Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 25 von 25
  1. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.368

    AW: Fahrrad-Werkzeugsatz für unterwegs gesucht

    #21
    Zitat Zitat von Lampe Beitrag anzeigen
    Perspektivisch wären bis max. 10 Tage im Flachland angedacht.
    Wo meinte eher: Deutschland, Mitteleurope, Mongolei? Die Frage ist doch, wie wahrscheinlich es ist, dass etwas kaputt geht und wie leicht man passendes Werkzeug/Ersatz bekommt. Für alles was sehr selten kaputt geht (und das ist bei modernen Rädern fast alles) lohnt es IMO bei guter Infrastruktur kaum, viel Werkzeug mitzuschleppen. Man schleppt viel Zeug mit für den Fall, dass auf jeder 5. Tour (oder seltener) vielleicht an Tag verloren geht weil man was nicht sofort repariert bekommt.

    Mac

  2. AW: Fahrrad-Werkzeugsatz für unterwegs gesucht

    #22
    Leute, packt ein Schaltauge ein (der TO nicht)! Nicht nur bei Transalp können die verrecken. Neulich habe ich erlebt, dass mein Enkel bei einem misslungenem Schaltvorgang das Schaltauge gehimmelt hat. Weil es die in allen möglichen Formen und Längen gibt, dauert es meist bis der Radhändler ein neues besorgt hat. Seitdem habe ich eins auf Vorrat.

    Dazu noch Luftpumpe, Multitool mit Nietendrücker, zwei bis drei Ersatznieten, alter Kettenrest mit 5 bis 10 Kettengliedern, Reifenheber, Flickzeug, mind. ein Ersatzschlauch, vielleicht noch ein faltbarer Fahrradreifen. Alles andere ist nur Gewicht.

    Wer als Schwerlasttransport unterwegs ist, sollte sich vom Fachmann die passenden Speichen und Nippel einpacken lassen. Gleich zeigen lassen, wie es geht. Das dafür nötige Werkzeug nicht vergessen. Mir ist aber noch nie eine Speiche verreckt.
    Geändert von Werner Hohn (17.02.2020 um 15:29 Uhr)
    .

  3. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    198

    AW: Fahrrad-Werkzeugsatz für unterwegs gesucht

    #23
    Mir wurde schon einmal eine Speiche während des Gepäcktransports im Flugzeug kaputt gemacht, ich denke, dass einem das auch bei eigener Bahnanreise auch passieren kann. Insofern halte ich den Speichenspanner für erforderlich.

    Als Alltagsfahrer habe ich mein Rad ständig im Einsatz und quasi alles schon einmal oder öfter getauscht, Schalt- und Bowdenzüge habe ich selbst im Alltag immer dabei. Egal, ob du mit einer alten Gurke oder einem quietschneuen Rad unterwegs bist, in jedem Fall solltest du nachschauen, dass du mit deinem Werkzeug auch alles (ok, Tretlager vielleicht nicht) lösen/festschrauben kannst und eventuell noch Schrauben oder U-Scheiben austauschst. Ebenso vorher ggfs. Bremsbeläge, Kette, Züge und andere Verschleissteile austauschen und einige -zig km "Probefahren", damit du sicher bist, alles richtig gemacht zu haben.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de

  4. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.368

    AW: Fahrrad-Werkzeugsatz für unterwegs gesucht

    #24
    Zitat Zitat von Werner Hohn Beitrag anzeigen
    LMultitool mit Nietendrücker, zwei bis drei Ersatznieten, alter Kettenrest mit 5 bis 10 Kettengliedern
    Müsst ihr wirklich häufig unterwegs die Kette reparieren? Ich nur extrem selten. Wenn man wirklich muss, sollte man sich vorher intensiver damit beschäftigen, wie das geht, sonst geht es gleich wieder kaputt.

    Wer als Schwerlasttransport unterwegs ist, sollte sich vom Fachmann die passenden Speichen und Nippel einpacken lassen. Gleich zeigen lassen, wie es geht. Das dafür nötige Werkzeug nicht vergessen. Mir ist aber noch nie eine Speiche verreckt.
    Wer als Schwerlasttransport unterwegs ist, sollte sich passende Laufräder bauen (lassen). Ich bin Schwerlasttransport und mir ist noch nie eine Speiche gerissen. Wenn man doch selber die Speichen reparieren will gilt wie oben: man sollte gehr gut wissen wie das geht (noch mehr als bei der Kette), sonst geht es gleich wieder kaputt. Und die am häufigsten brechenden Speichen sind die auf der Zahnkranzseite am Hinterrad. Dann muss man noch einen Zahnkranzabzieher mitnehmen oder spezielle Reperaturspeichen die man ohne Abnehmen des Zahnkranzes einfädeln kann. Tut ihr euch das wirklich alles an, für Radfahren in Mitteleuropa? Ich pack da lieber ne Kreditkarte ein. Nur auf wirklich größeren Touren und entlegenere Gegenden oder mit exotischen Fahrrädern wird es etwas mehr Werkzeug.

    Mac

  5. AW: Fahrrad-Werkzeugsatz für unterwegs gesucht

    #25
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Müsst ihr wirklich häufig unterwegs die Kette reparieren? Ich nur extrem selten. Wenn man wirklich muss, sollte man sich vorher intensiver damit beschäftigen, wie das geht, sonst geht es gleich wieder kaputt.
    Mir ist noch nie eine Kette gerissen. Entweder habe ich nicht genug Schmackes in den Oberschenkeln, oder ich schalte sauber. Am Multitool ist halt ein Nietendrücker dran, und weil das so ist, schmeiße ich 10 cm alte Kette dazu.

    Bei dem geschilderten Verschalter meines Enkels war nicht nur das Schaltauge fällig, auch die Kette. Die hatte sich zwischen kleinstem Ritzel und Hinterbaustrebe so verklemmt, dass ein Kettenglied einseitig aufgebogen war, also nicht mehr im Nietkopf steckte. Da hat dann der Kettennieter vom Multitool geholfen. Letztendlich für die Katz', denn ohne Schaltauge geht es halt nicht.

    Kettenwechsel, bzw. Reparatur sollte man schon mal gemacht haben, ja. Weil meine Räder nach dem Kauf keine Werkstatt mehr sehen, geht das flüssig von der Hand.

    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Wer als Schwerlasttransport unterwegs ist, sollte sich passende Laufräder bauen (lassen). Ich bin Schwerlasttransport und mir ist noch nie eine Speiche gerissen. Wenn man doch selber die Speichen reparieren will gilt wie oben: man sollte gehr gut wissen wie das geht (noch mehr als bei der Kette), sonst geht es gleich wieder kaputt. Und die am häufigsten brechenden Speichen sind die auf der Zahnkranzseite am Hinterrad. Dann muss man noch einen Zahnkranzabzieher mitnehmen oder spezielle Reperaturspeichen die man ohne Abnehmen des Zahnkranzes einfädeln kann.
    Ich gestehe, dass das eigentlich nur angelesenes Wissen ist, theoretisches Radfahren also. In dieser Gewichtklasse fehlt mir die Praxis, denn alle BMI-Rechner bescheinigen mir Untergewicht. Dazu die Erfahrung vom Weitwandern, dass nicht viel Ausrüstung nötig ist, und schon bleibe ich unter 100 Kilo Gesamtgewicht.

    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Tut ihr euch das wirklich alles an, für Radfahren in Mitteleuropa? Ich pack da lieber ne Kreditkarte ein.
    Sehe ich auch so, siehe oben.
    Geändert von Werner Hohn (17.02.2020 um 16:54 Uhr) Grund: Großschreibung am Satzanfang.
    .

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)