Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 53 von 53
  1. Erfahren
    Avatar von Taunuswanderer
    Dabei seit
    19.01.2018
    Ort
    Im Herzen von Europa
    Beiträge
    349

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #41
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Solarpanel
    - Solarpanel: In der Mongolei hat uns das Solarpanel hervorrangende Dienste erwiesen. Allerdings wird die Lichtausbeute im skandinavien Winter wohl etwas geringer ausfallen als im mongolischen Hochsommer. Andererseits kann man das Panel komfortabel auf die Pulka schnallen.
    Lichtausbeute ist das eine, die Kälte das nächste. Die zu ladende Powerbank müsste wohl warm (>0°C) gehalten werden. Beim Solarpanel auf der Pulka stelle ich mir das spannend vor. Deshalb wäre ich wie Molte an einem Erfahrungsbericht interessiert.

    Die Garmin inReach Geräte haben alle fest eingebaute Akkus (m.m.n. eine absolute Fehlkonstruktion), hier ist man also auf jeden Fall auf eine Lademöglichkeit angewiesen.
    OT: Ebenfalls Laden bei >0°C.

    Fehlkonstruktion ist das hier m.E. nicht. Ein Outdoor taugliches Gerät (IP67 und besser) mit Wechselakku ist ne ziemliche Herausforderung, wenn man die Gerätemaße klein und Handhabung einfach halten möchte. Unterwegs in einer feuchten Umgebung mal schnell den Akku wechseln? Wie häufig kommt da wohl Feuchte/Flüssigkeit/Dreck rein und der Hersteller darf sich dann mit den ganzen Reklamationen auseinandersetzen. Selbst bei relativ einfachen Uhren ist Wasserdichtigkeit
    (5 ATM und besser) bei Batteriewechsel immer eine Herausforderung.

  2. Dauerbesucher
    Avatar von MartinHuelle
    Dabei seit
    31.01.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    840

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #42
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Der Profi kackt ins 2. UG, füllt mit Schnee auf und kocht im 1.UG weiter
    Die Idee mit der Pinkelflasche klingt ja recht komfortabel, aber extra dafür Packvolumen zu verschwenden wäre nicht mein Ding. Kurz austreten und währenddessen den Schlafsack geschlossen/zugeklappt halten, damit die Wärme möglichst drin bleibt.

    Falls Du tatsächlich das Solarpanel auf Tour mitnimmst, berichte bitte hier über die Ausbeute. Das hat mich schon bei berniehh in Kanada interessiert.
    Das mit dem Kacken habe ich so auch schon praktiziert In einem Nammatj 2 GT auf der Hardangervidda ...

    Anstelle Pinkelflasche funktioniert auch ein Gefrierbeutel gut, den man dann direkt in der Apside ausleert. Da muss man nur mehr aufpassen, dass der noch keine Löcher hat.

    Ansonsten nehme ich zwei je 1 Liter Thermoskannen mit. Bei einem langen Lauftag ist mir eine zu wenig. Und ohnehin habe ich so abends immer noch was zum trinken, ohne erstmal neu Schnee schmelzen zu müssen.

    Solarpanel hatte ich bisher nur auf dem grönländischen Inlandeis mit, wo das gut funktioniert hat. Tagsüber auf die Pulka geschnallt wurde darüber ein Zwischenakku gut geladen. Und im warmen Zelt (aufgeheizt durch die Sonne) wurde mit dem Zwischenakku das Satfon und das Laptop geladen. Für eine Kamera (oder Stirnlampe oder so) würde ich aber einfach ausreichend Akkus mitnehmen. Oder kleinere Geräte über eine Powerbank laden.

    Ich werde übrigens am 03. März in Abisko aufschlagen und von dort in 15 Tagen nach Kvikkjokk laufen. Allerdings nur in den ersten Tagen auf dem Kungsleden - hinter Alesjaure dann westwärts über Hukejaure und Sitasjaure nach Ritsem und von dort dann fix durch den Sarek.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    49

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #43
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen

    Kocher Reparaturset

    - Reparaturset für den Kocher: sehr guter Punkt, kommt definitiv noch mit auf die Liste, vielen Dank!
    Und wenn du deinen Kocher nicht schon in-und auswendig kennst, empfehle ich noch eine Laserdrucker-Kopie der Bedienungsanleitung auf ein DIN A4 Blatt. Damit du auch weißt welches Teil aus dem Reparaturset wo hin kommt.

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #44
    Zitat Zitat von Taunuswanderer Beitrag anzeigen
    Fehlkonstruktion ist das hier m.E. nicht. Ein Outdoor taugliches Gerät (IP67 und besser) mit Wechselakku ist ne ziemliche Herausforderung, wenn man die Gerätemaße klein und Handhabung einfach halten möchte. Unterwegs in einer feuchten Umgebung mal schnell den Akku wechseln? Wie häufig kommt da wohl Feuchte/Flüssigkeit/Dreck rein und der Hersteller darf sich dann mit den ganzen Reklamationen auseinandersetzen. Selbst bei relativ einfachen Uhren ist Wasserdichtigkeit
    (5 ATM und besser) bei Batteriewechsel immer eine Herausforderung.
    OT: Das Garmin 66i mit Inreach Funktion ist wasserdicht nach IPX7 - genau so wie das Garmin 66s und 66st (und alle Serien davor) welche mit Wechselbatterien betrieben werden können. Mutmaßlich liegt es an der inreach-Technologie, welche einfach mehr Platz im Gerät frisst. Auf jeden Fall doof, extra für diese Gerätschaft eine spezielle Stromquelle mitschleppen zu müssen



    Zitat Zitat von MartinHuelle Beitrag anzeigen
    [...]

    Ansonsten nehme ich zwei je 1 Liter Thermoskannen mit. Bei einem langen Lauftag ist mir eine zu wenig. Und ohnehin habe ich so abends immer noch was zum trinken, ohne erstmal neu Schnee schmelzen zu müssen.

    Solarpanel hatte ich bisher nur auf dem grönländischen Inlandeis mit, wo das gut funktioniert hat. Tagsüber auf die Pulka geschnallt wurde darüber ein Zwischenakku gut geladen. Und im warmen Zelt (aufgeheizt durch die Sonne) wurde mit dem Zwischenakku das Satfon und das Laptop geladen. Für eine Kamera (oder Stirnlampe oder so) würde ich aber einfach ausreichend Akkus mitnehmen. Oder kleinere Geräte über eine Powerbank laden.
    Das war tatsächlich auch meine Überlegung hinter der 2. Thermoskanne. Werde hier nochmal in mich kehren, vielleicht tut es hier auch eine 1,5L Nalgene Flasche, in der das Wasser dann noch für ein paar Stunden flüssig bleibt.

    Das mit dem Solarpanel sind gute Neuigkeiten! Das verschafft mir etwas Gemütsruhe für die Kameraakkus und eben den Notfallsender!

    Vielleicht laufen wir uns dann über den Weg! Ich hatte geplant um den 1. März rum in Abisko zu sein.


    Zitat Zitat von Bikerbabe Beitrag anzeigen
    Und wenn du deinen Kocher nicht schon in-und auswendig kennst, empfehle ich noch eine Laserdrucker-Kopie der Bedienungsanleitung auf ein DIN A4 Blatt. Damit du auch weißt welches Teil aus dem Reparaturset wo hin kommt.
    Der Kocher und ich sind bereits gute Freunde
    Komme gerade von einer 8-monatigen Halb-Motorradweltreise zurück, da hat der Kocher bereits einiges an Benutzung (und auch etwas Schrauberei) erfahren. Vor diesem Hintergrund ist dein Hinweis mit dem Reparaturkit aber umso wertvoller!

    VG,
    Shweast

  5. Erfahren
    Avatar von Taunuswanderer
    Dabei seit
    19.01.2018
    Ort
    Im Herzen von Europa
    Beiträge
    349

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #45
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Vielleicht laufen wir uns dann über den Weg! Ich hatte geplant um den 1. März rum in Abisko zu sein.
    Dann reicht’s bald für ein Forumstreffen. Ich komme am 1.3. in Abisko an und möchte am 2.3. auf den Kungsleden.

  6. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #46
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    vielleicht tut es hier auch eine 1,5L Nalgene Flasche, in der das Wasser dann noch für ein paar Stunden flüssig bleibt.
    Hmmm... hmmm... ich würde mich beim Trinkwasser in einer Eiswüste nicht auf ein nichtisolierendes Gefäß verlassen wollen.
    Bei -30°C mitten in der Nacht oder tagsüber bei -20°C im Sturm noch etwas flüssigen Tee in der Kanne zu haben stelle ich mir schöner vor, als in dieser Situation erst noch Schnee schmelzen zu müssen oder die Zunge durch den Nalgene-Weithals zu stecken um noch etwas am Eistee zu lutschen...
    Wandern auf Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  7. Erfahren

    Dabei seit
    01.02.2012
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    202

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #47
    Nimm doch deine 0,5l Nalgene und widme sie um von der Peebottle um in (i) ne Wärmflasche, so wie danobaja vorgeschlagen hat und (ii) mit der zusätzlichen Isolierhülle in ne zweite Trinkflasche, die du halt als erstes leer trinkst, solange sie warm ist.


  8. Administrator
    Lebt im Forum
    Avatar von Sandmanfive
    Dabei seit
    11.04.2008
    Ort
    südwestliches Hamburger Grenzgebiet
    Beiträge
    7.823

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #48
    Zitat Zitat von Horst24 Beitrag anzeigen
    Nimm doch deine 0,5l Nalgene und widme sie um von der Peebottle um in (i) ne Wärmflasche, so wie danobaja vorgeschlagen hat und (ii) mit der zusätzlichen Isolierhülle in ne zweite Trinkflasche, die du halt als erstes leer trinkst, solange sie warm ist.
    Würde ich auchso machen!
    Ich habe sogar zwei 0,5l Nalgene mit, als Wärmflasche echt genial

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    05.07.2003
    Beiträge
    588

    #49
    Ich befürworte auf jeden Fall, zwei Thermoskannen (1L) mitzunehmen. Mir ist nicht ganz klar, wie ihr bei körperlicher Aktivität wie Pulka ziehen, etc. mit 1L Flüssigkeit über den Tag kommt. Zwischendurch den Kocher anzuwerfen, um Schnee zu schmelzen, dürfte ja wohl eher unpraktisch sein. Bei zwei Thermoskannen hat man eigentlich immer ein heißes Getränk griffbereit, meist sogar morgens, noch bevor man sich aus dem Schlafsack quält.

    Auf eine zweite Thermoskanne zu verzichten, um bei einer 60kg-Pulka ein paar Gramm zu sparen, halte ich nicht für so clever. Der Komfortgewinn einer zweiten Kanne wiegt die paar Gramm Zusatzgewicht locker auf.

    Eine 0,5L Nalgene habe ich immer zusätzlich dabei. Das ist ein super Ersatz für eine Tasse. Einfach Pulver für die heiße Schokolade rein (alternativ Tee, Brühwürfe, etc.), heißes Wasser drauf, zuschrauben, fertig. Das Ganze kann man ganz wunderbar in die Innentasche der Daunenjacke oder in den Schlafsack stecken, um sich aufzuwärmen. Die geschlossene Flasche kann man auch problemlos im Zelt rum werfen ohne dass man sich Gedanken machen muss, etwas zu verschütten. Hat sich bei mir seit Jahren bewährt, auch auf Sommertouren.
    Wer anderen eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät.

  10. Dauerbesucher
    Avatar von MartinHuelle
    Dabei seit
    31.01.2010
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    840

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #50
    Zitat Zitat von Taunuswanderer Beitrag anzeigen
    Dann reicht’s bald für ein Forumstreffen. Ich komme am 1.3. in Abisko an und möchte am 2.3. auf den Kungsleden.
    Ich fliege erst am 02. März nach Stockholm, nehme von dort den Nachtzug und komme daher erst am 03. in Abisko an. Noch bin ich unschlüssig, ob ich dort dann noch eine Nacht in der Turiststation bleibe oder direkt am Ankunftstag noch loslaufe. Mal sehen ...

  11. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    951

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #51
    Zitat Zitat von BigKahuna Beitrag anzeigen
    Ich befürworte auf jeden Fall, zwei Thermoskannen (1L) mitzunehmen. Mir ist nicht ganz klar, wie ihr bei körperlicher Aktivität wie Pulka ziehen, etc. mit 1L Flüssigkeit über den Tag kommt. Zwischendurch den Kocher anzuwerfen, um Schnee zu schmelzen, dürfte ja wohl eher unpraktisch sein. Bei zwei Thermoskannen hat man eigentlich immer ein heißes Getränk griffbereit, meist sogar morgens, noch bevor man sich aus dem Schlafsack quält....
    ist in der pulka sicher nicht so kritisch wie beim bergsteigen. da hatte ich nie eine thermoskanne dabei.

    wie man über den tag kommt? indem man einfach nichts trinkt. in der früh erstmal tee, dann nudelsuppe mit viel flüssigkeit und hernach tee bis nix mehr reinpasst. bis frühen nachmittag den liter aus der nalgene trinken, danach gibts nichts mehr bis abends das zelt steht. dann gibts wieder tee und tee zum abendessen und hernach wieder tee. abends wird die flasche nochmal gefüllt, trocknet den ss, wärmt die füsse, und nachts und in der früh hat man lauwarmes wasser zum trinken und/oder zum schneeschmelzen-starten.

    kocher unterwegs anwerfen geht nur wenns warm ist oder es sich um einen notfall, welcher art auch immer, handelt. nichts/wenig trinken kann man sich antrainieren, das klappt prima wenn mans gewöhnt ist.
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  12. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    198

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #52
    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    nichts/wenig trinken kann man sich antrainieren, das klappt prima wenn mans gewöhnt ist.
    Schön wenn du damit klar kommst. Ich rate einem Anfänger davon lieber ausdrücklich ab.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de

  13. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    28.11.2018
    Beiträge
    33

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #53
    Zum Thema Pulka: Hört sich ja so an, als hättest Du da schon eine Entscheidung getroffen. Falls doch noch nicht: Schau doch mal, was ich unter dem Titel "Günstige große Plastikpulka gesucht" geschrieben habe bzw. was auch Andere kommentiert haben.

    Insbesondere zur Plastikpulka (die ja besonders leicht ist) vielleicht noch ein Hinweis: Es ist sehr ratsam, die Pulka nach dem Auspacken grundsätzlich immer ordentlich mit Schnee zu füllen, damit sie nicht wegwehen kann, wenn es stürmisch wird (was manchmal ganz plötzlich kommen kann)
    Geändert von lemmus (08.02.2020 um 22:14 Uhr)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)