Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #1
    Hallo zusammen,

    ich bin auf der Suche nach einem GPS und bin da etwas von der Produktvielfalt erschlagen und hoffe, dass mir die Experten hier helfen können, etwas Licht ins Dunkel zu bringen
    Ich suche ein GPS hauptsächlich fürs Fahrradfahren/Bikepacking, das ich aber gelegentlich auch für Wanderungen einsetzen würde (dazu unten mehr). Bisher nutze ich mein Smartphone mit Komoot, aber das saugt auf dem Rad mit eingeschaltetem Bildschirm deutlich zu viel Akku. Ich hab mir gängige Modelle (Garmin Edge 530, Wahoo Elemnt Bolt) fürs Rad angeschaut und merke: Das ist für mich der absolute Feature-Overkill. Ich brauche maximal rudimentäres Aktivitätstracking (dafür habe ich bei Bedarf eine Sportuhr) und ich will auch nicht Millionen Statistiken oder Dinge wie eine "wie lang ist der Anstieg noch"-Funktion haben, die mich vom Genießen der Natur ablenken. Mir geht es hauptsächlich um Navigation. Ich will einer Route folgen können und idealerweise einigermaßen aufwandsarm umplanen können - auf dem Gerät selbst, oder zur Not mit Smartphone. Beim Elemnt Bolt hat mich beim Lesen eines Reviews gestört, dass man anscheinend keine Karte außerhalb der Route hat, man also auf Smartphonenavigation wechseln muss, wenn man die Route verlässt, z.B. um mal einzukaufen. Ich will relativ simpel und schnell Routen am PC planen (z.B. mit komoot) und auf das Gerät übertragen können, damit der spontanen Feierabendtour nicht noch 20min GPS Hickhack im Weg stehen. Die Navigation sollte flüssig funktionieren im Sinne, dass es einfach und intuitiv sein sollte, idealerweise mit sowas wie einem Piepen, wenn man Abbiegen muss.

    Fürs Wandern nutze ich bislang auch Smartphone mit Gaia. Damit bin ich auch sehr zufrieden, könnte mir aber vorstellen, aus Akkulaufzeitgründen auch hier auf ein GPS zu wechseln, wenn ich schon eins habe. Insofern ist die Anforderung der Nutzung fürs Wandern eigentlich optional/nachrangig, aber wenn es eben doch ganz gut möglich ist, dann nehme ich den Benefit gern mit.

  2. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.727

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #2
    ich nutze dafür das etrex 30 mit ner OSM-karte - einfach zu bedienen und erprobt hart im nehmen.
    dazu habe ich locus pro auf dem smartphone, wenn ich wirklich mal zum suchen und zoomen den komfort eines touchscreens brauche.
    #staythefuckhome

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    716

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #3
    Ich greife mal einen Punkt aus Deinen Anforderungen heraus:

    Mir geht es hauptsächlich um Navigation. Ich will einer Route folgen können und idealerweise einigermaßen aufwandsarm umplanen können - auf dem Gerät selbst
    Genau das sind die Gründe warum ich mich vom eTrex 30x beim Radfahren verabschiedet habe. - Das Routing braucht bei spontanen Änderungen ewig, wenn man sich mal verfährt dauert es sehr lang und auf dem Gerät selbst aufwandsarm umplanen geht nicht wirklich. Für mich ist das Etrex 30x gut zum Wandern oder Paddeln, aber zum Radfahren nur wenn man es wirklich nur gelegentlich nutzen will.Aufpassen muß man auch da beim eTrex die Anzahl der Routenpunkte sehr klein ist. Gerade auf längeren Radtouren kann das zum Problem werden. Wenn Du Navigationsansagen willst brauchst Du aber eben Routen. Ohne Navigationssagen kannst Du auch einen Track aufspielen den Du dann auf der Karte siehst. Bei vielen Abzweigungen verfährt man sich dann aber gerne mal.

    Ich würde auf jeden Fall darauf achten dass das Gerät eine Schnittstelle zu Komoot o.ä. hat. Bei Garmin wäre das über Connect IQ möglich. Das erleichtert die Planung und das Aufspielen der Daten unterwegs schon sehr.

    Ich habe mich aus ähnlichen Gründen für den Edge 830 entschieden, im Nachhinein hätte es wahrscheinlich auch der 530 getan. Aber den hast Du ja schon ausgeschlossen. Im Gegensatz zum 30x eine wahre Offenbarung beim Radfahren in allen Belangen, auch wenn es zum reinen Reisen natürlich mehr Funktionen hat als man benötigt.
    Geändert von thomas79 (25.04.2020 um 10:32 Uhr)

  4. Gerne im Forum

    Dabei seit
    07.02.2016
    Beiträge
    83

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #4
    Ich habe auch ein Garmin eTrex 30 und bin super zufrieden. Es hat mich auf meiner Transalp auch in engen Tälern nie im Stich gelassen. Was mir besonders gut gefällt ist, dass es sich auch bei Regen problemlos bedienen lässt, da es keinen Touchscreen hat. Zusätzlich funktioniert es mit handelsüblichen Batterien, die im Zweifelsfall (fast) überall zu kaufen, wenn die lange Laufzeit doch mal früher als erwartet enden sollte. Allerdings fahre ich damit auch nur vorgeplante Routen ab und nutze es nicht zur aktiven Navigation, wie sie thomas79 beschreibt.

  5. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #5
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Ich habe mich aus ähnlichen Gründen für den Edge 830 entschieden, im Nachhinein hätte es wahrscheinlich auch der 530 getan. Aber den hast Du ja schon ausgeschlossen. Im Gegensatz zum 30x eine wahre Offenbarung beim Radfahren in allen Belangen, auch wenn es zum reinen Reisen natürlich mehr Funktionen hat als man benötigt.
    Naja, ausgeschlossen nicht. Ich frage mich nur: Gibt es sowas (flotte Navigation, Abbiegehinweise, Komoot-Schhnittstelle) nicht ohne die ganzen Features, die ich nicht brauche?
    Bei den Sportuhren gibts z.B. die Garmin Forerunner 245 und die 45. Die 245 hat dann eben noch allerlei Trainingsanalyseschnickschnack, die 45 ist eher basic. Ich suche quasi die Garmin Forerunner 45 der GPS-Geräte.

    Zum etrex 30: Funktioniert das Umplanen via Garmin IQ (z.B. in Kombination mit Komoot) einigermaßen flott? Also kann ich unterwegs mein Handy auspacken, auf Komoot eine Route planen, die direkt aufs Extrex 30 übertragen und losfahren?

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    716

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #6
    Das eTrex 30 hat kein Connect IQ (zumindest hat meines das nicht und im Datenblatt des aktuellen Modells findet sich da auch kein Hinweis darauf), ergo kann man die Komoot-App auf dem Gerät gar nicht installieren. Direkt von Komoot aufs Gerät dürfte also nicht gehen.

    Ob es einen Umweg über Garmin Connect gibt? Mein 30x kann ich noch nichtmal über Garmin Connect ansprechen, aber vielleicht hat sich das ja beim aktuellen Modell geändert. :-)

    EDIT: Die eTrex-Geräte sind bei der Komoot-App für Connect IQ auch nicht als kompatibel aufgeführt: https://apps.garmin.com/de-DE/apps/d...6-46141a0ccd6a
    Geändert von thomas79 (25.04.2020 um 13:54 Uhr)

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #7
    Danke für die Recherche!
    Dann ist das etrex 30 raus. Auf Anpassung der Navigation auf dem Gerät könnte ich notfalls verzichten, aber dann möchte ich das wenigstens per Smartphone-App flott erledigen können.

    Dann wäre eine low-end-Variante des 530 nicht schlecht. Das 130 bietet aber zu wenig (keine Karten), insofern scheint es diesen Mittelweg einfach nicht zu geben?

    /edit: Kann man beim 530/830 Wegpunkte einspeichern und dann unterwegs eine Navigation dorthin starten? Oder geht das nur über das Suchen mit dem Fadenkreuz auf der Karte?
    /edit2: Ja kann man, jedenfalls laut der Reviews.

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    848

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #8
    Die Garmin Fenix Uhren ab 5X oder die neuen 6er Versionen (hier alle Modelle) eignen sich prima für Radfahren und Wandern - besonders in Kombination mit Komoot auf dem Smartphone.Dort kann man die Touren planen und per App auf die Uhr laden. Die Uhr selber hat ein transreflexives Display und verbraucht bei Sonnenlicht weniger Strom als bei Dunkelheit. Sowieso hält eine Akkuladung ein paar Tage und das Wiederaufladen belastet die Powerbank kaum.

    Klar, ist die Anzeige nicht groß (am größten bei der 6X), aber dafür hat man sie am Handgelenk bzw. beim Radfahren in der Halterung nah bei den Augen (wenn man sportlich fährt).

    Theoretisch kann man auch mit der Uhr alleine navigieren, aber sich eine Übersicht zu verschaffen ist mit Smartphone leichter. Für die Entscheidung, nächste Abbiegung links oder rechts, reicht es spielend. Die Uhr ist sehr robust und absolut wasserdicht. Konnte ich von meinem Garmin 62s nicht sagen...

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #9
    Ist jetzt nach langem Überlegen doch das Garmin Edge 530 geworden - Featureoverload ja, aber die übrigen Funktionalitäten sind da so, wie ich es möchte und ich habe einen gutes Angebot gefunden.
    Danke an alle für die Hilfe!

  10. Neu im Forum

    Dabei seit
    16.09.2019
    Beiträge
    2

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #10
    Konnte hier schon jemand erste Erfahrungen sammeln? Ich habe ein beinahe identisches Anfoderungsprofil und bin mir nicht sicher, ob das Edge 530 im Outdoorbereich auch alles kann, was ich möchte.
    Kann ich damit mehrtägige Touren tracken? Komoot wurde ja bereits angesprochen... das funktioniert gut?
    Andere Landkarten lassen sich auch installieren?

    Danke!

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #11
    Ich habe das 530 bisher nur zum Radeln benutzt. Es funktioniert grundsätzlich gut, ich bin aber genervt von einigen Dingen:

    a) Die adaptive Helligkeit ist absolut falsch programmiert: Wie bei einem Smartphone ist eingestellt: Außenbeleucht hell --> Display heller, Außenbeleuchtung dunkel --> Display dunkler. Was bei Smartphones Sinn macht, ist bei einem LCD-artigen Display Unsinn: Bei Sonneneinstrahlung liest sich das Display ohne Beleuchtung hervorragend, im Schatten eben nicht. Effektiv muss man also mit dauerhafter Displaybeleuchtung fahren. Das reduziert die Akkulaufzeit: Um wirklich alles top erkennen zu können, sind 80% Helligkeit ideal, damit hab ich nach 3,5 Stunden 40% Akku durchgerockt. So viel zum Thema 20 Std. Akkulaufzeit. Mir ist absolut schleierhaft, wie man so einen Unsinn bauen kann und es nicht einmal gepatched bekommt. In den Garmin Foren gibt es dazu zahlreiche Anfragen, die Mitarbeiter antworteten auch, dass das Problem bekannt sei und an einer Lösung gearbeitet wird - die Posts sind 7 Monate alt.
    Evtl. kommt man auch mit weniger Beleuchtung aus, das werde ich die Tage mal austesten. Trotzdem ärgerlich.

    b) die unfassbar umständliche Bedienung: Gefühlt haben sie versucht, die nötige Anzahl von Klicks zu maximieren. Wenn ich beispielsweise während einer Fahrt die Helligkeit verändern möchte - aus o.g. Punkt ein sehr relevanter Anwendungsfall - braucht es von Karte bis zu den Einstellungen zurück zur Karte sage und schreibe 19 (!) Klicks. Ohne Worte...

    c) der Feature-Overload: Mir war ja klar, dass das Garmin superviel Schnickschnack mitbringt, den ich nicht brauche. Was mich aber nervt, ist, dass defaultmäßig alles eingestellt ist und man wirklch Arbeit investieren muss, um den ganzen Scheiß abzuschalten, um "einfach Radfahren" zu können. Auf meiner zweiten Fahrt hat z.B. nach 2 Abbiegungen direkt der tolle "Virtual Partner" geladen und ich hatte 2min keine Navigation. Ist jetzt kein Drama, aber für ein Feature, das ich nicht will, warten zu müssen, nervt halt schon. Hab noch nicht genau herausgefunden, wie man den Müll ausschaltet. Anderes Beispiel: ClimbPro wechselt bei einem Anstieg automatisch in die Höhenprofil-Sicht. Halt echt blöd, wenn das direkt vor einer kniffligen Abbiegung passiert. Aber gut, hier kann man schnell zurück zur Karte wechseln oder den Schmu einfach im Menü ausschalten, das verbuche ich gerne unter "Einrichtung". Ähnlich Quatsch wie: Ich will einfach meine Tour speichern und soll plötzlich meine Flüssigkeits- und Kalorienaufnahme eingeben. Kann man auch alles ausschalten, aber was ich sagen will ist: Ich hab mit dem Garmin ständig irgendwelche "Argh, lass mich doch einfach in Ruhe!"-Momente. Ein weiterer davon: Ich fahre los (mit konstant eingeschalteter Helligkeit - sonst erkennt man ja nichts), das Garmin stellt fest, dass es draußen hell ist und fragt, ob es die Displaybeleuchtung nicht lieber ausschalten möchte und ich muss die Meldung wegklicken. Grundsätzlich ja keine schlechte Idee, aber vor dem Hintergrund, dass die eingebaute adaptive Helligkeit einfach Müll ist, schon frustrierend, da jedes Mal drauf hingewiesen zu werden. Auch ne klasse Idee: Das Teil piept vor angeblich gefährlichen Stellen und zeigt eine Warnung an. Frage: Ist es wirklich eine gute Idee, vor gefährlichen Stellen meine Aufmerksamkeit auf irgendein zu schwach beleuchtetes Display zu lenken?
    Was ich mit dem ganzen Kleinkrams sagen will: Mich nervt, dass man ständig mit dem Ding interagieren muss. So ein Gerät soll sich nahtlos in meine Outdoorerfahrung integrieren und kein Störfaktor sein!

    Unterm Strich habe ich den Eindruck, dass Garmin versucht, den Fleißpreis zu gewinnen: Sie versuchen, alles zu machen und versagen damit bei der Kernfunktionalität: Der Radnavigation. Ähnliches übrigens auch bei meiner Sportuhr (Forerunner 245, die ich inzwischen verkauft habe): Trainingspläne, (an-)aerobe Trainingsbelastung, Schlaf- und Stresstracking (ungefähr so zuverlässig wie ein Zufallszahlengenerator) und weiß Gott was, aber: Die Herzfrequenzmessung am Handgelenk ist Müll, und damit auch alle zuvor genannten Metriken, die auf deren Basis berechnet werden. Und nein, das muss nicht so sein, die Apple Watch, die ich mir eigentlich eher spaßeshalber und mit der Erwartung, ich würde sie schnell wieder verkaufen, geholt habe, kann das deutlich, deutlich besser.

    Was das 530 angeht, überlege ich unterm Strich momentan, doch einfach zum Wahoo Elemnt Bolt zu wechseln. Auf dem Papier das wesentlich schlechtere Gerät, das zeigt einfach sehr deutlich, wie hart Garmin es verkackt.

    So, nun zu deinen Fragen:
    - Ja, man kann andere Karten installieren
    - Komoot funktioniert via Garmin IQ per Smartphone+Bluetooth gut, Wandertouren hab ich noch nicht probiert.
    - Beachte, dass es echt fummelig ist, mit den Buttons auf der Karte zu scrollen: Man hat zum Scrollen zwei Buttons, zum scrollen bzw. zoomen und einen Button, der zwischen den Modi"Zoom in/out", "Links/Rechts" und "oben/unten" wechselt. Wenn du nur einem Track folgen willst, kein Problem, das macht das Ding ja automatisch, aber wenn du selbst auf der Karte rumsuchen willst, würde ich lieber etwas mit Touchscreen oder entsprechendem Joystick o.ä. nehmen.

  12. Dauerbesucher

    Dabei seit
    12.06.2010
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    716

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #12
    Schade dass Du mit dem 530 nicht warm wirst. Ich habe aber so ein wenig das Gefühl dass Du einfach ein wenig von den Funktionalitäten erschlagen bist. Mit ein paar einmaligen Einstellungen könnte die Welt schon wieder anders anders aussehen.

    Zitat Zitat von Outdoorfetischist Beitrag anzeigen
    a) Die adaptive Helligkeit ist absolut falsch programmiert (....) So viel zum Thema 20 Std. Akkulaufzeit. (...)
    Evtl. kommt man auch mit weniger Beleuchtung aus, das werde ich die Tage mal austesten. Trotzdem ärgerlich.
    Mit der adaptiven Helligkeit bin ich bein 830 auch nicht glücklich, mir reicht aber auch eine Helligkeit von 40-60%, in der Dämmerung und Nachts bin ich auch schon mit 20% klar gekommen.

    Bei der Akkulaufzeit hast Du aber evt. einen kleinen Denkfehler. Garmin gibt die Akkulaufzeit explizit für den GPS-Trainingsmodus (fahren, Karte anzeigen, Track aufzeichnen) an. Wenn ich aber Deinen ganzen Beitrag durchlese, dann lese ich da u.a. was Tonsignalen als Kurvenwarnung. Die gibt es im Trainingsmodus nicht, das riecht danach dass Du es im Navigationsmodus und dann noch mit zusätzlichen Verbrauchern wie z.B. eben Tonsignalen nutzt.

    Ich erreiche die 20h auch mit Navigation, habe mir dafür aber ein Profil angelegt in dem ich alle stromfressenden Verbraucher absgeschaltet habe. Zusätzlich sollte man auch alle profilunabhängigen Verbraucher wie WLAN etc. deaktivieren.

    Habe auch mal bei Wahoo nachgesehen - hier heißt es bei der Akkulaufzeit auch "bis zu" 17h. Wenn Du da alle Verbraucher nutzt wirst Du die 17h da wahrscheinlich genau so wenig erreichen.

    Zitat Zitat von Outdoorfetischist Beitrag anzeigen
    c) der Feature-Overload: Mir war ja klar, dass das Garmin superviel Schnickschnack mitbringt, den ich nicht brauche. Was mich aber nervt, ist, dass defaultmäßig alles eingestellt ist und man wirklch Arbeit investieren muss, um den ganzen Scheiß abzuschalten, um "einfach Radfahren" zu können. (...) So ein Gerät soll sich nahtlos in meine Outdoorerfahrung integrieren und kein Störfaktor sein!
    (...)
    Unterm Strich habe ich den Eindruck, dass Garmin versucht, den Fleißpreis zu gewinnen: Sie versuchen, alles zu machen und versagen damit bei der Kernfunktionalität: Der Radnavigation.
    Kann es sein dass Dich der eingeschaltete Funktionsumfang den Du gar nicht nutzen willst ein wenig davon ablenkt wie gut oder schlecht es tatsächlich navigiert (Routenberechnung nach Wunschprofil, Schnelligkeit der Berechung und beim ReRouting etc.)?

    Ich glaube wenn Du Dir ein eigenes Profil mit Deinen Anforderungen erstellst und dafür 5-10min, selbst mit Anleitung lesen in 30min machbar), investierst hast Du im Gegenzug wahrscheinlich mehr Freude damit.

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.12.2010
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    795

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #13
    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Bei der Akkulaufzeit hast Du aber evt. einen kleinen Denkfehler. Garmin gibt die Akkulaufzeit explizit für den GPS-Trainingsmodus (fahren, Karte anzeigen, Track aufzeichnen) an. Wenn ich aber Deinen ganzen Beitrag durchlese, dann lese ich da u.a. was Tonsignalen als Kurvenwarnung. Die gibt es im Trainingsmodus nicht, das riecht danach dass Du es im Navigationsmodus und dann noch mit zusätzlichen Verbrauchern wie z.B. eben Tonsignalen nutzt.
    Ah, das wusste ich nicht - allerdings sind mir Abbiegesignale schon wichtig, dann muss ich nicht immer auf das Gerät gucken. Der Punkt, den ich eher machen wollte war: Soweit ich weiß, sind die 20h mit der adaptiven Helligkeit gemessen - da diese aber nutzlos ist, wirds es weniger, weil das Display die ganze Zeit leuchten muss.

    Zitat Zitat von thomas79 Beitrag anzeigen
    Schade dass Du mit dem 530 nicht warm wirst. Ich habe aber so ein wenig das Gefühl dass Du einfach ein wenig von den Funktionalitäten erschlagen bist. Mit ein paar einmaligen Einstellungen könnte die Welt schon wieder anders anders aussehen.
    Ich bin (vielleicht liegt das an meinem Job in der IT-Branche) allerdings auch ein ziemlicher Fetischist und entsprechend sehr kritisch, was User Experience angeht - ich glaub das Ausmaß war mir vor der Garminerfahrung selbst noch nicht bewusst. Entsprechend könnte ich mir gut vorstellen, dass ich bei Wahoo einfach richtiger bin.
    Dass der ganze Krams, den ich nicht möchte, profilgebunden ist, war mir tatsächlich nicht klar - ich dachte den hätte ich auch so ausschalten können müssen. Mea culpa kann man da wohl nur sagen.

    Trotzdem: Ich denke der ausschlaggebende Punkt ist für mich vor Allem, dass die scheinbaren Vorteile vom 530 für mich nicht richtig greifen:
    - Ich dachte erst, das Garmin hätte das bessere Display (Farbe). Aber: Hier gewinnt für mich das Wahoo, da einfacher abzulesen. Tatsächlich finde ich die schwarzen Pfeile einfacher zu sehen als die lila Garminroute auf farbigem Grund. Die Lesbarkeit des Displays schätze ich auch besser ein, so richtig beurteilen kann ichs natürlich erst nach einiger Nutzung.
    - Routing ist in der Theorie nicht schlecht, allerdings, und das war mir schon im Vorfeld bewusst, ist das ein für mich eher exotischer Anwendungsfall: Wie oft hat man partout kein Handynetz und kann nicht eben mit dem Smartphone nachbessern? Zudem ist das Kartenscrolling beim 530 absolut stressig. Beim 830 (oder eben Modellen mit Touchdisplay) sieht das sicherlich anders aus und da würde ich den Vorteil auch wieder voll werten. Natürlich muss man fairerweise sagen: Niemand hat behauptet, dass Scrollen auf dem 530 ein Hochgenuss wäre, da kann das Gerät nichts für. Ich hab das einfach etwas falsch eingeschätzt.
    - Auch mit einem Profil, das den ganzen Unsinn wegkonfiguriert hat, bleibt der Aspekt, dass man sich für jede Kleinigkeit ewig durchs Menü klicken muss. Und gerade Helligkeitsanpassungen sind eben ein total wichtiger Punkt bei den Garmins und dafür jedes mal 19 Klicks an komisch positionierten Seitenknöpfen zu investieren (einhändig oder ohne Umgreifen ist das nicht bedienbar), geht mir einfach gegen den Strich. Klar, nach ein bisschen Übung weiß man, welche Helligkeit man für welches Wetter braucht und muss maximal einmal nachjustieren, wenn es dunkler wird oder so. Aber trotzdem, sowas hinterlässt bei mir einen faden Beigeschmack, der mir den Spaß am Gerät beeinträchtigt. Oder eben auch: Eine neue Komoot-Route ist erst einmal irgendwo in der langen Liste beim Connect IQ verschwunden -> wieder viele Klicks um die zu finden, runterzuladen und zu starten. Weltuntergang? Nein. Unschön? Ja. Da ist die Wahoo-Variante (Route auf Smartphone auswählen und los gehts) schon sexier.
    Ich denke vor Allem wirklich, dass ein Touchdisplay hier einen großen Unterschied macht. Es swiped sich einfach flotter durch Menüs und Karten. Wenn das so flüssig funktioniert, wie YouTube-Videos vermuten lassen, fallen 2/3 Nachteilen hier quasi weg. Dafür kostet das 830 natürlich auch mehr Geld, aber ich würde sagen, dass es an dieser Stelle wohlinvestiert ist, es sei denn man ist äußerst geduldig.

    Das 530 ist definitiv kein schlechtes Gerät - die Navigation an sich funktioniert tadellos und es gibt eben auch Vorteile, wie den Funktionsumfang (ich kann schon nachvollziehen, dass ClimbPro für manche Leute echt toll ist) oder eben das Routing. Ich hab denke ich vorab falsch User Experience gegen Zusatzfunktionen gewichtet.
    Ich bin nicht böse drum, ich probiere gern solche Sachen aus und ich konnte quasi ohne Wertverlust gegen ein Bolt austauschen und probiere jetzt eben das mal aus. Aktuell vermute ich, dass es für mich der bessere Kompromiss ist. Wäre mir on-device-Routing oder eine der vielen Zusatzfunktionen oder Garmin Connect Integration (die App ist wirklich gut) ernsthaft wichtig, hätte ich aufs 830 geupgraded.

  14. Dauerbesucher
    Avatar von Der Biber
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    764

    AW: GPS/Navi für Radeln und ab und zu Wandern

    #14
    Hallo,
    glaube es ist jetzt so knapp zwei Jahre her, wo Ich für mich das GPSMAP 64S gekauft habe.
    Mittlerweile nerven mich die Tasten doch sehr, weil sie mit einem gewissen "Druck" bedient werden wollen.
    Bedeutet... man drückt drauf, passiert aber nichts, also nochmals und etwas stärker.

    Möchte mal die Runde hier befragen, wie denn das Garmin "Oregon 700" denn so als Nachfolger für das "GPSMAP 64S" denn so ist ?
    Bei Garmin ist es ja in der Rubrik "Outdoor" gelistet von daher gehe Ich mal davon aus, daß es auch für Wandertouren, Radtouren, Bergtouren und Ski(hoch)touren bestens geeignet sein sollte ?!
    Eine Kamera benötige Ich nicht... deshalb das "Oregon 700".

    Danke schön.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)