Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    908

    GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #1
    Hallo Zusammen

    Ich weiß hier gibt es schon ein paar Themen dazu, aber die Ultimative Antwort habe ich nicht gefunden. Von Haix habe ich ein paar neue Wanderschuhe, braun, GoreTex und mit Nubukleder (ca. 2,8mm) drauf. Zu Hause habe ich deren Schuhcreme und Bienenwachs (irgend so ein techkram für Wanderschuhe, also eine Mischung).

    Ich will die Schuhe auf meiner Skandinavien Tour im schwedischen Fjäll anfang Juli tragen. Es wird also extrem Naß.

    Was würdet ihr mir empfehlen für die Schuhpflege?

    Mein erster Gedanke war. Das Bienenwachs schön vorsichtig in mehreren schritten einfönen. Jetzt lese ich aber immer wieder Inprägnierspray. Finde aber das dies nicht so lange hält. Und nu ist Kopfkino.

    Die Schuhcreme von Haix, ich weiß nicht, die Stopft die Membran auch ganz schön voll. Im Internet lese ich immer mal das man mit Wachs nix falsch machen kann bei Goretex, da es eh nicht bis zur Membran kommt.
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  2. Erfahren
    Avatar von Taunuswanderer
    Dabei seit
    19.01.2018
    Ort
    Im Herzen von Europa
    Beiträge
    214

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #2
    Von Fönen würde ich bei Schuhen absehen, das könnte den Kunstoffanteilen und insbesondere den Klebern nicht gut tun. Wachs hält auch nicht lange vor. Einmal über eine nasse Wiese und weg ist es...

    Nimm das was der Hersteller empfiehlt.

  3. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.356

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #3
    Meine Empfehlung:

    auf den sauberen, trockenen Schuh Imprägnierspray, so ein bius zwei mal. Das umhüllt die Collagenfasern des Leders und verringert dessen Wasseraufnahme. Sprich der Schuh trocknet schneller und bleibt leichter.

    Darüber Wachs. Satt auftragen, an einem warmen (aber nicht heissen) Ort einziehen, dann abpolieren. Den Vorgang nach Lust, Laune und persönlicher Ausdauer wiederholen. Ich habe immer entweder Biwax (der Nachfolger heisst wohl Outdoor Leather Wax, damit noch keine Erfahrung, dank Altbeständen Biwax) oder Snow Seal genommen.

    Unterwegs habe ich auch schon mal über einen noch leicht feuchten Stiefel mit Wachs übergepflegt. Und hatte sowohl im Fjell als auch in Schottland trockene Füsse. Ohne Membran. Wird also auch mit Membran nicht schaden (und dass hinter +2mm Leder eine Membran noch Atmungsaktivität erhöht glaubt auch nur die Marketingabteilung, die Feuchtigkeitsabfuhr erfolgt im wesentlichen über Futter, Polster und Socken)

  4. Dauerbesucher
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    908

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #4
    Es gibt ja noch Willmas Stiefelfett, aber damit komm ich bestimmt net in Flieger

    ok, den Fön lassen wir mal weg, aber ein warmer Ort (nicht gerade der Keller), eine Wohnstube zum beispiel. Und etwas Wax mitnehmen auf Tour. Inprägnieren vorm dem Wachsen.

    Das Problem mit der Herstellercreme ist, dass es sehr Fettet...daher bin ich unsicher die zu verwenden
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  5. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.356

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #5
    Bei Membranschuhen kein Fett. Also Wilma kannst Du getrost daheim lassen.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    998

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #6
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen

    Darüber Wachs. Satt auftragen, an einem warmen (aber nicht heissen) Ort einziehen, dann abpolieren. Den Vorgang nach Lust, Laune und persönlicher Ausdauer wiederholen. [...]

    Unterwegs habe ich auch schon mal über einen noch leicht feuchten Stiefel mit Wachs übergepflegt. Und hatte sowohl im Fjell als auch in Schottland trockene Füsse. Ohne Membran. Wird also auch mit Membran nicht schaden (und dass hinter +2mm Leder eine Membran noch Atmungsaktivität erhöht glaubt auch nur die Marketingabteilung, die Feuchtigkeitsabfuhr erfolgt im wesentlichen über Futter, Polster und Socken)
    Hervorhebung von mir.

    Es entspricht der praktischen Erfahrung, dass mehrfache Behandlung mit ›Wachs‹ das Ergebnis verbessert. Aber warum das so sein soll, wenn das Wachs gänzlich ›an der Oberfläche bleibt‹, ist doch ziemlich rätselhaft; das müsste ja heißen, dass man dadurch mehrere Schichten erzeugt, die einzeln aushärten.
    Meine Hypothese war bisher, dass alle gängigen Pflegeprodukte Wachse und Fette in (nur) unterschiedlichen Anteilen enthalten, d.h. die als Wachs bezeichneten Produkte sind eben wachslastige Mischungen, die für Membranschuhe eher angemessen sind, während bei membranlosen Schuhen auch fettlastige Produkte verwendet werden können und man ggf. auch zwischen mehr Fett und mehr Wachs wechseln kann, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.
    Auch beim Ölen von Holz (z.B. einer Küchenarbeitsplatte) wird ja eine unvollständig, aber hinreichend wasserabweisende Oberfläche dadurch erreicht, dass die oberste Schicht mehrfach getränkt wird, ohne dass der Feuchtigkeitsaustausch mit der Umgebung wie bei einer Lackierung vollständig aufgehoben wird. Eine ähnliche Theorie ist vielleicht auch bei Leder plausibel; aber das, was die Hersteller von Schuhen und Pflegemitteln erzählen, hilft mitunter wenig bei der Erzeugung einer den Materialeigenschaften angemessenen Modellvorstellung.

    EDIT: Bei einer längeren Tour in nassen Gegenden würde ich ebenfalls eine kleine Menge eines wachslastigen Pflegemittels mitnehmen und unterwegs nach Bedarf ›nachpflegen‹; dazu muss das Leder nicht unbedingt trocken sein.
    Geändert von Igelstroem (02.04.2019 um 12:55 Uhr)
    Lebe Deine Albträume und irre umher

  7. Dauerbesucher
    Avatar von Pfiffie
    Dabei seit
    10.10.2017
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    908

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #7
    Daher hatte ich auch immer wieder gelsen bzw. gehört das man sein Pflegemittel mehrmals mit einem Fön einarbeitet. Das Zeug wird flüssig und dringt tiefer ein in das Leder. Aber das Argument die Schuhe zu Überhitzen und dadurch Klebestellen beschädigt werden liegt auch auf der Hand und steht sogar in meiner Gebrauchsanweisung zu trocknen von den Schuhe (kein Auto, keine Heizung, langsam trocknen)
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

  8. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.356

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #8
    Zitat Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
    Es entspricht der praktischen Erfahrung, dass mehrfache Behandlung mit ›Wachs‹ das Ergebnis verbessert. Aber warum das so sein soll, wenn das Wachs gänzlich ›an der Oberfläche bleibt‹, ist doch ziemlich rätselhaft; das müsste ja heißen, dass man dadurch mehrere Schichten erzeugt, die einzeln aushärten.
    Wachs ist ein dehnbarer Begriff und ein Gemisch aus Nieder und Mittelmolekularen Komponenten. Die Hypothese von mir und einem auch wandernden Kollegen aus der Lederchemieforschung ist, die kleineren (niedermolekularen) Bestandteile ziehen ins Leder ein, die grösseren (Mittelmolekularen) bilden eine Schutzschicht an der Oberfläche. Durch Polieren wird der Weg für weitere niedermolekulare frei gehalten.

    Ganz grosse (hochmolekulare) Komponenten wären dann quasi eine Lackschicht an der Oberfläche.

    Und Wachse sind fettfrei, Fette zerstören wirklich sowohl die Membran als auch Verklebungen. Wenn Bestandteile wie Jojobaöl auf der Verpackung stehen täuscht das, weil Jojoba“öl“ kein Fett sondern ein flüssiges Wachs ist und deshalb keine reaktive Beschädigungen wie andere Glyceride auslöst.

  9. Dauerbesucher
    Avatar von Igelstroem
    Dabei seit
    30.01.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    998

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #9
    Zitat Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
    Wachs ist ein dehnbarer Begriff und ein Gemisch aus Nieder und Mittelmolekularen Komponenten. Die Hypothese von mir und einem auch wandernden Kollegen aus der Lederchemieforschung ist, die kleineren (niedermolekularen) Bestandteile ziehen ins Leder ein, die grösseren (Mittelmolekularen) bilden eine Schutzschicht an der Oberfläche. Durch Polieren wird der Weg für weitere niedermolekulare frei gehalten.

    Ganz grosse (hochmolekulare) Komponenten wären dann quasi eine Lackschicht an der Oberfläche.

    Und Wachse sind fettfrei, Fette zerstören wirklich sowohl die Membran als auch Verklebungen. Wenn Bestandteile wie Jojobaöl auf der Verpackung stehen täuscht das, weil Jojoba“öl“ kein Fett sondern ein flüssiges Wachs ist und deshalb keine reaktive Beschädigungen wie andere Glyceride auslöst.
    Oh, vielen Dank (jetzt mal ohne Ironie).

    Zu der Frage, welche Fette eventuell in welchen Pflegemitteln enthalten sind und wie sie sich bei gelegentlichem oder häufigem Gebrauch auf die immerhin ja auch bei vielen membranlosen Lederschuhen vorhandenen Verklebungen auswirken, würde ich gerne noch mehr erfahren. Streng genommen könnte das ja bedeuten, dass z.B. die bei mir viel verwendete Bundeswehr-Schuhcreme eigentlich riskant ist (nicht nur für eine Membran, sondern z.B. auch für einen Geröllschutzrand).

    Wenn ich einen wandernden Kollegen aus der Lederchemieforschung hätte, würde ich ihn sowieso löchern; ich beneide dich also darum.
    Lebe Deine Albträume und irre umher

  10. Alter Hase
    Avatar von LihofDirk
    Dabei seit
    15.02.2011
    Ort
    Vorderpfalz
    Beiträge
    4.356

    AW: GoreTex/Lederschuh-Pflege

    #10
    Zitat Zitat von Igelstroem Beitrag anzeigen
    Zu der Frage, welche Fette eventuell in welchen Pflegemitteln enthalten sind und wie sie sich bei gelegentlichem oder häufigem Gebrauch auf die immerhin ja auch bei vielen membranlosen Lederschuhen vorhandenen Verklebungen auswirken, würde ich gerne noch mehr erfahren. Streng genommen könnte das ja bedeuten, dass z.B. die bei mir viel verwendete Bundeswehr-Schuhcreme eigentlich riskant ist (nicht nur für eine Membran, sondern z.B. auch für einen Geröllschutzrand).
    Prinzipiell leiden Polyurethane (Grundmaterial von Sohlen, Kleber, Kunstleder) und Kautschuk (Geröllschutzrand, manchmal aber auch PU) unter Fetten. Besonders bei höheren Temperaturen. ABER als Weichmacher in den Zwischensohlen wird auch medizinisches Weissöl (gereinigtes Mineralöl) eingesetzt. Wenn das mit der Zeit verloren geht wird die Zwischensohle bröselig (Kennt jeder vom Wegesrand, die abgefallenen Wanderschuhsohlen). Der Schädigungseffekt ist auf der anderen Seite als Weichmacher erwünscht. Und der Kleber, der auf der einen Seite die Zwischensohle halten soll wird auch mit ein bischen Schuhcreme auf der anderen Seite leben können. Grösste Gefahr sehe ich da auch in Wärme, also dem tradierten Einföhnen. Oder dem Trocknen auf einem Heizkörper.

    Ich bin nicht sehr wählerisch was Schuhpflege angeht (und nicht übergründlich). Erstmalig wie oben beschrieben, ansonsten häufig mit dem was gerade zur Hand ist. Lagere die Schuhe nie zu heiss und hatte erst einmal abgefallene Sohlen. In Australien, bei 40°C im Schatten, als ich ohne Schatten länger auf heissem Asphalt gelaufen bin.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)