Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 61 bis 77 von 77
  1. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    725

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #61
    Mitreisende: Intihuitana
    Finale

    So ging also unsere Zeit im Niokolo Koba Nationalpark zu Ende.
    Es war zwar wieder ein ungewöhnlicher Ansatz eine neue Klimazone für sich zu entdecken, so ganz auf eigene Faust, aber so habe ich es letztlich in den Wüsten auch gemacht.

    Es war also unsere Aufgabe wieder zurück nach Mako zu kommen und dafür hätten wir den ganzen Weg zurück gehen müssen den wir gekommen sind und dann an der selben Stelle wieder den Fluss überqueren, oder wir hätten ihn auf der Höhe unseres Basecamps durchqueren können.

    Ja es ist im Prinzip eine etwas heikele Angelegenheit afrikanische Flüsse zu durchschwimmen in denen es Hippos und Krokos gibt, aber jede Gefahr ist relativ.
    Von den Einheimischen in Mako habe ich schon erfahren, dass die Krokos hier kleiner sind und für Menschen in der Regel nicht gefährlich werden und bei den Hippos sind die größeren Herden weiter Flussabwärts gezogen, es waren nur noch einige Einzelgängerische Bullen übrig, welche solange kein Problem darstellten, solange man ihnen nicht auf den Pelz rückte.
    Das zumindest die Informationen der Einheimischen.
    Da wir in der Zeit im Basecamp den Fluss ohnehin gut ausspähten und in der Bucht auch täglich schwammen, angelten und unser Wasser holten, waren wir zuversichtlich genug, dass wir den Fluss an dieser Stelle schwimmen durchqueren konnten. Es waren am morgen auch keinerlei Anzeichen von Krokodilen zu erkennen.
    Man muss sich dafür etwas Zeit nehmen, aber nach einer Weile sieht man sie mit dem Fernglas dann doch immer.

    Also wagten wir es und durchquerten den Fluss, und zwar geschickt so, dass wir immer festen Boden unter unseren Füßen hatten und die Rucksäcke auf dem Kopf balancieren konnten.


    Endlich ans andere Ufer geschafft

    Ein bischen Nervenkitzel war natürlich dabei, aber das gehört zu so einer Unternehmung ja auch dazu.

    Nun ging es erst ein Stück durch die Wildnis bis wir wieder auf eine Piste trafen.

    Wir kamen nun auch an den Schandflecken des Goldbooms vorbei. Immer wieder trafen wir auf Stellen, an denen der Boden vollkommen aufgebaggert war und alle Bäume entfernt wurden.
    Hier warne Goldgräber mit schwerem Gerät am Werk gewesen und haben die Landschaft verschandelt.



    Nach einigen weiteren Pistenkilometern kamen wir dann zum ersten Dorf.
    Als wir im Dorfladen ein wenig einkauften, tauchte ein Typ auf und lud uns zu seinem Heim, einer winzigen Rundhütte ein.
    Es stellte sich schnell heraus dass er ein illegaler Goldgräber war und gewissermaßen der Chef vor Ort.
    Er war schon deutlich angetrunken und wirkte sehr offensiv. Er redete pausenlos auf uns ein, wie wir wohl ins Geschäft kommen können und bei ihm große Mengen Gold ganz günstig zu kaufen, die wir dann in Dakar oder Europa, zu Goldmarktpreisen loswerden können und uns buchstäblich eine goldene Nase verdienen können.
    Natürlich alles "ganz sicher" und keiner würde was merken, er kenne die richtigen Leuten.


    Unser neuer Freun

    Na toll wo waren wir denn da rein geraten. Von nebenan kamen auch immer wieder alkoholisierte Jugendliche an und wollten uns mit irgendwelchen Chinaplagiaten oder ihren Muskeln imponieren.


    Jaja, du bist extrem krass

    Die Lage war mehr als unangenehm. Der Goldrausch hatte, so mein Eindruck irgendwie das ganze Dorf im Griff und wir mussten hier weg. Wir versuchten uns aus der Affäre zu ziehen, dass wir noch dringend weiter müssen und gaben ihm eine falsche Handynummer, damit er Ruhe gibt und uns gehen lässt.
    Endlich raus da, meinte ich zu Mark:"Ja aber was, wenn wir doch ein gutes Geschäft mit dem Gold machen können?" Mark blickte mich nur finster an und ich schämte mich schon ein wenig, so schnell ebenfalls dem Goldrausch verfallen zu sein.

    Nach einigen weiteren Pistenkilometern hielt ein kleiner Transporter und nahm uns mit zurück nach Mako.
    Hier mieteten wir uns noch eine Nacht auf dem Campingplatz ein.
    Hiermit endete der große "Outdoorteil" dieser Reise.

    Epilog


    Von jetzt an wurde es eher klassisch backpackig. Was wir noch vorhatten war dem Nationalpark nochmals einen Besuch als Touristen abzustatten und eine gebuchte Safari zu machen.
    So würden wir vielleicht noch ein paar Tiere zu Gesicht bekommen. Die Safari hat im Internet gemischte Bewertungen. Einige schreiben davon es gäbe gar keine Tiere, andere sind enttäuscht dass es ausser Löwen und Leoparden die Big five nicht gibt.
    Allerdinga haben wir uns ja bereits auf der anderen Seite in den Park geschlichen und schon einiges gesehen.
    Klar ist, man sollte keine Serengeti erwarten, dass geht schon nur deshalb nicht, da das Gebiet eine Waldlandschaft ist und die Sichtweite natürlich eine gänzlich andere ist, als in offenen Graslandschaften. Auch gibt es leider keine Giraffen und vermutlich auch keine Elefanten mehr.

    In Dar Salam am Parkeingang fanden wir dann auch einen Guide und mussten einen Geländewagen für den nächstne Tag mieten.
    So ging es dann ganz Tourimäßig in den Park.
    Und ja tatsächlich, man konnte einiges an Tierwelt beobachten. Vor allem die unzähligne Antilopenarten, allen voran die Riesenelenantilope, die größte Antilopenart der Welt. Diese Riesen des Waldes sind so groß wie ein Kamel und wirken mit ihrem Hautlappen und dem seltsamen Geweih wie der Gott des Waldes aus Prinzessin Mononoke.
    Leider konnte ich von diesen Giganten keine Aufnahme machen.
    Immerhin konnte ich auch die zweitgrößte, die Kuhantilope, Dik Diks, Mangusten, Wasserböcke und einige andere Arten ablichten.


    Pferdeantilope






    Wasserbock an einer der wenigen noch wasserführenden Wasserstellen







    Es gab eine Mittagspause, da es extrem heiß wurde und auch die Tiere sich Mittags kaum zeigten.
    Naja fast alle.
    An unserem Pausenplatz kamen einige freche Meerkatzen die mir prompt die Kekse stahlen und ich demjenigen hinterherrennen musste und wir uns um die Kekspackung prügeln mussten.


    Zwei Affen


    Die Warzenschweine liefen seelenruhig durchs Camp und scherten sich nicht ums uns

    Ohne Zoomobjektiv konnte ich natürlich nur die sehr nahen Tiere ablichten, aber man muss auch nicht immer alles fotografieren und es war schön genug, die großen Tiere zu sehen.
    Löwen, Leoparden oder Hyänen bekamen wir leider wieder nicht zu Gesicht, und wir müssen die Löwen nur um eine Viertelstunde verpasst haben, weil andere Touristen sie gesehen haben.

    Alles in allem wars aber dennoch schön noch ein paar mehr Tiere aus größerer Nähe beobachten zu können ohne das sie Reissaus nehmen, dennoch war dieses Zoofeeling nicht unbedingt das was ich mag. Aber einmal soll man es ja mal gemacht haben.

    Nach dem Nationalpark sollte es für uns noch in die Casamance gehen. Es folgten weitere Fahrten mit 7 Place Taxis und ein Zwischenstopp in Kolda.
    In Ziguinchor sollten sich dann unsere Wege auch trennen. Mark wollte unbedingt noch nach Gambia damit er dort auch mal gewesen ist. Ich für meinen Teil wollte mir einen Grenzübertrittstress nicht unbedingt noch mal antun und blieb in der Casamance aber ging ans Meer nach Kafountine, welches als Backpackergeheimtipp galt.


    Grüne Casamance

    In der Casamance ist es schon richtig grün. Die Wälder gehen schon in Richtung tropische Regenwälder und sind immergrün.
    Es ist der mit Abstand tropischste Teil des Landes und die Früchte sind geradezu spottbillig.

    Dort angekommen, fragte ich einen von den Motorradtaxijungs nach nem Campingplatz aber die wussten auch nicht so recht, am Ende fanden wir uns am Ende der allerletzten Straße wieder an einem Resort, das ganz gewiss über meiner Preisklasse lag, ich wollte schon sagen, dass wir umdrehen sollen, aber der Chef war schon informiert und kam raus.
    Es stellte sich raus, dass er Schwede war und und ihm meine Art des Reisens sehr zusagte, und da ich so sympathisch war, durfte ich einfach umsonst auf dem Gelände campen und als Bonus gabs noch ne schwedische Kote in der ich hausen konnte.

    Und so kam es dass ich eine Woche in einem samischen Zelt im tropischen Afrika am Strand lebte. DAS ist Globalisierung.


    Meine Kote

    Ich verbrachte meine Zeit also eher etwas entspannt, bin geschwommen und habe Meeresfrüchte gesammelt oder geangelt, bzw. habe ich schnell festgestellt dass es viel einfacher ist den verdendeten Beifang aufzusammeln, den die Fischer über Bord warfen und den die Flut brachte.
    So gab es halt dann meistens Fisch.
    Allerdings kann ich die Füße nie wirklich still halten und so erkundete ich auch die nahegelenden Mangroven und den Strand.

    Der Ausflug in die Mangroven war sehr spaßig und kam schon einer Dschungeltour sehr nahe. Wieder mal eine neue und sehr interessante Landschaft für mich. Das krabbeln durch die Mangroven war allerdings ganz schön kraftraubend bei der schwülen Hitze. Allerdings war dem Abenteuer ein Ende gesetzt wo das Wasser anfing. Hier würde ein Packraft unglaubliche Möglichkeiten bieten.


    Da angelt man mal und dann sowas. Leider bin ich kein japanischer Fugumeister


    Fugu mit Stacheln


    Damit fängt man Tintenfische


    Ich hoffe diese Schildköte starb eines natürlichen und keines Plastiktodes


    In den Mangrovendschungel einzudringen, war alles andere als leicht, eigentlich hätte es eine Machete gebraucht


    Bei Ebbe ist das Gehen in den Kanälen kein Problem






    Auf kleinen Inseln bilden sich richtige Dschungel




    Seltsame Rinde




    In diesem unglaublichen Dickicht konnte ich nur auf die Wurzeln treten um wieterzukommen

    Dort in dem Unterholz schlängelte sich auch eine große Schlange weg. Ich glaube es ist ein Python gewesen.



    Nicht weit von Kafountine liegt eines wirklichen Highlights der Casamance. Der wohl größte Baum des Senegal.
    Ich habe schon sehr große Bäume in Regenwäldern oder auch große Baobabs gesehen, aber das DAS war noch mal ne ganz andere Hausnummer. So machte ich mich also mit dem klapprigen Fahrad ohne Bremsen, welches mir ein Typmit dem ich mich dort angefreundet habe, ausgeliehen habe, auf dne Weg nach Abene. (Von ihm habe ich auch erfahren dass es tief in der Casamance Inseln gibt wo die Einheimischen noch Animisten sind, mit Pfeil und Bogen Fisch jagen und Vodoo praktizieren. Es wird mich also gewiss noch mal in diese tolle Landschaft führen.)
    Der "Fromager d'Abene" (Fromager=Kapok) ist wirklich unvorstellbar riesig. Es sind tatsächlich vier Bäume, die zusammenwuschen und aus denen auch Bäume zweier anderer Arten wachsen. Alles ist irgendwie zusammen verschmolzen und man fragt sich wie das möglich ist und sie sich nicht bekämpfen.


    Der Riese



    Ich als Größenvergleich





    Lange hat mich nicht mehr etwas so beindruckt wie dieses Monstrum. Ich blieb mehrere Stunden dort und bemerkte überhaupt nicht wie die Zeit verstrich. Er soll über 1500 Jahre sein und gilt bei den Animisten als Gottheit.
    Dort am Baum gibt es auch einen kleinen Stand wo ein paar Rastas Limonade verkaufen und unter anderem auch Vodootränke aus lokalen Heilpflanzen. Ich habe einfach mal einen großen Becher ausgetrunken.
    Tarsächlich sorgte der Trank für einen heftigen Harndrang am nächsten Tag und eine ordentlich gesteigerte Libido und so verbrrachte ich meine letzten Tage bei Djembe Partys wo ich nette Damen kennen lernte.

    Ich genoß sehr diese Zeit in Kafountine. Es war nach zwei Monaten konstantem hin und herreisen auch mal schön an einem Ort länger zu bleiben.
    Doch auch hier hieß es Abschied nehmen.
    Ich musste nach Dakar.
    Damit etwas Abwechslung rein kommt, habe ich den Seeweg gewählt, welcher auch schneller ist als über Land, weil man sonst durch Gambia müsste und an zwei Grenzposten warten müsste.

    So nahm ich also zurück in Ziguinchor, die Aline Sitoe Diatta welche geradewegs nach Dakar fährt.



    Auf dieser Strecke ereignete sich übrigens eines der größten Schiffsunglücke der Geschichte, der Untergang der Joola, bei der mehr als 3000 Menschen ums leben kamen, und was in der Casamance bis heute zu spüren ist. Fast jeder in Ziguinchor hat ein Familienmitglied verloren.
    Ein leicht befremdliches Gefühl, auch wenn ich wusste das nix passieren würde.

    In Dakar, blieb ich dann noch knapp 3 Tage und machte ein wenig Sightseeing.
    Dakar wirkt überraschend europäisch und westlich und man fühlt sich direkt wie in einer frankophonen Küstenstadt. Die Ähnlichkeit zu Casablanca ist nicht von der Hand zu weisen.

    So besuchte ich das neu eröffnete Museum für afrikanische Kulturen, mit meinem Freund Mark, welchen ich in Dakar wieder traf und kam auch zum westlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents.






    Eindrücke von Dakar


    Museum of black civilisations


    Der westlichste Punkt Afrikas liegt auf dem Gelände einer Hotelruine und man darf offiziell gar nicht dort hin...

    Ich verbrachte noch einen schönen Abend mit einer Senegalesin die ich noch aus St. Louis kannte. Unter anderem besuchten wir das "Monument de la Renaissance africain" Das Monument ist künstlerisch naja nicht gerade mein Stil und soll die Renaissance Afrikas symbolisieren, welches nach Sklavenhandel und Kolonialzeit endlich unabhängig und selbständig ist.


    Gebaut von nordkoreanern die ein Händchen für gigantomanische Bauwerke haben


    Ein Blick auf den westlichsten Fleck Afrikas

    Ende

    Naja das war es. Die Reise, die ein paar Tausend km. nördlich begonnen hatte, endete hier.
    Was für ein Erlebnis. Wenn ich versuche die ganze Reise noch mal zu rekapitulieren, fällt es mir schwer das alles in einfache Worte zu fassen. Ich bin nicht unbedingt der Typ fürs sentimentale, aber die Reise hat schon was bewegt. Es ist so viel passiert, ich habe so viel gesehen, so viele unterschiedliche Landschaften, Menschen, Lebensarten, so viele neue Freunde gefunden.
    Natürlich, die Saharawanderung war der offizielle Hauptteil dieser Reise, aber ich will auch alles andere nicht missen.
    Die mauretanische Sahara ist gigantisch und bietet Stoff für Jahrzehnte Abenteuer, aber auch die Savannenregion Afrikas hat mich in ihren Bann gezogen, also müsst ihr damit rechnen, dass es auch immer mal wieder Reiseberichte aus diesen Regionen geben kann.
    Ich komm von den Tropen und Subtropen offenbar einfach nicht weg. Darum gehts als nächstes wieder in den Regenwald.
    Geändert von Intihuitana (05.06.2019 um 19:52 Uhr)

  2. Erfahren
    Avatar von Bresh
    Dabei seit
    18.10.2014
    Ort
    Dreiländereck
    Beiträge
    167

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #62
    Danke für diesen ausgewöhnlichen Reisebericht! es war mir ein Fest ihn zu verfolgen!
    Ich freue mich auf deine nächsten Abenteuer ;)
    Mein Tourtagebuch --->www.bresh.eu<---

  3. Moderator
    Lebt im Forum
    Avatar von ronaldo
    Dabei seit
    24.01.2011
    Ort
    München
    Beiträge
    5.074

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #63
    DAS war mal was anderes!, danke fürs Mitnehmen. Als alter Afrikaner dachte ich mir an vielen Stellen, jo genau so isses.
    Die Faszination der Savanne, der Urheimat des Menschen wenn du so willst, ist absolut einmalig.

  4. Erfahren
    Avatar von HO
    Dabei seit
    04.02.2016
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    119

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #64
    Klasse Bericht! Danke fürs Mitnehmen!

  5. Alter Hase
    Avatar von Der Foerster
    Dabei seit
    01.03.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    2.888

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #65
    Was für eine tolle Reise! Und ein sehr schöner Bericht - vielen lieben Dank

    Mir persönlich gefällt das "grüne" Afrika besser als die Wüsten Der Baum ist schon krass, wirklich toll. Das mehrere Bäume zusammen stehen und eine gemeinsame Krone bilden ist übrigens relativ normal. Sieht man auch bei uns zB wenn zwei/drei Eichen auf freier Fläche (zB Feld) stehen. Wenn die eng genug stehen, gemeinsam aufwachsen und drumherum genug Platz ist bilden die dann eine Krone, sodass es vom weiten wie ein Baum aussieht (der konkrete Baum hier ist natürlich alles andere als normal ).

    Dein "Mietzelt" war übrigens (wie mir scheint) ein Tentipi: https://www.absolut-canoe.de/p/tentipi-safir-5-b-p/
    Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst. Voltaire.

  6. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    725

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #66
    Zitat Zitat von Der Foerster Beitrag anzeigen
    Was für eine tolle Reise! Und ein sehr schöner Bericht - vielen lieben Dank

    Mir persönlich gefällt das "grüne" Afrika besser als die Wüsten Der Baum ist schon krass, wirklich toll. Das mehrere Bäume zusammen stehen und eine gemeinsame Krone bilden ist übrigens relativ normal. Sieht man auch bei uns zB wenn zwei/drei Eichen auf freier Fläche (zB Feld) stehen. Wenn die eng genug stehen, gemeinsam aufwachsen und drumherum genug Platz ist bilden die dann eine Krone, sodass es vom weiten wie ein Baum aussieht (der konkrete Baum hier ist natürlich alles andere als normal ).

    Dein "Mietzelt" war übrigens (wie mir scheint) ein Tentipi: https://www.absolut-canoe.de/p/tentipi-safir-5-b-p/
    Ja das ist mir auch bekannt, das Bäume der selben Spezies zusammenwachsen können, aber das dann auch noch Bäume von mindestens 2 anderen Baumarten mit eingewachsen werden und zusammen leben können, war mir neu.

  7. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    17

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #67
    Zitat Zitat von Intihuitana Beitrag anzeigen
    Ich komm von den Tropen und Subtropen offenbar einfach nicht weg. Darum gehts als nächstes wieder in den Regenwald.
    Toller Bericht! Wo soll es denn nächstes Mal hingehen, hast du schon konkrete Pläne?

    Ich finde die Idee, einem Fluss in Afrika oder in anderen tropischen Gegenden am Ufer zu folgen, total faszinierend. Ich frage mich nur, wie man solche Vorhaben im Vorfeld planen kann, ohne genauere Kenntnisse über die Ufervegetation z.B. (?)
    Du sprichst ja auch die Problematik von Nationalparks an, welche man kreuzen kann, aber eigentlich nicht ohne Erlaubnis/Permit betreten darf. Wie kann man solch ein Projekt konkret angehen? Würde mich total interessieren, vielleicht mal in einem anderen Thread...

    LG
    Julian

  8. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    725

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #68
    Zitat Zitat von JulianD Beitrag anzeigen
    Toller Bericht! Wo soll es denn nächstes Mal hingehen, hast du schon konkrete Pläne?
    Sehr konkret es geht diesen Sommer in den Amazonasregenwald, wo ich eine isolierte Bergkette zu Fuß und mit Packraft erreichen will.

    Zitat Zitat von JulianD Beitrag anzeigen
    Ich finde die Idee, einem Fluss in Afrika oder in anderen tropischen Gegenden am Ufer zu folgen, total faszinierend. Ich frage mich nur, wie man solche Vorhaben im Vorfeld planen kann, ohne genauere Kenntnisse über die Ufervegetation z.B. (?)
    Du sprichst ja auch die Problematik von Nationalparks an, welche man kreuzen kann, aber eigentlich nicht ohne Erlaubnis/Permit betreten darf. Wie kann man solch ein Projekt konkret angehen? Würde mich total interessieren, vielleicht mal in einem anderen Thread...

    LG
    Julian

    Wäre schon mal einen Thread wert auf jeden Fall.

    Das mit der Planung ist natürlich nicht gerade leicht. Kartenmaterial gibt es in der Regel gar nicht oder ist viel zu ungenau.

    Mit was man am besten arbeiten kann ist auf jeden Fall google Earth, denn damit hat man wirklich noch in gewissem Maße einen Überblick über die Vegetation und die Verhältnisse vor Ort, allerdings auch nur zu einem gewissen Grad und natürlich abhängig davon, wie scharf die Satellitenbilder sind. Und man muss natürlich auch in der Lage sein, die ganzen Satellitenbilder zu deuten.
    Mit einem Packraft ist man natürlich auf Flüssen sehr viel flexibler.

  9. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.797

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #69
    Ich habe deinen beeindruckenden Bericht jetzt fertig gelesen und freue mich schon auf den nächsten aus dem Regenwald.
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  10. AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #70
    Was für ein genialer Bericht, eine unglaublich spannende Reise. Vielen Dank! Der Baum hat mich umgeworfen und ich hoffe jetzt schon auf den Amazonasbericht und noch größere Bäume.
    So möchtig ist die krankhafte Neigung des Menschen, unbekümmert um das widersprechende Zeugnis wohlbegründeter Thatsachen oder allgemein anerkannter Naturgesetze, ungesehene Räume mit Wundergestalten zu füllen.
    A. v. Humboldt.

  11. Alter Hase
    Avatar von AlfBerlin
    Dabei seit
    16.09.2013
    Ort
    Berlin, Rhön & WWW
    Beiträge
    3.012

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #71
    Zitat Zitat von Intihuitana Beitrag anzeigen



    Dort am Baum gibt es auch einen kleinen Stand wo ein paar Rastas Limonade verkaufen und unter anderem auch Vodootränke aus lokalen Heilpflanzen. Ich habe einfach mal einen großen Becher ausgetrunken.
    Tarsächlich sorgte der Trank für einen heftigen Harndrang am nächsten Tag und eine ordentlich gesteigerte Libido und so verbrrachte ich meine letzten Tage bei Djembe Partys wo ich nette Damen kennen lernte.


    Danke für den Reisebericht

  12. AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #72
    jo, auch von mir danke fürs schreiben!

    "Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge." TP
    ----
    fotos vom draussen.

  13. Gerne im Forum

    Dabei seit
    13.02.2017
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    57

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #73
    Erst heute zu Ende gelesen - aber mit großer Freude!
    GANZ VIELEN DANK!

  14. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.289

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #74
    Nach diversen Zwischenrufen meinerseits, einem Teil deiner Schilderungen den ich auch noch auf dem Forencamp mitgehört habe, hier nun ein abschließendes DANKESCHÖN für diesen wahnsinnigen Reisebericht! Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht deine Erlebnisse nachzulesen.
    Ich freue mich wie immer auf deine nächsten Abenteuer.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  15. Dauerbesucher
    Avatar von Feurio
    Dabei seit
    16.06.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    648

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #75
    Zitat Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
    hier nun ein abschließendes DANKESCHÖN für diesen wahnsinnigen Reisebericht! Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht deine Erlebnisse nachzulesen.
    Ich freue mich wie immer auf deine nächsten Abenteuer.
    Dito ! Auch von mir Besten Dank für diesen außergewöhnlichen Bericht!

  16. Dauerbesucher
    Avatar von Intihuitana
    Dabei seit
    19.06.2014
    Beiträge
    725

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #76
    Danke danke, für die vielen netten Worte und dass es euch gefällt.

  17. Fuchs
    Avatar von Libertist
    Dabei seit
    11.10.2008
    Ort
    Luzern
    Beiträge
    1.894

    AW: [MA,MRT,SEN] - Durch die Sahara nach Westafrika

    #77
    Wirklich ein genialer Bericht, sehr spannend und authentisch erzählt. Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast! Das war ein echtes Abenteuer, freut mich sehr für dich, dass du diese Erfahrungen machen konntest. Mich zieht's aktuell nicht in solche Gegenden, aber ich hab vollsten Respekt vor deinem Mut und deinem Improvisationsvermögen, ohne dem geht in diesen Ländern ja gar nichts. Tut mir leid, dass deine Beziehung auf so hässliche Weise endete, aber wie es scheint, hast du dich recht schnell darüber hinwegtrösten können.

    Alles Gute dir für weitere Reisen, ich bin schon gespannt!
    Regelmäßige Updates auf Facebook: Outventurous || Galerie und Weltkarte gibt's auf der Outventurous Webseite.

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)