Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 22 von 22
  1. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.747

    AW: Trilho dos Pescadores - Portugal im April

    #21
    Zitat Zitat von basstardo Beitrag anzeigen

    Ja, genau das Haus war das!
    Also vermutlich wirklich eingefangene Streuner und abgegebene "Problemfälle".

    Mit mitlaufenden Hunden habe ich auch schon so meine Erfahrungen gemacht, teilweise war es echt schwer, die wieder loszuwerden. Einer blieb sogar nachts vor dem Zelt liegen und war auch am nächsten Tag nicht abzuschüttlen. Dabei bin ich bekennender Nicht-Hunde-Freund und habe sie sicher nicht ermutigt mitzukommen.
    In Portugal hatte ich sowas allerdings nicht erlebt.
    Kalender *Papageitaucher 2019*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  2. Dauerbesucher
    Avatar von Freierfall
    Dabei seit
    29.06.2014
    Ort
    Westen
    Beiträge
    920

    AW: Trilho dos Pescadores - Portugal im April

    #22
    Weil das ja jetzt etwas allgemeiner um Hunde in Portugal geht, nicht nur auf dem Fisherman: Ich war jetzt 2 Wochen auf der Via Algarviana, und die Hunde hätten mir teilweise fast den Spaß versaut. Und zwar nicht die Streuner, "so richtig" habe ich nur 2 gesehen die mir mit eingezogenem Schwanz bettelnd einige Minuten nachgelaufen sind, sich dann aber getrollt haben, sondern den Wachhunden.

    Typischerweise läuft man am Tag an 10+ Bauernhöfen/Dörfern vorbei bzw. "durch", in denen teils kleine, teils auch sehr große (Hirten)hunde Wache halten. Viele sind angeleint. Alle bellen einen an, dass man es aus dem Nachbardorf noch hören kann. Leider sind nicht alle Angeleint. Ich habe eigentlich so ziemlich alles versucht im Verhalten denen gegenüber: Stehen bleiben und Blickkontakt, langsam vorbeigehen, Schnell weitergehen, mit dem Gesicht und dem Rücken zu den Hunden, mit und ohne Wanderstöcke in den Händen etc. (Hatte dazu eine Menge gelegenheiten).
    1x konnte ich obwohl ich kein Wasser mehr hatte keins Auffüllen da ein Hund mich nicht zum Brunnen im Dorf gelassen hat. Gab keine Menschen weit und breit. Bin dann 7km durstig weitergelaufen zum nächsten Dorf...
    3x wollten Hunde mich richtig Angreifen, mit (Schein?)Angriff, geöffnetem Maul zum Beissen und Sprungbewegung, immer (zu meinem Glück) jedoch zögerlich. 2 davon waren eher so Richtung "kleine Kläffer", haben als ich dann als ich etwas aggressiver Aufgetreten bin und angesetzt habe nach denen zu Treten das Weite gesucht. 1 war ein Hirtenhund der mir fast bis zur Hüfte ging, der ist obwohl sein Frauchen ihn zurückgerufen hat einen weitem Umweg bis zum Tor des Grundstücks gelaufen um mir noch lange zu Folgen und obwohl ich langsam und vorsichtig wegging immer aggressiver geworden; das wäre fast schiefgegangen
    1x musste ich einige Kilometer Umweg gehen, da auf einem Weg ziemlich in der Pampa ein Haus mit (geschlossenem) Zaun war, im Zaun ca. 5 Hunde aller größen, aber auch ein älterer großer Hund außerhalb des Zauns (glaube der ist da irgendwie rausgekommen) der mich den Weg der an dem Haus vorbeiführte nicht nehmen ließ, hat sich immer genau vor mich gestellt und auch schon zum Anspringen angesetzt wenn ich versucht habe um den Vorbei zu gehen... rechts und Links war dichtes Gebüsch bzw. Felswand.

    Ich hab eigentlich keine Angst vor Hunden, sagen wir nur "gesunden Respekt" und die meisten ließen einen nach ordentlich bellen passieren. Diese Episoden waren aber alle etwas grenzwertig...

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)