Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 22 von 22
  1. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    775

    AW: Kaputte / beschädigte Daune(n) im Schlafsack - Faktoren / Wie erkennen?

    #21
    Ungünstig wird es eben nur wenn es kalt ist und die Luftfeuchtigkeit steigt. Es muss nichtmal richtig feucht sein. Dann muss man eben schauen wie man den Sack am besten trocken bekommt oder was man macht.

    Wobei es bei manchem Wetter einfach hart wird. Wenn man morgens bei + 2°C im kondensierenden Nebel ohne Luftbewegung steht wird es schwierig den Sack trocken zu bekommen.

  2. Gerne im Forum

    Dabei seit
    11.08.2018
    Beiträge
    70

    AW: Kaputte / beschädigte Daune(n) im Schlafsack - Faktoren / Wie erkennen?

    #22
    Ich habe jetzt den besagten Faden in Ruhe durch gelesen. War für mich sehr informativ und aufschlussreich!
    Ich wollte mich generell nochmals für eure Beiträge, Infos, usw. bedanken.

    Was ich für mich nun aus all dem schließe:
    Daune kann Feuchtigkeit besser aufnehmen, als KuFa. Dies führt zu einem positiven Effekt im Bezug auf das Schlafklima. Zwar ist sie dadurch auch grundsätzlich auf Nässe und Feuchtigkeit empfindlicher als KuFa. Allerdings sehe ich auch eine deutliche Kausalität zwischen den Berichten von zusammengefallenen Daunen und auch entsprechenden Bedingungen. Am häufigsten las ich dabei von einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit in Kombination mit Temperaturen von zumeist um, bzw. im Bereich unter 5°. Dies ist wohl scheinbar generell ein kritischer Bereich im Bezug auf die Luftfeuchtigkeit (Physik). D.h. aber auch, wenn die Daune mal zusammenfällt, dann hat man tendenziell auch recht schnell ein ziemliches Problem! Aber unterm Strich ist Daune durchwegs ohne Probleme handhabbar und vor allem unter durchschnittlichen, mitteleuropäischen Sommerbedingungen eigentlich unkritisch. Insbesondere, wenn sowieso im Zelt übernachtet wird. Aber auch draußen, sofern man nicht im Regen, oder in einer Lacke liegt.

    Sollte ich jedoch in tendenziell feuchteren Gebieten Outdoor-Urlauben, wie z.B. (wieder mal) Schottland, oder würde ich meine Outdoor-Übernachtungen auf die kühleren Jahreszeiten ausdehnen, dann würde ich persönlich derweil allerdings doch eher wieder auf Nummer Sicher gehen und das Gewicht eines KuFas in kauf nehmen.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)