Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 44
  1. Erfahren

    Dabei seit
    29.12.2008
    Beiträge
    233

    Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #1
    Hallo,

    hat jemand schonmal Trekking Mahlzeiten in einem Thermosbehälter benutzt/zubereitet ?
    Also morgens mit kochendem Wasser in den Behälter und tagsüber dann irgendwann gegessen ?

    Das es warm bleibt kann ich mir vorstellen aber wird das Zeug nach Stunden dann eventuell einfach ein Matsch ? - gut viel besser ists vorher auch nicht aber vielleicht hats ja schonmal jemand probiert ?

    Ich verbrauche gerne meine übriggebliebenen Trekking Mahlzeiten zuhause auf Tagestouren, aber das mitschleppen des Kocher (bzw eher das benutzen zum Heisswassermachen) ist mir da immer etwas lästig...

  2. Gerne im Forum
    Avatar von Bottoey
    Dabei seit
    15.06.2013
    Beiträge
    80

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #2
    Das machen wir auf Wintertouren indem wir morgens Couscous oder Mienudeln, mit Gekörnter Brühe und getrocknetem Gemüse, im Behälter mit kochendem Wasser übergießen. Das Zeug ist dann Mittags gar, aber nicht matschig.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die sich die Welt nicht angeschaut haben.
    Alexander von Humboldt

  3. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.445

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #3
    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Probier das mit dem heißen Essen in Warmhaltebehältern unbedingt vorher aus, auch mit Schaukelbewegungen, wie sie beim Transport vorkommen. Ich habe das mal eine Zeitlang probiert, frisch gekochte Suppe mitzunehmen, und der Deckel hat nie gehalten, stand irgendwann schräg, und der Behälter war nicht mehr dicht. Welche Behälter ich getestet habe, weiß ich allerdings nicht mehr, ist schon zu lange her.
    .

  4. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.822

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #4
    Zitat Zitat von Bottoey Beitrag anzeigen
    Das machen wir auf Wintertouren indem wir morgens Couscous oder Mienudeln, mit Gekörnter Brühe und getrocknetem Gemüse, im Behälter mit kochendem Wasser übergießen. Das Zeug ist dann Mittags gar, aber nicht matschig.
    Ebenso, wo ein auch Reisflocken und Hirseflocken den Speiseplan abrunden.
    Behälter ist ein original Thermos Becher mit Schraubdeckel und dicht.

  5. Erfahren

    Dabei seit
    29.12.2008
    Beiträge
    233

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #5
    Dachte an so ein 0,7l Gefäss von Thermos. 0,47l was es auch gibt scheint mir etwas klein.

    Dicht sind natürlich alle möglichen zu 100% wenn man der Werbung glauben darf...

  6. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.445

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #6
    Problematisch ist daran, dass der Inhalt anfangen kann zu gären, weil er zu langsam abkühlt. Infolgedessen drücken die Gärgase den Deckel hoch. Siehe auch hier ab #13164

  7. Erfahren

    Dabei seit
    29.12.2008
    Beiträge
    233

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #7
    Verdammt, hätte ich nicht gefragt
    Kann den nichts mal einfach sein....

  8. AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #8
    Naja, zu gären fängt es ja nicht gleich am ersten Tag an. Wenn das Essen noch heiß ist, dann gärt auch nix.

    Nudeln können aber schon ganz schön breiig werden, Reis ist da geeigneter.

    Ich hatte mal Nudelsuppe in einer Thermoskanne, die konnte man Mittags schneiden wie Aufschnittwurst.

    Super funktionieren Würstchen in heißer Brühe/Bohnensuppe.

  9. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    878

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #9
    Auf Touren habe ich das noch nicht gemacht, aber ich nehme so meine Mahlzeiten mit auf Arbeit. Morgens koche ich die Zutaten kurz auf und schütte sie dann in den Thermobehälter (Modell von Esbit). Dort garen sie dann weiter und Mittags habe ich eine warme Mahlzeit, ohne zur Microwelle latschen zu müssen.

    Hülsenfrüchte koche ich allerdings vor und friere sie in kleinen Portionen ein, weil dafür der Thermobehälter nicht ausreicht. Ich wurde hier von den Kochkisten inspiriert, die es früher gab. Für viele Gerichte eignet es sich sehr gut (Eintöpfe, Suppen, etc.), für andere (Nuddeln) eher weniger.

    Leider wiegt der Thermobehälter schon einiges (ca. 1 kg). Wenn ich im Winter eine Stunde Fahrrad fahre, wird der Inhalt natürlich auch schneller kalt als im Sommer. Wenn man nach den Frühstück eine Weile unterwegs auf Tour, sollte man vielleicht mit dem Essen nicht bis Mittag warten...

    Mit Gären hatte ich noch keine Probleme, aber ich esse die Sachen auch in der Regel um 13 Uhr, nachdem ich sie um 7 Uhr in den Behälter gefüllt habe.

  10. Dauerbesucher
    Avatar von Zz
    Dabei seit
    14.01.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    742

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #10
    Ich nutze seit Jahren auf Wintertouren ein Thermosbehälter. Anfänglich 0,5 l, aber dieses erwieß sich als zu klein und ich habe es gegen ein Einlitergefäß getauscht. Probleme mit Undichtigkeiten hatte ich noch nicht.
    In der Handhabe ähnlich wie von Bottoey beschrieben, also getrocknete Lebensmittel mit kochendem Wasser übergießen und zur Pause ist das Essen fertig.
    Bei Reis hat das alledings nicht gereicht, der wurde nicht gar. Sehr gut gehen Couscous, Nudeln u.ä.. Freunde von mir bevorzugen Blaubeersuppe, funktioniert gleichfalls sehr gut.

  11. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.445

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #11
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Naja, zu gären fängt es ja nicht gleich am ersten Tag an. Wenn das Essen noch heiß ist, dann gärt auch nix.
    Doch
    Mehrmals getestet: Morgens aufgekocht und heiß eingefüllt, Mittags stand der Thermobehälter-Deckel schräg (vor dem Einfüllen wurde der Behälter außerdem mit kochendem Wasser ausgespült).

    Undicht ist der Behälter nicht, Tee hält sich darin noch immer ohne Probleme. D.h. es ist möglich, dass es bei dünnflüssigem Inhalt funktioniert, aber nicht bei eintopfartigen Gerichten.
    Geändert von lina (11.11.2019 um 13:04 Uhr)

  12. AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #12
    Wie warm war das Essen denn da noch?

    Eine Gärung kann bei Temperaturen jenseits der 50°C eigentlich nicht stattfinden. Ich kenne nur den Effekt, dass Suppen sauer werden, wenn sie zu langsam abkühlen, dass erhitztes Essen innerhalb von wenigen Stunden zu gären anfängt kommt mir komisch vor.

    Oder wurde der Decken bei dir evtl vom Dampf gehoben?

  13. AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #13
    Ich benutze auch einen Thermos-Behälter im Winter/Herbst; meist für Tagestouren/WE-Touren.
    Ich habe den 0,47l Behälter von Thermos.

    Meist verwende ich keine Trekking Mahlzeiten, sondern Sachen aus der Dose (Chilli Con Carne, Baked Beans, Suppen) oder Reste aus dem Kühlschrank. Dazu gibt es meist frische Brötchen (oder nicht mehr ganz so frische).



    Mit Gären o.ä. habe ich keine Erfahrung gemacht. Meist ist der Deckel so fest zu wegen der Abkühlung, so dass man den Behältern nur mit dem Löffel als Hebel aufbekommt.

    Wenn man den Behälter zuerst mit heißem Wasser aufheizt, dann halten bleiben die Sachen auch relativ lange warm, ca. 5h im Rucksack bei leichter Kälte (ca. -5°-5°).

  14. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    2.159

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #14
    Zitat Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Problematisch ist daran, dass der Inhalt anfangen kann zu gären, weil er zu langsam abkühlt. Infolgedessen drücken die Gärgase den Deckel hoch. Siehe auch hier ab #13164
    Wenn Sachen anfangen zu gären, sind in vielen Fällen Hefepilze dafür zuständig, die Kohlenhydrate abbauen und Alkohol als Abbauprodukt entstehen lassen. Spätestens ab 60°C werden die abgetötet, also in dem Moment, wenn kochendes Wasser über die Trockennahrung gegossen wird. Wenn die Thermoskanne geöffnet wird und aus der Luft neue Hefesporen eindringen können, dürfte es ein paar Tage dauern, bis die Hefen dort nennenswert etwas angereichert haben. Wenn man z.B. Apfelsaft oder Holunderlimo ansetzt, dauert das auch mehrere Tage, bis sich Kohlensäure und Alkohol bilden. Auch Milchsäuregärung kann auftreten, evtl. ist es das, was die Suppe sauer macht, wahrscheinlich passiert das aber eher durch Bakterien.

    Bakterien dürften sich meist früher im Essen ansiedeln. Die können nach 1-2 Tagen durch Abbauprodukte das Essen sauer werden lassen, v.a. wenn es um rasch abbaubare Eiweiße geht. Ich schätze mal, dass in den meisten Fällen nicht im eigentlichen Sinn etwas vergärt wird, sondern es durch den Abbau durch Bakterien vergammelt und die Abbauprodukte in Gasform ausgeschieden werden. Bakteriensporen können allerdings in manchen Fällen deutlich höhere Temperaturen abhaben als Hefen, v.a. können sie es überstehen, wenn die Hitze nur relativ kurz einwirkt und dann alles schnell auf Normaltemperatur o.ä. abkühlt, aber nicht gekühlt wird.
    Geändert von nunatak (11.11.2019 um 13:59 Uhr)

  15. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.445

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #15
    Wie auch immer – probiert es halt aus.
    Ich habe damals ca. 1 Woche getestet, und sogar noch einen weiteren Thermosbehälter gekauft, aber das gewünschte Mittagssüppchen hat nicht geklappt. Essbar war es schon noch, aber nicht sicher zu transportieren wegen des aufploppenden Deckels.

  16. AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #16
    Haben denn diese Behälter keinen Schraubverschluss? Ich kenne sowas eigentlich nur verschraubt. Da sollte dann auch nichts aufploppen.

    Den hier hatten Arbeitskolleginnen von mir für Mittagessen, das hat immer gut funktioniert.

  17. Alter Hase
    Avatar von anja13
    Dabei seit
    28.07.2010
    Ort
    2 km hinterm Deich
    Beiträge
    2.715

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #17
    Ich habe auch den Isolierbehälter von Esbit. Eine Zeit lang habe ich damit mein Mittagessen mit zur Arbeit genommen. Also fertig eingefüllt, nicht darin gegart. Das mit dem warm halten hat ganz gut funktioniert, dicht war es auch.
    Nur einmal habe ich den Deckel kaum auf bekommen, war wohl zu heiß eingefüllt?

  18. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    25.445

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #18
    Zitat Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
    Haben denn diese Behälter keinen Schraubverschluss? Ich kenne sowas eigentlich nur verschraubt. Da sollte dann auch nichts aufploppen.
    Meiner Erinnerung nach war der erste Versuch mit der Tatonka Hot&Cold Stuff 1-l-Kanne. Die hatte einen Deckel mit Schraubverschluss ohne Ausgießkläppchen (solch einer).

  19. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    878

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #19
    Mein Esbitbehälter hat einen Knopf, den man drücken kann, um den Druck auszugleichen und den Deckel dann zu öffnen.


    Zitat Zitat von anja13 Beitrag anzeigen
    Ich habe auch den Isolierbehälter von Esbit. Eine Zeit lang habe ich damit mein Mittagessen mit zur Arbeit genommen. Also fertig eingefüllt, nicht darin gegart. Das mit dem warm halten hat ganz gut funktioniert, dicht war es auch.
    Nur einmal habe ich den Deckel kaum auf bekommen, war wohl zu heiß eingefüllt?

  20. Erfahren

    Dabei seit
    29.12.2008
    Beiträge
    233

    AW: Trekking Mahlzeiten im Thermosbehälter ?

    #20
    Zitat Zitat von Lobo Beitrag anzeigen
    Ich hatte mal Nudelsuppe in einer Thermoskanne, die konnte man Mittags schneiden wie Aufschnittwurst.
    Sowas war halt mein Gedanke, das gefriergetrocknete Zeug ist ja recht schnell "fertig" und dann noch Stundenlang im heissen Wasser ziehen

    Werds aber mal versuchen, hauptsächlich muss es ja auch erstmal lange genug warm bleiben.
    Lässt sich ja auch nicht vermeiden das der Behälter nicht ganz voll ist wenn man nicht aus allem ne Suppe machen will.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)