Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.097

    Ostseewasser trinken

    #1
    Auf meiner jährlichen Kajaktour in den schwedischen Ostsee-Schären habe ich das dortige Ostsee-Wasser schon des öfteren zum Kochen benutzt und eigentlich auch immer zum Zähneputzen. Da ich diesmal Probleme mit einem Wassersack hatte und es zudem recht warm war, wurde das Trinkwasser zum Ende hin doch recht knapp.

    Am letzten Nachmittag dann folgender Versuch : 1 Liter Ostsee-Wasser abgekocht und mit relativ vielen Pfefferminztee-Beuteln versehen. Es ließ sich halbwegs trinken - der davor getestete Schwarztee schmeckte deutlich unangenehmer.

    Ergebnis : Ich konnte den Tag ohne großes Durstgefühl beenden und den letzten kleinen Rest Trinkwasser so bis zum nächsten Morgen retten. Morgens wachte ich ohne großes Durstgefühl auf und andere befürchtete Nebenwirkungen blieben aus.

    Darf gerne diskutiert werden.

  2. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.575

    AW: Ostseewasser trinken

    #2
    Auf die Idee wäre ich nicht gekommen. Aber eine kleine Recherche hat ergaben, dass Ostseewasser einen ungefähren Salzgehalt wie Aachener Sprudel hat. Warum also eigentlich nicht?
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.09.2018
    Beiträge
    27

    AW: Ostseewasser trinken

    #3
    Der Salzgehalt hängt auch ziemlich davon ab, wo man sich auf der Ostsee befindet. Schwedische Ostschären gehen besser als Westschären! Wo fand das Experiment denn statt?

  4. AW: Ostseewasser trinken

    #4
    Zitat Zitat von dalkrypare Beitrag anzeigen
    Der Salzgehalt hängt auch ziemlich davon ab, wo man sich auf der Ostsee befindet. Schwedische Ostschären gehen besser als Westschären! Wo fand das Experiment denn statt?
    Dazu folgendes Zitat:
    Zitat Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
    Auf meiner jährlichen Kajaktour in den schwedischen Ostsee-Schären habe ich das dortige ...

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    06.09.2018
    Beiträge
    27

    AW: Ostseewasser trinken

    #5
    OT: Nun, ich habe ja immer gedacht, die schwedischen Westschären nördlich von Göteborg lägen in der Ostsee, aber laut Wikipedia ist alles nördlich von Skagen bereits Nordsee... Man lernt ja nie aus! Schweden hat also eine Nordseeküste!

  6. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    601

    AW: Ostseewasser trinken 😉

    #6
    De Bottenviken hat wg. des hohen Süsswassereintrages nur ca. 0,5 % Salzgehalt. In den Stockholmer Schären unter 1% S. Das ist u. A. der Einfluss des Wassersystemes Mälardalen. Die Nordsee hat ca. das Dreifache.
    Selbst zum Nudelkochen ist das Wasser dieser überschwemmten Wiese nicht geeignet😉.
    Das trinken von „richtigem“ Seewasser sollte man unterlassen. Siehe auch: der Alte Mann und das Meer.

  7. Erfahren

    Dabei seit
    13.11.2017
    Ort
    Nordfriesland
    Beiträge
    220

    AW: Ostseewasser trinken

    #7
    Im Baltikum ausprobiert: Nudeln kochen grenzwertig, der Kaffee war einfach widerlich. Salzgehalt dürfte in Estland dem in den Stockholmer Schären entsprechen. Fazit: Lass es.

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    857

    AW: Ostseewasser trinken

    #8
    Vorausgeschickt das ich mich da kaum auskenne, hätte ich aber bedenken was die Chemikalien in dem Wasser so für Langzeitschäden verursachen könnten. Dünger, Altöl von Motorbetriebenen Schiffen, Spülmittelrückstände etc. Blei und was weiß ich nicht. Das Kocht man auch nicht weg!
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  9. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    2.973

    AW: Ostseewasser trinken

    #9
    Da wir täglich ein paar Gramm Salz konsumieren dürfen, sollte der Konsum von entsprechenden Mengen Meerwasser ungefährlich sein. Zum Ausgleich würde ich möglichst salzarme Lebensmittel konsumieren und nicht salzen.

  10. Vorstand
    Liebt das Forum
    Avatar von lina
    Dabei seit
    12.07.2008
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    22.709

    AW: Ostseewasser trinken

    #10
    In Litauen gibt es sogar gesalzenes Mineralwasser

  11. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.353

    AW: Ostseewasser trinken

    #11
    Ein Schluck Cäsium hie und da ist ja nicht schlimm.

  12. AW: Ostseewasser trinken

    #12
    Hab ich auchmal gemacht. Abendessen (Kartoffelpurree?) war ok, Tee am morgen.. ungeniessbar. Hab dann mit Blaubeeren meinen Durst gestillt und mich irgendwann bei ein paar Bauarbeitern mit frischem Wasser versorgt.
    Das ganze leicht nördlich von Stockholm.

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    601

    AW: Ostseewasser trinken

    #13
    Da gerade Litauen erwähnt wurde: ich bin im Jli in n Estland und Lettland. Die Aussagen zurTrinkwasswrqualität dort sind sehr unterschiedlich. Das Trinkwasser aus der Leitung wird dem EU Standard entsprechend beschrieben, andere Quellen empfehlen sich mit Wasser aus Dem Supermarkt zu versorgen. Ich vermute im städtischen Umfeld gute Qualität, auf dem Land wird es dann bedenklich. Gibt es irgendwo sichere belastbare Angaben?

  14. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.097

    AW: Ostseewasser trinken

    #14
    Zitat Zitat von sinje Beitrag anzeigen
    Im Baltikum ausprobiert: Nudeln kochen grenzwertig, der Kaffee war einfach widerlich. Salzgehalt dürfte in Estland dem in den Stockholmer Schären entsprechen. Fazit: Lass es.
    Nudeln kochen ging bei mir immer bestens. Regulär mache ich das vielleicht die ersten zwei bis drei Tage. Meist kann ich dann abschätzen, daß das Wasser reichen wird - hängt sehr vom Wetter ab. In dem Fall war es eben wirklich eher ein Notfall - bevor dann garnichts mehr da war zum Trinken hat´s (zu meiner Überraschung) doch geholfen.

    Wieder zu Hause habe ich erstmal neue Wassersäcke bestellt.

    Könnte aber auch einfach etwas mehr mitnehmen - in den West-Schären ging´s ja auch.

  15. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.235

    AW: Ostseewasser trinken

    #15
    Die Antwort hast du eigentlich schon selbst gegeben:

    Das Wasser hat den Durst gemildert, d.h. es hat funktioniert. Der Salzgehalt der Ostsee liegt zwischen 0,3 und 1,5 %. Der Salzgehalt des Urins liegt ca. bei 0,5%. Der Salzgehalt im Schweiß liegt bei 0,2 bis 0.3%. Sobald du mehr Salz zu dir nimmst, als du ausscheiden kannst, wird es schnell lebensbedrohlich. Du warst offensichtlich an einer sehr salzarmen Stelle, sonst wäre es schon geschmacklich ungeniesbar gewesen.

    Als Notfalloption also normalerweise unbrauchbar, da man nur an sehr wenigen Stellen eine so geringe Konzentration hat und das vorher auch nur schwer herausfinden kann.

    Man kann auch noch abwarten. Der Salzgehalt der Ostsee ist stark am abnehmen.

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    16.03.2009
    Beiträge
    520

    AW: Ostseewasser trinken

    #16
    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    Man kann auch noch abwarten. Der Salzgehalt der Ostsee ist stark am abnehmen.
    Ja? https://www.io-warnemuende.de/wird-d...assermeer.html

    Wobei das Oberflächenwasser durch Schichtung und Einstrom von Süßwasser wohl nochmals etwas salzärmer sein dürfte als die Werte, die im Netz so allgemein für die Ostseeregionen kursieren.

  17. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.105

    AW: Ostseewasser trinken

    #17
    Zitat Zitat von Bulli53 Beitrag anzeigen
    Da gerade Litauen erwähnt wurde: ich bin im Jli in n Estland und Lettland. Die Aussagen zurTrinkwasswrqualität dort sind sehr unterschiedlich. Das Trinkwasser aus der Leitung wird dem EU Standard entsprechend beschrieben, andere Quellen empfehlen sich mit Wasser aus Dem Supermarkt zu versorgen. Ich vermute im städtischen Umfeld gute Qualität, auf dem Land wird es dann bedenklich. Gibt es irgendwo sichere belastbare Angaben?
    Wirklich verlässliche Aussagen hab ich nicht gefunden, aber auf dem Land raten die Einheimischen vom Leitungswasser ab. Die Supermarktdichte ist auf dem Land allerdings auch gering.

    Zitat Zitat von Prachttaucher Beitrag anzeigen
    Nudeln kochen ging bei mir immer bestens.
    Zitat Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
    Der Salzgehalt der Ostsee liegt zwischen 0,3 und 1,5 %.
    Zum Nudelkochen werden allgemein ca 10 g Salz auf 1 l Wasser empfohlen. Also bei Ostseewasser eventuell nachsalzen. Aber man trinkt das Nudelwasser ja normalerweise nicht.

    Mac

  18. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.097

    AW: Ostseewasser trinken

    #18
    Stimmt genau, salze noch etwas nach - gefühlt etwas weniger als bei normalem Wasser. Dauert dann immer wieder 2-3 Gerichte bis die Balance zwischen "zu fad" und "zu salzig" gefunden ist.

  19. Erfahren

    Dabei seit
    18.03.2005
    Beiträge
    191

    AW: Ostseewasser trinken

    #19
    Zitat Zitat von derMac Beitrag anzeigen
    Wirklich verlässliche Aussagen hab ich nicht gefunden, aber auf dem Land raten die Einheimischen vom Leitungswasser ab. Die Supermarktdichte ist auf dem Land allerdings auch gering.
    In der EU sollte Leitungswasser eigentlich überall trinkbar sein, wenn auch nicht überall besonders wohlschmeckend. Ein kräftiger Chlorgeschmack ist in weniger entwickelten und/oder wärmeren Gegenden übrigens ein gutes Zeichen, er zeigt, dass das Wasser definitiv keimfrei ist.

    Bei einer Marke-Eigenbau-Wasserversorgung in kleinen Dörfern mit eigenem brunnen/quelle/bachlauf kann es möglicherweise anders aussehen. Die Einheimischen trinken es (ggf. aber nur abgekocht) üblicherweise und verwenden es auch für ihr Vieh. Eine akute Gesundheitsgefährdung kann man daher definitiv ausschließen.
    Im Zweifelsfall abkochen.

  20. AW: Ostseewasser trinken

    #20
    Zitat Zitat von Katun Beitrag anzeigen
    Ein Schluck Cäsium hie und da ist ja nicht schlimm.
    Cäsium (als Cs+) an und für sich ist ja auch nicht toxisch. Dumm ist nur, wenn es sich um Cs-137 handelt, das ne HWZ von 30 Jahren hat.
    So möchtig ist die krankhafte Neigung des Menschen, unbekümmert um das widersprechende Zeugnis wohlbegründeter Thatsachen oder allgemein anerkannter Naturgesetze, ungesehene Räume mit Wundergestalten zu füllen.
    A. v. Humboldt.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)