Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 80
  1. Erfahren
    Avatar von mariusgnoedel
    Dabei seit
    11.05.2017
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    155

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #21
    Zitat Zitat von superflow Beitrag anzeigen
    Alles klar, danke.
    Wenn es vor allem um das lernen alpiner Techniken geht:
    - ist es egal, welcher Sektion ich beitrete (ich wohne in Hamburg)?
    - kann man irgendwo zentral recherchieren, welche Kurse wo angeboten werden? Oder müsste man alle Städte einzeln durchchecken?
    1) Prinzipiell ist es egal. Oft sind die Preise (Kurse, Materialmiete, ...) unterschiedlich für die eigenen Sektionsmitglieder bzw. Sektionsfremde. Bei manchen Sektionen kann man an Kursen, längeren Touren etc. nur teilnehmen falls man an einer Vorbesprechung teilnimmt.

    Die Sektionen haben auch ein spezielles Konzept in welcher Reihenfolge man die Kurse besuchen soll/muss...

    2) Meines Wissen: Nein, muss man alle einzeln überprüfen.
    Geändert von mariusgnoedel (13.06.2019 um 10:11 Uhr)

  2. Erfahren
    Avatar von Taunuswanderer
    Dabei seit
    19.01.2018
    Ort
    Im Herzen von Europa
    Beiträge
    207

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #22
    Zitat Zitat von superflow Beitrag anzeigen
    Alles klar, danke.
    Wenn es vor allem um das lernen alpiner Techniken geht:
    - ist es egal, welcher Sektion ich beitrete (ich wohne in Hamburg)?
    Prinzipiell ja, eventuell hat deine lokale Sektion besondere Rabatte (z.B. Kletterhalle) oder priorisieren eigene Mitglieder bei ihren eigenen Kursen.
    - kann man irgendwo zentral recherchieren, welche Kurse wo angeboten werden? Oder müsste man alle Städte einzeln durchchecken?
    Kenne ich zumindest nicht. Teilweise sind die auch gar nicht (oder erst später) via Internet recherchierbar, da sie nur (oder zuerst) sektionsintern angeboten werden. Ich habe meinen jetzt anstehenden Bergsteigerkurs über den DAV Summitclub gebucht (ist dann jetzt eine pöhse Pauschalreise, aber halt einfach zu buchen und die haben ein recht großes Angebot mit vielen Terminen). Das Angebot meiner Sektion war zum Zeitpunkt meiner Urlaubsplanung halt auch recht überschaubar.

  3. Fuchs
    Avatar von jeskodan
    Dabei seit
    03.04.2007
    Ort
    karlsruhe
    Beiträge
    1.799

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #23
    DAV München hat Ben Angebot das wahrscheinlich umfangreicher als Summit Club ist mit faktisch semiprofessionellen tourenleiter.

  4. AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #24
    Hallo,
    ich habe mir jetzt gerade mal die DAV Websites von München (weil hier empfohlen) und Hamburg (weil ich da wohne) angeschaut.
    München Oberland hat wirklich extrem viel, aber bis in den Herbst hinein schon das meiste ausgebucht. Hamburg hat wenig.

    Ich habe einige weitere/neue Fragen (und hoffe, dass ich den Thread nicht zu sehr kapere, aber ích glaube meine Bedürfnisse entsprechen in etwas denen des TO.

    - zu meiner Geschichte: ich habe viel typische Trekkingtouren gemacht, früher in Nordschweden, in den letzten Jahren eher in Neuseeland und anderen Ecken. Aber nie was mit Steigeisen, Seilen, etc.
    - ich kann mir mehrmals jährlich, eher spontan, ein paar freie Tage in den Alpen schaffen (wenn ich beruflich da bin), oft Berner Oberland oder Bayern.
    - mich stört, dass die allermeisten Monate im Jahr kaum was möglich ist, weil noch zu viel Schnee ist. Selbst jetzt im Juni ist das ja so. Manchmal geht noch was einfaches mit Schneeschuhen, aber halt auch nicht immer.


    Fragen:
    - erstmal zu den Sektionen. Wenn ich das richtig erinnere, hat der Österreichische Alpenverein eine gute Versicherung, und alleine wegen der werden Leute da Mitglied. Macht es dann Sinn, gleich einer österreichischen Sektion beizutreten? Welche wären intereressant für Kurse?

    - erhöht sich mein mögliches Tourenspektrum (insbesondere in den Monaten März bis Juni) überhaupt wirklich stark durch einen oder ein paar wenige Kurse ?

    - Meiner Ansicht nach fehlen mir meist Erfahrung mit Steigeisen, und die Einschätzung von Lawinensituationen. Sind das tatsächlich die wichtigsten Felder, um schon früher im Jahr was machen zu können?

    - was wären denn die richtigen Kurse? Am besten Gletscherkurs, da Schneefelder das sind, was mein größtes Problem darstellen? Und wie weit bringen mich solche Kurse?

    - oder sind die frühen Monate auch mit etwas Kenntnissen schwierig, weil die Hütten oft noch sehr lange im Jahr zu haben, und Mehrtagestouren vor Juli eh oft nicht gehen?
    Anders formuliert: zur Zeit gehen in den Alpen für mich fast nirgendwo Mehrtageswanderungen? Wäre das anders, wenn ich etwas Erfahrung mit Steigeisen etc. hätte?

    - ich les auch immer von Seilen und Gruppen? Das entspricht leider überhaupt nicht meiner Praxis. Ich kann mich nicht lange verabreden, sondern möchte einfach oberhalb der Wiesen und Wälder wandern, und hab halt immer wieder kleinere Schneefelder drin, die Touren unmöglich machen
    oder sind die meisten Sachen der „nächsten Lernstufe“ eh nur in Gruppen machbar?
    Geändert von superflow (15.06.2019 um 21:06 Uhr)

  5. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.570

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #25
    Zu 1. DAV und OEAV bieten praktisch das Gleiche an, so lange Du nicht vorhast, 6000er zu besteigen, brauchst die minimal bessere österreichische Versicherung nicht.

    2. Nur wenn Du Kurse zum Thema Lawinenkunde und Schneeschuh/•♧Skitouren machst.

    Zu letzter Frage: Hochgebirge bedeutet primär Gletscher, da brauchst Du eine Seilschaft und Gletscherkunde. Willst Du nur wandern, bleib halt im Gras/Felsbereich, dafür brauchst Du keine Kurse.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  6. AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #26
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    Zu letzter Frage: Hochgebirge bedeutet primär Gletscher, da brauchst Du eine Seilschaft und Gletscherkunde. Willst Du nur wandern, bleib halt im Gras/Felsbereich, dafür brauchst Du keine Kurse.
    Oh sorry, da hab ich den falschen Begriff benutzt. Das wo ich am liebsten wandere ist im steinigen oberhalb der Wiesen. Gletscher brauch ich nicht, aber es gibt halt immerwieder Schneefelder.
    Welche Kurse sollte ich dafür besuchen?

  7. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.570

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #27
    Das nennt sich bergwandern, das lernt man indem man es macht (in der richtigen Jahreszeit, für die Alpen bedeutet das leider Juli bis Oktober). In diesem Thread ging es jedoch um Hochtouren.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  8. Gerne im Forum

    Dabei seit
    13.08.2006
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    75

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #28
    Zitat Zitat von superflow Beitrag anzeigen
    Oh sorry, da hab ich den falschen Begriff benutzt. Das wo ich am liebsten wandere ist im steinigen oberhalb der Wiesen. Gletscher brauch ich nicht, aber es gibt halt immerwieder Schneefelder.
    Welche Kurse sollte ich dafür besuchen?
    Das nennt sich Alpiner Basiskurs. der ist normalerweise auch Voraussetzung wenn mann einen Gletscherkurs (Grundkurs Hochtouren) machen möchte.

    Zum Thema Versicherung
    https://oeav.mitgliederversicherungs...gungen-AWS.pdf
    "Versichert werden können Personen mit dauerndem Aufenthalt in Österreich. Falls die versicherte
    Person ihren dauernden Aufenthalt außerhalb Österreichs nimmt, sind wir berechtigt, den Vertrag
    innerhalb eines Monats ab Kenntnis zu kündigen..."

  9. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.570

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #29
    OT: Wir sind von der Schweiz aus bei OEAV Mitglied und laut der Versicherungsbroschure, die ich in der Hand habe, voll versichert (Bergungskosten und Rückholversicherung, für alles andere hat man ggbfalls andere Versicherungen). Für diese Diskussion recht irrelevant, wie gesagt, DAV-Versicherung für Bergung ist genau so gut für die Zwecke, um die es hier geht.
    Geändert von Vegareve (16.06.2019 um 08:53 Uhr)
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  10. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Becks
    Dabei seit
    11.10.2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    14.220

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #30
    1) Im Binntal hat es keine Gletscher, da wirste also nix buchen können.

    2) Die nächstgelegene Tagestour mit Gletscher dürfte Saas Fee oder Zermatt sein, mit Ziel Alphubel, Breithorn, Allalinhorn. Alles andere sind Mehrtagestoren. Da wirste wohl bei den Bergführerbüros in den Zielorten am ehesten einen Führer finden.

    3) Im Binntal würde ich zum Geisspfad hoch, wenn 1) und 2) versagen und eine Tagestour mit schöner Aussicht als Alternative anstehen soll. Verlängert man das Ganze auf zwei Tage, dann würde ich zum Geisspfad/Geisssee hoch und nach Süden zur Alpe Devero runter (ein paar Stahlleitern, nix wirklich wildes) und am zweiten Tag über den Chriegalpass zurück.
    After much research, consideration, and experimentation, I have decided that adulthood is nothing for me. Thank you for the opportunity.

  11. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2006
    Beiträge
    846

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #31
    Zitat Zitat von Becks Beitrag anzeigen
    1) Im Binntal hat es keine Gletscher, da wirste also nix buchen können.

    2) Die nächstgelegene Tagestour mit Gletscher dürfte Saas Fee oder Zermatt sein, mit Ziel Alphubel, Breithorn, Allalinhorn. Alles andere sind Mehrtagestoren. Da wirste wohl bei den Bergführerbüros in den Zielorten am ehesten einen Führer finden.

    3) Im Binntal würde ich zum Geisspfad hoch, wenn 1) und 2) versagen und eine Tagestour mit schöner Aussicht als Alternative anstehen soll. Verlängert man das Ganze auf zwei Tage, dann würde ich zum Geisspfad/Geisssee hoch und nach Süden zur Alpe Devero runter (ein paar Stahlleitern, nix wirklich wildes) und am zweiten Tag über den Chriegalpass zurück.
    Super, das schau ich mir heut nachmittag auf der Karte an.

    Gletscherkurs beim DAV hat nicht geklappt, hab aber noch nen 6Tageskurs bei einer Bergschule bekommen. Besser als nix, und sollte vom Inhalt auch passen.
    Danke erstmal für eure Tips.
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

  12. Fuchs
    Avatar von jeskodan
    Dabei seit
    03.04.2007
    Ort
    karlsruhe
    Beiträge
    1.799

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #32
    Auch wenn mich einige steinigen werden, sag ich jetzt das was ich die ganze Zeit mir denke.


    Keine Angst haben einfach mal losgehen. Du bist Kletteter, das einzige was du nicht kennst sind Gletscher. notfalls Kurs machen oder Fern halten. Ansonsten Gletscherfreies Suchen Gibt's ja auch hohes und loslegen nicht so krass überdenken. vielleicht zuhause abseilen üben ( also abseilstand selber bauen) 20m einpacken und schon kommst aus vielem raus. super leicht beginnen und schauen was geht.

    Eis und Gletscher sind sehr mystifiziert, bis auf die spaltengefahr sind die leichten Touren nichts anderes als verändern. man hat bei Berg immer die krasses Sachen im Kopf und deren Risiko. real sind die meisten Sachen E5 alpenautobahnniveau. wenn dir so was keine Sorgen macht geht schon das eindtiegszeug. halte die am anfang an Sachen die in auswahlführern stehen. ist voll aber andere Leute sind unterwegs und die Bewertungen sind nicht so unrealistisch ( bei selten besuchten kann das schon mal arg danebenliegen)

    und arrangiere dich mit folgenden zwei Punkten. bergsport ist Motorsport. man kann nie genug Partner haben und muss immer suchen.
    Geändert von jeskodan (28.06.2019 um 12:31 Uhr)

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2006
    Beiträge
    846

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #33
    Zitat Zitat von jeskodan Beitrag anzeigen
    Auch wenn mich einige steinigen werden, sag ich jetzt das was ich die ganze Zeit mir denke.


    Keine Angst haben einfach mal losgehen. Du bist Kletteter, das einzige was du nicht kennst sind Gletscher. notfalls Kurs machen oder Fern halten. Ansonsten Gletscherfreies Suchen Gibt's ja auch hohes und loslegen nicht so krass überdenken. vielleicht zuhause abseilen üben ( also abseilstand selber bauen) 20m einpacken und schon kommst aus vielem raus. super leicht beginnen und schauen was geht.

    Eis und Gletscher sind sehr mystifiziert, bis auf die spaltengefahr sind die leichten Touren nichts anderes als verändern. man hat bei Berg immer die krasses Sachen im Kopf und deren Risiko. real sind die meisten Sachen E5 alpenautobahnniveau. wenn dir so was keine Sorgen macht geht schon das eindtiegszeug. halte die am anfang an Sachen die in auswahlführern stehen. ist voll aber andere Leute sind unterwegs und die Bewertungen sind nicht so unrealistisch ( bei selten besuchten kann das schon mal arg danebenliegen)

    und arrangiere dich mit folgenden zwei Punkten. bergsport ist Motorsport. man kann nie genug Partner haben und muss immer suchen.
    Nunja, ich hab eben doch recht viel Respekt vor dem Berg.
    Ich hab schon Leute aus der Wand gefischt, die sonst abgestürzt und krepiert wären, weil sie sich übernommen haben, und auch schon Beerdigungen von Bergkameraden beigewohnt. Da denkt man anders.
    Und auch als "Wanderer" hab ich schon Leute am Berg gesehen, die da nicht hingehörten.

    Aber danke für deine Tips, ich werd dieses Jahr wie erwähnt erstmal den Hochtourenkurs machen, und dann im nächsten Jahr schauen, wie es weiter geht.

    Kannst du einen Auswahlführer empfehlen?
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

  14. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.664

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #34
    Zitat Zitat von jeskodan Beitrag anzeigen
    Auch wenn mich einige steinigen werden, sag ich jetzt das was ich die ganze Zeit mir denke.


    Keine Angst haben einfach mal losgehen. Du bist Kletteter, das einzige was du nicht kennst sind Gletscher.
    zugegebermaßen war ich auch etwas verwundert über diese recht defensive herangehensweise. gerade als elbsandsteinkletterer sollte man sowoh psychisch als auch klettertechnisch für ziemlich viel gewappnet sein, was einen in den alpen über den weg laufen kann. klar, gletscher fehlt, da kenn ich mich auch nicht so aus, aber ansonsten?

  15. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.570

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #35
    Zitat Zitat von jeskodan Beitrag anzeigen

    Keine Angst haben einfach mal losgehen. Du bist Kletteter, das einzige was du nicht kennst sind Gletscher. notfalls Kurs machen oder Fern halten.
    Von Angst hat keiner gesprochen, aber eben von Gletscherkurs. Wenn man sonst niemand hat, der einen ins Eis mitnimmt (wie es bei mir der Fall war), kann man es alleine nicht kennenlernen.

    Ansonsten, Du würdest dich wundern, welche Geschichten Becks, mit reinen Sportkletterern unterwegs, so gesammelt hat .


    Shuya, wo wohnst Du denn? Wir suchen für die nächsten Jahre auch weitere Tourenpartner .
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  16. Alter Hase

    Dabei seit
    21.07.2004
    Beiträge
    3.664

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #36
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen

    Ansonsten, Du würdest dich wundern, welche Geschichten Becks, mit reinen Sportkletterern unterwegs, so gesammelt hat .
    ich kenne mich in dieser harakiri-ecke an der elbe ja nicht aus, aber soweit ich weiß heißt es da ja auch "sächsischer bergsteigerbund" und nicht "sächsischer sportkletterbund".

  17. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.570

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #37
    OT: Weil es in Sachsen so tolle Berge gibt *duckundweg
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  18. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2006
    Beiträge
    846

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #38
    Zitat Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
    OT: Weil es in Sachsen so tolle Berge gibt *duckundweg
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

  19. Dauerbesucher

    Dabei seit
    26.12.2006
    Beiträge
    846

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #39
    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    zugegebermaßen war ich auch etwas verwundert über diese recht defensive herangehensweise. gerade als elbsandsteinkletterer sollte man sowoh psychisch als auch klettertechnisch für ziemlich viel gewappnet sein, was einen in den alpen über den weg laufen kann. klar, gletscher fehlt, da kenn ich mich auch nicht so aus, aber ansonsten?
    Ich sag mal so, in Sachsen hab ich gelernt, defensiv zu klettern. Hier "einfach mal so" wo einsteigen kann auch daneben gehen.
    Das mach ich in SÜdfrankreich wo der nächste Bohrhaken ne Baguettelänge weg ist, aber nicht bei uns.

    AUßerdem versteh ich garnicht, warum ihr so Vorurteile gegen uns Sachsen habt. Wir spinnen nicht. Die Böhmen tuns.
    Geändert von Shuya (28.06.2019 um 16:50 Uhr)
    EVER TRIED. EVER FAILED. NO MATTER. TRY AGAIN. FAIL AGAIN. FAIL BETTER.

  20. Gerne im Forum
    Avatar von Toni6642
    Dabei seit
    01.09.2012
    Beiträge
    62

    AW: Einstieg in "hohe" Gebirge - Tipps und Ratschläge

    #40
    Zitat Zitat von Shuya Beitrag anzeigen
    Ich sag mal so, in Sachsen hab ich gelernt, defensiv zu klettern. Hier "einfach mal so" wo einsteigen kann auch daneben gehen.
    Das mach ich in SÜdfrankreich wo der nächste Bohrhaken ne Baguettelänge weg ist, aber nicht bei uns.
    Volles Verständnis

    Zitat Zitat von opa Beitrag anzeigen
    gerade als elbsandsteinkletterer sollte man sowoh psychisch als auch klettertechnisch für ziemlich viel gewappnet sein, was einen in den alpen über den weg laufen kann.
    Dazu muss man aber sagen, dass die Absicherung mit Keilen und Friends auch gelernt sein möchte. Mit Knotenschlingen gehts zwar auch im Kalk und Granit, ist aber nicht optimal. Die Schlingenstellen sehen anders aus. Das sandstein-geschulte Sachsenauge sieht im Kalk nicht auf Anhieb die geeigneten Placements. Daran müssen wir uns genauso gewöhnen wie ein Kalkkletterer an den Sandstein.

    Außerdem ist die Dimension des Gebirges dann doch eine andere ...

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)