Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 23
  1. Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #1
    Hallo Luftbootkapitäne,

    ich habe seit zwei Jahren ein Gumotex Twist 1N und bin damit ziemlich zufrieden. Es ist sehr schnell auf und ab gebaut, leicht zutragen, braucht nicht groß zu trocknen und ist dennoch gut zu fahren, stabil und wendig. Eigentlich das ideale Boot für die kurze schnelle Tour auf einem See oder Fluss. Wenn da nicht ein Problem wäre, was mich am Wochenende im Spreewald extrem genervt hat. Beim Paddeln habe ich inzwischen den Dreh raus und kann sehr gut gerade aus fahren. Wenn ich aber mit paddeln stoppe, verzieht das Boot sofort nach links oder rechts. Wenn ich also z.B. kurz auf die Karte schauen möchte oder ein Photo knipse, dann treibe ich innerhalb kürzester Zeit ans Ufer. Das Boot dreht sich sehr schnell um bis zu 180°. Es ist wahrscheinlich einfach extrem kurz und hat nur eine kleine Finne.
    Gibts da irgendwas, was ich tun kann? Ich hatte beispielsweise die Idee, die Finne zu vergrößern. Oder eine weitere Finne im vorderen Bereich anzukleben? Hat jemand Erfahrungen?

    Viele Grüße...
    Crookstone

    PS: Sorry, wenn das schon paar Mal nachgefragt wurde. Vllt könnt ihr mich auf die entsprechenden Threads hinweisen.
    ---
    I'd rather be out on the hills...
    http://chorltoniac.blogspot.com

  2. Vorstand
    Moderator
    Alter Hase
    Avatar von Ziz
    Dabei seit
    02.07.2015
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    4.701

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #2
    Ich denke, Finne vergrößern ist deine beste Option. Finnen vorne habe ich noch nie gehört, glaube auch nicht, dass das hilft.
    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagen würde
    „Wo kämen wir hin?“
    aber niemand ginge, um zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?

  3. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.204

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #3
    Zitat Zitat von Mancunian Beitrag anzeigen
    Das Boot dreht sich sehr schnell um bis zu 180°. Es ist wahrscheinlich einfach extrem kurz und hat nur eine kleine Finne.
    Gibts da irgendwas, was ich tun kann?
    Anderes Boot nehmen.

    Ne, im Ernst ,ich habe auch ein Twist 1 und die Idee mit der vorderen Finne auch schon gehabt . Mein anderes Luftkajak hat nämlich auch vorne eine flache Finne , sollte also schon was bringen . Allerdings glaube ich das die mögliche Geschwindigkeit beim Twist schlicht zu niedrig ist ( zumal es ja auch fast sofort steht wenn man aufhört zu paddeln ), damit die Spurfinnen effektiv wirken können . Deshalb habe ich das Experiment gelassen , nehme das Twist beim Namen und freue mich über die ständig wechselnden und neuen Blickwinkel , die es mir schenkt .

    Gruss , windriver

  4. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.631

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #4
    Ich hab zwar kein Twist, sondern ein Festboot ohne Finne und tja, so ist das halt. Entweder man hält also ordentlich an (Kehrwasser) und guckt dann auf die Karte, oder man fotografiert so schnell (wie ich), dass sich das Boot nicht so schnell drehen kann, wie ich fotografiere. Alternativ das Paddel ins Wasser halten und mit dem Paddel die Richtung halten, während man auf die Karte guckt. Bugruder macht da Laune. Oder sich einfach dran gewöhnen, ich finde es lustig, doof nur, wenn Mitpaddler dabei sind, die ich dann ramme, aber da hilft ja dann auch mal, sich einfach bei denen festzuhalten.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  5. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.430

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #5
    Auch nur Erfahrung mit Festboot, das mit Skeg, also quasi einer in der Eintauchtiefe variablen Finne:
    Das bringt nur etwas, solange das Boot in Fahrt ist. Beim Stillstand drehtr es sich auch quer zum Wind und treibt dann ab. Bei Seitenwind kann man mit der Skeg Länge während der Fahrt den Trimm korrigieren, d.h. eine feste Finnenlänge wird auch nur in wenigen Situationen helfen. Klar stabilisiert es etwas den geradeauslauf, wenn kein Wind herrscht, aber dafür leidet auch die Wendigkeit.

  6. AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #6
    Zitat Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
    Ich denke, Finne vergrößern ist deine beste Option. Finnen vorne habe ich noch nie gehört, glaube auch nicht, dass das hilft.
    Finne vergrößern wäre denkbar, problematisch ist dabei der Hebel, mit dem die größere Finne auf die verklebte Halterung wirkt. Aber evtl eine Idee wert.

    Die Finnen vorn hatte ich beim ITIWIT 2er Kajak gesehen. Dort ist unterm Vordersitz eine kleine Finne und unter Hintersitz sind 2. Das Teil ist natürlich größer als mein Twist, aber eben auch spurstabiler.

    Danke an Euch für die Infos. Ihr habt sicherlich Recht, dass das Boot zu klein und langsam ist. Und es stimmt, es steht sehr schnell, wenn nicht mehr gepaddelt wird. Dann fehlt sicherlich die Anströmung der Finne um noch irgendetwas an Stabilität zu bewirken.

    Gut, ich werds erstmal akzeptieren und ggf mal mit einer größeren Finne spielen.
    ---
    I'd rather be out on the hills...
    http://chorltoniac.blogspot.com

  7. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.631

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #7
    Spurstabilität ist aber auch nicht immer lustig, dann fährst Du nämlich auch mal in der Kurve oder bei Wind geradeaus und die Manövrierfähigkeit - das ist ja der Vorteil des kleinen, wendigen Bootes - leidet dann arg. Bei meinem langen Boot habe ich ein Skeg und wie LihofDirk beschreibt, hat das Vorteile, wenn das Boot fährt und der Wind von der Seite oder von hinten kommt. Ist das Boot aber aus irgendeinem Grund in die falschen Richtung ausgerichtet, dann kannst Du ackern wie blöd und kriegst das Boot nicht mehr rum. Das Skeg kann man dann einziehen. Die Finne nicht.

    Aber Versuch macht ja bekanntlich kluch.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  8. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.430

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #8
    Wo bei ich zugegebener Massen das Skeg selten nutze, dann aber bei Bedingungen, bei denen ich mit einem Luftkajak nicht mehr unterwegs sein wollte.

    Und mein erstes Kajak war der Metzler Tigerhai, Luftkajakerfahrung habe ich schon.

  9. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    12.09.2017
    Beiträge
    35

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #9
    Man sollte aber nicht von einem Twist auf alle Luftkajaks schließen. Der Geradeauslauf meines Seawave ist i.O. und lässt sich mit richtiger Trimmung noch verbessern.

  10. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.430

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #10
    Zitat Zitat von GlenScotia Beitrag anzeigen
    Man sollte aber nicht von einem Twist auf alle Luftkajaks schließen. Der Geradeauslauf meines Seawave ist i.O. und lässt sich mit richtiger Trimmung noch verbessern.
    Es geht ja, siehe Eingangspost, nicht um das Verhalten während des Paddelns sondern beim Treiben.

  11. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    361

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #11
    Hallo,
    Vielleicht sollte man sich überlegen, warum sich das Boot immer dreht, wenn der Paddler aufhört zu paddeln? Das Boot folgt dann mit seinem Schwerpunkt dem aktuellen Schwungmoment. Das Gumotex hat den Sitz und damit den Schwerpunkt recht weit hinten. Es dreht sich so, das der Schwerpunkt nach vorn kommt. Das wird man nur durch eine neutrale Trimmung ändern können, eine Finne verlangsamt die Drehung höchstens. Solange du mit dem Paddel bei jedem Schlag die Richtung korrigierst, ist alles ok. Bei der Paddelpause gelten die Gesetze der Physik. Du wirst damit leben müssen.
    Gruß vom pickhammer

  12. AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #12
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Es geht ja, siehe Eingangspost, nicht um das Verhalten während des Paddelns sondern beim Treiben.
    Stimmt genau. Beim Paddeln wackelt es ja auch leicht hin und her, ist aber nicht störend. Es geht ums Treiben.

    Zitat Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
    Hallo,
    Vielleicht sollte man sich überlegen, warum sich das Boot immer dreht, wenn der Paddler aufhört zu paddeln? Das Boot folgt dann mit seinem Schwerpunkt dem aktuellen Schwungmoment. Das Gumotex hat den Sitz und damit den Schwerpunkt recht weit hinten. Es dreht sich so, das der Schwerpunkt nach vorn kommt. Das wird man nur durch eine neutrale Trimmung ändern können, eine Finne verlangsamt die Drehung höchstens. Solange du mit dem Paddel bei jedem Schlag die Richtung korrigierst, ist alles ok. Bei der Paddelpause gelten die Gesetze der Physik. Du wirst damit leben müssen.
    Gruß vom pickhammer
    Ok, das macht Sinn. Der Sitz ist sicherlich im Hinteren Drittel angeordnet. Vorn ist nichts schweres, lediglich meine Beine liegen da rum. Ich werde es beim nächsten Einsatz mal mit etwas Gewicht am Bug testen. So ein kleines Boot hat eben Für und Wider.

    Danke an Euch für Eure Hinweise und Tipps...
    ---
    I'd rather be out on the hills...
    http://chorltoniac.blogspot.com

  13. Fuchs

    Dabei seit
    25.11.2014
    Ort
    z.Zt. auf der Schwäbischen Alb
    Beiträge
    1.204

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #13
    @pickhammer : Gut zusammengefasst .
    Beim Twist 1 hilft es etwas das Gepäck vorne vor die Füsse zu legen , damit wandert der Schwerpunkt etwas Richtung Bootsmitte . Wunder werden damit nicht vollbracht , Twist bleibt Twist .

  14. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.430

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #14
    Trimm hilft nur in Fahrt. Stehend treibende Boote drehen sich quer zum Wind. Physik. Da hilft kein Trimm und keine Finne, maximal ein Treibanker.

  15. Erfahren
    Avatar von pickhammer
    Dabei seit
    17.04.2006
    Ort
    Markdorf
    Beiträge
    361

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #15
    Vielleicht ist noch wirksam, wenn du das Paddel zum Fotografieren wie ein Steuerruder nach hinten rausschiebst und es unter einen Arm geklemmt hältst... Für eine kurze Zeit -solange das Boot Schwung hat- verhinderst du so, das sich er Kahn dreht, auf Dauer ist das aber auch unbequem.

    LihofDirk schreibt:
    Trimm hilft nur in Fahrt.
    Nein, ich sehe es anders: die Trimmung bestimmt das Fahrverhalten mit und ohne Antrieb. Der Schwerpunkt bestimmt massgeblich den Drehpunkt auch und gerade in der antriebslosen Phase.

    LihofDirk schreibt:
    Stehend treibende Boote drehen sich quer zum Wind. Physik. Da hilft kein Trimm und keine Finne, maximal ein Treibanker.
    Jein. Stehend treibende Boote legen sich ins Wellental, da sie bildlich gesagt, vom Wellenberg runterrutschen und unten bleiben wollen. Unter Windeinfluß wird das Bootsende mit dem geringeren Wasserwiderstand mehr oder weniger aus dem Wind gedreht. Weil Wind und Welle häufig aus der gleichen Richtung kommen, werden die Effekte häufig gleichgesetzt.
    Ja, und dann kommt der Treibanker ins Spiel...

  16. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    12.09.2017
    Beiträge
    35

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #16
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Es geht ja, siehe Eingangspost, nicht um das Verhalten während des Paddelns sondern beim Treiben.
    Ich lese das anders. Sobald er mit dem paddeln stoppt, heisst mit Restschwung weiterfahren.

  17. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    757

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #17
    Zitat Zitat von Mancunian Beitrag anzeigen


    Ok, das macht Sinn. Der Sitz ist sicherlich im Hinteren Drittel angeordnet. Vorn ist nichts schweres, lediglich meine Beine liegen da rum. Ich werde es beim nächsten Einsatz mal mit etwas Gewicht am Bug testen. So ein kleines Boot hat eben Für und Wider.

    Danke an Euch für Eure Hinweise und Tipps...
    Nicht Twist I doch bei meinen ähnlich gelagerten Booten:

    Schweres Gepäck nach vorne. Aber nicht zu hoch auftürmen, wegen Windfang. Bei sommerleicht Tagesausflügen, wo nicht viel Gepäck vorhanden ist, nehme ich eine extra Wasserflasche oder noch besser Ortlieb Wassersack mit und fülle die mit Seewasser auf.

    Die Abdrift bleibt zwar weiterhin beim Paddeln einstellen, geht aber langsamer von statten, die Zeit sollte für ein Foto reichen.


    Nebenbei angemerkt ein Packraft lässt sich auch wesentlich besser paddeln mit Gepäck vorne und nicht oben drauf geschnallt. Mittlerweile weist manch Verkäufer darauf hin, dass es besser ist ein Packraft deshalb ein Stück länger zu kaufen. Wildwasser ist die Ausnahme. Das soll das Boot genau passen.

  18. AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #18
    Zitat Zitat von GlenScotia Beitrag anzeigen
    Ich lese das anders. Sobald er mit dem paddeln stoppt, heisst mit Restschwung weiterfahren.
    Es geht genau um den Übergang zwischen Paddeln und Treiben. Die Situation ist folgende: Ich stoppe das Paddeln und nach vllt 3-6 Sekunden, also wenn das Boot langsamer wird, beginnt es sich recht schnell sich in die entgegengesetzte Richtung des letzten Paddelschlags zu drehen. Mit anderen Worten, es geht um diese Übergangsphase, wenn die Fahrt weniger wird und das Boot "ausrollt". Es ist sicherlich eine Kombination aus Anströmung der kleinen Finne und ungünstigem Schwerpunkt. Bei normaler Fahrt reicht die Anströmung aus um das Boot auf Kurs zu halten, wird das Boot langsamer, verringert sich diese stabilisierende Kraft und die Kräfte, welche das Boot drehen wollen, werden relativ gesehen gößer.
    Macht das Sinn? Physik Grundstudium ist leider schon etwas länger her.

    Zitat Zitat von Itchy ST Beitrag anzeigen
    Nicht Twist I doch bei meinen ähnlich gelagerten Booten:

    Schweres Gepäck nach vorne. Aber nicht zu hoch auftürmen, wegen Windfang. Bei sommerleicht Tagesausflügen, wo nicht viel Gepäck vorhanden ist, nehme ich eine extra Wasserflasche oder noch besser Ortlieb Wassersack mit und fülle die mit Seewasser auf.

    Die Abdrift bleibt zwar weiterhin beim Paddeln einstellen, geht aber langsamer von statten, die Zeit sollte für ein Foto reichen.
    Aber das Hinzufügen von Gewicht im Bug ist etwas, was ich bei der nächsten Tour probieren werde. Fragt sich nur noch, was ich da nehme...
    ---
    I'd rather be out on the hills...
    http://chorltoniac.blogspot.com

  19. Fuchs
    Avatar von markrü
    Dabei seit
    22.10.2007
    Ort
    3. Planet
    Beiträge
    2.459

    AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #19
    Zitat Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
    Bei der Paddelpause gelten die Gesetze der Physik.
    Es gibt durchaus Wissenschaftler, die behaupten, dass die physikalischen Gesetze auch während des Paddelns gelten sollen...

    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Trimm hilft nur in Fahrt. Stehend treibende Boote drehen sich quer zum Wind. Physik. Da hilft kein Trimm und keine Finne, maximal ein Treibanker.
    Trimm hilft nur in Fahrt. ('Stehend') treibende Boote sind in Fahrt. Wenn der Wind das Boot in Fahrt bringt, wirkt sich der Trimm aus.
    Mittig getrimmt: Quer treibend
    Buglastig getrimmt: Bug in den Wind treibend
    Hecklastig getrimmt: Heck in den Wind treibend
    Der Optimist glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben.
    Der Pessimist fürchtet, dass das wahr ist...

  20. AW: Geradeaus-Lauf von Luftkajaks verbessern?

    #20
    Zitat Zitat von markrü Beitrag anzeigen
    Trimm hilft nur in Fahrt. ('Stehend') treibende Boote sind in Fahrt. Wenn der Wind das Boot in Fahrt bringt, wirkt sich der Trimm aus.
    Mittig getrimmt: Quer treibend
    Buglastig getrimmt: Bug in den Wind treibend
    Hecklastig getrimmt: Heck in den Wind treibend
    Nee, Trimm wirkt auch bei Stillstand, zumindest wenn Du "Fahrt" als Bewegung des Bootmittelpunkts in Längsrichtung definierst und nicht als "wie auch immer geartete Bewegung" .

    Buglastig getrimmt: Boot vorne tiefer im Wasser, daher vorne kleinere Windangriffsfläche, höherer Wasserwiderstand in Querrichtung -> hinten höhere Windkraft und geringerer Wasserwiderstand, daher dreht sich der Bug in den Wind, wie oben schon geschrieben.

    Wer das genauer wissen will, kann ja mal nach Lateraldruckpunkt und Segeldruckpunkt googlen.
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Stehend treibende Boote drehen sich quer zum Wind. Physik. Da hilft kein Trimm und keine Finne, maximal ein Treibanker.
    Stehend treibende Boote drehen sich längs (parallel) zum Wind. ;) Außer sie sind absolut 100% neutral getrimmt, was in der Praxis aber nicht gelingen wird. Eine Finne (oder zwei) ändern übrigens durchaus das Verhalten, da sie den Wasserwiderstand in Querrichtung erhöhen (und potentiell den Lateraldruckpunkt verschieben). Ein Luftboot mit Finne vorne und hinten wird wesentlich langsamer vom Wind gedreht als ohne.
    Geändert von ChristianBerlin (09.09.2019 um 10:58 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)