Vor 20 Jahren gescheitert, habe ich im Juli 2019 versucht, eine alte Rechnung zu begleichen. Erfolgreich.
Jetzt liegt sie hinter mir, die Grande Escursione Appenninica. Kein Spaziergang, aber vor allem im Norden ein wunderschöner Weitwanderweg am Rückgrat Italiens. Auch ein Pilger wie ich kommt auf seine Rechnung: Zwischen Pontremoli und Nocera Umbra liegen nicht nur San Pellegrino, Camaldoli und La Verna (hier verläuft die GEA und der Franziskusweg weitgehend auf der selben Strecke), sondern weitere stille und einsame Einsiedelein.

Ich hatte diesmal nur die Gopro dabei und damit nicht so schöne Bilder, wie wenn die Systemkamera im Rucksack ist. Wollte Gewicht sparen und nicht vor, mit dem Material mehr als ein Heimvideo zu machen. Aber einen Eindruck vom Weg bekommt man sicherlich.

Die Strecke nördlich von Pracchia (Bahnhof vorhanden - Anschluss von Pistoia) - bei mir Tag 1-4 - kann ich uneingeschränkt empfehlen. Der Süden hat schöne und nicht so schöne Abschnitte. Gegend vom Monte Cucco ist top.



Lg Johannes

p.s.: Wem diese Art von Bericht gefällt findet auf meinem anderen Kanal wöchentlich veröffentlichte Episoden zu meiner Komplett-Alpenlängstraverse hier: https://www.youtube.com/watch?v=eKzI...R5zbXl6Eh2036Z