Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.05.2017
    Beiträge
    20

    Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #1
    Ich habe neu die Exped Synmat UL und habe nach den ersten beiden Nächten im Zelt beim Luftablassen festgestellt, daß innen Feuchtigkeit ist (Tropfen). Sie kam direkt aus dem Auto ins trockene Zelt, wurde nur mit dem Schnozzel Pumpbag aufgeblasen, geregnet hat es auch nicht. Kennt das jemand oder kann es jemand erklären? Finde die Matte sonst klasse, kann mir jemand weiterhelfen? Danke schon mal!

  2. Erfahren

    Dabei seit
    25.07.2017
    Beiträge
    139

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #2
    Tagsüber im Warmen aufgeblasen und morgens im Kalten die Luft abgelassen? Dann ist das Kondenswasser. Das hatte ich diesen Sommer in meinem Exped Mega Pillow. Das ist innerhalb des abnehmbaren Bezugs durchsichtig, dadurch konnte ich das sehr gut sehen. Aufgeblasen hatte ich es nie mit dem Mund, sondern immer mit dem Pumpbag oder einer kleinen Akkupumpe. Geholfen hat, es an einem trockenen Tag aufzupumpen, ne Stunde zu warten, Luft raus, neue rein, gewartet, wieder raus, die Tropfen waren weg und dann habe ich es sicherheitshalber nochmal aufgepumpt, gewartet und die Luft wieder abgelassen.

  3. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    776

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #3
    Warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte Luft. Das führt dazu, dass Feuchtigkeit schnell kondensiert wenn du warme Luft reinpumpst und die Matte abkühlt. Dazu reicht schon die Abkühlung in der Nacht. Um die Feuchtigkeit raus zu bekommen kann man sich das zu nutze machen. Kühle Luft rein und Matte aufwärmen. Nicht doll aufpumpen. Dann die warme Luft ablassen und das ganze von vorne...

  4. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.05.2017
    Beiträge
    20

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #4
    Vielen Dank für Eure Antworten. Unterwegs ist das mit dem beliebig warme Luft natürlich so eine Sache.. Im Moment liegt die Matte unverpackt lose mit offenem Ventil im Auto, wenn hoffentlich morgen die Sonne scheint, hänge ich sie mal raus. Beim Wandern ist es natürlich nochmal schwieriger, aber wenn man sie jeden Abend aufbläst und morgens wieder zusammenpackt, sollte innerhalb von ein paar Tagen ja hoffentlich nichts schimmeln?!?

  5. AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #5
    Zitat Zitat von Nordsee Beitrag anzeigen
    Unterwegs ist das mit dem beliebig warme Luft natürlich so eine Sache.. Im Moment liegt die Matte unverpackt lose mit offenem Ventil im Auto, wenn hoffentlich morgen die Sonne scheint, hänge ich sie mal raus.
    Wenn du sie jetzt im Auto bereits halb aufbläst, kann die Feuchtigkeit in der Matte bei der Wärme im Auto ganz schnell verdunsten. Nach einer Stunde noch mal die Luft austauschen und ich denke, dann sollte sie bald trocken sein.

  6. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.05.2017
    Beiträge
    20

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #6
    Danke für Eure Antworten und Tips, dann wird das schon werden

  7. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    71

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #7
    Ich habe irgendwo (ich denke es war sogar hier im Forum) gelesen, daß man die Matten folgender maßen wieder (weitgehendst) trocken kriegt:
    - Matte im Kühlen (mit dem Pumpsack) aufblasen.
    - Matte etwas in die Sonne zum Erwärmen legen. (-> die warme Luft nimmt (mehr) Feuchtigkeit auf)
    - Luft ablassen.
    - Matte mit geschlossenen Ventilen im Kühlen abkühlen lassen und den ganzen Vorgang wiederholen. Am besten ein paar mal.

  8. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    23

    AW: Feuchtigkeit in Exped SynMat UL

    #8
    Die Matte fängt ja nicht gleich an zu schimmeln, nur weil da Feuchtigkeit drin ist.
    Wichtig ist nur, dass du der Matte nach deiner Tour ein bisschen Pflege zukommen lässt. Das gilt ja für alle Ausrüstungsgegenstände.
    Wie beschrieben solltest du mehrfach die Luft austauschen/erwärmen, bis du das Gefühl hast, die Matte ist wieder trocken.
    Zum Lagern zuhause lässt du dann die Verschlüsse offen und faltest die nur 2-3 mal, je nach verfügbarem Platz.

    Wir hatten mal im Winter in Patagonien die normale Synmat 9 Wochen im Dauereinsatz. Mit der integrierten Schaumstoff-Pumpe. In die kann man aber glücklicher Weise nicht "reingucken", weil das Material viel dicker ist als bei der UL.
    Jedenfalls ist uns aufgefallen, dass die Matten immer schwerer geworden sind. Aber was solls.
    Nach der Tour haben wir im Garten einer Hospedaje alles aufgehangen zum Trocknen... da fingen die Matten plötzlich an zu tropfen Ich glaub da kam pro Matte ein halber Liter Wasser raus.

    Eine der Matten hab ich dann gleich noch klar bekommen, weil ich dachte ich könnte das Wasser rauswinden. Dabei ist aber im Innern das Ventil an der Pumpe abgerissen. Zum Glück habe ich das unterwegs nicht probiert!

    Die andere Matte ist nach diesen und anderen Strapazen immer noch im Einsatz. Die müffelt zwar innen etwas wenn man reinriecht, aber das kann man ja einfach bleiben lassen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)