Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 62
  1. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    [SE] Padjelantaleden 2019 von Licht, Schatten, Freunden und Rentieren

    #1
    Mitreisende: Sausemann
    So Ihr Lieben. Eigentlich wollte ich ja nicht den X-ten Reisebericht zum Padjelantaleden schreiben, aber da wir doch die ein oder andere (für uns) ungewöhnliche Situation erlebt haben und dazu den Padjelanta in vollem Herbstornat erfahren durften, möchte auch ich unsere Erlebnisse kundtun. Wir sind den Weg auf der ganz profanen, allseits beschriebenen Route, ohne irgendwelchen Abstecher gelaufen. Nichts neues also. Daher wird der Bericht sehr Bilderlastig werden, vielleicht abseits der Wegbeschreibungen einfach unsere, vor allem meine Gefühls- und Gedankenwelt widerspiegeln. (Eventuelle Fehler mit Ortsnamen etc seien mir als Fjällneuling verziehen)
    Es sei vorangestellt, das wir beide fotografische Amateure sind. Die schiere Schönheit der Natur und die famose Kameratechnik haben jedoch einige, m.E. zumindest, wunderschöne Bilder auf die Platte gebrannt.



    Also dann es geht los:

    Mitreisende: Sausemann, Peterle

    Dienstag 03.09.2019. 5:30 Uhr
    Heute soll es losgehen. Ich sitze in der Fjällstation Ritsem. Es scheint ein wunderschöner Morgen zu werden. Ich blicke aus dem großen Panoramafenster im Speiseraum und bekomme Gänsehaut. Vor mir liegt der Akkajaure in der aufgehenden Sonne. Auf der anderen Seite des Sees beginnen die Gipfel und Gletscher des Akkamassivs im Sonnenlicht zu glänzen.
    Pierre mein Laufgenosse liegt noch in den Federn. Ich bin wahnsinnig froh, das er dabei ist. Wir sind seit fast 30 Jahren ziemlich beste Freunde und von all den Chaoten, mit denen ich seit der Jugendzeit befreundet bin, habe ich mit niemand so viel die Welt bereist, wie mit ihm. Von Jamaika über Dänemark, Frankreich, Schweiz und und und. Die Voraussetzungen sind super. Wir wissen genau, wie der andere tickt und auch wann und wo wir uns gegenseitig auf die Nüsse gehen werden.

    Die Anreise lief erstaunlich glatt. Ich war höchst nervös, ob die diversen Verkehrsmittel die wir benötigt hatten um nach Ritsem zu kommen denn auch wirklich fahren, die Fahrpläne, die ich mir mit Internetschwedisch und dem Forum zusammengesucht habe auch wirklich stimmen, kurz ob wir überhaupt in Ritsem ankommen würden. Ich bin zwar der Sohn eines eingefleischten Bundesbahnlers, aber die Koordination von Flieger, Zug, Bus, Boot und das in der gerade begonnenen Nebensaison erschien mir doch sportlich. Aber trotz aller Bedenken ob der Tücken der Logistik trafen wir tatsächlich am 02.09. Nachmittags in Ritsem ein. Da die MS Storlurle heute nicht mehr fuhr quartierten wir uns in der Fjällstation ein und konnten nochmal eine heiße Dusche und ein richtiges Bett genießen bevor es losgehen sollte.


    Teil Eins geschafft



    5:45 Uhr Pierre liegt immer noch in den Federn. Ich bin etwas nervös. Schon in der Nacht bin ich alle 2 Stunden aufgewacht. Ich hab zwar schon diverse Mehrtagestouren hinter mich gebracht, auch in teilweise richtig üblem und steilen Gelände, jedoch noch nie so lange am Stück und noch nie soweit von der Zivilisation entfernt. Wird alles gut gehen? Werden wir unsere Tagesetappen schaffen? Werde ich wieder so zusammenklappen wie in den Cairngorms im Mai? Wird uns der Wettergott gnädig sein? Ich kann verraten das meine Bedenken allesamt nicht erfüllt wurden, sich jedoch andere, unerwartete, brenzlige Situationen auftaten.
    6:00 Uhr. So langsam kommt Leben in die Bude. Pierre schält sich aus dem Bett und wir genießen einen herrlichen Ausblick bei Kaffee und Müsli. Ein Frühstück das sich die nächsten 10 Tage ständig wiederholen soll. Der neue kleine Kaffeefilter, den man sich auf seine Tasse clipsen kann bringt die volle Punktzahl. Vorbei die Zeiten der trüben Instantplörre. Ein erster kulinarischer Triumph.
    Während des Frühstücks lernen wir Wendelin kennen. Einen sehr sympathischen Norddeutschen, vielleicht Mitte dreißig, der von Ritsem aus seiner Liebsten entgegen eilt. Die Gute ist gerade dabei, seit ich glaube Juni, von Süd Norwegen kommend bis ans Nordkap zu laufen. Den Rest ab ? (Sie treffen sich auf dem Padjelantaleden) werden sie dann zusammen gehen. ETA: Oktober
    Um 6:40 Uhr haben wir unsere Sachen zusammengetüdelt und laufen los zur MS Storlurle. Auf dem Weg kommt uns ein junger Kerl Richtung Fjällstation entgegen gerannt. Wir hören nur wie er uns zuruft „Every time I take that fuckin boat I forget something“ Und weg isser. Am Anleger ankommend sehen wir noch den besten Allradantrieb der Welt und entern direkt das Deck. Um 7:15 Uhr sollen wir ablegen und um 7:14 Uhr kommt der vergessliche Junge Mann zurückgerannt. Insgesamt sind wir dann 4 Fahrgäste plus Skipper und Bootsmann. Wir trinken 10kr. Kaffee, der auch genauso schmeckt und genießen die Fahrt über einen spiegelglatten See, der in der Sonne glitzert.


    Best 4-Wheel Drive ever




    Gegen Acht Uhr legen wir an. Wendelin verabschiedet sich und verschwindet in Windeseile Richtung Süden.
    Die Aufregung bei uns beiden ist groß. Das Abenteuer beginnt!
    Am Anfang horche ich wie verrückt auf meinen Rücken. Zwickts hier? Zwickts da? Was macht der Nacken? Leider konnte ich im Vorfeld wegen diverser Zipperlein nicht richtig trainieren und wie das immer vor dem Urlaub ist, muss der Schreiner Schreibtischtäter raus in die Werkstatt und sich wie der Irre den Rücken zugrunde richten.
    Ich bleibe gefühlt alle 5min stehen und rissele an sämtlichen Rucksackriemen herum.
    Ein schöner fast lieblicher Weg durch lichten Birkenwald entlang bringt uns nach 2km zu den Akkastugorna.
    Dort werben sie mit geräuchertem Fisch. Leider nutzen wir die Gelegenheit nicht, da wir denken unterwegs vielleicht noch was zu bekommen. Pustekuchen. Außer der Gisurishütte und Staloluokta ist alles geschlossen. Das es knapp wird wusste ich, nicht jedoch, dass das letzte Datum in Internet den Tag beschreibt, ab dem die Hütte geschlossen ist, nicht den letzten offenen. Nun gut. Zu Essen haben wir eigentlich genug dabei.
    Noch knapp einen Kilometer geht es leicht bergan, dann machen wir auf glatt geschliffenen Felsplatten eine erste Pause. Kocher raus, Kaffee gekocht, Nüsschen und Beef Jerky verdrückt. Die Sonne scheint. Wie soll es besser anfangen? Wir sind trotzdem beide nervös. Pierre hat es ein bisschen am Kreislauf und mich hat die innere Unruhe noch voll im Griff. Nach einer halben Stunde stiefeln wir weiter.
    Das Wetter scheint zu halten, obwohl jetzt bedrohlich dunkle Wolken auf und abziehen. Diese bleiben aber brav an den Gipfeln des Akka Massivs hängen. Gegen 12:00 Uhr das erste mal Mittagspause mit Asia Nudelsüppchen. Am Essen hab ich lange rumgetüftelt, Kalorien gezählt, Müsli und Milchpulver gewogen und und und. Im Grunde ist es dann ganz einfach. Morgens Müsli mit Milchpulver, Mittags ein Nudelsüppchen, Abends ein Trekking Tütenfraß. Dazwischen Nüsse, Beef Jerky und Riegel. So komme ich auf ca 2500 Kcal am Tag, was sich im Laufe der Tour als recht karg erweisen wird. Das nächste mal kommt definitiv mehr mit.






    So ähnlich wie Umckaloabo unausprechlich, aber unaussprechlich toll


    Mittag

    Ca 1 Stunde rasten wir auf einer sonnigen Bank dann geht es weiter. Der Weg erweist sich als erstaunlich einfach. Trotz ein paar schlammigen Stellen kommen wir gut voran. Dann ca 3km vor der Gisurishütte, unserem Tagesziel, die ersten Rentiere! 5 Stück, die sich in einiger Entfernung durch die Birken schlagen.
    Ich könnte vor Freude fast aus der Hose springen. Rentiere!
    Wir bleiben 10min stehen und fotografieren was das Zeug hält. Leider sind die Rens so flink und soweit weg, das wir nur winzige verschwommene Bilder machen können.


    hier sollten sie eigentlich zu sehen sein

    Nach knapp 16km gelangen wir dann zu den Gisurishütten. Dort wollen unser mobiles Eigenheim aufschlagen. Wir sind uns noch am orientieren, da kommt Mads der Stugvard um die Ecke. Ein sympathischer hagerer Mann, ich schätze Mitte 50. Er ist sehr nett, aber auch ein bisschen verhuscht und zeigt uns alles. In seinem kleinen, fast leeren Kiosk, erstehen wir noch die legendäre Käseschmierage über die ich hier im Forum schon soviel gelesen habe. Geschmacksrichtung Bacon. Gewöhnungsbedürftig, aber nach 2 Happen süchtig machend. Als Käseschmierage Trägerrmaterial wird es Fladenbrot geben, welches Mads gerade am backen ist. Nachdem wir das Zelt neben der Hütte aufgebaut haben wird es auch schon so langsam dunkel.




    Meiner Nichte zu Ehren wurden alle BLT Kloapierhalter nach ihr benannt. STF schwört auf Kathrin, diese Dame kenne ich nicht und wenn ja würde ich es abstreiten

    Wir verkriechen uns in die Hütte, wo wir von zwei deutschen Wanderern erstmal in die Hüttenetikette eingewiesen werden. Wasser holen, Gas abdrehen, fegen etc. Die zwei kommen aus der Gegenrichtung, haben es also fast geschafft. Einer der beiden hat sich den flotten Otto eingefangen und musste die letzten Tage alle 10min ins Gebüsch. Als ich im Laufe der nächsten Tage die karge Landschaft sehe, war das für ihn wohl eher eine öffentliche Veranstaltung.
    Jetzt bin ich doch froh den Sawyer Filter eingesteckt zu haben, wobei unsere Filterdisziplin gegen Ende der Tour rasant flöten geht. Ein bisschen Angst macht er mir schon. Ein Kerl wie ein Baum. Meint aber der Weg wäre sowas von fies, das hätte er leichter erwartet. Schon kommen wieder die Zweifel. Pack ich das? Hält mein Rücken das aus? Sind die Etappen nicht zu lang? Im Mai in den Cairngorms haben wir teilweise nur 10km am Tag geschafft und waren danach vollkommen am Ende.
    Egal. Wir trinken noch die 2 Dosen Bier, die wir und luxuriöser Weise aufgebuckelt haben, natürlich nur um schnell Gewicht zu sparen und essen das erste Tütenfutter. Pulled Pork mit Reis. Tatsächlich sehr lecker Danach fallen wir müde, aufgeregt und zufrieden ins Zelt.

    Bilanz: 15,6km in 4 Stunden Laufzeit. 417m rauf und 287m runter
    Geändert von Sausemann (24.03.2020 um 20:24 Uhr)

  2. Fuchs
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    1.465

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #2
    Ich bin gespannt , vor allem aber auch auf den Blick in einer anderen Jahreszeit dort, bei mir wars ja Anfang/Mitte Juli. Ich freu mich jetzt schon auf den weiteren Teil.
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  3. Fuchs
    Avatar von dingsbums
    Dabei seit
    17.08.2008
    Ort
    Kaiserslautern
    Beiträge
    1.156

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #3
    Schön, dass du einen Bericht schreibst, Sause. Es kann nie zuviel Erzählungen aus dem Padjelanta geben! Vielleicht sollte ich auch mal wieder ... Ich freue mich auf alle Fälle, deinen zu lesen.
    Geändert von dingsbums (25.03.2020 um 19:32 Uhr) Grund: Tippfehler

  4. Erfahren
    Avatar von Fjellfex
    Dabei seit
    02.09.2016
    Ort
    Berchtesgadener Land
    Beiträge
    389

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #4
    Klasse geschrieben, schöne Fotos, tolle Gegend,.... ich bin dabei!

  5. Dauerbesucher
    Avatar von Mortias
    Dabei seit
    13.07.2010
    Ort
    München
    Beiträge
    905

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #5
    Zitat Zitat von dingsbums Beitrag anzeigen
    Es kann nie zuviel Erzählungen aus dem Padjelanta geben!
    Sehe ich ganz genauso. Letztendlich erlebt jeder die Natur dort anders mit unterschiedlichen Eindrücken und Empfindungen. Und auch das Wetter, das Licht und die Vegetation sind stets unterschiedlich. Somit ist es immer schön einen weiteren Bericht darüber zu lesen. Von daher darfst Du gerne weiterschreiben.

  6. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #6
    Zitat Zitat von Pfiffie Beitrag anzeigen
    vor allem aber auch auf den Blick in einer anderen Jahreszeit dort
    Ja der Herbst war wunderschön. Am Anfang noch verhalten, später dann in voller Pracht

    Zitat Zitat von dingsbums Beitrag anzeigen
    Schön, dass du einen Bericht schreibst, Sause. Vielleicht sollte ich auch mal wieder
    Hallo Claudia. Schön das Du mitliest. Nach unserer Begegnung wurde es noch richtig spooky. Vielleicht solltest Du mal wieder...Liebe Grüße an Holger

    Zitat Zitat von Fjellfex Beitrag anzeigen
    Klasse geschrieben, schöne Fotos, tolle Gegend,.... ich bin dabei!
    Vielen Dank für die Blumen, in Bälde gehts weiter

    Zitat Zitat von Mortias Beitrag anzeigen
    Letztendlich erlebt jeder die Natur dort anders mit unterschiedlichen Eindrücken und Empfindungen. Und auch das Wetter, das Licht und die Vegetation sind stets unterschiedlich.
    Ja die Landschaft, das Licht und die Weite, sowie die herbstlichen Birkenwälder im zweiten Teil der Tour waren einfach unfassbar

  7. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #7
    Und weiter gehts

    Mittwoch 04.09.2019 Tag 2

    7:30 Uhr Ich wache auf. Eine herrlich erholsame Nacht liegt hinter mir. Die neue Daunenschlaftüte hat sich bestens bewährt. Habe geschlafen wie ein Baby. Gegen 1:00 Uhr bin ich kurz aufgewacht, da zeigte das Thermometer an der Uhr 5°C. Im neuen Daunenparadies kuschelig warm. An den Wänden hat sich auch kaum Kondens gebildet, was bei meinem Vango sonst tatsächlich das größte Problem darstellt. Ich bin allein im Zelt, Pierre ist also schon aufgestanden.




    Sonnenaufgang und der Sause schnarcht noch

    Ich liege kurz da und horche in mich hinein. Tut was weh? Nö. Alles gut. Ich bin erstaunt. Ich war es gewohnt meinen Rücken am Morgen des zweiten Tages zu verfluchen, aber hier...nüscht. Ich bin zufrieden. Die Nervosität, die sich gestern und die letzten Tage über mich gelegt hatte scheint zum großen Teil verflogen und macht einer freudigen, aber unsicheren, Erwartung Platz, was die nächsten Tage bringen werden.
    Ich finde Pierre in der Stuga. Wir frühstücken und tragen uns ins Hüttenbuch ein, mit Wohnort und Ziel. Das werde ich die gesamte Tour gewissenhaft machen. Die einzige Bedingung, die die Sausefrau mir auferlegt hat.
    Der Himmel kleidet sich heute morgen in ein trübes Grau. Es nieselt ab und zu. 9°C zeigt das Thermometer. Naja nach der Sonne gestern hatten wir eigentlich schönes Wetter erwartet, aber wie schnell sich das im Fjäll ändern kann, werden wir die nächsten Tage live erleben können. Ein bisschen lässt es sich auch jetzt schon erahnen. Tiefdunkle Wolken ziehen in rasender Geschwindigkeit heran und auch wieder vorüber.
    Ich laufe zum Zelt zurück um die Karte zu holen. Dabei schrecke ich 2 Rentiere auf, die 5m neben unserem Zelt gemütlich kauen. Eines hat ein Halsband an, das erste sichtbare Zeichen der Rentierwirtschaft denke ich.
    Zurück in der Stuga beschließen wir heute nicht die gesamten 23km bis Laddejahka zu laufen, sondern auf halber Strecke auf einer Insel zu nächtigen, von der uns die zwei Deutschen gestern Abend erzählt haben. Wenn ich die Karte richtig lese heißt sie Skajdde und dort trifft der Nordkalottleden auf den Padjelantaleden. Wir sind immer noch unsicher wegen der Anstrengung und der Wegverhältnisse, daher wollen wir es am Anfang nicht übertreiben. Damit wäre der eine Extra Tag, für den ich mir Verpflegung gebunkert habe schon aufgebraucht. Das hätte sich im Verlauf der weiteren Tour beinahe gerächt, aber dazu später mehr.
    Wir laufen durch den Niesel zum Zelt um unseren Kram zu schnappen. In der Stuga wird dann alles gepackt und im Rucksack verstaut. Wie immer am Anfang braucht es ein bisschen, bis sich die Packroutine einschleicht, aber nach ein paar Tagen klappt das wie am Schnürchen. Pierre ist noch am Packen, da nutze ich eine kurze Nieselpause und verstaue das Zelt erstaunlich trocken im Sack.
    Der Niesel wird langsam weniger. Daher verzichten wir auf das Ölzeug und stiefeln gut gelaunt gegen 10:30 Uhr los. Der Weg ist kinderleicht und wir ziehen durch eine famose Landschaft aus Birkenwäldern, einzelnen kleinen Birken, die tatsächlich je höher wir kommen immer kleiner werden, bis sie von Gebüsch kaum noch zu unterscheiden sind.


    Einsame Krüppelbirke

    Hügel hoch, Hügel runter. Die Sonne blitzt jetzt immer öfter durch die Wolken. Nach ca 3km kommen wir auf eine Ebene. Der Untergrund wird feuchter und wir lernen Bohlenwege zu schätzen. Erstaunlich, wie wenig rutschig die Dinger im feuchten Zustand sind. Die Landschaft, das Licht und das Wetter sind der Wahnsinn.
    Das All, unendliche Weiten.
    So fühlt sichs an.







    Der Himmel zeigt ein beeindruckendes Schauspiel aus Pechschwarzen Regenwolken, grauen Nebelbänken und sonnigen Flächen und Flecken, durch die das Licht in massiven Strahlen durch die Wolken strahlt. In der Ferne große Regenvorhänge. Dieses Zusammenspiel ist eine wahre Lichtorgie. Mir läuft es schaudernd den geschwitzten Rücken runter. Ich beginne so langsam richtig anzukommen und die Situation, den Weg, die Landschaft anzunehmen und in mich aufzusaugen. Elfen und Trolle. Wer hat behauptet die gäbe es nicht? Amateur. Hier muss es welche geben.


    Fjälltrollet lives here

    Hier sehen wir auch die erste Samensiedlung am Wasser. Laut Karte nehme ich an Vuojastugan. Eine kleine Ansammlung versprengt liegender kleiner Hütten und Gebäude direkt am Kutjaure. Menschen sind keine zu sehen, dafür massenhaft Rentiere. Bestimmt 5 oder 6 Gruppen mit ca 10 Tieren. Teilweise fast auf unserem Weg. Ausweichen ist nicht, da links und rechts der Bohlen ein stattlicher Sumpf liegt. Sie interessieren sich aber nicht sonderlich für uns und weichen uns aus.
    An einer Bohlenbank machen wir eine kleine Pause.
    Hier hat annodazumal wohl ein Riese gekämpft und den Kampf verloren. Sein versteinerter Schädel ist der Beweis.



    Nach einer halben Stunde ziehen wir weiter. Pierre wohnt in Hamburg, ich in Saarbrücken. Wir sehen uns also im Normalfall vielleicht zweimal im Jahr. Wie schön jetzt soviel Zeit miteinander verbringen zu können. Wir erzählen und erzählen. Es werden intime Momente, die man so nur mit einem Herzensmenschen erleben kann. Die einfachen Wegverhältnisse tun ihr übriges um die gemeinsame Zeit und die Natur genießen zu können. Man ist nicht gezwungen ständig auf seine Füße zu gucken um nicht umzuknicken oder im Sumpf zu versinken.
    Das Wetter kann sich immer noch nicht entscheiden wie es denn heute weitergehen soll. Immer mal wieder nieselt es, unterbrochen von längeren sonnigen Abschnitten.
    Dieser Wettermix hat den schönen Effekt, das sich plötzlich überall Regenbogen auftun. Wunderschön. Zum ersten mal in meinem Leben sehe ich sogar doppelte Regenbögen. Dazu der vorab beschriebene Licht und Stimmungswahnsinn. It`s magic!





    Es geht immer weiter. Gegen 15:00 Uhr können wir die große Hängebrücke sehen, die uns auf die Insel führen wird. Irritierend. So ein riesiges Bauwerk, mitten im Nichts. Von der Brücke aus können wir eine schöne ebene Fläche erkennen. Die diente wohl schon öfter zum Zelten. Jemand hat aus Steinen und einem Brett eine kleine Bank gebaut, eine kleine Feuerstelle gibt es auch. Um dorthin zu gelangen müssen wir jedoch über ein kleines Hügelchen und hier zeigt sich das diese Stelle wohl öfters frequentiert wird. Leider liegt überall Müll rum. Nicht viel, aber halt trotzdem was. Dazu muss man aufpassen, wo man hintritt. Der Hügel bietet sich als Blickgeschütztes Freiluft WC quasi an.



    Nachdem wir den Hügel des Schreckens überquert haben erweist sich die Campsite jedoch als schön und Müllfrei. Nur in der Feuerstelle hat jemand versucht Bierdosen und Teebeutel zu verbrennen.
    Wir schlagen in der Sonne unser Zelt auf und lungern erstmal ein bisschen rum.
    Komisch. Nichtstun. Ohne Handy, Internet, TV, Arbeit, Freunde, Alltag. Das will gelernt sein. Ich bin es kaum noch gewohnt. Das Wetter war heute zu ungewiss, um unterwegs den Kocher auszupacken. Daher gibt es jetzt erst das Süppchen. Es ist aber noch früh. Ca 17 Uhr.




    Camplife


    Pierre entspannt

    Im Anschluss erkunden wir die weitere Halbinsel. Sehr idyllisch, sehr schön. Jeder hängt seinen Gedanken nach und wir entfernen uns voneinander. Ein richtig meditativer Moment. Alleine mit sich über sich über das Eiland schlendernd, ohne Eile, ohne Gepäck. Die Himmlesdramen, Regenbögen dazu der donnernde Vuojatädno. Es erfasst mich ein Gefühl von tiefer innerer Ruhe, wie ich es nur in der Natur fernab der Zivilisation erreichen kann.
    Diese Ruhe wird nur von einem lauten fröhlichen Miep unterbrochen. Ein Miep Vogel! Ich muss grinsen. Ich meine mich zu erinnern in einem von Pfiffies Berichten von ihm gelesen zu haben. Nur weiß ich nicht mehr, ob er ihn gefreut oder genervt hat. Beides ist bei der Miep Frequenz möglich und aufdringlich ist er auch noch der Kerl. Ich jedenfalls freue mich. Er flattert in einer Tour vor mir rum, dreht kleine Pirouetten und macht Miep, Miep. Würde gerne wissen was das für ein lebensfrohes Exemplar ist.


    Guru Piet


    Headbanging Wollgras



    Zurück am Zelt, packe ich ein Handtuch, die letzten zwei Dosen Mariestads und laufe zum Ufer. Socken waschen. Schon am zweiten Tag, was ein Glück. Während das Bier in Lichtgeschwindigkeit runterkühlt stehe ich im Fluss und schrubbe. Ich werde auch später noch Socken waschen, teilweise mit warmem Wasser und mit Seife, aber so wohlriechend wie aus dem Vuojatädno werden sie nie wieder.


    Altbewährte Gerunchsfalle in diesem Fall ohne Geruch

    Danach beginnt es langsam zu dämmern. Wir kochen uns unser Tütenessen, schnappen uns die Fotoapparillos und ziehen los Richtung Hängebrücke. Der Himmel hat sich immer noch nicht beruhigt und wir erleben einen Spektakulären Sonnenuntergang.



    Danach wird es schlagartig kalt. In Schottland habe ich im Mai Abends ordentlich gebibbert, daher habe ich mir eine günstige „Hochgebirgs“ Daunenjacke zugelegt. Die sieht zwar kacke aus und hat Kältebrücken sobald man sich anlehnt, ist aber leicht und bringt Wärme.
    Wir kochen uns noch einen Tee, ich rauche noch eine Zigarette (die werden nie bis zum Schluss reichen) danach ziehen wir uns ins Zelt zurück. 2°C sagt das Thermometer. Pierre quält sich in das Thermoinlett für seinen nicht ganz so warmen Schlafsack. Wir lauschen dem Donnern des Flusses und werden so in den Schlaf gewiegt.
    Bilanz: 12,0 km in 2:59h Laufzeit 256m hoch und 296m wieder runter

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Blahake
    Dabei seit
    18.06.2014
    Ort
    unstet
    Beiträge
    647

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #8
    Oh fein, oh fein, ein Pajelantaledenbericht!!! Da werden bei mir Erinnerungen wach an 2012!
    An Eurer Übernachtungsinsel bin ich letzten Sommer vorbeigekommen und virtuell gerade erst vor ein paar Tagen in meinem eigenen Bericht.

    Zitat Zitat von Sausemann Beitrag anzeigen
    Elfen und Trolle. Wer hat behauptet die gäbe es nicht?
    Niemand, der lange genug da oben gewandert ist!

    Tolle Bilder, schöner Bericht und feine Beobachtungen, ich werde Euch weiterhin verfolgen!

  9. Fuchs
    Avatar von evernorth
    Dabei seit
    22.08.2010
    Ort
    San Jorge / 23XXX
    Beiträge
    1.347

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #9
    Kurzweilig und gut geschrieben - sehr schön.
    Da bin ich dabei......
    My mission in life is not merely to survive, but to thrive; and to do so with some passion, some compassion, some humor and some style. Maya Angelou

  10. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #10
    Donnerstag 05.09.2019 Tag 3 diesmal weniger Fotos due to weather conditions


    Wassertropfen auf dem Schlafsack

    6:30 Uhr. Ich höre leichten Regen auf das Zeltdach klopfen. Pierre ist schon wieder nicht im Zelt. Ein morgendlicher Bettflüchter. Ich dachte das kommt erst im senilen Alter. Ich schaue auf meinen Schlafsack: Feucht. So ein Mist. Wir haben jede Menge Kondenswasser im Zelt. Ich habe mir zwar von Cumulus hydrophobe Daune und ein etwas wasserabweisenderes Fußteil in den Sack einbauen lassen, mir kommen jedoch Zweifel ob das alles auch wirklich hält was es verspricht.
    Ich habe die Nacht wieder super geschlafen, fühle mich jedoch nicht wirklich erholt.
    Drehe mich noch eine halbe Stunde von links nach rechts, dann hört der Regen auf. Wie gerufen erscheint auch Pete, der schon seinen Morgenspaziergang erledigt hat. Etwas missmutig kochen wir uns auf der Bank Kaffee und Wasser fürs Müsli.



    Ich bin unentspannt. Jeden Moment könnte es wieder anfangen zu regnen. Daher drücke ich etwas aufs Tempo. Wir verdrücken das Müsli und fangen an zusammenzupacken. Im Regen wäre das doof mit seinem ganzen Tüdelkram ausgebreitet. Ich trage das Zelt und hab mir bei den letzten Touren angewöhnt das ganze als komplette Rolle im Packsack in der Mitte des Rucksacks Richtung Rücken zu platzieren. Der Rest wird dann drumrum gepackt. Leider macht der relaxte Pierre nicht hinne und ich sehe mich schon im strömenden Regen meine Sachen in den Rucksack stopfen. Als ich das Ding endlich einpacke ist es immernoch klatschnass. Der Himmel ist eine einzige Suppe und wir werfen uns in volle Regenmontur. Bis jetzt hatte ich auf Tour immer unverschämtes Glück mit dem Wetter. Jetzt können sich die Regensachen bewähren.



    Wir laufen über die Hängebrücke zurück zum Padjelantaleden. Es regnet jetzt die ganze Zeit. Mal stärker, mal schwächer. Gefühlt geht es die ganze Zeit bergauf. Nicht steil, aber stetig.
    Die Landschaft wandelt sich etwas. Wo vorher noch viele Birkengebüsche zu sehen waren sieht man jetzt nur noch Steine, Gräser, Moose und Flechten. Die Moose sind sehr farbenfroh von saftigem Grün über sattes Orange zu leuchtendem Rot. Wirklich schön. Wir laufen den ganzen Tag mit Sicht auf den Vastenjaure. Sofern man ihn in der trüben Suppe sehen kann. Trotz des miesen Wetters packe ich andauernd die kleine Sony aus. Ob der das so gut tut? Dem Garmin tuts auf jedenfall irgendwann gar nicht mehr gut und es muss in der Tasche verschwinden.
    Ich empfinde die Stimmung surreal. Durch die hochgezogenen Kapuzen und den Nebel wirken alle Geräusche gedämpft. Als wenn Schnee gefallen wäre. Ich laufe die meiste Zeit voran und habe die ganze Zeit Lieder von Sigur Ros im Kopf. Passende Band zur passenden Landschaft. Musik im Ohr. Ein gutes Zeichen übrigens. Wenn sich beim Wandern permanent Musik in meinem Kopf einstellt, dann stellt der Körper auf Autopilot und der Kopf auf Tiefenentspannung. Pierre macht einen unglücklichen Eindruck wegen dem Wetter, aber da muss er jetzt durch.





    Es ist kalt. Die Gipfel der Umgebung pudern sich Weiß. 4°C wird das Garmin zuhause ausspucken. Pausen machen wir nur kurz im Stehen. Es geht die ganze Zeit weiter bergan. Sehr schön sind die mäandernden Zuflüsse des Vastenjaure. Leider sind auch diese nur ab und zu durch den Nebel zu erkennen. Jetzt beginnt Pierres Knie zu schmerzen. Ohweh. Am dritten Tag schon. Innerlich fange ich an uns Exit Strategien zurechtzulegen. Er kann leider auch nicht einfach geradeaus durch den Schlamm und die Pfützen, da seine Yakleder Schuhe bereits aufgegeben haben und das Wasser reinsuppt. So ist er gezwungen den Pfützen und Schlammstellen über die seitlichen Felsen und Steine auszuweichen. Jedesmal ein kleiner Auf- und Abstieg, der das Knie natürlich nicht besser macht.
    Ich bin trotz des Wetters weiter verzaubert von dieser Landschaft. Heute läuft jeder mehr oder weniger für sich alleine. Ich lasse meinen Gedanken freien Lauf. Am höchsten Punkt angekommen müssen wir einen kleinen Bach überqueren. Eigentlich kein Problem, aber der steile Ausstieg erweist sich nach dem Regen als extrem rutschig und wir haben ein bisschen Mühe rauszukommen.




    Sieht leicht aus, der Ausstieg hats aber in sich

    Wir befinden uns jetzt auf einer Art Hochplateau. Die Fernsicht wäre sicherlich gigantisch, wenn sie denn da wäre. Nachdem wir das Plateau überquert haben sehen wir einen steilen Abstieg vor uns liegen. Unten im Tal die Laddejakha Hütten. Ich sehe Menschen. Sehr gut. Wir beschließen diese Nacht in der Hütte zu verbringen. Pierre braucht einige Zeit für den Abstieg. Das Knie....Eigentlich bin ich der Experte für solche Zipperlein, aber das gesprengte Sprunggelenk lässt brav nichts von sich hören.



    Es schüttet mittlerweile wie in Strömen und wir kommen nass wie die Pudel an den Laddejahkahütten an.
    Wir laufen zum Haupthaus. Dort ein Aushang: Closed for the Season. Na toll. Habe doch gerade noch Menschen gesehen. Wir vermuten, daß das der Stugvard war, der das Schild angebracht und dann das Weite gesucht hat. Aber sollte nicht eine Hütte den ganzen Winter offen sein? Mit Nottelefon? Wir schauen uns um und entdecken das Schild zur Winter Hut. Diese entern wir sofort. Drinnen ist es lausig kalt und bis ich den gesamten Gasheizapparat verstanden habe, inklusive der Belüftungsdosen, die man abschrauben muss, vergeht eine Weile. Die Hütte hat einen entscheidenden Vorteil: Ein Trockenraum. Super.
    Meine Regenklamotten haben sich zwar bewährt, da ist nichts durchgekommen, die Schuhe sind auch noch erstaunlich trocken, aber im Rucksack scheint es trotz Regenhülle kein trockenes Plätzchen mehr zu geben. Das ist alles schön den Rücken runtergelaufen und von hinten eingesickert. Gelobt seien die wasserdichten Packsäcke. Ansonsten ist alles, was nicht dicht verpackt war feucht und klamm. Bei Pierre, der nicht ganz so wasserdicht gepackt hat, hat es einiges und dummerweise auch den Schlafsack angenässt. Lange Rede kurzer Sinn: Wir belegen den kompletten Trockenraum mit unserem Gerümpel. Nur das Zelt bekomme ich leider nicht mehr reingequetscht.
    Mittlerweile ist es auch in der Hütte mollig warm. Einmal werfe ich mich noch ins Ölzeug um Wasser holen zu gehen. Da war doch was? Da ist doch jemand? Tatsächlich sehe ich bei einer abgelegeneren Hütte eine Gestalt. Ich laufe hin. Es ist Kent der Stugvard. Ein ganz famoser Kerl, den wir mit seiner Familie die nächsten Tage noch öfter sehen werden. Tatsächlich hat er die Anlage vor ein paar Minuten geschlossen. Er war die Saison über mit seiner Frau hier und jetzt haben ihn seine Töchter besucht um zusammen nach Staloluokta zu wandern. Von dort werden sie ausgeflogen. Er macht das seit über 25 Jahren und für seine Töchter ist es eine Art Reise in die Kindheit. Glücklich, wer so aufwachsen kann.



    Er sagt es sei voll in Ordnung die Hütte zu benutzen. Er käme auch gleich noch zum Kassieren vorbei.
    Ich gehe Wasser holen und laufe zurück zur Hütte, da kommt er auch schon, einen Karton in der Hand.
    Das seien die Reste aus seinem Laden. Wir könnten nehmen was wir wollen. Große Augen bei Peter und mir. Wir bedanken uns mehrmals und nehmen dann eine Packung Knäckebrot und Kartoffelbrei. Wir zahlen jeder 360kr für die Nacht und er fragt uns, wie lange wir bleiben wollen. Die zweite Nacht wäre umsonst, weil heute der letzte Tag und er so gut gelaunt wäre. Wir verneinen, aber es ist unglaublich. Sowas hab ich an einem touristisch betriebenen Ort noch nie erlebt.
    Er ist ein Fuchs, der Kent. Hat mit seiner Freundlichkeit schon vorgebaut. Dadurch verzichten wir darauf seine Hütte zu stürmen oder uns als Wegelagerer zu verdingen, als plötzlich der unverkennbare Geruch von frisch gebackener Steinofenpizza durch die Hütten wogt.
    Der Rest des Tages besteht aus Tagebuch schreiben, Tee trinken, Körperpflege, essen und Quatsch machen. Es ist herrlich ruhig und wir haben die Hütte für uns alleine. Andere Wanderer waren die letzten Tage kaum zu sehen. Wir trafen vielleicht maximal 4 Leute pro Tag. Ich denke ab jetzt werden wir tatsächlich noch weniger Leute sehen. Zumindest aus der Gegenrichtung. Die MS Storlurle wird in 3 Tagen das letzte mal fahren.
    Gegen 21:00 Uhr gibt es für mich ein Menu aus Knäckebrot mit Käsecreme, Stew mit Perlgraupen und einem Stück Schokolade als Dessert. Dazu ein Schluck von Pierres Lagavulin, noch eine Verdauungszigarette und ab geht’s in die Federn.
    Bilanz:12,2km in 3:18h Laufzeit 340m hoch 361m runter
    Geändert von Sausemann (28.03.2020 um 18:09 Uhr)

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    739

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #11
    Besten Dank für den Bericht bis hierher schon mal... da werden Erinnerungen wach...

    Zitat Zitat von Sausemann Beitrag anzeigen
    Wir trafen vielleicht maximal 4 Leute pro Tag. Ich denke ab jetzt werden wir tatsächlich noch weniger Leute sehen. Zumindest aus der Gegenrichtung. Die MS Storlurle wird in 3 Tagen das letzte mal fahren.
    Werden wir sicher noch lesen, aber das war dann vermutlich so?

    Wir sind 2011 mit dem vorletzten Boot rüber, haben in der letzten offenen Nacht in der Akkastuga übernachtet, und ab dort überhaupt keine entgegen kommenden Leute mehr getroffen. Insgesamt auf der gesamten Strecke ab dort nur 6, die in unserer Richtung oder eine ganz andere Route liefen (3 Deutsche, 2 Finnen, 1 Schwedin).

  12. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #12
    Zitat Zitat von Ljungdalen Beitrag anzeigen
    Werden wir sicher noch lesen, aber das war dann vermutlich so?
    .
    Dem war tatsächlich so. Entgegen kam uns erst am vorletzten Tag ein Schwede, der ganz zerknirscht war. als wir ihm gesagt haben das Boot führe nicht mehr. Ansonsten haben wir eigentlich nur noch in Arasluokta, Staloluokta und Njunjes Abends 2-3 Leute gesehen. (Bis auf Staloluokta da gabs ein Massenaufkommen von 8 Menschen )

  13. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #13
    Freitag 06.09.2019 Tag 4. „Weine nicht wenn der Regen fällt“



    Abends in der Hütte. Jetzt ist endlich gut. Sause trocken und zufrieden. (Fast) den ganzen Tag über sah das ganz anders aus.

    8:00 Uhr In der Bude erwacht Leben. Ich habe nicht gut geschlafen. Es war viel zu warm und das Reißverschlussmuster, das die Regenhose auf meine Hüftknochen gezaubert hat, hat die ganze Nacht geschmerzt und ist jetzt schön rot und blau. Pierre ist mal wieder seit 2 Stunden wach. Draußen sieht es so aus, als könnte es ein ganz passabler Tag werden. Die Gipfel um uns rum sind weiß, es weht ein starker Wind und am Horizont lassen sich helle Flecken und der ein oder andere Sonnenstrahl erkennen. Ich gehe die örtlichen Lokalitäten aufsuchen und entdecke einen Adler, der in der Thermik (welche Thermik bei diesem Wetter?) des nördlichen Steilhangs seine Runden dreht. Wahnsinn. Erstaunlich nahe. Ganz deutlich erkenne ich die abgespreizten Flügelenden. Den charakteristischen Schrei bekomme ich auch noch zu hören.
    Wieder in der Hütte zurück spielt sich das allmorgendliche Ritual aus Frühstücken und Packen ab. Da wir in der Hütte genächtigt haben etwas entspannter als gestern, da wir weder dem Wetter ausgesetzt sind, noch das Zelt verpacken müssen. Trotzdem ist die Stimmung etwas verhalten. Wir sind beide maulfaul und so langsam merken wir beide die letzten Tage in den Knochen. Pierres Knie hat die Pause zwar gutgetan, aber gut ist anders. Der Trockenraum hat wahre Wunder vollbracht. Alles trocken. Sogar meine Handschuhe.
    Heute soll es nach Arasluokta gehen. Keine Ahnung warum, aber diese Wort verkörpert für mich die Gegend, die Landschaft, die Tiere und Menschen hier. Lappland. Schon zuhause habe ich mich auf Arasluokta gefreut, einfach des Namens wegen. Außerdem sollen wir heute an einer furchtbar fotogenen Steinformation vorbeikommen, die in so gut wie jedem Reiseführer über den Padjelantaleden erwähnt wird.
    Nach einer gefühlten Ewigkeit brechen wir endlich gegen 10:00 Uhr in vollem Regenschutz auf. Kurz vor uns ist Kent mit seiner Familie losgezogen, auch dick in Regensachen eingehüllt.
    Direkt nach den Hütten geht es über eine kleine Hängebrücke, die über tolle Stromschnellen führt. Das Wasser hat kleine Löcher in die Felsen gewaschen und donnert in Strömen abwärts. Wir bleiben etwas und bewundern die Stromschnellen. Irgendwie hat keiner Lust den Anstieg, der direkt vor uns liegt, anzugehen.
    Aber es hilft alles nichts, wir müssen da jetzt 4km hoch.




    Shiet Wetter

    Der Wind wird immer stärker, bis es richtiggehend stürmt. Die Temperaturen bewegen sich um die 3°C und es beginnt zu nieseln und zu regnen. Obwohl der Weg recht einfach ist, beginnt meine Laune stetig in den Keller zu gehen. Ich friere, bin nass, die Handschuhe sind durchnässt und das Gefühl in den Fingern schwindet. Kein Fels, Kein Baum nichts um etwas Schutz vor dem Wetter zu bekommen. Normalerweise krieche ich mit Gepäck die Anstiege hoch. Diesmal renne ich fast. Ich will nur noch weg hier. Ich fluche wie ein Rohrspatz. Ziel meiner Beschimpfungen mein Nachbar Peter (nicht Pierre, sondern Peter aus Saarbrücken) Der findet total klasse, was ich gerade mache. Meint man müsste auch mal raus aus der Komfortzone. Jaja raus aus der Sch.... Komfortzone. Wo ist meine Komfortzone? Ich will sofort meine Komfortzone zurück. A....loch (Peter versteht das richtig, falls er mitliest lacht er sich gerade kaputt)
    Ich weiß nur, dass die Steinformation den fast höchsten Punkt des Anstiegs darstellt. Wann kommt dieses Mistding endlich? Irgendwann nach viel Gefluche und Gezeter komme ich dort endlich an. Pierre ist noch ein gutes Stück hinter mir. Ganz toll die Formation. Interessiert mich gerade einen ….. Das einzige was ich ihr abgewinnen kann, ist das sie mir wenigstens ein bisschen Schutz vor Regen und Wind bietet. Ich habe die Faxen dicke. Setze mich hinter die Felsen und rauche dem Regen zum Trotz eine Zigarette. Diese eine ist in diesem Moment überlebensnotwendig. Da gibt es Menschen, die werden mich verstehen.
    Pierre kommt auch an. Der hat erstaunlich gute Laune. Vom Regen des Vortags quasi schon auf heute vorbereitet hüpft er gutgelaunt durch die Gegend und macht fröhlich Fotos.


    Besser nicht ansprechen


    Unfassbar gutgelaunter Pierre

    Nach einer halben Stunde geht es weiter. Die Finger tun jetzt richtig weh. Weiter, weiter, weiter. Wenn wir stehenbleiben kalt, kalt, kalt. Die Regenhose drückt unter dem Hüftgurt und das Ding rutscht nass wie es ist immer wieder bis zum Allerwertesten und schnürt mir diesen ab. Wir erreichen den höchsten Punkt des Tages und gelangen auf eine Hochebene. Dort geht das ganze Spiel weiter, allerdings mit noch mehr Wind. Ich denke schon schlechter kann meine Laune nicht werden, da höre ich hinter mir aus Leibeskräften Gesang. „Weine nicht wenn der Regen fällt dam dam DAM DAM!“ Pierre! Ich muss hysterisch anfangen zu lachen. Er singt einfach gutgelaunt weiter. Ich lache und lache und 5min später ziehen wir Arm in Arm über die Ebene und brüllen aus voller Kehle sämtlichen schlechten deutschen Hits und Schlager der Geschichte.
    Von Drafi Deutscher über Münchner Freiheit bis zu Helene Fischer.


    Sangesbühne


    Wieder gut gelaunt trotz Rotz im Bart

    Es ist zwar immer noch furchtbar nass, kalt und windig, aber meine Laune hat sich zu hundertprozent gewandelt. In diesem Moment bin ich noch froher Pierre dabei zu haben. Er hat mir gerade den Tag gerettet.
    Die Laune ist also besser. Jetzt kann ich auch endlich nochmal die Natur um mich rum wahrnehmen.
    Der Regen und Wind werden weniger als wir den Abstieg von der Ebene angehen. Wir fühlen uns wie vom Sturm ausgespuckt und kommen zum Miellädno. Wieder eine große Hängebrücke. In dem kleinen gelben Reiseführer den wir als Basis für die Tour nutzen wird die Brückenquerung als ein Tageshighlight angepriesen, aber tatsächlich fand ich unsere zweite Übernachtungsstelle wesentlich beeindruckender.


    Ein kleiner orangener Punkt, vom Sturm ausgespuckt.

    Jetzt ist es sogar so trocken, das ich sowohl Kamera, als auch Garmin nochmal auspacke. Wir essen eine Kleinigkeit und ziehen dann weiter. Das negative an unserer Gesangsaktion ist, das ich diese furchtbaren Lieder bis zum Schluss der Reise nicht mehr aus meinem Kopf bekomme. Westlich von uns liegt der Virihaure. Ein Riesensee. Auf einer Infotafel lese ich das es der größte im Padjelanta Nationalpark, zudem der sechsttiefste in ganz Schweden ist. Er ist jedenfalls beeindruckend. Sogar durch den Nebel und die Wolken.




    Arasluokta in Sicht, von Osten wirds heller

    Wieder stehen wir vor einem Abstieg, der Pierres Knie ordentlich zusetzen wird, aber unten im Tal können wir schon die Arasluoktastugorna mit der dazugehörigen Samensiedlung sehen. Während des Abstiegs reißen die Wolken auf und die Sonne beginnt zu scheinen. Es wird sogar so sonnig, das wir überlegen im Zelt zu schlafen. Da wir aber beide einfach nur noch unsere Sachen trocknen und entspannen wollen beschließen wir wieder die Hütte zu nehmen.
    Unten angekommen müssen wir uns kurz orientieren und finden dann die Winter Hütte. Einen Bewohner gibt es schon. Laurent ein Franzose, Anfang 60. Er kann nur etwas Deutsch und kaum Englisch. Da Pierre und ich fast fließend französisch sprechen ist das aber kein Problem. Er kommt aus der Nähe von Munster. Wahnsinn, da reise ich hoch in den Norden, nur um jemand aus meinem bevorzugten Vogesen Revier zu treffen. Dort treibe ich mich mehrmals im Jahr rum und kann die Hochvogesen wärmstens empfehlen.
    Er läuft den Padjelantaleden zum zweiten Mal. Letztes Jahr ging es von Kvikkjokk nach Ritsem und dieses Jahr läuft er die Gegenrichtung. Letzte Nacht schlief er irgendwo kurz nach Laddejakha und ist wie wir voll in den Regen reingekommen. Zuerst sortieren wir die Nassen Sachen und belegen dann den Trockenraum. Das Wetter ist mittlerweile so gut, das ich sogar das Zelt aufbaue, um es im Wind trocknen zu lassen.
    Zurück in der Hütte kommt noch ein nasser Gast. Ein deutscher, ca Mitte 30. Den Vornamen habe ich vergessen aufzuschreiben. Ein sehr netter kommunikativer Kerl. Er kommt aus dem Sarek und wird querfeldein nach Kvikkjokk laufen, wo wir uns dann wiedersehen werden.
    Zwischenzeitlich kommt Kent vorbei. Er hat sich mit seiner Familie in der Stugvard Hütte einquartiert und kassiert den Obulus. Dabei kommen wir ins Gespräch. Er erzählt wundervolle Geschichten von den Sami, Bären, Riesenfischen und lauscht ganz fasziniert den Geschichten von uns anderen. Ich merke das in dieser Gegend Kommunikation, Geschichten usw ganz wichtig sind. Man kann sich Abends nicht einfach mal vor das Internet hocken oder sich von der Glotze mit banalem Zeug berieseln lassen. Zwischenmenschliche Interaktion, Geschichten und die Fantasie sich diese auch vorstellen zu können. Ich habe den Eindruck, das beherrscht hier das soziale Leben in dieser verlassenen Gegend.
    Über der Erzählerei beginnt sich der Himmel draußen rötlich zu färben. Pierre und ich gehen raus zu der Samensiedlung. (In der aber keine Sami mehr sind, da sie laut Kent vor einer Woche alle die Siedlung verlassen haben).




    Kitschig aber schön





    Dieser Abend entschädigt für den vorangegangenen Tag. Die untergehende Sonne über dem Virihaure ist einfach unbeschreiblich schön. Es sind immer noch Wolken am Himmel. Die Sonne und die Wolken zaubern Postkartengerechte Panoramen auf die Speicherkarte. Mich erfüllt wieder ein Gefühl der kompletten Entspannung. Wir reden nicht viel. Jeder genießt still und vollkommen entspannt diesen einzigartig schönen Moment. Ich muss an meinen vor 4 Jahren verstorbenen Vater denken. Er hat mir immer ermöglicht die Welt zu bereisen und raus in die Natur zu kommen. Wenn er jetzt hier sein könnte. Mir kommen die Tränen. Eine Mischung aus Glück, Dankbarkeit und Trauer. Happy sad Moment.
    Mir wird jetzt klarer, warum mich der Name Arasluokta schon vor der Tour fasziniert hat.
    Vielleicht ist es auch gar nicht so spektakulär, wie in meiner Erinnerung, aber nach dem heutigen Tag kommt mir dieser Abschluss wie ein Geschenk vor.
    In der Dämmerung packe ich das inzwischen trockene Zelt wieder ein und wir verziehen uns in die Hütte. Es wird noch ein bisschen erzählt, Tagebuch geschrieben und nach einer Tütenmahlzeit geht es dann auch schon ab in die Kiste.
    Bilanz: 13,8km in 3:34h Laufzeit, 504m hoch und 521m wieder runter

  14. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #14
    Samstag 07.09.2019 Tag 5



    6:45 Uhr Ich werde wach. Fühle mich, wie mit dem Holzhammer erschlagen. Es war viel zu warm diese Nacht in meiner Daunentüte.
    Pierre und der Deutsche sind auch schon wach, Laurent berappelt sich so langsam. Ich koche Kaffee und gehe vor die Tür die morgendliche Zigarette rauchen.
    Mich erschlägt der Wahnsinn. Direkt vor der Hütte spannt sich ein riesengroßer Regenbogen. Es ist teilweise noch bewölkt, aber die Sonne flutet durch den Himmel. Ich trete raus und gucke nach Osten. Es nieselt noch leicht, aber die Sonne bricht durch. Die Luft ist voller Wasser und man sieht die einzelnen Wassertropfen im Gegenlicht funkeln. Magisch.


    Elfen, wieder einmal

    Gut gelaunt gehe ich in die Hütte zurück, wo wir frühstücken und mit Laurent abmachen heute mehr oder weniger gemeinsam zu laufen.
    Wir wollen alle drei nach Staloluokta. Dort soll heute noch offen sein. Wir erhoffen uns die Vorräte an Parfas Kiosk ein bisschen aufzustocken und schielen schon heimlich auf die Sauna. Kent und Familie wollen auch dort hin, werden aber das Boot eines befreundeten Jägers nehmen.
    Nachdem wir unser Getüdel beisammen haben starte ich das Garmin. Schock. Alles wech. Keine Karten mehr, keine Tracks. Hat die gestrige Dusche doch nicht so gut getan? Naja nicht schlimm, wir haben ja die Karte und der Weg ist so gut markiert, das sich nur Menschen mit extremer Orientierungslosigkeit verlaufen können. Ich zetere trotzdem ein bisschen. Schließlich wollte ich die gesamte Tour tracken. Das Höhenprofil und die Strecke zum Ziel Anzeige waren in den letzten Tagen auch gut für die Moral. Der Deutsche meint ich solle mal nach der Speicherkarte gucken. Natürlich. Ich Depp. Das isses. Sie ist aus ihrer Halterung gerutscht. Richtig wieder eingelegt ist nochmal alles da.
    Wir verabschieden uns von dem netten Deutschen und machen gegen 9:00 Uhr los. Das Wetter scheint toll zu werden. Keine Regenhose heute. Nur das Raincover wird prophylaktisch über den Rucksack gezogen.
    Es ist sogar so warm, das ich zum erstenmal auf dieser Tour auf die Hardshell verzichte und nur mit Hemd und Fleece laufe.
    Am Anfang erwartet uns direkt ein Anstieg. Laurent in seinem betagteren Alter rennt uns davon.
    Ein ganz netter, sehr sehr schüchterner Kerl, der glaube ich am besten mit sich alleine klar kommt. Es dauert jedenfalls, bis er etwas mehr auftaut.





    Wir folgen ihm in gemächlichem Tempo. Der Weg wird zum erstenmal ein klein wenig anspruchsvoller. Die Felsplatten, über die wir müssen, sind glatt, steil und glitschig, der Weg teilweise sehr schlammig. Pierres Knie, das ihm gestern Abend schon sehr weh tat, meldet sich direkt zu Beginn. Ob er das bis Kvikkjokk durchhält? In Staloluokta hätten wir noch die Möglichkeit abzubrechen. Wir beschließen abzuwarten, was der Tag bringt.
    Erstmal bringt er wahnsinnig tolle Aussichten auf den Virihaure. Im Westen weiße Gipfel in Norwegen. Hinter uns in nördlicher Richtung Arasluokta, auf das wir jetzt hinab schauen und das immer kleiner wird. Wir bleiben andauernd stehen um zu fotografieren. Gegen 11:00 Uhr machen wir die erste Pause auf einem kleinen Felsplateau mit wundervoller Aussicht. Laurent gerät jetzt außer Sicht.








    Ein Herz für Rentiere






    Ich präsentiere...



    Nachdem wir eine halbe Stunde die Aussicht genossen und eine Kleinigkeit gegessen haben ziehen wir weiter. Immer an der Bergflanke des Stuor Dijdder entlang. Nach ca 5km haben wir den höchsten Punkt erreicht. Der Weg entfernt sich jetzt vom Ufer und wir steigen auf eine sonnige, von kleinen Gewässern durchsetzte, Ebene hinunter. Die Sonne scheint jetzt mit aller Kraft. Wir ziehen über die Ebene und sehen in einiger Entfernung Laurent auf einem großen Felsen rasten. Wir gesellen uns zu ihm. Es ist einfach nur herrlich. Wir legen uns der Länge nach auf den warmen Fels und genießen die Sonne. Mir ist so wohlig, das ich kurz wegdämmere. Sogar das Fleece wird ausgezogen. Es wird gegessen, erzählt und Fotos gemacht. Laurent trocknet sein winziges Zelt. 11°C wird das Garmin anzeigen.













    Nach ca 1,5h Pause brechen wir zu dritt wieder auf. Eine Aussicht ist schöner als die andere. Diesen herrlichen Tag haben wir uns gestern hart erkauft.
    Mittlerweile hat sich bei Pierre und mir auch ein gewisser Flow beim Laufen eingestellt. Mal laufen wir alleine, mit großem Abstand und jeder hängt seinen Gedanken nach, mal laufen wir wieder zusammen und erzählen oder teilen Still die grandiose Natur. Das alles ohne Absprachen, es passiert einfach und hat genau das richtige Tempo und Maß.
    Ich bin glücklich. Vollkommen im Reinen mit mir und der Welt. Das Leben ist schön!
    Mit Laurent macht es richtig Spaß. Immer wieder halten wir, oder schließen zueinander auf, um durch sein Fernglas Rentiere, Adler und andere Greifvögel zu beobachten. Man merkt wie er sich freut und auftaut, wenn wir ihm Fragen zu den Tieren stellen. Da kennt er sich aus.
    So langsam kommt die Bucht von Staloluokta in Sicht. Wir steigen durch Birkenwald ab zu den Sami Hütten, die wir von oben schon erkennen können. Der Wald ist ziemlich dicht. Ich denke sofort, dass sich hier Bär und Elch gute Nacht sagen. Leider werden wir beide nicht sehen. (Bis auf zwei Elche, aber in gänzlich felllosem Zustand)
    Gegen 14:00 Uhr kommen wir in Staloluokta an und laufen erstmal zu den Hütten. Bis auf ein fernes Motorgeräusch haben wir niemanden gesehen oder gehört.





    Ein Aushang an der Tür besagt, dass um 18:00 Uhr die Stugvardin da sein wird und das Kiosk ab 16:00 Uhr öffnet. Pierre und ich halten Kriegsrat. Wie geht es seinem Knie? Schmerzhaft, aber auszuhalten. Wir palavern etwas und kommen dann zu dem Entschluss morgen einen Ruhetag einzulegen und zu hoffen das die Schonung dem Knie soweit gut tut, das wir es bis Kvikkjokk schaffen. Das bringt mich in Proviantprobleme. Ich habe dann genau eine Tagesrationn zu wenig. 2 Riegel und ein paar Nüsse sind von den letzten Tagen noch übrig. Wir müssen also am Kiosk noch zuschlagen. (Und haben heimliche Hoffnung auf ein kaltes Bier) Jetzt stellt sich die Frage wo übernachten? Laurent will nochmal in der Hütte schlafen, wir sind jedoch noch unschlüssig. Wir laufen runter zu der Zeltwiese und entdecken massenhaft gute Zeltplätze mit traumhafter Aussicht auf den Virihaure.
    Der Himmel ist strahlend blau und genau das ist das Problem. Es wird diese Nacht garantiert verdammt kalt werden. Pierre, dessen Schlafsack nicht wirklich für Temperaturen um den Gefrierpunkt ausgelegt ist, hat, trotz Thermoinlett, die 2. Nacht sehr gefroren.
    Wir beschließen also die warme Hütte zu nehmen und laufen zurück. Die Türen sind offen und wir beziehen mit Laurent ein 4 Bett Zimmer. Jetzt erstmal ein Süppchen und einen Tee. Herrlich. Es geht auch auf 16:00 Uhr zu und wir beschließen zu Parfas Kiosk zu laufen. Dort angekommen verrammelte Türen. Aber es gibt eine Klingel. Wir klingeln also und warten. Nichts. Wir klingeln nochmal. Jetzt hören wir ein Motorgeräusch das näher kommt. Hoffnung....Nichts. Das Geräusch kommt von einem kleinen Boot, das in ca 200m Entfernung an einem Haus am Wasser anlegt. 16:30 Uhr. Da wird heute wohl niemand mehr kommen. Mist. Ich brauche was zu essen. Wir beschließen in Richtung des Bootes zu laufen, um zu fragen ob das Kiosk heute nochmal aufmacht oder schon für die Saison geschlossen ist. Ich bekomme ein Into the wild Feeling. Essen wird nicht langen, Zigaretten werden nicht langen, Pierres Knie. Ohje. Aber diese trüben Gedanken sind schnell verflogen, als wir an dem Haus ankommen.
    Davor Kent mit seiner Familie. Gerade angekommen. Das Hallo ist groß. Dabei sind noch ein Elchjäger und seine Frau, die hier alles in Personalunion ist. Annelie. Sie ist Stugvardin, kümmert sich um die FyskeFlyg Buchungen und hat eigentlich auch einen Schlüssel für Parfas Kiosk. Da die Betreiber jedoch einen Trauerfall in der Familie hatten und überstürzt schließen und abreisen mussten, haben sie vergessen ihr den Schlüssel zu geben. Och nö.
    Der Elchjäger hat übrigens Beute gemacht. Neben dem Haus hängen an Haken zwei frisch abgezogene Elche. Das Fell daneben. Auf den blutigen Köpfen kauen zwei schwarze Hunde herum, die sich, entgegen des ersten Eindrucks, als völlig verschmust und verspielt erweisen.





    Wir unterhalten uns kurz und laufen dann mit Annelie zurück zu den Hütten. Wir fragen nach der Sauna. Yes! Wenn wir sie selbst befeuern dürfen wir heute Abend rein. Super. War noch nie in einer Holz befeuerten Sauna. Bin gespannt. Zurück im großen Aufenthaltsraum mit Blick auf den Virihaure fange ich an Tagebuch zu schreiben und Tee zu trinken. Pierre und Laurent verschwinden um die Schwitzhütte anzuschmeißen.
    Kent, der mit seiner Familie eine Extra Hütte bezogen hat erklärt, das es eine Stunde braucht, bis die Sauna auf Temperatur ist. Wir sollen zuerst, dann kommt er mit seinen Töchtern.
    Bis das Feuer auf Temperatur ist essen wir zu Abend.
    Danach: Sonnenuntergang! Drama Baby!





    Er ist so klischeehaft schön, das nur noch the big fish jumping fehlt, wie Kent meint.
    Danach:
    Sauna!
    Wahnsinn! So muss dat. Im Vorraum ein Ofen. Dort wird sich umgezogen. Danach die „Dusche“ ein Holzofen auf dem ein großer Wasserkessel thront, in dem das Wasser schon kocht. Draußen ist es jetzt dunkel.
    Im Duschraum steht der Wasserdampf wie in einem Hamam. Ich lege die Stirnfunzel auf die Fensterbank und es entsteht eine surreale Stimmung aus Lichtstrahlen im Dunkeln, die durch die Wasserdampfwaden scheinen.
    Wir mischen uns aus heißem und kaltem Wasser eine angenehme „Dusche“ zusammen, die wir mit Schöpfkellen über uns verteilen. Laurent will nicht mit in die Sauna, bei der „Dusche“ ist er jedoch liebend gern dabei. Mein lieber Scholli. Wenn ich mit Mitte 60 so einen Körper habe bin ich stolz.
    Im Anschluss gehen Pierre und ich in die Sauna. Na sowas. Es ist fast kühl. Eine Kelle Wasser jedoch über die heißen Steine und die Hitze explodiert. Welche Wohltat für die geplagten Knochen. Ich genieße es in vollen Zügen. Pierre ist nicht nur staatlich geprüfter Schauspieler, sondern auch ein staatlich geprüfter Saunameister. Er schüttelt und wedelt was das Zeug hält und so komme ich in den Genuss eines ganz besonderen Aufgusses. Der Rauch des Birkenfeuers ist so intensiv, das es keines Wasserzusatzes bedarf. Zum Abkühlen laufe ich auf den Steg vor der Saunahütte und von dort geht es direkt in einen kleinen See, der durch den ablaufenden Giedavrre geschaffen wurde. Ich liege im kalten Wasser, blicke auf den klaren Sternenhimmel und kann mein Glück kaum fassen.
    Die beste Sauna meines Lebens.
    Noch zwei weitere Durchgänge, dann steht Kent mit seinen Mädels vor der Tür.


    Die "Dusche" am Tag danach


    Die Duschköpfe am Tag danach


    Drinnen


    Der Saunaofen


    Das Kühlbecken

    Zurück im Aufenthaltsraum bin ich angenehm müde und wohlig. Nur Laurent guckt komisch. Er war ja schon früher zurück und erzählt, das wir nicht die einzigen Übernachtungsgäste sind. Er meint da wäre ein junger Deutscher, der irgendwie seltsam wäre. Richtig verstanden hat er ihn nicht.
    Da geht die Tür auf und er kommt herein. Felix ein Sachse Mitte 20. Er ist vollkommen fertig. Er sagt wir wären die ersten Menschen, die er seit 16 Tagen sieht. Kommt aus dem Sarek, wo er wohl sowas wie eine Survivaltour machen wollte.
    Entschuldigung, aber jetzt muss ich etwas ausholen.
    Anscheinend hat es ihm Nachts im Sturm die Heringe aus den Tarpleinen gerissen. Er sei dann in einer Wasserlache aufgewacht und konnte bei 0°C nichts mehr trocknen. Er hat dann abgebrochen und ist nach Staloluokta, wo er seit gestern Nachmittag im Zimmer gelegen und geschlafen hat. Beim Abstieg sind seine Karbonstöcke gebrochen und er hat sich beide Fußsohlen in den nassen Schuhen wundgelaufen. Hat keine Ahnung von Hüttenöffnungszeiten (Verdammtes Glück, das hier noch offen war) Und beschwert sich das die Übernachtung Geld kostet, er wäre ja schließlich nicht im Hotel. Eigentlich erzählt er die ganze Zeit, was er falsch gemacht hat und ist dabei vollkommen überheblich und verkauft seine Fehler als unvermeidbaren harten Überlebenskampf. Freunde nimmt er nicht mit, die haben Frau und Kinder und er will den Familien nicht sagen müssen der Vater sei im Sarek geblieben. Ohne Worte. Wir sollen ihm Geld leihen, damit er sich einen Heli ordern kann.
    Ich greife jetzt vor, aber der Kerl hat mich furchtbar aufgeregt.
    Am nächsten Morgen informieren wir Annelie über den Gast. Wir erklären die Situation und das er keinen Kilometer mehr gehen kann. Sie schaut nach ihm und besorgt ihm einen Helikopter. Wir helfen ihm seine Ausrüstung zu packen. Dabei lässt er sich furchtbar Zeit und verbreitet einfach nur Arroganz. Wenn hier jemand erfahren ist, schon alles gesehen hat etc ist er das. Wortwörtlich hat er Erfahrung genug für uns alle.
    Wir setzen ihn in den Heli und statt Danke kommt nur: „Schreibt in meinen Youtube Channel“ Dort wird er sich ein paar Wochen später als ganz großer Held inszenieren, der wie geplant ausgeflogen wurde.
    Da zeigt sich wieder, was man von ach so tollen Youtube Videos und Erzählungen so halten kann.
    Ich hatte ihn in einem Post hier erwähnt und wurde daraufhin von einem Forumsmitglied angeschrieben:
    (Den Namen des Foristen möchte ich ohne Erlaubnis nicht weitergeben)
    „Hallo Sausemann,
    ich habe in einem deiner Beiträge Folgendes gesehen:
    „Wir waren vom 03.09. bis 13.09. auf dem Padjelantaleden unterwegs und mussten in Staloluokta einen jungen Deutschen in den Heli setzen, der im Sarek vom Wetter dermaßen gefrostet und geduscht worden war, das er mit nass wundgelaufenen Füßen keinen Meter mehr gehen konnte. „

    Ich bin dieses Jahr am X.9. in Duottar auf dem Padjelantaleden nach Norden gestartet und habe am X.9. die Fähre nach Ritsem genommen. (Wir müssten uns also eigentlich begegnet sein, wenn ihr auf dem Weg geblieben seid. Wer wart denn "ihr"? Ich war allein unterwegs.) Vorher war ich im südwestlichen Sarek unterwegs und habe einen jungen, alleinreisenden Deutschen getroffen, der mir etwas schlecht vorbereitet und überfordert schien. Ich habe mich noch ein paarmal gefragt, was aus ihm geworden ist. Er war ein kräftiger, großer Leipziger mit leichtem Dialekt. Ich meine, er hätte gesagt sein Name wäre Felix. Deckt sich das mit demjenigen, den ihr getroffen habt? Hast du eventuell noch ein paar mehr Infos gekriegt, wie es ihm ergangen ist?

    „Der junge Deutsche, den Du getroffen hast, war tatsächlich derjenige, den wir in den Heli gesetzt haben. Sein Name war Felix, er hatte einen ostdeutschen Akzent und war.....
    Ich möchte ihm nicht zu nahe treten, aber sagen wir mal so, mein bester Freund wird er nicht.
    Guck mal nach Platzhirsch Survival auf YouTube, da muss ich eigentlich nicht mehr viel zu sagen.

    Deine Vermutung er sei schlecht vorbereitet und überfordert gewesen, haben alle, die ihn gesehen und gehört haben geteilt, nur er nicht.
    Ihm hat es Nachts bei Regen und Temperaturen um 0°C die Heringe aus den Tarpleinen gezogen und er ist in einer Wasserlache aufgewacht. Danach hat er wohl nichts mehr trocken bekommen und ist in, ich glaube 4 Tagen, nach Staloluokta gelaufen.
    Durch die nassen Schuhe hat er sich die Füße an den Innenseiten wundgelaufen und konnte kaum noch gehen. Seine Karbonstöcke sind unterwegs auch noch gebrochen.
    Er hatte das Glück seines Lebens, das überhaupt noch jemand in Stalo war. Bis auf uns, einen Elchjäger und die Stugvardin war niemand mehr da und an dem Tag wurde geschlossen.
    Wir haben der Vardin Bescheid gesagt, sie hat einen Heli organisiert und wir haben dann seine Sachen gepackt und ihn zum Heliplatz gebracht.

    Tja ich hoffe er hat aus der Geschichte gelernt.

    Viele Grüße
    Sause “

    „Nun gut, dann ist ja zumindest geklärt, dass er ohne Schaden davongekommen ist. Den Eindruck, dass er etwas komisch war (das interpretiere ich jetzt mal frei in deinen Text rein ) habe ich auch gehabt. Unter vielen wirklich netten Begegnungen, die ich bisher beim Wandern hatte, war das eine der unangenehmeren.

    Den Youtubekanal habe ich mir eben angesehen, er erklärt Einiges. Ohne Chaos - keine Survival. Man erlebt halt das, was man sucht. Ich habe ihn im Tjuoldavagge getroffen nachdem wir gerade separat den Buojdesjahka gefurtet hatten. Er ist an einer hüfttiefen Stelle durch und hat bei der Furt seinen Schlafsack, der unten am Rucksack hing, in den Fluss getunkt (und das erst gemerkt als ich ihn gefragt habe, ob das für ihn garnicht problematisch sei). Ich bin 300 m weiter unten knapp knietief durch...

    Er scheint ja sogar seine Sarekreise als Videos zu veröffentlichen. Der Heliflug wird als Absetzen in der Wildnis inszeniert...

    Danke für deine Infos. Ich habe fast vermutet, dass es bei ihm nicht ganz wie geplant ablaufen wird. Andererseits... bei wem tut es das schon. “

    So nochmals Entschuldigung, aber das musste raus.
    Als der Typ verschwunden ist trinken wir noch einen Tee und gehen dann ins Bett. Laurent sucht seine Stirnlampe. Mist hat er in Arasluokta vergessen. Er möchte morgen weiter und in 2-3 Tagen in Kvikkjokk sein. Ganz alleine. Im Zelt. Ohne Stirnlampe. Ich mache mir Sorgen. Wenn da Nachts was passiert?
    Wir haben zwei Stück, also gebe ich ihm meine und wir vereinbaren das er sie in Kvikkjokk abgeben wird, wo ich sie mir dann holen kann. Genauso ist es auch gekommen. Zum Dank schenkt er mir eine Tüte Trekkingfutter die er über hat.
    Na bitte. Karma funktioniert. Mach was gutes und es kommt zurück. Wegen Essen muss ich mir jetzt nicht mehr so große Sorgen machen.
    Müde gehen wir gegen 22:30 Uhr ins Bett und ich schlafe direkt ein.



    Bilanz: 10,7km in 2:51h Laufzeit, 357m hoch und 491m wieder runter

  15. Dauerbesucher
    Avatar von Mortias
    Dabei seit
    13.07.2010
    Ort
    München
    Beiträge
    905

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #15
    Macht wirklich Spaß Deinem Bericht zu folgen und die Fotos gefallen mir auch. Krass aber was Du über die Begegnung mit diesen Felix schreibst.

    Hab jetzt auch mal einen Blick auf seinen Youtube Channel genommen und er scheint schon ein großer Freund der Selbstinzenierung zu sein. Mir persönlich ist so ein Verhalten auch ziemlich unsympatisch. Einerseits stellt er seinen Trip als ein riesges Survivalabenteuer dar (in meinen Augen weit über Maß) und gleichzeitig beachtet er die notwendig damit verbundenen Tugenden wie kritische Selbsteinschätzung und Demut nicht. Ich selbst hab mir zwar auch schon etliche Fehler und Dummheiten auf Touren geleistet. Wichtig ist dann aber immer daraus zu lernen. Nur wenn diese Lernfähigkeit nicht vorhanden ist, dann stehen die Chancen gut dieselben Fehler zu wiederholen. Nur was macht man, wenn dann nicht zufällig eine Hütte mit anderen hilfsbereiten Wanderern in der Nähe ist?

    Sorry für dieses Off-Topic Statement, aber mich regt so ein Verhalten einfach extrem auf. Davon abgesehen finde ich aber hast Du die ganze Thematik sehr neutral und ausgewogen beschrieben.

  16. AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #16
    Hallo Sausemann,
    ich war schon gespannt wie ein Flitzebogen auf den Bericht dieser Etappe. In der 2. Augusthälfte 2019 bin ich einen Teil des Padjelantaleden gelaufen und diese Etappe war mit Abstand die eindrucksvollste und schönste für mich (hatte aber auch Kasierwetter). Ganz erstaunt bin ich über das Foto des Sauna-Ofens. Ich war zwar auch in der Sauna, aber ohne Brille ist mir die schöne Inschrift im Ofen gar nicht aufgefallen Freue mich auf den Rest des Berichtes! Gruß von der oesine

  17. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #17
    Zitat Zitat von Mortias Beitrag anzeigen
    .... Ich selbst hab mir zwar auch schon etliche Fehler und Dummheiten auf Touren geleistet. Wichtig ist dann aber immer daraus zu lernen. Nur wenn diese Lernfähigkeit nicht vorhanden ist, dann stehen die Chancen gut dieselben Fehler zu wiederholen. Nur was macht man, wenn dann nicht zufällig eine Hütte mit anderen hilfsbereiten Wanderern in der Nähe ist?
    Ich hoffe in seinem Fall hat er aus der Geschichte gelernt und die Selbstinszenierung war ein Teil des Versuches sein Gesicht als harter Survivaltüp zu wahren

    Zitat Zitat von Mortias Beitrag anzeigen
    Sorry für dieses Off-Topic Statement, aber mich regt so ein Verhalten einfach extrem auf. Davon abgesehen finde ich aber hast Du die ganze Thematik sehr neutral und ausgewogen beschrieben.
    Kein Problem, ich habe mich bemüht im Rahmen meiner Eindrücke neutral zu bleiben

    Zitat Zitat von oesine63 Beitrag anzeigen
    Hallo Sausemann,
    ich war schon gespannt wie ein Flitzebogen auf den Bericht dieser Etappe. In der 2. Augusthälfte 2019 bin ich einen Teil des Padjelantaleden gelaufen und diese Etappe war mit Abstand die eindrucksvollste und schönste für mich (hatte aber auch Kasierwetter). Ganz erstaunt bin ich über das Foto des Sauna-Ofens. Ich war zwar auch in der Sauna, aber ohne Brille ist mir die schöne Inschrift im Ofen gar nicht aufgefallen Freue mich auf den Rest des Berichtes! Gruß von der oesine
    Hallo Oesine,
    schön das Du mitliest. Du warst dann ja wohl knapp vor uns unterwegs. Ob es die schönste Etappe der Tour war kann ich garnicht sagen, später folgten noch so vollkommen unterschiedliche, aber auch auf ihre Art wunderschöne Etappen...
    Sie war auf jedenfall ein Highlight.
    Das Foto des Ofens ist von Pierre, die Inschrift ist mir damals auch nicht aufgefallen.
    Bald geht es weiter.

  18. Dauerbesucher
    Avatar von Blahake
    Dabei seit
    18.06.2014
    Ort
    unstet
    Beiträge
    647

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #18
    Zitat Zitat von Sausemann Beitrag anzeigen
    ... da höre ich hinter mir aus Leibeskräften Gesang. „Weine nicht wenn der Regen fällt dam dam DAM DAM!“ Pierre! Ich muss hysterisch anfangen zu lachen. Er singt einfach gutgelaunt weiter. Ich lache und lache und 5min später ziehen wir Arm in Arm über die Ebene und brüllen aus voller Kehle sämtlichen schlechten deutschen Hits und Schlager der Geschichte.
    Von Drafi Deutscher über Münchner Freiheit bis zu Helene Fischer.

    Ich glaube, ich habe mich gerade in Pierre verliebt!

  19. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #19
    Zitat Zitat von Blahake Beitrag anzeigen

    Ich glaube, ich habe mich gerade in Pierre verliebt!
    Hab ich, spätestens in diesem Moment

  20. Gerne im Forum
    Avatar von Sausemann
    Dabei seit
    11.10.2018
    Beiträge
    94

    AW: Padjelantaleden 2019: Von Licht, Schatten, ziemlich besten Freunden und Rent

    #20
    Sonntag 08.09.2019 Tag 6 „easy goin'“

    Der heutige Tag ist kurz erzählt. Es ist kurz nach 7:00 Uhr. Ich habe Super geschlafen. Pierre und Laurent sind schon wach. Wir frühstücken im schönen großen Aufenthaltsraum mit einem bezaubernden Blick auf den Virihaure. Das Wetter ist sonnig und leicht bewölkt und wenn man dem Elchjäger Glauben schenken darf wird das auch die nächsten Tage so bleiben. Yihaa!


    Der allmorgendliche Regenbogen

    Dem folgenden habe ich ja bereits am letzten Tag vorgegriffen. Wir informieren Annelie, sie informiert FyskeFlyg und wir bringen Felix zum Heli.
    Der kommt auch 20min. später. Immerhin komme ich jetzt mal in den Genuss einen Helikopter An- und Abflug aus nächster Nähe zu beobachten. Zufälligerweise sehen wir hier auch Mads den Stugvard aus Gisuris nochmal, der sich heute ausfliegen lässt. Heute ist sowieso der große Abreisetag erklärt uns Annelie.
    Andauernd hören wir Hubschrauber, die die Stugvards wieder in die Zivilisation bringen.





    Während wir unsere Zimmer räumen sind Annelie und ihr Mann damit beschäftigt die Bude zu schließen und winterfest zu machen. Wir dürfen sogar mit Schuhen ins Innere. Sie ist sehr kurz angebunden, aber auch sehr nett. Wir dürfen sogar unsere Powerbanks und Handys laden.
    Da sie heute das Haupthaus dicht machen werden wir in die Winterhütte umquartiert. Kent und Familie wollen noch einen Tag in der Gegend wandern und werden dann morgen fliegen.
    Als wir die Hütte entern sehe ich die zurückgelassenen Bücher und muss erstmal lachen


    Wenn ichs richtig verstanden habe eine tragische Liebesgeschichte über Vietnampilot und Krankenschwester

    Im neuen Domizil wird erstmal Wasser heiß gekocht und Wäsche gewaschen. Leider gibt es keinen Trockenraum, so das wir die Sachen in die Sonne hängen. Es geht kaum Wind und so richtig wollen sie nicht trocknen.
    Pierre möchte sich die Kotenkirche angucken und ich verziehe mich zur Saunahütte, setze mich davor in die Sonne und mache: nüscht. Sitze einfach nur in der Sonne guck mir die Landschaft, den See und die ganzen kleinen Insekten an und relaxe. Seltsam. Nichts tun. Ich habe den Eindruck mein Körper ist nach den letzten 5 Tagen voll auf laufen gepolt. Ausruhen ist zwar schön, aber ich würde mir am liebsten die Stiefel schnüren und weiterziehen.







    Heute ist übrigens Premiere. Ich war noch nie länger als 5 Tage am Stück auf Tour.
    Ca 2h sitze ich da rum und gehe dann zur Hütte zurück, wo Pierre schon rumlungert und seinen Kram durchtüdelt.
    Die Tür geht auf und ein junger Schwede kommt herein, der hier Mittagspause machen will und dann weiter in die Wälder. Wohin sagt er nicht. Er fängt an unter seinen Achseln rumzupulen und zum Vorschein kommt seine sehr spezielle Sockenstrategie. Er schwört auf reine Wollsocken, die er alle 2h!! wechselt. Die getragenen klemmt er sich unter die Achseln und schwört darauf sie so bis zum nächsten Wechseln trocken zu bekommen. Er erwähnt noch 2 Deutsche, von denen er meint sie würden gegen 16:00 Uhr hier aufschlagen. Eine halbe Stunde später ist er wieder weg.
    Pierre macht sich ein Süppchen und ich zaubere aus dem Kartoffelbrei, den wir in Laddejahka bekommen haben und einer Knoblauchzehe, die ich in einem left over Schrank gefunden habe, eine widerlich scharfe Kartoffelpampe. Diese ist wirklich nicht lecker und liegt im Magen wie ein Stein. Egal, der Hunger treibts rein.
    Wir schauen nach den Klamotten und beschließen sie in der Hütte zu trocknen, draußen sind sie noch immer klatschnass.
    Nachdem wir die Hütte schön mit Socken, Unterhosen und T-Shirts drapiert haben machen wir ein Mittagsschläfchen. Pierre pooft richtig ein, während ich nach 30min aufwache und vollkommen relaxt Fotos gucke, mache, Tagebuch schreibe, Wanderführer lese.




    Suchbild mit Pierre

    Pierre wacht auf und es entspinnt sich wiedereinmal ein furchtbar intimes gutes Gespräch über unsere Liebsten, Beziehungen, die ganze Sch..., die teilweise so auf einen zukommt. Dieser persönliche Moment wird jäh unterbrochen, denn die Tür fliegt auf und herein kommen:
    Holger und Claudia. Ein lustiges, positives Pärchen zwischen 40 und 50 Jahren und wie sich herausstellen wird auch Foristen hier.
    Claudia ich weiß Du liest mit. Ihr seid genau im richtigen Moment gekommen
    Sie sind wirklich sehr munter und wir haben gleich viel zu erzählen. Gespenstisch die Ausrüstung der beiden. Als hätten wir alles zu dritt besorgt. Wir haben den gleichen Rucksack, die gleichen Schuhe, die gleichen Stöcke, sogar Holgers Hose ist die gleiche wie meine.
    Sie kommen aus der Pfalz, ich aus dem Saarland, da scheint es wohl gleiche Vorlieben zu geben im Südwesten der Republik.
    Als sie mitbekommen, das Pierres Knie lädiert ist, packen sie netterweise eine Packung Voltaren auf den Tisch, mit der er sich gut einreibt.
    Der Tag ist jetzt auch schon fortgeschritten. Wir kochen und hauen uns in die Kiste. Morgen geht es weiter nach Duottar (Claudia hat schon in den höchsten Tönen geschwärmt).

    Bilanz: 2xums Haus in 15min Laufzeit, 15 Stufen runter und 15 Stufen wieder hoch.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)