Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 101 bis 108 von 108
  1. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.059

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Bei manchen Messertypen häufen sich bei Verbrechen. Auch da kann ich ein Verbot verstehen.
    Diesen Ansatz halte ich für falsch. 1. weiß überhaupt niemand wirklich, welche Messertypen bei Verbrechen besonders häufig vorkommen, man weiß ja nicht mal wirklich, wie oft Messer bei Verbrechen vorkommen. 2. müssten bei diesem Vorgehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Küchenmesser verboten werden. 3. werden die Gruppen, die mit so einen Verbot getrotten werden sollen, einfach auf ein einderes Messer ausweichen. Wenn man Messer nach Typ verbieten will, dann solche, die von iher Konstruktion her besonders wenig Alltagsnutzen haben und besonders viel "Waffencharakter". Ist aber auch nicht einfach. Klingenlängen berschänken erscheint mir noch am sinnvollsten (aber nicht auf 6 cm, ein klassisches SAK hat 7 cm).

    Ansonsten volle Zustimmung. Alltagsgegenstände wegen Missbrauchstpotential zu verbieten scheint mir kein sinnvoller Weg zu sein. Es gibt andere, erfolgsversprechendere Methoden, die allgemeine Sicherheit zu erhöhen (die sind aber aufwändiger als ein neues Gesetz zu verfassen).

    Mac

  2. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von Lobo
    Dabei seit
    27.08.2008
    Ort
    Hochspessart
    Beiträge
    2.592

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Und nicht vergessen, Ziel dieses Vorhaben soll sein das Sicherheitsgefühl zu steigern.

    Ich vergleiche das jetzt mal mit der Temperatur:
    Bei uns zu Hause hat es die Tage vielleicht "nur" 20-21°C in der Wohnung. Meine Frau friert, ich nicht. Sie fühlt dass es kalt ist, ich nicht. Sprich bei der gleichen Temperaturen können unterschiedliche Menschen unterschiedliche Wahrnehmungen haben. So wird es auch bei der Sicherheitslage sein, das subjektive Sicherheitsgefühl nimmt ab, obwohl wir objektiv betrachtet nicht unsicherer leben. Ob da solche Gesetze was verändern können möchte ich bezweifeln.

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    569

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Unlängst ging ein Bericht durch die Presse, dass aktuele billigste Küchenmesser für Attacken genutzt werden. Finde ich logisch. Die Teile sind leicht zu beschaffen und kein Verlust wenn sie im Gulli landen. Besonders auf die Beine mit Ihren starken Blutgefässen haben es die Angreifer abgesehen.

  4. Erfahren

    Dabei seit
    18.03.2005
    Beiträge
    149

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Verhängung von Bußgeldern wegen einer Ordnungswidrigkeit oder Verurteilungen wegen Ordnungswidrigkeiten werden nicht vom Bundeszentralregister erfaßt und in nicht in ein Führungszeugnis eingetragen. Eingestellte Verfahren auch nicht. Verstöße gegen § 42 a WAffG sind Ordnungswidrigkeiten. i
    1. es scheint tatsächlich nur eine Ordnungswiedrigkeit zu sein. Habe mich hier geirrt.

    2. Ja und Nein, ins Führungszeugniss werden nur Verurteilungen wegen Straftaten eingetragen. Dennoch werden auch Ordnungswidrigkeiten erfasst und von den Behörden ausgewertet. Interessant wird es bei allem was irgendeine art von behördlicher (Sicherheits-)Überprüfung oder "Zuverlässigkeit" (Gummibegriff^10) erfordert.
    Auch Ordnungswidrigkeiten KÖNNEN daher zu beruflichen Nachteilen führen.

  5. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.256

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Im Norma gibt es gerad Macheten. Verkauf ab 16 JahreJa!
    Nee, ich brauche gerad keine.
    Aber das fiel mr gestern auf. Und ich stelle mir vor, wie sich fühlt, wenn man im Diest,- Sani Feuerwehr oder was auch immer, in ein aufgeheiztes Stadtviertel gerufen wird, wo sich einige Bewohner bevorratet haben.und die Stammesfehte gerad Fahrt aufnimmt.
    Herzlichen Glückwunsch zur Freiheit!

  6. AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von hrrh Beitrag anzeigen
    Dennoch werden auch Ordnungswidrigkeiten erfasst und von den Behörden ausgewertet. Interessant wird es bei allem was irgendeine art von behördlicher (Sicherheits-)Überprüfung oder "Zuverlässigkeit" (Gummibegriff^10) erfordert.
    Auch Ordnungswidrigkeiten KÖNNEN daher zu beruflichen Nachteilen führen.
    Wo (in welchem Register) werden die Ordnungswidrigkeiten erfasst, an wen und unter welchen Bedingungen werden die Daten weitergegeben? Ich hätte dazu gern eine belastbare Quelle.
    Bei Tieren reden wir von artgerechter Haltung, aber den Menschen pferchen wir in Städten zusammen.

  7. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.023

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Die belastbare Quelle gibt es nicht. Das Führungszeugnis, das bei beruflichen Bewerbungen gelegentlich verlangt wird, ist ein Auszug aus dem Bundeszentralregister. Ordnungswidrigkeiten werden , wie erwähnt, im Zentralregister nicht eingetragen. Sie fließen daher nicht in ein Führungszeugnis ein. Eingestellte Verfahren auch nicht. Arbeitgeber erfahren davon offiziell von keiner Seite.
    Staatsanwaltschaften, Gerichte, die Polizei, die Ordnungsbehörden und sonstige Verwaltungsbehörden verfügen jeweils über eigene Datenbanken und Register. Sie geben aber keine Führungszeugnisse heraus. Es ist minutiös gesetzlich geregelt, welche Behörde einer anderen Behörde in welchen Fällen Mitteilungen machen muß oder machen darf. Ebenso ist minutiös gesetzlich geregelt, wer aus welchen Gründen Einblick nehmen darf. Datenschutz halt. Wer es genau wissen will, muß sich da konkret einarbeiten. Pauschale Vermutungen ohne wirkliche Kenntnisse, wie sie hrrh hier äußert, treffen allenfalls einmal per Zufall.
    Ich kann da persönlich nur für meine Dienststelle sprechen. Selbst innerhalb der Behörde hatten da Mitarbeiter nur insoweit Einblick in die eigenen Datenbanken der Behörde, als es für ihre dienstlichen Aufgaben erforderlich war. Brauchte ich für meine konkrete Arbeit dienstlichen Einblick in bestimmte Datenbanken oder Register, konnte ich bei der Behördenleitung beantragen, daß sie mir auf dem PC freigeschaltet werden werden. Der dienstliche Wunsch nach Einblick in mir nicht freigegebene Datenbanken lief ebenfalls nur über die Behördenleitung. Der Datenschutzbeauftragte prüfte immer mit. Nach außen, gar an den Arbeitgeber eines Bürgers, der da eingetragen ist, dringt da zumindest legal nichts.
    Ditschi
    Geändert von Ditschi (Heute um 08:31 Uhr) Grund: Man entdeckt immer mal wieder Schreibfehler

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    759

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Im Norma gibt es gerad Macheten. Verkauf ab 16 JahreJa!
    Nee, ich brauche gerad keine.
    Aber das fiel mr gestern auf. Und ich stelle mir vor, wie sich fühlt, wenn man im Diest,- Sani Feuerwehr oder was auch immer, in ein aufgeheiztes Stadtviertel gerufen wird, wo sich einige Bewohner bevorratet haben.und die Stammesfehte gerad Fahrt aufnimmt.
    Herzlichen Glückwunsch zur Freiheit!
    Und bei Karstadt, Kaufhof, WMF, Bauhaus, Hornbach, Globetrotter kannst du jederzeit Messer kaufen, die unter die neue Verordnung fallen. Dazu musst du nichtmal 16 sein. Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Caterer, Bäcker, Elektriker, Lagerist, was auch immer - von der übereifrigen Ortspolizeibehörde festgehalten wird, die der Presse gerade noch ein paar Verstöße gegen das Waffengesetz präsentieren will.

    Herzlichen Glückwunsch zur Sicherheit.

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 3)

  1. LihofDirk