Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.289

    AW: Alternative zu Merino?

    #21
    Zitat Zitat von Krumpelbox Beitrag anzeigen
    Im Prinzip gerne, aber dann wäre mir sicher kalt. Und wenn mir kalt ist, kriege ich kein Auge zu.

    Naja, die gängigen Merino Unterwäsche Teile haben meist 150g/m2, das ist dann auch nicht wärmer als nen Baumwollshirt.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  2. Fuchs

    Dabei seit
    16.07.2013
    Beiträge
    1.379

    AW: Alternative zu Merino?

    #22
    Dann ist es vielleicht doch der falsche Schlafsack.

    Ein Flanelloberteil? Tchibo hat einen Schlafanzug ohne Knöpfe. Die Hosen dazu sind meist weit, also einfach eine Baumwoll-Leggins - ggfs. drunter (sind nicht so warm wie Merino, aber das merke ich erst bei unter 0). Powerstretch-Hosen sind sehr kuschlig und warm, gibt es immer mal irgendwo im Angebot, Marke ist eigentlich egal - aber die ziehe ich erst deutlich unter 0 an. Engelbert-strauss hat was mit der innnovativen Waffelstruktur, die immer so viel bringen soll.

    Ein enger anliegendes Baumwollshirt, langarm, und wenn das nicht reicht, zieht man das Fleece drüber? "Haushosen" mit innen angerauhter Oberfläche? Yogapants, die Legginsauswahl ist doch inzwischen uferlos, fasst man halt besser im Laden an, ich würde mit einem Laden wie H&M anfangen. Winterlaufhosen (haben aber gerne ein Reißverschlusstäschchen, stört vermutlich). Allgemein dicke Strumpfhosen? In Legginsvariante? Gibt es auch immer mal mit innen aufgerauht. Also, ich weiß nicht weiter.

    Und Merino: bei Hosen nehme ich möglichst nur noch Mischgewebe, hat nicht sofort ein Loch - und ist ggfs. auch weicher. Eddie Bauer hat da zwei Dicken, die dickere fühlt sich nicht verkehrt an (die dünnere auch, aber ist eben dünner) - zumindest ist es ein Unterschied zu den 20-Euro-Discountersachen. Haben immer mal "sale". Wir haben auch Merino-t-shirts von "Nebulus", die sind dick mit höherem Abschluss, halten seit Jahren, auch gemischt. Die haben wohl auch Hosen und Langarm, sieht dann halt - naja, sportlich aus.

  3. Moderator
    Liebt das Forum
    Avatar von Vegareve
    Dabei seit
    19.08.2009
    Ort
    700 ü. M.
    Beiträge
    11.740

    AW: Alternative zu Merino?

    #23
    Zitat Zitat von Krumpelbox Beitrag anzeigen
    Im Prinzip gerne, aber dann wäre mir sicher kalt. Und wenn mir kalt ist, kriege ich kein Auge zu.
    Dann kauf Dir Skiunterwäsche. Im Ernst, ich sehe das Problem echt nicht.
    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

  4. Vorstand
    Fuchs
    Avatar von Mus
    Dabei seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.058

    AW: Alternative zu Merino?

    #24
    Zitat Zitat von Krumpelbox Beitrag anzeigen
    Im Prinzip gerne, aber dann wäre mir sicher kalt. Und wenn mir kalt ist, kriege ich kein Auge zu.
    Vielleicht ist der Schlafsack zu dünn.
    Ansonsten probier es mal mit Socken und einer Mütze auf dem Kopf. Vor allem letzteres bringt beim Zelten sehr viel, auch im Sommer.
    .\\.()()
    ..O(///)-....................................
    ....^^^

  5. Anfänger im Forum
    Avatar von Schlappschluri
    Dabei seit
    10.08.2013
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    41

    AW: Alternative zu Merino?

    #25
    Hallo Krumpelbox

    was hast du denn Zuhause an im Bett ? Nimm das doch einfach mit
    Du bist doch eh mit dem Rad unterwegs und auf Campingplätzen,waschen ist doch dort kein Thema und zum trocken ans Rad hängen.

  6. AW: Alternative zu Merino?

    #26
    Der Schlafsack ist ein Daunenschlafsack von Yeti (Shadow 500) mit einer Komforttemperatur von minus 1 Grad (Limit -6, Extrem -22), Gewicht unter 1 kg. Ich habe ihn zufällig stark reduziert bekommen. Für noch kältere Temperaturen müsste man bei einem Daunenschlafsack dann aber i.d.R. schon ziemlich tief in die Tasche greifen. Daher ziehe ich hier ein Lagenprinzip vor.

    Mit Baumwolle würde ich ggf. wohl nicht glücklich werden. Zu Hause im Bett und auch sonst trage ich das sehr gerne. Im Zelt würde ich aber ggf. frieren. Mein Körper ist so gestrickt, dass, wenn mir 1x kalt wird, ich nicht mehr warm werde. Ist einfach so. Kein Kreislauf und so Wenn ich schon friere und eiskalte Beine habe (und dann eben auch nicht mehr warm werde), schmeißt mein Mann neben mir schon alles von sich, weil er umkommt vor Hitze.

    Alles, was mit Fleece ist und dicker als ein Baumwollshirt, hat viel Volumen und verbraucht zu viel Patz.

    Ich habe heute im Decathlon ein Merino-Shirt bekommen, dass dünn ist, sich aber auch sehr weich anfühlt. Viel weicher als das vom Lidl, und zu dem rauen "Brett" von CMP gar kein Vergleich. Kostenpunkt 35 Euro für Langarm mit Stehkragen und kurzem Reißverschluss am Hals. In der Umkleide habe ich es eine Weile anbehalten und es hat nicht gekratzt. Mal sehen, wie es sich im Einsatz macht.

    Ansonsten trage ich noch ein Buff, oder 2 (eines in Merino), sowie eine Mütze, die ich sonst ggf. auch unter dem Fahrradhelm trage.

  7. Gerne im Forum
    Avatar von BitPoet
    Dabei seit
    05.09.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    60

    AW: Alternative zu Merino?

    #27
    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    Das Material bei Icebreaker, Woolpower und Bergans (um wieder Teile zu nennen die ich benutze) ist einfach deutlich angenehmer zu tragen und quasi Kratzfrei im Vergleich zum Billig Teil.
    Ich würde das auf Grund meiner eigenen Erfahrungen nicht so verallgemeinern. Auch die "Marken" haben manchmal etwas kratzige Produkte, wobei natürlich das persönliche Empfinden unterschiedlich sein kann, und manchmal haben auch die Discounter mal etwas richtig gutes im Programm - die Schwierigkeit bei letzteren ist allerdings, dass man das erst nach dem Auspacken daheim prüfen kann.

    Wie bei jeder Wolle ist Merino nicht gleich Merino, und es kommt stark darauf an wie sie behandelt, sortiert und gekämmt ist. Ein gewisser Kunstfaseranteil macht oft die Kleidung deutlich günstiger (bzw. erlaubt hochwertigere Wolle bei gleichem Preis) ohne die Materialeigenschaften zu sehr zu verändern.

    @Krumpelbox: evtl. lässt sich die Temperatur an den Beinen auch indirekt erhöhen. Warme Schlafsocken (ich habe für die kalten Nächte z.B. extrem fluffige Merinosocken) und bei Bedarf eine Wärmflasche (= Kunststoffflasche/Trinkblase mit heißem Wasser in ein Handtuch oder anderen Stoff gewickelt, am besten den Schlafi damit schon etwas vorwärmen) sollten eine gute Einschlaftemperatur ergeben.

  8. AW: Alternative zu Merino?

    #28
    Ach ja genau, ich habe noch Kniestrümpfe mit hohem Merinoanteil.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)