Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 115
  1. Lebt im Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    9.886

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #41
    @Spartaner
    Mitternachtsonne wird nicht klappen

    Sonnenstand mind 60 Grad ueber dem Horizont
    Geändert von lutz-berlin (02.05.2019 um 05:43 Uhr)

  2. Erfahren
    Avatar von Voronwe
    Dabei seit
    03.04.2008
    Ort
    Tübingen
    Beiträge
    208

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #42
    Zitat Zitat von lutz-berlin Beitrag anzeigen
    @Spartaner
    Mitternachtsonne wird nicht klappen

    Sonnenstand mind 60 Grad ueber dem Horizont
    Davon abgesehen, daß dort wo er hinwill keine Mitternachtssonne scheint.
    Wenn ich die Angaben richtig verstanden habe, ist das nördliches BC, und das ist auf der Höhe von Südnorwegen

  3. AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #43
    Auf 57°N steht die Sonne selbst zur Sommersonnenwende mittags maximal auf 56°...
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  4. Lebt im Forum
    Avatar von lutz-berlin
    Dabei seit
    08.06.2006
    Ort
    berlin
    Beiträge
    9.886

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #44
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Auf 57°N steht die Sonne selbst zur Sommersonnenwende mittags maximal auf 56°...
    Dann wird die Ausbeute beim wandern aber sehr gering sein

  5. Erfahren

    Dabei seit
    31.10.2017
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    336

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #45
    Zitat Zitat von findkfn Beitrag anzeigen
    Selbst wenn der Hersteller "ehrlich" ist und die mAh für 5V angibt (Ausgangsspannung USB) - die Akkus die aufgeladen werden sollen haben 7.2V

    7.2V bei 1230mAh macht 8.9Wh
    5V bei 1230mAh macht 6.1Wh

    Immer noch ein erheblicher Unterschied.
    <Kommentar -> im Eingangspost bereits geklärt>
    ....

    Mal so als Beispiel, ich hab hier ne ziemlich dicke Powerbank mit 26800mAh....aber nur 99,2Wh.
    Die mAh beziehen sich also auf 3,7V......

    <Kommentar -> Ist bei praktisch ALLEN pb der Fall!>

    Den mAh Angaben sollte also das locker für das Laden der Akkus reichen, in der Realität fehlen leider noch 10Wh.
    Wie @berniehh im Eingangspost geschrieben hat der Kamera-Akku 8,9 Wh (Aufschrift drauf, wird imho auch stimmen), ich hatte mit 9,8 'nen Zahlendreher....

    @berniehh veranschlagt auf die 60 Tage (konservativ gerechnet wie berniehh es selber beschrieben hat: "Aufgrund der spektakulären Landschaft rechne ich eher mit einem Verbrauch im maximalen Bereich") mindestens 160,2 Wh Energie für seine Kamera (netto!). Das sind in Summe PBs mit 44,50 Ah (diese Einheit nur für die Auswahl der PB).

    Der Akkus ist lt Amazon mit 32 Gramm Gewicht angegeben, ergo wären das 18x32 = 576 gr Akkus, von Beginn an mitzuschleppen.

    Ein paar Optionen dazu durchgerechnet:
    Solarpanel mit PB (hoher Sicherheit, reichlich Energie):
    1. 2x Solarpanel à 80 gr --> 160 gr
    2. 3x Kamerakku 'a 32 gr --> 96 gr
    3. 2x PB a' 36 Wh (vulgo 10 Ah, 181 gr) --> 362 gr
    4. 2x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 768 gr

    nur PBs plus 6 Akkus (hohe Sicherheit, knappe Energie):
    PB mit 12*8,9 Wh plus ~30% Umwandlungsverluste
    1. 6x Kamera Akkus ('32 gr) --> 192 gr
    2. 2x 2x PB a' 72 Wh (vulgo 20 Ah, 415 gr) --> 620 gr
    3. 2x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 1172 gr, davon ca. 716 gr ab der ersten Versorgungspunkt, 1172 gr ab dem 2. Versorgungspunkt

    Solarpanel mit PB plus 6 Akkus (reduzierte Sicherheit, ausreichend Energie):
    1. 1x Solarpanel à 80 gr --> 80 gr
    2. 6x Kamera Akkus ('32 gr) --> 192 gr
    3. 2x 2x PB a' 24 Wh (vulgo 6,7 Ah, 118 gr) --> 236 gr
    4. 1x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 583 gr

    Solarpanel mit PB plus 3 Akkus (Minimallösung):
    1. 1x Solarpanel à 80 gr --> 80 gr
    2. 3x Kamera Akkus ('32 gr) --> 96 gr
    3. 1x 2x PB a' 24 Wh (vulgo 6,7 Ah, 118 gr) --> 118 gr
    4. 1x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 369 gr

    Gewichte habe ich von Amazon genommen bzw. selber gewogen, die PB sind Anker oder RAV, kein no-name. Kabel usw. nicht berücksichtigt. Älteres Ladegerät meiner Patona für Panasonic Akkus 7,2V als Bsp (220V, 12V und USB Eingang), für Nikon und nur USB Eingang verm. eher bei 35 gr.
    Für die reine PB Lösung habe ich keine über die Umwandlungsverluste hinausgehende Reserve eingerechnet!

    Viel Spaß bei der Entscheidung

    PS: zur Berechnung der möglichen "Energie-Erntemenge" gibt es genügend Seiten im INet mit den relevanten Formeln (ich würde mal mit max. 400-500W/Quadratmeter rechnen)
    PPS. Ein ganz brauchbarer Kompromiß wären ca. 22 Akkus mit tot. 705 gr.
    PPPS. die Kosten sollte man auch nicht unberücksichtigt lassen...
    Geändert von Bambus (02.05.2019 um 09:28 Uhr)

  6. AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #46
    Von den ~162 Wh hat er aber bereits 54 Wh in den Akkus, die Powerbank braucht also nur ~108 Wh.
    Bei 3,7 V Zellenspannung braucht die Powerbank also mind. 28.900 mAh.
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  7. AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #47
    Zitat Zitat von lutz-berlin Beitrag anzeigen
    @Spartaner
    Mitternachtsonne wird nicht klappen

    Sonnenstand mind 60 Grad ueber dem Horizont
    Also ich habe genau mit dem vorgeschlagenen Panel und dem Smartphone auch bei sehr tiefstehender Sonne gute Ladeergebnisse gehabt, ich war selber etwas überrascht. Aber es schien natürlich richtig die Sonne und das Panel war auch richtig zur Sonne ausgerichtet, auch entsprechend steil etc.
    Geändert von Spartaner (07.05.2019 um 12:12 Uhr)

  8. Erfahren

    Dabei seit
    31.10.2017
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    336

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #48
    Zitat Zitat von Moltebaer Beitrag anzeigen
    Von den ~162 Wh hat er aber bereits 54 Wh in den Akkus, die Powerbank braucht also nur ~108 Wh.
    Bei 3,7 V Zellenspannung braucht die Powerbank also mind. 28.900 mAh.
    Korrekt, im ersten Abschnitt hätte ich das aber klarer formulieren sollen. In den verschiedenen Beispielen ist das aber mit berücksichtigt .... und am Gesamtergebnis für die verschiedenen Optionen ändert das nichts .

    Aber wenn du es auf PB beziehst benötigt er mindestens 108*1,3=140 Wh. Wenn er Kamerakkus mitnimmt muß er nicht mit Umwandlungsverlusten rechnen, mit einer PB aber mit ~20-30% Umwandlungsverlusten sehr wohl. Bei Solar lassen selbige Wandlerverluste sich über eine verlängerte Ladezeit oder häufigere Aufladung ausgleichen. Eine einzige PB wäre mir zudem zu riskant.

    Aber genug der Korinthen

  9. Fuchs
    Avatar von berniehh
    Dabei seit
    31.01.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.497

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #49
    Zitat Zitat von Chouchen Beitrag anzeigen
    Dann nimm die entsprechende Anzahl geladener Akkus mit und keine Powerbank. Da hast Du keinen Energieverlust.
    Ich habe auch überlegt das zu tun. Die Fotoakkus sind allerdings sehr teuer. Ich bräuchte dann noch 12 Stück, die mir insgesamt über 500 Euro kosten würden!! Was Powerbank oder Solarpanel kostet habe ich noch nicht geschaut, aber ich vermute mal nur ein Bruchteil davon. Somit ist die Variante nur Fotoakkus mitzunehmen wirtschaftlich schonmal völlig unrentabel.
    Dazu würde sich die Frage stellen, was mache ich nach der Reise mit den 18 Fotoakkus?? So viele braucht kein Mensch!
    Für Powerbank und Solarpanel würde sich nach der Reise dagegen schon irgendwie Verwendung finden.

    Somit würde ich das ausschließen und überlege nur noch zwischen "nur" Powerbank oder einer Kombination aus Powerbank und Solarpanel.

    Zitat Zitat von Bambus Beitrag anzeigen

    Der Akkus ist lt Amazon mit 32 Gramm Gewicht angegeben, ergo wären das 18x32 = 576 gr Akkus, von Beginn an mitzuschleppen.

    Ein paar Optionen dazu durchgerechnet:
    Solarpanel mit PB (hoher Sicherheit, reichlich Energie):
    1. 2x Solarpanel à 80 gr --> 160 gr
    2. 3x Kamerakku 'a 32 gr --> 96 gr
    3. 2x PB a' 36 Wh (vulgo 10 Ah, 181 gr) --> 362 gr
    4. 2x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 768 gr

    nur PBs plus 6 Akkus (hohe Sicherheit, knappe Energie):
    PB mit 12*8,9 Wh plus ~30% Umwandlungsverluste
    1. 6x Kamera Akkus ('32 gr) --> 192 gr
    2. 2x 2x PB a' 72 Wh (vulgo 20 Ah, 415 gr) --> 620 gr
    3. 2x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 1172 gr, davon ca. 716 gr ab der ersten Versorgungspunkt, 1172 gr ab dem 2. Versorgungspunkt

    Solarpanel mit PB plus 6 Akkus (reduzierte Sicherheit, ausreichend Energie):
    1. 1x Solarpanel à 80 gr --> 80 gr
    2. 6x Kamera Akkus ('32 gr) --> 192 gr
    3. 2x 2x PB a' 24 Wh (vulgo 6,7 Ah, 118 gr) --> 236 gr
    4. 1x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 583 gr

    Solarpanel mit PB plus 3 Akkus (Minimallösung):
    1. 1x Solarpanel à 80 gr --> 80 gr
    2. 3x Kamera Akkus ('32 gr) --> 96 gr
    3. 1x 2x PB a' 24 Wh (vulgo 6,7 Ah, 118 gr) --> 118 gr
    4. 1x Ladeschale für Akkus (75 gr) --> 150 gr
    --> In Summe 369 gr
    Diese Gewichtsauflistung finde ich ganz hilfreich. Vielen Dank dafür.
    Die werde ich mir morgen, zusammen mit den übrigen Posts von heute, mal genauer anschauen. Heute fehlt mir leider die Zeit dafür.

  10. Dauerbesucher

    Dabei seit
    16.03.2009
    Beiträge
    533

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #50
    Zitat Zitat von berniehh Beitrag anzeigen
    Ich habe auch überlegt das zu tun. Die Fotoakkus sind allerdings sehr teuer. Ich bräuchte dann noch 12 Stück, die mir insgesamt über 500 Euro kosten würden!! Was Powerbank oder Solarpanel kostet habe ich noch nicht geschaut, aber ich vermute mal nur ein Bruchteil davon. Somit ist die Variante nur Fotoakkus mitzunehmen wirtschaftlich schonmal völlig unrentabel.
    Dazu würde sich die Frage stellen, was mache ich nach der Reise mit den 18 Fotoakkus?? So viele braucht kein Mensch!
    Mit Akkus von einem Fremdhersteller (zB Patona, Ansmann, etc.) solltest Du weniger als die Hälfte dafür bezahlen. Der Punkt was man danach mit so vielen Akkus macht, bleibt aber natürlich bestehen

  11. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.323

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #51
    Ich habe für meine alte Nikon D300s "En-El3" Akkus benutzt. Neupreis Original Nikon 50-70€, Patona und co kosten nen Zehner.
    Für Patagonien 2015 habe ich dann zwei Originale und zwei Patona mitgehabt. Anschließend habe ich die Patona hier auf ODS mit leichtem Abschlag wieder verkauft. Vielleicht ist das ja ne Option?

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  12. Lebt im Forum
    Avatar von Chouchen
    Dabei seit
    07.04.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6.642

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #52
    OT: Patona hatte/habe ich hier ebenfalls für Canon, Sony und Fuji am Start. Sind o.k.
    "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

  13. Erfahren

    Dabei seit
    31.10.2017
    Ort
    Ostalb
    Beiträge
    336

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #53
    Dto für Panasonic.

  14. AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #54
    Zitat Zitat von Chouchen Beitrag anzeigen
    OT: Patona hatte/habe ich hier ebenfalls für Canon, Sony und Fuji am Start. Sind o.k.
    Noname geht auch gut, zum Bruchteil des Preises der Pantone oder Original-Sony.

    Und wenn es möglich ist, würde ich auf jeden Fall die Kameraakkus direkt solar laden, nicht erst über den Umweg Powerbank.

  15. Gerne im Forum
    Avatar von Jonamu
    Dabei seit
    15.09.2014
    Beiträge
    83

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #55
    Batteriegriff und AA Zellen benutzen.
    "Und stattdessen zwang ich ihn einen Joint zu rauchen, so groß wie’n Ofenrohr" Hannes Wader "Der Tankerkönig"
    "Dude warum fluchst du immer so viel?" "Was soll diese bekackte Frage?" The Big Lebowski

  16. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.441

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #56
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Noname geht auch gut, zum Bruchteil des Preises der Pantone oder Original-Sony.

    Und wenn es möglich ist, würde ich auf jeden Fall die Kameraakkus direkt solar laden, nicht erst über den Umweg Powerbank.
    Aber ausprobieren, bevor Du dich drauf verlässt. Die Noname für Olympus haben nur ca. 75% der Photos geschafft, die der original Akku bringt. Patona ist nach meiner Erfahrung gleichwertig zu Originalen

  17. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.323

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #57
    Die Patona für meine Nikon hatten 0,x Ah weniger als die Originalen aufgedruckt und vor allem aber auch DEUTLICH schlechter performt...

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  18. AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #58
    Zitat Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
    Und wenn es möglich ist, würde ich auf jeden Fall die Kameraakkus direkt solar laden, nicht erst über den Umweg Powerbank.
    Trotzdem die Powerbank beim Laden mit Solarpanel parallel anschließen um möglichst konstanten Ladestrom zu erhalten, falls mal Bewölkung/Schatten/...

    Zitat Zitat von Jonamu Beitrag anzeigen
    Batteriegriff und AA Zellen benutzen.
    Falls richtig gerechnet und keinerlei Selbstentladung wären die 108 Wh
    bei 1,5-V-Batterien 72 Ah, also ca. 25 Stück à 25 g (Varta Longlife mit 3 Ah) = 625 g
    oder
    bei 1,2-V-Eneloop weiß 90 Ah, also ca. 48 Stück à 25 g (Eneloop weiß mit 2 Ah) = 1.200 g

    Also sagen wir mal 1,5 kg weiße Eneloops, von denen daheim dann ca. 30 Stück überflüssig sind...
    Wandern in Ísland?
    ICE-SAR: Ekki týnast!

  19. Liebt das Forum
    Avatar von Prachttaucher
    Dabei seit
    21.01.2008
    Beiträge
    10.147

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #59
    Ich würde auch auf Akkus setzen. Da sparst Du Dir die Lade-Geschichte und vermeidest mögliche Probleme. Selbst wenn einer mal nicht gehen sollte, ist noch genug Reserve da, anders wie bei der Powerbank. Meine Enel14 von Patona hatten allerdings auch nie Probleme gemacht.

    Vielleicht mal eine Anfrage in Suche/Biete stellen ? Sicher haben einige noch welche zu Hause von einer alten Kamera rumliegen. Von meinen drei noch vorhandenen könnte ich z.B. ohne Probleme einen abgeben/ spenden.
    Geändert von Prachttaucher (05.05.2019 um 20:06 Uhr)

  20. Erfahren

    Dabei seit
    22.02.2015
    Beiträge
    210

    AW: Stromversorgung auf langen Wildnistrips

    #60
    Moin,

    für die Akku-Lösung: mit ein wenig Glück kannst Du hier
    https://www.dslr-forum.de/forumdisplay.php?f=97
    Akkus gebraucht kaufen. Ansonsten kann ich (selbst bei Canon und Fuji-Kameras erprobt) die Klone von Patona empfehlen.

    Nach Deinem Urlaub kannst Du die Akkus dann in der Verkauf-Rubrik wieder verkaufen...

    Beste Grüße,
    Markus

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)