Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 73
  1. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.743

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #21
    Die Nase rümpft niemand wegen langsamer Boote, im Gegenteil, manche tun einem höchstens leid, die paddeln wie verrückt und kommen nicht vorwärts (einer neulich, der war wirklich schnell für sein Intex, hab ich ihm gesagt, aber er war dennoch total frustriert, wie leicht sogar ich mit meiner kleinen, breiten Schüssel vorbei war, während er immer hin- und herwackelte). Außerdem kann man beim Slalomfahren wunderbar kanten üben. Aber wer so ein Packkraft nicht bewusst fährt, z.B. wegen ausschließlich leicht, oder wie mimi oder Itchy schon lange paddelt und mit Womo / leichtem Gepäck oder eher gemütlich unterwegs sein will (und dann vielleicht auch nicht grad die Rafting-Version hat), kann halt schnell enttäuscht sein. Leihkajaks sind ja meist schon nicht schnell, aber wenn man dann am Anfang viel Technik, viel Kondition, viel Gepäckoptimierung braucht, dann kann sich das neue Hobby schnell erledigen. Und das wäre schade.
    Ich würde mit einem Gumotex anfangen, damit ist man flott unterwegs und kann Erfahrungen sammeln und paddeln üben. Das Ding kann man auch verkaufen. Wie man sich dann spezialisiert, kommt mit der Erfahrung, Paddeln ist ein teures Hobby, und der Trend geht zum Zweitboot (ähm Fünftboot).

    @freedom
    so ähnlich. Allerdings habe ich einen Falter, den man angeblich in zwanzig Minuten falten kann (bei mir eine Stunde), Falt-Seekajak, und als ich das erste Mal sah, wie Mitpaddler das Boot vom Dach hoben, und in drei Minuten auf dem Wasser waren, wusste ich, wohin die Reise geht. Ja, es ist umständlicher mit Autos in Kombi mit ÖPNV, aber bietet eben auch völlig andere Möglichkeiten. Es lebe die Vielfalt.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  2. Erfahren

    Dabei seit
    09.09.2017
    Ort
    München
    Beiträge
    423

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #22
    Das mit dem Nase rümpfen war, wie ich ja selber schrieb, eine sprachlich bewusst eingesetzte Übertreibung, die ja aber ihren zweck nicht verfehlt hat. Keinesfalls wollte ich damit irgendjemanden beleidigen.

    Zum Thema Intex, das ist auch wieder was ganz anderes. Mein Intex Challenger K1 habe ich damals als Student für 65 Euro Offseason auf amazon bekommen. Und ja, ein gebrauchtes Boot für 200 Euro wäre völlig unerschwinglich gewesen, die 65 Euro waren auch schon viel Geld. Ich war damit auf der Elbe, auf der Spree, im Hamburger Hafen, auf der Isar, dem Starnberger See, der Würm usw. Hält seit über 2 Jahren und hat mir den Wassersport überhaupt erst ermöglicht.

    Klar fahren dann Leute mit teureren Booten an einem vorbei (und rümpfen teilweise die nase) , aber ich denke mir, wenn man einfach mal das Paddeln ausprobieren will und kein Budget hat - bei mir hat es wunderbar funktioniert. hatte das Ding bestimmt 15mal im Einsatz und habe nie etwas vermisst. Außer vielleicht ein leichteres Boot - die 12 Kilo gehen, gerade nach der Tour, doch ein wenig auf den Senkel.

  3. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    393

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #23
    Ich schau noch mal auf den Anfang des Thread:

    MrJack schrieb: Suchst Du ein Boot für Sport/Fitness oder zum Binsenbummeln/Reisen oder beides?

    Eher zum bummeln und Reisen.

    - Für wieviele Personen (Erwachsene, Kinder, Hund/e) maximal plus Gepäck soll das Boot geeignet sein?

    Zwei Personen
    Da ein Festrumpfboot nicht in Frage kommt und -erstmal- nur ein Boot angeschafft werden soll, möchte ich meinen früheren Vorschlag präzisieren und sage nun: 2er Faltboot!
    Wieso kein Luftboot mehr? Weil die Falter besser laufen. Packraft ist OK für seinen (eingeschränkten) Zweck, aber nix für zwei Personen und auch nicht wirklich für offene Gewässer. Ein Falter schlägt auch die längeren Luftboote, liegt auch bei Seitenwind vernünftig im Wasser und kommt mit Leichtigkeit da an, wo die Besatzung hin will. Preislich hat man da auch den ganzen Bereich von gebrauchtem Poucher über Triton bis zu Aerius und Grand Narak, für die schon recht üppige Preise aufgerufen -und von Liebhabern bezahlt- werden.
    Wobei die Luftboote unkomplizierter aufzubauen sind und im fliessenden Wasser auch Spaß machen. Auf stehendem Wasser aber - nun ja, siehe oben.

    LG pickhammer

  4. Erfahren
    Avatar von mimi1
    Dabei seit
    12.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    202

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #24
    Zitat Zitat von MrJack Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    i
    - Suchst Du ein Boot für Sport/Fitness oder zum Binsenbummeln/Reisen oder beides?

    Eher zum bummeln und Reisen.



    - Welche Gewässer bevorzugst Du bzw. welche Gewässer sind in Deiner näheren Umgebung?

    Erstmal eher ruhige Wanderflüsse aber später (mit mehr Erfahrung) dann bestimmt auch mal leichtes Wildwasser



    Viele Grüße und nen schönen Restsonntag!


  5. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    393

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #25
    Es wird mit diesen Vorgaben immer ein Kompromiss werden...

  6. Erfahren
    Avatar von mimi1
    Dabei seit
    12.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    202

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #26
    ......so wie immer im Leben

  7. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    415

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #27
    Moin!
    Die Wünsche des TO sind nur mit -wie ich finde- ganz großer Kompromissbereitschaft zu realisieren. Bei strikter Beschränkung aufs tageweise mehrstündige Binsenbummeln in geschützten Bereichen mit Hin- & Rückfahrt im ÖPNV bietet das größte für zwei Personen ausgelegte Packraft das Maximum an Komfort; sowie es aber ans mehrtägige oder gar -wöchige Reisen geht, sollte es ein Faltboot mit allem das Reisen komfortabel machenden Zubehör sein. Die damit verbundenen Dreingaben sind a) dass auch mit dem komplett ausgestatteten Faltboot Binsenbummeln zu zweit und allein möglich ist, und b) dass sich jeder der mir bisher begegneten Faltbootzweier zum reisetauglichen Einer-Wanderboot mit wenig Aufwand umrüsten lässt. Nicht verschwiegen werden soll, dass für die Freude am Faltboot ein gewisses Maß an Fleiß, Übung und Sorgfalt unabdingbar ist.
    Mit freundlichem Ahoi,
    janhimp

  8. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    5.875

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #28
    Zitat Zitat von janhimp Beitrag anzeigen
    ... Nicht verschwiegen werden soll, dass für die Freude am Faltboot ein gewisses Maß an Fleiß, Übung und Sorgfalt unabdingbar ist...
    ... und Optimismus!

  9. AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #29
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Zum Bummeln das Luftboot, zum Reisen das Faltboot.
    Manche (aus meiner Sicht "alle anderen") bummeln auch beim Reisen. Ich genieße beim Faltboot die Leichtigkeit des Vorwärtskommens. Für mich besteht im Transport kein Problem - ich habe zwei (von fünf) ständig aufgebaut in der Scheune und transportiere sie im Umkreis auf dem Autodach.
    Für spontanes entspanntes "auf dem Wasser sein" und Anfahrt mit ÖPNV aus meiner Sicht ein Luftboot - die Tendenz geht dann oft zum Zweitboot...
    "Wichtig ist auf dem Wasser"

    Thomas

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.06.2017
    Beiträge
    22

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #30
    Nochmal vielen Dank für die vielen Anregungen.
    Ich tendiere im Moment zum Gumotex.

    Ich fasse mal so zusammen:
    Für meine Bedürfnisse wäre ein einfach aufzubauendes Faltboot wie die Klepper (welche anderen sind noch schnell aufgebaut (<20 Minuten)?) auch gut geeignet. Vor allem auf großen Flüssen und Seen spielt das Faltboot seine Vorteile gegenüber dem Luftkajak voll aus.

    In flachem Wasser oder bei leichtem Wildwasser ist aber das Luftkajak vorzuziehen.

    Kann man das so sagen?

    Die entscheidende Frage für mich ist jetzt:
    Wie schnell geht die Haut von so einem Faltboot denn wirklich kaputt? Gibt es da Unterschiede und wenn ja, welche sind besonders stabil?
    Ich will halt einfach nicht in der ständigen "Angst" leben, einen Stein zu übersehen, oder eine flache Stelle nicht richtig einzuschätzen und direkt ein Loch im Boot zu haben.

  11. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.743

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #31
    Ich rate Dir, noch einmal genau zu überlegen, was Du machen willst und dann das Packmaß und das Gewicht anzuschauen. Viele Falter sind nicht unbedingt leicht, als Zweier schon gar nicht. Jedes Boot ist ein Kompromiss. Nimm das, was Du tragen kannst, nach dem Auspacken aus der Originalverpackung auch noch auf die Sackkarre passt, und in dem ihr gut sitzen könnt. Wenn der Preis dann noch halbwegs stimmt, dann macht das.

    Leichtes Wildwasser schaffen beide, echtes Wildwasser, tja, da solltest Du beim Falter nicht mit einem Stein zusammenstoßen, das könnte extrem unglücklich enden (Ditschi, hattest Du nicht einen geschrottet?). Da käme dann allerdings schon ein Festboot mit ins Spiel, die sind vorne verstärkt und da brauchst Du für richtige Sachen auch Technik (unsere Jungs vom Verein fahren Wasserfälle runter, da wird einem anders).
    Auf dem Regen ist unser Gumotexfahrer zusammen mit einem Seekajakfahrer erbarmungslos alle halbwegs fahrbaren Strecken an den Wehren runtergebrettert, beim letzten Wehr alleine, das war schon arg steil. Ob ich das mit einem Klepper machen würde? Ne. Dass man mit einem Boot im Kiesbett mal aufsetzt, gehört dazu, da geben sich Falter und Luftboot nichts, kann man mit Tape verstärken (zumindest bei meinem Pakboats) oder flicken.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  12. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.743

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #32
    Und noch was: Solltest Du mit Deiner Freundin/Frau paddeln, probiere, ob sie gut einsteigen kann. Nichts ist für den Paddelspaß tödlicher, als wenn frau beim Einstieg Angst hat, ins Wasser zu fallen. Kann vielleicht auch mann so gehen, aber ich sehe eher bei Frauen, dass sie sich anfangs schwer tun. Nachher macht das die Routine, aber die muss man eben erst kriegen.

    Edit: Das ist nicht frauenfeindlich gemeint, sondern ist oft der Tatsache geschuldet, dass Boote nicht zwingend für die weibliche Figur gebaut sind.
    Geändert von Torres (20.05.2020 um 17:22 Uhr)
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  13. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    415

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #33
    Moin!
    Mit "Wildwasser" und "Steinen" hast Du etwas Wichtiges angesprochen: die Fähigkeit, das Wasser rechtzeitig >lesen< , und den Hindernissen ausweichen zu können. Das lässt sich am leichtesten lernen, wenn Du Dir vorm Befahren vom Ufer aus die entsprechenden Stellen anguckst und danach Deine Route planst, oder -deutlich effizienter- entsprechende Kurse buchst. Was die Haltbarkeit "klassischer" Faltboote, also solcher mit baumwollenem Deck, angeht: die Decks nehmen unnötige Sonnenbestrahlung übel, und die sind, wenn nötig, nur mit erheblichem Aufwand zu reparieren. Also nach dem Anlanden entweder das ausgeleerte Boot auf den Süllrand stellen, oder einen Nesselbezug anfertigen, mit dem das Deck vor der Sonne geschützt wird. Ich habe übrigens weder die eine, noch die andere Vorsichtsmaßnahme ergriffen und dafür nach jeweils rund 400 Ferientagen mit kostenintensivem Austausch der Decks bezahlt. Löcher im Unterschiff sind dagegen völlig unproblematisch und mit erheblich geringerem finanziellem Aufwand zu reparieren!
    Mit freundlichem Ahoi,
    janhimp

  14. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.743

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #34
    Wie es der Zufall so will:




    Boden sieht stabil aus.





    60 Jahre alt und noch mit Originalfahne!





    Klepper Aerius, Familienerbstück. Aber als ich geholfen habe, ihn raus zu tragen, habe ich mir fast einen Bruch geholt
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  15. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    415

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #35
    Moin!
    Was Du beschreibst wundert mich nicht, denn:
    Ich habe in 65 Jahren noch kein Faltboot gesehen, das im Bootshaus wirklich leer abgelegt worden ist.
    Mit freundlichem Ahoi,
    janhimp

  16. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    393

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #36
    Ein weiterer Vorteil der Faltboote, dass sie nämlich nicht nur auf Tour die ganze Campingausrüstung aufnehmen können.

  17. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.743

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #37
    Mein Boot ist im Schuppen auch nicht leer, wiegt leer 26 kg, und ich kann es alleine herausheben. Ich wollte damit verdeutlichen, dass das Gewicht eines alten Kleppers nicht zu unterschätzen ist, besonders beim Umtragen. Das war übrigens ein Einer.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  18. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    393

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #38
    Wenn man Punkte für die Bootseigenschaften vergeben will, dann geht die Disziplin „Gewicht“ eindeutig ans Luftboot. Dafür gewinnt der der Falter die Runde „Stauraum“.
    OT: Im Übrigen hat der TO keinen Platz fürs aufgebaute Boot, also kommt er auch nicht in Versuchung, irgendwelchen Krempel darin zu verstauen.

  19. Erfahren
    Avatar von mimi1
    Dabei seit
    12.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    202

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #39
    Wieviel Packvolumen unter Deck hat den so ein neuer Klepper Aerius 2er ?

  20. Erfahren

    Dabei seit
    19.11.2013
    Beiträge
    415

    AW: Luftkayak oder doch gebrauchtes Faltboot?

    #40
    Moin!
    Eine Angabe in Litern kann ich nicht geben, wohl aber aus eigener Erfahrung berichten, dass für zwei Personen komfortable Zeltausrüstung, Kleidung für ein breites Temperaturspektrum und Lebensmittel für zwei Wochen problemlos unterzubringen sind.
    Mit freundlichem Ahoi,
    janhimp

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)