Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. Gerne im Forum
    Avatar von tukz
    Dabei seit
    06.05.2010
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    72

    7-9 Tage Norwegen (Jotunheimen?) Mitte September

    #1
    Hallo zusammen

    Nach langer langer Zeit brauch ich mal wieder eine Solotour.
    Norwegen hats mir angetan. Beim Reisedatum bin ich relativ flexibel.
    Ich würde gerne im NP Jotunheimen "spazieren" gehen ;) mit Zelt.

    Jetzt die Frage ob ihr mir für die Dauer eine Route (Etappen) empfehlen könnt inkl. An- und Abreise?

    EDITH sagt:

    Habe mir jetzt mal eine Route zusammen gebastelt und würde gern von euch wissen, ob das machbar ist in dem Tempo:

    Tag 1: Anreise Oslo
    Tag 2: Von Oslo mit dem Bus nach Gjendesheim ca. 15h Ankunft - von Gjendesheim nach Glitterheim (ca. 18km)
    Tag 3: Von Glitterheim nach Visdalen (ca. 21km)
    Tag 4: Von Visdalen rauf auf Galdhoppigen und wieder runter
    Tag 5: nach Leirvassbu (ca. 20km)
    Tag 6: Von Leirvassbu nach Gjendebu (ca.19km)
    Tag 7: Von Gjendebu nach Gjendesheim (ca. 24kkm)
    Tag 8: mit dem Bus zurück nach Oslo
    Tag 9: Rückflug

    Freu mich auf eure Meinungen
    Geändert von tukz (28.07.2019 um 14:20 Uhr)

  2. Gerne im Forum
    Avatar von tukz
    Dabei seit
    06.05.2010
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    72

    AW: 7-9 Tage Norwegen (Jotunheimen?) Mitte September

    #2
    Hab mal im Startbeitrag meine geplante Route editiert

  3. Erfahren
    Avatar von Ljungdalen
    Dabei seit
    28.08.2017
    Ort
    MeckPomm & Hamburg
    Beiträge
    372

    AW: 7-9 Tage Norwegen (Jotunheimen?) Mitte September

    #3
    Zitat Zitat von tukz Beitrag anzeigen
    Tag 3: Von Glitterheim nach Visdalen (ca. 21km)
    Also Ziel bei Spiterstulen? Via Glittertind? Würde ich bei lohnendem Wetter (Sicht!) auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr nicht zu viel mitschleppt.

    Zitat Zitat von tukz Beitrag anzeigen
    Tag 7: Von Gjendebu nach Gjendesheim (ca. 24kkm)
    In einem Tag mit Gepäck anspruchsvoll, schließlich muss man ja erst zur Memurutunga hoch, dann bei Memurubu faktisch wieder auf Seehöhe (d.h. Höhe des Gjendesees) runter, und dann wieder hoch zum Besseggen. Evtl. erste Hälfte per Boot fahren (Gjendebu-Memurubu), oder aber am Vortag gar nicht bis Gjendebu runtergehen, sondern gleich den Weg nehmen, der Gjendebu nördlich auf der Hochfläche umgeht. Würde so 300 Höhenmeter (und evtl. ein paar km) auf den an sich leichteren Vortag verschieben. (War da aber selber nicht, weiß nicht, wie es da oben mit Zelten aussieht...)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)