Seite 38 von 40 ErsteErste ... 283637383940 LetzteLetzte
Ergebnis 741 bis 760 von 781
  1. Dauerbesucher

    Dabei seit
    13.10.2014
    Ort
    Ulm
    Beiträge
    591

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Ja, das Wasser in den Seen und Flüssen ist noch sehr kalt.


    https://www.merkur.de/lokales/bad-to...-13606356.html

  2. Erfahren

    Dabei seit
    21.05.2008
    Beiträge
    193

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Auf den ersten Blick würd ich sagen, dass es typische Leihbootfahrer waren. Dafür spricht auch die Optik des Bootes und der offensichtliche Mangel an Sicherheits-und Problembewusstsein.
    Im Sommer bin ich auch nicht immer nach der Devise "dress for water not for the air" unterwegs, im Winter - und den haben wir immer noch, auch wenn die Außentemperaturen etwas anderes vermuten lassen - gibt es da keine Kompromisse. Auf Touren bin ich zwar nicht im Neo oder Trocki unterwegs, hab aber immer meine Wechselwäsche dabei und auch den Wiedereinstieg geübt. Wenn ich allein unterwegs bin, bleibe ich in Ufernähe. Ansonsten suche ich mir in der kalten Jahreszeit eben Touren, die nicht so risikobehaftet sind oder bin auch gerne mit Freunden unterwegs. Das erleichert bei Flusstouren auch die Logistik.



    Passt auf Euch auf und bleibt gesund
    René

  3. AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    7° Wasser und 15 bis 20 Minuten ... die Jungs sind zäh. Das hätte schon in der halben Zeit zu spät sein können.
    Wir haben es heute bevorzugt, auf der Donau im Trockenanzug und mit Schwimmwesten ein wenig zu schwitzen.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    19.06.2012
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    245

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    http://undine.bafg.de/

    Im Gegensatz zu den Pegeln beinhalten die Gütemessstellen des Bundesamtes auch eine Temperaturangabe.
    Beispiel für das Einzugsgebiet des Rheins http://undine.bafg.de/rhein/guetemes...t_auswahl.html

    An der Seite orientiere ich mich wenn ich entscheide was ich beim Paddeln für das Wasser anziehe, für die Luft die App vom DWD. Unter 14 Grad paddel ich normalerweise mit niemanden ohne Kälteschutz.

  5. AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Mich hat es gestern erwischt - bin im Vorspreewald gekentert.
    Ich wollte gegen die Strömung unter ein Baumhindernis durch. Hinzu gab es keine Probleme.
    Den Gedanken doch lieber umzutragen, hätte ich nicht verdrängen sollen.
    Soweit alles gut gegangen - Verluste an Technik werden nicht betrauert.
    War als kleine Feierabendtour geplant, etwa 5 km von zu Hause - das hat den Leichtsinn befördert.

    Thomas

  6. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.378

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Zitat Zitat von Schnapsmax Beitrag anzeigen
    7° Wasser und 15 bis 20 Minuten ... die Jungs sind zäh. Das hätte schon in der halben Zeit zu spät sein können.
    Wir haben es heute bevorzugt, auf der Donau im Trockenanzug und mit Schwimmwesten ein wenig zu schwitzen.
    Das ist bei den gestrigen Lufttemperaturen tapfer.
    Gestern auf Loisach und Kochelsee waren wir bei 20 C Luft und 9 C Wasser wieder mal die einzigen mit Schwimmwesten und soweit wir das auf die Distanz erkennen konnten der entsprechenden Kleidung. Beim dress for water sind wir auch schon einen gewissen Kompromiss eingegangen (dünne Neohose und Lycrashirt und Weste mildern den Kenterschock und halten lange genug handlungsfähig um sicher wieder aufs Board zu kommen). 15 bis 20 Minuten möchte ich damit nicht im Wasser bleiben, ohne vor 2 Wochen in noch kälter ... die Jungs waren echt zäh.

  7. AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Jeder muss selbst wissen, was er aushält und ist sich selbst, seiner Familie und auch Rettern gegenüber verantwortlich.
    Ich kenne Menschen, die bei 3° Wasser in Badehose vom Steg ins Wasser springen und schwimmen.
    Man muss auch einschätzen, dass eine vorbereitete Situation was anderes ist, als überraschend zu kentern.
    Dazu muss man das aber auch immer wieder ausprobieren.
    Ich muss wissen, ob und unter welchen Bedingungen ich wie schnell wieder in mein Boot komme und ob ich dann auch noch in der Lage bin, damit kontrolliert ans Ufer zu kommen. Auch das muss ich immer wieder trainieren ... und Hand auf's Herz ... wie viele von uns machen das regelmäßig oder haben das selten oder noch NIE gemacht?

    Da schwitze ich lieber etwas. Bei 20° - dünne Hose, T-Shirt, Trocky (oder natürlich entsprechend Neo, Aquashell, ...)
    Wird es mir zu warm, nehme ich eine Hand voll kaltes Wasser aus dem See oder Fluss und schütte es über Beine, Arme, und vielleicht sogar den Kopf. Das kühlt.
    Schöne Grüße
    Max

    Rausgehen ist wie Fenster aufmachen, nur vieeeel krasser.

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    843

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Ich hatte gestern bei einer 16 km Tegler See/Havel-Runde meine Trockenanzug plus mittelwarme Fleecesachen. Habe zwar erst etwas geschwitzt, aber pendelte sich dann schnell ein - auch bei einem durchschnittlichem Puls von 130. In der Sonne ist jt warm, aber sobald man im Schatten ist und etwas Wind weht...

    Das Wasser ist definitiv sehr kalt. Dafür hatte ich den Trocki auch an. Wer kein Kaltschwimmer ist und das trainiert hat, braucht einen Trocki.

  9. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    971

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Vor ein paar Tagen: Meine Frau und ich gehen im Frühjahr häufiger abends mal eine Runde mit Neo im See schnorcheln oder im Moment nur schwimmen weil der einzige schnorcheltaugliche See gesperrt ist. Das Wasser ist echt noch verdammt kalt. Frei liegt bei uns ja nur das Gesicht und da merkt man es. Als wir ankamen pumpte gerade jemand sein SUP auf und paddelte dann gemütlich auf den See hinaus. In kurzer Hose & T-Shirt. Ich habe nur gedacht: Ob der rauskommt wenn er rein fällt?

  10. AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Zitat Zitat von Katsche Beitrag anzeigen
    Wer kein Kaltschwimmer ist und das trainiert hat, braucht einen Trocki.
    Meine Gewohnheit auch im Winter jeden Tag in den Pool zu steigen hat es mir leichter gemacht, nach dem kentern im brusttiefem Wasser mein Faltboot so weit zu leeren, dass ich es über die Böschung rausziehen konnte. Die Eigenrettung war nicht das Problem, daher hatte ich auch Kälteschutz nicht für notwendig erachtet.

  11. Fuchs
    Avatar von Martin206
    Dabei seit
    16.06.2016
    Ort
    Franken (Nordbayern)
    Beiträge
    1.617

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    14°C Wasser (See), 18-21°C Luft => ordentliche Kälteschutzkleidung

    Warum?
    a) nehme ich immer guten Kälteschutz bis 16°C Wassertemp.
    b) nehme ich immer guten Kälteschutz bei Wasser+Luft nicht höher als 37 Grad in Summe.

    Also Trocki, damit das kalte Wasser nicht an einen ran kommt und damit der Wind einen nicht auskühlt (der am Wasser ja etwas kühler ist als am Land, da er ja über das 16°C kalte Wasser "streift".
    Da es nicht gar so kalt ist nur dünne Merino 3/4-lang-Unterhose über Badehose und langes, eher dünnes Merino-Mix-Shirt über Odlo-Hemdchen. Für mich das absolute Minimum in der Situation*, da mich das lange genug vor schlimmeren Folgen schützen würde. (*Abstand bis Ufer bis zu 1km, erfahrenen Paddler in der Nähe, Wiedereinstieg geübt und Paddelfloat und Lenzpumpe dabei. Rettungsstationen am See akt. nicht belegt.)

    Dachte damals auch nicht daß man wirklich mit Neo fährt: Isar, Luft 28°C Tendenz steigend, Wasser 11°C. Mit Neoshorty bis Körpermitte ins Wasser - war sakrisch frisch. Etwas mit kaltem Naß bespritzt - uaaah. Dann kurz in die Hocke (kaltes Wasser bis etwa Brusthöhe rauf) ...ich bin fast nicht mehr hochgekommen aus der Hocke, das war ein richtiger Schock. Ein bis dahin uneinsichtiger sah mich, wie ich reagierte ...und zog dann wortlos seinen Neo an. Das vergess ich nie. Auch nicht wie ich mal im April nen Schwimmer (im Fluß) machte und dann doch ca. 5-7 Min. brauchte bis ich raus kam. Windiges Nieselwetter. Trotz zwei Schichten Warmkleidung unterm neo (Merinowolle+Fleece) ist es doch recht kalt geworden und ich brauchte eine Zeit um wieder auf Temperatur zu kommen. Auch das vergess ich nicht ...und hab nun eher einmal öfter den Trocki an - auch wenn man darin schwitzt (was sich in Grenzen hält wenn der Anzug was taugt).
    "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg

  12. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    818

    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    Als wir ankamen pumpte gerade jemand sein SUP auf und paddelte dann gemütlich auf den See hinaus. In kurzer Hose & T-Shirt. Ich habe nur gedacht: Ob der rauskommt wenn er rein fällt?
    Klar kommen die raus. Auf so ein Brett wieder rauf zu kommen ist doch nun wirklich kein Thema. Erst Recht nicht für einen SUP, der am Anfang wahrscheinlich zig mal reingefallen ist, bis Balance u.s.w erlernt wurde. So ein Wasserklatscher ist auch nicht per se immer gleich mordsgefährlich. Ich denke oft, da schließen einige von ihren Befindlichkeiten auf alle anderen.

    Zudem, schaut euch mal die Paddler im Vergleich zu den SUP an. Im Kajak und im Canadier sieht man oft schon allein von der Figur her wahrscheinlich nicht ganz so sportliche Menschen. Am Ufer wird öfter gestöhnt/ geächzt, der Einstieg schon die schwerste sportliche Aufgabe. Schließe mich da selber nicht aus. Auf den Brettern sehe ich jedoch nicht die oft typischen Paddlerfiguren.
    Das sind eher so Fitnessleute. Habe noch nie einen stark Übergewichtigen auf einem Brett gesehen. Auch keinen mit Bier auf dem Brett. Glaube um die SUP muss man sich i.d.R. nicht groß sorgen. Die machen teils Yoga auf ihren Brettern. Bessere Brettbeherrschung geht wohl fast nicht mehr.
    Plumsen sie halt mal ins Wasser, klettern wieder raus und paddeln einfach weiter.

    Ausnahmen bestätigen die Regel. Diese Rückschlüsse sind entstanden durch Beobachtungen auf den Berlinern Gewässer, wo sich zu jeder Jahreszeit gefühlt mehr SUP als Paddler mittlerweile tummeln.

  13. Fuchs

    Dabei seit
    17.07.2013
    Beiträge
    1.378

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    http://https://www.welt.de/vermischtes/article207916895/Drama-in-der-Nordsee-Fuenf-Surfer-sterben-in-den-Niederlanden.html

    Sieben Surfer in Seenot geraten, 5 konnten nur tot geborgen werden. Es waren Rettungsschwimmer, Surflehrer, erfahrene Surfer

    Sie sollen in eine dicke Schaumschicht geraten sein

  14. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.764

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Interessant ist auch der Fall von acht Franzosen Anfang des Jahres aus Saint-Valery-sur Somme. Die sind bei 8 Grad mit Seekajaks in ihrem Hausrevier gepaddelt und zwar an der Mündung Somme- Ärmelkanal. Es war ein ablandiger 4er Wind, sie starteten eine Stunde nach Hochwasser, und waren daher gut in der Zeit, so dass sie gegen 15.30 Uhr entschieden, noch ein wenig weiter, Richtung Cayeux-sur-Mer zu paddeln, das ist ein Stück westlich an der Küste lang, um nicht gegen die Tide paddeln zu müssen. Alle waren Vereinsmitglieder und erfahrene Paddler.

    Als sie die Küste entlang paddelten, kam der Wind langsam von vorne, da die Küstenlinie gebogen ist. Nach zwei Seemeilen hatten sie einen 4er Wind, der gegen die ablaufende Tide wehte. Als sie an eine vorgelagerte Sandbank kamen, gab es plötzlich eine sehr starke Strömung und sehr hohe Wellen. Sie haben sich dann (richtig) in zwei Vierergruppen aufgeteilt. An der Sandbank wurde eine Gruppe links vorbeigetrieben, die es schaffte, den Strand zu erreichen.Dort haben sie sofort die Rettung angerufen. Die kam 17.25 Uhr. Die andere Gruppe kämpfte mit dem meterhohen Seegang, 3 kenterten, nur ein 15 jähriger Junge nicht. Er erzählte später, die anderen hatten aussteigen müssen und hatten ein Kajak und die Paddel verloren. Sie haben dann schwimmend versucht, Päckchen zu bilden, aber die Wellen haben die Kajaks weggetrieben. Signalmittel waren wohl nicht vorhanden. Schwimmwesten hatten sie, die genaue Ausrüstung ist aber unbekannt. Den Jungen fand man um 23.30 stark unterkühlt in der Bucht bei Le Crotoy, die Tide hatte ihn nach dem Kipp auf die andere Seite der Bucht zurückgetrieben. Später fand man die anderen dort in der Nähe ertrunken angespült.

    Udo Baier hat den Fall zum Anlass genommen, um auf Gefahren des Küstenkanuwanderns hinzuweisen. Das kann ich jetzt nicht alles wiedergeben. Er beschreibt Brandungszonen, Grundseen, ablandigen Wind, Tidal Races, die Gefahren von Steilküsten und Kälte u.a. Wichtiger sind hier im Forum seine Bemerkungen zu Gruppenfahrten: Aufteilung in Vierergruppen, ein Gruppenteilnehmer muss rollen können, die Gruppe muss Seenotmittel besitzen, das Boot und das Paddel sollten gesichert sein, dass beim Aussteigen nichts verloren geht, und der Gruppenleiter muss darauf achten, seetüchtige und passend gekleidete Paddler mitzunehmen. Die Paddler müssen auch bereit sein, sich führen zu lassen!

    Was das eigene Verhalten angeht, fand ich seine Bemerkung zu Spritztouren sehr passend. „Wir wollen doch nur mal schnell“, „hier passiert schon nichts“. Man rüstet sich da gerne weniger gut aus: Nicht genug Kälteschutz, weniger Nahrung, weniger Notausrüstung (Ersatzpaddel, Leine, Schleppleine etc.), keine Signalmittel und vieles andere mehr.

    Das dann auch mal wieder zum Thema: Paddeln mit dem Gummiboot auf dem Meer. Dabei war die Gruppe hier nur küstennah am Ärmelkanal unterwegs.....
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  15. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.764

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Gestern kamen uns drei Schnellboote der Feierwehr entgegen. Auf dem Deich drei Mannschaftswagen. Schnellboot 2 kommt auf uns zu: Moin, kommt ihr vom Stauwehr (Geesthacht) und habt einen Mann im Wasser treiben sehen, wir wurden von der Brücke aus angerufen? Nein, wir sind in Drage eingestiegen, leider nicht. Danke.

    Am Abend schreckliche Gewissheit. Ein 23 jähriger Dresdner, der von Pirna nach HH paddeln wollte, hat wohl die Schleuse nicht gesehen ( die grünen Tonnen weisen den Weg zur Schleuse, die rechts an der Seite liegt) und ist geradeaus auf die Brücke zugefahren. Das Kajak wurde gefunden, man hat ein Schleusentor schließen können, wobei seine Sachen hochgespült wurden. Ihn hat man bis zum Abend nicht gefunden, am Wehr tauchen ist unmöglich.

    Das Wehr scheint das einzige Wehr auf der Strecke zu sein, vielleicht hat er nicht nachgedacht, nicht auf die Tonnen geachtet, sich schon aufs Ziel gefreut.

    Leute, kauft bitte Kanu-Karten und lest sie auch!!!!
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

  16. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.336

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Ja, ein guter Rat, um solche traurigen Schlagzeilen zu dem Ereignis zu verhindern:

    https://www.ndr.de/nachrichten/niede...,kajak274.html

    Ditschi

  17. Dauerbesucher

    Dabei seit
    06.10.2016
    Beiträge
    843

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Ach Mensch, das ist tragisch! Gute Vorbereitung ist eine Lebensversicherung...

  18. Dauerbesucher
    Avatar von ApoC
    Dabei seit
    02.04.2009
    Beiträge
    971

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Erkennt man das Wehr nicht auch später noch? Bojen, Ketten, Schilder? Ich kenne es durchaus so, dass zumindest vor größeren Wehren entsprechende Bojenketten im Wasser sind. Ich habe vor ewigen Zeiten mal eine Truppe die sich mit ihrem Schlauchboot einem Wehr bedrohlich nahe kam zurück geschleppt und das war unübersehbar, dass man da nicht lang sollte.

  19. Dauerbesucher
    Avatar von Itchy ST
    Dabei seit
    10.06.2009
    Beiträge
    818

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Tragisch.

    Zufällig hatte ich mir heute morgen, dies abgespeichert.
    Ein interessanter Artikel aus den 70ern. Manches ist zeitlos.

    http://bonnkajak.de/Im_Tosbecken_lauert_der_Tod.pdf

  20. Liebt das Forum
    Avatar von Torres
    Dabei seit
    16.08.2008
    Ort
    meine Perle
    Beiträge
    20.764

    AW: Sicherheit auf dem Wasser / Unfallberichte und -verhütung

    Zitat Zitat von ApoC Beitrag anzeigen
    Erkennt man das Wehr nicht auch später noch? Bojen, Ketten, Schilder? Ich kenne es durchaus so, dass zumindest vor größeren Wehren entsprechende Bojenketten im Wasser sind. Ich habe vor ewigen Zeiten mal eine Truppe die sich mit ihrem Schlauchboot einem Wehr bedrohlich nahe kam zurück geschleppt und das war unübersehbar, dass man da nicht lang sollte.
    Nein, es ist nicht zu erkennen. Es sieht wie das Hauptfahrwasser aus und er dachte vielleicht, rechts wäre nur ein Kanal. Die Tonnen hat er sicher nicht bemerkt, vielleicht war er mit den starken Gegenwind beschäftigt. Der Wehrteil wirkt auch einfach idyllischer. Wenn nan erkennt, dass dort ein Wehr ist, ist es zu spät.

    Leider habe ich kein Bild gemacht, ich bin nach Tonnen gefahren bzw. hatte eine kundige Begleitung. Ich wusste auch so von dem Wehr, das ist Aussichtspunkt, auch für Motorradfahrer.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

Seite 38 von 40 ErsteErste ... 283637383940 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)