Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    69

    [US] Pacific Crest Trail 2020

    #1
    Nach Jahren des Träumens und Monaten des Planens, Rechnens, Daumendrückens und Bangens ist es jetzt durch: mein "Sabattical-Halbjahr" 2020 wird genehmigt und ich werde meine Zeit von Mitte April bis Mitte Oktober nächstes Jahr damit verbringen, entlang einer unnötig bergigen Route völlig grundlos zu Fuß von der mexikanischen Grenze bis Kanada zu laufen!!!

    Also dachte ich, starte ich hier einen kleinen Sammel-Thread. Falls ich nicht der einzige bin, der sich den PCT für 2020 auf die Fahnen geschrieben hat, könnten wir uns hier ja ein wenig über unsere Planungen austauschen.

    Über mich: mein Plan ist, meinen 45. Geburtstag Anfang Mai am Southern Terminus zu feiern. Wandererfahrung habe ich überwiegend mit Hüttentouren in den Alpen gesammelt (in den letzten 5 Jahren ca. 1500km/75000hm), wobei ich aber eher zu der Kategorie gehöre, die Geschwindigkeit durch Ausdauer und Sturheit ersetzt. Mit Zelt+Kocher los zu ziehen werde ich dieses Jahr noch ein wenig proben müssen, die Studentenzeit ist ja doch schon ein paar Jahre her und die einzelnen Nächte seitdem haben meine Outdoor-Skills nicht wirklich gefordert.

    Meine Big Three bei der Ausrüstung stehen noch nicht wirklich fest. Diesen Sommer werde ich das erste mal mit Trailrunnern auf eine längere Bergtour gehen, aber ich bin mal vorsichtig optimistisch, was das Schuhwerk betrifft. Beim Zelt habe ich aktuell Modelle von Big Agnes im Auge. Dass ich kein Raumwunder brauche weiß ich zumindest nach ein paar Nächten mit dem Marmot Starlight, und mit Tarps + Mids fehlt mir die Erfahrung. Allerdings werde ich mir wohl lieber erst ein gebrauchtes aus der Bucht zum Testen zulegen bevor ich mich festlege (und mir dann ein neues Modell direkt in den Staaten kaufen). Ach ja, ein ÜLA CDT darf dieses Jahr mit über die Alpen nach Triest wandern, und wenn er sich bewährt, dann auch mit in die Staaten fliegen.

    Wäre nett, hier den/die ein(e) oder andere(n) zu finden um sich vorab schon etwas auszutauschen und gemeinsam darauf hinzufiebern

    Und natürlich nehme ich auch gerne Tipps aus euren eigenen Erfahrungen auf dem PCT an, ein paar von euch haben das ganze ja schon gemacht und sicher so einige Erlebnisse und erwähnenswerte Eindrücke gesammelt.

  2. Dauerbesucher
    Avatar von Fabian485
    Dabei seit
    12.06.2013
    Ort
    -
    Beiträge
    880

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #2
    Falls sich hier niemand findet: Ich kenne einige Leute aus dem Nachbarforum persönlich, die schon den PCT gewandert sind und weiß, dass im nächsten Jahr dort wieder welche starten werden.

  3. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    69

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #3
    Zitat Zitat von Fabian485 Beitrag anzeigen
    Falls sich hier niemand findet: Ich kenne einige Leute aus dem Nachbarforum persönlich, die schon den PCT gewandert sind und weiß, dass im nächsten Jahr dort wieder welche starten werden.
    Danke dir. Ich habe dort auch mal einen Thread angelegt, war schon auf der ToDo-Liste

  4. Erfahren

    Dabei seit
    05.09.2013
    Beiträge
    367

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #4

  5. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.02.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    17

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #5
    Ich plane auch, 2020 den Pacific Crest Trail zu wandern. 2014 bin ich den Appalachian Trail gethruhiked und mittlerweile juckt es mir wieder in den Füßen. Ich peile ein Startdatum in der ersten Aprilhälfte an. Der Zeitraum könnte permit-technisch natürlich schwierig werden, aber das wird sich ja dann am 29. Oktober zeigen.

    Ausrüstung habe ich im Wesentlichen bereits zusammen. Von den Big Three fehlt mir nur noch Schlafsack oder Quilt. Als Rucksack werde ich wohl einen Gossamer Gear Mariposa verwenden, als Zelt ein Tarptent Aeon Li.

    Dieses Jahr verbringe ich meinen ganzen Jahresurlaub mit wandern, auch schon als Vorbereitung für den PCT. War dieses Jahr im Hunsrück unterwegs, bin den Westweg gewandert und habe jede Menge Tageswanderungen auf dem Rheinsteig gemacht. In ein paar Tagen geht's auf den Forststeig in Sachsen. Das wird meine erste Tour mit Trailrunnern... bin gespannt wie es klappt.

    Wie läuft's mit der Vorbereitung bei dir, BitPoet?

  6. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    69

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #6
    Zitat Zitat von tobiwae Beitrag anzeigen
    Ich plane auch, 2020 den Pacific Crest Trail zu wandern. 2014 bin ich den Appalachian Trail gethruhiked und mittlerweile juckt es mir wieder in den Füßen. Ich peile ein Startdatum in der ersten Aprilhälfte an. Der Zeitraum könnte permit-technisch natürlich schwierig werden, aber das wird sich ja dann am 29. Oktober zeigen.
    Ich peile mittlerweile vorsichtig ein Zeitfenster zwischen 23. April und 05. Mai an. Mal schaun, was dann ab 17:30 verfügbar ist. Sehr viel mehr Varianz lässt die Arbeit nicht zu.

    Ich hoffe dir ist klar dass du nach dem PCT schon 2/3 des Wegs zur Triple Crown hast und den CDT dann eigentlich gar nicht mehr nicht gehen kannst

    Ausrüstung habe ich im Wesentlichen bereits zusammen. Von den Big Three fehlt mir nur noch Schlafsack oder Quilt. Als Rucksack werde ich wohl einen Gossamer Gear Mariposa verwenden, als Zelt ein Tarptent Aeon Li.
    Zelt (Duplex, aufgebaut und gleich verliebt) und Schlafsack (Cumulus X-Lite 400) stehen mittlerweile, bei Isomatte und Rucksack überlege ich noch. Mein ÜLA CDT hat sich auf der Alpenüberquerung als nicht Hochlast-tauglich erwiesen - was durchaus zu erwarten war, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Mit Essen für mehrere Tage und größere Water Carries braucht es etwas komfortableres.

    Hast du schon Erfahrungen mit dem Mariposa? Wenn ja, wie trägt er sich bei höherer Zuladung? Klappt die Kraftübertragung auf die Hüfte dann noch einigermaßen?

    Dieses Jahr verbringe ich meinen ganzen Jahresurlaub mit wandern, auch schon als Vorbereitung für den PCT. War dieses Jahr im Hunsrück unterwegs, bin den Westweg gewandert und habe jede Menge Tageswanderungen auf dem Rheinsteig gemacht. In ein paar Tagen geht's auf den Forststeig in Sachsen. Das wird meine erste Tour mit Trailrunnern... bin gespannt wie es klappt.

    Wie läuft's mit der Vorbereitung bei dir, BitPoet?
    Respekt, da warst du ja schon fleißig unterwegs. Ich habe bislang 19 Tage Alpenüberquerung von Berchtesgaden nach Tolmin runtergespult (als Hüttentour) - war auch die erste Tour mit Trailrunnern, und trotz megaviel Schnee am Alpenhauptkamm (auch richtig steile Schneefelder) kann ich sagen, dass ich so schnell keine Bergstiefel mehr anziehe. Ich liebe meine Cascadia! Ein um eine Größe kleineres Paar davon darf mich auch bei den zunehmenden Jogging-Aktivitäten herumtragen. Ich hoffe, du hast deine Trailrunner groß genug gekauft. Meine sind mit +2 Größen gerade richtig.

    Da ich nach einer Woche in Kärnten voll in die erste Hitzewelle rein gelaufen bin und tagelang fast null Schatten hatte war das eine echt gelungene Probetour... fast 40° im Tal, noch über 20° auf 2000m, SoCal ich komme Ach ja, Frühstück kochen habe ich dabei auch schon mal geübt, denn bei den Temperaturen lag die beste Startzeit laaaange vor dem offiziellen Frühstücksbeginn der Hütten. Jetzt weiß ich, dass ich Müsli und Oatmeal mit reinem Wasser nicht mag. Bäh! Demnächst wird deshalb eine experimentelle Studie zu Milchpulver stattfinden.

    Sonst habe ich nur ein paar Overnighter im heimischen Garten vorzuweisen, aber vom 15. bis 18. August gehts mit Zelt durch den Böhmerwald, das wird der erste "Real Life" Test für das geplante Setup (bis auf den Rucksack natürlich). Mal schaun, wie sich die Uberlite so schlägt. Ich werde bewusst nicht allzu vorsichtig damit umgehen

    In der Arbeit spricht sich auch langsam herum was ich vorhabe, was für viel Gesprächsstoff sorgt. Und wohlmeinendes Kopfschütteln
    There is only one single long trail, and you never stop walking it.

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    18.02.2012
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    17

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #7
    Zitat Zitat von BitPoet Beitrag anzeigen
    Ich peile mittlerweile vorsichtig ein Zeitfenster zwischen 23. April und 05. Mai an. Mal schaun, was dann ab 17:30 verfügbar ist. Sehr viel mehr Varianz lässt die Arbeit nicht zu.
    17:30? Ich hatte 18:30 ausgerechnet. Am besten wir rechnen beide nochmal nach...

    Zitat Zitat von BitPoet Beitrag anzeigen
    Zelt (Duplex, aufgebaut und gleich verliebt) und Schlafsack (Cumulus X-Lite 400) stehen mittlerweile, bei Isomatte und Rucksack überlege ich noch. Mein ÜLA CDT hat sich auf der Alpenüberquerung als nicht Hochlast-tauglich erwiesen - was durchaus zu erwarten war, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Mit Essen für mehrere Tage und größere Water Carries braucht es etwas komfortableres.

    Hast du schon Erfahrungen mit dem Mariposa? Wenn ja, wie trägt er sich bei höherer Zuladung? Klappt die Kraftübertragung auf die Hüfte dann noch einigermaßen?
    Bist du sicher, dass der X-Lite 400 reicht? Der hat eine Komforttemperatur von nur -1°C. Meistens lese ich von 20°F als Empfehlung für den PCT, was in etwa -7°C entspricht.

    Bist du zufrieden mit Cumulus? Auf dem AT hatte ich einen Western Mountaineering Summerlite dabei, mit dem ich sehr zufrieden war. Für den PCT brauche ich aber etwas wärmeres. Da ich mit WM gute Erfahrungen gemacht habe, tendiere ich zum WM UltraLite. Aber preislich wäre Cumulus deutlich erschwinglicher, daher wäre das auch eine Option. Allerdings überlege ich auch noch, ob ein Quilt etwas für mich wäre, aber ich glaube es wird eher ein klassischer Schlafsack.

    Den Mariposa werde ich nächste Woche das erste mal einsetzen. Danach kann ich darüber auch mehr berichten. Ich hatte mir zuerst einen Hyperlite Mountain Gear Southwest 3400 bestellt, der fühlte sich auf meinem Rücken bei stärkerer Beladung aber auch nicht mehr gut an. Beim Mariposa bin ich da zuversichtlicher, dass er etwas Überladung besser wegsteckt. Weißt du schon, was du statt des ÜLA CDT einsetzen willst?

    Was für Zeltnägel/Heringe verwendest du für das Duplex? Tarptent liefert leichte Titan Easton Nano Stakes mit. Auf dem AT waren die auch gut, aber beim PCT rechne ich damit, dass ein nicht freistehendes Zelt hier und da ein bisschen problematischer werden könnte und die Easton Stakes finde ich bei sehr weichem oder sehr hartem Boden nicht mehr gut. In letzter Zeit ist mir zwei Mal einer kaputt gegangen, als ich versucht habe, den in harten Boden reinzukloppen. Und wenn ich dann noch ERsatz mitnehmen muss, kann ich ja auch gleich schwerere, stabilere mitnehmen. Hast du da einen Tipp? Ich denke ich werde die MSR Groundhog Stakes mal testen.

    In den Alpen war ich noch nie wandern. Würde ich aber auch gerne bald mal machen. Allerdings möchte ich gerne im Zelt übernachten und ich bin mir noch nicht sicher, wie gut das in den Alpen geht. Auf welchem Weg hast du die Alpenüberquerung gemacht?

    Ich habe mir ebenfalls Brooks Cascadia 14 gekauft. Habe sie eine halbe Größe größer (45.5 statt 45), aber dafür in der Weite 4E genommen (statt normal 2E). Bisher fühlen die sich ganz gut an, aber nächste Woche werde ich dann genaueres wissen.
    Geändert von tobiwae (03.08.2019 um 09:34 Uhr)

  8. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    69

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #8
    Zitat Zitat von tobiwae Beitrag anzeigen
    17:30? Ich hatte 18:30 ausgerechnet. Am besten wir rechnen beide nochmal nach...
    Ups. Du hast natürlich recht. 18:30 für den Oktober-Termin, 17:30 im Januar.

    Bist du sicher, dass der X-Lite 400 reicht? Der hat eine Komforttemperatur von nur -1°C. Meistens lese ich von 20°F als Empfehlung für den PCT, was in etwa -7°C entspricht.
    Ich habe normalerweise im Schlafsack eher mit Überhitzung zu kämpfen. Wenn sich die anderen auf den Alpenvereinshütten eine zweite Decke holen ziehe ich die erste grade mal bis zum Kinn hoch, das sollte ungefähr 5-6° Unterschied entsprechen. Ich werde aber im Herbst/Winter meine persönliche Grenztemperatur (auch nach richtiger Anstrengung) darin noch genau ausloten. Für einzelne kalte Nächte habe ich ja auch noch die dicken Socken und das Puffy dabei.

    Bist du zufrieden mit Cumulus? Auf dem AT hatte ich einen Western Mountaineering Summerlite dabei, mit dem ich sehr zufrieden war. Für den PCT brauche ich aber etwas wärmeres. Da ich mit WM gute Erfahrungen gemacht habe, tendiere ich zum WM UltraLite. Aber preislich wäre Cumulus deutlich erschwinglicher, daher wäre das auch eine Option. Allerdings überlege ich auch noch, ob ein Quilt etwas für mich wäre, aber ich glaube es wird eher ein klassischer Schlafsack.
    Bis jetzt habe ich noch keine aussagekräftigen Erfahrungen damit, genaueres kann ich erst später im Jahr sagen. Kuschlig ist er, leicht und sehr kompakt. Dazu kam er unkomprimiert in einer großen Lagertasche aus Netzstoff an. Was Quilts betrifft bin ich einfach zu ahnungslos, um mich an das Thema heran zu wagen...

    Den Mariposa werde ich nächste Woche das erste mal einsetzen. Danach kann ich darüber auch mehr berichten. Ich hatte mir zuerst einen Hyperlite Mountain Gear Southwest 3400 bestellt, der fühlte sich auf meinem Rücken bei stärkerer Beladung aber auch nicht mehr gut an. Beim Mariposa bin ich da zuversichtlicher, dass er etwas Überladung besser wegsteckt. Weißt du schon, was du statt des ÜLA CDT einsetzen willst?
    Ich bin gespannt darauf, wie dein Bericht ausfällt, wenn der gut funktioniert wäre er eine gute Option. Im Moment bin ich ganz unentschlossen. Von HMG habe ich z.B. den Windrider im Auge, ein größerer ÜLA wäre u.U. auch denkbar. Eine Zeit lang habe ich über den Osprey Levity nachgedacht. Das Tragesystem ist echt komfortabel, aber mich stört, dass man den Inhalt nicht richtig eng an den Rücken gezurrt bekommt. Wenn es windig und ausgesetzt ist möchte den Schwerpunkt nicht zu weit von meiner Rotationsachse haben. Andererseits ist bei richtiger Hitze ein wenig Abstand zwischen Rücken und Rucksack schon eine feine Sache.

    Was für Zeltnägel/Heringe verwendest du für das Duplex? Tarptent liefert leichte Titan Easton Nano Stakes mit. Auf dem AT waren die auch gut, aber beim PCT rechne ich damit, dass ein nicht freistehendes Zelt hier und da ein bisschen problematischer werden könnte und die Easton Stakes finde ich bei sehr weichem oder sehr hartem Boden nicht mehr gut. In letzter Zeit ist mir zwei Mal einer kaputt gegangen, als ich versucht habe, den in harten Boden reinzukloppen. Und wenn ich dann noch ERsatz mitnehmen muss, kann ich ja auch gleich schwerere, stabilere mitnehmen. Hast du da einen Tipp? Ich denke ich werde die MSR Groundhog Stakes mal testen.
    Ich habe mir die Groundhog Mini besorgt, die können schon einiges ab. Dazu noch 1 Sandhering als Schaufel und als Zusatzsicherung bei Sturm. Mal schaun, wie sich die Minis durch den Böhmerwald bewähren, da sind zwei Plätze mit ziemlich steinigem Untergrund dabei. Von PCT-Veteranen habe ich mir sagen lassen, dass bei weichem Boden im Zweifelsfall immer genügend Steine in der Nähe sind, um die Heringe ausreichend zu beschweren.

    In den Alpen war ich noch nie wandern. Würde ich aber auch gerne bald mal machen. Allerdings möchte ich gerne im Zelt übernachten und ich bin mir noch nicht sicher, wie gut das in den Alpen geht. Auf welchem Weg hast du die Alpenüberquerung gemacht?
    Alpen und Zelt ist ein schwieriges Thema. Erlaubt ist es in D, AT + IT eigentlich nirgendwo, und in den Nationalparks kann es sogar richtig, richtig teuer werden wenn man erwischt wird. Deshalb bleibe ich dort vorerst bei Hüttentouren, auch wenn es manchmal ein wenig fade ist wenn man zu früh an der Hütte ist, aber die nächste dann doch zu weit weg ist um noch weiter zu gehen.

    Erlaubt ist das Zelten (mit Einschränkungen) in den Schweizer Alpen, der SAC hat da eine gute Seite dazu: https://www.sac-cas.ch/de/umwelt/bergsport-und-umwelt/campieren-und-biwakieren/

    Ich bin auf der Salzburg-Triest-Route gelaufen. Letztes Jahr habe ich den Alpenteil von München-Venedig gemacht. Sind beides richtig geniale Touren. Zum Reinschnuppern kann ich auch Oberstdorf-Meran empfehlen, geht in 6-8 Tagen, ist aber nur außerhalb der Hauptferienzeit zu empfehlen, denn von Mitte Juli bis Ende August ist es eine Autobahn und alle Hütten bis zum Platzen gefüllt.

    Ich habe mir ebenfalls Brooks Cascadia 14 gekauft. Habe sie eine halbe Größe größer (45.5 statt 45), aber dafür in der Weite 4E genommen (statt normal 2E). Bisher fühlen die sich ganz gut an, aber nächste Woche werde ich dann genaueres wissen.
    Ich drück die Daumen, dass sie funktionieren. Was Haltbarkeit, Grip, Dämpfung und Trocknungszeit betrifft sind sie eine super Mischung.
    There is only one single long trail, and you never stop walking it.

  9. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    69

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #9
    Zitat Zitat von tobiwae Beitrag anzeigen
    Ich hatte mir zuerst einen Hyperlite Mountain Gear Southwest 3400 bestellt, der fühlte sich auf meinem Rücken bei stärkerer Beladung aber auch nicht mehr gut an.
    Und jetzt hab ich gerade erst realisiert, dass Southwest und Windrider im Grunde der selbe Rucksack sind nur mit andere Material für die Fronttasche. Damit sortiert sich meine Liste wieder neu
    There is only one single long trail, and you never stop walking it.

  10. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.02.2018
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #10
    Hallo aus Hamburg,

    Ich bin jetzt schon super aufgeregt, ich will nächstes Jahr auch mit!
    Am 13. April soll es losgehen, in Campo.

    Viele Grüße

  11. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    01.05.2017
    Ort
    Stockholm
    Beiträge
    32

    AW: [US] Pacific Crest Trail 2020

    #11
    Zitat Zitat von tobiwae Beitrag anzeigen
    Bist du sicher, dass der X-Lite 400 reicht? Der hat eine Komforttemperatur von nur -1°C. Meistens lese ich von 20°F als Empfehlung für den PCT, was in etwa -7°C entspricht.
    Das bezieht sich wohl eher auf Quilts. Deren Temperaturangaben ja eher so wischiwaschi sind. Ich war mit einem Yeti VIB 400 unterwegs (5 Jahre alt) und habe nicht gefroren. Bin aber auch erst Mitte Mai los. Der X-Lite hat zwar technisch dieselben Eckdaten, aber keinen Wärmekragen. Und den schätze ich generell schon sehr. Also ... keine Ahnung. Ein WM Summerlite ist jedenfalls ein recht beliebter Schlafsack auf dem PCT und nicht per se zu kalt. Zumindest solange man auch noch ein Puffy-Jacket dabeihat.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)