Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.03.2019
    Beiträge
    3

    Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größe ?

    #1
    Guten Morgen zusammen,

    wie die Überschrift bereits aussagt benötige ich einen Schlafsack für meine USA reisen, die letzten Jahre habe ich immer Vorort einen ( Günstigen +- $100 )Schlafsack gekauft der mich 4 Wochen begleitet hat und am ende der reise an Hilfsorganistationnen gespendet wurde.
    Das Modell letztes Jahr war zb. Der Siesta 30 Deckenschlafsack von Rei ( -1 ) in dem ich aber bei 5 Grad mit Wollpullover und Fleecehose bereits ziemlich gefroren habe.

    Da ich deutlich flexibler wäre wen ich den Schlafsack vom ersten Tag an im Urlaub gleich nutzen könnte und diesen auch immer wieder durch ein kleines Packmaß und durch ein geringes Gewicht im Reisekoffer mitnehmen kann würde ich mich gerne für einen Schlafsack von Western Mountaineering entscheiden.
    Aufgrund vieler positiver berichte soll dieser Hersteller gute qualitative Schlafsäcke verkaufen.
    Außerdem würde ich den Schlafsack auch gerne in Deutschland zb. Im Schwarzwald des öfteren benutzen wollen.

    Gestern bin ich extra 2 stunden nach Stuttgart in den Globetrotter gefahren um mir die Modelle von Western Mountaineering anzusehen und ich bin nun etwas verwirrt.

    Ich habe eine Körpergröße von ca. 175cm bei 75 Kg schlank aber Seitenschläfer bzw. ein Bein ist meistens zum einschlafen angewinkelt währen das andere ausgestreckt ist.

    Nach dem ich mir die dort vorhanden Schlafsäcke angesehen und probegelegen habe wollte ich mir eigentlich den alpinlite in Größe 180er kaufen, dieser war mir aber fast zu klein, vermutlich bin ich gerade mitten drin so das der 180er eher eng ( Füße stehen schon leicht am Fussteil an ) ist und der 200er oben etwas groß erscheint ( Füße sind 5cm von der Schlafsackwand entfernt )

    Welches Modell würdet ihr nun kaufen ?

    Wie weit muss ein Schlafsack im Gesicht. zugezogen werden können, da der 200er nur das Gesicht umschlossen hat während der 180er so weit zugezogen werden konnte das nur Mund und und Nase frei waren.


    Vielen dank für eure Unterstützung

    Beste Grüße
    Nopal

  2. Anfänger im Forum
    Avatar von Gyttja
    Dabei seit
    17.04.2014
    Ort
    Köln bei Buchforst
    Beiträge
    45

    AW: Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größ

    #2
    Welches Modell würdet ihr nun kaufen ?
    Als Seitenschläfer würde ich mich jederzeit wieder für einen Terralite entschieden. Bei mir funktioniert der bis -4 °C und leichtem Wind & Schneefall auch ohne Zelt/Shelter noch gut. Tiefere Temperaturen haben sich damit bisher noch nicht ergeben.
    Das war damals allerdings eine Globetrotter Ausführung (außen oliv, innen schwarz) und ich vermute da ein wenig mehr Daune drin.
    Man kann nicht immer machen, was man möchte. Manchmal kann man auch machen, was man will.

  3. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.03.2019
    Beiträge
    3

    AW: Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größ

    #3
    Hallo Gyttja,

    Vielen Dank für deine Unterstützung.

    Der WM Terralite war auch mein erster Gedanke, allerdings ist mir dieser bei 180er Länge definitiv zu klein mit meinen 175cm.
    und der 200er WM Terralite kommt mir viel zu groß vor vor, gerade an der schulter bekomme ich den nicht ausreichend zu, so vermute ich bei kalten Nächten einen großen Wärmeverlust.

    Wir groß bist du und welche Größe hast du gekauft ?

    Beste Grüße
    Nopal

  4. Anfänger im Forum
    Avatar von Gyttja
    Dabei seit
    17.04.2014
    Ort
    Köln bei Buchforst
    Beiträge
    45

    AW: Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größ

    #4
    ...bin 167cm, recht stämmig und und habe den in Größe 180. Der könnte für mich 5-10 cm kürzer sein. Da ich aber sowieso bei Kälte meist irgendwelche Klamotten zum Vorwärmen (nicht angezogen) mit in den Schlafsack nehme, passt das dann wieder.

    gerade an der schulter bekomme ich den nicht ausreichend zu
    Das verstehe ich nicht.

    so vermute ich bei kalten Nächten einen großen Wärmeverlust.
    Wie kalt denn? Prinzipiell hätte ich dem Terralite von der Bauform eine solche (s.o.) Kälteleistung gar nicht zugetraut. Es lugt dann natürlich nur noch die Nase durch ein Atemloch wenn es frisch wird. Der Luftaustausch hält sich dann auch ohne Wärmekragen in Grenzen. Nur der Schnee kribbelt etwas auf der Nase . Im Zelt würde ich mit meinem Terralite zur Not auch -10°C mal probieren. Wichtig ist auch die Daunen vor dem Kälte-Gebrauch auf die Oberseite zu schütteln.
    Aaach nochwas. Der Terralite ist so geräumig, daß ich meine Synmat HL MW im Schlafsack verwenden kann. Das habe ich allerdings bisher nur in der Hängematte gemacht (wg. Verrutschen). Die Wärmeleistung war deutlich höher als mit der Matte unter dem Schlafsack. Die Bewegungsfreiheit war natürlich eingeschränkter, ähnlicher einer Mumie.
    Man kann nicht immer machen, was man möchte. Manchmal kann man auch machen, was man will.

  5. Fuchs

    Dabei seit
    30.06.2007
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.218

    AW: Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größ

    #5
    Edit. Passt scho.
    "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

  6. Neu im Forum

    Dabei seit
    28.03.2019
    Beiträge
    3

    AW: Western Mountaineering alpinlite für den Südwesten der USA, aber welche größ

    #6
    So ich habe jetzt einen Sycamore Mf und einen Alpinlite hier, welchen würdet ihr für den Einsatz unter diesen Voraussetzungen empfehlen?
    Übrigens hat doch der 180 Schlafsack gepasst, keine Ahnung warum mir der im Geschäft zu klein war.

    Beste Grüße
    Nopal

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)