Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    13.09.2014
    Beiträge
    10

    Hardshelljacke

    #1
    Hallo zusammen,

    bei mir wird es Zeit für eine neue Hardshelljacke.
    Am liebsten wäre mir eine Gore-Tex-Membran, aber vergleichbare Membrane wären auch okay.
    Die Jacke soll auch fürs Wandern mit Rucksack herhalten und sollte daher mindestens 3lagig sein und kein Innenfutter haben.
    Da ich die Hardshell auch für das Fliegenfischen verwenden wollen würde, sollten die Klettverschlüsse der Ärmel nicht zu dick auftragen, da diese sich sonst gerne mit der Schnur verheddern. Ideal wäre es, wenn die Jacke Bündchen hätten (ggf. Neopren), die wirklich schön abschließen, sodass einem kein Wasser in den Ärmel fließt.

    Es gibt für die Fischerei spezielle Jacken. Bspw. solche hier:
    https://www.flyfishingeurope-shop.de...cke-slate.html
    oder
    https://www.adh-fishing.de/watbeklei...ge-modell-2019

    Das Problem bei diesen Jacken ist jedoch, dass diese recht kurz geschnitten sind und meist ein Innenfutter bzw. Innennetzgewebe haben. Das ist natürlich für das Wandern mit Rucksack nicht gut.

    Ich kenne mich leider auf dem aktuellen Markt nicht so gut aus, daher bin ich über Vorschläge (erstmal unabhängig vom Preis) sehr froh.

    Viele Grüße und vielen Dank

  2. AW: Hardshelljacke

    #2
    Gore macht den Jackenherstellern so viele Vorgaben, dass sich das Endprodukt qualitativ kaum unterscheidet. Darum kosten die Jacken auch mehr oder weniger das gleiche.

    Am besten gehst du folgendermaßen vor:
    1. Schnitt. Skandinavische Marken (bsp. Norrona, Klättermusen) sind zum Beispiel ganz anders geschnitten als britische (RAB, Mountain Equipment). Auch die Größenbezeichnung ist immer etwas ominös. Am besten gehst du also in einen Laden und guckst, welche Firma dir passende Kleidung schneidert und merkst dir die Größe.

    2. Shell. Du hast zum Beispiel Paclite, das normale Gore-Tex und Gore-Tex-Pro zur Auswahl. Paclite ist sehr leicht, aber nicht Rucksacktauglich, fällt also raus. Pro soll atmungsaktiver und robuster sein als das normale Gore-Tex. Der Preis ist aufsteigend in Reihenfolge der genannten. Am Ende entscheidet also wahrscheinlich der Geldbeutel.

    3. Features. Wenn du dich nun für eine Passform und eine Shell entschieden hast, geht es an die Features. Brauchst du Verstärkungen für lange Touren mit schwerem Gepäck? Brauchst du eine Unterarmbelüftung, bestimmte Taschen, Zwei-Wege-Zipper? Das entscheidet dann dein Jacken-Modell.

    Wenn du dich ein bisschen auf die Lauer legst, bekommst du eine unpopuläre Farbe bei bergfreunde, bergzeit oder so auch mal 50% reduziert. Da kommt dann auch die Pro Shell in bezahlbare Bereiche. Ich würde jetzt nicht die UVP für eine Regenjacke bezahlen, das lohnt sich nicht. Kommt Zeit, kommt die richtige Jacke.

  3. AW: Hardshelljacke

    #3
    budget wäre nicht unwichtig ansonsten bin ich auch bei norrona z.b. tamok ggf. einen smock kvinnherad

    mr

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    13.09.2014
    Beiträge
    10

    AW: Hardshelljacke

    #4
    Hallo und Danke für die Antworten,

    ich würde als Budget mal 500€ in den Raum werfen, wobei der Hinweis mit dem Abwarten und auf einen günstigen Kurs natürlich wertvoll ist.

    Die beiden Jacken (norrona z.b. tamok ggf. einen smock kvinnherad) wären mir jedoch etwas zu teuer und auch vom Schnitt zu lang.

    Viele Grüße

  5. Alter Hase
    Avatar von anja13
    Dabei seit
    28.07.2010
    Ort
    2 km hinterm Deich
    Beiträge
    2.717

    AW: Hardshelljacke

    #5
    Da Du noch ziemlich unentschlossen bist, werfe ich noch mal was ganz anderes in den Ring:

    Rucksacktauglich und auch in langen Schnitten vorhanden, robust, wenn auch eher schwer:

    https://www.paramo-clothing.com/de-de/explore-range/?attributes=5A01410B-7BF6-46CC-8A97-FFEA0A577F6E,FCBDB5D3-90B7-4766-871F-389AF483A8BE

    Paramo verfolgt ein komplett anderes Konzept als die Membran-Hersteller, da die Jacken nach der Wäsche imprägniert werden müssen (je nach Nutzung 1-2x im Jahr hier). Für mich eine Allround-Jacke.
    Angebote gibt es direkt auf der Seite immer mal wieder oder eher noch bei den Britischen Shops.

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    13.09.2014
    Beiträge
    10

    AW: Hardshelljacke

    #6
    Danke,
    ggf. ist meine Beschreibung missverständlich. Die von mir verlinkten Jacken sind Watjacken und daher in der Regel sehr kurz geschnitten. Das hat den Hintergrund, dass man mit den Dingern im Wasser steht und da eine längere Jacke ständig im Wasser hängen würde.
    Das macht sie allerdings für sonstige Outdooraktivitäten nicht allzu attraktiv, weil eben zu kurz. Da schaut unter Umständen die Jacke/Pulli drunter raus.
    Die gesuchte Jacke muss allerdings nicht besonders lang sein =).

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    27.05.2015
    Beiträge
    33

    AW: Hardshelljacke

    #7
    Zitat Zitat von anja13 Beitrag anzeigen
    Da Du noch ziemlich unentschlossen bist, werfe ich noch mal was ganz anderes in den Ring:

    Rucksacktauglich und auch in langen Schnitten vorhanden, robust, wenn auch eher schwer:

    https://www.paramo-clothing.com/de-de/explore-range/?attributes=5A01410B-7BF6-46CC-8A97-FFEA0A577F6E,FCBDB5D3-90B7-4766-871F-389AF483A8BE

    Paramo verfolgt ein komplett anderes Konzept als die Membran-Hersteller, da die Jacken nach der Wäsche imprägniert werden müssen (je nach Nutzung 1-2x im Jahr hier). Für mich eine Allround-Jacke.
    Angebote gibt es direkt auf der Seite immer mal wieder oder eher noch bei den Britischen Shops.
    Muss hier diesen ein paar Monate alten Thread nochmal hochholen.
    @anja13: kannst Du noch ein paar Erfahrungswerte beisteuern, wie Deine Paramo-Jacke sich bewährt hat ? Verstehe ich das eigentlich richtig, dass ich hier auch nicht die (unmittelbare) Gefahr einer Membranzerstörung habe ?

  8. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.635

    AW: Hardshelljacke

    #8
    BEsteht nicht, weil keine MEmbran vorhanden.

    Das Obermaterial wird mit Nikwax TX.Direct imprägniert. Durchs "pumpen", also Bewegung trocknet das Obermaterial der Jacken sensationell schnell. Wenn aber nass ins Zelt gelegt, bleibt die da auch nass liegen...

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    27.05.2015
    Beiträge
    33

    AW: Hardshelljacke

    #9
    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    BEsteht nicht, weil keine MEmbran vorhanden.
    Wo ich das so lese, frage ich mich ernsthaft, ob ich das wirklich gefragt habe
    macht irgendwie Sinn. Habe auch gerade das Problem, dass ich hier eine Eierlegende Wollmilchsau für Tagestouren, Backpacking, Splitboardtouren suche. Hatte vorher seit 2014 (glaube ich) eine Rab Nexus Polartec Neoshell, die auch echt super war (70D und 40D Obermaterial, wenn ich das richtig in Erinnerung habe), aber es letztlich dann auch im Schulterbereich wahrscheinlich dank Rucksack die Membran zerlegt hat, die Reißverschlüsse nicht mehr so richtig wollen und auch die DWR nicht mehr annähernd in den Originalzustand zu versetzen ist. Wobei die Anzahl der Tage mit schwerem Rucksack eigentlich eher im Bereich 50 anzusiedeln ist , die mit Tagesrucksack dagegen einiges höher.
    Damals hatte ich Glück, dass ich die für rund 200€ bekommen habe und dafür ist die Nutzung mehr als ok.
    Allerdings hätte ich auch gerne lieber wieder was, wo man nicht schon eine konstruktionsbedingte Schwachstelle wie eine Membran hat. Die Alternativen mit Gore Pro und 70D-Pelle sind halt alles andere als günstig und wenn man 500€ ausgibt, und die Jacke dann auch nur 5 Jahre hält, finde ich das schon hart. Daher das Interesse an Langzeiterfahrungen mit den Paramo-Produkten

  10. AW: Hardshelljacke

    #10
    Zitat Zitat von JoernPP Beitrag anzeigen
    ...Daher das Interesse an Langzeiterfahrungen mit den Paramo-Produkten
    leider da reichen 2h - undicht

    mr

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)