Also auch wenn der TO nicht weiß, wohin mit seinem Geld: Nicht mehr ausgeben als nötig IMHO.
    Meine Reisen (Karte)

  6. AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #26
    Zitat Zitat von Hanuman Beitrag anzeigen
    Wenn du nicht viel Geld ausgeben willst:

    https://www.real.de/product/34559714...hoCNqAQAvD_BwE

    Das Ding hat ne Bekannte von mir für genau diese Zwecke. Karwendel Talhatscher, Fahrt nach Kochel in Klettergaretn etc... Komplette Deore Ausstattung und bis jetzt nix kaputt. Dicke Reifen, bequeme Sitzposition. Würde damit halt nicht über den Wurzeltrail heizen, aber für Schotterstraßen perfekt

    Vielleicht gibt es das gebraucht schon etwas günstiger.
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Ist ja ein Schnäppchen

    Das wäre übrigens für mich als Großstadtkind ein valider Punkt: Jeder böse Mensch, den ich auf dem Zustieg überhole weiß doch genau, dass ich Klettern gehe und nicht nach Nachmittag wiederkehre -- also quasi unendlich viel Zeit, das teure Ding zu klauen und sich aus dem Staub zu machen
    Also auch wenn der TO nicht weiß, wohin mit seinem Geld: Nicht mehr ausgeben als nötig IMHO.
    <1500€ für ein E-Bike ist doch günstig.

    Oder was hast du so für Preise im Kopf?

  7. Dauerbesucher
    Avatar von kawajan
    Dabei seit
    18.04.2006
    Ort
    CH-4243 Dittingen
    Beiträge
    578

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #27
    Hinterradantrieb taugt aber leider nix fürs Gelände ( zu schwer und Schwerpunkt zu weit nach hinten verlagert ) und steile Anstiege ( viel schlechterer Wirkungsgrad und noch viel weniger Drehmoment als Mittelmotor ) ,zu dem is AEG nicht wirklich stark vertreten im Segment der eBikes . In der Ebene und dann als 45er gibt’s nix besseres aber eben nix für das gewollte Einsatzgebiet.

    Grüsselis Jan
    Behalte den Point of No Return immer im Auge

  8. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    20.433

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #28
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    <1500€ für ein E-Bike ist doch günstig.

    Oder was hast du so für Preise im Kopf?
    Ich habe die Preise von großstadt"tauglichen" Fahrrädern ohne Unterstützung im Kopf. Die sind maximal dreistellig, innenstädtisch besser zweistellig ("Bahnhofsrad").

    Mir erscheint ein Tausender oder mehr schon recht viel Geld, das man da nicht nur amateurmäßig gesichert, sondern ganz offensichtlich auch absolut unbeaufsichtigt in die Landschaft stellt
    In diesem Sinne ist ein Tausender evtl. besser zu verschmerzen als einige Tausend Euro. Und vom Nachhauselaufen wollen wir nicht reden.
    Meine Reisen (Karte)

  9. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.445

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #29
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Ist ja ein Schnäppchen

    Das wäre übrigens für mich als Großstadtkind ein valider Punkt: Jeder böse Mensch, den ich auf dem Zustieg überhole weiß doch genau, dass ich Klettern gehe und nicht nach Nachmittag wiederkehre -- also quasi unendlich viel Zeit, das teure Ding zu klauen und sich aus dem Staub zu machen
    Also auch wenn der TO nicht weiß, wohin mit seinem Geld: Nicht mehr ausgeben als nötig IMHO.
    ach ja, diese unmoralsichen großstädter, an was ihr immer denkt! die meisten klettergebiete auch und vor allem in den alpen liegen in ländlichen gebieten, da machen die leute sowas nicht. und wer schleppt schon einen bolzenschnieder mit zum klettern / wandern in der hoffnung, dass ihm ein liegengebleibenes rad über den weg läuft?

    ansonsten halt immer abschließen und fahrrad mit in die hausratsversicherung. die zahlt ja IMHO sogar den wiederansschaffungswert.

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.04.2010
    Beiträge
    746

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #30
    Hatte erst jetzt gemerkt, das ich 100HM geschrieben hatte - es waren 1.000HM gemeint, ist jetzt berichtigt.

    Was die Investitionssumme angeht, falls ich mich dafür entscheide - und das ist momentan noch nicht ausgereift, dann will ich mich nicht nach einem Kauf darüber ärgern dass ich 500 oder 1000€sparen wollte.
    Ich überlege mir im Alltag ständig ob und für was ich Geld ausgebe, daher ist für "wichtige" Investitionen, die ich dann wirklich tätigen möchte, genug übrig.

    Ein Auto kostet auch als Kleinwagen gebraucht gekauft mal locker 2.500€ Im Jahr ohne dass man damit auch nur einen KM gefahren ist. Das tue ich mir nicht an, dagegen fände ich jetzt 3000€ für ein Fahrrad, welches den Aktionsradius deutlich erweitert nicht so schlimm, zumal wenig Folgekosten dazukommen (denke ich zumindest).

    Vielleicht nochmal deutlicher:
    2000€ oder 3000€ sind viel Geld.
    Aber 1000€ für etwas, das meinen Zweck nicht erfüllt, oder ich nicht brauche, ist herausgeworfenes Geld.
    3000€ für etwas, das mich weiterbringt, ist viel Geld, aber vielleicht gut investiert :-)

  11. Dauerbesucher
    Avatar von kawajan
    Dabei seit
    18.04.2006
    Ort
    CH-4243 Dittingen
    Beiträge
    578

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #31
    Bei dem Budget würde ich ein Fully kaufen und ein Thule pack n padel Träger kaufen . Dazu ein gutes Abus Schloss und Steckschutzblech und Batterieleuchten . Da reichen 3000€ locker .

    Grüsselis Jan
    Behalte den Point of No Return immer im Auge

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.240

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #32
    OT:
    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    ...Vor ein paar Tagen haben wir ein zweites Pedelec gebraucht erworben bei ebay- Kleinanzeigen, damit wir jetzt zusammen Pedelec- Radtouren machen können. Ein Raleigh, weitgehend baugleich mit Kalkhoff. Beides sind Marken der Derby Cycle Holding GmbH aus Cloppenburg und Made in Germany...
    Bleib mir mit Kalkhoff vom Leibe. Ende der 90er/Anfang der 2000er habe ich zwei Kalkhoff-Rahmen durch puren Treteinsatz zerbrochen, jeweils nach einem bis anderthalb Jahren. Rahmenbruch ist mir mit keinem anderen Hersteller passiert, auch nicht mit zusammengebastelten No-Name-Studentenrädern.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  13. Dauerbesucher
    Avatar von kawajan
    Dabei seit
    18.04.2006
    Ort
    CH-4243 Dittingen
    Beiträge
    578

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #33
    Naja das hingt ein wenig . Vor 20 Jahren waren FIAT auch noch Rostlauben und heute sind sie Vollverzinkt . Nichts desto trotz würde ich mir ein ebike dieser Hersteller für diesen Einsatz nicht holen .

    Grüsselis Jan
    Geändert von kawajan (19.05.2020 um 23:35 Uhr)
    Behalte den Point of No Return immer im Auge

  14. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.337

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #34
    Seit 2014 bietet Kalkhoff / Raleigh 10 Jahre Garantie auf die Rahmen beim Pedelec.

    Nee, grade nochmal nachgelesen : nur auf S-Pedelec- und E-Bike-Rahmen. Es gibt aber wohl generell unterschiedliche Rahmenstärken bis max. 170 Kg Gesamtgewicht.

    Ditschi
    Geändert von Ditschi (19.05.2020 um 23:14 Uhr) Grund: Ergänzung:

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.240

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #35
    OT: 10 Jahre Garantie hatte Kalkhoff damals auch. Deswegen habe ich auch ohne Muckern zweimal ein neues Rad bekommen. Nur blöd, wenn man 15km vom nächsten Bahnhof entfernt entdeckt, dass das Knarzen des Rahmens von einem Riss im Rohr kommt.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  16. AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #36
    Was mir noch aufgefallen ist, Hardtails haben derzeit einen wesentlich höheren Wertverlust.
    Also entweder jetzt günstig ein gebrauchtes Hardtail kaufen. Wenn die Akku noch in Ordnung ist bekommt man oft um ca. 1000€ gebrauchte Hardtails mit ganz ordentlicher Ausstattung.
    Für 2-3000€ bist du allerdings meiner Ansicht nach bei einem neuen Fully an der Untergrenze. Da bist du schnell bei 4-5000€ und nach oben hin ist immer noch viel Luft. Allerdings verlieren solche Räder relativ wenig an Wert, mein Specialized Levo ist gebraucht heute teurer als ich es vor 2 Jahren gekauft habe.

    Gruaß
    Simon

  17. AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #37
    Zitat Zitat von india Beitrag anzeigen

    Ein Auto kostet auch als Kleinwagen gebraucht gekauft mal locker 2.500€ Im Jahr ohne dass man damit auch nur einen KM gefahren ist. Das tue ich mir nicht an, dagegen fände ich jetzt 3000€ für ein Fahrrad, welches den Aktionsradius deutlich erweitert nicht so schlimm, zumal wenig Folgekosten dazukommen (denke ich zumindest).
    Folgekosten für ein Fahrrad insb. Pedelec.
    Sofern du Wert auf die Garantie legst und nicht selbst schrauben möchtest:
    -jährliche Inspektion: Grundwert zwischen 60 und 100€ (je nach Region und Händler)
    -Mehrpreis für Wartung von Dämpfern und Federgabeln (auch hier je nach Modell zwischen 30 und 100€ je Jahr)
    -Verschleißteile des Fahrrads: Je nach Nutzung ggf. jährlich neue Kette, Ritzel und Kettenblatt. Die aktuell beliebten 1x11 oder 1x12 Antriebe sind zwar schick und leicht, verschleißen aber schneller und sind oft teurer als klassische 3x10 (die du nur wenig am Pedelec finden wirst). Scheibenbremsen und Bremsbeläge kosten natürlich auch....

    ein paar Hundert Euro solltest du also im Jahr einkalkulieren- insb. bei regelmäßiger Nutzung.

    Ansonst gilt wie immer: Probefahren. Das tollste Rad bringt dir nix, wenn du dich nicht drauf wohl fühlst.
    Ob es wirklich ein Fully sein muss? Natürlich ist das toll auf echt anspruchsvollen Strecken. Ob du das aber auch im Alltag nutzt? Und ob du mit Kletterausrüstung wirklich Trails runterbretterst?
    Ein gutes Fully (ohne E) kostet schon deutlich mehr als 2.000€. Als E Version werden 3.000€ also nicht reichen. Eher 3,5k bis 4,5k.


    Vom Prinzip würde ich ein paar Tourer, die für Waldautobahnen und Singletrails der Stufe 0 und zur Not auch mal ein paar hundert Meter S1 wie z.B. das Stevens hier ausreichen ausprobieren. Die sind auch im Alltag brauchbar.

    Und als Kontrast eben ein Fully (hier die günstige Version, da Shimano und nicht SRAM, generell eher mittelprächtig ausgestattet).

    Wichtig ist vor allem, wo du dich wohl fühlst und auch einen Tag im Sattel verbringen kannst und dein Händler vor Ort hat.

    Achte generell auf die Anbauteile. Oft sind Schaltwerke "Blender" und versteckte Komponenten wie Lager und teilweise auch Bremsen Billigteile.

  18. Dauerbesucher

    Dabei seit
    10.04.2010
    Beiträge
    746

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #38
    Danke für die Links!
    Ein Fully brauche ich für meine Zwecke nicht, ich denke gar, dass ein Trekkingrad genügt.
    Ich habe nicht vor, Trails herunterzubrettern, sondern lediglich am Berg den Zustieg auf überwiegend Forststwegen abzukürzen.
    Das sollte doch mit einem solchen Rad möglich sein. Fährt man halt nicht ungebremst in jedes Schlagloch.

    Was die Folgekosten angeht, so denke ich, dass bei meinem Fahrprofil die Gabelwartung eher selten anfällt, aber klar, der Verschleiß ist bei Kette und Ritzel höher.
    Ich will für die täglichen Fahrten weiterhin unmotorisiert unterwegs sein, da werden so viele KM im Jahr für das e-bike nicht zusammenkommen.

  19. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    20.433

    AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #39
    Zitat Zitat von india Beitrag anzeigen
    Ein Fully brauche ich für meine Zwecke nicht, ich denke gar, dass ein Trekkingrad genügt.
    Ich habe nicht vor, Trails herunterzubrettern, sondern lediglich am Berg den Zustieg auf überwiegend Forststwegen abzukürzen.
    Das sollte doch mit einem solchen Rad möglich sein. Fährt man halt nicht ungebremst in jedes Schlagloch.
    Also ich möchte keine Schotterstraße mit nennenswertem Gefälle runter mit einem Trekkingrad
    Meine Reisen (Karte)

  20. AW: E-Bike als Zustiegsrad und für Tagestouren

    #40
    Mit meinem Trekkingrad (ohne E) mit 35mm Reifen ohne Federgabel gehen Wassergebundene Wege gut, echter Schotter macht nicht soooo viel Spaß, ist eher eine Notlösung.

    Ein Trekkingrad mit 55mm Bereifung, ggf. Federgabel schlägt sich da sicherlich manierlicher.
    Soetwas, was vom Hersteller als Mountainbike klassifiziert, aber deutliche Trekkinggene hat.

    Oder hier noch ein weiteres. Die Grenzen sind fließend und was passendes sollte sich finden. Wichtig: Du musst gut drauf sitzen.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)