Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 41
  1. Gerne im Forum
    Avatar von Toni6642
    Dabei seit
    01.09.2012
    Beiträge
    76

    Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #1
    Hallo liebe Forumsgemeinde,

    nachdem es zwei aktuelle Threads zum Thema "leichtes Zelt" für 2 Personen und "Berge" bereits gibt, dachte ich muss ich keinen neuen erstellen. Jetzt tue ich es doch, weil mir beide nicht so richtig weiterhelfen. Vielleicht, weil ich doch irgendwie andere Anforderungen habe. Hier kommt der Fragebogen:

    1. Wie vielen Personen soll das Zelt Schlafraum bieten? Wie groß sind diese Personen?

    2 Personen, 160 und 180 cm und die beiden haben sich lieb

    2. Wie wird das Zelt transportiert?

    Im Rucksack, vorwiegend bei Hochtouren und Klettertouren. Es muss noch mehr notwendige Ausrüstung transportiert werden und das Zelt sollte dabei möglichst klein und leicht sein. Es geht allerdings vor allem um Wochenendtouren, also maximal 2 Tage/Nächte und am Gipfeltag bleibt die Schlafausrüstung am Lagerplatz.
    Das Gewicht soll deutlich unter 2 kg liegen, 1,5 kg wäre super.

    3. Wozu willst du das Vorzelt nutzen?

    Ein grosses Vorzelt braucht es nicht. Super wäre, wenn die Rucksäcke in die Apside(n) passen würden.

    4. Hast du noch zusätzliche Anforderungen (Bauform, Doppel-/Einwand, Qualität, Farbe)

    Bauform: Freistehend ist wichtig, weil der Boden meistens zu steinig für Heringe ist. Bisher haben wir immer irgendeinen Fels gefunden um das (bisherige) Zelt festzubinden. Als "Abspannen" konnte man das aber nicht bezeichnen. Tunnelzelte fallen damit aus.
    Ich denke, Doppelwand wäre sinnvoller. Ich mag keinen Kondenswasser-Regen im Zelt.
    Farbe sollte im Bereich grün, grau liegen.
    Die Möglichkeit, das Aussenzelt zuerst aufzubauen wäre nett.

    5. Wie viel darf das Zelt maximal kosten?

    definitiv <1000 €

    6. Einsatzbereich: Bergtouren im Sommer. Das Zelt soll als "Zwischenübernachtung" auf dem Weg zum Gipfel genutzt werden oder auch mal als "Basislager" für ein Kletterwochenende. Dabei kann der Schlafplatz bei 3000-3500 m liegen. Besonders Schneesturm-tauglich muss es aber nicht sein! Bei schlechtem Wetter machen wir solche Touren eher nicht. Für Winter-Camping und längere Trekkingtouren haben wir ein anderes Zelt. Zu erwartende Temperaturen liegen minimal bei -5°C und Windgeschwindigkeiten vielleicht 50-60 km/h. Bei nächtlichen Sturmattacken gibt es ja immer noch die Möglichkeit sich einen irgendwie geschützten Platz zu suchen.

    Bisher wurde ein Marmot Limelight 3 verwendet. Was mir daran nicht gefällt ist das Gewicht mit 3 kg, das Packmass (Rucksack fast voll) und, dass es durch die grossen Mesh-Flächen am Innenzelt ziemlich luftig ist. Grundsätzlich hat allerdings die Kombination Limelight + Sommerschlafsack + Fleecepullover auch bei Minusgraden funktioniert. Deshalb bin ich nicht sicher, ob es wirklich ein wärmeres/dichteres Zelt sein muss. Hier bin ich unschlüssig.

    Unschlüssig bin ich auch beim Punkt "freistehend". Nicht vollständig freistehende Zelte wie das MSR Freelite 2 sind einfach deutlich leichter, was verlockend ist. Kann diese Konstruktion funktionieren, wenn man die freien Ecken nicht abspannen kann und zb nur einen Stein drauflegt? Wird das halbwegs windstabil?

    Ansonsten haben wir folgende in Frage kommende Zelte gefunden:

    MSR Access 2: wirkt ziemlich stabil und warm
    MSR Hubba Hubba: luftiger und weniger stabil als das Access, dafür leichter
    Vaude Invenio-SUL-2P
    Nemo Dagger 2
    Mountain Hardware Aspect 2

    Hat jemand Erfahrung mit den genannten Zelten bei dem Einsatzbereich? Weitere Entscheidungskriterien wären Robustheit, Bedienbarkeit mit Handschuhen.... Habt ihr noch andere Ideen?

    Ich danke allen für ihre Tips und hoffe, dass ich mich dann irgendwann entscheiden kann...
    Viele Grüsse!

  2. Erfahren
    Avatar von HO
    Dabei seit
    04.02.2016
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    132

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #2
    Moin,
    habt Ihr auch mal Einwandzelte in Betracht gezogen? z.B. Firstlight von BD, es gibt auch ein extra Vestibule dazu, falls man nicht darauf verzichten möchte.

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.03.2017
    Beiträge
    23

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #3
    Ich würde das Big Agnes Copper Spur HV UL2 mit ins Auge fassen.
    Mit footprint geht Auch Az vor IZ, Gesamtgewicht unter 1800 g einschl. foortprint, ohne 1500.
    Fühle mich bei 50 km/h Wind drin wohler als im MSR Mutha Hubba (subjektive Einschätzung).
    Aufbau einfach und logisch, mit Fingerhandschuhen sollte es möglich sein, mit Fausthandschuhen wird's eine Herausforderung.
    Die Bikepack-Variante bietet zusätzlich ein kurzes Gestänge (~30 cm), ich hab das Zelt immer im Rucksack drin und nicht aussen dran.
    Beste Grüsse
    Hartmut

  4. Gerne im Forum
    Avatar von Toni6642
    Dabei seit
    01.09.2012
    Beiträge
    76

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #4
    Danke für den Hinweis zu dem Big Agnes Zelt. Ich habe es auf meine Liste gesetzt. Der Stoff scheint aber schon sehr dünn zu sein und 1200 mm Wassersäule? Ich bin etwas skeptisch. Hast du Erfahrung mit Regen und Nässe von unten? Wie empfindlich schätzt du die Aussenhaut ein im Vergleich zu den anderen Zelten (bzw Mutha Hubba)?

    Für Einwandzelte bin ich irgendwie nicht so sehr zu begeistern. Die mögliche Gewichtsersparnis hält sich in Grenzen. Dafür muss die Gesamte Ausrüstung, inklusive Schuhe, ins Zelt, weil es gar kein Vorzelt gibt. Kondenswasser kenne ich von Doppelwandzelten auch und bin schon froh, dass es wenigstens nur auf den Innenzelt tropft und nicht direkt auf den Schlafsack. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei Einwandzelten besser bzw kein Problem ist, auch wenn es gegenteilige Erfahrungen gibt.

  5. Alter Hase

    Dabei seit
    10.05.2014
    Ort
    Provinz Berlin
    Beiträge
    3.814

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #5
    Du bist im klassischen Wunschdenken. Ein Zelt aus robustem Material und unter 1.5kg freistehend für zwei wirst Du wohl schwer kriegen. Allerdings könntest Du Dir das Hilleberg Niak angucken. Hier ist nur die Apside nicht „freistehend“.

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.03.2017
    Beiträge
    23

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #6
    Zitat Zitat von Toni6642 Beitrag anzeigen
    Danke für den Hinweis zu dem Big Agnes Zelt. Ich habe es auf meine Liste gesetzt. Der Stoff scheint aber schon sehr dünn zu sein und 1200 mm Wassersäule? Ich bin etwas skeptisch. Hast du Erfahrung mit Regen und Nässe von unten? Wie empfindlich schätzt du die Aussenhaut ein im Vergleich zu den anderen Zelten (bzw Mutha Hubba)?

    Für Einwandzelte bin ich irgendwie nicht so sehr zu begeistern. Die mögliche Gewichtsersparnis hält sich in Grenzen. Dafür muss die Gesamte Ausrüstung, inklusive Schuhe, ins Zelt, weil es gar kein Vorzelt gibt. Kondenswasser kenne ich von Doppelwandzelten auch und bin schon froh, dass es wenigstens nur auf den Innenzelt tropft und nicht direkt auf den Schlafsack. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei Einwandzelten besser bzw kein Problem ist, auch wenn es gegenteilige Erfahrungen gibt.
    Stimmt, der Stoff ist dünner. Trotzdem hat mein Mutha Hubba schon ein Loch, das Copperspur noch nicht. Regendicht ist es definitiv (es sind amerikanische 1200 mm...), Nässe von unten ist Auch kein Thema (hab aber einen Footprint).
    Irgendwie musst Du Dich entscheiden, Kerlon 1200 geht nun mal nicht in UL.
    Bauartbedingt (Kuppel) macht es aber im aufgebauten Zustan einen stabileren als z. B. das Nordisk Oppland 3 LW (Tunnel).
    Ich hab das Copperspur in Grau, sehr diskret und angenehmes Licht im Inneren.
    Wenn Du auf den Footprint verzichtest, bist Du bei 1500 g und einem konkurrenzlosen Packmass.

  7. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #7
    Schau Dir mal das Slingfin Portal an.
    netto 1,3 kg, extrem windstabil (klar die Firma kommt urspruenglich aus dem Everest-Basecamp-Bereich), freistehend bis auf Apsiden, viele, sehr durchdachte Details, ok Inner first, aber das Zelt geht insgesamt fuer ein Inner First sehr schnell aufzubauen.
    Z.Z. neben dem Zpacks Duplex mein meistgenutztes Zelt...

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.03.2017
    Beiträge
    23

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #8
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Schau Dir mal das Slingfin Portal an.
    netto 1,3 kg, extrem windstabil (klar die Firma kommt urspruenglich aus dem Everest-Basecamp-Bereich), freistehend bis auf Apsiden, viele, sehr durchdachte Details, ok Inner first, aber das Zelt geht insgesamt fuer ein Inner First sehr schnell aufzubauen.
    Z.Z. neben dem Zpacks Duplex mein meistgenutztes Zelt...
    Danke für die Info, Kannte ich noch nicht. Wenn ich die Fotos und die Eckdaten betrachte, meine ich fast das Copperspur zu sehen….

  9. Lebt im Forum

    Dabei seit
    02.05.2007
    Ort
    pendelnd Bergisches bei Koeln und TerraNonna, Sued-Toskana
    Beiträge
    7.553

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #9
    Zitat Zitat von hartmutmu Beitrag anzeigen
    Danke für die Info, Kannte ich noch nicht. Wenn ich die Fotos und die Eckdaten betrachte, meine ich fast das Copperspur zu sehen….
    Nee, das ist eine ganz andere Nummer, nicht so eine Wackelkiste, sehr ausentwickelt und viele durchdachte Details, so wie frueher mal die Zelte der Firma Tarptents (bzw besser ) waren...

    Wenn ich nur mal an die Kickstand-Ventilation, die Ersatzzipper an jedem Reissverschluss, die 10 Abspannschlaufen fuer stuermische Verhaeltnisse, wo jeweils durch optionale Verbindungen zum Gestaenge, die Last gut verteilt wird, die Gestaenge-Innenverspannungen, die viele Taschen, die viele Oesen fuer Trockenleinen im Zelt und die Verbinder fuer Trekkingstoecke, um das Zelt noch sturmstabiler zu machen, denke...

  10. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    14.03.2017
    Beiträge
    23

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #10
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Nee, das ist eine ganz andere Nummer, nicht so eine Wackelkiste, sehr ausentwickelt und viele durchdachte Details, so wie frueher mal die Zelte der Firma Tarptents (bzw besser ) waren...

    Wenn ich nur mal an die Kickstand-Ventilation, die Ersatzzipper an jedem Reissverschluss, die 10 Abspannschlaufen fuer stuermische Verhaeltnisse, wo jeweils durch optionale Verbindungen zum Gestaenge, die Last gut verteilt wird, die Gestaenge-Innenverspannungen, die viele Taschen, die viele Oesen fuer Trockenleinen im Zelt und die Verbinder fuer Trekkingstoecke, um das Zelt noch sturmstabiler zu machen, denke...
    Danke, gut zu wissen! Vielleicht steht wiedermal ein Zeltkauf an.

  11. Dauerbesucher
    Avatar von Baciu
    Dabei seit
    18.07.2013
    Ort
    überall und nirgends
    Beiträge
    884

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #11
    Zitat Zitat von khyal Beitrag anzeigen
    Nee, das ist eine ganz andere Nummer, nicht so eine Wackelkiste, sehr ausentwickelt und viele durchdachte Details, so wie frueher mal die Zelte der Firma Tarptents (bzw besser ) waren...
    Wieso früher, ist es nun nicht mehr so?
    Neues entdecken durch Langsamkeit

  12. Fuchs
    Avatar von wilbert
    Dabei seit
    23.06.2011
    Ort
    südlich der elbe
    Beiträge
    2.227

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #12
    ... die Gestaenge-Innenverspannungen, ... und die Verbinder fuer Trekkingstoecke, um das Zelt noch sturmstabiler zu machen, denke...
    Das war dies Jahr auf der Outdoor eines der wenigen zu-Ende-Gedachten Details, die mich erfreut haben.
    https://www.slingfin.com/blogs/the-b...ernal-guylines

    Die Zugübertragung funktioniert wirklich und mein schon fast reflektionsartiges Rütteln am Gestänge, versetzte mich hier kurz in erstaunen.

    VG. -Wilbert-

  13. Gerne im Forum
    Avatar von Toni6642
    Dabei seit
    01.09.2012
    Beiträge
    76

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #13
    Danke für die weiteren Tips. Kann man denn das CopperSpur direkt mit dem Mutha Hubba vergleichen? Schließlich ist das Mutha Hubba größer und damit etwas windanfälliger. Ich denke auch, dass das Hubba Hubba somit stabiler steht als das Mutha Hubba. Insgesamt gefällt mir das Hubba Hubba sehr gut hinsichtlich Gewicht und Innenzelt. Es hat aber irgendwie ein paar nicht wirklich durchdachte Details: Die Lüftungsöffnungen lassen sich von innen nicht erreichen (??? wer baut sowas). Es wackelt wie Sau wenn es nicht abgespannt ist. Die Abspannpunkte sind so positioniert, dass man es aber auch nicht vernünftig abspannen kann (oder täuscht das?). Und an den Seiten unten berührt das Außenzelt unweigerlich das Innenzelt (wobei das Innenzelt an der Stelle auch wasserdicht ist).

    Das Slingfin Portal finde ich sehr clever und traue ihm auch die versprochene Sturmfestigkeit zu. Aber 10D Materialstärke (und der Boden ist auch nicht viel dicker) ist mal eine Ansage. Ich traue ja dünnen Stoffen auch viel zu, aber irgendwo gibt es doch physikalische Grenzen?

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich suche nicht das allerleichteste Zelt mit maximaler Robustheit. Ich weiß auch, dass ein Leichtzelt kein Expeditionszelt ist. Das muss es auch nicht, bei unseren Anforderungen, weil ein kaputtes Zelt keine Katastrophe zur Folge hätte. Trotzdem wäre es schön, wenn es die Touren ein paar Jahre mitmacht. Neben Wind und Regen macht mir vor allem der steinige Boden Sorgen. Ich brauche wahrscheinlich auch kein 1241,35 Gramm Zelt kaufen, wenn ich dann einen 900g Footprint dazu brauche. Ich kann leider überhaupt nicht einschätzen, bis zu welcher Materialstärke steiniger Untergrund noch weggesteckt wird. Vielleicht kann jemand sagen: Ich habe Zelt xy bei z Touren auf steinigen Böden verwendet und hat gehalten (oder eben nicht)?

    Auf den Werbefotos sind die Zelte immer auf schönen weichen Wiesen oder Sandboden aufgebaut Möchte der Hersteller mir damit etwas sagen? Kann ja auch sein, dass es in der Gewichtsklasse einfach kein Zelt gibt wo der Boden robust genug wäre. Dann müsste ich mir überlegen, ob ich die Variante des stabilen Footprints wähle oder das Risiko eingehe, dass es bald ein Schweizer Käse ist oder bei meinem 3kg Zelt bleibe...

  14. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.917

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #14
    Zitat Zitat von Toni6642 Beitrag anzeigen
    Danke für die weiteren Tips. Kann man denn das CopperSpur direkt mit dem Mutha Hubba vergleichen? Schließlich ist das Mutha Hubba größer und damit etwas windanfälliger. Ich denke auch, dass das Hubba Hubba somit stabiler steht als das Mutha Hubba. Insgesamt gefällt mir das Hubba Hubba sehr gut hinsichtlich Gewicht und Innenzelt. Es hat aber irgendwie ein paar nicht wirklich durchdachte Details: Die Lüftungsöffnungen lassen sich von innen nicht erreichen (??? wer baut sowas). Es wackelt wie Sau wenn es nicht abgespannt ist. Die Abspannpunkte sind so positioniert, dass man es aber auch nicht vernünftig abspannen kann (oder täuscht das?). Und an den Seiten unten berührt das Außenzelt unweigerlich das Innenzelt (wobei das Innenzelt an der Stelle auch wasserdicht ist).

    Das Slingfin Portal finde ich sehr clever und traue ihm auch die versprochene Sturmfestigkeit zu. Aber 10D Materialstärke (und der Boden ist auch nicht viel dicker) ist mal eine Ansage. Ich traue ja dünnen Stoffen auch viel zu, aber irgendwo gibt es doch physikalische Grenzen?

    Bitte nicht falsch verstehen. Ich suche nicht das allerleichteste Zelt mit maximaler Robustheit. Ich weiß auch, dass ein Leichtzelt kein Expeditionszelt ist. Das muss es auch nicht, bei unseren Anforderungen, weil ein kaputtes Zelt keine Katastrophe zur Folge hätte. Trotzdem wäre es schön, wenn es die Touren ein paar Jahre mitmacht. Neben Wind und Regen macht mir vor allem der steinige Boden Sorgen. Ich brauche wahrscheinlich auch kein 1241,35 Gramm Zelt kaufen, wenn ich dann einen 900g Footprint dazu brauche. Ich kann leider überhaupt nicht einschätzen, bis zu welcher Materialstärke steiniger Untergrund noch weggesteckt wird. Vielleicht kann jemand sagen: Ich habe Zelt xy bei z Touren auf steinigen Böden verwendet und hat gehalten (oder eben nicht)?

    Auf den Werbefotos sind die Zelte immer auf schönen weichen Wiesen oder Sandboden aufgebaut Möchte der Hersteller mir damit etwas sagen? Kann ja auch sein, dass es in der Gewichtsklasse einfach kein Zelt gibt wo der Boden robust genug wäre. Dann müsste ich mir überlegen, ob ich die Variante des stabilen Footprints wähle oder das Risiko eingehe, dass es bald ein Schweizer Käse ist oder bei meinem 3kg Zelt bleibe...
    Wenn man sich für ein Footprint entscheidet, heißt das nicht, dass es zwingend das Originalfootprint zum Modell sein muss, oft sind die absurd schwer. Ich nehme einfach eine dünne Silnylon- oder Tyvek-Folie (bekommt man bei Extremtextil), wenn ich weiß, dass es steinig werden könnte. So was wiegt vielleicht 150gr., ist also nicht der Rede wert und bei steinigem Untergrund auf jeden Fall empfehlenswert für die Langlebigkeit.
    Ich benutze in den Bergen inzwischen meist mein Big Sky Chinook 2, da kann man für ein paar Euro eine passende leichte Tyvek-Unterlage dazukaufen. Das Zelt ist sehr stabil, freistehend und kann mit 2 oder 3 Stangen aufgestellt werde. Mit 3 Stangen komplett freistehend inkl. Apsisabspannung, was in den Bergen bei hartem, steinigem Untergrund wichtig ist, wenn man keine Heringe reinbekommt, z.B. auch wenn man auf einem Parkplatz oder einer Schotterfläche in den Bergen zeltet). Wenn man nur 2 Stangen benutzt, liegt es vom Gewicht wahrscheinlich ungefähr im Bereich des Hubbahubba.


  15. Freak Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Flachlandtiroler
    Dabei seit
    14.03.2003
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    19.312

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #15
    OT:
    Zitat Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
    [...]
    was in den Bergen bei hartem, steinigem Untergrund wichtig ist, wenn man keine Heringe reinbekommt, z.B. auch wenn man auf einem Parkplatz oder einer Schotterfläche in den Bergen zeltet
    [...]
    In den Bergen habe ich oft gar keine Heringe mit, sondern Zeltnägel. Sowas hier -- da müsste der Parkplatz schon betoniert oder asphaltiert sein, sonst gehen die rein wie Butter.


    Die vom OP vorgeschlagenen Zelte werden alle AZ zuerst aufgebaut, oder?
    Meine Reisen (Karte)

  16. Fuchs
    Avatar von nunatak
    Dabei seit
    09.07.2014
    Ort
    BW
    Beiträge
    1.917

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #16
    Zitat Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    OT:
    In den Bergen habe ich oft gar keine Heringe mit, sondern Zeltnägel. Sowas hier -- da müsste der Parkplatz schon betoniert oder asphaltiert sein, sonst gehen die rein wie Butter.


    Die vom OP vorgeschlagenen Zelte werden alle AZ zuerst aufgebaut, oder?
    Ich meinte Zeltheringe im weiteren Sinn, ein paar Aluzeltnägel habe ich auch. Deine dürften tatsächlich auch in harten Boden reingehen. Sie sehen allerdings nicht gerade nach Ultralight aus, dafür kann man sie bei Bedarf auch zum Kreuzigen von Alpensalamandern nehmen Man braucht für sie aber auch was zum Reinklopfen (Hammer oder großen Stein), was auf dem Parkplatz oder weiter oben nicht immer verfügbar ist.

    Ich habe schon Untergrund erlebt, der nur aus lockeren Steinen besteht (z.B. Island, steinige, mit Steinmauern umgrenzte Biwakplätze oder Schwemmfächer), da hält nichts. Oder man hat unter der grasigen Oberfläche überall Steine, da geht dann nichts rein (mal abgesehen von geschmolzener Butter). Statt Schiffe versenken kann man dann Steine versenken spielen .

    Bei normalem, stabilen und windarmem Wetter (und nur dann mache in aller Regel eine Wochenend-Alpentour mit Zelt) mache ich mir keinen Stress und stelle das freistehende Zelt ohne Hering auf, egal ob das Chinook oder mein Robens Raptor.

  17. Erfahren
    Avatar von Zio
    Dabei seit
    10.02.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    223

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #17
    Nett hier - aber waren Sie schon mal in Köln?

  18. Fuchs
    Avatar von oesi
    Dabei seit
    22.06.2005
    Ort
    Ahrtal
    Beiträge
    1.453

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #18
    Vielleicht wäre ja das Helsport Trolltind Superlight genau das passende.
    https://www.helsport.no/trolltind-su...__store=german

    Helsport bezeichnet es selbst als Bergzelt. Es wiegt auch deine angedachten 1,5 kg.
    Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

  19. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.457

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #19
    Zitat Zitat von Zio Beitrag anzeigen
    Was ist denn mit dem Vaude Space SUL 1-2P Seamless?
    ]
    Also unser seamless verschweißter Tagesrucksack von vaude ist fix auseinandergefallen. Nun packt man vielleicht im Zelt nirgends eine Wasserflasche in die Tasche und stresst die nicht vorhandenen Nähte etwas, aber ich würde auf diese Innovation nicht bauen.

  20. Fuchs
    Avatar von Pielinen
    Dabei seit
    29.08.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.024

    AW: Leichtes 2P-Zelt zum Bergsteigen gesucht

    #20
    unter 2Kg, selbststehend, <1000€, beide nicht zu groß und haben sich auch noch lieb:

    Lightwave G15ultra
    Tarptent Scarp 2 mit “Crossbows“
    Chinook 2 war schon genannt
    Und Tyvek Folie!
    Geändert von Pielinen (14.10.2019 um 09:42 Uhr)
    Wer nichts weiß muss alles glauben...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)