Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 53
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #21
    Frohes neues Jahr euch allen!


    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Kleidung Midlayer
    Isolation KuFa Rab Xenon X Hoodie
    Fleece Mammut Aconcagua Jacket
    Wolle Midlayer Woolpower 600 Zip
    Shweast
    Zitat Zitat von Umingmaq Beitrag anzeigen
    Kannst Du bis auf die Fleecejacke alles zuhause lassen. Beim Fleece würde ich persönlich auf etwas dünneres wechseln. Mein Favorit: Patagonia R1 Hoody.
    Weshalb schlägst du vor, alles außer dem Fleece zu Hause zu lassen?
    Ich schwöre auf die Mammut Aconcagua Fleece, der Feuchtigkeitstransport von Innen nach außen ist wirklich genial. Das zeigt sich jedes Mal auf Tour und auch selbst dann, wenn man das Teil aus der Waschmaschine holt: innen komplett trocken, außen nass.



    Zitat Zitat von Umingmaq Beitrag anzeigen
    Auch bei sehr niedrigen Temperaturen kann man Schwitzen bei bestimmten Aktivitäten nicht vermeiden. Dann ist es mir sehr viel lieber, wenn die erste Lage schnell trocknet. Mein Wintertourensetup besteht aus besagtem Aclima-Hemd, einem dünnen Fleece und einer leichten Überjacke aus winddichtem Material. Das reicht mir beim Pulkaziehen auch bis -20°C.
    Es geht ja u.a. auch darum, was am Abend passiert, wenn die Klamotten am Körper trocknen müssen.
    Wolle ist für mich ideal, wenn ich bei eher geringem Aktivitätsniveau im Herbst und Winter draußen bin oder nach der Anstrengung ins Warme komme und die Klamotten wechseln kann.
    Finde den Hinweis super!
    Die Aclima-Wäsche wurde mir bereits empfohlen, ich habe mir eine lange Netzunterhose sowie Netzoberteil zugelegt. Jedoch aus Merinowolle.
    Ich war letztes Wochenende auf Skitour und dabei hat sich bestätigt, was du beschreibst: auch wenn die Temperaturregulierung auf Tour super ist - Schwitzen lässt sich zur Gänze nicht vermeiden (vor allem bei mir als "Extrem-Schwitzer". Das Abtrocknen nach der Tour hat eine Ewigkeit gedauert. Hier wird man mit KuFa-Wäsche besser beraten sein!
    Geändert von Shweast (04.01.2020 um 09:44 Uhr)

  2. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #22
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Weshalb schlägst du vor, alles außer dem Fleece zu Hause zu lassen?
    Ich schwöre auf die Mammut Aconcagua Fleece, der Feuchtigkeitstransport von Innen nach außen ist wirklich genial. Das zeigt sich jedes Mal auf Tour und auch selbst dann, wenn man das Teil aus der Waschmaschine holt: innen komplett trocken, außen nass.
    Wozu brauchst Du die anderen Sachen? Tagsüber trägst Du das Fleece und in den Pausen und im Zelt ziehst Du die dicke Daunenjacke drüber. Der Rest ist daher überflüssig.

    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Finde den Hinweis super!
    Die Aclima-Wäsche wurde mir bereits empfohlen, ich habe mir eine lange Netzunterhose sowie Netzoberteil zugelegt. Jedoch aus Baumwolle.
    Ich war letztes Wochenende auf Skitour und dabei hat sich bestätigt, was du beschreibst: auch wenn die Temperaturregulierung auf Tour super ist - Schwitzen lässt sich zur Gänze nicht vermeiden (vor allem bei mir als "Extrem-Schwitzer". Das Abtrocknen nach der Tour hat eine Ewigkeit gedauert. Hier wird man mit KuFa-Wäsche besser beraten sein!
    Falls keine Kunstfaser-Netzwäsche zu haben ist, würde ich auf jede leichtere Kunstfaserwäsche gehen. Helly-Hansen finde ich da nach wie vor prima. Nicht nur, weil Polypropylene umwelttechnisch im Vergleich noch halbwegs passabel abschneidet.
    Umingmaq
    grönl. für Moschusochse

  3. Fuchs
    Avatar von Vintervik
    Dabei seit
    05.11.2012
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    1.236

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #23
    Zitat Zitat von Umingmaq Beitrag anzeigen
    Es geht ja u.a. auch darum, was am Abend passiert, wenn die Klamotten am Körper trocknen müssen.
    Hast Du schon einmal gefriertrocknen ausprobiert?

    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Die Aclima-Wäsche wurde mir bereits empfohlen, ich habe mir eine lange Netzunterhose sowie Netzoberteil zugelegt. Jedoch aus Baumwolle.
    Wirklich Baumwolle?
    Die hat im Winter nichts direkt am Körper zu suchen, da sie feucht nicht wärmt, sondern den Körper auskühlt, und Ewigkeiten braucht, bis sie trocken ist.

  4. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #24
    Zitat Zitat von Vintervik Beitrag anzeigen
    Hast Du schon einmal gefriertrocknen ausprobiert?
    Morgens mit den Klamotten, mit denen ich feucht aus dem VBL komme und mit dem VBL selbst, mache ich das immer: Beim morgendlichen Gang zum Pinkeln gefriert die Feuchtigkeit und lässt sich abbürsten. Allerdings geht das auch nur, wenn das Wetter ensprechend passt.
    Umingmaq
    grönl. für Moschusochse

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #25
    Zitat Zitat von Vintervik Beitrag anzeigen
    Hast Du schon einmal gefriertrocknen ausprobiert?



    Wirklich Baumwolle?
    Die hat im Winter nichts direkt am Körper zu suchen, da sie feucht nicht wärmt, sondern den Körper auskühlt, und Ewigkeiten braucht, bis sie trocken ist.

    Sorry, gemeint war natürlich Merino. Glaube Aclima hat gar keine Baumwolle im Sortiment.
    Habe es auch oben korrigiert.

    VG,
    Shweast

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #26
    Kann mir jemand sagen wie leicht es ist, unterwegs Sprit zu besorgen?
    Führen die STF-Hütten oder sonstige Hütten entlang des Kungsleden im März Kocherbenzin im Sortiment?
    Oder bin ich hier auf die Städte angewiesen.

    Ich bin aktuell am überlegen, wieviel Benzin ich mir in die Pulka legen soll wenn es denn losgeht...

  7. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #27
    Ich persönlich ziehe es vor, bei elementaren Dingen nicht auf Zufälligkeiten angewiesen zu sein.
    Und ich würde mindestens den für die maximale Gesamtkochorgie benötigten Brennstoff, gerne noch 10% mehr einladen. Hängt natürlich von Brenner, Topf, Kochverhalten und äußeren Umständen ab. Bitte grob abmessen und kalkulieren.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  8. Erfahren

    Dabei seit
    19.01.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    198

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #28
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Ich persönlich ziehe es vor, bei elementaren Dingen nicht auf Zufälligkeiten angewiesen zu sein.
    Und ich würde mindestens den für die maximale Gesamtkochorgie benötigten Brennstoff, gerne noch 10% mehr einladen. Hängt natürlich von Brenner, Topf, Kochverhalten und äußeren Umständen ab. Bitte grob abmessen und kalkulieren.
    Sehe ich auch so, keine Frage. Am Anfang musst du auf jeden Fall Benzin dabei haben. Je besser du vorbereitet bist, desto flexibler kannst du unterwegs sein. Also: ausreichend Benzin mitnehmen, dann ist man nicht auf irgendwelche Öffnungszeiten, Vorräte und Ähnliches angewiesen und kann unterwegs seine Tour zeitlich und räumlich flexibel durchführen.
    Meine Homepage: www.nordwinter.de

  9. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #29
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand sagen wie leicht es ist, unterwegs Sprit zu besorgen?
    Führen die STF-Hütten oder sonstige Hütten entlang des Kungsleden im März Kocherbenzin im Sortiment?
    Um mal deine eigentliche Frage zu beantworten.
    Sprit haben die Hütten - aber nur Brennsprit.
    Kocherbenzin findet sich nicht im Sortiment der Hüttenläden, in den Fjällstationen und anderen Einkaufsquellen (Stora Sjöfallet etc.) kann (!) es anders aussehen, aber wenn du sicher sein willst solltest du dich vorher erkundigen und gegebenenfalls eine gewisse Menge reservieren (Und natürlich Bescheid sagen falls sich deine Pläne ändern und du nicht vorbei kommst).

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #30
    So ich bin mittlerweile an der Finalisierung der Packliste.

    Inklusive der Pulka, jedoch noch ohne Kocherbrennstoff und Essen bin ich bei 34kg.
    Wenn ich hier nun noch Sprit, 2 solide Mahlzeiten + Snacks für die Mittagszeit pro Tag für die Dauer der Tour mit 32 Tagen dazurechne (Essen + Sprit pro Tag setze ich mit ca. 1kg an) komme ich hier bei über 60kg raus...

    An Essen und Sprit wird nicht viel zu machen sein, es sei denn ich plane von vorne herein einige Tage in den STF-Hütten ein.
    Eine weitere Option wäre, die Verpflegung zwei zuteilen und auf halber Strecke in einer Hütte zu deponieren. Die Möglichkeit hierzu besteht.

    Wäre klasse wenn ihr einmal einen Blick über die Packliste werfen könnt, vielleicht kann man hier an der ein oder anderen Stelle noch den Rotstift ansetzen.
    Ich habe hier wohl schon zu sehr den Tunnelblick
    Angehängte Dateien

  11. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    931

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #31
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Danke für den Hinweis, feuerfeste und möglichst wenig wärmeleitende Unterlage (z.B. dünnes Holz- oder Plastikschneidebrett) werden mit aufgenommen!

    VG,
    shweast
    ich kann einen spiralblock din a4 als unterlage empfehlen. doppelfunktion als tagebuch mit bleistift (kugelschreiber ist mir regelmässig eingefroren).

    zur packliste:

    zelt wär mir zu gross. würd ich versuchen auf ca. 2 kilo zu drücken. aber platz braucht man, kein einmann-zelt.-1500
    ich hasse vaporbarrier. da würd ich lieber das gewicht in benzin nehmen und mir davon ne wärmflasche machen zum schlafsack trocknen wenn nötig. -160
    ich würd mit 14 und 19 eva gehen wenn der platz in der pulka reicht. aber auch so würd ich die 14er gegen 19 tauschen.+-0
    sitzmatte? unter tags kannst du auf der pulka sitzen, im zelt hast du matten.-80
    kissen brauch ich nicht, ist immer kleidung über.-100
    fast 1 kilo nur für die heringe? 2 ski als stabilste möglichkeit, dazu v-förmige schneeanker ( gibts hier auch n faden dazu) zum eingraben nur soviele wie nötig.-500
    regenhose? ist doch ne wintertour...wenn tourenhose windddicht ist würd ich die regenhose weglassen. oder andersrum.-400
    zuviel kleidung. nur soviel, dass du beim laufen nicht frierst und dann für die pausen noch ne daunenjacke. und extra unterwäsche zum wechseln. extra socken! auch extra wollsocken.- kann ich schlecht einschätzen...-1000?
    vbl-socken? siehe oben. leg die socken auf den topf beim kochen zum trocknen, und stell deine tasse ( der tupper schlumpf ist perfekt) in der früh in die schuhe zum auftauen, oder die innenschuhe mit in den schlafsack? vorsicht, nach 3 tagen stinkst du wie ein nasser iltis. andererseits sind die ziplock vom gewicht her evtl. ok. wie lange halten die?
    2 feuerzeuge, eines immer am körper. feuerstahl zuhause lassen.
    thermoskanne wär mir zu schwer. stoffhülle für die wasserflasche hält im rucksack lauwarm bis mittag, daunenjacke isoliert prima, einfach einwickeln. mit ner plasteflasche/nalgene kannst du dir ne wärmflasche machen für nachts, schlafsack trocknen, socken trocknen, finger wärmen...-1000
    biwaksack? du hast doch n zelt.-280
    2 balaclavas, mütze und buff ist bissl viel. winddichte balaclava, dünne mütze oder buff.
    daypack?
    handfeger? geht mit mütze, handschuh etc.-
    daunenbooties? du hast nen schlafsack-300
    erste hilfe kit? n meter ducktape um die benzinflasche gewickelt 2 blatt klopapier. ein paar starke ibus. nagelscheere. reicht (mir zumindest)
    pinkelflasche? weichei. wenn dann pet und die nalgene fürs heisse wasser.-100
    thermometer, windmesser? wenn du raus kannst und musst, dann los. wenn du nicht rauskannst isses egal wie fest es bläst.-?
    notizbuch, siehe oben. ja!
    ohrenstöpsel unbedingt!
    flipflops? ausflug zum strand? das sind deine einzigen schuhe in der liste? dann einpacken...
    taschenofen. ok, vielleicht für angefrorene finger ganz gut. keine ahnung.
    von den backcountryskiern hab ich keine ahnung. mit alpinen tourenski (wär meine wahl weil ichs kenn) hätt ich nur felle dabei und kleber dafür. schalenschuhe dazu mit innenschuh.
    pulka ist schwer, wir waren mit 2$ plastikschlitten unterwegs. ca. 500gramm plus 4m schnur zum an den rucksack knoten. pulka hatte ich nie. -?ok, du hst keinen rs, da macht dann auch das daypack sinn.
    essen: ca 1 kilo pro tag, das übliche, nüsse, schoki, nudeln, nudeln, nudeln, sosse, kakao, teebeutel, evtl. extra zucker, und bissl wurst. da wirst du deine präferenzen haben. ich würd mit reis verhungern. lieber nudeln auch zum frühstück, ellenbogen (hörnchen?) und spagetti (angelhair, die ganz dünnen sind super schnell durch!) brauchen wenig platz und sind schnell durch. gelegentlichmal n kartoffelpürree statt nudeln. abwechslung durch die sossen.+30000
    benzin je 10 tage 1 liter und genug extra. 5liter, +5000g

    kein anspruch auf vollständigkeit. was mir auffällt. zuviel kleidung. nur soviel wie du rechnest dass du brauchst um im kältesten noch laufen zu können. wenns noch kälter wird bist du eh im zelt und wetterst ab. winddicht würd ich nicht im untersten layer machen, sondern aussen damit die wärme besser drin bleibt. skibrille und julbo?
    bringen dir solarzellen was? oder lieber noch ne powerbank?
    zinkoxid-creme für die lippen. mein rosa zeug ist schon so alt, kann nicht lesen wie´s heisst. kennst du aber aus den alpen.
    handschuhe: fingerspitzenlose zum kochen, walkfäustel, und drüber winddicht wenn nötig.


    nur was mir so aufgefallen ist. nur wie ichs machen würde. ich kenn deinen stil und deine bedürfnisse nicht. ist also nur als anregung gedacht. gut überlegen und dann selber entscheiden. das ist doch der meiste spass.

    klingt nach einem klasse trip! und bring ordentliche fotos mit! viel spass!
    Geändert von danobaja (28.01.2020 um 19:19 Uhr)
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  12. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #32
    Bei den Zeltsachen halte ich mich raus, da kann ich als Winter-Hüttentourer nicht wirklich was dazu sagen.
    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    sitzmatte? unter tags kannst du auf der pulka sitzen, im zelt hast du matten.
    Sehe ich auch so. Auf meinen Touren mit Pulka (Im Moment aus logistischen Gründen leider immer mit Rucksack) habe ich die Sitzgelegenheit auf der Pulka geliebt.
    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    regenhose? ist doch ne wintertour...
    Spätestens wenn du nach 6 Stunden im Nieselregen - ja der kommt auch im skandinavischen Winter vor - das Wasser aus der Pulka kippst bist du froh dass du die Regenhosen dabei (und an) hast.
    Bildbeispiele?
    Norrbotten
    Jämtland
    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    zuviel kleidung. nur soviel, dass du beim laufen nicht frierst und dann für die pausen noch ne daunenjacke. und extra unterwäsche zum wechseln.
    Soviel ist da IMHO jetzt nicht zuviel.
    Eine Isolationsjacke als Midlayer reicht. Socken würde ich aber auf jeden Fall eine Reservegarnitur einpacken.
    Biwaksack? Mit Zelt nicht zwingend.
    Baclava reicht wohl eine.
    Stirnlampe würde ich etwas leistungsfähigeres nehmen, im Schneegestöber sieht man mit der Tikka wirklich nicht weit.
    Für was sollen 4 (Paar?) Felle mit? Ein Paar dem man vertraut reicht meiner Erfahrung nach.

    Gruss
    Henning
    Es gibt kein schlechtes Wetter,
    nur unpassende Kleidung.

  13. Dauerbesucher
    Avatar von danobaja
    Dabei seit
    27.02.2016
    Ort
    nähe saalfeld
    Beiträge
    931

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #33
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    ...

    Spätestens wenn du nach 6 Stunden im Nieselregen - ja der kommt auch im skandinavischen Winter vor - das Wasser aus der Pulka kippst bist du froh dass du die Regenhosen dabei (und an) hast.
    Bildbeispiele?
    Norrbotten
    Jämtland
    ...

    Gruss
    Henning
    du bist der skandinavienexperte. da wo ich war hats wenn kalt nie geregnet, oder wenn regen dann nie so kalt. daher meine vorschläge.

    aber klar, wenn mit regen zu rechnen ist, dann regenzeug und dafür tourenhose daheimlassen. lieber ne winddichte einpacken, wiegt 150g zusätzlich. regenzeug anziehen wenns nicht regnet mag ich nicht.
    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  14. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #34
    Naja, wir hatten zwischendrin auch mal einen Nachmittag sanftes Tauwetter mit windstillen +1°C ohne Niederschlag, hätte aber auch +3°C mit Landregen sein können.
    Die paar hundert Gramm Regenklamotten sind in einer Pulka gut aufgehoben.
    Und wenn man die Relation sieht: bisher 34 kg, Rucksack statt Pulka 30kg, weniger Isolationsmaterial und robustes Zelt 27 kg, leichte Gasküche statt Winterküche inkl. Geraffel 26 kg. Also vergleichen wir es doch mal mit einem 25 kg schweren Rucksack für eine ausgedehntere Trekkingtour, klingt doch gar nicht mal sooo viel.
    50 kg für 2-3 Wochen und 60 kg für 4-5 Wochen. 32 kg Futter für 32 Tourtage. Da kommt halt etwas zusammen, ist aber einfach den Umständen geschuldet. Gewicht einsparen durch weglassen oder UL-Zeugs würde ich nur jemandem mit einer gewissen Erfahrung raten, kann sonst auch nach hinten losgehen.
    Sieh es so: während er ersten Tage kriegst Du prima Krafttraining, Du frißt Dich kontinuierlich leichter und hast zum Schluß eine leere Pulka und top Kondition
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  15. Erfahren

    Dabei seit
    01.02.2012
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    202

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #35
    Du siehst ja bei den Antworten schon, dass da viel Subjektivität und persönliche Vorlieben dabei sind.
    Und so schön es ist, wenn die Pulka am immer leichter wird und man am Anfang einen schönen Trainingseffekt hat....man ist halt zu Beginn der Tour manchmal auch noch nicht so richtig fit und eingelaufen.

    Ich würde zuhause lassen: Sitzkissen, Kopfkissen, einige der schweren Schneeheringe, Peebottle (ne 0,5l PET wiegt 25gr), eine Reserveunterhose. Eine Sprit- und eine Thermosflasche. Biwaksack.
    Du wirst keine kompletten Wachsdosen brauchen. Also, wenn du echt sparen willst, halbiere die Teile.

    Ich denke, das Stativ willst du gerne mitnehmen, wir haben die Kamera immer an die überkreuzten Stöcke rangepfriemelt mit einem Gorillapod. War aber suboptimal.
    Ist das sauschwere Solarpanel sinnvoll? Und das Bedding Bag ist natürlich auch weiß Gott nicht leicht.

    Ob du das Essensdepot anlegst musst du entscheiden. Überlegen, ob du an manchen Hütten nicht Basiszeugs wie Hagerflocken/Müsli, Nüsse, Kekse oder so nachkaufst und eben mit etwas weniger Essen losmarschierst. Du wirst die Hütten für das Wetterberichtsupdate eh mal ansteuern.

    VBL hasse ich übrigens auch.
    Down Booties würde ich immer mitnehmen. Ist einfach super komfortabel abends, wenn du z.B. am Lager noch Fotos Manchester oder so.

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Zz
    Dabei seit
    14.01.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    696

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #36
    Spannend und Horst24 hat es schön beschrieben: "Du siehst ja bei den Antworten schon, dass da viel Subjektivität und persönliche Vorlieben dabei sind."
    Na dann mal los...
    -Ich kenne das Zelt nicht, aber wieso ist es so schwer? Laut Datenblatt ist es leichter, also was ich gefunden habe. Hast Du die orginalen Heringe noch dabei und eine extra Unterlage? Ich bin unsicher, schließt es zum Boden dicht ab und reicht der Vorraum (Höhe) zum Kocher Vorheizen?
    -Schneeanker und -Heringe, nur soviele wie Du wirklich benötigst. Ski funktionieren auch super. Mach ich aber nicht mehr, wegen der Felle (die lösen sich u.U.).
    -Solarpanel, bei mir im Winter nicht funktioniert. Der Versuch ist schon ein paar Jahre her und die Technik verändert sich rasant. Ich habe lieber ausreichend Batterien dabei.
    -Biwaksack, Dein VBL funktioniert doch zur Not auch als solcher oder nicht?
    -Felle und/oder Wachs? Hier gehen die Meinungen, je nach eigenen Erfahrungen bestimmt weit auseinander. Ich habe mich entschieden, lange Felle und Kerzenwachs gegen Aufstollen.
    -Ich mag die Kombination von Streichhölzern und Feuerzeug
    -Eine Thermoskanne (1 l) sollte reichen. Ich habe eine Thermoskanne.
    -Ich habe das mit den Socken auf dem Topf probiert und bei mir hat es nicht geklappt. Aber ich nutzte Gefriertüten und die Socken sind dann wirklich durch geschwitzt.
    -VBL Socken und VBL im Schlafsack. Ich hasse hart gefrorene Stiefel, die Erinnerung an meine blutigen Füße und die Schmerzen daran. Mit dem Auftauen der Stiefel (Nalgene mit heißem Wasser), daß habe auch ich nicht wirklich hin bekommen. VBL im Schlafsack war für mich kein Problem.
    -Downschuhe, nutze ich gerne. Flipflops war wohl eher ein Scherz?
    -Pinkelflasche, ein halber Liter ist etwas knapp in der Not.... Kann man aber auch weglassen, falls es arg stürmt, dann pinkelt man vermutlich in den Topf oder einfach in die Apsis.
    -Handfeger, bei mir ein muß. Meine Mütze bleibt auf dem Kopf .
    -PS: Regehose, Regen habe ich leider auch schon im März erlebt.

    Wie jetzt von allen erwähnt, jeder hat seine eigenen Erfarungen, Vorlieben und Wege zur Problemlösung. Du wirst herausfinden, was gut zu Dir paßt (z.B. Thermoskanne oder Nalgene usw.). Schon bei der folgenden Tour wirst Du einen guten Schritt weiter sein.
    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit,
    Z

  17. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    48

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #37
    Gegen den Tunnelblick bist du ja hier

    Hier mal mein Senf dazu... (längste Tour bisher 9 Wochen Inlandeis Patagonien)

    Ich bin im Winter bei Touren >3-4 Tage immer mit VBL unterwegs. Im Schlafsack allerdings einer ohne Kapuze von Exped. Mit Kapuze hätte ich Angst nachts mit nassen langen Haaren aufzuwachen wenn man doch mal schwitzt. Nasse Haare im Winter sind aber für mich unbedingt zu vermeiden.
    An den Füßen Gefrierbeutel. Unbedingt vorher probieren, es gibt verschiedene Größen/ Längen/ Materialstärken.
    Die durchgewetzten mit Löchern kann man immer noch als Müllbeutel benutzen.

    Ich sag immer Socken und Handschuhe kann man nie genug mit haben
    Ich schwitz aber auch sehr stark an den Füßen. Desw. bin ich nie ohne VBL. Nach einer Woche sind die Merinoliner-Socken so hart und reiben, dass ich die nicht mehr anziehen kann. Ich bräuchte also für 4 Wochen auch 4 Linersocken.

    Dein Biwaksack wär mir zu schwer. Wie schon andere sagten, du hast ja ein Zelt. Und im Notfall, wenn dir dein Zelt davonfliegt (was dir natürlich unter keinen Umständen passieren darf, das ist bei Kälte so eine Art Lebensversicherung) reicht auch der VBL außen übern Schlafsack oder diese Rettungsdecken-Biwaksäcke zb. von ME UL bivy 100g.

    Thermoskanne nehmen wir immer pro Person 1L. Könntest also eine weglassen. Plus morgens eine Nalgene 1L mit heißem Tee mit Thermohülle zum austrinken bis spätestens zur Mittagspause.

    Nalgene als Pinkelflasche? URIBAG!

    Daypack ist auch ganz schön schwer. Willst du den über das Zuggeschirr (Expedition von Fjellpulken ist IMHO das Beste) drüber ziehen? Fürn Flieger reicht ja so ein UL Rucksack <100g der verpackt so groß ist wie ein Tischtennisball.

    Über Solar kann man auch diskutieren... was "musst" du alles laden? Für GPSmap zB. kommen wir mit 1 Satz Lithium Energizer fast eine ganze Woche hin. Und die wiegen nur halb so viel wie Eneloop Akkus! Vielleicht eine Überlegung wert...
    Bei langen Touren ist es auch sinnvoll zu versuchen, den Stromverbrauch des Navis so weit es geht zu reduzieren. zBsp. nicht tracken und wenn dann nicht alle 3 Sekunden usw.

    Bei 4 Wochen Dauereinsatz fehlt mir in deiner Liste ein Reparaturset für den Kocher!? Mit sämtlichen Dichtungen und Pumpenleder.
    Dafür hab ich noch nie eine Ersatzpumpe mitgenommen. Kann aber verstehen, dass du eine mitnehmen willst.
    Aber wenn am Regler ne Flamme rauskommt, weil die Reglerdichtung i.A. ist, dann bekommst du und die Ersatzpumpe nützt dir dann auch nichts...

    Viel Spaß bei der weiteren Vorbereitung! Wann gehts denn los?

  18. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.01.2014
    Ort
    Suttgart
    Beiträge
    22

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #38
    Zuerst einmal vielen Dank an euch alle für den großartigen Input!
    Ich bin echt überwältigt von euren Rückmeldungen und dem Denkfutter, das ihr mir hier mitgegeben habt.

    Darüber hinaus ist es auch sehr beruhigend zu wissen, dass ich mit meiner Aufstellung und dem Überschlag des Gewichts wohl nicht so sehr entfernt liege von der Wahrheit, wie aus euren Ausführungen hervorgeht.

    Ich schaffe es leider nicht auf alle eure Punkte einzugehen, will mir aber das Wichtigste rausgreifen. Die Packliste werde ich die Tage aktualisieren und noch einmal hochladen.


    Zelt

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    zelt wär mir zu gross. würd ich versuchen auf ca. 2 kilo zu drücken. aber platz braucht man, kein einmann-zelt.-1500
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Ich kenne das Zelt nicht, aber wieso ist es so schwer? Laut Datenblatt ist es leichter, also was ich gefunden habe. Hast Du die orginalen Heringe noch dabei und eine extra Unterlage? Ich bin unsicher, schließt es zum Boden dicht ab und reicht der Vorraum (Höhe) zum Kocher Vorheizen?
    -Schneeanker und -Heringe, nur soviele wie Du wirklich benötigst. Ski funktionieren auch super. Mach ich aber nicht mehr, wegen der Felle (die lösen sich u.U.).
    Zelt: das Vaude Mark 3P ist das Zelt das ich aktuell habe und mit dem ich auch sehr gut vertraut bin. Hätte mir sehr gerne standesgerecht noch ein Hilleberg Keron zugelegt, das hätte den finanziellen Rahmen aber dann doch gesprengt (wozu es bei diesem netten kleinen Unterfangen doch schon viele Gelegenheiten gab, als kleiner Ausrüstungsfetischist ). Die Seitenwände gehen leider nicht bis ganz runter, hier muss ich wohl etwas Schnee drauf schaufeln.
    Bei dem Zelt handelt es sich nicht um die aktuelle Version, welche wohl nur noch um die 3kg wiegt, bietet dafür aber bessere Belüftungsmöglichkeiten.
    Die Standard Heringe sowie ein extra Footprint nehme ich nicht mit.



    Sitzmatte

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    sitzmatte? unter tags kannst du auf der pulka sitzen, im zelt hast du matten.
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so. Auf meinen Touren mit Pulka (Im Moment aus logistischen Gründen leider immer mit Rucksack) habe ich die Sitzgelegenheit auf der Pulka geliebt.
    Sitzmatte fliegt raus



    Schneeheringe

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    fast 1 kilo nur für die heringe? 2 ski als stabilste möglichkeit, dazu v-förmige schneeanker ( gibts hier auch n faden dazu) zum eingraben nur soviele wie nötig.
    Zitat Zitat von Horst24 Beitrag anzeigen
    Ich würde zuhause lassen: Sitzkissen, Kopfkissen, einige der schweren Schneeheringe...
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Schneeanker und -Heringe, nur soviele wie Du wirklich benötigst. Ski funktionieren auch super. Mach ich aber nicht mehr, wegen der Felle (die lösen sich u.U.).
    Schneeheringewerde ich abspecken



    Pinkelflasche

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    pinkelflasche? weichei. wenn dann pet und die nalgene fürs heisse wasser.
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Pinkelflasche, ein halber Liter ist etwas knapp in der Not.... Kann man aber auch weglassen, falls es arg stürmt, dann pinkelt man vermutlich in den Topf oder einfach in die Apsis.
    Pinkelflasche: fliegt raus. Meine Bude hat 2 Apsiden, da wird eine herhalten müssen.



    Biwaksack

    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    Biwaksack? Mit Zelt nicht zwingend.
    Zitat Zitat von Bikerbabe Beitrag anzeigen
    Dein Biwaksack wär mir zu schwer. Wie schon andere sagten, du hast ja ein Zelt. Und im Notfall, wenn dir dein Zelt davonfliegt (was dir natürlich unter keinen Umständen passieren darf, das ist bei Kälte so eine Art Lebensversicherung) reicht auch der VBL außen übern Schlafsack oder diese Rettungsdecken-Biwaksäcke zb. von ME UL bivy 100g.
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    Biwaksack, Dein VBL funktioniert doch zur Not auch als solcher oder nicht?
    Biwaksack fliegt raus.
    War als Backup gedacht falls das Zelt übern Jordan gehen sollte, ihr habt allerdings völlig Recht. Gibt auch noch den VBL. Und so ein Zelt verabschiedet sich i.d.R. auch nicht einfach so spontan aus dem Diesseits



    Thermoskanne

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    thermoskanne wär mir zu schwer. stoffhülle für die wasserflasche hält im rucksack lauwarm bis mittag, daunenjacke isoliert prima, einfach einwickeln. mit ner plasteflasche/nalgene kannst du dir ne wärmflasche machen für nachts, schlafsack trocknen, socken trocknen, finger wärmen...
    Zitat Zitat von Horst24 Beitrag anzeigen
    Ich würde zuhause lassen: Sitzkissen, Kopfkissen, einige der schweren Schneeheringe, Peebottle (ne 0,5l PET wiegt 25gr), eine Reserveunterhose. Eine Sprit- und eine Thermosflasche. Biwaksack.
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Eine Thermoskanne (1 l) sollte reichen. Ich habe eine Thermoskanne.
    Zitat Zitat von Bikerbabe Beitrag anzeigen
    Thermoskanne nehmen wir immer pro Person 1L. Könntest also eine weglassen. Plus morgens eine Nalgene 1L mit heißem Tee mit Thermohülle zum austrinken bis spätestens zur Mittagspause.
    Thermoskanne: eine fliegt raus.



    Flip-Flops

    Zitat Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
    flipflops? ausflug zum strand? das sind deine einzigen schuhe in der liste? dann einpacken...
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Downschuhe, nutze ich gerne. Flipflops war wohl eher ein Scherz?
    Flip-Flops: hatte ich als expliziten Tipp in einem Blog gelesen, insbesondere wenn man dann mal wieder an einer Sauna vorbei läuft. An euren Reaktionen merke ich, dass ich hier vielleicht trotzdem drauf verzichten sollte



    Felle u. Wachs

    Zitat Zitat von Horst24 Beitrag anzeigen
    Du wirst keine kompletten Wachsdosen brauchen. Also, wenn du echt sparen willst, halbiere die Teile.
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Felle und/oder Wachs? Hier gehen die Meinungen, je nach eigenen Erfahrungen bestimmt weit auseinander. Ich habe mich entschieden, lange Felle und Kerzenwachs gegen Aufstollen.
    Zitat Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
    Für was sollen 4 (Paar?) Felle mit? Ein Paar dem man vertraut reicht meiner Erfahrung nach.
    Felle und Wachs: Es war tatsächlich mein erster Gedanke, 4 Felle (1 langes und 3 Kurzfelle) sowie Wachs mitzunehmen. Weshalb so viele Felle? Ich denke hier werde ich einen Kompromiss aus euren Vorschlägen verfolgen: 2 Kurzfelle werden ausgemustert, somit habe ich immer noch ein Backup. Die Wachsdosen werde ich halbieren.



    Solarpanel

    Zitat Zitat von Bikerbabe Beitrag anzeigen
    Über Solar kann man auch diskutieren... was "musst" du alles laden? Für GPSmap zB. kommen wir mit 1 Satz Lithium Energizer fast eine ganze Woche hin. Und die wiegen nur halb so viel wie Eneloop Akkus! Vielleicht eine Überlegung wert...
    Bei langen Touren ist es auch sinnvoll zu versuchen, den Stromverbrauch des Navis so weit es geht zu reduzieren. zBsp. nicht tracken und wenn dann nicht alle 3 Sekunden usw.
    Zitat Zitat von Zz Beitrag anzeigen
    -Solarpanel, bei mir im Winter nicht funktioniert. Der Versuch ist schon ein paar Jahre her und die Technik verändert sich rasant. Ich habe lieber ausreichend Batterien dabei.
    - Solarpanel: In der Mongolei hat uns das Solarpanel hervorrangende Dienste erwiesen. Allerdings wird die Lichtausbeute im skandinavien Winter wohl etwas geringer ausfallen als im mongolischen Hochsommer. Andererseits kann man das Panel komfortabel auf die Pulka schnallen.
    Mir geht es hier hauptsächlich um den Kindle und die Kamera.

    Hier kommt auch noch ein weiterer Aspekt hinzu: auch wenn es noch nicht auf meiner Packliste steht, will ich noch einen Satelliten- Messenger kaufen/ mieten. Die Garmin inReach Geräte haben alle fest eingebaute Akkus (m.m.n. eine absolute Fehlkonstruktion), hier ist man also auf jeden Fall auf eine Lademöglichkeit angewiesen.
    Ich kann aktuell auch noch schwer einschätzen, wie oft ich auf der Tour an einer Hütte mit Steckdose vorbeispazieren werde und bin hier deshalb noch unschlüssig.



    Bedding Bag

    Zitat Zitat von Horst24 Beitrag anzeigen
    Und das Bedding Bag ist natürlich auch weiß Gott nicht leicht.
    -Bedding-Bag: Ja das Teil ist leider kein Federgewicht, ich finde es aber genial praktisch. Zum einen bleibt die EVA und die Thermarest so permanent ausgerollt, auch den WM Puma GWS muss ich dann nicht jeden Tag aufs Neue in seinen Packsack zwängen. Das allein ist ein Kampf und der Verzicht hierauf wird mir über die 4 Wochen ein gewaltiges Plus an Komfort bringen. Da ich das Komplettpaket so jeden morgen einfach nur noch zuziehen muss und oben auf die Pulka binden kann habe ich so auch mehr Platz in der Pulka selbst.



    Kocher Reparaturset

    Zitat Zitat von Bikerbabe Beitrag anzeigen
    Bei 4 Wochen Dauereinsatz fehlt mir in deiner Liste ein Reparaturset für den Kocher!? Mit sämtlichen Dichtungen und Pumpenleder.
    Dafür hab ich noch nie eine Ersatzpumpe mitgenommen. Kann aber verstehen, dass du eine mitnehmen willst.
    Aber wenn am Regler ne Flamme rauskommt, weil die Reglerdichtung i.A. ist, dann bekommst du und die Ersatzpumpe nützt dir dann auch nichts...
    - Reparaturset für den Kocher: sehr guter Punkt, kommt definitiv noch mit auf die Liste, vielen Dank!


    Auch sehr spannend finde ich eure Ausführungen zum Regen. Auf den ersten Blick (vor allem dem Blick aufs Thermometer) erscheint es tatsächlich sehr abwegig, im März in Lappland auf Regen zu treffen. Vor diesem Hintergrund bleibt die Regenhose defintiv im Gepäck.



    Anfang März will ich oben in Abisko sein, habe also noch gute 4 Wochen alles klar zu machen.
    99% des Geraffels sind schon hier und warten nur noch darauf eingepackt zu werden, noch liege ich also gut im Zeitplan

    Liebe Grüße,
    Shweast

  19. AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #39
    Zitat Zitat von Shweast Beitrag anzeigen
    Pinkelflasche: fliegt raus. Meine Bude hat 2 Apsiden, da wird eine herhalten müssen.
    Das geht auch prima im Akto!
    Der Profi kackt ins 2. UG, füllt mit Schnee auf und kocht im 1.UG weiter
    Die Idee mit der Pinkelflasche klingt ja recht komfortabel, aber extra dafür Packvolumen zu verschwenden wäre nicht mein Ding. Kurz austreten und währenddessen den Schlafsack geschlossen/zugeklappt halten, damit die Wärme möglichst drin bleibt.

    Falls Du tatsächlich das Solarpanel auf Tour mitnimmst, berichte bitte hier über die Ausbeute. Das hat mich schon bei berniehh in Kanada interessiert.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  20. Erfahren

    Dabei seit
    01.02.2012
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    202

    AW: Wintertour-Neuling: Routenwahl, Zelt u. Ausrüstungscheck, Q1 2020

    #40
    Richtig. Und es ist ja auch wichtig, nachts immer mal rauszuschauen, sonst verpasst du ja die ganzen Nordlichter.
    Zur Not gehen im Sturm auch leere Real Turmats gut

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)