Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 27
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.04.2018
    Beiträge
    16

    Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #1
    Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, meine erste Hochtour zu absolvieren und suche daher aktuell nach einer geeigneten Option. Da ich mit dem Thema Hochtouren im Speziellen noch nicht so viel Erfahrung habe, werde ich natürlich einen Bergführer bzw. eine Bergsteigerschule konsultieren holen.

    Mein größtes Problem ist jedoch, dass die meisten Hochtouren (naturgemäß) in sehr abgelegenen Orten starten und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr schwer zu erreichen sind. Zum beispiel diese hier. Da ich aus Kosten- und Umweltgründen aber auf einen Mietwagen verzichten möchte, macht mir das immer einen Strich durch die Rechnung.

    Habt ihr vielleicht eine Empfehlung für eine Hochtour für mich, die sich für Einsteiger eignet und dessen Ausgangspunkt einigermaßen gut mit Bus und Bahn erreichbar ist? Oder sollte ich diese Hoffnung lieber begraben?

    Danke im Voraus!

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    01.04.2014
    Beiträge
    555

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #2
    Ich würde da an deiner Stelle nochmal genauer schauen, es gibt jede Menge Hochtouren wo man perfekt mit Öffis hin kommt, zb. Vent per Bahn, Bus und hast Hintere Schwärze, Similaun, Wildspitze, Hochvernagtspitze ... zur Auswahl.
    alle auch mit Bergführer zu holen.
    Ähnliche Beispiele gibts auch in der Schweiz und Italien.
    Ich würde an deiner stelle auch nochmal schauen, was für Touren die Naturfreunde, ÖAV und DAV in den jeweiligen Sektionen so anbieten.
    Kriegst Du auf jeden Fall nen Eindruck was so geht.

  3. AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #3
    Similaun Normalweg ab Martin-Busch-Hütte, Zustieg ab Vent.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  4. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    20.081

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #4
    Zitat Zitat von TomteUndDerFuchs Beitrag anzeigen
    Mein größtes Problem ist jedoch, dass die meisten Hochtouren (naturgemäß) in sehr abgelegenen Orten starten und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr schwer zu erreichen sind. Zum beispiel diese hier.
    Zitat Zitat von ebd.
    Treffpunkt am frühen Nachmittag am Parkplatz Hopffeldboden bei Neukirchen am Großvenediger. Von dort verkürzen wir den Aufstieg durch das Obersulzbachtal mit dem Taxi. Vom Talschluss steigen wir weiter bis zur Kürsingerhütte (2.558 m) auf.
    • Mit Veranstalter und anderen Teilnehmern absprechen und sich mitnehmen lassen
    • Wahlweise auch latschen, Großvenediger by fair means sozusagen
    Meine Reisen (Karte)

  5. Erfahren

    Dabei seit
    20.01.2015
    Ort
    Südlich des Nordpols
    Beiträge
    419

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #5
    Suche Dir einen Veranstalter mit Touren, dessen Klientel ein Auto haben könnte. Bildet Fahrgemeinschaften oder wenn alle kein Auto haben, nehmt Euch gemeinsam ein Taxi oder einen Mietwagen.

    Der Vorteil an einem gemeinsamen Treffpunkt ist der, dass ja alle dahin müssen.

  6. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    4.305

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #6
    Die gesamte Schweiz sollte im Vergleich zu Deutschland eigentlich vorbildlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen sein. Bahnlinien gibt es in Österreich zum Beispiel auch ins montafon oder ins Zillertal.

  7. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    756

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #7
    Mit der Bahn nach Mittersill, mit dem Bus nach Neunkirchen am Hochvenediger. Dann weiter per pedesoder mit Berführer, Taxi, anderen Teilnehmern zum Startpunkt.

  8. AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #8
    Gibt's nicht ein Hüttentaxi oder so? Ich würde mal nachfragen.

    Soviel ich weiß gibt's bei dem Veranstalter eine Teilnehmerliste dafür (Fahrgemeinschaften).

    Bei anderen Veranstaltern steht teilweise direkt dran wie man mit den ÖPNV hinkommt.

    Es gibt auch im Stubaital Einsteiger Touren die man mit ÖPNV erreichen kann.

    Ich bin selbst für viele Touren mit ÖPNV angereist.

  9. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #9
    Du brauchst keinen Bergführer. Es gibt mehr als ausreichend Routen, die auch solo durchführbar und per ÖV einfach erreichbar sind.

    Hier mal ein paar Ideen:

    Mit dem ÖV (Vorarlbergticket) nach Schruns, und von dort auf die Tilisunahütte (rot), dort übernachten. Am nächsten Tag auf die Sulzfluh, zurück zur Hütte und dann entweder über den "Rachen" runter zur Lindauer Hütte (knapp links aus dem Bild raus), dort Pause, und das Tal runter zum Bahnhof, oder ohne Hüttenabstecher das Tal raus, oder ab Hütte zur Tschaggunser Mittagsspitze und dann runter.

    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  10. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #10
    Per ÖV (Bahn/Bus) nach Brülisau. Dort mit der Kastenbahn auf den Hohen Kasten, und die ganze Kante nach Süden bis zur Saxerlücke. Dort dann runter nach Bollenwees (hotel) und die 10 Minuten ab dort zur Hundsteinmhütte hoch (finde ich gemütlicher). Dort nächtigen.
    Am tag 2 runter zum Fählensee, an dem vorbei zum Zwinglispass (ganz in der Nähe die Zwinglipasshütte), weiter zum Altmannsattel und auf den Altmann. Zurück zum Sattel, runter zum Rotsteinpass (Restaurant/Hütte) und das Tal raus nach Unterwasser/Wildhaus. Ab hier per bud/Bahn heim.

    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  11. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #11
    Wenn 2800m keine Hochtour und nicht wild genug, dann:

    Per Bahn nach Sumvitg. Zuvor nachfragen, ob der Alpenbus fährt (ist im Sommer meist der Fall), der einen hoch zum Teinigerbad bzw. Stausee bringt. Ansonsten Taxi bestellen oder eben ein paar Stunden mehr einplanen...
    Das Val Sumvitg rauf zur Terrihütte, dort schlafen. Am nächsten Tag in die Greinaebene, diese nach Westen, und dann einem Bachlauf entlang nach Norden folgen in den Kessel südlich vom Piz Vial. Dort ein paar Steinmännchen bzw. frei Schnauze bis zum südlichen Ausläufer des Piz Gaglianera und entlang des breiten Grates auf diesen rauf (T4 maximal, und dies nur kurz unterm Gipfel auf ev. 10 Höhenmeter). Den Weg entweder wieder runter, oder frei Schnauze die "Cogn di Lavazz" runter in die Greinaebene. Weiter nach Westen zur Scaletteahütte, Pause, dann runter auf den Talboden. Ab hier Busverbindung nach Olivone und über den Lukmanier zurück nach Disentis (und weiter)


    Mit Routenbilder vom Gaglianera kann ich dich zudecken. Da habe ich k.A. wieviele Anfänger rauf geschleppt, und so insg. 14x am Gipfel.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  12. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #12
    Alles kalter Käse, ich will mehr Spass...

    Per ÖV (Bahn bis St. moritz, ab dort Bus) zum Malojapass, runter, und mit der Albignabahn rauf zum Stausee. Am ersten Tag 45 Min zur Albignahütte und im Bergell im Gras die gegend geniessen.
    Am zweitan Tag Richtung Casnilpass, und kurz davor weglos nach Norden eine Flanke querned rüber zum Einstig auf den Piz Casnil. Diesen dann in lustiger Kraxelei (T4, eine technische kurze Stelle II, mit Steinmännchen markiert, aber man sollte logisch bezüglich Routenfindeung denken können) auf den Gipfel. zurück zum Pass und nach Osten runter ins Nebental, auf die Fornohütte (Im Abstieg kettengesicherte Bereiche, T4).

    Am dritten Tag (Routenbilder auf der Hütte, kann ich aber auch erklären) nach Süden, und der frisch mit Ketten versicherten Trasse entlang erst um den Monte Rosso herum, dann drauf (T5 in der Querung, ab Kettenende einfach und bis zum Gipfel T3+ max.). Runter vom Gipfel, zum Passo Vazzeda, ab hier Abstecher auf die Cima di Val Bona (T4+, kettengesichert). Dann frei Schnauze nach Osten runter, bis man auf einen Pfa trifft, der von der Grande Camerini Höhe haltend nach Norden verläuft, und dem folgend dann nach Norden ins Val Bona. Zum Pass und zurück zur Fornohütte
    Am Tag 4 dann von der Hütte über den Höhenweg nach Norden, Abstieg nach Maloja, ab hier Bus/Bahn
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  13. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #13
    Wo ist mein Eis, und warum bewartete Hütten?

    Per ÖV nach Monte Spluga am Splügenpass, und auf das Cecchini Biwak (bzw. Val Loga, super eingerichtet, am WE ev. etwas voller, hat Decken und Gas, Selbstversorger), Kram ablegen. Dann mit Eispickel und Steigeisen nach Süden, und über den aperen Gletscher auf den Pizzo Ferre (sicheres Gehen im Eis notwendig, hat auch mal 30°. Bei viel Schnee drauf solo nicht begehen, da sieht man die Spalten nicht). Dieser wird erst über den Gletscher, dann über den Grat (T4, II, keine Ketten o.ä.) erreicht. gleicher Weg zurück, oder mit wenn man sich schon mal mit dem Geröll in der Ecke anfreunden will, über den Grat nach Norden und ab P 2957 runter in Richtung Hütte. Dort übernachten, hoch zu P2957 und nach Westen ins Tal runter. Der Weg ist frisch markiert, aber die Markierungen sind weitläufig und es existiern kaum Pfadspuren. So runter ins Val Curciusa und nach Nufenen. Hier Bus.

    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  14. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #14
    Och nööö, doch kein Eis, und bitte keine 16 schnarchenden Italiener neben mir....

    Per Bus zum Splügenpass, und nach Osten. Entlang der beiden Seen zum Biv. Suretta. Von dort aus den Firn nördlich davon hoch (Unsichere könnten hier auf 20-30m Strecke Steigeisen bevorzugen) und dem schuttigen und gerölligen Pfad hoch zum Gipfel (T4). Zurück zum Biwak, nächtigen.
    Am nächsten Tag nach Süden, über den Spadolazzo (zuvor am See ein kurzer steiler Abstieg mit Ketten, ev. T3+) zum Emmetpass, und von da dem breit ausgetretenen Pfad Richtung Passo Sterla. Die Westkante rauf, und dann den Südgrat zum Gipfel. Eine sehr luftige Stelle kurz vorm Gipfel, wo man einen Einschnitt im Grat überqueren muss. Soll laut hikr und Co T4 sein, ist luftig, geht aber. Alles zurück, zum Sterlapass, und dann zum Lago Lei und nach Campscut. Hier Bus (und glühende Sohlen von der Strecke)

    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  15. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #15
    Das sind Durchquerungen, und es fehlt die echte, rassige Hochtour, die solo geht. Ich kann gut im Firn alleine gehen, aber Spalten sind halt nicht drin, weil der Kollege fehlt....


    Mit ÖV nach Breil/Brigels. Von dort entweder wie eingezeichnet durch das Val Friasl, oder über die östlich gelegenen Alpe zur Bifertenhütte. Am nächsten Tag dem Pfad zum Bifertenstock folgen, dann den Bänderweg entlang (T4, ev. eine oder zwei Stellen I Fels) bis zum hinteren Firnfeld. Diess rauf (stürzen verboten) und mittels Stahlstifte über den plattigen Fels zum Grat. Den Grat einfach zum Gipfel. Das ganze zurück (Tipp: Gurt, 30m Seil und etwas Opfermaterial in Form eines alten Karabiners und/oder Bandschlinge einpacken), die luftige Stifte runter auf den Firn und zurück zur Hütte. Von dort nach Brigels und heim.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  16. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #16
    Biferten? Macht doch jeder. Einsam, ich will einsam, zumindest auf Tour.

    Nach Breil. Durch das Val Frisal und über die Barcun Frisal Sut ins Val Punteglias (im oberen Talbereich weglos aber logische Routenführung. Im Abstieg Ketten und Stahlseile, Trittsicherheit notwendig, Helm kein Fehler, T5. Maximal 15 Begehungen pro Jahr) und zur Puntegliashütte.

    Am nächsten Tag dem Tödiweg folgend zur Fuorcla Punteglias, dann kurz danach weglos abzweigen und auf einen Balkon nördlich und oberhalb der Fuorcla. Von hier die beeindruckende Südflanke (bzw. geröllhalde) zum Vorgipfel des Piz Urlaun (sieht schuttiger aus, als er es ist, und es hat Steinmännchen und Wegspuren, T4) rauf. Dann den Grat entlang (ab hier Wegspuren, eine Stelle kurz T4, eine ausgesetzte T5 Querung in der Flanke kurz danach) und zum Gipfel (etwa 5 Besteigungen pro Jahr). Den Weg zurück, durch das Val Gliems, dort einem Pfad folgend aus dem Val Gliems raus, und danach etwas weglos durch die Wallachei, bis man auf einen guten Alppfad antrifft (T4, eventuell 7-10 Begehungen pro Jahr) und dem entlang ins Val Russein absteigt, und dort nach Süden zur Bahn geht (Cumpadials).



    Die einzige Routenbeschreibung von der Tour, die mir im Netz bekannt ist, stammt von mir. Ich habe aber auch GPS-Track etc. von dem Ding.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  17. Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.743

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #17
    Und mehr/anderes kommt, sobald klar ist, wie lang, wie schwer, wie hoch.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  18. AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #18
    Das ist ja mal Service de Luxe... und der TE ist den ganzen kommenden Sommer beschäftigt. Ohne Auto.

  19. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    11.04.2018
    Beiträge
    16

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #19
    Wow, danke für die vielen guten Tipps! Die muss ich mir erstmal alle in Ruhe ansehen

  20. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    20.081

    AW: Tipps für Einsteiger-Hochtour gesucht

    #20
    Hochtouren machen wollen ist gut -- was bringst Du denn schon mit?
    • Kondi für typisch 6-8h Gehen (Ostalpen) resp. 8-12h (Westalpen)
    • Erfahrung vom selbstständigen Bergwandern (Selbsteinschätzung, Tourenplanung)
    • Erfahrung mit Wetterkunde, Orientierung
    • Gehen auf Schneefeldern, Gehen mit Steigeisen
    • Resistenz gegen alpinen Schotter, Steigras, ... sog. "Scheißgelände"
    • Erfahrung im Umgang mit Sicherung (Kletterrsteig, Gletscherquerung)
    • ...

    Je nachdem würde man zu geführter Tour, vielbegangenen Sachen, einsamen oder gar Solotouren raten.
    Meine Reisen (Karte)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)