Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 34
  1. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #1
    Vegan auf Tour

    - Rezepte, Tipps und Tricks -




    Prolog

    Outdoorbegeistert bin ich schon mein ganzes Leben, auch schon als Kind, wo ich Begriffe wie "Outdoor" oder "Trekking" noch gar nicht kannte. Aber die Möglichkeit draußen in der Natur Abenteuer zu erleben hat mich schon immer fasziniert. Meine erste richtig große Tour (bei der Planung dafür stieß ich dann auch auf dieses schöne Forum) hab ich dann 2011 gestartet, damals noch vegetarisch lebend.
    Relativ bald nach meiner Rückkehr 2013 lernte ich dann meine heutige Freundin kennen und zusammen sind wir auf einen komplett veganen Lebensstil umgestiegen. Das ging nicht von heute auf morgen, denn natürlich haben auch wir uns Gedanken über die Verpflegung im Urlaub und auf Touren gemacht. Doch bei der Umstellung haben wir so viele neue Dinge kennen gelernt, dass nie wirklich ein Problem bestand etwas passendes zu finden.
    In den letzten Jahren war ich auf unzähligen ods- und anderen Outdoortreffen und immer wieder kam die Frage: "Was isst du eigentlich unterwegs? Erzähl doch mal!". Und ganz konkret von MaxD die Aufforderung mal einen veganen Outdoorkochworkshop zu machen. Allerdings dauerte es noch etwas, bis zum nächsten Forumscamp im Sommer 2019, aber dann war es soweit. Nur war ich gleichzeitig mit der Planung des gesamten Forumscamps betraut (mit großer Hilfe natürlich), was so viel Zeit geraubt hat, dass ich kaum noch etwas übrig hatte für den eigenen Workshop. So hab ich Rezepte vorher nicht noch einmal Probe gekocht und Dinge vergessen und...
    Zusammengefasst war ich nicht wirklich zufrieden damit. Daher hab ich mich dazu entschlossen das ganze noch einmal in schriftlicher Form zu verfassen und zu veröffentlichen, wenn alles voll ausgereift ist. Bitteschön:





    Es gibt auf dem Markt natürlich schon unendlich viele Sachen, die man fertig in vegan kaufen kann, von Trekkingnahrung über Tütensuppen, Riegel, Kekse, Nussmischungen, Trockenobst, ... , bis hin zu veganem Beef Jerky. Aber um diese fertigen, käuflichen Möglichkeiten soll es hier nicht weiter gehen. Vielmehr will ich hier einige Anregungen geben zu selbst gemachten Gerichten und Snacks, die schnell und einfach unterwegs zuzubereiten sind.
    Und wichtig ist hierbei das Wort "Anregungen". Mir ist klar, dass man gerade in kleinen Läden im Ausland nicht immer alle Wunschzutaten bekommt. Aber aus meiner Erfahrung lässt sich aus allem was man so findet immer was zaubern, wenn man nur genug Ideen hat. Und davon möchte ich euch hier einige mitgeben.

    ____________________________________________________


    Frühstück

    Hier auf ods lese ich immer wieder von Müsli mit Milchpulver als Frühstück. Eine einfache und leckere Alternative dazu ist Süßlupinenmehl. Das schmeckt leicht vanillig, nussig, röstig. Und schwubs ... ist das Lieblingsfrühstück vegan.
    Natürlich könnt ihr euch auch einfach Kakao mit Wasser anrühren, oder ...



    ____________________________________________________


    Overnight Oats (Snickersschleim)
    Mein Lieblingsfrühstück, das ich auch zu Hause vor der Arbeit immer gerne esse.

    120g kernige Haferflocken
    2El Sonnenblumenkerne
    1EL Kokosraspeln
    1El Kakao Nibs
    1Tl Leinsamen geschrotet
    1Tl Kakao
    1Tl Süßlupinenmehl
    1TL Zucker/Dattelsüße/Agavendicksaft/Ahornsirup
    1Tl Erdnussbutter
    Wasser

    Alle trockenen Zutaten mischen. Erdnussbutter dazu. Mit Wasser auffüllen bis es wenige Millimeter über dem Rest steht. Ordentlich rühren und über Nacht kalt stellen.
    Für etwas Crunch und Abwechselung kann man morgens noch Kekse, Knuspermüsli oder Nüsse unterheben. Fertig. Wegschlabbern!

    Geschmacksrichtung Rafaelloschleim: Mehr Kokosraspeln, kein Kakao, Mandelmus oder gemahlene Mandeln statt Erdnussbutter.

    Tipp: Wenn ihr nicht euren Topf für die OOs nutzen möchtet eignen sich leere Erdnussbutterplastikgläser oder Krautsalatoderähnlichespötte ganz hervorragend. Von letzteren hab ich einen gefunden, der genau den gleichen Außendurchmesser hat wie Gaskartuschen. Die passen also auch genau in Töpfe, die für die Aufnahme von Gaskartuschen gemacht sind.

    ____________________________________________________


    Shake

    Perfekt, wenn man morgens nicht viel Zeit mit Frühstück verplempern will. Aufstehen, Packen, Los und beim Wandern, Radeln oder Paddeln ganz nebenbei Frühstücken.

    100g zarte Haferflocken
    2El gemahlene Nüsse und oder Mandeln
    1El Kokosraspeln
    1El Traubenzucker
    1Tl Leinsamen geschrotet
    1Tl Süßlupinenmehl
    1Tl Kakao*
    1 Prise Salz

    Alles in eine 0,5l-Weithalsflasche und bis zum Deckel mit Wasser füllen. Gut schütteln. Fertig. Schlucken!

    Die Leinsamen quellen und nehmen mit der Zeit viel Wasser auf. Braucht ihr etwas länger die Flasche zu leeren, kann der Shake andicken. Einfach nochmal Wasser und Schüttel dazugeben.

    *Ich nutze für den Shake gerne den Kakao von Koawach mit Zimt und Kardamom. Der enthält Guarana mit Koffein. Gut um am Morgen in die Gänge zu kommen. Löslicher Kaffee soll auch gut funktionieren. Hab ich aber noch nicht ausproiert.

    Tipp: Wenn eure Mischung in der Flasche Klumpen bildet, könnt ihr einige Nüsse mit rein werfen, die beim Schütteln helfen.

    ____________________________________________________


    süßer Couscous
    Perfekt fürs Frühstück auf Wintertouren!

    100g Couscous
    20g Rosinen
    Zucker
    Zimt
    Nüsse oder Kerne nach Geschmack
    150g Wasser
    ggf. neutrales Öl zum Kalorienpimpen

    Wasser kochen. Alles rein. Umrühren. Fertig. Reinlöffeln.

    Statt Rosinen kann man auch getrocknete Apfelstücke oder anderes Obst nehmen.

    ____________________________________________________


    Mittag



    ____________________________________________________


    Trailpizza

    Teig: Tortillawraps
    Sauce: Tomatenmark/Erdnussbutter
    Belag: Chips/Nüsse/Kerne/Nussmischungen/Trockenobst

    Teig. Sauce. Belag. Einrollen. Fertig. Reinbeißen. Kauen. Runterschlucken. Grinsen.



    ____________________________________________________


    Snacks


    Peanut-Schoko-Energyballs

    50g Zartbitterschokolade
    75g geröstete und gesalzene Erdnüsse
    200g getrocknete Datteln
    2 EL Zartbitter Schokoaufstrich (alternativ Erdnussbutter, für alle die es noch erdnussiger mögen)

    Alles im Mixer zerkleinern und gut mischen. Wenn man die Schokolade vorher schmilzt hat der Mixer es einfacher! Aus der Masse dann Kugeln formen. Die Grösse kann man nach Belieben variieren. Ich mache sie so groß das sie mit einem Bissen in den Mund passen. Finde ich persönlich am praktischten.
    Die Kugeln werden dann in

    Gepopptem Amaranth und/oder
    Sesam

    gewendet (paniert). Danach 30 min abkühlen lassen. Fertig. Einverleiben.

    ____________________________________________________


    Haferriegel Grundrezept

    80g kernige Haferflocken
    125g Apfelmus

    Alles mischen. 15 Minuten ruhen lassen. Auf einem Backblech in Riegeldicke ausrollen (oder in Riegelförmchen drücken). Bei 160°C Umluft 15 bis 20 Minuten backen. Direkt nach dem Backen in Riegelbreite und -länge schneiden. Abkühlen lassen. Fertig. Mampfen!

    Hier sind euch wirklich keine Grenzen gesetzt was die Erweiterung des Rezeptes angeht! Süßes Apfelmus (zum Beispiel Golden Delicious) mit etwas Zimt und Kokosflocken schmeckt hervorragend. Oder mit salzigen Cashews und nach dem Backen mit Zartbitterkuvertüre bestreichen... hmmm... Oder... Oder... Oder...



    ____________________________________________________


    Abendessen



    ____________________________________________________


    Peanutbutter Noodles
    (2 Portionen!)
    Das Rezept stammt ursprünglich von Andrew Skurka. Er hat auf seinem Blog das Rezept mehrfach geupdatet. Ich finde das Original aber bis heute am Besten:

    900ml Wasser
    250g Ramennudeln
    60g Rosinen
    80g Erdnussbutter
    17g Olivenöl
    4g Knoblauch
    17g Sojasauce
    8g Zucker
    Siracha oder ähnliche Chilisauce nach Geschmack

    Hier ist es am sinnvollsten vor der Tour die Sauce zu mischen: Erdnussbutter, Olivenöl, Knoblauch, Sojasauce, Zucker und Chilisauce.
    Vor Ort dann das Wasser aufkochen. Nudeln und Rosinen rein. Quellen lassen. Sauce unterrühren. Fertig. Wegspachteln.

    Ist man länger auf Tour kann man dieses Rezept natürlich auch deutlich einfacher gestalten. Nudeln mit Erdnussbutter und Salz alleine ist schon göttlich nach einem langen, erschöpfenden Wandertag.



    ____________________________________________________


    Couscous Bomp

    500ml Wasser
    50g Couscous
    80g (1 Beutel) Kartoffelpürree*
    20g Sojagranulat
    5 getrocknete Tomaten - gewürfelt
    Kräuter + Gewürze*
    1El Oliven- oder Albaöl
    Röstwiebeln

    Das Wasser mit den getrockneten Tomaten aufkochen. Couscous, Sojagranulat und Gewürze dazu und kurz quellen lassen. Kartoffelpüree häppchenweise unterrühren. Mit Röstzwiebeln und Öl garnieren. Fertig!

    *Kartoffelpüree: Ich mag das Kichererbsen-Kartoffelpüree von dm sehr gerne. Da ist noch 1% Pastinake enthalten, die dem ganzen eine sehr schöne Richtung gibt.
    *Kräuter + Gewürze: Hier nutze ich am liebsten Grill- und Brathähnchengewürz. Aber auch die Richtung Baharat oder Ras el Hanout ist sehr lecker.

    Tipp: Neben Röstzwiebeln eignen sich auch zerbröselte Chips oder Gomasio ganz hervorragend um jedes Gericht aufzupimpen. Geschmack, Textur und Kaloriengehalt.

    ____________________________________________________


    Dessert


    Sowas wie Milchreis

    50g Reisflocken
    1/2 Packung Vanillepuddingpulver
    1 EL Zucker
    1 Prise Zimt
    200ml Wasser

    Wasser kochen. Reisflocken rein und quellen lassen. Puddingpulver unterrühren. Mit Zimt und Zucker garnieren. Wegputzen.
    Schmeckt auch super als Frühstück auf Wintertouren, dann natürlich in größeren Portionen.



    ____________________________________________________


    Gehobene Campküche
    Perfekt für ods-Treffen oder Van-Küche.



    ____________________________________________________


    Afrikanisches Stew
    (2 Portionen)
    Keine Ahnung wie original afrikanisch das wirklich ist. Das Rezept, von dem Ich das abgeleitet hab heißt afrikanisches Stew...

    100g Couscous
    200ml Wasser
    1 Dose Kidneybohnen
    1 große Zwiebel gewürfelt
    1 Paprika gewürfelt
    2 Zehen Knoblauch gehackt
    4 große Tomaten gewürfelt
    1 El Erdnussbutter
    2 Tl Sambal Oelek
    1 Tl Kreuzkümmel
    Salz
    Öl zum Anbraten

    Zwiebel und Paprika bis zur gewünschten Bräunung anbraten. Knoblauch in der letzten Minute mitschwenken. Tomaten, Kreuzkümmel und Salz dazu. Umrühren. Couscous und Wasser dazu und aufkochen. Erdnussbutter und Sambal Oelek unterrühren. Fertig. Reinhauen!



    ____________________________________________________


    Pfannkuchen
    (ergibt 3 mittelgroße)

    150g Weizenmehl 550 (oder 405)
    4Tl Zucker
    1 Teelöffelspitze Backpulver
    1 Prise Salz
    250ml Mieralwasser mit Kohlensäure
    Öl zum Braten

    Alle trockenen Zutaten mischen. Wasser dazu. Mit einem Schneebesen kräftig schlagen. 10 bis 15 Minuten stehen lassen, damit sich die Klebeeiweiße aus dem Mahl lösen und die Pfannkuchen später gut zusammen halten. Pfanne mit Öl aufheizen. Teig rein. Von beiden Seiten Goldbraun braten. Fertig. Wegnaschen.



    ____________________________________________________


    Informationen


    Nährstoffe

    Vorweg: Ich bin kein Ernährungswissenschaftler. Hab mir aber über all die Jahre einiges angelesen.

    Hab ich wirklich alle wichtigen Nährstoffe zur Verfügung, wenn ich zwei oder drei Wochen alleine durch die Wildnis stapfe?
    Diese Frage stellt sich wohl jeder Interessierte früher oder später. Und die Antwort ist einfach: Ja.
    Wenn man sich im sonstigen Leben ausgewogen und abwechslungsreich ernährt, sind alle wichtigen Speicher gut gefüllt und reichen je nach Nährstoff zwischen Wochen und Jahren.
    Und auch sonst isst man ja (auf outdoorseiten.net-durchschnittlichen Touren) nicht wochenlang ausschließlich Trekkingnahrung. Immer wieder füllt man im Supermarkt seine Vorräte auf. Dabei nehme ich auch immer frisches Obst mit, das ich direkt vor der Tür vertilge. Und wenn der Weg bis zum nächsten Nachtlager nicht mehr weit ist kommt auch mal eine frische Avokado oder ähnliches mit in den Rucksack.

    Und... trotzdem nehme ich meine Vitamin B12-Tabletten mit, obwohl ich weiß, das ich das nicht muss. Die wiegen 0,fastgarnichts und geben mir einfach ein sichereres Gefühl.

    ____________________________________________________


    Weitere Infos und Links:

    Allen die sich für vegane Ernährung und Sport interessieren lege ich die Dokumentation "The Game Changers" ans Herz. Die findet ihr bei allen großen Streaming-Anbietern.
    - Homepage - Trailer -

    Scott Jurek ist amerikanischer Ultraläufer, der sich seit 1999 vegan ernährt. Seit dem hat er nicht nur die größten Ultraläufe Amerikas ( Hardrock Hundred (2007), the Badwater Ultramarathon (2005, 2006), the Spartathlon (2006, 2007, 2008), the Western States 100 Mile Endurance Run (1999–2005))gewonnen, er hielt auch einige Jahre den Rekord für den schnellsten supported Thruhike des Appalachian Trail. Über letzteres und seinen Weg zum veganen Ultraläufer schrieb er je ein Buch.
    - Homepage -

    Abdullah Zeinab hat 2019 das Trans Am Bike Race gewonnen und dabei den alten Rekord um ganze 10 Stunden unterboten. Der vegane Australier ernährte sich in den 16½ Tagen fast ausschließlich von Hash Browns.
    - Plant Based News - Interview -

    Gerlinde Kaltenbrunner ist eine der erfolgreichsten Bergsteigerinnen der Welt. "Mit dem Erreichen des Gipfels des K2 am 23. August 2011 ist sie die dritte Frau, die alle 14 Achttausender bestiegen hat, und die erste, der das ohne zusätzlich mitgeführtem Sauerstoff gelang." Wikipedia Alles ohne Tierprodukte.
    - Homepage -

    Der Weltberühmte Free-Solo-Kletterer Alex Honnold hat in der Vorbereitung auf die erste Besteigung des Al-Cap ohne Seil seine Ernährung von vegetarisch auf vegan umgestellt. Seit dem ist er dabei geblieben.
    - veganblog -

    Gossamer Gear haben schon vor einigen Jahren einen sehr guten Blogbeitrag zum Thema vegan Thruhiking veröffentlicht. (englisch)

    Bevegt ist ein sehr guter Blog, der sich komplett um vegane Ernährung und Sport dreht.

    ____________________________________________________


    Epilog



    ____________________________________________________


    So, jetzt seid ihr dran:

    Was wollt ihr noch wissen?
    Was hab ich vergessen?
    Interessiert ihr euch eigentlich dafür?
    Lebt ihr vielleicht schon vegan oder überlegt das zu tun?
    Macht ihr euch Gedanken über die Umsetzung auf Tour?
    Was sind eure veganen Lieblingsgerichte unterwegs?
    ...

    ____________________________________________________


    mfg
    der Ray
    Geändert von derray (03.01.2020 um 12:54 Uhr)
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  2. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    917

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #2
    ein herzliches danke an derray!

    und gleich noch eines an chouchen!
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  3. Gerne im Forum
    Avatar von Gyttja
    Dabei seit
    17.04.2014
    Ort
    Lugash
    Beiträge
    53

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #3
    Was wollt ihr noch wissen?
    Was hab ich vergessen?
    Interessiert ihr euch eigentlich dafür?
    Lebt ihr vielleicht schon vegan oder überlegt das zu tun?
    Macht ihr euch Gedanken über die Umsetzung auf Tour?
    Ja.

    Das mit dem Süßlupinenmehl werde ich mal ausprobieren. Habe bisher ein veganes Eiweißpulver (Erdschwalbe) anstatt Milchpulver genutzt. Und Nudeln mit Erdnussbutter werde ich auch mal probieren. Falls das wirklich schmecken sollte danke ich schonmal für die Inspirationen

    Ich nehme gerne noch Kala Namak Salz (Eiergeschmack), geräuchertes Paprikapulver (Pimentón de la Vera scharf) und Hefeflocken mit (käsig). Das gibt mehr Schmackes und Umami bei ggf. etwas charakterschwachen frischen Zutaten von unterwegs. Das Instant Kartoffel/Kichererbsenpürree fehlt bei mir auch nie. Das ist solo lecker und gepimpt erst recht.
    Man kann nicht immer machen, was man möchte. Manchmal kann man auch machen, was man will.

  4. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    16.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.771

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #4
    Danke für die Anregungen. Auch als nicht veganer (ich glaub ich bin Flexitarier oder so ) immer an Rezepten interessiert um die Küche abzuwechseln.
    OT: und für das Himmelfahrtsforumspaddelkommando halten wir fest, es geht auch ohne Knoblauch

    Womit wir zu den vergessenen Rezepten kämen:

    gekochte Nudeln und frischer geriebener oder in dünne Scheiben geschnittener Knoblauch ungefähr im Mischungsverhältnis 1:1 bis 10:1 je nach Geschmack. Knoblauch kann auch gerne vorher kurz in Olivenöl angeschwitzt werden, eventuell auch noch eine Peperocini dazu. Schnell und lecker, wenn es nicht auf das letzte Gramm ankommt. So beim Paddeln z.B.

  5. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.631

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #5

    Post als Moderator
    OT gelöscht. Bei weiteren Trollereien hagelt es Punkte.

    Bei Nachfragen bitte eine PN an den Moderator senden.  Dein Team der
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  6. Erfahren
    Avatar von Crosswind
    Dabei seit
    18.09.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    463

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #6
    Ich find's spannend und lese gerne mit. Interessant auch Deine Links: bevegt.de hat mich selbst ebenfalls stark geprägt. Außerdem sind die einfachen Rezepte von dort echt super.

    Sowieso mach ich's mir oft gerne leicht. Nichts gegen Deine fancy Overnight-Oats, aber ich fülle mir einfach 6 EL Haferflocken in ein Einwegglas, ein Esslöffel Haselnuss- oder Ernussmuß dazu, mit Hafermilch gut bedecken und über Nacht in den Kühlschrank. Morgens dann Obst nach Wahl und was Knuspriges mit ins Glas: fertig ist mein Frühstück. Esse ich meistens auch vor Rennen.

    Und hier noch ein Rezept für "echte" Müsliriegel: die hab ich beim Trailrunning oft dabei, weil sie keinen Industriezucker enthalten, aber viel Energie und andere wichtige Nährstoffe für Unterwegs (Salz z.B.).:

    Müsliriegel


    Für 1 Blech:
    50g gehackte Mandeln
    50g Kürbiskerne (oder andere Nüsse/Kerne)
    4 sehr reife Bananen
    1TL Zimt
    1 Vanilleschote
    100g Trockenfrüchte (je nach Vorliebe, z.B. Datteln oder Feigen. Ich liebe Cranberries...)
    400g grobe Haferflocken
    80g Leinsamen
    1-2 TL Salz
    1 EL Kokosöl
    50g pflanzlicher Joghurt (ich nehm meistens etwas mehr)
    3EL Agavendicksaft (je nach Süße der Bananen)

    Ggf. wenn man will und da hat noch 2EL Proteinpulver im gewünschten Geschmack, dann kann man auch die Vanilleschote weglassen (hab ich nie da...)

    Und so geht's:

    • Nüsse/Kerne in einer Pfanne anrösten
    • Bananen grob in Stücke brechen und mit Zimt und Vanille oder Proteinpulver pürieren
    • Trockenfrüchte klein schneiden und mit den restlichen Zutaten außer dem Salz zu den Bananen geben und vermengen
    • Sollte klebrige, formbare Masse sein, hängt immer ein bisschen von der Größe der Bananen ab, ggf noch ein paar Haferflocken dazugeben
    • Das ganze auf einem Backblech (mit Backpapier) gleichmäßig verteilen
    • Salz gleichmäßig auf der Masse verteilen (nicht vergessen - ist mir auch schon passiert!)
    • Bei 180° Ober-/Unterhitze ca 20-25 Minuten backen.
    • Backpapier einfach auf ein Gitterrost ziehen und abkühlen lassen, anschließend in Stücke schneiden.
    Ich leide nicht an Realitätsverlust - ich genieße ihn

  7. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #7
    Zitat Zitat von Crosswind Beitrag anzeigen
    Sowieso mach ich's mir oft gerne leicht. Nichts gegen Deine fancy Overnight-Oats, aber ich fülle mir einfach 6 EL Haferflocken in ein Einwegglas, ein Esslöffel Haselnuss- oder Ernussmuß dazu, mit Hafermilch gut bedecken und über Nacht in den Kühlschrank.
    Hallo Crosswind!

    Die fancy Overnight-Oats-Variante mache ich auch fast nur zu Hause, oder bei kurzen Touren, wenn ich das Essen zu Hause vorbereite und abpacke.
    Wenn ich unterwegs nachkaufe nehme ich auch einfach das, was ich finde. Haferflocken, Irgendwelche Nüsse oder Samen und irgendeine Erdnussodersonstwasbutter.

    Riegelrezepte mit frischen Bananen hab ich schon öfter gelesen, aber noch nicht ausprobiert, weil ich immer Bedenken bezüglich der Haltbarkeit hatte. Wie lange halten die bei dir?

    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    760

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #8
    Hi Derray,

    danke für die tolle Sammlung (Rezepte/Links). Vegetarier bin ich jetzt schon seit einem Vierteljahrhundert, bewege mich seit einiger Zeit aber immer mehr in Richtung vegane Ernährung und esse Milchprodukte nur noch aus sozialen Gründen (und wenn meine Frau den Käse wegschmeißen will anstatt den Schimmel einfach abzuschneiden...)

    Hier ein Rezept plus Anleitung für Müsliriegel, dass seit ein paar Monaten zu meiner Grundaussattung bei Touren aber auch im Alltag gehört.

  9. Erfahren
    Avatar von Crosswind
    Dabei seit
    18.09.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    463

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #9
    Zitat Zitat von derray Beitrag anzeigen
    Riegelrezepte mit frischen Bananen hab ich schon öfter gelesen, aber noch nicht ausprobiert, weil ich immer Bedenken bezüglich der Haltbarkeit hatte. Wie lange halten die bei dir?
    Die halten selten lange - die sind meistens schnell weg

    Tatsächlich stecke ich in die Tiefkühltruhe, was ich nicht innerhalb von ein paar Tagen esse und taue dann immer 2-3 Stück auf. Keine Ahnung also, wie schnell die schlecht werden. Aber ich glaube schon, dass sie sich auch 3-4 Tage halten...
    Ich leide nicht an Realitätsverlust - ich genieße ihn

  10. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #10
    Zitat Zitat von Crosswind Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung also, wie schnell die schlecht werden. Aber ich glaube schon, dass sie sich auch 3-4 Tage halten...
    Schade, das ist mir eigentlich schon zu kurz. Und einen Gefrierschrank nehme ich selten mit auf Tour. Aber vielleicht probiere ich die mal für Tageswanderungen.


    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    ... bewege mich seit einiger Zeit aber immer mehr in Richtung vegane Ernährung ...
    Freut mich!

    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan


  11. Userbeauftragte
    Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.568

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #11
    Ich hab gute Erfahrungen mit meinem Frühstücksbrei gemacht:
    Noch Zuhause
    Mandeln und Haferflocken trocken im Mixer mixen.
    Reichlich Rosinen, Datteln und/oder anderes Trockenobst grob hacken und dann mit mixen.
    Einen Teelöffel Zimt zufügen.
    Das ganze hat eine grob pulvrige Konsistenz und lässt sich deutlich kompakter verpacken als Müsli.
    Unterwegs einfach mit reichlich Wasser aufgießen, rühren und ziehen lassen (je länger, desto besser).

    Durch die feineren Hafer- und Mandelanteile und die Süße der Datteln ergibt sich dabei eine Art Pflanzenmilch, die selbst Kuhmilchfans wie meinen Kids richtig lecker schmeckt.

    Wenn man die gleiche Rezeptur mit weniger Hafer und mehr Trockenobst ansetzt, ergibt sich ein kompakter "Teig", den man zu Riegeln formen oder als ganzen Block mitnehmen und unterwegs kleine Stücke abtrennen und einfach so essen kann. Ist so ergiebig, dass er bei uns den Namen "Lembas-Brot" bekommen hat.

    Beides hält sich auch ungekühlt ewig, falls man es vor Lebensmittelmotten und dem hungrigen Nachwuchs in Sicherheit bringt.

  12. Dauerbesucher
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    518

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #12
    Zitat Zitat von derray Beitrag anzeigen
    Interessiert ihr euch eigentlich dafür?
    Lebt ihr vielleicht schon vegan oder überlegt das zu tun?
    Ja, sehr schön, vielen Dank für die Rezepte/Ideen.

    Seit fast 10 Jahren vegetarisch ("meine" Definition: nichts, wofür Tiere direkt getötet werden müssen, also isbd. Fleisch, Fisch). Eier (aber weniger als früher), Käse und andere Milchprodukte (mittlerweile relativ wenige und geringere Menge, weil durch Alternativen ersetzt) und bspw. Honig esse ich.

    Auf Touren habe ich als einzige tierische Lebensmittel mittlerweile nur noch Käse, Milchpulver und Eipulver mit (nicht immer alles). Muss aber nicht sein, ich komme auch ohne klar.

  13. Erfahren
    Avatar von Crosswind
    Dabei seit
    18.09.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    463

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #13
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Hier ein Rezept plus Anleitung für Müsliriegel, dass seit ein paar Monaten zu meiner Grundaussattung bei Touren aber auch im Alltag gehört.
    Katsche, das Rezept klingt auch super - so ähnlich hat meine Mutter früher immer Müsliriegel gebacken - gegenüber meinen oben sind die vermutlich weniger gesund, beim Sport oder auf Tour ist das aber wohl egal:

    Muttis Müsliriegel:

    Für 1 Blech:
    250g kernige Haferflocken
    100g gehackte Haselnüsse
    100g Haferflakes
    60g Kokosflocken

    → in einer Schüssel gut mischen!

    100g Butter (das geht sicher auch mit Alsan o.Ä.)
    200g Honig (Agavendicksaft? Ist jedenfalls krass viel...)
    1 Esslöffel Zitronensaft

    → in Topf zerlassen, etw. köcheln lassen

    Danach alles mischen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, bei 170°C ca. 15 Minuten backen. Ausgekühlt in Riegel schneiden.
    Ich leide nicht an Realitätsverlust - ich genieße ihn

  14. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #14
    Zitat Zitat von Crosswind Beitrag anzeigen
    200g Honig (Agavendicksaft? Ist jedenfalls krass viel...)
    Hallo Crosswind!

    Für Riegel eignet sich Golden Syrup am Besten, wird nach dem Backen schön knusprig. Die deutsche Alternative ist heller Sirup von Grafschafter.
    Die große Menge ist normal für traditionelle englische Flapjackrezepte, kann man meistens aber auch reduzieren.

    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    760

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #15
    Zitat Zitat von Crosswind Beitrag anzeigen
    Katsche, das Rezept klingt auch super - so ähnlich hat meine Mutter früher immer Müsliriegel gebacken - gegenüber meinen oben sind die vermutlich weniger gesund, beim Sport oder auf Tour ist das aber wohl egal:
    Ich lasse in der Tat den braunen Zucker gerne weg. Allerdings habe ich dann manchmal Probleme mit der Bindung. Das ganze bröckelt dann sehr.

    Am liebsten hätte ich eine Konsistenz wie Corny das mit ihren Riegel hinkriegt. Hat das jemand mit seinen Riegeln? Würde ich sofort übernehmen das Rezept.

  16. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #16
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Am liebsten hätte ich eine Konsistenz wie Corny
    Dann musst du es machen wie Corny: Ganz viel Zucker mit aufgepufften Resten aus der Mehlherstellung.

    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  17. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    760

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #17
    Darf ich Deinem Kommentar entnehmen, dass Deine Müsliriegel auch krümmen?

    Meine Schwiegermutter macht halt immer ein Eiweiß ran und hat dann ihre Bindung. Aber das will man ja vermeiden, als Vegetarier/Veganer.

    Zitat Zitat von derray Beitrag anzeigen
    Dann musst du es machen wie Corny: Ganz viel Zucker mit aufgepufften Resten aus der Mehlherstellung.

    mfg
    der Ray

  18. Erfahren
    Avatar von Crosswind
    Dabei seit
    18.09.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    463

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #18
    Also meine ersten von oben mit den frischen Bananen sind eher zäh als trocken. Da steht ja nur der Test mit der Haltbarkeit aus...
    Ich leide nicht an Realitätsverlust - ich genieße ihn

  19. Vorstand
    Alter Hase
    Avatar von derray
    Dabei seit
    16.09.2010
    Beiträge
    2.976

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #19
    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Darf ich Deinem Kommentar entnehmen, dass Deine Müsliriegel auch krümmen?

    Meine Schwiegermutter macht halt immer ein Eiweiß ran und hat dann ihre Bindung. Aber das will man ja vermeiden, als Vegetarier/Veganer.
    Wenig bis gar nicht.
    Statt dem Eiweiß kannst du auch einfach feines Weizenmehl nehmen. Die Klebeeiweiße aus dem Weizen halten dann den Riegel zusammen.
    Bei meinem Rezept tut das das Apfelpektin. Ob die Krümeln oder nicht hängt dann davon ab, wie viele Nüsse oder Samen ich noch rein packe und welche Größe die haben.

    Mein Kommentar bezog sich eher auf die Knusprigkeit von Cornys und das Gefühl nur "Luft! zu kauen.

    mfg
    der Ray
    "The greatest threat to the planet
    is the belief someone else will take care of it"
    Robert Swan

  20. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    04.11.2018
    Beiträge
    15

    AW: Vegan auf Tour - Rezepte, Tipps und Tricks -

    #20
    "wegschlabbern"


    Vielen, vielen Dank!

    Ich bin Vegetarier, mache aber nur Kurztouren, da verzichte ich bisher darauf, mir zum Essen Gedanken zu machen. (Nudeln mit Tomaten und Dosenerbse )

    Aber die Anregungen hier machen richtig Lust darauf, mehr auszuprobieren! Was für ein schönes Mini-Rezeptbuch, auch optisch ein Genuss. Das hat sicher mehr Aufwand bereitet als man denkt. Ich finde es sehr gelungen.

    Gruß
    Zickzack

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)