Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 34
  1. In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #1
    Hallo,

    ich bin bisher meist mit Zelt unterwegs gewesen, sorry für meine Unwissenheit schon mal.

    Wenn ihr eine Tour machen wollt, und schon vorher wisst, dass z.B., eine Hütte auf der Mehrtagestour ausgebucht ist:
    Ist es okay, einzuplanen, dass man spät genug ankommt, um nicht mehr weggeschickt werden zu können, und sich auf das Notlager zu verlassen?
    Oder macht man sich damit sehr unbeliebt?

  2. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    nähe Frankfurt/Main
    Beiträge
    958

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #2
    Nein, das ist nicht ok

  3. Fuchs
    Avatar von Benzodiazepin
    Dabei seit
    12.03.2012
    Ort
    Bern, Schweiz
    Beiträge
    1.129

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #3
    definitiv nicht ok.
    experience is simply the name we give to our mistakes

    meine reiseberichte

  4. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.422

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #4
    Der Name sollte eigentlich schon alles sagen, oder?

    Wenn du vorher schon weisst, dass ausgebucht ist, solltest du dein Zelt mitnehmen. Das Notlager ist dazu da, in Notfällen auch bei Vollbelegung noch Leute unterbringen zu können. Dies bewusst zu missbrauchen, würde wohl sehr vielen bitter aufstossen.
    Geändert von inselaffe (13.09.2019 um 13:03 Uhr)

  5. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.816

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #5
    Ich weiss gar nicht, wie ein Notlager aussieht, ich dachte immer, das ist nicht wortwörtlich gedacht. Ich habe bis jetzt jedenfalls im Essraum unter den Tischen mal übernachten müssen, das war das Notlager in dem Fall . Nicht sehr bequem.

    Nein, es ist nicht ok, vor allem, je nach Hüttenlage kann es trotzdem sein, dass sie dich runterschicken (wenn der Abstieg zuzumuten ist). Die Zeiten, in denen man unangekündigt erscheinen konnte, sind leider vorbei.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  6. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.834

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #6
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Der Name sollte eigentlich schon alles sagen, oder?

    Wenn du vorher schon weisst, dass ausgebucht ist, solltest du dein Zelt mitnehmen. Das Notlager ist dazu da, in Notfällen auch bei Vollbelegung noch Leute unterbringen zu können. Dies bewusst zu missbrauchen, würde wohl sehr vielen bitter aufstossen.
    also ich weiß nicht, vor nicht allzu langer zeit habe ich eigentlich nie eine hütte reserviert, sondern bin einfach so eingeschlagen. zumindest wenn du mehrere tage bleiben willst, musst du heute halt schon reservieren, aber ich hätte jetzt zumindest keine moralische bedenken, da einfach für eine nacht einzuschlagen. sind ja schutzhütten und keine luxushotels mit reservierungspflicht. ich vermute eh, dass die ein gewisses kontingent an schlafplätzen für nicht angemeldete gäste zurückhalten.

  7. Erfahren
    Avatar von couchpotato
    Dabei seit
    27.02.2011
    Ort
    lebkouchncity
    Beiträge
    301

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #7
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    ...ich vermute eh, dass die ein gewisses kontingent an schlafplätzen für nicht angemeldete gäste zurückhalten.
    ist auch schon eingeschränkt worden...
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/dav-huetten-reservierung-1.3248550
    wer einmal gesehen hat, wenn abends zur hüttenruhe -wie z.b. auf der olperer hütte- die matratzen aus dem lageraum geholt und auf jedem freien fleckchen am boden verteilt werden, der tut sich das auch nicht freiwillig an...

  8. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.834

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #8
    Zitat Zitat von couchpotato Beitrag anzeigen
    ist auch schon eingeschränkt worden...
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/dav-huetten-reservierung-1.3248550
    wer einmal gesehen hat, wenn abends zur hüttenruhe -wie z.b. auf der olperer hütte- die matratzen aus dem lageraum geholt und auf jedem freien fleckchen am boden verteilt werden, der tut sich das auch nicht freiwillig an...
    ich habe ja auch von moralischen bedenken gesprochen, nicht davon, dass eine ruhige nacht in einem himmelbett gewährleistet ist. und immer positiv denken. laut dem übrigens sehr interessanten, verlinkten artikel müssen die hütten ja immer noch 10% zurückhalten und haben ein wirschaftliches interesse, auch diese 10% zu belegen. also keine moralischen bedenken.

    ach ja, das waren halt noch zeiten, so kenne ich es noch:

    Früher stiegen Bergsteiger ohne Anmeldung hoch zur Hütte und durften, sofern sie DAV-Mitglieder waren, immer dort oben übernachten - im schlimmsten Fall halt auf der Holzbank in der Gaststubn.
    war nicht alles schlechter, früher...

  9. Fuchs

    Dabei seit
    23.06.2014
    Ort
    Andalucía
    Beiträge
    1.422

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #9
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Ich weiss gar nicht, wie ein Notlager aussieht, ich dachte immer, das ist nicht wortwörtlich gedacht. Ich habe bis jetzt jedenfalls im Essraum unter den Tischen mal übernachten müssen, das war das Notlager in dem Fall . Nicht sehr bequem.

    Nein, es ist nicht ok, vor allem, je nach Hüttenlage kann es trotzdem sein, dass sie dich runterschicken (wenn der Abstieg zuzumuten ist). Die Zeiten, in denen man unangekündigt erscheinen konnte, sind leider vorbei.
    Genau, es gibt ja selten einen komplett ungenutzten Raum der hierfür vorgehalten wird. Man pennt dann einfach da, wo man auf dem Boden Platz findet.

    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    also ich weiß nicht, vor nicht allzu langer zeit habe ich eigentlich nie eine hütte reserviert, sondern bin einfach so eingeschlagen. zumindest wenn du mehrere tage bleiben willst, musst du heute halt schon reservieren, aber ich hätte jetzt zumindest keine moralische bedenken, da einfach für eine nacht einzuschlagen. sind ja schutzhütten und keine luxushotels mit reservierungspflicht. ich vermute eh, dass die ein gewisses kontingent an schlafplätzen für nicht angemeldete gäste zurückhalten.
    Es geht doch gar nicht um reservieren oder nicht. Der TO ist sich bewusst, dass die Hütte komplett ausgebucht ist und versucht zu ergründen, ob man, ohne schräg angeguckt zu werden, dann einfach auf Notfallkapazitäten zugreifen kann. Er bringt sich also an der Hütte vorsätzlich in eine Notlage. Das finden ich und einige andere halt nicht ok. Es geht speziell darum, abends erst spät aufzuschlagen, damit es zum Absteigen zu spät ist und man in den Genuss der Notübernachtung kommt.
    Geändert von inselaffe (13.09.2019 um 14:56 Uhr)

  10. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.834

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #10
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Der TO ist sich bewusst, dass die Hütte komplett ausgebucht ist und versucht zu ergründen, ob man, ohne schräg angeguckt zu werden, dann einfach auf Notfallkapazitäten zugreifen kann. Er bringt sich also an der Hütte vorsätzlich in eine Notlage. Das finden ich und einige andere halt nicht ok. Es geht speziell darum, abends erst spät aufzuschlagen, damit es zum Absteigen zu spät ist und man in den Genuss der Notübernachtung kommt.
    in dem fall enpfehle ich, sich einfach untertags ohne böse hintergedanken bezüglich übernachtung einfach ein bisschen mehr zeit zu lassen.

    nö ernsthaft, gerade mal beim alpenverein geschaut, die empfehlen eine reservierung, vorgeschrieben ist sie nicht. vortäuschung einer notlage, also irgenwann muss man die kirche mal im dorf lassen. es dreht sich hier nicht um einen groß angelegten rettungseinsatz, sondern um ein eckchen auf eine matraze...
    rein interessehalber: wie in dem verlinkten artikel beschrieben, hatte ja früher zumindest jedes av-mitgleid anspruch auf einen überanchtungsplatz, egal wo. habe da nichts dazu gefunden: ist diese regelung eigentlich offiziell gekippt, oder mehr so still und leise "eingeschlafen"?

  11. Erfahren
    Avatar von Sydoni
    Dabei seit
    13.08.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    169

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #11
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Es geht doch gar nicht um reservieren oder nicht. Der TO ist sich bewusst, dass die Hütte komplett ausgebucht ist und versucht zu ergründen, ob man, ohne schräg angeguckt zu werden, dann einfach auf Notfallkapazitäten zugreifen kann. Er bringt sich also an der Hütte vorsätzlich in eine Notlage. Das finden ich und einige andere halt nicht ok. Es geht speziell darum, abends erst spät aufzuschlagen, damit es zum Absteigen zu spät ist und man in den Genuss der Notübernachtung kommt.
    Eine Hütte darf im Voraus max. zu 90% ausgebucht sein (Blick in die aktuelle Hüttenordnung des AV), der Rest ist für "Spontangäste" vorgesehen. Wie soll also, rein formal, wenn ich am Abend vorher oder morgens anrufe, eine Hütte komplett "voll" sein? (Das sich an die Regel im Zweifelsfall kein Hüttenwirt halten wird, ist auch klar - aber nicht mein Problem als Hüttengast und AV-Mitglied).

    Wenn ich alleine oder max. zu zweit unterwegs bin, reserviere ich so gut wie nie vor; bisher wurden wir weder weggeschickt, noch mussten wir auf dem Fußboden schlafen und auch wurde uns nie das Gefühl gegeben, wir hätten doch im Voraus reservieren sollen (zugegeben 80% waren AVS/CAI-Hütten, mag regional anders sein).

    "Genuss" der Notübernachtung? Vllt. wenn der Wirt den Winterraum aufsperrt, dann mag es sogar Premiumkategorie sein; im Normalfall werden sich die Neider in Grenzen halten.

    P.S. Ansonsten wenn generell viel Verkehr auf der geplanten Tour, dann halt den Mittelweg wählen und Iso und Schlafsack einpacken, dann kann man bei trockenen Verhältnissen auch einfach auf der Terrasse schlafen.
    "Was nützen mir tausend erstiegene Gipfel, wenn ich innerlich nichts von ihnen habe!." (Theodor Wundt)

  12. AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #12
    Zitat Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    Es geht doch gar nicht um reservieren oder nicht. Der TO ist sich bewusst, dass die Hütte komplett ausgebucht ist und versucht zu ergründen, ob man, ohne schräg angeguckt zu werden, dann einfach auf Notfallkapazitäten zugreifen kann. Er bringt sich also an der Hütte vorsätzlich in eine Notlage. Das finden ich und einige andere halt nicht ok. Es geht speziell darum, abends erst spät aufzuschlagen, damit es zum Absteigen zu spät ist und man in den Genuss der Notübernachtung kommt.
    Das kommt mir ähnlich vor, wie die Geschichte, die ich vor zwei Monaten von einem Bergretter gehört habe.
    Er meinte, dass ein großer Teil seiner Einsätze von Leuten stammt, die per Telefon einen Hubschrauber zur Rettung anfordern, weil sie zu später Stunde, kurz vor Sonnenuntergang auf dem Berggipfel stehen und somit in der Dunkelheit absteigen müssten.
    Dass es überhaupt dazu kam liegt an der bewussten Planung die Tour erst so spät zu starten, dass es zeitlich überhaupt nicht
    reichen kann, noch vor Sonnenuntergang abzusteigen.
    Und das ganze aus reiner Faulheit, den Aufstiegsweg auch wieder abzusteigen.
    Er meinte, je nach Witterung wünscht er dann eine gute Nacht und legt auf.

  13. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.816

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #13
    Zitat Zitat von Sydoni Beitrag anzeigen
    Eine Hütte darf im Voraus max. zu 90% ausgebucht sein (Blick in die aktuelle Hüttenordnung des AV), der Rest ist für "Spontangäste" vorgesehen.
    Ich weiss nicht, ob das auch für SAC-Hütten zutrifft. In den Westalpen sind die Hütten oft kleiner und schwieriger zu erreichen, die Lebensmittelversorgung entsprechend kompliziert und ich habe oft absolut volle Hütten erlebt. Sich da auf mehr als schlafen unterm Tisch zu verlassen stelle ich mir schwer vor.

    OT: @Bergabstiege: solche "Berggänger" vergessen oft, dass der Heli auch nicht in jeder Situation fliegen kann (und auf den Gipfel landen sowieso nicht). Es reicht einbisschen Nebel und schon dürften diese Helden windexponiert und kalt übernachten .
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  14. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.834

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #14
    Zitat Zitat von transient73 Beitrag anzeigen
    Das kommt mir ähnlich vor, wie die Geschichte, die ich vor zwei Monaten von einem Bergretter gehört habe.
    Er meinte, dass ein großer Teil seiner Einsätze von Leuten stammt, die per Telefon einen Hubschrauber zur Rettung anfordern, weil sie zu später Stunde, kurz vor Sonnenuntergang auf dem Berggipfel stehen und somit in der Dunkelheit absteigen müssten.
    Dass es überhaupt dazu kam liegt an der bewussten Planung die Tour erst so spät zu starten, dass es zeitlich überhaupt nicht
    reichen kann, noch vor Sonnenuntergang abzusteigen.
    Und das ganze aus reiner Faulheit, den Aufstiegsweg auch wieder abzusteigen.
    Er meinte, je nach Witterung wünscht er dann eine gute Nacht und legt auf.
    nur mal so am rande. notlager werden erst dann vergeben, wenn alle anderen betten / lager schon ausgebucht sind, sind halt entsprechend "mickriger" und im übrigen auch günstiger. der begriff "not" ist ind diesem fall also eher gleichzusetzen mit "behelfs". einen bezug zu "echten notfällen", denen man einen platz wegschnappt, gibt es nach meinem verstädnis nicht. die werden wahrscheinlich eh nicht auf der hütte "zwischengelagert", sonder möglichst zügig richtung krankenhaus weitergeleitet...

  15. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    649

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #15
    Wenn dich ein Hüttenwirt am Abendweiterschickt, und du verunglückst, dann muss er sich u. U. kritischen Fragen stellen.
    Notlager haben nichts mit der 10% Quote zu tun, sondern sind für, wie der Name schon sagt für Notfälle.
    Neben der 10% quote gibt es i. d. R. Kapazitäten für Bergretter und sep. Zimmer für Bergführer.

  16. Erfahren
    Avatar von Sydoni
    Dabei seit
    13.08.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    169

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #16
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht, ob das auch für SAC-Hütten zutrifft. In den Westalpen sind die Hütten oft kleiner und schwieriger zu erreichen, die Lebensmittelversorgung entsprechend kompliziert und ich habe oft absolut volle Hütten erlebt. Sich da auf mehr als schlafen unterm Tisch zu verlassen stelle ich mir schwer vor.
    Ob der SAC bei der 90% Regel mitgezogen hat, weiß ich ehrlich gesagt nicht, die gibts auch erst seit zwei Jahren. Die vorherige große Änderung der Hüttensatzung Mitte der 00er Jahre, als sämtliche Übernachtungsprivilegien für AV-Mitglieder gestrichen wurden haben sie aber mit Sicherheit vollzogen und gemäß der galt sogar, dass nur 75% im Voraus vergeben werden durften. Gerade mal beim SAC geschaut, man "soll" reservieren.

    Das man natürlich nicht erwarten darf, noch ein Zimmerlager zu bekommen, wenn man ohne Reservierung aufschlägt, sollte klar sein; beggars can't be choosers.

    Zitat Zitat von opa
    nur mal so am rande. notlager werden erst dann vergeben, wenn alle anderen betten / lager schon ausgebucht sind, sind halt entsprechend "mickriger" und im übrigen auch günstiger. der begriff "not" ist ind diesem fall also eher gleichzusetzen mit "behelfs". einen bezug zu "echten notfällen", denen man einen platz wegschnappt, gibt es nach meinem verstädnis nicht. die werden wahrscheinlich eh nicht auf der hütte "zwischengelagert", sonder möglichst zügig richtung krankenhaus weitergeleitet...
    Eben. Würde man Notlager nicht in der Satzung abgrenzen, wären sicherlich schon die ersten Schlaumeier auf die Idee gekommen, den Übernachtungspreis zu verweigern oder zu mindern, mit der Begründung man hätte ja kein anständiges Bett bekommen.
    Sollte tatsächlich nachts mal ein medizinischer Notfall reinkommen, wird der sicherlich nicht unter den Tisch verfrachtet; hoff ich mal zumindest...
    "Was nützen mir tausend erstiegene Gipfel, wenn ich innerlich nichts von ihnen habe!." (Theodor Wundt)

  17. AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #17
    Überleg's dir doch mal selbst:

    1.) Du rufst auf der Hütte an zwecks Übernachtung und der Wirt sagt dir "tut mir leid, geht nicht, ist schon alles voll, sorry".

    2.) Du denkst dir, "Ach egal, ich komm trotzdem, ist ja nicht mein Problem, dass die Hütte voll ist"

    3.) Du schlägst extra spät (!) auf und sagst. "Hallo, ich bin XY, habe angerufen und weiß, dass du keinen Platz hast, aber ich bin trotzdem extra so spät gekommen, dass du mich nicht mehr wegschicken kannst und jetzt erwarte ich, dass du mir ein Lager zur Verfügung stellen kannst - wenn's geht bitte mit Frühstück, ich hab ja extra meine Isomatte daheimgelassen, weil ich nicht mehr so schwer schleppen will.."

    Jetzt frage dich mal, ob du dich so wohl auf der Hütte besonders beliebt machst? Ich würde ja wenn überhaupt wenigstens versuchen, möglichst FRÜH (!) zu kommen und persönlich zu fragen, ob's nicht doch irgendwie geht, dass du dich in der Stube auf die Bank legst oder so, dann setzt man die Leute nicht ganz so aggressiv-rücksichtslos unter Druck.

    Dein oben vorgeschlagenes Vorgehen würde auch sehr schnell dazu führen, dass es die Möglichkeit eines NOTlagers nicht mehr gibt, sondern stattdessen abends die Tür verrammelt wird.

  18. AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #18
    Och, in so einem Fall könnte der Wirt ja 60x200 cm² auf dem Boden der Toilette, im Müllraum oder des Materialbahnhäuschens anbieten
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  19. Dauerbesucher
    Avatar von Der Biber
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    746

    AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #19
    Zitat Zitat von Schattenschläfer Beitrag anzeigen
    Überleg's dir doch mal selbst:

    1.) Du rufst auf der Hütte an zwecks Übernachtung und der Wirt sagt dir "tut mir leid, geht nicht, ist schon alles voll, sorry".

    2.) Du denkst dir, "Ach egal, ich komm trotzdem, ist ja nicht mein Problem, dass die Hütte voll ist"

    3.) Du schlägst extra spät (!) auf und sagst. "Hallo, ich bin XY, habe angerufen und weiß, dass du keinen Platz hast, aber ich bin trotzdem extra so spät gekommen, dass du mich nicht mehr wegschicken kannst und jetzt erwarte ich, dass du mir ein Lager zur Verfügung stellen kannst - wenn's geht bitte mit Frühstück, ich hab ja extra meine Isomatte daheimgelassen, weil ich nicht mehr so schwer schleppen will.."

    Jetzt frage dich mal, ob du dich so wohl auf der Hütte besonders beliebt machst? Ich würde ja wenn überhaupt wenigstens versuchen, möglichst FRÜH (!) zu kommen und persönlich zu fragen, ob's nicht doch irgendwie geht, dass du dich in der Stube auf die Bank legst oder so, dann setzt man die Leute nicht ganz so aggressiv-rücksichtslos unter Druck.

    Dein oben vorgeschlagenes Vorgehen würde auch sehr schnell dazu führen, dass es die Möglichkeit eines NOTlagers nicht mehr gibt, sondern stattdessen abends die Tür verrammelt wird.
    Sicherlich ist es aus planerischer Hinsicht der Hütte schon besser, wenn man vorher anruft und sich seinen Schlafplatz reserviert.
    Wie oft habe Ich es jedoch erlebt, daß Leute ohne Reservierung eingecheckt haben... "haben Sie reserviert ? Nein wir sind auf gut Glück aufgestiegen ! Ok... im Matratzenlager ist noch was frei, aber wenn möglich bitte beim nächsten Mal vorher anrufen !"
    Da bin Ich auch als Gast, der brav im Vorraus reserviert hat nicht böse, sondern bin froh, daß die Leute was bekommen haben.
    Ich wäre höchst wahrscheinlich anders gestimmt, wenn der Hüttenwirt die Leute abweist, spät am Abend in der Dämmerung oder gar in die Nacht hinein absteigen lässt und es passiert was.

  20. AW: In Berghütten aufs Notlager verlassen?

    #20
    "Auf gut Glück" unterscheidet sich jedoch von "entgegen besseren Wissens"
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)