Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 41 bis 43 von 43
  1. Fuchs
    Avatar von Meer Berge
    Dabei seit
    10.07.2008
    Ort
    bei HH
    Beiträge
    1.636

    AW: [SCO] Solo – Berge, Bothies, Flüsse, Meer – 15 Tage Wester Ross im März

    #41
    Mitreisende: Freedom33333
    Wunderbarer und sehr schottischer Bericht!

    Im Bunkhouse von Kinlochewe, das ich bisher auch immer alleine hatte, habe ich auch schon meine Zelte aufgebaut :-)
    Immer wieder nett da.

    Danke für deine Erlebnisse!
    Kalender *Papageitaucher 2019*
    Das Wetter, das man jeden Morgen in sich selber macht, ist viel wichtiger als das Wetter draußen. Fynn

  2. AW: [SCO] Solo – Berge, Bothies, Flüsse, Meer – 15 Tage Wester Ross im März

    #42
    Zitat Zitat von Borgman Beitrag anzeigen
    Klasse Bericht! Deine offenen und detaillierten Beschreibungen gefallen mir genauso gut wie Deine Herangehensweise an die Tour. Macht wirklich Spaß, Deine Erlebnisse zu verfolgen, danke dass Du uns mitnimmst und an Deinen Gedanken teilhaben lässt!
    Danke Danke. Da möchte ich an dieser Stelle doch noch lobend erwähnen, dass ich mir den Einstieg in die Tour von deinem Reisebericht im Frühjahr 2018 in der Gegend geborgt habe

    Zitat Zitat von Meer Berge Beitrag anzeigen
    Wunderbarer und sehr schottischer Bericht!

    Im Bunkhouse von Kinlochewe, das ich bisher auch immer alleine hatte, habe ich auch schon meine Zelte aufgebaut :-)
    Immer wieder nett da.

    Danke für deine Erlebnisse!
    Gerne. Typisch schottisch - wegen dem Wetter meinste wahrscheinlich

  3. AW: [SCO] Solo – Berge, Bothies, Flüsse, Meer – 15 Tage Wester Ross im März

    #43
    Dienstag, 2.4.19: Tag in der Bothy & der Umgebung

    Die nächsten beiden Tage lasse ich es erstmal ruhig angehen. Ich lese ein Buch, erkunde die Hütte und die Umgebung.





    Als erstes schaute ich ins Bothy Buch. Und erstaunlicherweise waren am Tag meiner Ankunft gegen Mittag einige Leute abgereist. Auch in den Tagen davor schien die Hütte gut besucht gewesen zu sein. Bei einem Blick auf die Karte kein Wunder: Bis Diabeig sind des ca. 4km zu Fuß, über einen recht gut ausgebauten Wanderweg.

    Erstmal zur Bothy: Diese hat einen vergleichsweise gemütlichen Gemeinschaftsraum mit Ofen, Tisch, Bank und Stuhl. Daran schließt sich eine Küche an. Diese war vollgestellt mit Kram, zig verdreckten Plastikgefäßen und den oft anzutreffenden Konserven. Solange diese zu sind – fair enough. Aber wer lässt bitte ein angebrochenes Glas Marmelade in einer Bothy? Das Plastikproblem sollte sich allerdings am zweiten Abend in Luft, oder vielmehr Rauch, auflösen, wenn auch nicht auf meine Initiative hin.

    Ansonsten gibt es im EG noch einen weiteren, recht leeren und damit nicht gerade gemütlichen Raum sowie eine Etage darüber 2 recht große Räume und eine kleine Kammer. Insgesamt stehen hier 4 Bettgestelle mit Matratzen herum. Dies begründet sich dadurch, dass die Hütte einmal eine Jugendherberge war. Und in der Tat war diese Bothy vergleichsweise stark besucht.

    Hier erst mal ein paar Impressionen aus der Hütte








    Blick aus dem Obergeschoss zur Küste



    Die Decke in der Hütte besteht aus einfachen Brettern. Und wenn in diesen ein Loch ist, dann kann man von oben in die Küche schauen






    Rechts neben der Hütte ist ein Fluss, nahe der Hütte ist eine gute und sichere Brücke, über die man zuverlässig auf die andere Seite kommt. Die ist auch nötig, denn ja nach Flussstand kann man diesen überqueren oder nicht. Unterhalb der Hütte in Richtung Küste gibt es einige Bäume und auch rechts vom Fluss hinter der Brücke ist alles voller Birken. Hier finden sich auch zahlreiche alte, mit Moos überwachsene Ruinen.

    Schade dass ich kein Historiker bin. Es würde mich wirklich interessieren, wie alt diese Fundamente sind und welchem Zweck sie einmal gedient haben.



    Unmittelbar neben der Hütte befinden sich einige Bäume an denen die schon erwähnten Lampions hängen.





    Dann geht’s erstmal an die Küste. Auch hier – komplette Einsamkeit. Bis auf ein Schiff, das in einiger Entfernung zu patroullieren scheint. Als ich mich aufmache, schwimmen zu gehen, hält das Schiff an und macht den Motor aus. Ich denke mir: Hoffentlich steht da kein ODS User mit Systemkamera und Teleobjektiv drauf.







    Leider sind die Steine ausgesprochen rutschig und das Wasser ist sehr kalt, als beschränkt sich das Schwimmen gehen auf einige Züge raus und dann wieder zurück. Brrr.



    Hier unten am Strand laufen auch einige Schafe herum, die aber recht schüchtern sind und schnell Reißaus nehmen. Dann ziehen aber auch schon einige dunkle Wolken vom Landesinneren auf und ich verziehe mich wieder in die Bothy.

    Später setze ich mir dann in den Kopf, ein Feuer zu machen. Mist. Hätte ich mal vorher ein paar Youtube-Videos geschaut oder eine Anleitung gelesen. So muss ich mich auf das verlassen, was mir noch so im Kopf herumschwirrt. Von einem Nadelbaum kratze ich etwas Harz ab. Dann suche ich mir einige Rinde von herumliegenden Birkenästen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Birken auch nach Harz abgesucht habe. Konnte aber keinen finden ;). Ansonsten gilt: Es war Try and Error.

    Erst machte ich mich auf, vom Boden zahlreiche Strohhalme aufzulesen, die dort überall herumlagen. Irgendwann fragte ich mich dann: Was ist Stroh eigentlich? Richtig, trockenes Gras. Und was stand überall in der Landschaft herum? Richtig, vertrocknete Gräser ;).

    Also schnitt ich mich auch davon einige ab. Genauso ging ich auf die Suche nach Holz und sammelte doch eine recht ordentliche Menge, die ich dann noch nach Größe ordnete.



    Irgendwann wurde es abend und ich konnte es nicht mehr länger aufschieben, ich musste es probieren. Ich erspare mir jetzt mal die weiteren Details: Ein kleines Feuerchen habe ich hinbekommen. Aber: Ich habe es nicht geschafft, damit auch nur kleinere Hölzer in Brand zu setzen. Klar, wenn die Dinger in Schottland auf dem Boden rumliegen, dann sind die halt vollgesogen mit Wasser.

    Später versuche ich sogar noch, mit mit Alufolie einen „kleineren“ Ofen zu basteln, um die Hitze zu halten. Denn der riesige Ofen schien mir dafür deutlich zu groß. Aber irgendwie glaubte ich schon nicht mehr so richtig daran.

    Sollte ich in diesem Urlaub kein einziges mal in einer Bothy an einem schönen Kaminfeuer sitzen? Das stand zwar nicht auf meiner ursprünglichen Liste, aber mittlerweile stand es drauf. Und so ärgerte ich mich schon ein bisschen, kein Feuer zustandegebracht zu haben.

    Immerhin hatte jemand in der Hütte einige Kerzen zurückgelassen – teils standen diese in der Mauer. Und so kommt dann doch nochmal richtig Atmosphäre auf.
    Geändert von Freedom33333 (Gestern um 23:53 Uhr)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)