Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 148
  1. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.316

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Mus Beitrag anzeigen
    Bei manchen Messertypen häufen sich bei Verbrechen. Auch da kann ich ein Verbot verstehen.
    Diesen Ansatz halte ich für falsch. 1. weiß überhaupt niemand wirklich, welche Messertypen bei Verbrechen besonders häufig vorkommen, man weiß ja nicht mal wirklich, wie oft Messer bei Verbrechen vorkommen. 2. müssten bei diesem Vorgehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Küchenmesser verboten werden. 3. werden die Gruppen, die mit so einen Verbot getrotten werden sollen, einfach auf ein einderes Messer ausweichen. Wenn man Messer nach Typ verbieten will, dann solche, die von iher Konstruktion her besonders wenig Alltagsnutzen haben und besonders viel "Waffencharakter". Ist aber auch nicht einfach. Klingenlängen berschänken erscheint mir noch am sinnvollsten (aber nicht auf 6 cm, ein klassisches SAK hat 7 cm).

    Ansonsten volle Zustimmung. Alltagsgegenstände wegen Missbrauchstpotential zu verbieten scheint mir kein sinnvoller Weg zu sein. Es gibt andere, erfolgsversprechendere Methoden, die allgemeine Sicherheit zu erhöhen (die sind aber aufwändiger als ein neues Gesetz zu verfassen).

    Mac

  2. AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Und nicht vergessen, Ziel dieses Vorhaben soll sein das Sicherheitsgefühl zu steigern.

    Ich vergleiche das jetzt mal mit der Temperatur:
    Bei uns zu Hause hat es die Tage vielleicht "nur" 20-21°C in der Wohnung. Meine Frau friert, ich nicht. Sie fühlt dass es kalt ist, ich nicht. Sprich bei der gleichen Temperaturen können unterschiedliche Menschen unterschiedliche Wahrnehmungen haben. So wird es auch bei der Sicherheitslage sein, das subjektive Sicherheitsgefühl nimmt ab, obwohl wir objektiv betrachtet nicht unsicherer leben. Ob da solche Gesetze was verändern können möchte ich bezweifeln.

  3. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    710

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Unlängst ging ein Bericht durch die Presse, dass aktuele billigste Küchenmesser für Attacken genutzt werden. Finde ich logisch. Die Teile sind leicht zu beschaffen und kein Verlust wenn sie im Gulli landen. Besonders auf die Beine mit Ihren starken Blutgefässen haben es die Angreifer abgesehen.

  4. Gesperrt Erfahren

    Dabei seit
    18.03.2005
    Beiträge
    202

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
    Verhängung von Bußgeldern wegen einer Ordnungswidrigkeit oder Verurteilungen wegen Ordnungswidrigkeiten werden nicht vom Bundeszentralregister erfaßt und in nicht in ein Führungszeugnis eingetragen. Eingestellte Verfahren auch nicht. Verstöße gegen § 42 a WAffG sind Ordnungswidrigkeiten. i
    1. es scheint tatsächlich nur eine Ordnungswiedrigkeit zu sein. Habe mich hier geirrt.

    2. Ja und Nein, ins Führungszeugniss werden nur Verurteilungen wegen Straftaten eingetragen. Dennoch werden auch Ordnungswidrigkeiten erfasst und von den Behörden ausgewertet. Interessant wird es bei allem was irgendeine art von behördlicher (Sicherheits-)Überprüfung oder "Zuverlässigkeit" (Gummibegriff^10) erfordert.
    Auch Ordnungswidrigkeiten KÖNNEN daher zu beruflichen Nachteilen führen.

  5. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.544

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Im Norma gibt es gerad Macheten. Verkauf ab 16 JahreJa!
    Nee, ich brauche gerad keine.
    Aber das fiel mr gestern auf. Und ich stelle mir vor, wie sich fühlt, wenn man im Diest,- Sani Feuerwehr oder was auch immer, in ein aufgeheiztes Stadtviertel gerufen wird, wo sich einige Bewohner bevorratet haben.und die Stammesfehte gerad Fahrt aufnimmt.
    Herzlichen Glückwunsch zur Freiheit!

  6. AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von hrrh Beitrag anzeigen
    Dennoch werden auch Ordnungswidrigkeiten erfasst und von den Behörden ausgewertet. Interessant wird es bei allem was irgendeine art von behördlicher (Sicherheits-)Überprüfung oder "Zuverlässigkeit" (Gummibegriff^10) erfordert.
    Auch Ordnungswidrigkeiten KÖNNEN daher zu beruflichen Nachteilen führen.
    Wo (in welchem Register) werden die Ordnungswidrigkeiten erfasst, an wen und unter welchen Bedingungen werden die Daten weitergegeben? Ich hätte dazu gern eine belastbare Quelle.
    Bei Tieren reden wir von artgerechter Haltung, aber den Menschen pferchen wir in Städten zusammen.

  7. Lebt im Forum
    Avatar von Ditschi
    Dabei seit
    20.07.2009
    Ort
    Schleswig- Holstein Westküste
    Beiträge
    6.202

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Die belastbare Quelle gibt es nicht. Das Führungszeugnis, das bei beruflichen Bewerbungen gelegentlich verlangt wird, ist ein Auszug aus dem Bundeszentralregister. Ordnungswidrigkeiten werden , wie erwähnt, im Zentralregister nicht eingetragen. Sie fließen daher nicht in ein Führungszeugnis ein. Eingestellte Verfahren auch nicht. Arbeitgeber erfahren davon offiziell von keiner Seite.
    Staatsanwaltschaften, Gerichte, die Polizei, die Ordnungsbehörden und sonstige Verwaltungsbehörden verfügen jeweils über eigene Datenbanken und Register. Sie geben aber keine Führungszeugnisse heraus. Es ist minutiös gesetzlich geregelt, welche Behörde einer anderen Behörde in welchen Fällen Mitteilungen machen muß oder machen darf. Ebenso ist minutiös gesetzlich geregelt, wer aus welchen Gründen Einblick nehmen darf. Datenschutz halt. Wer es genau wissen will, muß sich da konkret einarbeiten. Pauschale Vermutungen ohne wirkliche Kenntnisse, wie sie hrrh hier äußert, treffen allenfalls einmal per Zufall.
    Ich kann da persönlich nur für meine Dienststelle sprechen. Selbst innerhalb der Behörde hatten da Mitarbeiter nur insoweit Einblick in die eigenen Datenbanken der Behörde, als es für ihre dienstlichen Aufgaben erforderlich war. Brauchte ich für meine konkrete Arbeit dienstlichen Einblick in bestimmte Datenbanken oder Register, konnte ich bei der Behördenleitung beantragen, daß sie mir auf dem PC freigeschaltet werden werden. Der dienstliche Wunsch nach Einblick in mir nicht freigegebene Datenbanken lief ebenfalls nur über die Behördenleitung. Der Datenschutzbeauftragte prüfte immer mit. Nach außen, gar an den Arbeitgeber eines Bürgers, der da eingetragen ist, dringt da zumindest legal nichts.
    Ditschi
    Geändert von Ditschi (22.05.2019 um 09:31 Uhr) Grund: Man entdeckt immer mal wieder Schreibfehler

  8. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    850

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Im Norma gibt es gerad Macheten. Verkauf ab 16 JahreJa!
    Nee, ich brauche gerad keine.
    Aber das fiel mr gestern auf. Und ich stelle mir vor, wie sich fühlt, wenn man im Diest,- Sani Feuerwehr oder was auch immer, in ein aufgeheiztes Stadtviertel gerufen wird, wo sich einige Bewohner bevorratet haben.und die Stammesfehte gerad Fahrt aufnimmt.
    Herzlichen Glückwunsch zur Freiheit!
    Und bei Karstadt, Kaufhof, WMF, Bauhaus, Hornbach, Globetrotter kannst du jederzeit Messer kaufen, die unter die neue Verordnung fallen. Dazu musst du nichtmal 16 sein. Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Caterer, Bäcker, Elektriker, Lagerist, was auch immer - von der übereifrigen Ortspolizeibehörde festgehalten wird, die der Presse gerade noch ein paar Verstöße gegen das Waffengesetz präsentieren will.

    Herzlichen Glückwunsch zur Sicherheit.

  9. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von Pfad-Finder
    Dabei seit
    18.04.2008
    Ort
    Mitte
    Beiträge
    8.562

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von DerNeueHeiko Beitrag anzeigen
    Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Caterer, Bäcker, Elektriker, Lagerist, was auch immer - von der übereifrigen Ortspolizeibehörde festgehalten wird, die der Presse gerade noch ein paar Verstöße gegen das Waffengesetz präsentieren will.
    Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Sanitäter, Feuerwehrmann, Polizist, Zollbeamter, was auch immer - von testosteron-übersättigten jungen Männern mit Messern konfrontiert wird, und man hat keine Handhabe, deren Mütchen zu kühlen, indem man ihnen Strafe androht, weil "diese Messer sind ja alle erlaubt".

    Herzlichen Glückwunsch zur "Freiheit".
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  10. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.316

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Sanitäter, Feuerwehrmann, Polizist, Zollbeamter, was auch immer - von testosteron-übersättigten jungen Männern mit Messern konfrontiert wird, und man hat keine Handhabe, deren Mütchen zu kühlen, indem man ihnen Strafe androht, weil "diese Messer sind ja alle erlaubt".
    Man hat keine Möglichkeit jemandem, der mit einem Messer droht, Strafe anzukündigen? Davon abgesehen ist (leider) die Idee, man könnte "testosteron-übersättigte junge Männer" durch Androhung von Strafe zu irgendwas bringen, eine ziemlich naive. Ich hab keine Lösung für das Problem, aber die vorgeschlagenen Lösungen wirken auf mich wie billiger Populismus.

    Mac

  11. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.544

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Wurfsterne und Butterfly- Messer sind allgemein in D aus der legalen Warenpalette entfernt wurden. Völlig schmerzfrei.
    Bei normalen Messern sehe ich es anders, da Ware des täglichen Bedarfes.

  12. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.316

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Abt Beitrag anzeigen
    Wurfsterne und Butterfly- Messer sind allgemein in D aus der legalen Warenpalette entfernt wurden. Völlig schmerzfrei.
    Ich wage zu behaupten, dass es immer noch eine ganze Menge Leute (natürlich eher Männer) gibt, die sich vor langer Zeit mal ein Butterfly aus Jux und Dollerei gekauft und damit nie jemanden bedroht oder gar schlimmeres gemacht haben. Das Messer liegt jetzt ungenutzt zu Hause rum und der Besitzer hat keine Ahnung, dass schon dieses Rumliegen ein strafrechtlich relevanter Verstoß gegen das Waffengesetz ist. Kann halt schon schmerzhaft werden, wenn es mal dumm läuft.

    Mac

  13. Dauerbesucher

    Dabei seit
    24.04.2016
    Beiträge
    710

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Wieso denn immer „junge Männer“?
    Vermutlich werden die meisten Messer von Frauen gekauft. Eine belastbare Erhebung welche Altersgruppen und welches Geschlecht mit einem Messer meuchelte gibt es vermutlich nicht.
    Das junge Männer besonderes Interesse an Waffen haben ziehe ch nicht in Zweifel. Im Gegensatz zu meine Söhnen und Schwiegersöhnen bleibe ich gern vor Schaufenstern mit Messern und anderen Werkzeugen stehen😉

  14. Lebt im Forum
    Avatar von derMac
    Dabei seit
    08.12.2004
    Ort
    Ilmenau
    Beiträge
    7.316

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    OT:
    Zitat Zitat von Bulli53 Beitrag anzeigen
    Wieso denn immer „junge Männer“?
    Junge Männer sind bei Gewaltverbrechen extrem überproportional vertreten, das ist Fakt. Zum Einsatz von Messern gibt es offensichtlich keine wirklich verlässlichen Fakten. Aber der Schluss, dass auch da junge Männer sehr überproportional vertreten sind, liegt schon sehr nahe.

    Mac

  15. Dauerbesucher
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    999

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Subjektiv finde ich die Intensitätsspitzen dieser Diskussion ja manchmal etwas schräg.

    Natürlich weiß ich nicht so genau, was die Polizei da so erlebt. Ich selber bin früher wegen meines Stiefel-und-Bomberjacken-Outfits oft von testosteronfreudigen Menschen konfrontiert, hin und wieder bedroht und im Einzelfall auch mal massiv angegriffen worden. Es gab auch Leute, die bei dieser Gelegenheit mit einem Butterfly-Messer herumgeklimpert haben (sogar im Linienbus), aber alles in allem haben Messer, obwohl sie sicher vorhanden waren, keine große Rolle gespielt, wenn man das mal ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Pöbeleien setzt.

    Inzwischen gibt es das Bedrohungsproblem für mich kaum noch. Vielleicht liegt es nur am Alter; jedenfalls hat sich die gefühlte Sicherheit insbesondere in den einschlägigen Gegenden dramatisch verbessert.

    Seinerzeit konnte man übrigens bei demselben bürgerlichen Publikum, das sich jetzt von allerlei Messern bedroht fühlt, nicht mit Solidarität rechnen, wenn man sich gefährdet fühlte. Wenn man wegen seines Outfits angegriffen wird, ist das ja im Zweifel eigene Schuld, und ein dezidierteres Rechtsbewusstsein entwickelt man offenbar erst, wenn es um die mögliche Verletzung der eigenen Rechte bzw. um die Pflege des eigenen Opferstatus geht. Insofern hält sich mein Mitleid mit denen, die sich draußen von immer mehr Messern bedroht fühlen, in Grenzen.
    Lebe Deine Albträume und irre umher

  16. Dauerbesucher

    Dabei seit
    07.03.2014
    Beiträge
    850

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man im Dienst - Sanitäter, Feuerwehrmann, Polizist, Zollbeamter, was auch immer - von testosteron-übersättigten jungen Männern mit Messern konfrontiert wird, und man hat keine Handhabe, deren Mütchen zu kühlen, indem man ihnen Strafe androht, weil "diese Messer sind ja alle erlaubt".

    Herzlichen Glückwunsch zur "Freiheit".
    Möchte mir gar nicht vorstellen, wie man sich fühlt, wenn man privat mit einem Küchenmesser durch die Stadt fährt - zum Grillen, zum Wandern, weil man es gerade in der Fußgängerzone gekauft hat oder warum auch immer - und von testosteron-übersättigten hysterischen Polizisten mit scharfer Waffe angehalten wird, das Messer abgenommen bekommt und am Ziel erstmal sehen darf, wo man nun ein Messer herbekommt, um das Grillgut zu schneiden. Während nebenan zwei Polizisten mit bloßen Händen versuchen, eine Gruppe von Idioten mit Stahlstangen von der nächsten Baustelle daran zu hindern, Autoscheiben zu zerstören oder Menschen die Beine zu brechen.

    Herzlichen Glückwunsch zur totalen Sicherheit.

  17. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.410

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Man kann ein Szenario in sämtliche Richtungen aufbauen.... Was soll die Diskussion also bringen?

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  18. Alter Hase
    Avatar von Abt
    Dabei seit
    26.04.2010
    Ort
    ofW
    Beiträge
    4.544

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    .... Was soll die Diskussion also bringen?
    vertreib bei miesem Wetter, wo man lieber nicht rausgeht.

  19. Dauerbesucher
    Avatar von Sternenstaub
    Dabei seit
    14.03.2012
    Ort
    da wo es zu viel Menschen und zu wenig Natur gibt
    Beiträge
    973

    naja, es gibt sicherlich sinnvollere Zeitvertreibsmöglichkeiten als ohne wirkliche Daten ein Messerthema durch zu hecheln.

    Ich selber bin tatsächlich mal mit einem Messer bedroht worden, da war ich 14 in etwa. Also gute 50 Jahre her. Schließe ich jetzt etwa daraus, dass junge Mädchen ein besonderes Risiko tragen, von irgendeinem Möchtegernmesserhelden gemeuchelt zu werden??
    Lasst doch mal die bewusste Kirche im Dorf. So als jemand, der sich in Ordnungsangelegenheiten etwas auskennt, würde ich mal meinen, dass vieles einfach politischer Aktionismus ist. Und mindestens 90 % der Polizisten haben sicherlich keine Lust, unnötige Kontrollen zu machen, da die Kriminalität (trotz gefühlter ) Zunahme doch tatsächlich im letzten Jahrzehnt abgenommen hat.

    Angriffe - egal welcher Art auf Rettungsdienste etc gehen aber tatsächlich gar nicht.
    Two roads diverged in a wood, and I—
    I took the one less traveled by,
    And that has made all the difference (Robert Frost)

  20. Erfahren

    Dabei seit
    31.08.2009
    Ort
    Värmland Schweden
    Beiträge
    133

    AW: Bericht: Länder wollen weitreichendes Messer-Verbot

    Wie kommst du darauf das die Kriminalität in den letzten Jahren abgenommen hat ?

    Wenn weniger Steuerstraftaten verübt werden aber die Gewaltkriminalität zunimmt ist das nicht so schön.

    Wir haben in den letzten jahren eine ganze Pallette von Straftatbeständen die nicht mehr verfolgt werden.
    So einfach geht Statistik.

    Wieso ist eigentlich jemand der Meinung das er einem anderen untersagen könnte einen toten Gegenstand wie ein Messer besitzen oder führen dürfe ?
    Was zur Hölle macht den ein Butterflymesser so gefährlich das es verboten werden musste ?
    Da haben doch einige Leute ernsthafte psychische Schäden.
    Wenn man bei so einem Butterflymesser im ausgeklappten Zustand mit einem Schweißpunkt die beiden Griffe zusammenschweist
    ist es ein Messer mit feststehender Klinge.

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)