Ergebnis 1 bis 16 von 16
  1. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.138

    [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #1
    Mitreisende: Pfad-Finder
    Zitat Zitat von Sächsisches Oberwaltungsgericht, Az. 3 B 111/20

    ...Der Vorschrift kann hinreichend sicher entnommen werden, dass „vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs“ meint, dass Aktivitäten jedenfalls dann unzulässig sind, wenn Ausflüge in die nähere oder weitere Umgebung der politischen Gemeinde geplant sind und wenn der Zielort der Aktivität typischerweise nur unter Zuhilfenahme eines Kraftfahrzeugs oder des überörtlichen öffentlichen Personenverkehrs (Zug, S-Bahn) erreicht werden könnte. Die Benutzung von entsprechenden Fortbewegungsmitteln innerhalb der Grenzen der politischen Gemeinde wird hingegen genauso gebilligt werden können, wie deren Überschreitung, wenn die Aktivität in einem räumlichen Bereich ausgeübt wird, der typischerweise ohne entsprechende Hilfsmittel - also etwa zu Fuß oder mit dem Fahrrad - erreicht werden kann, also in einem Bereich von etwa 10 bis 15 Kilometern von der Wohnung entfernt. Dies gilt unabhängig davon, ob dieser Bereich auch tatsächlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Pkw bzw. dem öffentlichen Nahverkehr erschlossen wird.

    Aber was kommt eigentlich heraus, wenn man sich auf dem 15-Kilometer-Radius um den Mittelpunkt der politischen Gemeinde Dresden bewegt? Der Schulzirkel in der Generalkarte 1:200.000 warf erste tourtaugliche Ergebnisse aus: Eine dünne Bleistiftspur querte die Elbe dort, wo tatsächlich Brücken und Fähren existierten. Und mit Schloss Moritzburg und dem Barockgarten Großsedlitz wurden zwei Punkte berührt, die ähnlich sehenswert sind wie der Schatz aus dem Grünen Gewölbe, nur nicht so leicht zu klauen sind. Mit elektronischen Helferlein verfeinerte ich die Bleistiftlinie zu einer fahrbaren Route, so jedenfalls die Annahme.

    So vorbereitet nahmen wir am Samstagmorgen auf dem Elberadweg Anlauf, um die "Nordhalbkugel" beginnend am Fähranleger Kötitz (Coswig) im Uhrzeigersinn zu bewältigen. Dass wir uns mit dem Vorhaben das eine oder andere Ei gelegt hatten, deutete schon die Dekoration eines Kreisverkehrs im Coswig an.




    Es folgte noch innerhalb der Ortsschilder ein Hohlweg, in dem das Anfahren am Berg nach diesem Foto mit Abheben des Vorderrads quittiert wurde.




    Ohne Sach- und Personenschäden erreichten wir Moritzburg, wo die Tourismusförderung den Instagrammern gleich den richtigen Bildausschnitt empfiehlt.




    In der landschaftlich ereignisarmen Gegend zwischen Berbisdorf und Ottendort-Okrilla fiel mir bei einem Boxenstopp eine Pflanze auf, die ich als Knöllchen-Steinbrech identifizieren würde.




    Entlang der Großen Röder fuhren wir durch das Seifersdorfer Tal. Zwar hatten wir es schon zweimal durchwandert, aber die felsigen Passagen hatten wir irgendwie verdrängt. Zum Glück konnten wir unsere nichtelektrifizierten Räder darüber hinwegtragen.

    Algenkunst in der Großen Röder




    "Dem Sänger des Thales" - Relikt des Landschaftsgartens, der hier Ende des 18. Jahrhunderts angelegt wurde.




    Bei einer Pause schreckte uns plötzlich schräges Gekecker auf. "Das war ein Rebhuhn", sagte Frau November. Ich hörte aber nur "Rap-Huhn" und entgegnete, es könne aber auch ein Hiphop-Hase gewesen sein. Nun, was soll ich sagen? Falsche Antwort. Es könnte wirklich ein Rebhuhn gewesen sein.


    Hier wurde eine Steinallee angelegt. Damit die Steine besser anwachsen, werden sie von je zwei Holzpfählen geschützt.




    Verbotenes Land: Im Dunst der Sněžník. So unerreichbar weit weg wie in der Corona-Zeit war er seit Sommer 1989 nicht mehr.




    Jetzt einfach nur noch nach Pirna runterrollen lassen. Aber trotz des wenigen Verkehrs auf der S177 haben wir dann doch lieber den Weg durch den Wald genommen.




    Blick von der "Sachsenbrücke" in Pirna auf die schon wieder arg flache Elbe, den "Äquator" unseres Vorhabens.





    Am Sonntag setzten wir die Tour von Pirna aus fort. Der Barockgarten Großsedlitz war wider Erwarten geöffnet und zu dieser Stunde praktisch menschenleer. Mehr Aufmerksamkeit widmete ich jedoch einem Rudel Gundermänner zwischen Außenzaun und Innenhecke. "Wir sind extra deinetwegen in einem Barockgarten, und jetzt fotografierst du das Unkraut", sagte Frau November.







    Die Formulierung "Verkehr mit Stillstand" bekommt angesichts der leeren A17 Dresden-Prag eine völlig neue Bedeutung.




    Die Abfahrt ins Müglitztal zum Schloss ließ erstmals erahnen, was dieser Tag noch bringen würde: Zahlreiche Täler, die in die Elbe entwässern und daher gegen den Strich gequert werden mussten.




    Dachs am Straßenrand. Auffällig fand ich die Braunlastigkeit des Fells.




    In Maxen hatte die örtliche Gastwirtschaft einen Straßenverkauf geöffnet. Eigentlich hatten wir noch keinen Hunger, aber was tut man nicht alles, um die Wirtschaft zu unterstützen? Außerdem konnten wir dem Geflachse von zwei Rennradfahrern zuhören, die sich mit Bier in Stimmung brachten.

    Das nachfolgende Foto wäre nie entstanden, wenn ich gleich den richtigen Abzweig genommen hätte. Einen weiteren überflüssigen Anstieg hätte ich uns erspart, wenn ich nach dem Foto noch einmal auf die Karte geschaut hätte.




    Wir mussten nämlich zum Lockwitzbachtal hinunter und das Wilischtalbach wieder hoch. "Wie immer" waren die Wege zum Wilisch rege frequentiert, und ich fragte mich mehrmals, ob es in Sachsen wirklich so viele Mehrgenerationen-Großfamilien gibt, die einen gemeinsamen Hausstand bilden.


    Wieder "oben": Hermsdorf am Wilisch



    Durch Oberhäslich - erstmals ohne Einkehr in unserem Stammcafé an der Hauptstraße - kämpften wir uns zum Tal der Roten Weißeritz bei Malter hinüber. Auch dort herrschte reges touristisches Treiben, und es drängte sich die Frage auf, ob "1,50 Meter Abstand" in Sachsen nach einem anderen Längenmaß berechnet werden als im Rest der Republik.

    Hinter Seifersdorf (ja, davon gibt es mehrere) lauerte das Borlasbachtal auf uns, so dass wir nicht unglücklich waren, als uns am Hang hinter Borlas eine komfortable Schutzhütte erwartete. Die Nachmittagsschwerkraft warf mich schnell nieder.



    Frau November entschloss sich allerdings an dieser Stelle, "abreißen zu lassen", wie es so schön heißt, und sich zum nächsten Zug in Richtung Dresden zu begeben. Und im übrigen hätte mir die Qualität des Waldwegs hinunter ins Tal der Wilden Weißeritz nur Strafpunkte eingebracht. Wenigstens war der anschließende Aufstieg nach Hartha durch den Breiten Grund gut fahrradtauglich.

    Durch Fördergersdorf und Wilsdruff - an dem ich wegen verträumten Fahrens fast vorbeigedriftet wäre - gelangte ich schließlich zum Saubachtal, das mich direkt nach Gauernitz an der Elbe bringen sollte.


    Tropical Islands für Arme bei Wilsdruff.



    Wie schon im Seifersdorfer Tal stellte sich heraus, dass die verklärte Erinnerung an frühere Wanderungen die felsigen Passagen unterschlagen hatte. Endlich kam ich am Gasthaus Gauernitz an, war aber zu spät dran. Mindestens 30 Jahre.




    Auch von der linken Elbseite aus kein Fährbetrieb für Touristen am Wochenende.



    Blieb nur noch der Rückweg entlang der Elbe nach Dresden. Und was soll ich sagen, die 1218 Höhenmeter laut Garmin (das Handy meldete sogar 1360!) steckten so in den Beinen, dass mich sogar Leute mit 5-Gang-Nabenschaltung überholten...


    Bilanz der Nordhalbkugel:
    64 km, ca. 320 Quadratkilometer umschlossene Fläche

    Bilanz der Südhalbkugel
    68 km, ca. 350 Quadratkilometer umschlossene Fläche

    Bei einen mathematischen Kreis mit 15 Kilometer Radius würde die umschlossene Fläche 707 Quadratkilometer betragen. Es besteht also noch Optimierungspotenzial.


    Nachtrag: Seit dem 20. April sind Ausflüge in Sachsen wieder ausdrücklich zugelassen - auch über die 15-Kilometer-Grenze hinaus.

    Maximize
    Minimize
    GPX-Track
    Für mehr Informationen, fahre mit der Maus über das Höhenprofil.
    Download GPX
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  2. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    24.887

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #2
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    In der landschaftlich ereignisarmen Gegend zwischen Berbisdorf und Ottendorf-Okrilla fiel mir bei einem Boxenstopp eine Pflanze auf, die ich als Knöllchen-Steinbrech identifizieren würde.

    Fast – es ist wahrscheinlich Wiesenschaumkraut, in seiner hellerauen Variante

  3. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.138

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #3
    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Fast – es ist wahrscheinlich Wiesenschaumkraut, in seiner hellerauen Variante
    Eher nicht, denn Wiesenschaumkraut hat nur vier Blütenblätter, die von mir fotografierte Pflanze aber fünf.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  4. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    24.887

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #4
    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Eher nicht, denn Wiesenschaumkraut hat nur vier Blütenblätter, die von mir fotografierte Pflanze aber fünf.
    Aber die Blätter stimmen nicht (außerdem ist auf dem Foto nur 1 Blüte mit fünfen – das ist womöglich sozusagen das vierblättrige Kleeblatt unter den dreiblättrigen )

  5. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.138

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #5
    Du hast Recht, ich habe noch einmal auf dem größeren Originalfoto nachgeschaut: Vier Blütenblätter.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  6. Erfahren
    Avatar von EbsEls
    Dabei seit
    23.07.2011
    Ort
    Saalfeld
    Beiträge
    387

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #6


    ... und einen Extra- für Frau November: Man sollte nicht nur loslassen, sondern auch mal "abreißen lassen" können. Es schmerzt nicht.
    Viele Grüße aus Thüringen (oder von Sonstwo)
    Eberhard Elsner

  7. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.932

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #7
    Kann es sein, dass Dein Ex-Dachs ein Ex-Marderhund ist?
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  8. Lebt im Forum
    Avatar von Homer
    Dabei seit
    12.01.2009
    Ort
    Martin-Sonneborn-Stadt
    Beiträge
    8.718

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #8
    scheint mir auch so
    #staythefuckhome

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    25.05.2013
    Beiträge
    724

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #9
    Oh wie fein, da bekomme ich mal wieder einen Einblick in die alte Heimat. Viel bekanntes, einiges neues. Zum Glück kann ich mich hier in BaWü noch innerhalb der Bundeslandgrenzen fortbewegen. Das trieb mich über Ostern mit dem Reiserad etwas weiter als die 15km weg.
    Als "frischer" Wessi konnte ich also die neugewonnene Reisefreiheit auf 230 km ausgiebig genießen. Habe sogar einige andere Reiseradler mit viel Gepäck gesehen. Die müssen wohl auch Alle wild gezeltet haben, denn aktuell kommt man ja nirgends unter.

    Cool, dass Ihr in Sachsen aber das Beste daraus macht.

  10. Erfahren

    Dabei seit
    13.04.2019
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    106

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #10
    Not macht erfinderisch! Originelle Idee, sehr schön dokumentiert! Danke!

  11. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.510

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #11
    "You did it. You crazy son of a bitch, you did it."

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

  12. Alter Hase
    Avatar von Rhodan76
    Dabei seit
    18.04.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.846

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #12
    Schöne Idee u. Tour! Der Dresdner durfte ja froh, dass aus anfänglich 5 km Umkreis noch 15 km wurden. Viele Leute dürften die Umgebung neu entdeckt haben. Und fall es jemals wieder Beschränkungen geben sollte: der digitale Zirkel


    Oha Pirna

  13. Erfahren
    Avatar von Piefke
    Dabei seit
    18.05.2016
    Ort
    Oberlausitz
    Beiträge
    148

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #13
    Zitat Zitat von Rhodan76 Beitrag anzeigen
    ...Und fall es jemals wieder Beschränkungen geben sollte:
    Dann genau so machen wie bei den sinnlosen Beschränkungen gerade: Einfach ignorieren!

  14. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    9.138

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #14
    Zitat Zitat von Chouchen Beitrag anzeigen
    Kann es sein, dass Dein Ex-Dachs ein Ex-Marderhund ist?
    Ich hätte ihn ja gerne gefragt, aber es sah nicht so aus, als ob er antworten würde. Vielleicht hilft das Foto von den Vorderpfoten weiter:




    Zitat Zitat von Rhodan76 Beitrag anzeigen
    Schöne Idee u. Tour! Der Dresdner durfte ja froh, dass aus anfänglich 5 km Umkreis noch 15 km wurden. Viele Leute dürften die Umgebung neu entdeckt haben. Und fall es jemals wieder Beschränkungen geben sollte: der digitale Zirkel


    Oha Pirna
    Wieso? Wir sind nicht über die Stadtbrücke gefahren, sondern über die Sachsenbrücke, und die liegt - Achtung Kalauer - im Bereich der Rundungsdifferenz.


    OT:
    Zitat Zitat von Piefke Beitrag anzeigen
    Dann genau so machen wie bei den sinnlosen Beschränkungen gerade: Einfach ignorieren!
    Das "sinnlos" teile ich nicht. Ich weiß nicht, ob es "sinnvoll" ist, wenn am kommenden Woche wie zu Friedenszeiten Hunderte von Menschen dichtgedrängt in der S-Bahn von Dresden in die Sächsische Schweiz und zurück fahren.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  15. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.932

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #15
    5 Zehen?
    Dann wohl tatsächlich ein Dachs.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  16. Vorstand
    Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    5.510

    AW: [DE] Auf dem Rande der Legalität - Radtour um Dresden in Corona-Zeiten

    #16
    So, Pfadi, das gibt nen Groschen in die Wortspielkasse!
    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)