Seite 16 von 22 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 320 von 423
  1. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    3.613

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Ich zitiere mal die offizielle Statistik:
    Bei Unfällen mit einem Pkw war der Radfahrer nur zu 24,5 % und bei Unfällen mit Güterkraftfahrzeugen nur zu 19,5 % der Hauptverursacher des Unfalls.
    Aber klar. Radfahrer sind Kraftfahrzeugen gegenüber "aggressiv".
    Auto- und LKW-Fahrer sind naturlich ganz friedfertig. Die "übersehen" halt nur mal aus Versehen einen Radfahrer....beim Türe öffnen, beim Ausparken, an der Vorfahrtsstraße, beim Abbiegen....

    Wie viele durch die Schuld eines Radfahrers getötete Autofahrer gibt es gleich nochmal jedes Jahr?
    Geändert von Mus (21.09.2020 um 08:51 Uhr)

  2. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.550

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Warum halten es eigentlich so viele Autofahrer für offensichtlich unnötig bis unzumutbar, beim Überholen eines Radfahrers die Fahrbahn zu wechseln? Das machen sie beim Überholen anderer Fahrzeuge doch auch?

    Das interessiert mich wirklich. Oft ist jede Menge Platz vorhanden, aber trotzdem wird beim Überholen fast der Rad-Lenker touchiert.
    Welches ist der Trigger, dass in Betracht gezogen wird, die Fahrbahn zu wechseln?

  3. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von MaxD
    Dabei seit
    28.11.2014
    Ort
    Grande Gerau
    Beiträge
    4.411

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer


    Post als Moderator

    Zur Erinnerung, aus den ODS Regeln:
    2. Diffamierungen, Beleidigungen und Streit ohne Argumente sind unerwünscht. Vermeide pauschalisierende Aussagen über einzelne Gruppen wie „die Jäger“ oder „die Mountainbiker“, denn dadurch wird Streit provoziert.
    Q.E.D.


    Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden.  Dein Team der
    ministry of silly hikes

  4. Vorstand
    Erfahren
    Avatar von Taunuswanderer
    Dabei seit
    19.01.2018
    Ort
    Im Herzen von Europa
    Beiträge
    459

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Warum halten es eigentlich so viele Autofahrer für offensichtlich unnötig bis unzumutbar, beim Überholen eines Radfahrers die Fahrbahn zu wechseln? Das machen sie beim Überholen anderer Fahrzeuge doch auch?
    Eigene Beobachtung mit völlig subjektiver Bewertung und Einschätzung:
    1. Autofahrer (m/w/d) mit getuntem, tiefer gelegtem, Auto (gerne mit getönten Scheiben) fahren gerne etwas „schnittig“ und da ist so ein Radfahrer (m/w/d, für den Rest des Beitrages vereinfachend nur noch eine Form) nur so eine Art Pylone, welche es auf dem kürzesten/schnellsten Weg zu umfahren gilt.
    2. ängstliche Autofahrer, gerne an unübersichtlichen Stellen, möchten vermutlich ganz schnell wieder ganz rechts fahren, falls doch (mehr oder weniger überraschenderweise) Gegenverkehr kommt. Vor diesen habe ich Angst, weil im Fall des Falles vermutlich der Radfahrer einfach abgeräumt wird...
    3. Autofahrer mit empfindlicher Ladung, welche kein „schnelles“ Aus- und Wiedereinscheren zulässt.
    4. ängstliche Autofahrer, die Angst haben links von der Fahrbahn abzukommen
    5. ignorante Autofahrer: reicht doch, warum Platz verschwenden?
    Wir haben uns verirrt, kommen aber gut voran. (Tom DeMarco)

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    03.07.2012
    Ort
    Struckdieksau
    Beiträge
    669

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Ich habe es irgendwo weiter oben schon einmal geschrieben:
    Mus, Dein Threadtietl ist unglücklich und löst sofort Verlustängste und Neidgefühle aus, bei denen, die nicht Rad fahren.
    Nicht wundern, ich versuche die Geschlechtsbezeichnungen zu randomisieren. Alle anderen Schreibweisen sind unlesbar.

  6. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.985

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    [OT]Ach, Kinder, springt doch nicht über das Stöckchen, das da hingehalten wurde. Mindestens 2 User nässen gerade vor Freude ihre Tastatur ein.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  7. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von TanteElfriede
    Dabei seit
    15.11.2010
    Ort
    Norden
    Beiträge
    3.257

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    ...vermutlich würde es reichen, wenn man es verpflichtend machen würde, dass jeder Verkehrsteilnehmer auf jedem Fahrzeug p.a. eine gewisse Mindeststundenzahl erreichen muss.

    Ich wechsele meine Fortbewegungsmittel ständig. Zu Fuß, ÖPNV, Rad, Roller, Motorrad (Chopper oder Sporttourer), Auto (Kleinwagen, Kombi, SUV) und hin und wieder nochmal LKW... Dieser Mix führt letztlich dazu, dass ich kein "A...loch" im Verkehr bin. Ich weiß wie blöd es ist mit dem T-Shirt Ärmel den Spiegel des vorbeifahrenden PKW zu reinigen, wie schlecht man aus dem LKW sieht, wie nervig es ist Minutenlang hinter einem Radfahren in der Tempo 30 Zone zu hängen, weil kein Platz zum überholen ist.... und aus diesem Wissen heraus kann man sich - Achtung - Achtsam und freundlich den jeweils anderen gegenüber benehmen.

    Ein "Die.... blöd" in der Argumentation führt immer in eine Sackgasse.

  8. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.980

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Pedder Beitrag anzeigen
    Ich habe es irgendwo weiter oben schon einmal geschrieben:
    Mus, Dein Threadtietl ist unglücklich und löst sofort Verlustängste und Neidgefühle aus, bei denen, die nicht Rad fahren.
    Solltest du mich meinen - nö. Ich bin gnadenloser Realo ohne Empathie sondern mit Taschenrechner im Kopf. Und wie vor zig Seiten geschrieben halte ich die Novelle zwar für hübsch, und sie wird sicherlich für den einen oder anderen Spass vor Gericht sorgen (wenn ein Radler mit Massstock erklärt, man hätte seine rechtlich garantierte Wohlfühlzone verletzt), aber für unpraktikabel.

    Zumindest hier in meiner Gegend in Süddeutschland gibt es mehr als ausreichend Nebenstrecken, die nicht breit genug sind, damit sich Autofahrer und Radler gesetzlich konform begegnen können, gleichzeitig aber wichtige Verkehrsadern der Region darstellen (z.B. die Donatualstrasse Sigmaringen -> Beuron, die ich nur gewählt habe, weil sie - im Gegensatz zu anderen - in Streeview sichtbar und somit belegbar ist). Hier wird es Reibereien geben, wenn ein Radfahrer neben seiner physikalischen Breite von 1m noch weitere 2m Rechtsraum beansprucht und plötzlich so viel Breite benötigt wie ein LKW. Auch auf den üblichen Feldwegen wird es rechtlich lustig werden, wenn ein Traktor Radfahrern begegnet. Weder darf er dann die Radler überholen, noch an entgegenkommenden Radlern vorbei fahren (der Mindestabstand gilt in beide Richtungen) - soll der Trekkerfahrer nun in den Strassengraben, oder erbarmen sich die Radler und halten bei jedem Traktor an?

    Ich sehe da lustige Zeiten auf die Deutschen zukommen, wenn z.B. eine Radlergruppe auf ihre Recht beharrt und nicht zur Seite geht, weil die Warteschlange hinter ihnen den Leuten zu kurz erscheint, und sie dann gemütlich ne halbe Stunde vor ihnen her kutschieren (wir haben Urlaub und Zeit).

    Auch in den Städten wird es lustig, wenn ein Autofahrer wegen eines Radlers bis auf die Gegenfahrbahn muss, um diesen rechtlich konform zu überholen, oder hinter ihm durch das ganze Viertel schleichen muss.

    Viel Spass damit. Ich habe da weder Neid- noch Verlustängste, sondern sehe viel Adrenalin bei den anderen Verkehrsteilnehmern, welches sich auch mal entladen kann.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  9. Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.960

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen

    Auch in den Städten wird es lustig, wenn ein Autofahrer wegen eines Radlers bis auf die Gegenfahrbahn muss, um diesen rechtlich konform zu überholen, oder hinter ihm durch das ganze Viertel schleichen muss.

    Viel Spass damit. Ich habe da weder Neid- noch Verlustängste, sondern sehe viel Adrenalin bei den anderen Verkehrsteilnehmern, welches sich auch mal entladen kann.
    Was in diesem Zusammenhang neulich hier passiert ist; Ein Radfahrer fühlte sich ungerecht behandelt, weil man ihn überholt hatte obwohl er angeblich 30 km/h gefahren sei. Er hat dann an einer grünen Ampel den Autofahrer und den rückwärtigen Verkehrt mit dem quer gestellten Fahrrad blockiert und ist aggressiv auf den Autofahrer zugegangen.
    Die Anzeige wegen den Nötigung gegen den Radfahrer wird wohl Folgen haben, weil das viele Passanten und der Beifahrer sehen konnte und auch gefilmt haben (Schlag mit dem Helm auf die Seitenfenster etc.). Das angeblich „unnötige“ Überholmanöver bleibt natürlich ohne Folgen.

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    03.07.2012
    Ort
    Struckdieksau
    Beiträge
    669

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Jungs, eine neue Runde mit den alten Argumenten? Was soll das bringen?
    Nicht wundern, ich versuche die Geschlechtsbezeichnungen zu randomisieren. Alle anderen Schreibweisen sind unlesbar.

  11. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.819

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Ich hab auf dem Gerhard-Hauptmann Platz tatsächlich gewagt, zu Fuß (nur für Fußgänger und durch Baustelle noch verengt) rechts in Richtung Drogerie abzubiegen ohne mich umzusehen, ob ein E-Bike oder ein Tretroller mich rechts überholen will. Es war im Millimeterabstand ein E-Bike mit ca 20 km/h, der Fahrtwind hat mich fast umgehauen. Leider fahre ich kein E-Bike, so dass ich bisher keine Toleranz entwickeln konnte, warum die morgens um acht in der leeren Innenstadt nicht Straßen benutzen können.
    Mag sein, dass der Beitrag oben ein Stöckchen ist. Wer sich allerdings zu Fuß fortbewegt, muss sich schon sehr desensibilisieren, um ohne Herzinfarkt an öffentlichen Plätzen und in Fußgängerzonen unterwegs zu sein. Ich habe jedes Verständnis, wenn Radfahrer unzulänglichen Verkehrsbedingungen ausweichen müssen, aber nicht, wenn sie jede Form von Regeln negieren und andere Verkehrsteilnehmer in Bedrängnis bringen, ganz egal, ob das Autofahrer, LKW Fahrer oder Radfahrer, Fußgänger und sogar mobilitätseingeschränkte Personen sind. Radfahrer sind eher Unfallopfer, richtig. Sie sind aber auch Täter. Täter, die kaum belangt werden. Jetzt wird es auch noch Leih-E-Bikes geben. Ganz prima. Wer sich als Hütchen für Slalomrennen missbraucht sehen möchte, sollte herkommen. Er kommt auf seine Kosten.

    Insofern sollte der Threadtitel wirklich angepasst werden. Gegen größeren Überholabstand hat niemand was. Mehr Rechte für Radfahrer ist der Hohn.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    03.07.2012
    Ort
    Struckdieksau
    Beiträge
    669

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Wollt ihr wirklich anfangen, von allen Fehlern von Radfahrern zu erzählen, die ihr gesehen habt?

    Die Logik des Thread-Re-Openeres ist doch: erst wenn sich auch die letzte Radfahrerin an alle Regeln hält, verändern wir sie.
    Angewendet auf Autofahrer würde das ein sofortiges Ende des motorisierrten Individualverkehrs bedeuten. Angewendet auf Fußgängerinnen einen vollständigen Lockdown.

    Wenn man sich über Radfahrer auf Gehwegen beschwert, sollte man sich mal die Radwege ansehen. Nach meinem Eindruck werden die schon benutzt, wenn der Zustand vertretbar ist. Aber die Furcht vor Pkw und LKW scheint so groß zu sein, dass viele gerade ältere Radfahrer lieber den Fußweg als die Fahrbahn benutzen.
    Geändert von Pedder (21.09.2020 um 12:08 Uhr)
    Nicht wundern, ich versuche die Geschlechtsbezeichnungen zu randomisieren. Alle anderen Schreibweisen sind unlesbar.

  13. Lebt im Forum
    Avatar von Buck Mod.93
    Dabei seit
    21.01.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    5.960

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Pedder Beitrag anzeigen
    Wollt ihr wirklich anfangen, von allen Fehlern von Radfahrern zu erzählen, die ihr gesehen habt?
    Machen wir doch schon.

  14. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    3.613

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Buck Mod.93 Beitrag anzeigen
    Was in diesem Zusammenhang neulich hier passiert ist; Ein Radfahrer fühlte sich ungerecht behandelt, weil man ihn überholt hatte obwohl er angeblich 30 km/h gefahren sei. Er hat dann an einer grünen Ampel den Autofahrer und den rückwärtigen Verkehrt mit dem quer gestellten Fahrrad blockiert und ist aggressiv auf den Autofahrer zugegangen.
    Die Anzeige wegen den Nötigung gegen den Radfahrer wird wohl Folgen haben, weil das viele Passanten und der Beifahrer sehen konnte und auch gefilmt haben (Schlag mit dem Helm auf die Seitenfenster etc.). Das angeblich „unnötige“ Überholmanöver bleibt natürlich ohne Folgen.
    Das bemerkenswerte an der Sache ist ja gerade, dass das überhaupt einer Erwähnung und eine Anzeige wert ist.
    Wenn die Zeitungen jedes mal schreiben müssten, wenn ein Auto sich quer vor den Radfahrer auf seine Fahrbahn stellt (Radweg) und ihn blockiert, dann müssten die Zeitungsboten in Zukunkft mit dem LKW vorfahren.

  15. Erfahren

    Dabei seit
    25.07.2017
    Beiträge
    174

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Wenn mir mit dem Auto auf einer schmalen Straße ein Radfahrer entgegenkommt, dann fahre ich langsam und so weit wie möglich rechts oder halte kurz an, lass den Radfahrer vorbei und gebe wieder Gas. Dafür brauche ich nichtmal eine StVO-Novelle, denn das ist selbstverständlich und ich breche mir dabei auch keinen Zacken aus der Krone.

  16. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.550

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen
    ...vermutlich würde es reichen, wenn man es verpflichtend machen würde, dass jeder Verkehrsteilnehmer auf jedem Fahrzeug p.a. eine gewisse Mindeststundenzahl erreichen muss.
    (...)
    Ein "Die.... blöd" in der Argumentation führt immer in eine Sackgasse.
    Das halte ich auch für sinnvoll.
    Es scheitert nur daran, dass Kinder nicht Autofahren ausprobieren können.

  17. AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von bkx Beitrag anzeigen
    Wenn mir mit dem Auto auf einer schmalen Straße ein Radfahrer entgegenkommt, dann fahre ich langsam und so weit wie möglich rechts oder halte kurz an, lass den Radfahrer vorbei und gebe wieder Gas. Dafür brauche ich nichtmal eine StVO-Novelle, denn das ist selbstverständlich und ich breche mir dabei auch keinen Zacken aus der Krone.
    Das ist (und war) ja auch geltende Rechtslage, wie schon mal geschrieben. Die manchmal zu findende Behauptung, der Mindestabstand der geänderten StVO gelte nicht nur beim Überholen, sondern auch beim frontalen sich Begegnen, ist Unsinn. Die Verordnung ist da eindeutig.

  18. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.819

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Das bemerkenswerte an der Sache ist ja gerade, dass das überhaupt einer Erwähnung und eine Anzeige wert ist.
    Wenn die Zeitungen jedes mal schreiben müssten, wenn ein Auto sich quer vor den Radfahrer auf seine Fahrbahn stellt (Radweg) und ihn blockiert, dann müssten die Zeitungsboten in Zukunkft mit dem LKW vorfahren.
    Wenn die Zeitungen jedes Mal schreiben würden, wenn sich Radfahrer quer vor Fußgänger schieben, sie an Fußgängerampeln bedrängen (eigentlich ausschließlich für Fußgänger gedacht, aber man kann sich ja durchquetschen statt am Radweg zu fahren), über Radwege heizen, Autos schneiden, aus Einfahrten schießen, so dass Fußgänger und Autos vollbremsen müssen - tja, dann würde der LKW nicht reichen.

    Gegen Autos kann man baulich vorgehen - Poller, Schranken, Schwellen etc., dazu Verkehrsraumüberwachung durch Blitzer u.ä., wenn man denn will. Gegen Radfahrer hilft nichts. Die Fahrradstaffel kontrolliert mit ihren 4 Mann zweimal im Jahr, es gibt dann eine Notiz in der Zeitung: 111xmal Gehweg, 52 x Radweg in falscher Richtung, Handy am Ohr, Alkohol etc. und das war es. Sollen die jedem spuckenden, pöbelnden, auf Gehwegen rasenden Radfahrer hinterherfahren? Die Kondition haben die nicht.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  19. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    3.613

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen
    Wenn die Zeitungen jedes Mal schreiben würden, wenn sich Radfahrer quer vor Fußgänger schieben,
    Schon klar, dass die Fußgänger auch nicht die Lobby besitzen, wie Autofahrer.

    Aber mal ehrlich: Schon seit Jahren bin ich deutlich häufiger zu Fuß und mit dem Auto in der Stadt unterwegs und aus Fußgängerperspektive kann ich sagen, dass ich deutlich häufiger von Autos bedrängt und gefährdet worden bin, als von Radlern. Zwischenfälle mit Radfahrern sind extrem selten und beschränken sich fast ausschließlich auf einige städtebaulich richtig doof gelöste Knotenpunkte in Kombination mit der U18-Fraktion nach Schulschluss (bzw. Siberager auf E-Bikes auf Wald- und Feldwegen).

    Als ich neulich wieder mal versucht habe, einen Alltagsweg mit dem Fahrrad zu erledigen, hab ich nach 20 Zwischenfällen, in denen mich Autos bedrängt und gefährdet haben aufgehört zu zählen. (Dazu kam dann noch ein Fußgänger auf dem Radweg und einer der vor mir auf die Straße gelaufen ist.)
    Danach wusste ich wieder, warum ich den Drahtesel so lange im Keller gelassen habe.

  20. Fuchs

    Dabei seit
    02.02.2011
    Beiträge
    1.380

    AW: StVO-Novelle - endlich mehr Rechte für Radfahrer

    Zitat Zitat von Torres Beitrag anzeigen
    Gegen Autos kann man baulich vorgehen - Poller, Schranken, Schwellen etc., dazu Verkehrsraumüberwachung durch Blitzer u.ä., wenn man denn will.
    Gegen Radfahrer kann man auch baulich vorgehen, indem man vernünftige Radwege oder Radfahrstreifen zur Verfügung stellt. Es nützt nichts wenn man mal eine Straße richtig beschildert oder dort einen guten Radweg hinbaut, bei der nächsten dann aber wieder nicht, so gewöhnt sich Niemand an die Nutzung.
    Ich kann wenig über die Verhältnisse in Großstädten sagen, da fahre ich eher nicht. Aber hier auf dem Land ist schlicht jeder noch so schlechte Gehweg auch ein benutzungspflichtiger Radweg. Wenn es dann mal ein Bürgermeister richtig macht und keine Benutzungspflicht für einen Gehweg anordnet, fahren natürlich trotzdem alle dort, da sie es in 95% der Fälle ja machen müssen und nicht damit rechnen, dass es auch mal anders sein könnte.

Seite 16 von 22 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 1)

  1. dalkrypare